weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tötungsdelikt Gabriele Obst

15.046 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst, Obst, Halle(westfalen)

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 19:43
@Grani
Danke... dann deute ich es aber doch eher so, dass alle drei eingeweiht waren/sind in einer gewissen Art und Weise... gerade weil, wie du auch sagst jeder anders damit umgeht. Das wiederrum kann ich mir nicht vorstellen, wenn der Vater auf so eine brutale Weise die Mutter tötet, dass man dann zu ihm hält und ihn deckt und dass alle drei unter einer Decke stecken kann ich mir noch weniger vorstellen.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 19:45
Gericht hält Günter Obst für den Mörder seiner Frau


Dienstag, 24. September 2013
- 17:57 Uhr
Von Christian Althoff

Bielefeld (WB). Wenn der Mordprozess gegen Günter Obst (74) nicht noch eine sensationelle Wende nimmt, kommt der Angeklagte für viele Jahre in Haft – vielleicht sogar lebenslang. Denn zum jetzigen Zeitpunkt hält das Gericht den 74-Jährigen für den Mörder seiner Frau.

Am vierten von voraussichtlich neun Verhandlungstagen erklärte der Vorsitzende Richter Wolfgang Korte am Dienstag: »Der Angeklagte ist dringend verdächtig, am 16. April seiner Frau mit einer Flinte in den Kopf geschossen und sie so getötet zu haben.« Er habe mit einer hohen Strafe zu rechnen, weshalb das Gericht von Fluchtgefahr ausgehe. »Diese Einschätzung ist aber nur eine vorläufige Bewertung«, sagte Korte zu Günter Obst, der keinerlei Reaktion zeigte.
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-09-24-gericht-haelt-guenter-obst-fuer-den-moerder-seiner-frau-9269191/613/


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 19:47
@Thorhardt
Das galt für die ganze Familie.

Aber ist ja auch nicht verwunderlich, wenn die Aussagen der Kinder stimmen das die Waffe schon am 26.04. fehlte und Frau Obst auch. Die waren ja dann den Ermittlungen 3 Wochen im vorraus.
Und da Herr Obst den Kindern angeordnet hat über die Waffe zu schweigen, sollte keiner was sagen oder fragen, sondern nur anhören. Da es ja anzunehmen war das Frau Obst mit der Waffe verschwunden ist. Und dann sagen die erstmal nichts über die Todesursache auf dem Revier, da sind die 3 beim verlassen des Reviers bestimmt Stirnrunzeln wieder rausgegangen. Da brauchten die ja noch 1 und 1 zusammenzählen das die Todesursache ein Schuss war. Deswegen waren sie dann bei der späteren Aussage über den Kopfschuss auch nicht mehr verwundert.


melden
hubertzle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 19:48
@Lissy61
Anm.: Herr Obst, Sohn und Tochter erkannten am 16.04. dass die Waffe weg war...


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 19:50
@Nitro

Selbst wenn nur GüO der Begünstigte der LV ist, kann er das Geld im Bau wohl kaum ausgeben. Entweder es kann dann schon von anderen Familienmitgliedern einfach hergenommen werden oder spätestens, wenn er tot ist, werden sie es unangetastet erben.

Wäre ja auch ein Motiv.

@obskur

Stimmt. Dann wären alle 3 eingeweiht gewesen, dass glaube ich auch nicht. Max. 2 Personen, denke ich. Aber die Tochter scheint - den Erzählungen bei Gericht und so weiter nach - recht verschlossen. Vllt. sogar eingeschüchtert, verängstigt. Unter Umständen riss sie sich einfach zusammen, was die Reaktion/Nicht-Reaktion betrifft. Oder hat nachher gebohrt und es in abgemilderter Form erfahren. Jetzt sagt sie nichts, weil sie dann auch noch ihren Vater verliert.

Alles möglich!

Ich gebe zu, ich drehe mich im Kreis und wiederhole mich. Darum werd ich erstmal eine Weile eure Gedankengänge lesen und meine überdenken.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 20:02
Ralf Östermann berichtete dann von den rund 600 Hinweisen, die nach dem Auffinden der Leiche bei der Polizei eingegangen sind. „Viele davon waren Mist, das muss ich einfach so sagen. Viele Anrufer hätten zu unterschiedlichen Zeiten Schüsse gehört, andere hätten einen konkreten Tatverdacht geäußert. Nur wenige Hinweise seien wirklich brauchbar gewesen,
Möchte nochmal auf ein kleines Detail hinweisen. Herr Östermann hat nicht gesagt, dass ZEUGENaussagen Mist waren. Lt. dem Artikel sagte er, dass viele der 600 HINWEISE Mist waren. Ich vermute, dass er damit sagen wollte, dass viele Hinweise eben von Leuten kamen, die nicht wirklich irgendwelches Wissen beitragen konnten, sondern nur Spekulationen und schlaue Tipps für die Polizei äußerten. Die Ermittler äußern ja, wenn sie sich an die Öffentlichkeit wenden, in vielen der hier diskutierten Fälle, dass sie konkrete Fakten brauchen und ihnen mit Vermutungen und Spekulationen nicht gedient ist. Vielleicht kamen in diesem Fall auch einfach besonders viele Hinweise, die z.B. auf Zusammenhänge mit dem Fall NG hinwiesen und ähnliches.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 20:05
@CauseAndEffect
Ich selber glaube auch, dass da jede Menge nicht hilfreiche Aussagen dabei sind, ich würde mir nur wünschen, dass so nicht in der Öffentlichkeit zu benennen, es kommt eben einfach falsch rüber und Leute, die vorher schon dachten, meld ich mich bei der Polizei, helf ich den, die werden das vielleicht jetzt nicht mehr tun.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 20:13
@obskur
Naja, mal abwarten, was die Prozessbeobachter sagen, was genau in welchem Zusammenhang gesagt wurde. Aber stimmt natürlich, besonders geschickt war die Aussage nicht, wenn sie so negativ aufgefasst werden kann.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 21:52
@Grani

Wenn Gü.O. als Täter verurteilt werden sollte, wäre er erbunwürdig - nach gesetzlicher Erbfolge würde sein Anteil dann den Kindern zukommen


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 21:54
@tayo

Danke. Träfe das denn aber auch auf die LV zu, wenn er als einziger Begünstiger drin stünde?
Also das er dann "unwürdig" dessen wäre und sie in "Erbfolge" an die Nachkommen ginge?

Weil eine LV ist ja kein Erbe in dem Sinne, oder wird sie so behandelt?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 21:56
@Grani

Das würde auch für die Lebensversicherung zutreffen


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 22:30
@hubertzle
stimmt hatte mich verschrieben gehabt.


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 23:05
Wenn Ralf Östermann meint, dass die Hinweise zum Teil Mist sind, dann ist es aber auch die Schuld der Kripo, die die gesamte Familie als Täter kategorisch ausschloß.Von Anfang an, aber um Hinweise der Bevölkerung gebeten hat.
Wen wundert es dann, wenn derartige Fantasien von Serienmörder etc rumgeistern ??


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 23:07
Was die Lebensversicherung angeht und er als Begünstigter eingetragen ist, bekommt keiner was.
Weil es ja keine Lebensversicherungsauszahlung in dem Sinne ist, sondern Mord aus Habgier.
Das wäre ja noch schöner, wenn Mord auch noch belohnt würde


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 23:19
Gehen wir mal davon aus, dass das Team um Herrn Östermann gute Arbeit macht, und setzen einfach mal die Unschuldsvermutung, welche den Sohn betrifft, als gegeben voraus. Schließlich gibt es für uns alle ja mehr oder weniger nachvollziehbare Gründe, warum Günter Obst auch erstmal als Tatverdächtiger geführt wird! Wie ist dann das unterschiedliche Verhalten der beiden Kinder zu erklären? Die Tochter wohnt nicht mehr im Haus, verweigert die Aussage nicht; der Sohn lebt bei seinen Eltern, und schweigt! Kann man daraus schliessen, dass er ein Wissen besitzt, welches er unter keinen Umständen preisgeben möchte? Ein Wissen, welches die Tochter nicht hat? Sie kann bei dem Willen auszusagen ja nicht ausschließen, dass sie zu mehr gefragt wird als zu dem Punkt ob sie glaubt, dass ihr Vater die Mutter getötet, oder diese Selbstmord begangen haben könnte! Auch stellt sich die Frage, stecken Vater und Sohn " unter einer Decke"? Aber wäre dann ihr Umgang im Gerichtssaal nicht freundlicher? Vermutet der Sohn nur etwas....oder hat ihm der Vater befohlen zu schweigen? Oder ist er schlicht unwissend? Nicht in der Lage, Zusammenhänge zu erfassen und zu deuten? Wie würde man sich an der Stelle von GüO verhalten, wenn man unschuldig wäre? Dreh - und Angelpunkt wird nicht nur die Waffe sein, die ihn im Bezug auf die Täterschaft von seinem Sohn unterscheidet! Ich kann mir vorstellen, dass die Ermittler ihre guten Gründe haben, weshalb sie ihn und eben nicht den Sohn "verdächtigen"! Wenn GüO unschuldig ist.....dann kommt für mich erneut und immer wieder ein Fremdtäter in Betracht! Kennt und vermutet GüO ihn?? Ist es vorstellbar, dass er wirklich NICHTS über den Verbleib seiner illegalen Waffe weiß??? In meinen Augen schlecht vorstellbar! Doch: welchen Grund hat er, zu schweigen?? Was hält ihn davon ab? Ihm droht der Knast...immer wahrscheinlicher! Gibt es denn für ihn ein vorstellbar schlimmeres Szenario? Muss er jemanden schützen? Hat er mal eine Schuld auf sich geladen, die er sogar in dieser Situation verschweigen muss??


melden
Granola
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 23:31
Ich denke dass der Sohn genau weiß was hier Sache ist,deswegen verweigert er die Aussage.

Es kann sogar sein, dass er alles haargenau mitbekommen hat und versucht sich irgendwie rauszureden.und zwar indem er schweigt.
Hat er jemals gesagt, dass seine Mutter suizidgefährdet war? Ich kann mich nicht daran erinnern.
Ich denke als Kind sitzt man immer zwischen 2 Stühlen.
Auch wenn der Vater verurteilt wird, wird das niemals als gerechte Strafe empfunden.
Es kann aber auch sein, dass der Sohn zur Mutter ein besseres Verhältnis hatte als zum Vater.
Sollte er seinem Vater in den Rücken fallen ?
Vater und Tochter reden von Selbstmord.Warum wohl?
Weil dann alle " aus dem Schneider" wären .
Was man nicht wahrhaben will, will man auch nicht wissen.
Der Bruder und die Schwägerin von Herrn Obst glauben ja auch nicht, dass er der alte Obst in den Augen des Gerichtes ein Mörder sein kann.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

24.09.2013 um 23:42
Ob es so "einfach" ist? Entweder wird Herr Obst wohl durch nicht großartig veränderte Indizienlage verurteilt.....oder aber wir erleben noch unser großes Wunder;-)


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 00:04
@Granola

Die Versicherung wird zahlen, auch im Fall, dass Frau O. durch ihren Mann ermordet wurde, Mord ist nicht ausgeschlossen. Nur, da er aufgrund des Mordes erbunwürdig ist, geht die Versicherungssumme in den Nachlass über - somit würden die Kinder erben....!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 00:17
...natürlich nur, wenn sie nicht auch involviert sind!!!


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 02:33
Ich gehe davon aus, dass die Ehefrau V.N. war, der Ehemann als Bezugsberechtiger eingetragen - in diesem Falle leistet die Versicherung an dessen Erben.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 06:45
Herr Obst schweigt, obwohl er auf der Anklagebank sitzt.
Herr Obst manipuliert seine Kinder, nachdem sein Sohn nachgeschaut hat-warum auch immer- ob die Waffe da ist.
Er sagte offenbar: Sie wird sie doch nicht mitgenommen haben...
Damit Impliziert er, das die Waffe bei seiner Frau ist.
Der Sohn bringt ins Spiel, das seine Abdrücke auf der Waffe sein könnten.
Die Kinder schweigen beide. Lassen zu, das Muttern, warum auch immer verschwunden mit einer Waffe ist. /Das das Verschwinden der Waffe mit dem Verschwinden der Mutter zutun haben muss.
Irgendwie fehlt mir die Fantasie, mich da komplett reinzuversetzen, denn:

Entweder gehe ich davon aus, das meine Mutter in Absicht eine ST die Waffe nahm, dann findet man sie aber sehr wahrscheinlich. Und dann sind meine Fingerabdrücke auf der Waffe- naja ein Beweis, das die Waffe halt im Haushalt war. Bei einer Selbsttötung ist es vollkommen merkwürdig wenn es nicht so wäre. Es macht dann keinen Sinn, die illegale Waffe zu verschweigen.
Gehe ich davon aus, das mein Vater etwas damit zutun hat, glaube ich kaum, das er die Waffe liegenlässt. Wenn ja, sofort zu Polizei Tränchen raus und sagen: Oh ja meine Mutter war suizidal!
Die Tatwaffe nicht verschweigen, denn wie oben kommt es ja eh raus.
Denke ich an eine Fremdtäter kann ich natürlih hoffen, das er die Waffe mitnimmt. Aber nicht wenn ich ihn kenne und er mir was anhängen möchte.
Also ich dreh mirch hier im Kreis.
Die einzige logische Möglichkeit wäre das man jede Menge Spuren vermieden hat, aber glaubte, mit der Waffe durchzukommen. Spätestens nach dem Hinweis des Sohnes, hätte ich- wenn ich dann sonst so gründlich war, die Waffe verschwinden lassen.


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 07:39
Wie man es dreht und wendet, es ist in sich nicht schlüssig! Mir scheint sowohl das Abgreifen als auch die Umstände der Tötung und die spätere Auffindesituation der Getöteten als sehr geplant, gut durchdacht, und auf einen Täter deutend, der Erfahrung im Umgang mit Waffen hat! Letzteres trifft sicher auf GüO zu, aber der Rest? Wie passt denn so ein fast "professionelles" Tatverhalten zu dem, was er jetzt tut? Oder zu den Beschreibungen, die man sowohl zu seiner Person als auch zu seinem Sohn liest?


melden

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 07:49
Genau das ist mein Problem. Aber mir fällt wirklich absolut nichts ein, was seine Reaktion- bzw die der Kinder erklärt. Ich meine: Was ist denn wichtiger als mich und meine Familie schützen? Wer hätte denn solche Macht oder solchen Einfluss? Es macht alles keinen Sinn...


melden
kevinklein
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 09:28
@tinka
tinka schrieb:Die Kinder schweigen beide. Lassen zu, das Muttern, warum auch immer verschwunden mit einer Waffe ist. /Das das Verschwinden der Waffe mit dem Verschwinden der Mutter zutun haben muss.
Wir sollten nicht mehr von Kindern schreiben. Das sind Erwachsene in einem Alter, in dem Fr. Obst bereits Mutter war.
Fr. Obst verschwand wie vom Erdboden verschluckt und diese Leute verschwiegen ihr Wissen von Selbstmordgefährdung und Waffenbesitz. Die Kripo suchte nach einem Serienmörder und kriegte deswegen als Hinweise viel Mist.


melden
Anzeige

Tötungsdelikt Gabriele Obst

25.09.2013 um 09:29
Was für mich absolut keinen Sinn ergibt ist die nicht eingesteckte Zeitung in der M-W-Str. 8 und das Rad im Steinhausener Weg mit Bahnübergang dazwischen.

@tinka die Familie hat bei der Suche geholfen, auch Plakate aufgehängt und eine Belohnung von 1500 € ausgesetzt .. wenn ich mich richtig erinnere.
Das ergibt für mich dann auch keinen Sinn, wenn von Ermittlerseite solche Äußerungen fallen wie das gestern geschehen ist.


melden
205 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden