weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 10:57
@meermin

Das wurde nirgendwo verlautbart, das war eine Spekulation meinerseits. Und warum sie es erst NACH der Analyse des Gewehrs sagen sollten, habe ich in meinem Beitrag von 10:41 Uhr erläutert. Würdest du, wenn deine Mutter verschwindet und scheinbar einem Serienmörder zum Opfer gefallen sein könnte, der Polizei dann erzählen, dass deine Eltern aber Eheprobleme hatten? Nein, du würdest nicht mal DIR SELBST eingestehen, dass das Eine was mit dem Anderen zu tun haben könnte, eben weil es so UNGEHEUERLICH wäre!

Ich gehe nicht davon aus, dass sie schon richtig ausgezogen war, sondern nur, dass sie sich mit diesem Gedanken ernsthaft trug und eventuell die letzten 1-2 Nächte schon nicht Zuhause verbracht hat sondern z.B. bei der Tochter, um z.B. nach einem eskallierten häuslichen Streit Abstand zu gewinnen. Denn das wäre die einzige logische Erklärung, warum ihr Mann ihr hätte bei der Arbeitsroute quasi auflauern müssen - jedes andere Gespräch hätte auch Zeit gehabt bis sie wieder Zuhause ist. Unterwegs frühmorgens (!) die eigene Frau angreifen (und davon geht die Polizei ja nun mal aus, sonst säße er nicht in U-Haft) macht NUR Sinn, wenn die Frau eben NICHT nach der Arbeit / in absehbarer Zeit wieder nach Hause kommt.

Es ist daher nur eine logische Herleitung der bestehenden Fakten meinerseits, die da lauten: Der eigene Mann soll's gewesen sein, aber er tat es nicht im eigenen häuslichen Bereich sondern überfiel seine Frau draußen. Das macht nun mal keinen Sinn, wenn man zusammenwohnt.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:02
Denke auch immer wieder an den Satz in der Suchanzeige:
"Denn wir hätten wirklich von Herzen gern wieder unsere FAMILIE zurück!"

Der bekommt einen ganz neuen Sinn, wenn man den Mord als schrecklichen Höhepunkt einer sich anbahnenden Familientragödie in Betracht zieht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:03
Sollte die Mutter bei der Tochter gewohnt haben UND alle die ganze Zeit das Gewehr verschwiegen haben, dann muss man fast schon von einer gemeinsam durchgeführten Tat reden, zumindest jedoch eine Mittäterschaft unterstellen. Klar ist jedoch, dass etwas faul ist im Hause Obst.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:05
@diegraefin

Warum hätte die Tochter einen Auszug der Mutter verheimlichen sollen , wenn und solange sie an einen Serientäter glaubte ? Sie hätte ihre Familie dann ja nicht in Verdacht gebracht . Und weshalb sollte sie dann auch weiterhin schweigen , nachdem ihr Vater festgenommen wurde und sich damit dem Verdacht der Mitwisserschaft aussetzen ?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:09
@LIncoln_rhyME

Eine Mittäterschaft würde ich nicht unterstellen, eher bis zum Schluss nicht wahrnehmen / sehen wollen, was sein könnte, weil es eben so furchtbar wäre, sowas überhaupt nur weiterzudenken.

Zunächst war da eine vermisste Frau, nach ähnlichem Muster wie 1 Jahr zuvor schon mal. Alle dachten SOFORT an einen Serienmörder - das würde man selbst dann auch tun, Eheprobleme hin oder her.

Dann wurde sie gefunden, mit dem Gewehr. Auch da wird man dann aber sicher auch erst mal alles MÖGLICHE in Betracht ziehen von "das ist nur UNSER Gewehr" bishin zu "sie muss sich das selbst angetan haben.

Richtige GEWISSHEIT gab es doch erst nach der Konfrontation mit der DNA. Und was die Befragungen DANACH ergaben - immerhin fast 4 Wochen nach dem Verschwinden von Frau Obst - ist uns ja nur noch in kleine Auszügen bekannt, die die Festnahme von Herrn Obst begründeten. Wer von den Angehörigen danach noch was ausgesagt hat und seine vorherigen Aussagen ergänzt oder revidiert hat, wissen wir ja noch gar nicht.

Aber ENTLASTEND war er sicher nicht, sonst säße Herr Obst nicht schon so lang in U-Haft. Die müssen entsprechende Aussagen haben, die den Verdacht gegen ihn untermauern, sonst hätte sein Anwalt ihn schon aus der U-Haft geholt. Denn theoretisch hätte es ja sonst auch der Sohn sein können. Gegen den Vater muss also noch mehr sprechen, Dinge, die noch nicht veröffentlicht wurden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:12
@diegraefin
Das ist total logisch, was du schreibst. Und von den späteren möglichen Aussagen der Kinder, speziell der Tochter wissen wir nichts.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:12
@diegraefin
Deine Überlegungen machen Sinn und sind logisch nachvollziebar.

Aber hätte die Tochter nicht gerade dann, wenn die Mutter bei ihr Zuflucht gesucht hätte die Polizei darüber informieren müssen?

Ich meine gleich am Anfang als man noch nicht von einem Mord oder Totschlag ausgehen konnte?

Und wenn die Tochter mit ihrem Bruder geredet hätte, dann hätte sie gewusst, dass eine Waffe im Elternhaus fehlt, hätte man das nicht unverzüglich der Polizei melden müssen? Auch um die Mutter zu schützen, denn anfangs konnte niemand ausser dem Täter wissen was passiert war, auch ein geplanter Selbstmord hätte nicht ausgeschlossen werden können unter diesen Bedingungen.

Und wenn ein Ehepartner auszieht , dann kann nicht ausgeschlossen werden, dass es mindestens eine dritte Person gibt, die mit zu diesem Auszug beigetragen haben könnte.

Daher müsste untersucht und hinterfragt werden ob einer der beiden Eheleute Obst jemand anderen kennengelernt haben könnte . Ich meine für den Fall, dass sich herausstellen würde, dass Frau Obst die Nacht vor ihrem Verschwinden gar nicht in dem gemeinsamen Haus verbrachte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:14
@maikäferchen

Im Fall Graf brodelte damals dermaßen in Halle die Gerüchteküche, dass sich sogar Polizei und Presse darüber beschwerten, dass man die arme Familie doch endlich mal in Ruhe lassen soll. Wer würde denn dann selbst Futter für die Gerüchteküche liefern im eigenen Fall, wenn man das noch in Erinnerung hat, wie über die Grafs damals abgelästert wurde überall? Ich würde den Teufel tun und irgendwem von Trennungsabsichten (!) erzählen, die ja vielleicht auch gar nicht mehr spruchreif gewesen wären nach wohlbehaltener Rückkehr der Mutter. Solche Dinge sagt man doch erst offen, wenn es auch FAKTEN sind.

Und dass die Tochter auch nach der Verhaftung des Vaters schweigt, sagt doch keiner, oder? Nur weil nichts in der Presse steht, heißt doch nicht, dass der Polizei nicht schon längst neue Aussagen von ihr vorliegen, die den Vater so belasten, dass er weiter in U-Haft bleibt. Sowas erfahren wir doch meist erst im Prozess.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:15
Nicht umsonst wollten sie die Beerdigung nicht veröffentlichen, ich meine den Termin.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:19
@diegraefin
Comtesse schrieb: Ich würde den Teufel tun und irgendwem von Trennungsabsichten (!) erzählen, die ja vielleicht auch gar nicht mehr spruchreif gewesen wären nach wohlbehaltener Rückkehr der Mutter. Solche Dinge sagt man doch erst offen, wenn es auch FAKTEN sind.
Na ja, es geht nicht darum "irgendwem" etwas zu erzählen. Es wäre darum gegangen die Ermittlungsarbeiten der Polizei durch korrekte Angaben zu den Familienverhältnissen zu unterstützen.

Und worum ging es, ging es darum eine Vermisste zu finden oder ging es darum zu verhindern dass der Mob Gerüchte streut? Worum geht es einer Familie zuerst einmal wenn die Mutter und Eherfrau verschwindet? Geht es um den guten Ruf oder hat man einfach nur schreckliche Angst dass etwas passiert sein könnte und vertraut auf die Arbeit der Polizei und unterstützt diese?

Wenn man die Hilfe der Polizei in Anspruch nimmt und aufwendig nach einem Familienangehörigen gesucht wird, dann ist es doch wohl mehr als moralische Pflicht die Fragen der Polizeiermittler wahrheirtsgemass zu beantworten und nicht sein eigenes Süppchen zu kochen und die Polizei somit hinters Licht zu führen und die Ermittlungen zu behindern.

Wir wissen aber nicht, ob an dem Gerücht Frau Obst wäre ausgezogen überhaupt etwas dran ist.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:21
@meermin

Es muss nicht immer ein neuer Partner dahinterstecken, wenn Leute sich trennen wollen. Ich stelle mir auch eher ein Szenario vor, dass Frau Obst noch gar nicht wirklich sicher war, ob sie sich trennen will oder nicht, sondern eher dass es einen heftigen Streit gab, nach dem sie zu ihrer Tochter ging und da für 1-2 Nächte blieb, um Abstand zu gewinnen, sich auszuheulen und wieder einen klaren Kopf zu kriegen. Eine Trennung war zu dem Zeitpunkt vielleicht noch gar nicht beschlossen von ihr.

Irgendwie muss der Streit vor Haus Nr. 8 dann alles nur noch schlimmer gemacht haben statt besser, er forderte sie vielleicht auf, mit dem Theater aufzuhören und gefälligst wieder nach Hause zu kommen, wo sie hingehört, aber das war nach einem vorausgegangenen Streit ja sicher nicht das, was sie hören wollte, so reagierte sie nicht, wie er das erwartete und das war er vielleicht von ihr einfach nicht gewohnt und machte ihn wütend und aggressiv vor Hilflosigkeit, sodass er zur Waffe griff.

Klar wäre es im Nachhinein hilfreicher gewesen für die Ermittlungen, wenn man eventuellen häuslichen Unfrieden von Anfang an der Polizei erzählt hätte. Aber wenn du selbst denkst, dass es nichts damit zu tun haben kann, dann denkst du ja auch, es STÖRT eher die Ermittlungen und lenkt sie in eine falsche Richtung. Also schweigst du, damit die Polizei weiter den Serienmörder sucht, an den du selbst glaubst (glauben WILLST) und nicht ihre Zeit vertut, statt den Mörder zu suchen, in deiner Familie zu stochern. Weil du selbst nicht glauben kannst und willst, dass der Mörder DA zu finden ist. Verdrängungslogik!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:25
@diegraefin

Die Tochter hätte nicht denken können , ein Hinweis auf ( eventuelle ) häusliche Differenzen oder einen ( eventuellen ) Auszug hätte die EDrmittlungen gestört , denn sie wurde , wie auch die anderen Familienmitglieder ja mehrfach danach gefragt und zwar mit dem Ergebnis , dass den Ermittlern selbst bei der PK noch keine Hinweise auf häusliche Differenzen vorlagen .


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:30
@diegraefin
Es hat aber einige Tage gedauert bis Frau Obst gefunden wurde. Man hätte also erst einmal nicht von einem Serienmörder ausgehen können, es sei den man wusste bereits mehr.

Erst einmal hätte die Familie, wäre es so gewesen wie Du schreibst, eher denken müssen, die Mutter hätte sich aus persönlichen Gründen, aus tiefer Verletztheit und auch um dem Ehemann eins auszuwischen zurückgezogen und hielte sich woanders auf um ihn zur Besinnung zu bringen.

Wenn es einen Ehestreit gegeben hätte, zuhause und auf der Strasse, dann wäre die Annahme , dass Frau Obst sich ein paar Tage Auszeit genommen hätte durchaus im realistischen Bereich gewesen.

Die Krankmeldung für die Arbeitgeber hätte sie nachreichen können.

Die Familie ist aber anscheinend gleich von etwas Schlimmeren ausgegangen. Bisher dachte man, weil zuhause und auch sonst nichts Auffälliges vorgefallen sei.

Hätte es aber den von Dir beschriebenen Streit und häusliche Auseinandersetzungen gegeben, dann verstehe ich nicht wieso man derart schnell in Sorge war und die Polizei informierte.

Frau Obst wäre nicht die erste Frau gewesen die nach einem Streit mit dem Ehemann erstmal eine Auszeit gebraucht hätte, vor allem dann wenn dieser sie während ihre Arbeit öffentlich belästigt hätte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:42
@meermin

Man ging von Anfang an von einem Zusammenhang mit dem Fall Graf aus, wegen der vergleichbaren Situation. Erinnere dich an die ersten Schlagzeilen: "Schon wieder eine Frau aus Halle vermisst. Gleiche Umstände wie im Fall Graf." Alle dachten die ganze Zeit an einen Zusammenhang - wir hier doch auch vom ersten Tag an - also auch die Familie von Frau Obst zwangsläufig.

Dagegen dass sie freiwillig weg ist, sprach für die Familie / Kinder sicher, dass sie dann nie einfach so alles in den Wald geschmissen hätte bei halb ausgetragener Zeitungsroute, ohne sich bei irgendwem zu melden. Natürlich geht man von was Schlimmeren aus, wenn die Polizei das auch SOFORT tut (erinnere dich an das riesige Polizeiaufgebot schon wenige Stunden nach ihrem Verschwinden). ALLE waren alarmiert, keiner glaubte an ein freiwilliges Weggehen, was sicher auch nicht Frau Obsts Art gewesen wäre. Wer eine Auszeit braucht, nimmt Geld und Gepäck mit, er schmeißt nicht mitten bei der Arbeit alles hin und geht zu Fuß mit leeren Taschen nach "Nirgendwo".

@maikäferchen
maikäferchen schrieb:ragt und zwar mit dem Ergebnis , dass den Ermittlern selbst bei der PK noch keine Hinweise auf häusliche Differenzen vorlagen .
Woher willst du wissen, dass keine neuen Erkenntnisse vorlagen? Nur weil sie das nicht öffentlich sagten? Wenn es eine einzelne Aussage nur war, wird die nie öffentlich genannt, weil die Aussage vielleicht gegen die des Sohnes / Vaters stand und man erst noch weitere Zeugenaussagen braucht, um zu wissen, was stimmt und was nicht. Das würde man dann auch auf einer PK nicht sagen, um potentiellen weiteren "Zeugen" (= Gerüchteköchen) nicht Munition zu liefern.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:47
@diegraefin

Man würde zB. vielleicht so reagiern , wie man es auch auf andere Fragen tat und mit der Formulierung die Antwort umgehen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 11:53
@maikäferchen

Oder man betont extra, dass einem KEIN Motiv bekannt ist, um wankelmütige Kandidaten, die noch scheuen, eine Aussage zu machen, dazu zu bringen, dass sie DOCH aussagen. Könnte also auch psychologische Taktik sein, es so zu betonen. ;)

Und dass die Familie nichts über einen Streit vorher gesagt hat, könnte auch noch einen ganz anderen Grund haben: Nämlich dass dieser Streit mit etwas im Zusammenhang steht, von dem die ganze Familie ein Interesse hat, dass es nicht öffentlich bekannt wird.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 12:02
Na ja , wenn es nichts mit dem Fall zu tun hätte , würde es ja noch lange nicht öffentlich bekannt werden , nur weil man es der Polizei erzählt.

Und , wie man am "Spargelgetratsche" sieht , scheuen ja manche nicht davor zurück , " Aussagen" bezüglich der angeblichen Familienverhältnisse zu tätigen. Somit würde man "Wankelmütige" wohl eher emuntern was zu sagen , gäbe man ( eventuelle ) Streitigkeiten öffentlich bekannt , denn es liegt im Charakter " feiger Naturen" sich eher zu rühren , wenn sie nicht das Gefühl haben , die ersten zu sein , die darüber sprechen .


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 12:03
@diegraefin
Comtesse schrieb:Und dass die Familie nichts über einen Streit vorher gesagt hat, könnte auch noch einen ganz anderen Grund haben: Nämlich dass dieser Streit mit etwas im Zusammenhang steht, von dem die ganze Familie ein Interesse hat, dass es nicht öffentlich bekannt wird.
Das wäre natürlich möglich.

ansonsten würde ich nicht verstehen wieso man derart früh die Polizei eingeschaltet hat. Denn wenn jemand nach einem Streit , nach mehreren vielleicht handfesten Streitigkeiten innerhalb weniger Stunden erst einmal verschwindet und sich nicht mehr blicken lässt ist das eigentlich eher im "normalen" Bereich anzusiedeln.

Man hätte das sicher auch so dem Arbeitgeber vermitteln , das Fahrrad abholen, die restlichen Zeitungen verteilen und erst einmal einen Tag und eine Nacht abwarten können.

So war es aber nicht. Das lässt die Vermutung zu dass es sich aus Sicht der Tochter und des Sohnes nicht oder nicht nur um einen Ehestreit zwischen Vater und Mutter gehandelt haben wird.

Der Sohn hat ja anscheinend sogar noch am Tag des Verschwindens nach dem versteckten Gewehr unterm Bett geschaut.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 12:13
@meermin

Stell dir mal vor, du würdest auf dem Weg zur Arbeit verschwinden, dein Auto steht mit offener Tür und laufendem Motor am Wegesrand, dein Handy liegt ein paar Meter weiter im Gestrüpp. Würde irgendwer aus deinem direkten Umfeld denken, ach, da wird schon nichts Schlimmes geschehen sein? Sie hat sich ja auch kurz vorher mit ihrem Partner gestritten, da braucht sie bestimmt nur eine Auszeit und hat sich das unterwegs so spontan überlegt, dass sie einfach ihr Fahrzeug verlassen und ihr Handy weggeschmissen hat? Oder würde man unter den Umständen nicht eher sagen: Nein, das passt aber nicht zu ihr, dazu ist sie viel zu zuverlässig, sie würde nie einfach so ihr Fahrzeug stehen lassen und ihr Handy wegschmeißen und nicht zur Arbeit erscheinen. Wo soll sie auch hingegangen sein, zu Fuß, ohne Gepäck, ohne Geld und alles?

Frau Obst gilt als fleißig, freundlich und zuverlässig, allein die Umstände ihres Verschwindens sprechen einfach gegen ein freiwilliges Weggehen, und ein solches hat auch hier selbst vor dem Leichenfund NIEMAND auch nur in Erwägung gezogen, obwohl wir die Frau gar nicht persönlich kannten. Warum sollte also die Familie ein freiwilliges Weggehen in Betracht ziehen, wenn nicht mal WIR als Außenstehende es taten?


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.05.2013 um 12:21
@maikäferchen

Das ist alles logische Ansätze von dir, aber ich glaube, wenn man als Angehöriger eine Aussage bei der Polizei macht, ist einem schon klar, dass das, was man da sagt, auch "dingfest" gemacht wird. Und damit irgendwie auch "öffentlich" wird, vielleicht nicht sofort, aber wenn es einmal ausgesprochen ist, kann man es auch nicht wieder zurücknehmen. Ich würde mir halt auch 3x überlegen, ob ich meinen Vater mit sowas in vergleichbarer Situation belasten würde, solange ich mir nicht SICHER bin, dass das auch gerechtfertigt ist, ihn damit zu belasten. Immerhin ist er ein alter Mann, und wenn er nichts damit zu tun hat, wäre es doch ungeheuerlich, ihn auch noch in die unangenehme Situation zu bringen, sich für einen Streit zu rechtfertigen vor der Polizei.

Es geht ja dabei nicht nur um Recht und Unrecht und Wahrheit und Unwahrheit, sondern eine Familie mit emotionalen Bindungen und Verstrickungen, mit Schein (nach außen hin) und Geheimnissen, wo es 1000 Gründe geben kann, warum derjenige etwas nicht sagen kann oder will, ohne dass Außenstehende diese Gründe logisch sich erklären können. Selbst HIER sind viele Leute, die emotionale Probleme haben, den Vater als Schuldigen zu bezeichnen, solange seine Schuld nicht EINDEUTIG BEWIESEN ist, obwohl sie ihn nicht kennen und er im Gefängnis sitzt. Warum erwartet man dann von seinen EIGENEN Kindern, dass sie sich damit leichter tun?


melden
246 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden