Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

6.253 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

22.04.2019 um 11:45
Auf manchen Sendern laufen ja die unterschiedlichsten "Mysterien", "Rätsel" etc. in Endlosschleife rauf unter runter. Eben war es bei Morgan Freeman, das jemand, der in einem Sturm von Bord gegangen war, davon berichtete, wie er ertrank und dann Lichterscheinungen sich entwickeln sah, in etwa mit dem Kaleidoskop eines durchleuchteten Kirchenfensters vergleichbar. Dann das selige Gefühl des Heimkommens - aber die Lichter sagten ihm, es sei noch nicht soweit, die gesamte Erscheinung empfand er als "Gott". Dann sah er seinen Körper und wusste, da würde er wieder hineinschlüpfen.

Die Zeugen auf dem Schiff sagten, er sei wohl rund 15 Minuten von Bord gewesen. Wie lang der Überlebenskampf gedauert hatte, bevor der Betreffende das Wasser einatmete und ertrank, kann natürlich niemand sagen. Dieses "Stell dich wieder von hinten an, du bist noch nicht an der Reihe!" seitens der "Licht-Entität" ist ein bekanntes Motiv und kann m. E. nur durch das entsprechend vorgeprägte Bewusstsein des Individuums zustande kommen. So ein deterministisches Schicksalsbild setzte doch eine ungeheuer komplexe Matrix voraus, einen Plan und eine Umsetzung, auch Qualitätsmanagement mit Kundenbetreuung, damit alles abläuft wie geplant (aber warum eigentlich???? Und warum soll das Schicksal von Mensch Nr. XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX da irgendeine Rolle spielen. Es erklärt sich doch nur, wenn diese höhere Instanz, ein ebsenzähler vor dem Herrn, eine gehörige Zwangsstörung hat). Wenn einer dann zu früh auf der Matte steht, ist es ein Übertragungsfehler? Ein Bug? Produziert von einem schlampigen Programmierer??

Schnitt: Von der Kirche in den Park. Morgan Freeman spricht dort mit einem Wissenschaftler (den Namen/Titel habe ich übersehen). Und der sagt, der Zeitpunkt des Todes, definiert als Zeitpunkt, von dem an die Zellen zerfallen, kann Stunden bis zu Tage nach dem vermeintlichen klinischen Tod erst einsetzen. Dann sagt er sinngemäß: Die Seele, das Ich, das Bewusstein, was auch immer, löst sich u. U. nicht sofort auf.
Schnitt. Tusch. Morgan Freeman mit großen, dunklen Augen, sinngemäß: "Die Wissenschaft arbeitet mit so etwas wie ,Seele'." Ausrufezeichen. Ende.

So interessant die Erkenntnisse dieses einen Wissenschaftlers ganz sicher sind: Das Meiste wurde hier weggefiltert, damit der Presenter Freeman seine Pointe hat. Einschlägige Allmy-Experten machen daraus gleich ein: "Die Wissenschaft hat gesagt, es gibt eine Seele." oder so.

Diese Form der Präsentation prägt natürlich die Rezeption und damit das Meinungsbild zu diesen Themen ...


melden
Anzeige
Howard2019
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.06.2019 um 23:25
also ein interessantes Thema. Wirklich. Ja man macht sich natürlich so seine Gedanken darüber. manche Menschen glauben ja sogar das es ein Leben nach den Tode geben soll.

Ich denke das diese Nahtoderfahrungen eine recht einfache Erklärung haben, die jedoch nicht bewiesen werden können. unser Gehirn ist sehr komplex und sehr gut durchblutet.Denke einfach das man nicht sofort tot ist wenn das Herz nicht mehr schlägt.

Es könnte das Unterbewußtsein verantwortlich dafür sein, das man dieses Glücksgefühl hat und dieses helle Licht sieht. Auch könnte es dafür verantwortlich sein das man sein Leben wie in einem Film sieht.

Ich denke das dies der Übergang vom Leben zum Tode ist, wobei ich nicht glaube das es ein Leben nach den Tode geben wird.

Sollte es aber ein wirklich ein Leben nach den Tode geben, so möchte ich im nächsten Leben sehr gerne als Phil Collins geboren werden....)))).

Soll ja nicht schlecht sein wenn man viel Geld hat, notfalls aber auch gerne als Bill Gates....)))))

Versuche aber immer dieses Leben zu genießen, verlassen kann man sich nicht darauf.


melden
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

25.06.2019 um 23:34
Howard2019 schrieb:möchte ich im nächsten Leben sehr gerne als Phil Collins geboren werden...
Das ist hier ja eigentlich ein Wissenschaftsthread und nicht Klamauk bzw. Unterhaltung.

Aber wenn schon Klamauk, dann möchte ich als Goldklumpen wiedergeboren werden. Werde immer wieder verarbeitet, wechsle ständig die Hände, sterbe nie.

Ich muss allerdings auch zugeben, dass das Thema Nahtoderfahrungen mit Wissenschaft nichts zu tun hat und eher in die Mystik-Ecke oder zu Religion/Spiritualität gehört. Esoterik halt im weitesten Sinn.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

26.06.2019 um 08:56
Howard2019 schrieb:Ich denke das diese Nahtoderfahrungen eine recht einfache Erklärung haben, die jedoch nicht bewiesen werden können. unser Gehirn ist sehr komplex und sehr gut durchblutet.Denke einfach das man nicht sofort tot ist wenn das Herz nicht mehr schlägt.
Einfache Erklärungen fallen aber erstmal aus, sonst wäre es schon klar Es geht auch nicht immer nur um ein paar Mal ohne Herzschlag.
Howard2019 schrieb:Es könnte das Unterbewußtsein verantwortlich dafür sein, das man dieses Glücksgefühl hat und dieses helle Licht sieht. Auch könnte es dafür verantwortlich sein das man sein Leben wie in einem Film sieht.
Sicher, aber es gibt durchaus unterschiedlichee Komplexitätsstufen bei dieser Thematik.
Realo schrieb:Ich muss allerdings auch zugeben, dass das Thema Nahtoderfahrungen mit Wissenschaft nichts zu tun hat und eher in die Mystik-Ecke oder zu Religion/Spiritualität gehört. Esoterik halt im weitesten Sinn.
Jein, es ist teil der Neurowissenschaft, oder im weitesten Sinne vielleicht auch der Physik.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

26.06.2019 um 10:00
OK, der Artikel ist von 2016, aber er fasst den Stand der Dinge eigentlich ganz gut und neutral zusammmen. Mir ist jetzt auch nicht bekannt, dass seit 2016 auf dem Feld umwälzende Entdeckungen gemacht wurden.
https://www.spektrum.de/news/was-passiert-beim-sterben-wirklich/1426257
Es wird der Fall Eben Alexander besprochen, so wie auch die Thesen von Pim van Lommel und Ergebnisse der AWARE-Studie.
Das Thema wird wohl bis auf Weiteres kontrovers diskutiert werden müssen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

26.06.2019 um 10:43
Nemon schrieb am 22.04.2019:Die Zeugen auf dem Schiff sagten, er sei wohl rund 15 Minuten von Bord gewesen. Wie lang der Überlebenskampf gedauert hatte, bevor der Betreffende das Wasser einatmete und ertrank, kann natürlich niemand sagen. D
naja und ist er nun ertrunken oder nicht? Also "Wasser einatmen" soll wohl doch nicht so ganz gesund sein hab ich gehört, geht dann alles recht schnell…. Stichwort Badeunfälle die es ja immer wieder gibt.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

26.06.2019 um 12:40
@Howard2019
Howard2019 schrieb:Ich denke das diese Nahtoderfahrungen eine recht einfache Erklärung haben, die jedoch nicht bewiesen werden können.
Unlogisch, weil ...
1. eine Erklärung, die nicht belegt/bewiesen ist, keine Erklärung ist.
Wenn schon, dann heißt es: Es muss eine Ursache geben, die aber noch nicht erkannt worden ist;
2. wenn diese Ursache unbekannt ist, dann kann man auch nicht wissen, ob die Erklärung einfach oder anders wäre.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

27.06.2019 um 08:53
Realo schrieb:Aber wenn schon Klamauk, dann möchte ich als Goldklumpen wiedergeboren werden. Werde immer wieder verarbeitet, wechsle ständig die Hände, sterbe nie.
Sorry, kann ich mir nicht verkneifen:
Was wenn Du dann ein Ehering bist, und dann in einen Gulli fällst und da für immer hängen bleibst? ;)


melden
Realo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

27.06.2019 um 10:26
@skagerak

Ich mach dann ja das "ganze" leben des Goldklumpens durch, also von der Entstehung über die Entdeckung und Förderung und die Spaltung in viele Einzelteile, lebe also diverse "Goldleben" diverser Besitzer parallel, und wenn dann mal eine dieser Existenzen im Gulli verschwindet, hab ich noch alle anderen weiterhin. :D

Aber lass uns lieber zum Topic zurückkehren. ^^


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

27.06.2019 um 10:48
Realo schrieb:Aber lass uns lieber zum Topic zurückkehren. ^^
Genau! Wird auch Zeit.
Und wer könnte es besser auf den Punkt bringen als Phil Collins selbst :) :bier: :)

Not Dead Yet Live Tour


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 00:48
Phil Collins soll fast taub (bei seiner Profession nicht weiter ungewöhnlich) und total vereinsamt sein, war mal zu hören.

Was den TOPIC anbelangt, gehe ich recht in der Annahme, dass hier die Meinung vorherrscht ein NTE wäre ein rein biologisches Phänomen ohne jeden Bezug zu einer jenseitigen Welt?

Ich kann mich noch an die Zeit als die Bücher von Kübler-Ross und Moody angesagt waren erinnern, vielen galten diese als Beleg für ein Leben nach dem Tod.

Irgendwann schlug die Wissenschaft zurück, konnte Ausserkörperlichkeit, Lichtgestalten und Frieden mit Sauerstoffmangel erklären. Dazu kam, dass die Lebensrückschau auch Personen hatten, die objektiv gar nicht in Lebensgefahr waren.

Was für mich aber weiterhin ungeklärt ist sind Aspekte wie:

- Personen, die während ihrer NTE notoperiert werden, erkennen später das Personal wieder (und wissen weitere Details), obwohl sie nicht bei Bewusstsein waren

- Personen mit einer NTE begegnen während selbiger stets toten aber niemals noch lebenden Personen, was in sich schlüssig ist

- Personen mit einer NTE begegnen auch solchen Toten, deren Ableben ihnen noch gar nicht bekannt war

- des Weiteren begegnen sie sogar Toten von deren Existenz sie bislang nichts wussten, etwa älteren Geschwistern die Fehlgeburten waren

- die Lebensrückschau beinhaltet auch die moralische Wirkung des eigenen Tuns auf andere, was oftmals als sehr unangenehm empfunden wird

- Blinde können während einem NTE sehen, auch von Geburt an blinde Personen


Was sagt die Wissenschaft dazu?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 01:58
Cpt.Germanica schrieb:Was sagt die Wissenschaft dazu?
das habe ich mich auch schon oft gefragt.
Schätze mal, sie wird sagen: man weiß es (noch) nicht, wie das alles zu erklären ist.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 02:34
Cpt.Germanica schrieb:Blinde können während einem NTE sehen, auch von Geburt an blinde Personen
Geht es um blind gewordene oder schon um Blinde seit der Geburt? Das Problem ist das Blinde Farben nicht beschreiben können sie haben ja keinen Bezug dazu was nun rot oder grün ist. Man müsste sie deshalb fragen inwiefern sich z.B. die Farbe der Bettdecke von der Zimmerdecke unterschieden hat oder ob es ein ähnlicher Farbton war. So eine Befragung würde mich echt mal interessieren.

In einem Buch von mir über Nahtoderlebnisse soll eine Nahtodpatientin gesehen haben wie ihr Vater einen Schokoriegel im Nachbarraum gegessen hat vor lauter Aufregung obwohl dieser das Zeug ansonsten eigentlich eher verschmähen würde. Der Vater konnte dann später sogar bezeugen das er wirklich zu der zeit einen in diesem Raum gegessen hatte.

Das sind für mich die wirklich interessanten Storys, auch wenn das Problem bleibt, dass man deren Wahrheitsgehalt natürlich nicht überprüfen kann. Leider..... :(


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:01
Alteiche schrieb:Geht es um blind gewordene oder schon um Blinde seit der Geburt? Das Problem ist das Blinde Farben nicht beschreiben können sie haben ja keinen Bezug dazu was nun rot oder grün ist. Man müsste sie deshalb fragen inwiefern sich z.B. die Farbe der Bettdecke von der Zimmerdecke unterschieden hat oder ob es ein ähnlicher Farbton war. So eine Befragung würde mich echt mal interessieren
Von Geburt an. Wie der Blinde verständlich bzw. glaubhaft machen konnte, während seinem NTE gesehen zu haben, weiß ich aber nicht.

Ähnlich müsste es eigentlich bei Gehörlosen sein, also dass diese Betroffenen plötzlich hören können. Davon gelesen habe ich aber noch nicht (was natürlich nichts heißen muss).
Alteiche schrieb:In einem Buch von mir über Nahtoderlebnisse soll eine Nahtodpatientin gesehen haben wie ihr Vater einen Schokoriegel im Nachbarraum gegessen hat vor lauter Aufregung obwohl dieser das Zeug ansonsten eigentlich eher verschmähen würde. Der Vater konnte dann später sogar bezeugen das er wirklich zu der zeit einen in diesem Raum gegessen hatte.
Solche Geschichten gibt es zuhauf, mal ist es der Schokoriegel, mal sind es andere Details.
Alteiche schrieb:Das sind für mich die wirklich interessanten Storys, auch wenn das Problem bleibt, dass man deren Wahrheitsgehalt natürlich nicht überprüfen kann. Leider..... :(
Das bedaure ich auch. Da aber sowohl frühere Generationen von Nahtodforschern (ehedem Heim, später Kübler-Ross, Moody) als auch heutige (wie van Lommel und Rast) zu den immer gleichen Ergebnissen kommen schließe ich Scharlatanerie aus. Erste Zeugnisse von Nahtoderlebnissen reichen zurück bis in die Antike.

Mag sein, dass unter einzelnen Personen die ein NTE gehabt haben wollen Wichtigtuer sind die nicht, oder zumindest nicht vollständig, bei der Wahrheit bleiben. Das dürfte aber nicht auf alle zutreffen.


Die Wissenschaft kann bislang nur einzelne NTE-Elemente erklären. Insgesamt ist der Ansatz für mich aber nicht überzeugend und oftmals auch verbissen. Fraglich bleibt insbesondere, wozu es NTEs überhaupt gibt wenn sie nicht echt sind. Schöner wie dieser Nutzer kann ich es gar nicht beschreiben:
GalleyBeggar schrieb am 06.01.2012:Es heißt ja, dass da ganz natürliche Prozesse im Gehirn ablaufen, die den Tod "einfacher" machen sollen. Doch welchem Zweck soll das dienen, wenn danach eh totaler Exitus ist? Stress vermindern? Was soll der Quatsch? Reste aus Grauer Vorzeit, damit die Aasfresser noch nen schmackhaftes Menü haben? (Stress soll ja die Fleischqualität verringern) :D

Ich weiß nicht... die Erklärungen sind ansich gesehen total logisch, aber mir erschließt sich der Sinn nicht... warum das Sterben dem Organismus so "schön wie möglich" gemacht wird, wenn danach doch eh Schicht im Schacht ist. Dann ist nen angenehmer Abgang doch eh vergebene Liebesmüh.
Es gab auch schon einen NTE-Forscher aus den USA, der - nach einer eigenen NTE - vom Saulus zum Paulus wurden (sein Name fällt mir leider gerade nicht ein).


Paradoxerweise gehören zu den größten Kritikern die Kirchen. Obwohl NTEs deren religiösen Sichtweisen eines Lebens nach dem Tod sowie der Bewertung des eigenen Lebens nach moralischen und ethischen Gesichtspunkten stützen, haben die selbsternannten Vertreter Gottes auf Erden wohl Angst vor Konkurrenz. Dabei gibt es in Sachen Jenseits - trotz aller bestehenden offenen Fragen - letztlich nichts handfesteres als NTEs, religiöse "Wahrheiten" sind weit weniger fundiert und deutlich spekulativer.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:25
@Cpt.Germanica
Cpt.Germanica schrieb:Solche Geschichten gibt es zuhauf, mal ist es der Schokoriegel, mal sind es andere Details.
...aber immer sind es lediglich Geschichten, deren Wahrheitsgehalt mehr als zweifelhaft ist. Such hier mal nach "Parnia", das wurde bereits sehr ausführlich erörtert.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:40
@Cpt.Germanica
Geschichten, Dönekens, Anekdoten ect. gibt es jede Menge.
Auch zum Ungehauer von Loch Ness.
Oder zu Göttern.
Macht die ganzen Aussagen aber nicht wahrer.
Aber du hast du interessante Beispiele angeführt, kannst du dazu mal etwas Näheres sagen?
Cpt.Germanica schrieb:- Personen, die während ihrer NTE notoperiert werden, erkennen später das Personal wieder (und wissen weitere Details), obwohl sie nicht bei Bewusstsein waren

- Personen mit einer NTE begegnen während selbiger stets toten aber niemals noch lebenden Personen, was in sich schlüssig ist
Das ist für mich schon mal ein Widerspruch. Wenn sie niemals noch lebenden Personen "begegnen", wie gelingt es ihnen dann das Personal z. B. zu erkennen?
Cpt.Germanica schrieb:- Personen mit einer NTE begegnen auch solchen Toten, deren Ableben ihnen noch gar nicht bekannt war
Hast du dafür ein Beispiel?
Cpt.Germanica schrieb:- des Weiteren begegnen sie sogar Toten von deren Existenz sie bislang nichts wussten, etwa älteren Geschwistern die Fehlgeburten waren
Hast du dafür ein Beispiel?
Cpt.Germanica schrieb:- Blinde können während einem NTE sehen, auch von Geburt an blinde Personen
Hast du dafür ein Beispiel?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:40
geeky schrieb:...aber immer sind es lediglich Geschichten, deren Wahrheitsgehalt mehr als zweifelhaft ist. Such hier mal nach "Parnia", das wurde bereits sehr ausführlich erörtert.
Werde ich machen.

Trotzdem sind diese "Details" nur ein Aspekt, der wissenschaftlich nicht erklärbar ist; es gibt weitere, welche die Authentizität von Nahtoderlebnisse in Betracht ziehen lassen.

So wie NTEs nicht schnell mal als verbindlicher Jenseitsbeleg taugen, so wenig lassen sie sich mit "Sauerstoffmangel", "Hormonen" und "alles nur Lügen" aus der Welt schaffen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:50
@Cpt.Germanica
Cpt.Germanica schrieb:Werde ich machen.

Trotzdem sind diese "Details" nur ein Aspekt, der wissenschaftlich nicht erklärbar ist
Bislang sind diese "Details" reine Behauptungen. Aber lies dich erstmal ein...


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:50
Zyklotrop schrieb:Geschichten, Dönekens, Anekdoten ect. gibt es jede Menge.
Auch zum Ungehauer von Loch Ness.
Meinst Du von Däniken?

Es gibt hunderte, eher tausende dokumentierte Nahtoderlebnisse. Glaubst Du, dass alle Betroffenen, dem Tod oft nur knapp entronnen, sich einem Erich von Däniken gleich wichtig zu machen versuchen? Oder vergleichbar den Witzbolden sind die "Nessie" damals fotografiert haben?? Also ein Spielfeld für Quatschköpfe und notorische Lügner???
Zyklotrop schrieb:Das ist für mich schon mal ein Widerspruch. Wenn sie niemals noch lebenden Personen "begegnen", wie gelingt es ihnen dann das Personal z. B. zu erkennen?
Nein, ist es nicht. Hast Du Dich schon mit NTEs beschäftigt oder ist das Neuland für Dich?

Erst sollen sie über ihrem Körper geschwebt sein (und z. B. das Klinikpersonal und Angehörige gesehen haben), dann durch eine Art Röhre in die jenseitige Welt gelangt sein (dort dann die Begegnung mit Verstorbenen). Dabei war ich nicht.
Zyklotrop schrieb:Hast du dafür ein Beispiel?

Hast du dafür ein Beispiel?

Hast du dafür ein Beispiel?
Das ist in diversen Büchern zu lesen.

Das ist in diversen Büchern zu lesen.

Das ist in diversen Büchern zu lesen.

Hat natürlich keine Beweiskraft im wissenschaftlichen Sinne.

So oder so beschleicht mich aber der Verdacht, dass es auch kein Beispiel gäbe dass für dich ein Beispiel wäre.


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

02.12.2019 um 08:51
Cpt.Germanica schrieb:"Sauerstoffmangel", "Hormonen"
außerkörperliche Erfahrungen lassen sich auch gezielt durch physikalische Beeinflussung der Nervenaktivität des Gehirns von außen auslösen.


melden
407 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery empfiehlt
Brave
Browser
Ein neuer Browser, der deine Privatsphäre schützt und standardmäßig Werbeanzeigen blockiert.
ausprobieren
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt