Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.251 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, Unity, GNU, Kali, Debian, Open Source + 33 weitere
kosinus0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

13.08.2013 um 22:22
@El_Gato
trotzdem danke =)


melden
Anzeige
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

14.08.2013 um 00:01
kosinus0815 schrieb:Aber bei manchen Beispielcommands (debian) wird es innerhalb eines commands verwendet.
z.b. /booksrc $ ls -l a.out
Das Beispiel besagt nur, dass man sich im Ordner /booksrc befindet und als User den Befehl ausführt.

$ kann innerhalb eines Befehls als Vorzeichen einer Variable gesetzt werden, aber dann ohne Leerzeichen danach.


melden

Linux Talk

14.08.2013 um 10:37
kosinus0815 schrieb:wozu dient das $ zeichen im Terminal (und wie wende ich es an)?
Damit wird der Teil hinter $ durch etwas anderes ersetzt. Im einfachsten Fall setzt man eine Variable mit einem Wert, und bei Verwendung von $ wird diese Variable durch den Wert ersetzt. Zum Beispiel:

uff=/home/user [ohne Leerzeichen um das =!]
ls -l $uff

dann wird das 'ls -l $uff' vor der Ausführung zu 'ls -l /home/user' umgewandelt.

Was man damit noch machen kann, verrät dir in der Konsole ein 'man bash', oder du suchst selbiges mit Google.

In der Konsole wird man das eher selten verwenden, wichtig wird das in Skripten.

Und bei deinem Beispiel mit "/booksrc $ ls -l a.out" wird das $ nicht verwendet, sondern es zeigt nur an, daß man hinter dem $ jetzt losschreiben kann. Das kann man mit Setzen der Variable PS1 ändern, z.B. "export PS1="hallo... ", dann gibt es kein $ mehr. Für den root-login ist das z.B. in der Regel auf # statt $ gesetzt, damit man gleich erkennen kann, daß man als root unterwegs ist, kannste ja mal ausprobieren mit 'sudo su' (mit Ctrl-D oder 'exit' kommst du wieder raus).

Zäld


melden
kosinus0815
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

14.08.2013 um 12:27
@zaeld
jetzt check ichs =D, thx.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

14.08.2013 um 18:29
Das Ubuntu Edge Crowdfunding hat heute die 10 Millionen $ Marke geknackt und noch sind acht Tage zeit...


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

14.08.2013 um 20:11
Also ich hab mit Debian ein ganz komisches Problem. Wenn ich Musik höre (mit dem VLC Player) und auf Allmy Threads aufrufe und dergleichen, dann ändert sich selbständig die Lautstärke.
Dies ist jedoch NUR bei Allmy der Fall. Was zum Teufel ist das für ein komisches Problem? :ask:


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

14.08.2013 um 20:42
El_Gato schrieb:ich hab mit Debian ein ganz komisches Problem. Wenn ich Musik höre (mit dem VLC Player) und auf Allmy Threads aufrufe und dergleichen, dann ändert sich selbständig die Lautstärke.
Dies ist jedoch NUR bei Allmy der Fall
Da ist der Allmy-Programmierer gefragt ;)

Könnte ein Pulse-Problem sein. Ich schmeiße diesen Soundserver in der Regel runter und konfiguriere Alsa über dmix in einer eigenen Datei. Ist zwar komplizierter, aber es funktioniert ohne Daemon-Schnickschnack.

Am gstreamer-Backend (du hast Gnome?) wird es weniger liegen.

Installier mal pavucontrol und schau nach, ob da was in den Soundserver reinfunkt.

Mehr zu Pulse:
https://wiki.debian.org/en/PulseAudio

Auf Deutsch steht bei Ubuntu was:
http://wiki.ubuntuusers.de/PulseAudio


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

14.08.2013 um 20:58
Branntweiner schrieb:Da ist der Allmy-Programmierer gefragt ;)
Naja, bei Fedora trat dieses Problem nie auf.

Ok, habs installiert. Was ist pavucontrol? Volume Control oder wat?


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 00:50
El_Gato schrieb:Was ist pavucontrol?
Das:
$ apt-cache show pavucontrol
Package: pavucontrol
Version: 1.0-1
Installed-Size: 1004
Maintainer: Pulseaudio maintenance team <pkg-pulseaudio-devel@lists.alioth.debian.org>
Architecture: amd64
Depends: libatk1.0-0 (>= 1.12.4), libatkmm-1.6-1 (>= 2.22.1), libc6 (>= 2.4), libcairo-gobject2 (>= 1.10.0), libcairo2 (>= 1.2.4), libcairomm-1.0-1 (>= 1.6.4), libcanberra-gtk3-0 (>= 0.25), libcanberra0 (>= 0.16), libgcc1 (>= 1:4.1.1), libgdk-pixbuf2.0-0 (>= 2.22.0), libglib2.0-0 (>= 2.16.0), libglibmm-2.4-1c2a (>= 2.31.22), libgtk-3-0 (>= 3.0.0), libgtkmm-3.0-1 (>= 3.4.0), libpango1.0-0 (>= 1.14.0), libpangomm-1.4-1 (>= 2.27.1), libpulse-mainloop-glib0 (>= 0.99.1), libpulse0 (>= 0.99.4), libsigc++-2.0-0c2a (>= 2.0.2), libstdc++6 (>= 4.1.1)
Description-de: PulseAudio-Lautstärkeregelung
Das früher als Polypaudio bekannte PulseAudio ist ein Soundserver für
POSIX- und Win32-Systeme. Er ist ein direkter Ersatz für den
ESD-Soundserver mit stark verbesserter Architektur, Latenz, Misch- und
Umkodierungsqualität.
.
PulseAudio Volume Control (pavucontrol) ist ein einfaches Werkzeug auf
Basis von GTK, eine Lautstärkeregelung (Mischpult) für den
PulseAudio-Soundserver. Im Gegensatz zu klassischen Mischpulten
ermöglicht dieses die getrennte Kontrolle sowohl der Lautstärke der
Hardwaregeräte als auch jedes Wiedergabe-Streams. Darüber hinaus können
Sie einen Wiedergabe-Stream ohne Unterbrechung der Ausgabe auf ein
anderes Ausgabegerät umleiten.
Homepage: http://0pointer.de/lennart/projects/pavucontrol/
Description-md5: 52e2277355e90aae6d5f228d26e2435e
Tag: interface::x11, role::program, scope::utility, sound::mixer,
uitoolkit::gtk
Section: sound
Priority: optional
Filename: pool/main/p/pavucontrol/pavucontrol_1.0-1_amd64.deb
Size: 156104
MD5sum: 56dacc35245da8e230a98a884c53be3d
SHA1: ca2ac00bf9867f218b95cfc2e75738d83c932a9b
SHA256: 063477f0c9dbfa75166e0f2cee8255a7075ed2eaa02f3e6c19f067ee3e723c1d
Damit kannst du die Audio-Streams, die über Pulse laufen, anschauen und steuern. Mehr vermutlich in den Links, die ich oben gepostet habe. pavucontrol habe ich vergewaltigt, als ich noch Pulse am Laufen hatte.


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 09:36
RaChXa schrieb am 08.08.2013:Wie auch immer auf Unixoiden ist die Shell viel flexibler.
Bei unixoiden Shells sind die meisten "Befehle" nicht in die Shell integriert, sondern sind eigenständige Unix- bzw. GNU-Programme.
Man soll keine Sachen bewerten und kritisieren die man nicht kennt, wirklich nicht. Mach das nicht, du outest dich nur als Linux-Fan der nur seine Vorurteile und Nichtwissen über Windows-Funktionen zum besten gibt.


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 09:39
UffTaTa schrieb:
In einem Wutsch auf 2000 Rechnern 20 verschiedene Software installieren, abhängig von OS-Version, Benutzer und Standort und das mit 20 Regeln die ich in 20 Minuten anlege. Und das wird dann in 10 Standorten auf 5 Kontinenten ausgeführt ohne das ich noch mal nachschauen muss.

Hm... Lässt sich sicher auch mit GNU/Linux machen. Ob in 20 min weiß ich jedoch nicht.
Mit welchem Tool hast du das gemacht?
Die ganz normalen Active-Directory integrierten Gruppenrichtlinien. Default in jeder Windows-Domäne. Sowas gibts leider nicht in Linux. (Was der Hauptgrund ist warum sich Linux-Desktops in Firmen kaum durchsetzen). Es gibt kaum verbreitete Drittanbieter-Systeme, sehr teuer und sehr proprietär für Linux die sowas können sollen, aber das ist kaum ein Vergleich.


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 09:46
@mchomer
mchomer schrieb am 08.08.2013:So einfach ist das auch bei OpenSource-Projekten nicht.
Spätestens dann, wenn das Projekt eine bestimmte Größe überschritten hat, ist man, auch wenn man Programmierkenntnisse hat, vom Wohl oder Übel der Entwickler des Projekts abhängig.
Denn leider sind viele OS-Projekte nicht ausreichend genug dokumentiert, damit man in einem normalen zeitlichen Rahmen, oder andere Versierte, selber Änderungen am Projekt vornehmen könnten.
Genau. Schönes Beispiel gerade letzte Woche erlebt. Ich möchte in meiner Firma Skype ablösen durch ein offenes System. Habe mich für Jabber/XMPP entschieden in Verbindung mit Jitsi. Wenigstens theoretisch sdollte das alles können was auch Skype kann. Aber alle Theorie ist nun mal grau. Nach ein paar Tagen testen kommtr halt heraus das Jitsi buggy ist, das es einige Eigenschaften hat die sicherheitskritisch sind und das die Konfiguration inhomogen ist. Also Bugreports geschrieben an d ie Entwickler. Auf den ersten Bugreport wurde sofort geantwortet und innerhalb eines Tages ein neuer nightly-build heraus gebracht. Super denke ich, gleich ausprobiert und siehe da, der Fehler ist zur Hälfte weg. Die verbliebene Hälfte machen das Teil aber immer noch unbenutzbar in der Firma. Also noch mal ein Bugreport geschrieben und...keine Antwort. Nochmal ein Bugreport und...keine Antwort. Tja, das wars. Nix mit Jitsi in der Firma. Sicherheitstechnisch nicht verwendbar.

Nicht das es bei closed-Source besser gehen müsste. Nee, aber open-Source macht es eben auch nicht unbedingt besser und macht es auch nicht möglich die ganzen Fehler selbvst auszubügeln. Das ist eine theoretische, rein hyphotetische Möglichkeit die praktisch keinerlei Rolle spielt.


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 10:26
UffTaTa schrieb:Nee, aber open-Source macht es eben auch nicht unbedingt besser und macht es auch nicht möglich die ganzen Fehler selbvst auszubügeln.
Noch 'ne Anekdote: GanttProject ist so ein Projektverwaltungstool, mit dem man das Projekt in viele kleine Arbeitsschritte unterteilt und diese einzelnen Personen zuordnet und mit einer Zeitabschätzung versieht. Die Arbeiten kann man durch Abhängigkeiten miteinander verknüpfen, daß mit der einen Arbeit erst begonnen werden kann, wenn eine andere fertig ist. Das ganze wird dann in Balkenform in einem Kalender dargestellt, daß man sehen kann, wie lange das Projekt dauert und wo es hakt und so. Also im Prinzip das, was MS Project macht.

Das funktioniert soweit auch ganz gut. Recht schnell kam bei mir der Wunsch auf, den Urlaub der Mitarbeiter einzutragen. Sehr schön, dafür gibt es eine Funktion.

Also den Urlaub eingetragen, leider passierte nichts: Die Leute waren zwar im Urlaub, die Aufgaben wurden im Diagramm trotzdem bearbeitet und nicht etwa verzögert, bis der Mitarbeiter tatsächlich wieder bei der Arbeit war.

Nanu, ist das noch niemandem aufgefallen? Doch, da gab es schon ein Ticket für, auch bestätigt, daß das angepaßt werden muß. Dieses Ticket war von 2008! Passiert ist seitdem nichts, trotz immer wieder folgender "Ermahnung" durch die Nutzer.

Dann dachte ich mir, wenn es keiner macht, dann mache ich es eben selber, auch wenn es etwas Einarbeitung erfordert. Dann die Ernüchterung: Sämtlicher Quellcode enthält keine einzige Zeile Kommentar außer Copyright-Notizen und auskommentiertem Code. An dieser Stelle gab ich dann auf...

Zäld


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 11:18
Ah, vielen Dank mi dem Hinweis. Ich wollte mir nämlich GanttProject grad mal anscheauen. Wir suchen nämlich aigenblicklich sowohl eine Projektverwaltung wie auch eine Projektplanungssoftware.


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 11:22
Es gibt bei solchen Problemen natürlich schon eine sichere Möglichkeit diese Fehler auszubügeln. Man bezahlt den Programierer dieses opensource-Projektes dafür den Bug zu beheben. Aber das wird schnell so teuer, dass man lieber zu einem closed Source Produkt greift das man zwar bezahlt, aber dann eben Produkthaftung und Garantie dabei hat und auf diesem Weg "schwere" Fehler, die die Funktion behindern, ausbügeln lassen kann.

Dies ist eben auch der Grund warum open Source im Firmenumfeld jetzt nicht unbedingt DIE Erfolgsgeschichte ist. Bzw. nur in Zusammenspiel mit Wartungsverträgen.


melden

Linux Talk

15.08.2013 um 11:28
Auch ist die FOSS-Philosophie "Release early, release often" natürlich ein guter Weg um überhaupt freie Software zur Verfügung zu haben, aber nicht gerade ein guter Weg um gute, stabile Software zu produzieren. Leider ist es häufig so dass die Software direkt von der Coding-IDE heraus veröffentlicht wird. Voller Bugs, Inkonsistenzen und lauter frustrierender Überraschungen.

Ist klar, geht wohl nicht anders. Woher sollen die Tester den kommen und selbst wenn sie da sind, was nützt es wenn der Programierer grad was lustigeres in Arbeit hat als öde Bugs beseitigen. Ist ja sein Hobby (im schlimmsten Fall), nicht sein Broterwerb.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 14:28
Also das ist jetzt...

Nachdem ich heute wieder meinen PC startete, war Gnome und damit Cinnamon einfach weg. Als ich das wieder über die Shell installierte, gab sie das hier aus:
cups (1.6.2-10) unstable; urgency=low

From cups 1.6 the default IPP version for requests is 2.0. For remote
connections configured with ServerName in /etc/cups/cups-client.conf,
an older IPP version such as 1.1 or even 1.0 might need to be
explicitly set for printing to keep working. For example:

ServerName remote-print-server.example.com/version=1.1

-- Didier Raboud <odyx@debian.org> Mon, 17 Jun 2013 08:51:44 +0200

(q to quit)


Es wurde dennoch nicht installiert. Was ist da los!? :ask:


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 14:33
Wenn ich nun versuche, Cinnamon wieder über die Shell zu installieren, kommt das:
an602@debian:~$ sudo apt-get install cinnamon
E: dpkg was interrupted, you must manually run 'sudo dpkg --configure -a' to correct the problem.
an602@debian:~$ sudo dpkg --configure -a
dpkg: dependency problems prevent configuration of libcupsppdc1:i386:
libcupsppdc1:i386 depends on libcups2 (= 1.6.3-1); however:
Version of libcups2:i386 on system is 1.5.3-5.

dpkg: error processing libcupsppdc1:i386 (--configure):
dependency problems - leaving unconfigured
Errors were encountered while processing:
libcupsppdc1:i386
an602@debian:~$


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 14:55
Hat sich erledigt, konnte das Problem lösen. Es war recht einfach, ich musste nur folgenden Befehl geben: sudo apt-get -f install

Danach konnte ich Cinnamon wieder installieren. Mich würde dennoch interessieren, was die Ursache dafür war... :ask:


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 15:28
El_Gato schrieb:Hat sich erledigt, konnte das Problem lösen. Es war recht einfach, ich musste nur folgenden Befehl geben: sudo apt-get -f install

Danach konnte ich Cinnamon wieder installieren.
Sagt eh der Output: die Abhängigkeiten mussten gezogen werden, das macht dein Befehl.
El_Gato schrieb:ich würde dennoch interessieren, was die Ursache dafür war
Du hast ein Paket aus Testing oder Unstable installiert. Da kann sowas vorkommen.
El_Gato schrieb:libcupsppdc1:i386 depends on libcups2 (= 1.6.3-1); however:
Version of libcups2:i386 on system is 1.5.3-5.
Hier die vorhandenen Versionen bei Debian:
http://packages.qa.debian.org/c/cups.html

Mit Testing und Unstable lässt es sich auch gut leben, aber da muss man schon sehr genau aufpassen und auch mal zurückstecken, falls das halbe System deinstalliert werden soll (kann bei Transitionen in Unstable vorkommen).


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 15:50
Branntweiner schrieb:Du hast ein Paket aus Testing oder Unstable installiert. Da kann sowas vorkommen.
Aber was um alles in der Welt hat das mit der Desktopumgebung zu tun?
Ich habe nichts installiert, was irgendwie auch nur entfernt damit zu tun gehabt hätte.


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 16:33
El_Gato schrieb:Aber was um alles in der Welt hat das mit der Desktopumgebung zu tun?
Gar nichts.

Zur Analyse bräuchte ich die Ausgabe dieser beiden Befehle
cat /etc/apt/sources.list
ls /etc/apt/sources.list.d/


Danke!


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 16:35
@Branntweiner

Erster Befehl:
#

# deb cdrom:[Debian GNU/Linux 7.1.0 _Wheezy_ - Official i386 xfce-CD Binary-1 20130615-21:54]/ wheezy main

deb http://ftp.de.debian.org/debian/ wheezy main
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ wheezy main

deb http://security.debian.org/ wheezy/updates main
deb-src http://security.debian.org/ wheezy/updates main

# wheezy-updates, previously known as 'volatile'
deb http://ftp.de.debian.org/debian/ wheezy-updates main
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ wheezy-updates main
deb http://packages.linuxmint.com/ debian main import backport upstream romeo
deb http://www.deb-multimedia.org squeeze main
deb-src http://www.deb-multimedia.org squeeze main
deb http://debian.inode.at/debian/ unstable main contrib non-free
deb-src http://debian.inode.at/debian/ unstable main contrib non-free
deb http://debian.inode.at/debian wheezy main contrib non-free
deb-src http://debian.inode.at/debian wheezy main contrib non-free

Zweiter Befehl:
violetsky_steam.list violetsky_steam.list.save


melden
Branntweiner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 16:44
@El_Gato

Hab's schon. Du hast Debian Unstable in der Sources List. Damit wird alles, was du installierst oder updatest, aus dem Entwicklerzweig von Debian gezogen, womit sich auch völlig neue Abhängigkeiten ergeben.

Diese zwei Zeilen sind es:
deb http://debian.inode.at/debian/ unstable main contrib non-free
deb-src http://debian.inode.at/debian/ unstable main contrib non-free


http://www.debian.org/releases/sid/

Du hast nun drei Möglichkeiten:

1. Unstable rausnehmen und bis zum nächsten Release auf Wheezy bleiben
2. Weiterhin auf Unstable fahren¹
3. Auf Testing umstellen (Abhängigkeiten funktionieren zu 99,9%).

Was du nicht machen solltest: bereits installierte Pakete aus Unstable auf Stable downzugraden.


-------
¹ Wie sagt Debian: "If it breaks, keep your parts." Null Support, aber immer das Neueste.


melden
Anzeige
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

15.08.2013 um 16:45
Branntweiner schrieb:1. Unstable rausnehmen und bis zum nächsten Release auf Wheezy bleiben
Das würde ich gerne machen. Wie zum Teufel hat sich eigentlich Sid bei mir reingemogelt? :D


melden
290 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden