weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:06
Dawnclaude schrieb:Dazu braucht er aber Bewusstsein, um das zu ermöglichen.
Klingt logisch, bewusstlos hätte er das sicher nie hinbekommen.


melden
Anzeige
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:09
Peter0167 schrieb:Da steckt das Wörtchen "Fein" drin, genau wie bei "feinstofflich".
Schwurbologisch, könnte es auch einen Bezug zu Feinripp geben....


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:13
@Desmocorse
Feinsteinzeug.
Und ich Idiot hab mir das im Bad verlegen lassen. Laufe ich jetzt jedes mal Gefahr durch ein Wurmloch in den kosmischen Gedächtnisspeicher gesaugt zu werden?
Hilft es den Boden mit Gitterfolie auszulegen oder brauchts den :aluhut:


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:19
@emanon
Ein Aluhut hat noch niemandem geschadet....
Ist ja auch für andere Phänomene nützlich ! :D


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:30
Peter0167 schrieb:Klingt logisch, bewusstlos hätte er das sicher nie hinbekommen.
Die sind doch häufig bewusstlos, wenn sie die Lebensfilme haben.
Was dem scheinbar kein Abbruch tut und was sagt uns das?


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:35
@Micha007
Micha007 schrieb:Was passierte denn im Kopf des Wissenschaftlers, der den ersten Transistor schuf?
Aus bereits vorhandenem Wissen Röhren, Relais, etc. wurde etwas Neues erschaffen.
Auch Etwas "komplett Neues" baut auf bereits Vorhandenem auf.
Ja, so ist es in der Regel. Man erschafft Neues mit ollen Kamellen, oder orientiert sich an der Struktur der Natur. Etwas wirklich "Neues" macht das Hirn nicht. Es arbeitet mit der Vervielfältigung/Nachahmung und Konzentration. Von mir aus auch "kreativ" vielfältig

@Dawnclaude

Das was du meinst ist wohl das "Eidetische Gedächtnis", das sind sog. Inselbegabte, die über ein solches Gedächtnis verfügen. Soll immer mehr davon geben.
Ich habe eine "Arbeit" über dieses Phänomen. Such´ ich mal raus.

So einfach lässt sich das (im Volksmund bekannte) "fotografische Gedächtnis" nicht erklären.
.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:46
Phantomeloi schrieb:Ja, so ist es in der Regel. Man erschafft Neues mit ollen Kamellen, oder orientiert sich an der Struktur der Natur. Etwas wirklich "Neues" macht das Hirn nicht. Es arbeitet mit der Vervielfältigung/Nachahmung und Konzentration. Von mir aus auch "kreativ" vielfältig
Aber trotzdem wird diesen Prozessen ja Bewusstsein abgesprochen. Das kann ich nicht nachvollziehen.
Selbst eine Nachahmung bedarf ja immer noch ein Wille, etwas nachzuahmen. und wie oft sagt man, dass "Unterbewusstsein" will dir dies und das vermitteln, da steckt ja auch eine Absicht dahinter. Und das ist ja nur ein kleiner teil der dabei eine Rolle spielt, wenn vielfältige Handlungen erzeugt werden.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 13:54
emanon schrieb:Laufe ich jetzt jedes mal Gefahr durch ein Wurmloch in den kosmischen Gedächtnisspeicher gesaugt zu werden?
Da brauchst du dir überhaupt keine Gedanken drüber machen, um die nächste Ebene zu erreichen, bewusst oder unbewusst, musst du eine sogenannte karmische Barriere überwinden. Die ist eh durch ein harmonisch schwingendes Phi-Gitter geschützt. Aber da man ja nie weiß, wer zu Besuch kommt, solltest du einmal im Monat zusätzlich dein Bad bei Vollmond mit belebten Wasser wischen, damit sich die metaphorischen Energiemeridiane wieder rekalibrieren können. Das sollte dann aber reichen...


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 14:12
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Aber trotzdem wird diesen Prozessen ja Bewusstsein abgesprochen. Das kann ich nicht nachvollziehen.
Daraus lernen wir die Wahrheit von der Unwahrheit zu unterscheiden.
Ein Bewusstsein kann zwangsläufig, besser wäre natürlich freiwillig, niemand abstreiten, der lebt.
Dawnclaude schrieb:Selbst eine Nachahmung bedarf ja immer noch ein Wille, etwas nachzuahmen
Jawohl, so ist es. Selbst für eine Nachahmung bedarf es an "Freiem Willen". Was Irrungen und Wirrungen natürlich mit einschließen kann.
Dawnclaude schrieb:und wie oft sagt man, dass "Unterbewusstsein" will dir dies und das vermitteln, da steckt ja auch eine Absicht dahinter
Jetzt kommen wir vom B(ewusstsein) zum U(nterbewusstsein). Also müsste es 2 von der "Sorte" geben.
Dawnclaude schrieb:da steckt ja auch eine Absicht dahinter
Jetzt wird's ganz "komisch" :) ... eine Absicht setzt ein Ziel, bzw. einen Sinn voraus. Sonst ist es keine Absicht.
Dawnclaude schrieb:Und das ist ja nur ein kleiner teil der dabei eine Rolle spielt, wenn vielfältige Handlungen erzeugt werden.
Was heißt "ein kleiner Teil"?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 14:27
@Dawnclaude
Dawnclaude schrieb:Die sind doch häufig bewusstlos, wenn sie die Lebensfilme haben.
Was zu beweisen wäre. Da bei einer NTE das Gefühl für Zeit und Dauer abhanden kommt, ist die genaue zeitliche Einordnung einer solchen Erfahrung höchst spekulativ. Sie kann z.B. die letzten 10 sek vor dem Abtauchen in die Bewußtlosigkeit stattfinden und die ersten 10 nach dem Wiederauftauchen, ohne daß die Bewußtlosigkeit selbst erinnert wird.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 14:32
@Dawnclaude
Kannst du mit dem was anfangen?

S. Gravenis/Autor: Professor Sherman Hewitt
Erinnern und Wahrnehmung sind Prozesse, die eng miteinander verknüpft sind. Die Umwelt wirkt in jeder Sekunde in Form vielfältiger physikalischer Reize auf den Menschen ein. Für einige dieser Reize besitzen wir die entsprechenden Rezeptoren, in denen sie in elektrische Impulse umgewandelt und somit dem Nervensystem zugeführt werden können. Über sensorische Nervenfasern werden die Informationen in das Großhirn übertragen.

Dort befinden sich Bereiche, die bei bestimmten physikalischen Reizen, die von außen her auf den Menschen einwirken, elektrische Aktivität zeigen. Über die Messung dieser Aktivitäten konnte man das Großhirn in Felder einteilen, die jeweils unterschiedlichen Sinnen zugeordnet sind. Felder mit solchen klaren Aufgaben nennt man Projektionsfelder.

Die Aktivität, die sich an die Aufnahme physikalischer Reize anschließt, ist eng gekoppelt mit dem sensorischen Gedächtnis, der ersten Stufe des Erinnerns. Es ist demnach mit größter Wahrscheinlichkeit in den jeweiligen Projektionsfeldern lokalisiert. Jeder Sinn besitzt ein derartiges Projektionsfeld, und jeder Sinn besitzt auch ein ihm zugehöriges sensorisches Gedächtnis, das man auch Register nennt.
Die "Sinne" - du erinnerst dich vielleicht an den Duft, den Geschmack und die Konsistenz von Omas Apfelkuchen? Fein, gell :)

http://susanne-gavenis.de/wp-content/uploads/2013/09/Hewitts_Artikel.pdf
Noch mehr vom "Gehirn".
Es gibt angeblich Mutationen bezüglich des Gehirnes/eidetisches Gedächtnis.. Man nennt sie "Gambler".
Anders als bei Eidetikern, die man in früheren Jahrhunderten untersucht hat, bezieht sich die Fähigkeit des eidetischen Erinnerns nicht nur auf das visuelle Register, sondern auf alle Sinne, zumindest bei Gamblern, deren Mutation bereits weit fortgeschritten ist. Allen Gamblern gemeinsam ist das perfekte Gedächtnis für visuelle Eindrücke und für die Meldungen des Lage- und Drehsinns. Bei weiter entwickelten Gamblern kommen eidetisches Erinnerungsvermögen für das Gehör, den Tastsinn und auch die anderen Sinne hinzu. Nebenbei sollteText


melden
Desmocorse
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 14:47
Phantomeloi schrieb:Es gibt angeblich Mutationen bezüglich des Gehirnes/eidetisches Gedächtnis.. Man nennt sie "Gambler"
Das ist jetzt nicht dein ernst, oder ?

http://susanne-gavenis.de/category/romane/gambler-zyklus/


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:10
@Desmocorse
Ok du hast mich erwischt. War keine Absicht. Lass´löschen. Ich suche weiter nach Inselbegabten.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:13
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb: Ich suche weiter nach Inselbegabten.
... was uns in Bezug auf das Topic jetzt WIE weiterbringen soll?


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:16
Phantomeloi schrieb:Erinnern und Wahrnehmung sind Prozesse, die eng miteinander verknüpft sind. Die Umwelt wirkt in jeder Sekunde in Form vielfältiger physikalischer Reize auf den Menschen ein. Für einige dieser Reize besitzen wir die entsprechenden Rezeptoren, in denen sie in elektrische Impulse umgewandelt und somit dem Nervensystem zugeführt werden können. Über sensorische Nervenfasern werden die Informationen in das Großhirn übertragen.

Dort befinden sich Bereiche, die bei bestimmten physikalischen Reizen, die von außen her auf den Menschen einwirken, elektrische Aktivität zeigen. Über die Messung dieser Aktivitäten konnte man das Großhirn in Felder einteilen, die jeweils unterschiedlichen Sinnen zugeordnet sind. Felder mit solchen klaren Aufgaben nennt man Projektionsfelder.

Die Aktivität, die sich an die Aufnahme physikalischer Reize anschließt, ist eng gekoppelt mit dem sensorischen Gedächtnis, der ersten Stufe des Erinnerns. Es ist demnach mit größter Wahrscheinlichkeit in den jeweiligen Projektionsfeldern lokalisiert. Jeder Sinn besitzt ein derartiges Projektionsfeld, und jeder Sinn besitzt auch ein ihm zugehöriges sensorisches Gedächtnis, das man auch Register nennt.
Was gibt es an diesem Text sachlich auszusetzen? Ich kann keine Unwahrheit finden.

Aber da ein Mainstream-Beispiel:
http://www.welt.de/wissenschaft/article114925216/Die-Vier-ist-schuechtern-die-Elf-wunderschoen.html
Denn der 34-Jährige kann hochkomplexe Rechenaufgaben in wenigen Sekunden im Kopf lösen. Isländisch lernte er in einer Woche.

Tammet ist ein Savant. Die Hälfte dieser Inselbegabten sind Autisten


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:20
@geeky
geeky schrieb:... was uns in Bezug auf das Topic jetzt WIE weiterbringen soll?
Ganz einfach: das Gehirn arbeitet gewaltig und gewaltig vielfältig.
Das, was man glaubte unter Mystik abzuhaken wird langsam vertraut und ganz "normal". Eine NT ist eine für mich normale Gehirn-Erscheinung in Zusammenhang mit dem Bewusstsein. Ohne das eine funktioniert das Leben nicht anständig.

Sollte der komplette Körper aussteigen, dann könnte eine NT-Wahrnehmung Aufschluss geben, was nach dem Tod kommt.

Die NT als kurzer Einblick, manche machen auch bewusste Übungen, für das Leben ohne Körper, sozusagen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:23
Dawnclaude schrieb:Was dem scheinbar kein Abbruch tut und was sagt uns das?
Oh, das sagt uns eine Menge. Daraus lassen sich elementare Zusammenhänge ableiten. Im Zustand der Bewusstlosigkeit, also wenn das Bewusstsein mit sich selbst in Wechselwirkung tritt, sprich in Resonanz mit dem Nullpunktenergiefeld steht, verschmelzen Ursache und Wirkung miteinander. Bei der entstehenden Wirbelstruktur sind weder Anfang noch Ende ersichtlich. Das, was sich dort manifestiert ist nichts anderes als Materie. Ist das nicht unglaublich?
Materie wird also vom Metabewusstsein erdacht! Und da in der physikalischen Welt, die Materie bezogen auf die Lichtgeschwindigkeit, instabile Disharmonien in den harmonischen Zustand zu transformieren vermag, eröffnet uns das vielfältige Wege in neue mehrdimensionale Weltmodelle. Das hat eine durchaus weitreichende Bedeutung, denn so lassen sich alle elementaren Zusammenhänge auf Wechselwirkungen im Bewusstseinsfeld zurückführen. Also ich finde das total spannend.


melden
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:25
@geeky
Phantomeloi schrieb:bezieht sich die Fähigkeit des eidetischen Erinnerns nicht nur auf das visuelle Register, sondern auf alle Sinne,
Kannst du dich noch erinnern, als ich dich fragte, was du inmitten eines Traumes so ganz für dich "dachtest"/fühltest? Wie du dich selbst beobachtet hast?

Um lebhaft und klar wahrzunehmen braucht man nun mal all seine Sinne. Sonst ist es lediglich ein flaches Bild. Nichts "Belebtes", Lebendiges. Und das macht
unser Bewusstsein (aus) und es macht es von ganz alleine, könnte man meinen. Ein "Naturgesetz". Nichts was nicht erklärbar, bzw. verständlich wäre.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:41
@Phantomeloi
Phantomeloi schrieb:Um lebhaft und klar wahrzunehmen braucht man nun mal all seine Sinne.
Das ist ein Irrtum. Frage mal jemanden mit DMT- oder Ketamin-Erfahrung, wie lebhaft und klar man ohne alle seine Sinne wahrnehmen kann, wenn sich das Hirn mit sich selbst beschäftigt. Oder probiere es selber aus, indem du mal einen Tag im Samadhi-Tank buchst.


melden
Anzeige
Phantomeloi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

17.11.2014 um 15:52
Sorry, @geeky
ich habe mich nicht genau genug ausgedrückt:

Ein Gehirn kann nichts "Neues" erschaffen. Alles woraus das Gehirn seine "Informationen" zieht ist der eigene Körper und sein Umfeld. Ich denke, da sind wir uns einig.
geeky schrieb:wenn sich das Hirn mit sich selbst beschäftigt
Wenn das Hirn sich mit sich selbst beschäftigen muss - ja was dann? Es zieht die Erinnerungen raus. Wenn ein Mensch zu lange in Dunkelhaft, womöglich auch noch mit Stille eingesperrt ist, was dann? Es geht bis zum Verlust der Sprachagilität. Der Mensch verliert Zeit und Raum. Manchmal bekommen solche Menschen auch "Halluzinationen" jedweder Art. Je nachdem, wie viel Zeit man in dem dunklen Raum verbringt.
geeky schrieb:Oder probiere es selber aus, indem du mal einen Tag im Samadhi-Tank buchst.
Der Samadhi Tank, genau so in der Art.

Was wir im Tank voraussetzen ist das ganz normale Alltagsbewusstsein.

Wir verfügen jedoch auch über ein Unterbewusstsein.
Das Unterbewusstsein könnte durchaus in der Lage sein, "neue" Dinge zu erfinden. Das schließe ich auf alle Fälle mit ein, d. h. ich schließe es nicht aus.


melden
267 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden