Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

5.768 Beiträge, Schlüsselwörter: Sterben, Jenseits, Leben Nach Dem Tod, Nahtod, Nahtoderfahrungen
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:13
@1.21Gigawatt
dann sollten wir erstmal klären, was du damit erreichen willst?


melden
Anzeige

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:22
@Malthael
...mir geht es darum die Leute dazu anzuregen mal konstruktiv und objektiv über das Thema nachzudenken.
Ich vertrete eine Art koordiniert agnostischen Ansatz, wir können es nicht entgültig und mit Sicherheit klären, aber wir können bestimmten Erklärungen bestimmte Plausibilitäten zuordnen.
Ist ja nicht so, dass ich mich nicht gerne wiederhole...


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:27
@1.21Gigawatt
wir können es nicht entgültig und mit Sicherheit klären
Dann lasst es doch...
und was sollen die ganzen hübschen fremdwörter? nur weils sich klug anhört, wird es dadurch immer noch nicht wahr.
hier rennen meist nur normale leute rum, die keine wissenschaft studieren. also kannse die fremdwörter im duden lassen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:37
Wenn wir mal etwas universeller an die Sache rangehen, stellen wir fest, dass wir doch in irgendeiner Form bestehen bleiben. Denn wir wissen: Energie vergeht nicht, sondern wandelt sich höchstens um.
Und wir alle bestehen aus Energie. Desweiteren existieren wir bestimmt noch in den Köpfen unserer Hinterbliebenden. Also irgendwie.. irgendwie werden wir noch existieren.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:40
@Malthael
Sag das mal dem @Cognomen der hat was rausgehauen an Fachvokabular.
Ich bemühe mich meistens Wörter zu benutzen die jeder versteht und ich glaube, dass mir das bisher auch gelungen ist.
Bspw. "Agnostisch" kurz und einleuchtend zu umschreiben würde mir ausserdem Probleme bereiten.


@transformanu
Richtig. Auch Wissenschaft kann einen gewisst Grad an Romantik erreichen.
Die Atome aus denen jeder einzelne von uns besteht werden früher oder später die Basis für neues Leben bilden.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:44
@1.21Gigawatt
ich weiss was gnostisch ist. ich bin selbst gnostiker und buddhist und heide und noch ein bisschen atheist.
ich für mein teil, sage geist über materie. wenn mein körper stirbt, wird mein geist endlich aus diesem knast befreit. und kein wissenschaftler der welt, kann mir diese überzeugung nehmen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:49
@1.21Gigawatt

Genau, was dann wiederrum bedeutet, dass wir uns in einem universellen Kreislauf befinden, nichts wird "weggeschmissen" oder entwertet. Es findet nur eine Umverteilung auf atomarer Ebene statt.
Und genau dass finde ich dann letztendlich auch wieder beruhigend. Weil wir uns in einem System befinden, dass gut aufeinander abgestimmt ist und wir uns in dieses System auch nach dem Tod wieder einfügen werden.
Wir brauchen also keine Angst vor dem Tod zu haben, weil alles dahin kommt wo es hingehört.
Angst vor dem Sterben gibt es auch, aber das ist noch ein irdisches Problem.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 18:58
@Malthael
Malthael schrieb:ich weiss was gnostisch ist.
Dann dürfte es dir nicht schwer fallen sich das Gegenteil vorzustellen und dann bist du bei dem was ich meine: Agnostizismus. =)
Malthael schrieb:kein wissenschaftler der welt, kann mir diese überzeugung nehmen.
dann werde ich es erst gar nicht versuchen...

Aber mal ein Zitat:
„Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.“
-Romain Rolland


@transformanu
So wie niemand Angst vor der Geburt bzw. dem Zustand davor hat sollte auch niemand Angst vom dem tot sein haben.
Angst vorm sterben ist etwas ganz anders, da beziehen sich die Ängste ja eher auf schmerz oder den (meistens) unfreiwilligen Abscheid von vielen geliebten Menschen.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 19:15
@1.21Gigawatt

Als ich etwas nachgedacht habe bin ich auch auf einen ähnlichen Schluss gekommen, wie in deinem ersten Video, so schwer ist das garnicht zu lösen, man muss nur etwas grundlegendes übers Hirn wissen.

Wenn du stirbst, dann bleib erstmal tausend Jahre unter der Erde (irgendwie erhalten),
dann wirst du irgendwie in der Zukunft wiederbelebt, bei mir mache ich das ganze auch, um dir dann unter die Nase zu reiben, dass... ne falsch formuliert "Und warst du in deinem "Himmel" oder warst du "Geist" oder an was du auch immer nach dem Tod glaubst..."

Ich gebe gern zu: sehr provokant, aber das muss mal getan werden!
DAS HIRN IST NUR CHEMIE! (und etwas Physik)... und steht nicht in irgendeiner Form über den Körper!
Ich überlege schon seit Jahren über dir richtige Formulierung, habe sie aber nicht gefunden.

So viel dazu, MFG Ich :)


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 19:54
@1.21Gigawatt


ja stimmt schon ich meine einfach das die wissenschaftler sich genauso irren können und es viell alles bis jetz logisch klingt für uns aber sie viell irgendwann was anderes feststellen .man weis es ja nicht früher hieß die welt ist ne scheibe heute ist sie ne kugel später viell nen kegel .... wir menschen haben irgendwann alles so beschlossen wie es ist nun aber wer weis was damals für fehler gemacht worden sind usw. ich bin halt einfach der meinung das man sich fragen muss ob das was wir sehen wirklich so wahr ist oder einfach nur nicht begreifbar für uns ist ich sehe den mond und er sieht rund aus bzw wie ne kugel was schon falsch is weil ne kugel keine ecken u kanten hat.das was die wissenschaft sagt sind auch nur theorien die auf zahlen usw aufgebaut sind die wir menschen erfunden haben dmit wir eine logik haben wobei wir nicht mal wissen wie weit u groß das weltall ist wo es viell noch intelligentere wesen gibt als uns die viell noch viel intelligentere theorien haben wo gegen unsere als reiner unfug aussehen....man darf halt nie vergessen das es alles nur theorien sind die wir haben die aufgebaut sind aus irgendwelchen sachen die wir für uns vor jahrhunderten erfunden haben sozusagen


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 20:03
@1.21Gigawatt
Mein zweiter Abschnitt vom letzten Post sollte eigentlich Sangan gewidmet sein, ich bitte um entschuldigung


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 20:22
@aniko
aniko schrieb:aber sie viell irgendwann was anderes feststellen .
Dann wird die bisherige Theorie erweitert um die neuen Erkenntnisse oder eben umgeschrieben.
Allerdings gibt es ja kein völlig verwerfen von Theorien, eine alternative erklärung müsste ja alles bisherigen "gemessenen" und erforschten Phänomene beinhalten, somit kann man eigendlich immer nur von einer Erweiterung sprechen. Einstein hat Newtons Theorie zur Schwerkraft ja auch nicht widerlegt sonder sie erweitert.
aniko schrieb:früher hieß die welt ist ne scheibe
Das war aber keine wissenschaftliche Erkenntnis.
aniko schrieb:heute ist sie ne kugel
Das war sie früher auch, da wussten wir es nur nicht =)
aniko schrieb:später viell nen kegel
Wohl kaum, wieso sollte die Erde ihre Form ändern?
aniko schrieb:wir menschen haben irgendwann alles so beschlossen wie es ist
Eigendlich nicht. Wenn es draußen anfängt zu regnen, dann beschließt du nicht, dass es jetzt angefangen hat zu regnen sonder du BEOBACHTEST es.
Daran kann sich nicht einfach etwas ändern. Wenn wir beobachten, dass Masse den Raum krümmt, dann zwar unsere Theorie warum sie es tut falsch sein, aber die Tatsache, dass sie es tut wird dadurch nicht beeinflusst.

Wissenschaft stellt anhand von Beobachtung, Berechnung und Experimenten Theorien auf, das funktioniert ziemlich gut wie du allein schon durch die Tatsache feststellen kannst, dass du vor einem Computer der mit dem Internet verbunden ist sitzt. Nochdazu ist dir wahrscheinlich warm obwohl es draußen so ca. -10 Grad hat und vor dir liegt ein Leben bis durchschnittlich zum ca. 80. Lebensjahr, ohne die Wissenschaft wären es nur ca. 30 Jahre.
aniko schrieb:viel intelligentere theorien
Jedenfalls müssen sie die selben Phänomene erklären die unsere Theorien erklären.
aniko schrieb:alles nur theorien sind die wir haben die aufgebaut sind aus irgendwelchen sachen die wir für uns vor jahrhunderten erfunden haben
Nein, die Theorien sind teilweise sogar ziemlich neu, vor allem die Neurologie ist ein sehr junges Forschungsgebiet. Ausserdem basieren sie nicht auf frei erfunden Dingen.
Angenommen du erhitzt Wasser und es verdampft. Dann stellst du die These auf, dass Wasser verdampft wenn man es ausreichend erhitzt. Um aus dieser These eine Theorie zu machen musst du etwas wissenschaftlicher werden: Das erhitzen fügt dem Wasser Energie zu -> Die Atome bewegen sich schneller was dazu führt, dass der Abstand zwischen ihnen größer wird, bis sich einzelne, die genug Energieaufgenommen haben und sich somit sehr schnell bewegen, in Form von Wasserdampf von den anderen Lösen.
Diese Theorie kannst du dann mit Versuchen und Experimenten untermauern, kannst sie erweitern um gefrorenes Wasser und kannst sie dann in die Theorie der Aggregatszustände einarbeiten.
Dazu muss man nichts erfinden. Das hat in der Wissenschaft generell nichts zu suchen. In Thesen ist manchmal ein bisschen Phantasie mit eingearbeitet, aber spätestens bei Theorien ist das alles Handfest.


Ich verstehe einerseits warum viele Menschen der Wissenschaft so sekptisch gegenüber stehen, es ist kompliziert und oft nicht leicht verständlich, es wirkt abstrakt und theoretisch.
Aber wieso versuche so wenige sich näher damit zu beschäftigen?


melden
baalzebul
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 20:45
@1.21Gigawatt
baalzebul schrieb:Das ist mir alles bekannt, überzeugt mich aber absolut nicht, weil es die naheliegendste logische Erklärung ist.
Es überzeugt dich nicht WEIL es die naheliegenste und logischste Erklärung ist?
Wie darf ich das verstehen? Bist du Masochist?
Ich meine, wie sollten wir die Welt denn deiner Meinung nach beurteilen? "Hmm, die Erde ist Rund?? Quatsch, das wäre ja viel zu logisch und naheliegend!!"
Welche, weniger logische und weniger naheliegende(und deswegen, deiner Meinung nach wahrscheinlichere) Erklärung hast du den genau?
Naja aber das ist ein sehr gutes Beispiel finde ich. Das die Erde rund ist auf die Idee wäre ich damals und heute nie im Leben gekommen,über sowas hätte ich mir wahrscheinlich ewigkeiten den Kopf zerbrochen.Gut das man dazu messungen und berechnungen anstellen kann, um zu beweisen das die Erde rund ist. In der Hinsicht gibt es viele Dinge die Aufgrund solcher Daten und Fakten ausgewertet und behandelt werden können. Man kommt zu einem Ergebnis über das man auch nicht disskutieren kann.

Es gibt mit Sicherheit dinge in der Naturwissenschaft oder in anderen Bereichen, die es leicht zu erklären und anhand von beispielen und szenarien beweisen werden können.
Dazu zählen aber nicht dinge wie Nahtoderfahrungen, da wird es sehr viel komplizierter eben weil man nur vermutungen anstellen kann. Klar ist das schön das es Menschen/Wissenschaftler gibt, die solche Phänomene erklären und beweisen wollen. Allerdings wollen das auch Menschen/Wissenschafter die man vielleicht eher als Parawissenschaftler bezeichnen könnte.

Ich bin kein Masochist, ich bin nur kritisch gegenüber dem jetzigen stand der Dinge.Wie einige in der Wissenschaft solche Phänomene versuchen zu erläutern. Das klingt für mich einfach zu leicht ähnliches passiert in der Religion wenn dort fragen nicht beantwortet werden können, war es eben möglicherweise ein Test Gottes.Verstehst du was ich sagen will?

Ich glaube das wurde schon X mal gesagt das man sich in dem speziellen Fall auch in eine andere Richtung öffnen muss, um vieleicht sinnvolle Antworten zu bekommen.

Das eigentlich Problem das wir ja haben, ist es dir das irgendwie nahezubringen ohne das du gleich auf Abwehrhaltung gehst und mich oder andere versuchst im Keim zu ersticken :)

also wie schaffen wir das, darüber können wir uns ja mal gedanken machen.
Hast du eine idee?
Es geht dabei nicht um recht oder unrecht, ich sage nicht was du machst ist falsch und du musst dich für alles öffnen. Deine Meinung ist deine Meinung, ich wünsche mir nur das du dir mehr als 5min nimmst, etwas nicht mit deinem verstand,sondern mit deinem Herzen zu verstehen.

Vielleicht wirkt das auf dich wie sinnloses geschwafel, das weiss ich leider nicht,ich kann mich in dich nicht hineinversetzen.Du solltest aber verstehen das ich hier wirklich versuche, dich nicht ganz so anti alles sehen zu lassen.
Ich bin kein Esoteriker,ich bin einfach für alles offen,wünschte mir du wärst es auch.

Ich gehe hier mal nur auf dich ein, weil mich das ganz ehrlich überfordern würde, wenn ich mich noch auf andere Diskussionsmitlgieder einlassen würde. Auch wenn gerne was zu denen schreiben würde.
1.21Gigawatt schrieb:Lieb von dir <3
:D

Eine Sache mal unter uns ich glaube du bist auch ein schwerer Diskussionspartner weil du hartnäckig bist und eine leichte überhebliche Art hast zu schreiben.Ich nehme dir das absolut nicht persönlich,kann mir aber vorstellen das du den einen oder anderen um den Verstand bringen kannst. Versteh das nicht falsch, ich komm damit klar.
„Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.“
-Romain Rolland
Das stimmt lass uns also irgendwo in der Mitte unserer überzeugnungen treffen und denn anfangen darüber zu reden. Sonst kommen wir doch nicht vorwärts?


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 20:56
22:40
Blick ins Jenseits
Gibt es ein Leben nach dem Tod?

VOX

;-)
..falls es jemanden interessiert.


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 21:43
@1.21Gigawatt


ich will damit eigentlich sagen nur das wir menschen damals angefangen haben zu kommunizieren dann ein alphabet auf zustellen zahlen zu benennen usw wir haben uns eine eigene logik aufgestellt usw aber ich denke einfach das alles noch anders kommen kann als wir denken bzw je gedacht haben daher kann man nichts ausschließen wie paranormale aktivitäten ein leben nach dem tod oder sonst etwas da wir zwar viel aufgebaut haben aber nich für alles erklärungen haben wasser feuer und luft sind nicht greifbar aber doch real.die zeit ist konstant und eine sekunde ist eine sekunde für jeden menschen .aber doch teils unvorstellbar obwohl es logisch ist aber halt irgendwie unerklärlich.daher meine ich das man nichts ausschließen kann da es halt ereignisse gibt für die wir keine erklärung haben ausser viell theorien aber keine handfesten beweise. verstehst du wie ich das meine?ist schwer zu erklären.


melden
WastlBastl
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

11.02.2012 um 23:24
Auf Vox kommt grade ne SpiegelTV Doku darüber.


melden
abraham_
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.02.2012 um 06:50
Dr. Sam Parnia und seine "AWARE study" (Studie) werden hoffentlich etwas Klarheit in diese Angelegenheit bringen. Falls nicht, wird bis auf weiteres alles beim alten bleiben: "Glauben"


melden

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.02.2012 um 09:16
aniko schrieb:
heute ist sie ne kugel
Das war sie früher auch, da wussten wir es nur nicht =)
Eine Legende die durch einenen schriftsteller in der neuzeut enstand.

Schon vor 2000 Jahren wurde die erde als Kugel dargestellt. Selbst der umfang wurde schon recht gut berechnet.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.02.2012 um 10:06
1.21Gigawatt schrieb:Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.
du meinst so wie die wissenschaftler? also echt solchen zitate bringen rein garnichts, das kann man hin und her schieben. da wird langsam ein schuh drauss.

für mich klingt das hier so als würden hier die wissenschaftsfanatiker einen kreuzzug gegen den glauben ansich machen, weil sie der meinung sind die wahrheit auf ihrer seite zu haben.
auch die wissenschaft basiert nur auf theorien und spekulationen.


melden
Anzeige
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Nahtoderfahrungen, die wissenschaftliche Sicht

12.02.2012 um 10:14
Ich habe die Doku gestern bei VOX leider nicht sehen können, aber ich bin
mir sicher, dass sich nichts Neues ergeben hat, oder?


melden
139 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Navigation im All47 Beiträge
Anzeigen ausblenden