weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 12:38
@LIncoln_rhyME
Ja sehr guter Gedanke.Das wäre ja dann genau auf meiner Linie.Wo ich mir sage,kann ein Mann mit kaputtenen Kreuz und Knie eine Frau lebend töten --alleine---
Die Frau Obst war ja sicher auch nicht so mobil,aber dem besagten Ehemann hätte sie noch davon laufen können .Sie ist ihm ja noch davongelaufen in diesen Steinhäuser weg!Warum denn dann nicht in diesem Wald am Eggeberg --oder woanders wo sie vlt noch war.


melden
Anzeige
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 12:41
Muß mich verbesser.
Das mit lebend töten war jetzt saublöd formuliert von mir .
Ich meinte nicht als bewußtlose oder schon tote Frau --erschießen-


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 12:43
Granola schrieb:@LIncoln_rhyME
Ja sehr guter Gedanke.
Ja, der ist wirklich extrem genial.
Granola schrieb:Wo ich mir sage,kann ein Mann mit kaputtenen Kreuz und Knie eine Frau lebend töten --alleine---
Die Flinte kann das auf jeden Fall!
Granola schrieb:Die Frau Obst war ja sicher auch nicht so mobil,aber dem besagten Ehemann hätte sie noch davon laufen können .Sie ist ihm ja noch davongelaufen in diesen Steinhäuser weg!Warum denn dann nicht in diesem Wald am Eggeberg --oder woanders wo sie vlt noch war.
Es dürfte auf jeden Fall kein Rennen in Weltrekordnähe gewesen sein, unabhängig davon glaube ich auch nicht, dass Frau Obst vor ihrem Mann wegrannte.
Das Fahrrad scheint ja abgelegt worden zu sein. Zumindest sagen das die Hunde


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 12:48
Ein Serien-"Mörderduo", welches über Jahre hinweg im Großraum Bielefeld Morde begeht, hätte dann aber einen plötzlichen und unlogischen Gedankengang, wenn sie eigene Familienmitglieder ermordet und auch noch einen Suizid versucht vorzutäuschen. Hinzu kommt noch,"die Tatwaffe" am Ort des Geschehens zurückzulassen, wobei doch unlängst bekannt sein muß, das die Polizei auf dem Gebiet der Spurensicherung in den letzten Jahrzehnten einen erheblichen Sprung gemacht hat (Z.B. DNA)
Die Aussage des Herrn Obst, welche er gegenüber seinem Sohn gemacht hat, macht mich jedoch sehr skeptisch ("Spuren werden Vergehen"). Hat er da Erfahrung? Merkwürdig diese Aussage, wenn er sie denn so geäußert hat.Man sollte generell versuchen, ein Bewegungsprofil des Herrn O. zu erstellen, da er aufgrund seiner Tätigkeit als LKW-Fahrer vielerorts in der Vergangenheit gewesen sein kann. Wer eine solche kaltblütige Tat im eigenen Haus verübt, schreckt dann sicherlich nicht vor anderen Taten zurück.
Momentan ist er aber noch ein mutmaßlicher Täter, auch wenn ihm die Waffe gehört. Alles andere muß ihm erst einmal in aufwendigen Verfahren bewiesen werden. Auch wenn der Erstverdacht förmlich erdrückend wirkt.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 12:52
@bb37
Vlt wurden ja auch Familienmitglieder auf einmal gefährlich.Hat sich vlt auch der Sohn mal verplappert bei seiner Mutter?
Tote schweigen nun mal!
Ja,finde ich auch sehr merkwürdig,dass er ja genau weiß dass die Spuren verwittern müssten.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 12:59
@Granola
Diese Aussage macht eigentlich nur Sinn, wenn er sie nach dem Auffinden von Frau Obst geäußert hat und beide wußten, dass die Waffe doch tatsächlich aus dem Haus stammt. Vorher wäre dies im Zusammenhang mit der "fehlenden Waffe" recht merkwürdig. Daher wäre es interessant zu wissen, wann er sich dahingehend äußerte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:04
@bb37 diese Äusserung über die Spuren die verwischen oder verwittern habe ich mich auch gewundert ... die StA sieht das als Täterwissen, was man auch durchaus so deuten kann, aber nicht so sein muss.
Wir haben es hier mit einem Mann zu tun der der Natur, dem Wald, der Jagd sehr verbunden ist.

Ist nun seine Frau samt Flinte spurlos verschwunden und er geht davon aus, dass sie sich damit umbringen will, dann geht er selbstverständlich davon aus, dass sie das irgendwo im freien macht .. er kanns also als logische Schlussfolgerung geäussert haben.

@bellady auf deine Äusserung wegen dem Altersunterschied möchte ich anmerken, dass der zwar wirklich enorm ist, aber nichts zu bedeuten hat. Das Paar war um die 30 Jahre zusammen, hätte diese Beziehung nicht funktioniert, dann hätte sich das auch bestimmt nach aussen hin bestimmt nicht über Jahrzehnte vertuschen lassen. Jede Frau hat auch zumindest eine beste Freundin, oder Schwester dazu noch die Kinder die das auch mitbekommen hätten und keine Frau schweigt dann über so viele Jahre und ohne dass das jemand nahestehendes mitbekommt. Sollte das der Fall gewesen sein, dann werden das die Ermittler auch rausbekommen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:12
Jeder weiß, dass wenn eine Frau getötet wird, der Verdacht als erstes auf den eigenen Mann fällt. Es wäre daher schlauer, wenn man schon plant (!), die Angetraute zu beseitigen, dies auf eine Art und Weise zu tun, dass diese möglichst nicht - oder zumindest nicht so schnell - gefunden wird. Die Leiche in offenem Gelände herumliegen zu lassen, wo früher oder später einer drüber stolpern MUSS, und dann noch die eigene Waffe daneben oder drauf liegen zu lassen, wäre daher das so ziemlich dämlichste, was man nur machen kann, wenn man will, dass der Verdacht nicht auf einen selbst fällt.

Das war daher für mich entweder eine planlose Tat oder eine geplante Tat, bei der alles auf den Ehemann deuten sollte. Ich denke, ein Jäger, der seit mehr als 50 Jahren Waffen im Haus hat, hätte sicher schon mit den Jahren bessere Ideen für eine Ermordung seiner Frau gehabt, wenn er sowas geplant hätte... Da kann die Göttergattin doch viel praktischer mal bei einem bedauerlichen Jagdunfall ums Leben gekommen sein. Ich denke daher nicht, dass hier ein planender Ehemann am Werk war. Und das denkt die Polizei scheinbar auch nicht, denn sonst hieße die Beschuldigung ja Mord und nicht Totschlag, denn dann wäre ja auch Heimtücke vorhanden als Mordmerkmal.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:17
@talida
Stimmt! Das könnte tatsächlich so sein. Der Zeitpunkt der Aussage erscheint mir in diesem Zusammenhang aber trotzdem sehr wichtig zu sein. Diese Aussage hat der Sohn, nicht der Vater, bei der Vernehmung bekannt gegeben. Folglich kann dies nur an zwei Zeitpunkten geschehen sein.
1. Der Sohn bemerkt das Fehlen der Waffe und ist irritiert, ob womöglich bei einem Auffinden seine Spuren nachweisbar wären, wenn die Waffe denn in einem Zusammenhang steht
2. Nach dem Fund der Leiche und der Waffe, wird zuerst die Existenz der Waffe im Familienbesitz geleugnet. Da aber allgemein bekannt war, das die Waffe spurentechnisch untersucht wird, gab es Zweifel, da sie doch schon von ihm genutzt wurde


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:17
@talida

Ich sehe den Altersunterschied auch eher als Vorteil für Herrn Obst, gerade jetzt in dem Alter. Früher oder später wäre er auf immer mehr Hilfe und Pflege durch seine Frau angewiesen, und da wäre es schön dumm, die helfende Hand abzuhacken. Zumal Frau Obst scheinbar auch eine sehr fleißige Frau war, die gleichzeitig 4 Jobs nachging und so ja sicher auch finanziell dafür nicht unerheblich beitrug, dass es der Familie gut ging. Dabei noch ihr freundliches hilfsbereites Wesen, das von allen, die sie kannten, bestätigt wird - ich sehe hier so gar kein Motiv für IHN, sie zu töten. Und ich denke, dadurch, dass er über 50 Jahre Waffen im Haus hatte und nie was geschehen ist, kann man auch darauf schließen, dass er keiner ist, der im im Affekt mal so eben die Nerven verliert und seine Frau tötet. Männer werden in der Regel mit dem Alter ruhiger und nicht aufbrausender. Und für eine geplante Tat ist es einfach zu dämlich ausgeführt... Irgendwie spricht das für mich alles eher gegen als für den Mann als Täter... andererseits wissen wir ja vielleicht auch nicht alles, was es zu wissen gibt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:20
Ich glaube auch nicht an eine lang geplante Tat.
Für mich gibt es eigentlich nur zwei Gründe, warum Frau Obst sterben musste.
Zum einen, weil sie sich von ihrem Mann trennen wollte, aus welchen Gründen
auch immer - und er nach der Maxime handelte: Wenn ich Dich nicht "haben"
kann - dann soll es auch kein anderer.....

Oder Frau Obst wusste etwas über ihren Mann, mit dem sie nicht einverstanden
war - und sie somit nicht weiter mit ihm in häuslicher Gemeinschaft weiterleben
wollte/konnte.

Auf jeden Fall scheint sich etwas aufgeschaukelt zu haben, was in diesem Drama
geendet ist....


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:21
@diegraefin
Du meinst es war ein uminöser Dritte ,der den Verdacht auf Herrn Obst lenken soll.
Warum?
Dann muß aber dieser den Herrn Obst zumindest gekannt haben,um an seine Waffe zu kommen.
Oder der Herr Obst hat ihm seine Waffe gegeben als Auftrag?Und der Auftraggeber hat seine Waffe gleich liegen gelassen ,weil man ja dann automatisch auf Herrn Obst kommen muß und nicht an einen Dritten?
Aber ein Alibi hat er ja bis heute nicht der Herr Obst.Er war ja wohl nach Aussagen des Sohnes nicht im Hause an diesem Morgen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:24
talida schrieb:@bb37 diese Äusserung über die Spuren die verwischen oder verwittern habe ich mich auch gewundert ... die StA sieht das als Täterwissen, was man auch durchaus so deuten kann, aber nicht so sein muss.
Wir haben es hier mit einem Mann zu tun der der Natur, dem Wald, der Jagd sehr verbunden ist.
Diese Interpretationsmöglichkeit finde ich sehr interessant.
Wenn man alles was wir bisher wissen überdenkt, bestünde die Möglichkeit, dass Herr Obst sen., selbst wenn er es war, den Gerichssaal als freier Mann verlässt.
Ich bin gespannt welche Eisen die Polizei noich im Feuer hat.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:31
@fortylicks
Ja aber der erste Teil zwingt jemanden nach 30 Jahren nicht zu einem sehr,sehr wichtigen nächtlichem Streit.
Der zweite Aspekt nur dann wenn sie drohte alles der Polizei--genau--am selbigen Tag zu erzählen.
Irgenwie kam ja ein entschiedenes "Nein"und weglaufen mit Schritten.Frau Obst hatte an diesem Tag Stiefel an.
So etwa?" Du kommst jetzt sofort mit mir nach Hause ! "Nein"!
Man weiß ja bis heute nicht ,welchem Geschlecht die Stimmen zugeordnet wurden.
Es könnte auch Vater und Sohn gewesen sein.Oder alle drei.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:39
Granola schrieb:Aber ein Alibi hat er ja bis heute nicht der Herr Obst.Er war ja wohl nach Aussagen des Sohnes nicht im Hause an diesem Morgen.
Das wäre mir neu :ask:
Der Sohn hat doch nur seine Aussage zurückgenommen, dass er seinen Vater "gehört" hätte.
Er hätte ja noch im Bett sein können.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:41
@Granola
was hat das mit 30 Jahren zu tun? Konflikte entstehen viel zeitnaher......
Vielleicht wurde ihm die Tragweite ihrer Entscheidung erst vor kurzem
bewusst und er realisierte, dass sie es ernst meint.

Wir wissen alle nicht, was wirklich vorgefallen ist und machen uns eben
so unsere Gedanken! Man kann nur hoffen, dass die Ermittler einen Ansatz
finden......


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 13:44
Wenn die Flinte unter dem Ehebett gelagert wurde und die Frau Obst noch mit ihm in einem Bett genächtigt hat,dann passt es aber nicht dass sie Angst vor ihm hatte.Er hätte -jederzeit--seine Frau auch nachts erschießen können währen sie schlief und das auch als suizid darstellen können.Wäre sehr einfach gewesen und auch nicht so mühsam.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 14:00
Comtesse schrieb: Ich denke daher nicht, dass hier ein planender Ehemann am Werk war. Und das denkt die Polizei scheinbar auch nicht, denn sonst hieße die Beschuldigung ja Mord und nicht Totschlag, denn dann wäre ja auch Heimtücke vorhanden als Mordmerkmal.
Sie heißt deshalb Totschlag und nicht Mord, weil man bis jetzt das Motiv noch nicht kennt. Daher wurde auch die Lebensversicherung ins Spiel gebracht. Wäre sie deswegen getötet worden, wären es niedere Beweggründe. Eskalierte an dem Morgen ein Streit ist Mord wohl nicht wahrscheinlich.

Ich gehe auch mitlerweile nicht mehr von einer geplanten Tat aus, vor allem wegen des Streits auf offener Straße. Und auch weil kein solider Plan erkennbar ist. M.M.n. ist die Tötungsabsicht frühestens nach ihrem Verlassen des Hauses, spätestens im Wald entstanden. Ob das im ersteren Fall dann als Planung durchgeht oder noch als Affekt, hängt von der Güte des Verteidigers ab.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 14:02
Warum ist die Flinte überhaupt unter dem Ehebett gelagert worden?
Nur weil sie nicht registriert war? Macht doch keinen Sinn.
Angst vor Einbrecher?
Nee dann hätte er sich eine kleine Waffe in den Nachttisch gelegt.Ist zwar auch nicht erlaubt,aber wer weiß das schon?
Hat er seine Frau bedroht oder erpresst mit der Flinte.
Nach dem Motto,wenn du was sagst,zur Polizei rennst,trennst von mir etc,dann erschieße ich dich!
Irgendwann hat sie ich nicht mehr unterbuttern lassen von den Drohungen?


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

18.05.2013 um 14:10
Ich verfolge den Fall nur noch gelegentlich nach der Pressekonf., weil ich dachte, "ist gelaufen". Nun habe ich die letzten posts gelesen und zweifle aufgrund der nachvollziehbaren Argumentation von @diegraefin tatsächlich nun auch an der Tatausführung von Herrn Graf sen.

Ich möchte allerdings keinen Ersatz-Verdächtigen kreieren. Was ich mit meinem Gedanken mache, dass der Sohn da unterm Bett des Vaters bzw. der Eltern gleich nach der Waffe schaute, kann ich in diesem Zusammenhang momentan noch nicht einordnen. Ist das in der Pr.Konf. erörtert worden, dass man das als normales Verhalten akzeptiert hat oder wurde da nicht näher darauf eingegangen?


melden
271 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden