weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Linux Talk

3.148 Beiträge, Schlüsselwörter: Android, Linux, Betriebssystem, Ubuntu, OS, Gnome, GNU, Unity, Open Source, Mint, Opensuse + 33 weitere

Linux Talk

17.09.2013 um 20:34
@Steven1996
Also ich an deiner Stelle würde die Platte zuerst mal manuell "einhängen" und dann die fstab-Datei dementsprechend anpassen.

Emodul


melden
Anzeige
Steven1996
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 20:35
@emodul

Wie funktioniert das genau?


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 20:41
@Steven1996
Also zuerst musst du rausfinden, wie die Platte im System benannt ist. Das geht z.B. so:

In einer Root-Shell gibst du folgendes ein (ohne das #-Zeichen):
#fdisk -l

dann werden die verschiedenen "Pfade" für die verschiedenen Datenträger angezeigt.

Dann kannst du die besagte Platte z.B. so mounten:

#mount -t ntfs /dev/sda2 /mnt/w7

Du musst natürlich "sda2" entsprechend der Ausgabe von fdisk anpassen. Und du musst sicherstellen, dass /mnt/w7 existiert. Ausserdem musst du das Paket für Zugriff auf ntfs-Dateisysteme installiert haben.

Emodul


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 20:44
@emodul

Paket für NTFS-Dateisysteme? Als jede Distribution die ich bisher hatte und auch die, die ich gegenwärtig laufen lasse, erkennt NTFS out of the box. Nie musste ich irgendwas nachinstallieren.


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 20:52
El_Gato schrieb:Paket für NTFS-Dateisysteme? Als jede Distribution die ich bisher hatte und auch die, die ich gegenwärtig laufen lasse, erkennt NTFS out of the box. Nie musste ich irgendwas nachinstallieren.
Ich brauche das selbst eben nie. Bin mir aber ziemlich sicher, dass ich das bei Debian nachinstallieren musste, weil es eben nicht in der "Grundinstallation" drin war. Allerdings mache ich halt meist platzsparende Minimalinstallationen und installiere dann anschliessend auch nur die Pakete, die ich auch wirklich benötige.

Emodul


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 21:17
@El_Gato
@emodul

Wie kommt ihr überhaupt auf ntfs?


@Steven1996

Welches Dateisystem ist denn auf der Partition?
Falls tatsächlich noch ntfs drauf ist und du die Daten nicht mehr brauchst formatiere sie am besten neu mit einen ext Dateisystem


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 21:23
@emodul

Auf dem Bild ist zumindest zu sehen, dass er versucht sie als ext4 Dateisystem zu mounten

Beitrag von Steven1996, Seite 84


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 21:25
@RaChXa

NTFS ist das Windows-Dateisystem. Das Format ist proprietär und Microschrott hält das unter Verschluß. Doch konnte das per Reverse Engineering ausgehebelt werden. :vv:


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 21:28
@RaChXa
Ganz einfach.
Wenn man eine 1TB Festplatte hat und sich Win draufzieht,
partitioniert man üblicherweise für Win ca. 30 GB und den
Rest drittelt man (für Bilder, Daten, Videos, Spiele, etc.)

Steigt man nun auf Linux um, installiert man es entweder
neben Win - so daß man im Bootmanager auswählen kann,
mit welchen OS man hochfahren will, oder man zieht das
Linux über das Win-System und hat einen "echten" Linux
Rechner.

Logischerweise hat man dann aber immer noch die von
Win genutzten Partitionen mit all den Daten, Bilder, etc.,
was ja auch gewollt ist.

Darum hat man auf einem Linux-Rechner auch immer
noch ntfs-Partitionen, weil man die Daten ja behalten will.


melden
Steven1996
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 21:30
@RaChXa

Das Dataisystem ist gleich Daneben wie man am Bild sieht.


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 21:35
El_Gato schrieb:NTFS ist das Windows-Dateisystem. Das Format ist proprietär und Microschrott hält das unter Verschluß. Doch konnte das per Reverse Engineering ausgehebelt werden. :vv:
Ja schon klar. Aber ist die Partition die @Steven1996 versucht zu mounten denn überhaupt mit ntfs formatiert? Falls ja, kann es natürlich nicht funktionieren wenn er ext4 angibt siehe Bild:
Beitrag von Steven1996, Seite 84

Und normalerweise sollte mount unter Mint automatisch das passende Dateisystem erkennen


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 21:40
@RaChXa
@Steven1996
RaChXa schrieb:Und normalerweise sollte mount unter Mint automatisch das passende Dateisystem erkennen
Richtig.
Sobald man die Festplatte doppelklickt, wird sie gemounted
und gleich geöffnet, wie, als ob man einen Ordner doppelklickt.


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 21:45
Steven1996 schrieb:Das Dataisystem ist gleich Daneben wie man am Bild sieht.
Ich meine nicht das Wurzelverzeichnis, das im Dateimanager mit "Dateisystem" bezeichnet ist, sondern das Dateisystem (Filesystem) mit dem die Partition formatiert ist also z.B. ext2 ext3, ntfs, fat, etc

Weißt du mit welchem Filesystem die Partition formatiert ist?


melden

Linux Talk

17.09.2013 um 21:53
@Steven1996

Versuche mal das was @emodul schrieb. Wenn es nicht klappt, dann formatiere die Partition neu mit einem ext-Dateisystem.
Dafür kannst du z.B. das Kommandozeilentool mkfs.ext4 verwenden oder das graphische Programm gparted.
Passe aber auf dass du die richtige Partition formatierst ;) Die Daten sind nach neuformatieren weg.


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 22:01
@RaChXa
Steven1996 ist seit 21:33 abwesend.


SOOO kann das natürlich nichts werden.
Entweder ich bleibe solange dabei, bis wenigstens ein
Teilproblem gelöst ist, oder ich melde hier gar nicht erst
ein Problem und leg mich gleich wieder Schlafen, Tz tz.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 22:16
@der-Ferengi

Vielleicht setzt er sein System neu auf und kann deswegen erstmal nicht mehr onkommen. :vv:


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 22:17
@El_Gato
KANN man auch vorher hier kurz ankündigen (...)


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 22:24
@der-Ferengi

Tja, nicht jeder kann so höflich sein wie wir, nicht? :troll:


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

17.09.2013 um 23:57
@Steven1996
Warum hast Du eigentlich xcfe installiert, statt Mate bzw. KDE
wie ich's Dir im anderen Thread empfohlen hatte...?


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

18.09.2013 um 00:04
@der-Ferengi

Xfce als Umgebung ist doch nicht schlecht...? :ask:


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

18.09.2013 um 00:14
@El_Gato
Das mag sein, aber dann hätte er mind. einen User hier,
der das identische System hat (oder eben Dein Fedora)
und der 1:1 die Schritte nachvollziehen kann.


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

18.09.2013 um 00:30
@der-Ferengi

Ich nutze Fedora nicht mehr. Auf meinem neuen Schleppi läuft Linux Mint Debian Edition.


melden

Linux Talk

18.09.2013 um 11:49
emodul schrieb:Allerdings mache ich halt meist platzsparende Minimalinstallationen und installiere dann anschliessend auch nur die Pakete, die ich auch wirklich benötige.
So mache ich das auch. Aber mit Mint sollte es eigentlich gehen wie @der-Ferengi schreibt. Da ist eigentlich so ziemlich alles per default drin. Würde mich sehr wundern wenn man da noch ntfs nachinstallieren müsste.

@Steven1996


Wenn du es machst wie es @emodul beschrieben hat musst du vorher noch den Mountpoint erstellen. z.B.
sudo mkdir /media/w7
sudo mount -t ntfs /dev/sda2 /media/w7


wenn du nicht weißt welches Dateisystem du verwendest kannst du mit sudo blkid nachschauen

Wenn du jetzt garnicht mehr weiter weißt poste mal die Ausgabe von sudo blkid
(die UUID kannst du dabei auch weglassen)


melden
der-Ferengi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

18.09.2013 um 12:25
@RaChXa
RaChXa schrieb:... Aber mit Mint sollte es eigentlich gehen wie „der-Ferengi“ schreibt. Da ist eigentlich so ziemlich alles per default drin. Würde mich sehr wundern wenn man da noch ntfs nachinstallieren müsste. ...
Eben, darum mag ich die Distri. ja auch so. Alles was man braucht
ist installiert und mit den entsprechenden Dateiformaten verknüpft
und bis auf die Aktualisierung, automatisiert.
Einzig was ich immer noch nachinstallieren muß, ist, blender, open-
shot und kdenlive, da ich ja Foto-/Videobearbeitungen mache.


melden
Anzeige
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linux Talk

18.09.2013 um 14:49
@der-Ferengi

Vor allem musste ich bei LMDE keinen zusätzlichen Eintrag in der sources.list machen, um Chromium und VLC installieren zu können. Alles ist schon da, funktioniert tadellos und daher bleibe ich wohl bis auf weiteres bei Linux Mint. :lv:


melden
311 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden