Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:02
@lawine gut dass du das klargestellt hast ;)
Ich würde ca. monatliche Anrufe auch nicht unter stalking zählen. Die können genau so gut geschäftlicher Natur gewesen sein.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:04
zeiler21 schrieb:Wenn sie diesen Diebstahl nicht begangen hat, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es da von ihrer Seite auf jeden Fall noch Redebedarf gegeben hat
Genau das ist auch meine Vermutung. Vor allem, wenn die Beziehung/Affaire DESHALB beendet worden sein sollte (scheinbarer Vertrauensbruch) und sie aber gar keinen Diebstahl begangen hat, dürfte es ihr eine Herzensangelegenheit gewesen sein, das nicht so stehen zu lassen. Das soll nicht heißen, dass das mit dem Diebstahl eine Lüge war, vielleicht wurde ja wirklich diese Summe entwendet, aber eben nicht von Frau O. sondern jemand anders.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:04
@lawine

Herr B. fühlte sich bestimmt belästigt.
Aber darum ging es mir gar nicht.

Sondern darum, dass die Anrufe von Frau Obst bei Herrn B. evtl. auch einen anderen Grund gehabt haben. Nämlich den, dass sie die Beschuldigung des Diebstahls nicht auf sich sitzen lassen wollte


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:09
Im Prinzip kann auch eine andere Person das Geld entwendet haben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:13
Wenn Frau Obst das Geld und die Münzen gestohlen hätte, hätte sie sich ganz sicher nachdem dies aufgeflogen und entdeckt worden war nicht bei der Firma der Familie beworben die sie bestohlen hatte.

Das hat sie aber getan , sie suchte sich eine Arbeit im Verlag und sie wurde eingestellt.

Das könnte allerdings auch als Provokation aufgefasst worden sein, falls es Familienmitglieder gab, die davon ausgingen, dass Frau Obst die Familie bestohlen hatte indem sie 2000 Euro und zwei Goldmünzen aus dem Safe des Familienoberhauptes mitnahm.

Normalerweise wäre so jemand noch in der Probezeit fristlos entlassen worden, falls sie versehntlich von einem Personalchef, der von nichts wusste eingestellt worden wäre.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:19
Die Münzen hätten dann aber bei der Fam. Obst auch gefunden werden müssen, oder was macht man damit .. verkaufen? Das lässt sich ja bestimmt nachverfolgen.

Frau Obst wird 2000 € auch nicht gerade mal so nebenbei ausgegeben haben.
Sie arbeitete hart für ihr Geld und wenn plötzlich größere Anschaffungen oder Geldgeschenke gemacht worden wären, dann hätte man ihr bestimmt Fragen gestellt.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:21
@meermin den Job als Zeitungsbotin hatte sie bereits ab 01.07.2011, also fast 4 Wochen vor ihrem Rauswurf als Haushälterin und exakt die Zeit in der sie die Affäre gehabt haben müsste.
Gerade logisch klingt das für mich nicht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:22
Ein nicht zur Anzeige gebrachter Diebstahl wirft auf jeden Fall viele Fragen auf, denn es handelt sich um eine Straftat, deren Aufdeckung eventuell sowohl für Opfer wie Täter peinlich gewesen wäre. Zu denken ist auch daran, dass diese Problematik generell den Stoff für mögliche Erpressung und Nötigung böte.

Eine unsaubere Angelegenheit die anscheinend intern geklärt wurde oder eben auch nicht, eine Anzeige scheint es nicht gegeben zu haben.

Mich würde interessieren wie das Arbeitszeugnis aussah, das erstellt und nach Hause gebracht wurde.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 17:25
Da kein Einbruch stattfand, und der Diebstahl aus dem abgeschlossenen Tresor begangen wurde, ohne dass dieser aufgebrochen wurde, gibt es ja nicht viele Möglichkeiten. Wenn ich mir sicher wäre, wer es gewesen sein muss und derjenige nach entsprechender Aufforderung mir die Sachen nicht zurück geben würde, gäbe es eine Anzeige, Affaire hin oder her. Die Affaire wäre für beide peinlich und müsste in dem Zusammenhang ja gar nicht auf den Tisch gebracht werden, zumal Frau O. bei einer Veröffentlichung der Sache scheinbar ja mehr zu verlieren hatte als er, dessen Frau ja davon schon wusste.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 18:23
Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass Frau Obst dieses Geld genommen hat. Sie war jemand, der hart für sein Geld gearbeitet hat, und sie hat kein kapriziöses Leben geführt, das es erforderlich gemacht hätte, nebenbei an solche Summen zu kommen. Außerdem musste sie darauf achten, sich in der Umgebung ihren Ruf als Putzfrau nicht zu ruinieren. In solchem Rahmen, wo nur eine sehr überschaubare Personenzahl Zugriff auf Wertsachen hat, würde niemand stehlen, wenn er sich nicht in einer großen Notlage befindet (weil er Schulden zu bezahlen hat, weil ihm Gläubiger auf der Matte stehen, weil er Drogen braucht...). Ich schätze Frau Obst als Menschen ein, der keinen materiellen Luxus für sein Glück brauchte, darum halte ich allein den Gedanken, dass sie das Geld genommen haben könnte, für absolut abwegig. Und es tut mir in der Seele weh, dass sowas überhaupt zum Thema wurde. Ich halte ihren Ex-Arbeitgeber für unschuldig an ihrem Tod, aber ich kaufe ihm die ganze Geschichte mit der Affäre und den Briefchen etc. nicht ab. Eher glaube ich, dass es genau umgekehrt war, dass er mehr von Frau Obst wollte, aber sie nicht. Ich sage "glaube", denn ich habe nichts als mein Bauchgefühl, das mich zu dieser Überzeugung bringt, und mit Bauchgefühl haben schon ganz andere in diesem Prozess argumentiert.

Ob Herr Obst der Täter war? Ich weiß es nicht, ich bin mir nicht sicher, aber ich tendiere zu einem Ja. Ich weiß nur, dass mir seine Lügerei verdammt auf den Keks geht und dass er mir extrem unsympathisch ist mit seiner emotionslosen Art und seinem Denken, das mehr um seinen Waffenschein kreist als um eine Frau, mit der er 30 Jahre verheiratet war. Beides ist aber nicht strafrechtlich relevant.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 18:49
Kann man wirklich sagen, dass seine Gedanken mehr um den Waffenschein kreisten? Ich empfinde das als anmaßend. Du weißt doch gar nicht, was er gedacht hat.
Das hat eine ähnliche Qualität als würde man behaupten, Herrn Mackel war irgendein Täter wichtiger als gute Ermittlungen. Das würdest du doch auch nicht sagen.
Denn Herr Mackel hatte seine Gründe, davon ausgehen zu können, den richtigen zu haben.
Und Herr Obst hatte seine Gründe, das Gewehr zu verheimlichen. Dabei wird immer auf dem Waffenschein rumgehackt. Er hatte Angst ins Gefängnis zu müssen - wg einer illegal geführten Waffe. Wenn er seine Frau nicht umgebracht hat, so ist es zwar falsch aber nachvollziehbar, dass er nicht handlungsunfähig im Knast sitzen wollte, während seine Frau zunächst verschwunden u dann tot ist.

Waffenschein wichtiger als seine Ehefrau - Polemik. Bringt aber jetzt nichts mehr.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:05
@MrSmith
Keine Polemik, sondern mein ganz persönlicher Eindruck, den ich aus der Prozessberichterstattung gewonnen habe. Keiner kann mich zwingen, in die Lesart "armer alter Mann" einzustimmen. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass ihm seine Schießeisen und alles, was damit zusammenhängt, buchstäblich über alles gehen, und das finde ich vor dem Hintergrund des schrecklichen Todes seiner Frau widerwärtig. Ich betone die Worte "finde ich". Niemand muss diese Sichtweise teilen, aber auch niemand wird sie mir ausreden.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:08
Und mal emotionslos gedacht. Angenommen er war es nicht.
Was hätte sich geändert, wenn er von Anfang an gesagt hätte, dass seine Waffe weg ist? Nichts!
Man hätte GO deshalb nicht eher gefunden, einen Mord nicht verhindert.
Aber sehr wahrscheinlich hätte man GüO nicht so sehr verdächtigt, weil man ihn nicht dieser Lüge hätte überführen können. Oder?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:12
@MrSmith

Genauso wäre es gewesen, an dem Mord hätte es nichts geändert. Vielleicht wäre der Suizid angenommen und nicht weiter ermittelt worden. Aber ob das in diesem Fall besser gewesen wäre????


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:13
@MrSmith
Er hat nicht damit gerechnet, dass die Waffe ihm zugeordnet werden könnte und dass die über die Waffe getroffene Absprache auffliegen könnte. Beide Male dumm gelaufen für ihn.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:14
MrSmith schrieb:Was hätte sich geändert, wenn er von Anfang an gesagt hätte, dass seine Waffe weg ist?
Hätte er damals schon seine Suizidvermutungen zusätzlich geäußert, wäre das Bild rund gewesen und er hätte alles getan um die Polizei und die Bevölkerung auf eine suizidgefährdete Frau mit Gewehr aufmerksam zu machen. So hat er diese Möglichkeit vertan.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:15
Und das sollte sogar dich stutzig machen


melden
Udvarias
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:15
In den letzten Tagen habe ich wenig geschrieben und erst heute Zeit gefunden, die Posts der vergangenen Tage zu lesen. Aufgrund dieser geballten Informationsaufnahme ist mir eines deutlich geworden:

Diejenigen, die soviel Interesse (und auch die Möglichkeit) hatten, und an dem einen oder anderen Verhandlungstag anwensend waren, haben sicherlich Stimmungen aus dem Gerichtssaal mitgenommen. Teilweise wurde sie auch in Worte gefasst, leider aber von anderen Usern, bei denen ich persönlich fest davon ausgehe, dass sie nicht vor Ort waren, als polarisierend kritisiert. Es wäre natürlich toll, wenn man diese persönlcihen Eindrücke irgendwie übermitteln könnte. Das geht aber nicht.

Für meinen Teil kann ich sagen, dass ich die gesamte Familie des Opfers als sehr herzlich empfunden habe. PUNKT. Das ist keine Wertung irgendeiner Schuld oder Unschuld, aber ein persönliches Gefühl. Aufgrund der teilweise unmöglichen Ausdrucksweisen hier im Thread möchte ich auch darauf hinweisen, dass die Familie sehr wohl hier mitliest.

Vielleicht macht sich der eine oder andere einmal Gedanken darum, wie man sich in der Situation der Tochter, des Sohnes oder auch der Geschwister von Opfer und Angeklagtem fühlt. Wie auch immer die Situation ist, wie auch immer das Urteil morgen gefällt wird:

Es bleiben Vater und Mutter, Schwester, Bruder und Schwager. Ich möchte darum bitten, teiweise respektvoller zu formulieren und nicht aus Sensationslust oder Rechthaberei die Sachlichkeit zu vergessen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:20
@MrSmith Andere Frage: Hat Herr O. zum Zeitpunkt des Verschwindens seiner Frau wissen können, dass diese da (wahrscheinlich) nicht mehr lebt? Nein! Der konventionelle Gedankengang wäre in dem Moment: Ich tue alles, damit sie wieder gesund nach Hause kommt. Und nicht: Naja für den Fall, dass sie vielleicht schon tot ist, halte ich meinen Mund, dann werde ich nicht wg. illegalen Wummenbesitzes "verknackt".

Verhindern hätte Herr O. den Mord nicht können, aber das wusste er zu diesem Zeitpunkt definitv nicht! Ob er nun der Täter ist oder nicht, dieses Verhalten ist moralisch verwerflich und das darf man dann auch als abstoßend empfinden!

Da wird seitenweise diskutiert, wie Frau O. durch andere Aussagen im Nachhinein gedemütigt und ihr Ansehen beschmutzt wird. Ich finde es wesentlich demütigender, wenn dem liebenden Ehemann das eigene Wohl wichtiger ist und er jede Form der Ermittlung behindert. Mein Standpunkt!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:21
@Nitro
Bingo!!!!!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:34
@hopkirk
@Nitro
ihr geht von euren subjektiven Befindlichkeiten aus; sonst gar nichts.
Keiner weiß, aus welchen Gründen ein anderer Mensch etwas denkt oder
warum er so handelt wie er handelt.
Und darum kann man sowas nicht in die Bewertung einfließen lassen,
guter Mensch-schlechter Mensch. DAS finde ich unmöglich - und so ähnlich
hat es auch@Udvarias in ihrem sehr guten Beitrag ausgedrückt.
Ich finde, hier wurde mittlerweile alles bis ins kleinste Detail "ausdiskutiert"
wir sollten langsam damit aufhören, Befindlichkeiten und Animositäten
immer wieder durchzukauen.
Ich möchte, dass morgen ein gerechtes Urteil gesprochen wird. Aufgrund
der Fakten und Beweise, die vorliegen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:40
@Udvarias
Danke für deine Worte.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:40
@fortylicks Jo, das ist meine persönliche Empfindung. Das habe ich auch so zum Ausdruck gebracht.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:44
Nitro schrieb: Ich finde es wesentlich demütigender, wenn dem liebenden Ehemann das eigene Wohl wichtiger ist und er jede Form der Ermittlung behindert.
Ich denke das ist das zentrale Argument der Anklage basierend auf den Lügen zu Waffe, Munition und Selbstmordtheorie.

Kein Ehemann, der wirklich die Waffe vermisst und Selbstmord vermutet, würde sein Wohl über das seiner Frau stellen. Das ist kein "persönliches Empfinden" sondern die Hauptkritik der Staatsanwaltschaft.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

09.10.2013 um 19:45
Nitro schrieb:dieses Verhalten ist moralisch verwerflich
....ist für mich keine "persönliche Empfindung" sondern als Fakt dar-
gestellter Satz.


melden
113 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Fall Dirk Schiller1.389 Beiträge
Anzeigen ausblenden