Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 08:01
@maikäferchen
Naja, die Mordkommission von Herrn Öster... hat ja übernommen, von daher gehen da sogar auch etwas höhere Stellen von aus. Aber egal Du hast ja recht, bislang ists nur nen Vermisstenfall
Ein Unfall oder Suizid kann aber ausgeschlossen werden, und je länger die Frau verschwunden bleibt, desto schwerer ist auch ein freiwilliges Verschwinden denkbar. Erstens sprechen die Umstände dagegen (wer würde schon mitten im Zeitungsaustragen sich plötzlich überlegen, Handy und Rad wegzuschmeißen und abzuhauen?), zweitens wird sie bei der Aufmerksamkeit für den Fall deutschlandweit schwerlich irgendwo unerkannt untertauchen können. Was bleibt dann noch als logische Möglichkeit? Doch eigentlich nur ein Verbrechen. Und dass 2 verschiedene Täter in Halle rumrennen und radfahrende Frauen mittleren Alters im Visier haben, ist schwer vorstellbar.

Wenn es ein Verbrechen ist, zeigt der Fall Obst auch ziemliche Planung seitens des Täters. Ein unerfahrener Täter würde kaum daran denken, beim Opfer sofort nach einem Handy zu suchen und es noch an Ort und Stelle wegzuschmeißen, damit man nicht mal sehen kann, in welche Richtung er danach fuhr. Ferner denke ich, er hat die Frau schon vorher ausgespät und wusste genau, wo er lauern muss. Ist nur die Frage - wie im Fall Graf - wie hat er sie dazu gebracht, vom Rad zu steigen, ohne einen Unfall zu provozieren. Hat er eine Notlage vorgetäuscht? Es muss ja irgendwas gewesen sein, was lautlos geschah und auf das Opfer nicht bedrohlich wirkte, denn Frau Obst ist nicht gerade klein und schmächtig, so eine Frau überwältigt man nicht mal eben, wenn sie noch dazu kommt, sich zu wehren. Also wäre ein Angriff hinterrücks wahrscheinlich oder ein Trick, sie zum freiwilligen Mitgehen zu bewegen. Dieselben Fragen, die wir uns schon im Fall Graf gestellt haben... Zufall? Zwei verschiedene Täter mit dem selben Modus operandi in derselben Gegend? Wohl eher nicht, oder?

Der Täter muss irgendwo einen Ort haben, wo er sie festhalten kann, unentdeckt. Durch das Polizeiaufgebot und die Achtsamkeit der Bevölkerung wird es für ihn immer schwerer, unerkannt zu bleiben. Er muss befürchten, dass jede verdächtige Handlung seinerseits sofort jemanden misstrauisch machen könnte. So wird es auch schwer für ihn, die Tatspuren wieder zu beseitigen, unentdeckt. Nach Frau Obst wurde SOFORT nach dem Verschwinden durch die Polizei gesucht, nach Frau Graf meines Wissens erst 1-2 Tage später, weil man am Tag ihres Verschwindens noch nicht von einem Verbrechen ausging, sondern erst nach dem späteren Radfund. Bei ihr konnte er ungestört die Leiche wegschaffen - das wäre in diesem Fall, so es derselbe Täter ist und Frau Obst entsprechend in Lebensgefahr schwebt, wenn nicht schon tot ist - nicht mehr so einfach für ihn. Auch dürfte Frau Obst um einiges mehr auf die Waage bringen als Nelli Graf - das macht das Verschwindenlassen noch mal schwerer. Ich gehe daher davon aus, dass wenn sie getötet wurde, sie dann auch relativ schnell gefunden wird. Er wird die nächstbeste Gelegenheit dazu nutzen und dafür sicher keinen großen Aufwand betreiben, die Gefahr der Entdeckung wäre zu groß.

Dass er immer noch niemandem aufgefallen ist, spricht dafür, dass er im normalen Leben ein Einzelgänger und Eigenbrötler ist - einer, bei dem sich niemand über "Fehlzeiten" im Terminplan wundert und auch nicht über komisches Verhalten, weil bei dem eh kaum einer weiß, was er eigentlich den ganzen Tag so treibt... Oder einer, bei dem man das auch nicht hinterfragt von Seiten Familie, Kollegen etc., weil man weiß, dass er nicht gern viel redet und nicht gern persönlich wird. Einer, der vielleicht sogar ganz nett und sympathisch rüberkommt, aber über den eigentlich kaum einer was wirklich WEISS aus seinem Umfeld. Ich glaube auch nicht, dass er hier groß mitliest, vielleicht überfliegt er es, aber im Grunde interessieren ihn nur Fakten (z.B. ob ihm die Polizei schon auf den Fersen ist) und nicht die Spekulationen von Forum-Hobbydetektiven. Die interessieren ihn wahrscheinlich genauso wenig wie das, was andere Leute GENERELL fühlen oder denken. Wer sowas tut, der interessiert sich nur für eine Person: Sich selbst.

Ich habe mir auch schon überlegt, ob Frau Obst eine Mitwisserin sein könnte (Fall Graf) und deshalb weg musste. Ihr privates familiäres und berufliches Umfeld spricht aber eher dagegen. Ich denke, sie war einfach nur ein leichtes Opfer durch ihre Botentätigkeit. Vielleicht ist der Täter im Fall Graf ja nur mit Glück nicht erwischt worden und hat sich deshalb auf eine Zeit vertagt, wo Zeugen eher unwahrscheinlich sind?

Natürlich hoffe ich auch weiterhin, dass sie KEIN weiteres Opfer ist und es KEINEN Serientäter in Halle gibt. Leider spricht aber mehr dafür als dagegen, dass es DOCH so ist.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 08:26
P.S.: Und es spricht nun doch einiges dafür, dass Frau Graf sehr wohl ein Zufallsopfer war, denn diese Tat konnte er nicht vorher planen. Er sah sie, sah die Gelegenheit und schlug zu. Im Nachhinein war es vielleicht nur das reinste Glück seinerseits, dass er damit durchgekommen ist am hellichten Tag. Auch dass Frau Graf nichts dabei hatte - nicht mal ein Handy - könnte etwas gewesen sein, was pures Glück war, denn vielleicht hätte er bei ihr auch gar nicht daran gedacht, es sofort verschwinden zu lassen... Im Nachhinein hat er wahrscheinlich selbst Muffensausen bekommen, wie riskant das gewesen ist.

Beim Fall Obst hat er nun dazugelernt: Er hat sich eine Uhrzeit und Stelle gesucht, die einsam genug ist, um Zeugen auszuschließen. Er hat das Opfer sofort noch an Ort und Stelle durchsucht und das Handy weggeschmissen. Er hat sich auch nicht mehr damit aufgehalten, das Rad noch groß zu verstecken, sondern lieber zugesehen, dass er schnell unerkannt wegkommt, auch wenn das (unfreiwillige) Verschwinden der Frau so viel eher auffiel. Die Sicherheit, nicht entdeckt zu werden, war ihm nun viel wichtiger. Das dürfte auch so bleiben, d.h. auch sein Nachtatverhalten wird auf Sicherheit zielen. Er hat ja im Fall Graf gelernt, dass es eh nichts bringt, sich noch lang damit aufzuhalten, eine Leiche mühsam zu vergraben - man hat sie trotzdem gefunden mit seiner DNA. Diese Mühe wird er sich also sicher nicht wieder machen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 09:04
Gute Analyse Frau Graefin.

Das Haus von Familie Graf kann man von mehreren Stellen gut einsehen, bzw den Eingang. Es liegt am Ende einer Wohnsiedlung. Dahinter führt die Straße ortsauswärts und eine weitere zwischen Felder und Wiesen. Auf der anderen Straßenseite ist ein größeres Baugebiet. Arbeiter, die dort hinfahren, können den Eingang von NGs Haus beobachten zB.
Auch der Zirkus, der dort (zumindestzu meiner Zeit) dort regelmäßig gastierte....


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 09:29
n3grato

Du verstehst mich falsch . Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit das Frau Obst aufgrund eines Verbrechens verschwunden ist leider gross, aber bisher ist es eben nur eine Wahrscheinlichkeit.

Wenn Frau Obst einem Verbrechen zum Opfer fiel liegt die Möglichkeit ein Täter / zwei unterschiedliche Täter bei 50 / 50 , denn es kann wie schon jemand schrieb durchaus auch ein Nachahmungstäter sein.
Und egal ob ein und derselbe Täter oder zwei verschiedene , ja , er wird dazugelernt haben. Entweder aus dem bereits Erlebten , oder aus dem, was im Fall von Frau Graf ermittelt und veröffentlicht wurde.
Und dann denke ich eben nicht, dass man Frau Obst leicht finden wird. Denn dann hätte der Täter im Zuge seines Dazulernens auch bis zu 1,5 Jahre Zeit gehabt, einen "besseren" Ablageort auszusuchen und den auch vorzubereiten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 09:35
Comtesse schrieb:Er hat sich eine Uhrzeit und Stelle gesucht, die einsam genug ist, um Zeugen auszuschließen.
Um die Urzeit fällt jedes Fahrzeug auf. Es sind zwar auch nur sehr wenige Menschen unterwegs aber denen würde dort ein fremdes Fahrzeug auffallen.

Wie im Fall NG vermute ich, dass es sich um ein Fahrzeug handelt, dass nicht auffällt und um die Uhrzeit auch dort hin gehört.

Desweiteren gehe ich von einer Zufallstat aus. Wie bei NG konnte der Täter sein Opfer nicht mit einem PKW verfolgen.

Ob er sein Opfer einige Zeit versteckt, konnte bei NG nicht mehr festgestellt werden.
Einiges sprach dafür, dass NG noch am gleichen Tag dort abgelegt wurde, wo sie mehrere Monate später gefunden wurde.
Vielleicht ist es diesmal genauso.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 09:37
Guten Morgen, gibt es nichts weiteres neues die letzten 2 Tage? Ich war leider zu beschäftigt um etwas nachzulesen :(
Keine neue Spur oder Erkenntnisse?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:03
Cori0815 schrieb:Ob er sein Opfer einige Zeit versteckt, konnte bei NG nicht mehr festgestellt werden.
Einiges sprach dafür, dass NG noch am gleichen Tag dort abgelegt wurde, wo sie mehrere Monate später gefunden wurde.
Die Kripo sprach von einer Tötung in einem umschlossenen Raum, was zwar auch ein Fahrzeug sein könnte aber wohl eher ein Schuppen oder Zimmer. Auch wenn die an Nelli Grafs Jacke (des Sohnes) gefundene DNA nicht mit der im Fall Amtenbrink übereinstimmt, wurde auch dort spekuliert, dass sie erst entführt und noch ein oder zwei Tage irgendwo festgehalten wurde, bevor man sie in einem Feld in der Nähe ihres möglichen Entführungsortes tot ablegte.

Ich finde, wenn man in Richtung Serientäter denkt, sollte man den Fall Amtenbrink nicht völlig aussen vorlassen, denn der Mord geschah nur 15km entfernt von den Fällen in Halle. Auch die zeitlichen Abstände könnten passen. Zwischen Amtenbrink und Graf 2 1/2 Jahre, zwischen Graf und möglicherweise Obst liegen 1 1/2 Jahre. Ja es gibt einige Unterschiede, aber auch wichtige Gemeinsamkeiten, die man betrachten muss. Ein Täter entwickelt sich vielleicht, verbessert sich, es treten vielleicht bei einem Opfer Schwierigkeiten auf, die es bei einem anderen nicht gibt...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:04
Halle (WB). Drei Tage und eine halbe Nacht hat die Polizei jetzt mit großem Personalaufwand gesucht – ohne bahnbrechende Erkenntnisse im Fall Gabriele Obst. Bei ihren Nachforschungen nach der Hallerin, die seit Dienstagmorgen verschwunden ist, hat die Sonderkommission »EK Stein« inzwischen Experten des Landeskriminalamtes hinzugezogen.

Das bestätigte Polizeisprecherin Sonja Rehmert am Freitag im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Denn man schließe ein Tötungsdelikt genauso wenig aus wie die Möglichkeit, dass die 49-jährige Zeitungsbotin noch lebe, sagte die Kriminalhauptkommissarin.

Belohnung ausgesetzt

Inzwischen ist auch von privater Seite eine Belohnung ausgelobt worden, teilt die Polizei mit. Für Hinweise, die zum Auffinden der vermissten Frau führen, sind 1500 Euro ausgesetzt. Der Familie der Hallerin wurde übrigens – wie in solchen Fällen üblich – psychologische Betreuung angeboten.

Die intensive Suche am Donnerstag ist zwar am Abend beendet worden. Sie wurde allerdings zu später Stunde noch einmal neu aufgenommen: Eine Spaziergängerin hatte vermeintliche Hilferufe vernommen. Eine weibliche Stimme habe in einem Waldstück an der Grenze Holtfeld/Hörste um Hilfe gerufen, teilte die Anruferin der Polizei in Gütersloh mit.

Die setzte daraufhin alle schnell verfügbaren Kräfte in Bewegung: Mehr als 30 Beamte trafen gegen 23 Uhr an der Hesselner Straße ein. Unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Jürgen Bernhard aus Gütersloh und verstärkt von fünf Hundeführern mit ihren Tieren umstellten sie das Waldstück und durchsuchten das Gelände. Der mit einer Wärmebildkamera ausgestattete Polizei-Hubschrauber überflog das Areal.

Doch auch dieser Aufwand blieb vergeblich. Eine halbe Stunde nach Mitternacht brach die Polizei die Aktion ab, ohne Gabriele Obst in Holtfeld gefunden zu haben.

Die Ermittlungskommission arbeitet weiter mit Hochdruck daran, die Vermisste zu finden. Wie berichtet, wurde ihr Fahrrad Dienstagmorgen auf dem Steinhausener Weg entdeckt. Einer Spaziergängerin mit Hund war es in aller Frühe sonderbar erschienen, dass in den Packtaschen noch acht nicht ausgetragene Zeitungen steckten. Sie hatte daraufhin die Polizeiwache informiert. Dort wusste zu diesem Zeitpunkt allerdings noch niemand etwas vom Verschwinden einer Frau. Deshalb setzten die Beamten lediglich den städtischen Bauhof in Kenntnis und ein Mitarbeiter sammelte das Damenrad mit den blauen Packtaschen ein.

Inzwischen sind bei der Polizei um die 50 Hinweise eingegangen. Die arbeiten die Ermittler jetzt sorgfältig ab. Auch am Wochenende wollen sie Spuren und Hinweise auswerten. Weil sie bei ihrer Arbeit auf Beobachtungen aus der Bevölkerung angewiesen sind, bitten sie weiterhin darum, dass sich Zeugen unter der Rufnummer Telefon: 0521/545-0 melden.

Nur wenig Details

Aus ermittlungstaktischen Gründen hält sich die Sonderkommission unter Leitung von Ralf Östermann noch zurück mit der Veröffentlichung von Details, die möglicherweise mit dem Verschwinden der Hallerin in Verbindung stehen. Wo wurde das Handy der Vermissten konkret gefunden? Hat man Reifenspuren auf dem Waldweg gesichert? Warum begrenzt man die Durchsuchungen auf die Örtlichkeiten in der Nähe des Fahrrad-Fundortes, den Zustellbezirk der Zeitungsbotin und die Areale an der Hachhowe und in Kölkebeck, wo man Fahrrad und später die Leiche von Nelli Graf gefunden hat?

»Bei den Durchsuchungen orientiert sich die EK Stein erst einmal an den neuralgischen Punkten und an den Stellen, die eine Verknüpfung zum Fall Graf aufweisen. Dabei richten sich die Kollegen nach ihren Erfahrungswerten und dem Stand der Ermittlungen. Eine Ausweitung der Durchsuchungen zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht ausgeschlossen«, sagte Polizeisprecherin Sonja Rehmert.





Die Polizei geht jedem Hinweis nach und bittet dringend um weitere Zeugenhinweise:

Wer hat Gabriele Obst am Dienstag, 16. April, nach 4 Uhr gesehen?
Wer kann Hinweise auf ihren derzeitigen Aufenthaltsort geben?
Wer hat in Halle im Bereich zwischen Margarethe-Windthorst-Straße/Arrode/Paulinenweg verdächtige Beobachtungen gemacht?Pl
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-04-20-vermisstenfall-gabriele-obst-50-hinweise-eingegangen/613/


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:06
shirleyholmes schrieb:Die Kripo sprach von einer Tötung in einem umschlossenen Raum, was zwar auch ein Fahrzeug sein könnte aber wohl eher ein Schuppen oder Zimmer.
Auf diesen Sachverhalt bin ich schon mal eingegangen.

Der Täter muss aus der räumlichen Nähe Hochhowe, Fundort Leiche Ng kommen.
Die Polizei hat aber in diesem Gebiet wohl alles durchsucht was in Frage kommen würde.

Daher meine Vermutung, dass NG in einem Fahrzeug ermordet wurde.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:10
@Cori0815
Warum muss er aus der räumlichen Nähe kommen? Ob ich nun 2 Kilometer oder 8 Kilometer fahre ist völlig unerheblich und selbst Häuser, die nur wenige 100 Meter südlich der Hachhowe liegen wurden ja nicht überprüft.

Ich denke die Tötung in einem Fahrzeug wäre einem Blutbad gleichgekommen, das nur sehr schwer zu verbergen gewesen wäre. Ein Fahrzeug muss irgendwann einmal verkauft oder entsorgt werden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:15
shirleyholmes schrieb:Warum muss er aus der räumlichen Nähe kommen? Ob ich nun 2 Kilometer oder 8 Kilometer fahre ist völlig unerheblich und selbst Häuser, die nur wenige 100 Meter südlich der Hachhowe liegen wurden ja nicht überprüft.
Weil kein Täter wieder zurückfährt um die Leiche zu entsorgen!

Wenn er Ng in einem Gebäude getötet hat, dann muss er aus der Nähe kommen.

Meine Vermutung geht ja dahin dass er sie in einem Fahrzeug getötet und schnell abgelegt hat.

Das meine ich mit räumlicher Nähe.

Er wohnt meiner Meinung nach aber außerhalb des Gebietes in dem der DNA-Ableich vorgenommen wurde oder fiel aus dem Raster.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:19
Cori0815 schrieb:Weil kein Täter wieder zurückfährt um die Leiche zu entsorgen!
Genau das war aber eine Überlegung der Polizei im Fall Amtenbrink. Sie wurde wohl in der Nähe der Stelle, an der ihre Leiche gefunden wurde, überwältigt und möglicherweise entführt. Wenn sie denn entführt wurde und ein oder zwei Tage irgendwo festgehalten wurde, hat der Täter sie dann genau an die Stelle zurückgebracht wo er sie entführt hat.

Mit pauschalen Aussagen, wie sich ein Täter meiner Meinung nach verhält wäre ich vorsichtig.

------------------

Bzgl. Zeitungsmeldung von oben:

Es war also nicht der Mitarbeiter vom Bauhof sondern Frau mit Hund, die das Fahrrad entdeckt haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:21
Cori0815 schrieb:Weil kein Täter wieder zurückfährt um die Leiche zu entsorgen!
Er legt sie aber auch nicht vor der eigenen Haustür ab und bringt die Polizei so örtlich auf seine Spur. ;)

Ich denke, der Täter schlägt an Orten zu, wo er vertraut ist und sich sicher fühlt - das muss aber nicht heißen, dass er da auch WOHNT, er kann dort auch einfach nur private oder berufliche Bindungen hin haben,die ihn regelmäßig hinführen, oder er ist da aufgewachsen. Ich gehe aber davon aus, dass er NICHT im Radius von 2-3 km rund um Tatort/Fundort lebt, sondern sich weiter entfernt (emotionaler Sicherheitsabstand zur ermittelnden Polizei)... Die Leichenablage erfolgt dann wahrscheinlich auch unter dem Gesichtspunkt, von seinem eigentlichen (privaten) Umfeld abzulenken.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:22
shirleyholmes schrieb:Sie wurde wohl in der Nähe der Stelle, an der ihre Leiche gefunden wurde, überwältigt und möglicherweise entführ
Bitte mal einen Link, ich hab das anders in Erinnerung.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:28
Comtesse schrieb:Die Leichenablage erfolgt dann wahrscheinlich auch unter dem Gesichtspunkt, von seinem eigentlichen (privaten) Umfeld abzulenken.
Meine Vermutung geht dahin, dass er NG zwischen der Hachhowe und dem Weg zu seinem Wohnort abgelegt hat, wobei wir hier auch von einer Entfernung größer als 10 Km sprechen können.

Er muss aber einen Bezug zu Halle haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:56
Ich frage mich nur mal wieder, ob der Täter nicht viel älter ist als man das in der DNA-Fahndung vermutete - also ÜBER 60! Vielleicht wohnt er "mittenmang" und lacht sich kaputt über die Polizei! Vielleicht hat er sowohl Frau Graf als auch Frau Obst quasi im Vorbeifahren an seinem eigenen Haus einkassieren können mitsamt den Fahrrädern, erst Mal ab in die Garage, und später alles in Ruhe verteilen. Das würde erklären, warum es keine Zeugen gibt.

Nur was soll man machen? Sie können ja schlecht alle Häuser durchsuchen, die auf der Route von Frau Obst waren, oder?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 10:59
Cori0815 schrieb:Bitte mal einen Link, ich hab das anders in Erinnerung.
http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/?em_cnt=2962530&set_style=0
Die Mordkommission sucht deshalb dringend weitere Zeugen, die Ingrid Amtenbrink beim Deelenfest (Donnerstag) oder in den Tagen danach gesehen haben oder wissen, wo sie sich aufgehalten hat. Auch fahnden die Kommissare nach Menschen, die im Verlauf des Sonntags (bis 19 Uhr) am Schulpättken zwischen der Holler Straße und dem Blankenhagener Weg verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt haben.
Der Leichenfundort ist in direkter Nähe zu dem Hof auf dem das Deelenfest stattfand. Trotzdem fragt die Polizei nach Zeugen, die sie zwischen Do und So gesehen haben, sowie Zeugen einer möglichen Ablage am Sonntag. Auch hat die Familie nie einen Todestag genannt bekommen so viel ich weiß.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 11:04
Ich denke auch, den Fall Amtenbrink sollte man zumindest im Hinterkopf mit behalten. Mich würde es zumindest nicht wundern, wenn sie den Täter kriegen, dass sie damit gleich mehrere ungeklärte Fälle lösen. Vielleicht sogar den Fall Frauke Liebs. Es wäre zwar eine völlig andere Zielgruppe vom Alter her, aber nichts ist unmöglich...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 11:09
Wie es aussieht,geht die Polizei immer noch von einem Täter aus Halle
Umgebung aus,sie überprüfen Autos in dem die Leiche von Fr. Graf transportiert wurde.Es wurde ja ein Wagen von Zeugen beobachtet bevor
Fr.Obst veschwand,ähnellt der Wagen in dem Fr. graf war ?


melden
Anzeige
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

20.04.2013 um 11:35
Ich gehe auch davon aus,dass er einen Bezug zu Halle hat,aber dort nicht ortsansässig ist bzw.auch über 60 Jahre alt.
Ein größeres Auto fährt er und die Kabelbinder und das Reparaturklebeband hat er auch IMMER dabei.
Also könnte es sich um einen Lieferwagen handeln ,der dort in Halle des öfteresn unterwegs ist .
Vlt auch irgendwie aus dem Handwerkerbereich,da er zumindest körperlich fit sein muß und auch entspr.Materialien bei sich hat Auch die Räumlichkeiten müssten so ausgestattet sein,dass er bequem eine Frau umbringen kann also eine Werkstatt (Autoreparatur.Malerbetrieb,Handwerksbetrieb)Daher auch schon so früh unterwegs?Vlt hat er auch eine Zeitung aboniert und kennt diese Frau persönlich?
von aussen ein seriöser Handwerker und innen ein Mörder?Warum sollte er auch jünger als 60 Jahre alt sein ?
Ich gehe mal davon aus ,dass er Hass auf solch einen Frauentyp hat und vlt hatten die Opfer- Frauen eine gewisse Ähnlichkeit mit seiner Exfrau.Das sind so meine persönlichen Überlegungen,momentan.


melden
180 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden