Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.251 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, GNU, Unity, Open Source, Mint, Opensuse + 33 weitere

Linux Talk

09.07.2013 um 21:14
mchomer schrieb:Neige eigentlich zu Arch Linux, aber na ja, Gentoo hatte ich mal probiert, weiß aber nicht, ob das wirklich alltagstauglich ist.

Hat da jemand Erfahrungswerte?
Hatte ich mal auf einem Laptop installiert. Die Installation bzw. das Kompilieren nahm ein paar Tage in Anspruch, was vor allem daran lag, dass der Rechner etwas schwach auf der Brust war. Nach ein paar Wochen bin ich dann aber wieder zu Debian zurück gewechselt, der Umgang mit Gentoo war mir dann doch etwas zu mühsam. Die meisten Applikationen laufen auch nicht unbedingt (viel) schneller, nur weil man die selber kompiliert.

Emodul


melden
Anzeige

Linux Talk

09.07.2013 um 22:05
@Negev
Negev schrieb:Puh.... wenn das so ist werd ich von diesen drei Distros ersteinmal abstand nehmen... ich denke die goldene Mitte dürfte schon Debian sein - was ich mir jetzt auch drauf machen werde.

Danke jedenfalls für die Infos zu den einzelnen Systemen - hat mir sehr geholfen.
Gute Wahl. Weist du schon ob du stable oder testing nimmst?


melden

Linux Talk

09.07.2013 um 22:11
Werde auf die Stable mit Xfce zurück greifen... hab schon Versucht es zu installieren aber irgendwie gibts ein Problem mit dem WLAN. Hab das ganze Live gebootet und WLAN-Passwort eingegeben, hat aber nicht sofort angenommen. Nach mehrmaligen Connect-Versuchen war ich sogar kurz Online (Passwort war also richtig) aber als es dann ans Installieren ging trat der Fehler wieder auf... werde das ganze vielleicht doch aufs Wochenende verschieben müssen.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 00:28
Negev schrieb:Werde auf die Stable mit Xfce zurück greifen... hab schon Versucht es zu installieren aber irgendwie gibts ein Problem mit dem WLAN
Habe vorher schon mal geschrieben, vermutlich nicht deutlich genug. Debian liefert nur freie Software aus, so kann es sein, dass das WLAN bei der Installation nicht geht (Kabel anstecken).

Für alle folgenden Befehle musst du Root sein.

Nach der Installation hast du eine Datei /etc/apt/sources.list. Diese musst du bearbeiten.

nano /etc/apt/sources.list

Diese sollte ungefähr so aussehen:
#

deb cdrom:[Debian GNU/Linux 7.1.0 _Wheezy_ - Official amd64 kde-CD Binary-1 20130615-23:04]/ wheezy main

deb cdrom:[Debian GNU/Linux 7.1.0 _Wheezy_ - Official amd64 kde-CD Binary-1 20130615-23:04]/ wheezy main

deb http://debian.inode.at/debian/ wheezy main
deb-src http://debian.inode.at/debian/ wheezy main

deb http://security.debian.org/ wheezy/updates main
deb-src http://security.debian.org/ wheezy/updates main

# wheezy-updates, previously known as 'volatile'
deb http://debian.inode.at/debian/ wheezy-updates main
deb-src http://debian.inode.at/debian/ wheezy-updates main
Mach Rauten vor die Zeilen mit cdrom und evtl auch deb-scr (die brauchst du derzeit eh nicht) und ergänze die Zeilen mit deb http://deinmirror... mit contrib und non-free

Das soll dann in etwa so aussehen:
#

# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 7.1.0 _Wheezy_ - Official amd64 kde-CD Binary-1 20130615-23:04]/ wheezy main

# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 7.1.0 _Wheezy_ - Official amd64 kde-CD Binary-1 20130615-23:04]/ wheezy main

deb http://debian.inode.at/debian/ wheezy main contrib non-free
# deb-src http://debian.inode.at/debian/ wheezy main

deb http://security.debian.org/ wheezy/updates main contrib non-free
# deb-src http://security.debian.org/ wheezy/updates main

# wheezy-updates, previously known as 'volatile'
deb http://debian.inode.at/debian/ wheezy-updates main contrib non-free
# deb-src http://debian.inode.at/debian/ wheezy-updates main
Jetzt ein:

apt-get update
apt-get install firmware-linux-nonfree


Nun kommt es darauf an, welchen WLAN-Chip du hast. Ein lspci gibt dir die Infos.

Bei mir sieht das so aus:
$ lspci
00:00.0 Host bridge: Intel Corporation Core Processor DRAM Controller (rev 02)
00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation Core Processor Integrated Graphics Controller (rev 02)
00:16.0 Communication controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset HECI Controller (rev 06)
00:1a.0 USB controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset USB2 Enhanced Host Controller (rev 05)
00:1b.0 Audio device: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset High Definition Audio (rev 05)
00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 1 (rev 05)
00:1c.1 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 2 (rev 05)
00:1c.2 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 3 (rev 05)
00:1c.3 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 4 (rev 05)
00:1c.4 PCI bridge: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset PCI Express Root Port 5 (rev 05)
00:1d.0 USB controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset USB2 Enhanced Host Controller (rev 05)
00:1e.0 PCI bridge: Intel Corporation 82801 Mobile PCI Bridge (rev a5)
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation Mobile 5 Series Chipset LPC Interface Controller (rev 05)
00:1f.2 SATA controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset 4 port SATA AHCI Controller (rev 05)
00:1f.3 SMBus: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset SMBus Controller (rev 05)
00:1f.6 Signal processing controller: Intel Corporation 5 Series/3400 Series Chipset Thermal Subsystem (rev 05)
02:00.0 Network controller: Intel Corporation Centrino Advanced-N 6200 (rev 35)
03:00.0 SD Host controller: Ricoh Co Ltd MMC/SD Host Controller
03:00.1 System peripheral: Ricoh Co Ltd R5U2xx (R5U230 / R5U231 / R5U241) [Memory Stick Host Controller]
03:00.3 FireWire (IEEE 1394): Ricoh Co Ltd R5C832 PCIe IEEE 1394 Controller
03:00.4 SD Host controller: Ricoh Co Ltd MMC/SD Host Controller
04:00.0 Ethernet controller: Atheros Communications Inc. AR8131 Gigabit Ethernet (rev c0)
ff:00.0 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QuickPath Architecture Generic Non-core Registers (rev 02)
ff:00.1 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QuickPath Architecture System Address Decoder (rev 02)
ff:02.0 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QPI Link 0 (rev 02)
ff:02.1 Host bridge: Intel Corporation Core Processor QPI Physical 0 (rev 02)
ff:02.2 Host bridge: Intel Corporation Core Processor Reserved (rev 02)
ff:02.3 Host bridge: Intel Corporation Core Processor Reserved (rev 02)
Wichtig bei mir ist die Zeile:
02:00.0 Network controller: Intel Corporation Centrino Advanced-N 6200 (rev 35)

Das sagt mir, dass der WLAN-Chip von Intel ist, und da brauche ich noch folgende Firmware:

apt-get install firmware-iwlwifi

Nach einem Reboot funktioniert auch das WLAN.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 11:52
Mal ne frage...

Ich habe Fedora 18 auf meinem Laptop laufen und nach einem Update erscheint vor dem Booten das GRUB und ich kann zwischen zwei identischen Fedoraversionen wählen.
Wie kommt das und wie stelle ich das ab? Ich finde das unnötig.
Denn eigentlich sollte das GRUB doch nur dann erscheinen, wenn man mehr als ein OS am laufen hat? Ich habe aber nur Fedora installiert... :ask:


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 12:54
El_Gato schrieb:Ich habe Fedora 18 auf meinem Laptop laufen und nach einem Update erscheint vor dem Booten das GRUB und ich kann zwischen zwei identischen Fedoraversionen wählen
Sind sie wirklich identisch? Sprich: werden nicht verschiedene Kernel angeboten?

Das ist wichtig zu wissen, um die richtige Lösung anzuwenden.

Öffne bitte eine Shell und gib den Befehl "cat /boot/grub/grub.cfg" ein. Poste die Ausgabe hier bitte.

Wie das aussieht, zeige ich im Spoiler mit meiner Datei.

Spoiler

$ cat /boot/grub/grub.cfg
#
# DO NOT EDIT THIS FILE
#
# It is automatically generated by grub-mkconfig using templates
# from /etc/grub.d and settings from /etc/default/grub
#

### BEGIN /etc/grub.d/00_header ###
if [ -s $prefix/grubenv ]; then
load_env
fi
set default="0"
if [ "${prev_saved_entry}" ]; then
set saved_entry="${prev_saved_entry}"
save_env saved_entry
set prev_saved_entry=
save_env prev_saved_entry
set boot_once=true
fi

function savedefault {
if [ -z "${boot_once}" ]; then
saved_entry="${chosen}"
save_env saved_entry
fi
}

function load_video {
insmod vbe
insmod vga
insmod video_bochs
insmod video_cirrus
}

insmod part_msdos
insmod ext2
set root='(hd0,msdos6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32
if loadfont /usr/share/grub/unicode.pf2 ; then
set gfxmode=640x480
load_video
insmod gfxterm
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='(hd0,msdos6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32
set locale_dir=($root)/boot/grub/locale
set lang=de_AT
insmod gettext
fi
terminal_output gfxterm
set timeout=5
### END /etc/grub.d/00_header ###

### BEGIN /etc/grub.d/05_debian_theme ###
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='(hd0,msdos6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32
insmod png
if background_image /usr/share/images/desktop-base/joy-grub.png; then
set color_normal=white/black
set color_highlight=black/white
else
set menu_color_normal=cyan/blue
set menu_color_highlight=white/blue
fi
### END /etc/grub.d/05_debian_theme ###

### BEGIN /etc/grub.d/10_linux ###
menuentry 'Debian GNU/Linux, mit Linux 3.9-1-amd64' --class debian --class gnu-linux --class gnu --class os {
load_video
insmod gzio
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='(hd0,msdos6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32
echo 'Linux 3.9-1-amd64 wird geladen …'
linux /boot/vmlinuz-3.9-1-amd64 root=UUID=2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32 ro quiet
echo 'Initiale Ramdisk wird geladen …'
initrd /boot/initrd.img-3.9-1-amd64
}
menuentry 'Debian GNU/Linux, mit Linux 3.9-1-amd64 (Wiederherstellungsmodus)' --class debian --class gnu-linux --class gnu --class os {
load_video
insmod gzio
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='(hd0,msdos6)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32
echo 'Linux 3.9-1-amd64 wird geladen …'
linux /boot/vmlinuz-3.9-1-amd64 root=UUID=2fd65200-1002-4c5a-bd7d-3b1206671c32 ro single
echo 'Initiale Ramdisk wird geladen …'
initrd /boot/initrd.img-3.9-1-amd64
}
### END /etc/grub.d/10_linux ###

### BEGIN /etc/grub.d/20_linux_xen ###
### END /etc/grub.d/20_linux_xen ###

### BEGIN /etc/grub.d/30_os-prober ###
menuentry "Windows Recovery Environment (loader) (on /dev/sda1)" --class windows --class os {
insmod part_msdos
insmod ntfs
set root='(hd0,msdos1)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root B27655D776559CC3
drivemap -s (hd0) ${root}
chainloader +1
}
menuentry "Windows 7 (loader) (on /dev/sda2)" --class windows --class os {
insmod part_msdos
insmod ntfs
set root='(hd0,msdos2)'
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 267852E67852B471
chainloader +1
}
### END /etc/grub.d/30_os-prober ###

### BEGIN /etc/grub.d/40_custom ###
# This file provides an easy way to add custom menu entries. Simply type the
# menu entries you want to add after this comment. Be careful not to change
# the 'exec tail' line above.
### END /etc/grub.d/40_custom ###

### BEGIN /etc/grub.d/41_custom ###
if [ -f $prefix/custom.cfg ]; then
source $prefix/custom.cfg;
fi
### END /etc/grub.d/41_custom ###
[/spoiler]

Mit der Ausgabe kann ich schon was anfangen ;)


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 12:56
@Branntweiner

bash: cat/boot/grub/grub.cfg: No such file or directory


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 12:56
El_Gato schrieb:bash: cat/boot/grub/grub.cfg: No such file or directory
Nach cat ein Leerzeichen.

@El_Gato


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 12:57
@Branntweiner

Ändert nicht viel:

cat: /boot/grub/grub.cfg: No such file or directory


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:00
El_Gato schrieb:cat: /boot/grub/grub.cfg: No such file or directory
Argh. Jede Distribution macht das anders.

Probier mal "cat /boot/grub2/grub.cfg"

Wenn das wieder nicht geht, dann ein "ls /boot", damit ich weiß, wie die Verzeichnisse in Fedora jetzt heißen.

@El_Gato


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:02
Branntweiner schrieb:Argh. Jede Distribution macht das anders.
Ja, ein bisschen mehr Vereinheitlichung würde der Linuxwelt echt nicht schaden. :D

cat: /boot/grub2/grub.cfg: Permission denied

Muss ich das mit sudo ausführen?


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:03
El_Gato schrieb:Muss ich das mit sudo ausführen?
Hängt von Fedora ab, ob es sudo will. Wenn sudo nicht geht, dann

su
[Root-Passwort ... sieht man keine Ausgabe]
cat /boot/grub2/grub.cfg


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:06
@Branntweiner

Ah, sudo hat das gewünschte Resultat ausgegeben. :D

Spoiler#
# DO NOT EDIT THIS FILE
#
# It is automatically generated by grub2-mkconfig using templates
# from /etc/grub.d and settings from /etc/default/grub
#

### BEGIN /etc/grub.d/00_header ###
if [ -s $prefix/grubenv ]; then
load_env
fi
set default="0"

if [ x"${feature_menuentry_id}" = xy ]; then
menuentry_id_option="--id"
else
menuentry_id_option=""
fi

export menuentry_id_option

if [ "${prev_saved_entry}" ]; then
set saved_entry="${prev_saved_entry}"
save_env saved_entry
set prev_saved_entry=
save_env prev_saved_entry
set boot_once=true
fi

function savedefault {
if [ -z "${boot_once}" ]; then
saved_entry="${chosen}"
save_env saved_entry
fi
}

function load_video {
if [ x$feature_all_video_module = xy ]; then
insmod all_video
else
insmod efi_gop
insmod efi_uga
insmod ieee1275_fb
insmod vbe
insmod vga
insmod video_bochs
insmod video_cirrus
fi
}

if [ x$feature_default_font_path = xy ] ; then
font=unicode
else
insmod part_msdos
insmod lvm
insmod ext2
set root='lvm/fedora-root'
if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint='lvm/fedora-root' 3959f523-d90a-46f2-a8fa-07643fd52464
else
search --no-floppy --fs-uuid --set=root 3959f523-d90a-46f2-a8fa-07643fd52464
fi
font="/usr/share/grub/unicode.pf2"
fi

if loadfont $font ; then
set gfxmode=auto
load_video
insmod gfxterm
set locale_dir=$prefix/locale
set lang=en_US
insmod gettext
fi
terminal_output gfxterm
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='hd0,msdos1'
if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd0,msdos1 --hint-efi=hd0,msdos1 --hint-baremetal=ahci0,msdos1 --hint='hd0,msdos1' d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
else
search --no-floppy --fs-uuid --set=root d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
fi
insmod gfxmenu
loadfont ($root)/grub2/themes/system/DejaVuSans-10.pf2
loadfont ($root)/grub2/themes/system/DejaVuSans-12.pf2
loadfont ($root)/grub2/themes/system/DejaVuSans-Bold-14.pf2
loadfont ($root)/grub2/fonts/unicode.pf2
insmod png
set theme=($root)/grub2/themes/system/theme.txt
export theme
set timeout=5
### END /etc/grub.d/00_header ###

### BEGIN /etc/grub.d/10_linux ###
menuentry 'Fedora (3.9.6-200.fc18.i686)' --class fedora --class gnu-linux --class gnu --class os $menuentry_id_option 'gnulinux-simple-3959f523-d90a-46f2-a8fa-07643fd52464' {
load_video
set gfxpayload=keep
insmod gzio
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='hd0,msdos1'
if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd0,msdos1 --hint-efi=hd0,msdos1 --hint-baremetal=ahci0,msdos1 --hint='hd0,msdos1' d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
else
search --no-floppy --fs-uuid --set=root d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
fi
echo 'Loading Fedora (3.9.6-200.fc18.i686)'
linux /vmlinuz-3.9.6-200.fc18.i686 root=/dev/mapper/fedora-root ro rd.lvm.lv=fedora/swap rd.md=0 rd.dm=0 rd.luks=0 rd.lvm.lv=fedora/root vconsole.keymap=de rhgb quiet LANG=en_US.UTF-8
echo 'Loading initial ramdisk ...'
initrd /initramfs-3.9.6-200.fc18.i686.img
}
menuentry 'Fedora' --class fedora --class gnu-linux --class gnu --class os $menuentry_id_option 'gnulinux-simple-3959f523-d90a-46f2-a8fa-07643fd52464' {
load_video
set gfxpayload=keep
insmod gzio
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='hd0,msdos1'
if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd0,msdos1 --hint-efi=hd0,msdos1 --hint-baremetal=ahci0,msdos1 --hint='hd0,msdos1' d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
else
search --no-floppy --fs-uuid --set=root d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
fi
echo 'Loading Linux 3.6.10-4.fc18.i686 ...'
linux /vmlinuz-3.6.10-4.fc18.i686 root=/dev/mapper/fedora-root ro rd.lvm.lv=fedora/swap rd.md=0 rd.dm=0 rd.luks=0 rd.lvm.lv=fedora/root vconsole.keymap=de rhgb quiet
echo 'Loading initial ramdisk ...'
initrd /initramfs-3.6.10-4.fc18.i686.img
}
submenu 'Advanced options for Fedora' $menuentry_id_option 'gnulinux-advanced-3959f523-d90a-46f2-a8fa-07643fd52464' {
menuentry 'Fedora, with Linux 3.6.10-4.fc18.i686' --class fedora --class gnu-linux --class gnu --class os $menuentry_id_option 'gnulinux-3.6.10-4.fc18.i686-advanced-3959f523-d90a-46f2-a8fa-07643fd52464' {
load_video
set gfxpayload=keep
insmod gzio
insmod part_msdos
insmod ext2
set root='hd0,msdos1'
if [ x$feature_platform_search_hint = xy ]; then
search --no-floppy --fs-uuid --set=root --hint-bios=hd0,msdos1 --hint-efi=hd0,msdos1 --hint-baremetal=ahci0,msdos1 --hint='hd0,msdos1' d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
else
search --no-floppy --fs-uuid --set=root d6689d89-b065-48d2-a0d5-0326e2130700
fi
echo 'Loading Linux 3.6.10-4.fc18.i686 ...'
linux /vmlinuz-3.6.10-4.fc18.i686 root=/dev/mapper/fedora-root ro rd.lvm.lv=fedora/swap rd.md=0 rd.dm=0 rd.luks=0 rd.lvm.lv=fedora/root vconsole.keymap=de rhgb quiet
echo 'Loading initial ramdisk ...'
initrd /initramfs-3.6.10-4.fc18.i686.img
}
}

### END /etc/grub.d/10_linux ###

### BEGIN /etc/grub.d/20_linux_xen ###
### END /etc/grub.d/20_linux_xen ###

### BEGIN /etc/grub.d/20_ppc_terminfo ###
### END /etc/grub.d/20_ppc_terminfo ###

### BEGIN /etc/grub.d/30_os-prober ###
### END /etc/grub.d/30_os-prober ###

### BEGIN /etc/grub.d/40_custom ###
# This file provides an easy way to add custom menu entries. Simply type the
# menu entries you want to add after this comment. Be careful not to change
# the 'exec tail' line above.
### END /etc/grub.d/40_custom ###

### BEGIN /etc/grub.d/41_custom ###
if [ -f ${config_directory}/custom.cfg ]; then
source ${config_directory}/custom.cfg
elif [ -z "${config_directory}" -a -f $prefix/custom.cfg ]; then
source $prefix/custom.cfg;
fi
### END /etc/grub.d/41_custom ###


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:11
@El_Gato

Wie ich dachte. Beim Update ist ein neuer Kernel installiert worden, jetzt bekommst du zwei Kernel zur Auswahl:

Linux 3.9.6-200.fc18.i686
Linux 3.6.10-4.fc18.i686

Dies ist ein Sicherheitsfeature: falls ein neuer Kernel nicht funktioniert, wie er sollte, kannst du in den alten Kernel booten.

Ich mache in der Regel dies so: wenn nach ein paar Tagen der neue Kernel keine Probleme zeigt, lösche ich den alten Kernel mit dem Paketmanager, in deinem Fall ist das 3.6.10-4.fc18.i686.

Wenn der Paketmanager den Kernel löscht, wird auch der Eintrag im Grub-Menü mitgelöscht.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:12
@Branntweiner

Ok, und wie genau befördere ich den alten Kernel ins Nirvana? Den neuen hab ich schon einige Zeit und er macht keinerlei Zicken. :)
Ich liebe Linux. :lv:


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:18
El_Gato schrieb:wie genau befördere ich den alten Kernel ins Nirvana?
Mit welchem Programm installierst du Programme? Mit diesem kann man Programme auch deinstallieren, also auch Kernel.

Das Befehlszeilenprogramm hieß mal yum, aber ich denke, es wird auch sowas wie synaptic als GUI-Programm angeboten.

Dort suchst du den Kernel.

Wenn ich mich richtig erinnere, tauft Fedora den Kernel kernel-...

kernel-3.9.6-200.fc18.i686
kernel-3.6.10-4.fc18.i686


Eigentlich sollte noch dieser sudo-Befehl gehen:
yum remove kernel-3.6.10-4.fc18.i686

Falls auch die Kernel-Headers installiert sind:
yum remove kernel-headers-3.6.10-4.fc18.i686


@El_Gato


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:25
@Branntweiner

Danke dir, hat soweit alles geklappt. :)
Nur wird das GRUB-Menü immer noch vor dem Boot angezeigt, obwohl es nur noch einen Kernel gibt. :ask:


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:28
El_Gato schrieb:Nur wird das GRUB-Menü immer noch vor dem Boot angezeigt, obwohl es nur noch einen Kernel gibt
Hmm ... mit einem oder zwei Einträgen?

Gibt es einen sudo-Befehl "update-grub"? Wenn ja, lass den mal durchlaufen.

Wenn nein:
grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg

Befehl habe ich hier gecheckt:
https://fedoraproject.org/wiki/GRUB_2

Falls das nix hilft, muss man wieder in die Dateien gehen :(


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:33
@Branntweiner

Also bevor ich den zweiten Befehl ausgeführt habe, hatte das GRUB nur eine Option, Fedora.
Nun habe ich zwei. Fedora und Advanced Options for Fedora.


melden
Anzeige
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

10.07.2013 um 13:39
El_Gato schrieb:Also bevor ich den zweiten Befehl ausgeführt habe, hatte das GRUB nur eine Option, Fedora.
Nun habe ich zwei. Fedora und Advanced Options for Fedora.
Ok. Das lassen wir mal, das ist gut so. Das Verschwinden des Grub-Menüs beim Booten wird über Timeout geregelt. Das Timeout kann jederzeit geändert werden, und manchmal möchte man die "Advanced Options" haben.

Es sollte eine Datei /etc/default/grub geben, und die bearbeitest du als sudo mit einem beliebigen Texteditor (Befehlszeilenprogramme wären nano, mcedit, vi, vim).

Dort findest du eine Zeile "GRUB_TIMEOUT", und diesen Wert setzt du auf Null.

Die Zeile soll so aussehen:
GRUB_TIMEOUT=0

Nach der Änderung und dem Abspeichern wieder als sudo:
grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg

Jetzt sollte beim Booten das Grub-Menü nicht mehr erscheinen.

@El_Gato


melden
265 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden