weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

Seite 1 von 1
endgame
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

06.08.2011 um 21:51
Die Zeit erscheint kurz und dennoch hat sich soviel getan, - das www bringt Menschen zusammen, macht Informationen extrem schnell zugänglich und bietet eine Plattform zum wirtschaftlichen Handeln. Aber die Möglichkeiten des www haben unser Leben verändert und ohne das Internet kommt kaum jemand mehr aus, nachdem es 1991 massentauglich wurde und durch die einheitliche Sprache sich schnell verbreiten konnte.

Technologisch hat sich seither auch extrem viel getan, alles wird schneller und realistischer und preiswerter, virtuelle Welten nehmen immer mehr Einzug in unser Leben und manch einer hat schon lange Abschied von der Glotze genommen, seitdem man die selben Bildinformationen ebenso aus dem Netz holen kann, bzw. der Computer die Schnittstelle zum Fernsehprogramm wurde.

Die Frage ist, wie sich das www zukünftig entwickeln wird und wie es das menschliche Zusammenleben verändert in den nächsten Jahrzehnten und ob sich hierdurch das gesellschaftliche Umfeld verändert, so verändert, dass auch die politischen und wirtschaftlichen Strukturen tangiert werden, wenn man heute nicht viel mehr braucht als ein Bett, einen Tisch, einen Stuhl, ein smartphone und einen Computer. Überlegt man sich, welchen Ramsch man besitzt den man eingentlich nicht braucht, dann reduzieren sich die Bedürfnisse nach materiellen Dingen und geben Platz für die geistigen Aspekte des Lebens, die Bewusstsein bedeuten, solange man das Netz nicht für seine Treibe mißbraucht.

Hier soll der Raum gegeben sein, über die alten Zeiten, die Anfänge zu sprechen, sich Gedanken über die Bedürfnisse der Zukunft zu machen und ob man sich z.B. durch die Anmeldung bei Communities zu abhängig vom www macht, weil Kontakte zu pflegen sind und Zeit bedürfen.
Wie kann man die Faszination des www kontrollieren und einen gesunden, menschlichen Weg finden? Wie verändert das www die partnerschaftliche Beziehung und warum wird man süchtig?
20 Jahre Internet
VON ALEXEI MAKARTSEV - zuletzt aktualisiert: 06.08.2011 - 02:30 Der Brite Tim Berners-Lee schuf am 6. August 1991 die Grundlagen für das World Wide Web – seitdem hat das Netz unser Leben revolutioniert. Doch das Internet birgt auch Gefahren.

LONDON Einen offiziellen Geburtstermin gibt es nicht. Von der euphorischen Webgemeinde wurde der 20. Geburtstag des Internets bereits 2009 gefeiert. Das Internet in seiner heutigen Form hat sich über mehrere Jahrzehnte entwickelt. Die erste E-Mail schickte 1971 der Computertechniker Ray Tomilson in Cambridge, Massachusets durch das Arpanet. 1990 wurde das Arpanet abgeschaltet und die kommerzielle Nutzung des Internets auf der Basis der Erfindungen von Tim Berners-Lee begann.

Ende der 80er Jahre kam dem damals 35-jährigen Physiker die Idee für das "World Wide Web" (WWW). Heute vor genau 20 Jahren hat Berners-Lee sein Projekt in die weite Welt entlassen. Damit veränderte der Brite das Leben von 2,9 Milliarden Menschen.

Am 6. August 1991 beschrieb der Mitarbeiter des europäischen Kernforschungszentrums Cern in Zürich die Prinzipien von WWW in der "alt.hypertext"-Diskussionsgruppe, er erklärte die Funktionsweise eines Servers, er schrieb vom Adressenformat, einem Browser und verlinkte die Beschreibung zur ersten Webseite der Welt. Der Brite beendete seine Nachricht mit den Worten "Wir sind daran interessiert, das Netz zu verbreiten. Mitarbeiter sind willkommen." Er konnte wohl kaum ahnen, welche gewaltige Revolution er damit lostreten würde. Jetzt ist es kaum vorstellbar, dass es eine Zeit ohne virtuelles Computernetz gegeben hat.

Es ist eine Enttäuschung, Sir Tim live zu erleben. Der 2004 von der Queen zum Ritter geschlagene Engländer spricht schnell und holprig, er verschluckt Laute, fuchtelt aufgeregt mit den Händen und schaut unablässig zu allen Seiten, als würde er eine Verfolgung befürchten. Einen "Gott der Information" stellt man sich anders vor. Dennoch erklärten 1999 und 2007 die US-Zeitschrift "Time" und der "Daily Telegraph" Berners-Lee zu einem der 100 größten Genies des 20. Jahrhunderts – sicher zu recht. Er selbst schmückt sich ungerne mit Lorbeeren. Auf seiner Webseite erklärt der bescheidene Wissenschaftler beispielsweise, dass er nicht das Internet erfunden habe: "Damals war alles Nötige bereits da. Ich musste nur das Hypertext-Prinzip mit dem TCP-und DNS-Prinzip verbinden und – tataa! – fertig war das Netz."

Berners-Lee hat Physik an der Uni Oxford studiert. Dort bastelte er sich einen Computer aus einem kaputten Fernsehgerät. Nach dem Studienabschluss mit Auszeichnung entwickelte er Software, ehe er 1980 zum "Cern" kam. Dort baute der junge Ingenieur zunächst die auf dem Hypertext-Prinzip basierte Datenbank Enquire auf, in der jede neue Seite mit einem existierenden Eintrag verlinkt wurde.

Mitte der 80er Jahre stand Berners-Lee vor einer neuen Herausforderung: Er musste einen Weg finden, wie Forscher aus aller Welt ihre auf unterschiedlichen Computersystemen gespeicherten Informationen lesen und austauschen könnten. Alles musste mit allem verknüpft werden. 1989 schlug der Londoner die Idee eines globalen Hypertext-Systems vor. Aber wie sollte es heißen? Berners-Lee favorisierte den Namen "The Information Mine", verwarf ihn aber, weil das abgekürzt seinen eigenen Namen ergab: TIM.

"World Wide Web" klang dagegen uneitel und traf den Kern. Bis Dezember 1990 entwickelte der Brite alle nötigen Instrumente für das Internet: die Web-Sprache HTML, das Datenprotokoll HTTP, einen Browser und die Server-Software. Von Anfang an war klar, dass das "Surfen" im Ozean der Information nichts kosten sollte. So faszinierend die Netz-Idee war, sie konnte nur funktionieren, wenn genügend Menschen eigene "Knoten" knüpfen würden. "Das Schwierigste war, die Leute zur Teilnahme zu bewegen. "Das mache ich heute noch", sagt Berners-Lee, der unter anderem seit 1994 als Chef des World Wide Web Consortium (W3C) über die globalen Internet-Standards wacht.

Binnen vier Monaten nach der Premiere des WWW entstanden die ersten Server Europas außerhalb des "Cern". Ende 1992 gab es 26 davon weltweit, ein Jahr später verzehnfachte sich diese Zahl. Der Rest ist Geschichte. Berners-Lee genießt großen Respekt, reich wurde er mit seiner Erfindung jedoch nicht. "Während andere im Internet Millionen verdienen, bezieht er ein bescheidenes Akademiker-Gehalt und fährt mit einem

20 Jahre alten VW Golf zur Arbeit", schrieb 2004 die "Sunday Times". Immerhin bejubelte die Zeitung den Netzpionier als "den wichtigsten Briten der Gegenwart".

Berners-Lee weiß, dass er einen Geist aus der Flasche freigelassen hat, der auch dunkle Seiten hat. 20 Jahre nach der Geburt des WWW warnen manche Psychologen etwa vor einer Verkürzung der Aufmerksamkeitsspanne der Nutzer und der Flucht vor realen Problemen. "Cyber-Verbrechen" kosten Großbritannien mehrere Milliarden Pfund im Jahr. Die britischen Behörden werden jeden Monat im Schnitt von 20 000 E-Mails mit schädlichen Codes bombardiert. In den vergangenen Jahren haben mehrere Menschen im Königreich sich "live" im Internet umgebracht oder in Webforen Absprachen zum gemeinsamen Selbstmord getroffen.

"Mr. WWW" akzeptiert die Kritik an seiner Schöpfung und ruft ihre Benutzer dazu auf, das Netz zum Wohl der Menschheit zu nutzen. "Jede mächtige Technologie kann guten oder schlechten Zweck erfüllen", schreibt Sir Tim auf seiner Webseite. "Die meisten schlimmen Dinge im Leben geschehen, weil die Menschen einander nicht verstehen. Darum lasst uns einander im Netz helfen."

Quelle: RP


melden
Anzeige

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

07.08.2011 um 16:22
Jetzt ist das Übel schon 20 Jahre alt? Oh Gott so kurze Zeit und so in die falsche Richtung entwickelt.


melden

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

07.08.2011 um 16:37
Happy Birthday APRA-NET Vorgänger des Internets! Seit 2005 regieren Soziale Netzwerke das WEB, vormals war der E-Mail-Verkehr und Videobroadcasting interessant.

Wie wird es in Zukunft weitergehen ?

Möglich, dass WEB 3.0 auf 3D Technologie setzt ?

LG aus dem Weißen HAUS


melden

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

07.08.2011 um 23:38
@pumpkins
Na na na was höre ich den hier.

Ja es mag schon sein das durch das Internet viel leid geschehen ist viel manipulation herrscht und und und, trozdem ist es doch nützlich es entwicklet sich nicht in die falsche Richtung eher mehr in eine geteilte, die eine ist die Wissens richtung die andere naja ich sag mal Facebook Diebstahl usw.


melden

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

08.08.2011 um 13:17
@soulbreaker
Das war nicht aufs Allgemeinwohl bezogen sondern auf mein Psyche. :D


melden
endgame
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

08.08.2011 um 13:59
@pumpkins
du solltest dich halt nicht von deinen Trieben steuern lassen, sondern den
wirklichen Nutzen für deinen Geist und deine Seele daraus ziehen - hier im
Forum machst du schonmal etwas gutes für deinen Geist, durch die Community
mit uns... ;)


melden

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

08.08.2011 um 14:12
@endgame
Etwas gutes? Mir sterben Nerven ab wenn ich auf Allmy bin; das stumpft ab. Aber es ist wenigstens entspannend.


melden
chaostux
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

09.08.2011 um 08:00
war schon lustig damals, als es mit dem internet anfing, da gab es noch nicht die rieseige auswahl, die man heute zur verfügung hat, die ersten privaten websites kamen ja erst viel später und man konnte zum anfang nur auf irgendwelchen anbieter seiten surfen aol,.. und all son müll :D

dann ging es aber recht schnell und das net wurde immer interessanter, kann mich noch gut an einige sprüche von bekannten erinnern, " wie kann man nur den ganzen tag vor so einer kiste sitzen " , das waren die leute, die heute den ganzen tag vor dem rechner verbringen :D

man konnte musik runterladen, ohne daß sich jemand drum gekümmert hat
irgendwann kamen die ersten viren u.s.w.

war schon ganz interessant den ganzen werdegang vom net zu verfolgen :D


melden
Dude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

09.08.2011 um 08:10
wahrlich das wars @chaostux

@endgame
endgame schrieb:Die Frage ist, wie sich das www zukünftig entwickeln wird
also mal rein hypothetisch angenommen deine prophezeihung(en) hier Diskussion: Was passiert im August 2011? wäre(n) tatsache, dann erübrigte sich wohl obige Frage, weil es dann bald kein Internet mehr gäbe!

Also was jetzt nun? @endgame
;)


melden
Anzeige
Marina1984
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Jubiläum - 20 Jahre Internet im WorldWideWeb und die Zukunft

09.08.2011 um 08:35
Ich muß ehrlich zugeben das ich leicht süchtig bin aber dennoch kann ich ohne Probleme alles stehen und liegen lassen. Bin froh das Internet zu haben aber manchmal gibt es auch Zeiten wo ich denke hätte man das blöde Ding doch nicht erfunden. Wenn ich an alte Zeiten zurückdenke (z.B. die Kindheit), dann hat man das alles nicht gebraucht. Jedenfalls hab ich nicht vor, mein Leben im Internet zu "verschwenden". Ich bin bei den Pfadfindern und das schon seit Kindheit an mit einer Zwischenpause. Wenn ich mir überlege was wir da für lustige Sachen zum Teil erlebt haben. Allein das ist eine Zeit, die leider vorbei ist aber ab und zu trauere ich ihr hinterher. Natürlich braucht man dazu auch die richtigen Leute. Wir haben uns viel mit Rollenspielen beschäftigt und hatten Leute, die sich mit dem Mittelalter viel beschäftigt haben. Oft waren wir auf Zeltlagern, haben lustige Erlebnisse gehabt, die Sonnenuntergänge genossen, sind nachts durch den Wald geschlendert, haben uns nachts Kerzen angemacht und mittelalterliche Rollenspiele gespielt (damals waren die Rollenspiele noch nicht ganz so extrem verbreitet wie heute), haben Schlammschlachten gemacht, Wanderungen u.s.w. Es gab alles mögliche zu sehen. Würde man es wieder rückgängig machen können, dann würde ich es jederzeit mit dem Internet wieder tauschen.

Heute bin ich Mitgruppenleiterin von Pfadfinderkindern (unser alter Stamm ist nicht mehr da denn die ganzen Erwachsenen sind weg bis auf einen) und helfe im Rahmen meiner Möglichkeiten, dass unser Stamm nicht zerbricht der seit 1988 existiert. Ein häufiger Grund ist das Internet. Viele setzen sich lieber vor den PC, leben in einer virtuellen Welt und haben für das reale Leben nichts mehr übrig. Es existieren Vorurteile gegen Pfadfinderstämme und viele haben eine völlig falsche Vorstellung davon. Unsere Kinder jetzt sind total schrecklich. Die laufen nur ein paar Meter durch den Wald und manche fangen schon nach paar Metern an zu schnaufen sie könnten nicht mehr. Die wollten PC`s mitbringen in die Gruppenstunde was wir ihnen aber nicht erlauben. Die wissen eigentlich gar nicht wie hoch der Spaßfaktor in der Realität sein kann aber Realität? Was ist das? Die stellen sich an bis zum geht nicht mehr und das wegen lächerlichen paar Metern die sie zu Fuß laufen müssen. Ständig nehmen wir ihnen die Handy`s weg weil wenn sie zu uns kommen, dann brauchen sie nicht ständig auf den Handy`s rumzuspielen. Also diese Generation ist mehr als scheußlich und dann macht das Ganze auch keinen Spaß mehr.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

283 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden