weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Biomechanische Prothesen

27 Beiträge, Schlüsselwörter: Zukunft, Technik, arm, BIO, Mechanik, Bein, Biomechanik, Protesen
sinyu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Biomechanische Prothesen

21.07.2011 um 21:34
die sehne mit einem stoff zu verbinden ist noch unmöglich... solch biokompatibles material gibt es nicht und gleichzeitig so elastisch. es darf ja nicht steif sein, weil die eigene sehne sonst reißt.

Ja das messen ist möglich nur man müsste sich über die fixierung gedanken machen... das bezog sich auf deinen widersprcuh zu "direkt messbar" denn es ist direkt messbar und wenn sich schlaue leute zusammensetzen vlt auch fixierbar


melden
Anzeige

Biomechanische Prothesen

21.07.2011 um 22:05
sinyu schrieb:solch biokompatibles material gibt es nicht und gleichzeitig so elastisch
Sehnen sind praktisch nicht Elastisch.
Und ich bin mir sicher das es genügend Möglichkeiten für Kunststoffe gibt.


melden
sinyu
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Biomechanische Prothesen

21.07.2011 um 22:12
nein leider nicht... du hast das problem das wenn du material benutzt das härte/inelastischer ist als das des menschlichen körpers, das du imemr schwund hast. sprich nimmst du eine eisenkohlenstofflegierung für deine hüfte, ists zu hart, der knochen an dem es festgemacht ist wird reduziert, dünner, sodass die hüftprotese rausbricht.... dewegen titan weil es ähnliche eigenschaften wie die knochen hat (fast gleicher E-Modul falls dir das was sagt)

Und sehnen sind elastisch/dehnbar, sonst würden sie reißen wenn du drauf drückst ^^ sie sind nämlich gut gespannt. Und solche faserverbundstoffe gibt es leider nicht und wenn, man könnte sie nicht befestigen. Polymere würde außerdem mit den hitzeschwankungen nicht gut klar kommen, wenn zu Z.B. frierst werden extremitäten als erstes sehr kalt und dabei werde polymere die ja elastisch genug wären spröde egal ob thermoplasten, elastomere oder duromere


melden

Biomechanische Prothesen

22.07.2011 um 11:57
sinyu schrieb:du hast das problem das wenn du material benutzt das härte/inelastischer ist als das des menschlichen körpers
Äh, natürlich.
Wie kommst du darauf das ich von härterem Material rede?
Man könnte z.B. das von dir erwähnte Titan nehmen, das würde müsste gut funktionieren da die sehnen ja auch am Knochen befestigt sind.
sinyu schrieb:Und sehnen sind elastisch/dehnbar, sonst würden sie reißen wenn du drauf drückst
Das ist kein logischer Zusammenhang.
Stahlseile reißen auch nicht wenn ich darauf drücke.
Sehnen selbst dehnen sich PRAKTISCH nicht.
sinyu schrieb:Polymere würde außerdem mit den hitzeschwankungen nicht gut klar kommen
Hitzeschwankungen im menschlichen Körper... lass es wenn es hochkommt 37 +/- 5 sein.
Damit komm ziemlich jedes Polymer zurecht.
(kleiner Tipp, die DNA ist auch eines, deine Wäsche auch, die kann man sogar bei 60° und mehr waschen und auch noch im Winter tragen.)
sinyu schrieb:dabei werde polymere die ja elastisch genug wären spröde
Nicht alle sind elastisch, und bei den "Schwankungen" würden sie vermutlich lange genug halten.


melden

Biomechanische Prothesen

22.07.2011 um 15:37
sinyu schrieb:durch die trägheit des benutzen fluids und die kompressibilität... es wird ja erst gestaucht bevor sich die druckerhöhung am zielzylinder auswirkt und muss ja auch noch erst "wandern"
Wir reden hier aber von menschlichen Prothesen, so lang sind die Leitungen da schon aus praktischen Gründen nicht. Und Flüssigkeiten sind nicht kompressierbar. Zumindest wenn man die überschaubaren Kräfte eines Menschen zugrunde legt.

Wenn man riesige Drücke in langen Leitungen zur Grunde legt spielt die Kompressibilität vielleicht eine Rolle, aber hier?


melden

Biomechanische Prothesen

29.07.2011 um 21:48
http://www.scinexx.de/dossier-551-1.html

Strom lässt die Muskeln spielen
Elektrostimulation hilft Querschnittlähmten und Schlaganfallpatienten

Selbst Menschen mit einer Querschnittlähmung können heute problemlos Rad fahren – dank der funktionellen Elektrostimulation, die Nervensignale des Gehirns ersetzt. Die Stromreizung wird dabei individuell an den Patienten oder ganz flexibel an die Situation angepasst.

Trotzdem kann die Elektrostimulation auch heute noch lange nicht mit der natürlichen Nervenreizung mithalten. Max-Planck-Forscher arbeiten daher längst an einer Verbesserung der Methode. Sie entwickeln beispielsweise eine ausgefeilte Computer-Regelung, die auch Schlaganfallpatienten hilft, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

Ein weiteres Ziel ist eine elektronische Schluckhilfe, die den Kehlkopf nach einer Schädigung der Muskulatur wieder in Bewegung bringt.


melden
BaNE303
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Biomechanische Prothesen

07.11.2012 um 17:54


Deus Ex, wir kommen. :)


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

292 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden