Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Doppelmord Babenhausen

23.386 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, 2009, Nachbar, Toll, Darsow, Doppelmord Babenhausen, Schalldämpfer

Doppelmord Babenhausen

16.08.2018 um 22:34
"Die Unterstützer werden auch weiterhin unterstützen."

Ich vermute sogar folgendes: Die krachende Niederlage vor dem Landgericht Kassel wird danach schnell als "geplant" verkauft werden. Das sei ja völlig klar gewesen, man habe eh nur zum OLG Frankfurt/Main kommen wollen. Da würde alles richtig entschieden :)


melden
Anzeige

Doppelmord Babenhausen

16.08.2018 um 22:38
Alice_im_Wl schrieb:Frau.N.Zimmer schrieb:
>>>
Die Unterstützer werden auch weiterhin unterstützen. Ich hab da so meine eigene Vermutung. Das muss so sein wie bei einem Gebrauchtwagen. Hat man in ein altes Auto erst richtig Geld gesteckt, fällt es schwer sich davon bei der nächst fälligen Reparatur zu verabschieden und man investiert noch mehr um nicht als Depp dazustehen, der so viel Geld unnütz investiert hat.
Wieviel haben denn die Unterstützer bisher da an Geld rein gesteckt. Du scheinst da ja nachvollziehbare Zahlen vorliegen zu haben. Wo kann man das nachlesen? Habe im Netz keinen Kassenbericht finden können.
<<<

Wärst Du so nett und nennst uns die Quelle für Deine Ausführungen. Danke
Ersetzte bei dieser "Allegorie" einfach Geld mit "persönlich viel eingesetzt".
So kann man es verstehen, muss man aber natürlich nicht.
Das meinte ich aber in einem meiner Beiträge - man ist irgendwann in der einen oder anderen "Ecke" und legt alles auf die Goldwaage.
Aber ich weiß schon, auch diesen Vergleich kann ich mir "stecken lassen" und ist "Troll" (oder so).


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:17
Es gibt Menschen, die wohl nie verstehen werden, dass es auch welche von der Sorte gibt, die für ihre Überzeugung einstehen und zwar bis zum bitteren Ende. Alles andere wäre pure Verlogenheit und Selbstbetrug. Wenn der Antrag zum WAV verpufft, dann wird es eine entsprechende Begründung geben und Anja D. wird trotzdem nicht aufhören für die Freiheit ihres Mannes zu kämpfen. Egal was dort steht. Ob das nun aus Liebe, Überzeugung oder Dummheit und Ignoranz geschieht, spielt überhaupt keine Rolle. Und die echten Unterstützer werden ihr dabei helfen. Völlig wurscht, wie die Masse über sie denkt. Wendehälse, die sich mal eben auf die Seite der Gewinner stellen, gibt es mehr als genug in der heutigen Zeit und von den sich den Systemen Justiz, Politik, Wirtschaft usw. hündisch unterwerfenden Speichelleckern noch sehr viel mehr! Gut also, wer trotz aller Widrigkeiten seiner Linie treu bleibt! :Y:


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:19
S_C schrieb:und Anja D. wird trotzdem nicht aufhören für die Freiheit ihres Mannes zu kämpfen.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Irgendwann könnte es auch ihr dämmern und sie könnte kritisch hinterfragen, was sie da eigentlich tut.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:23
@S_C

Du machst mir Angst. Dient AD den von dir so genannten „echten Unterstützern“ lediglich als Symbol für einen vermeintlich notwendigen Kampf gegen korrupte Sümpfe in Politik, Justiz, Wirtschaft und anderswo?

Der Mann tut mir inzwischen richtig leid, der wird ja missbraucht!


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:28
@Deus_ex_Machin
Warum denn? Ihr Mann sitzt seit Jahren hinter Gittern und seit dieser Zeit, und bereits davor, setzt sie sich mit dieser Tat und dem Ergebnis auseinander. Sie kennt alle Facetten und praktisch alle Akten. Und sie kennt ihren Mann. Was sollte denn geschehen, was sie umdrehen könnte? Selbst wenn es kein WAV geben sollte und alle weitere Schritte auch erfolglos bleiben, eine Sache wird sich nie ändern: das Urteil und die Umstände, die Andreas Darsow überhaupt erst in diese Lage gebracht haben.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:34
S_C schrieb:Was sollte denn geschehen, was sie umdrehen könnte?
Zum Beispiel ein Geständnis.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:45
Andante schrieb:Du machst mir Angst.
Echt jetzt? Und warum? Weil ich kein Wendehals bin und mir schon immer treu geblieben bin?
Andante schrieb:Dient AD den von dir so genannten „echten Unterstützern“ lediglich als Symbol für einen vermeintlich notwendigen Kampf gegen korrupte Sümpfe in Politik, Justiz, Wirtschaft und anderswo?
Ich kann, will und werde dazu nicht für die anderen Unterstützer oder Gegner des Urteils sprechen. Die müsstest du also schon selbst fragen, was sie antreibt und motiviert. Was mich betrifft: Nein.
Andante schrieb:Der Mann tut mir inzwischen richtig leid, der wird ja missbraucht!
Missbraucht? Das Wort passt schon per Definition nicht. Selbst wenn es Unterstützer geben sollte, die den Fall Darsow nur als weiteren Beweis für die Fehlbarkeit der Systeme führen und mit ihm ihren Kampf dagegen begründen, kann von Missbrauch keine Rede sein. Benutzen schon eher.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 00:54
Deus_ex_Machin schrieb:Zum Beispiel ein Geständnis.
Mag sein. Aber ich kann dir versichern, dass es (noch) Menschen gibt, die in jeder Lage zu ihren Liebsten stehen. Würde ich auch tun.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:03
S_C schrieb (Beitrag gelöscht):Ich sagte auch, dass es nicht zielführend ist, nur einzelne Passagen aus dem Antrag zum WAV zu zitieren, weil nun mal alles zwischen den Seiten 3 und 12 relevant ist.
Du meinst folgende Stelle:
In dem Protokoll der noch vor Mitternacht am 18.04.2009 durchgeführten Obduktion des
Klaus Toll, die von denselben Obduzenten und in Anwesenheit derselben Personen wie bei er
Obduktion Petra Tolls vorgenommen wurde, wird unter den Ziffern 2 – 9 dessen Kleidung detailliert
beschrieben. Irgendein Hinweis auf Flocken von Hartschaum ist in dem Protokoll
nicht enthalten (Sb Lichtbilder und Untersuchungsergebnisse, Bl. 169-171). Auch die nach
der Obduktion durchgeführte fotografische Sicherung seiner Kleidung (auf Schneiderpuppen
gelegt) diente allein der Rekonstruktion von Ein- und Ausschüssen (Sb. Lichtbilder II, Bl.
212-237). Irgendwelche Hinweise auf „feine und zum Teil verschmauchte Bauschaumpartikel“,
die sich – so die späteren Feststellungen des Urteils (UA S. 24) – auch „auf der Leiche
des Klaus Toll“ befunden haben sollen, finden sich hier nicht.
Auf Seite 6. Das hättest du wohl schon hinbekommen, aber seis drum ;)

Nunja. Offensichtlich, wie ich selbst anmerkte, ist hier schlampig gearbeitet worden. Ist diese Tatsache dazu geeignet, Darsow zu entlasten? Nein, ich denke nicht.

Klar verstehe ich die Argumentation, ohne Frage. Die Verteilung und das Vorhandensein des Bauschaums wirft selbstverständlich Fragen auf, die das Gericht nicht zur vollständigen Zufriedenheit klären konnte.
Ähnlich verhält es sich mit dem Todeszeitpunkt:
S_C schrieb (Beitrag gelöscht):Im Übrigen ist deine weitere Schlussfolgerung schon deshalb falsch, weil beim Auffinden der Leichen noch keine Zeugen befragt waren. Somit konnten die Ermittler noch gar nicht wissen, wer die Tolls wann gesehen oder gehört hatte.
Nicht unmittelbar, aber Zeugen haben AT auch blutend im Garten gefunden. Nachbarn werden von Anfang an zugegen gewesen sein, auf der Straße und den Gehwegen, während Kripo, Spusi und Gerichtsmedizin angerollt sind. Und die werden schon einige Worte gewechselt haben - insofern, abwegig ist es nicht, dass man sehr früh ein relativ klares Bild hatte, wann die verschwunden sein müssen.

Ich weiß auch, dass es die Theorie mit anderen Tätern, die sich noch im Haus aufhielten und blubberbla, gibt. Und ich weiß auch, das deswegen so auf dem Todeszeitpunkt herumgerittet wird, denn Darsow war ja auf der Arbeit, "UND DANN KANN ER ES NICHT GEWESEN SEIN".
*Seufz* - wenn wir wollten, könnte ich auch noch Uwe Böhnhardt als Verdächtigen herbei konstruieren. Was ich sagen will: Wie wahrscheinlich ist das alles?

Ist es reiner Zufall, dass die Darsows, zumindest der Familievater, sich hinreichend oft über den Lärm nebenan beschwerten?
Ist es reiner Zufall, dass Andreas Darsow sich hinlänglich über Möglichkeiten informierte, seine Nachbarn auf legalem Wege aus dem Haus zu bekommen?
Ist es reiner Zufall, dass Darsow sich über Möglichkeiten informierten, jemanden lautlos umzubringen?
Ist es reiner Zufall, dass Darsows sogar ausgedruckte Anleitung auf der Verwendung von Bauschaum basiert?
Ist es reiner Zufall, dass Bauschaum am Tatort gefunden wurde?
Ist es reiner Zufall, dass Darsow auch nach der Tat - zumindest angeblich - versucht haben soll, seine Spuren zu verwischen? (Schrauben am PC [Ja, ich kenne die Argumente und Versuche, den Zeugen unglaubwürdig erscheinen zu lassen, aber wenn man den Mündungsknallzeugen glauben schenkt, die immerhin die These der Kurzläufigen Waffe stützen, dann muss man auch diesem Zeugen konsequenterweise Glauben schenken])
Soll es reiner Zufall sein, dass Familie Toll ausgerechnet dann aus ihrem - offenbar recht traurigen - Leben gerissen wurde, als Darsows Familie mal NICHT Zuhause ist?

Wenn das alles Zufall ist, dann kann man aber auch dem Gericht keinen Vorwurf machen. Denn bei dieser Indizienlage hätte ich genauso geurteilt. Ein bisschen viele Zufälle für meinen Geschmack.

Das räumt natürlich dennoch die Möglichkeit ein, dass Darsow nicht der Täter ist. Aber wie wahrscheinlich ist es wirklich?
In meinen Augen müssten folgende Indizien nachweislich und unumkehrbar widerlegt werden, um eine Täterschaft Darsows auszuschließen:

Die Herkunft und die Verteilung des Bauschaumes. Solange nicht geklärt ist, woher er kommt und wieso er so verteilt ist, wie er ist, wird da nichts für mich wanken. Dieses Indiz ist aber nur deswegen so interessant, da das folgende Indiz eng damit verwoben ist:
Die Schalldämpfer-Recherche.
Wenn mir jemand zweifelsfrei beweisen kann, dass Darsow als Urheber nicht in Frage kommt, bin ich bereit mit mir reden zu lassen. Ich lasse aber nicht den Waffenadmin gelten, dazu habe ich hier reichlich Stellung bezogen. Es ist abwegig, dass das auf seinem Mist gewachsen ist.

Zugeben muss ich, dass das Motiv nicht unbedingt jedem einleuchten muss, ich an seiner Stelle hätte allerdings schon sehr viel früher die Nerven verloren. Meine ich ganz unironisch, ich hätte nach einem Jahr schon längst erwogen, auszuziehen.
Auch zugeben muss ich, dass es natürlich ein Zufall sein kann, dass Darsows Familie genau an dem Tag nicht Zuhause war.

Aber im Zusammenspiel mit den anderen Verdachtsmomenten ergibt sich mir kein anderes Bild als das, welches das Gericht gezeichnet hat.
Dabei spielt es auch absolut keine Rolle, ob jener Schalldämpfer wie in der Anleitung verwendet wurde, oder eben ein mit Kunststoffschaum gefülltes Kissen, ein anderer zylindrischer Körper (ich habe hier die leere Hülse einer 3.7cm Flakgranate eines Gepard-Flakpanzers der Bundeswehr; schon seit ich in diesem thread zugange bin und spätestens nach meinem eigenem, hier dokumentierten Nachbauversuch, erscheint sie mir deutlich besser geeignet als eine PET-Flasche, ähnliches kann auch Darsow durch den Kopf gegangen sein).
Mit anderen Worten, der Schalldämpfer an sich und seine Beschaffenheit sagen nichts über den Täter aus. Der verwendete Bauschaum tut es. Der wurde gefunden. Die Idee dazu ebenfalls.

Wenn man sich die Methode der Behörden ansieht und wie sie quasi "Reverse-search" betrieben haben, um Darsows Spur zu finden, schließt das nicht aus, dass er auch weiterführende Seiten besucht hat. Vielleicht hat er also weitere Inspirationen bekommen, die ihn einen anderen SD verwenden ließen.

Ich sehe also beim besten Willen keine Anhaltspunkte, die seine Täterschaft immanent in Frage stellen - nur Ansammlungen von "er könnte, muss aber nicht". Und das stets bezogen auf ein einzelnes Indiz, was dann aber die gesamte Kette nicht unterbricht.

Und um es auch klar zu sagen: das was das Gericht abliefert, ist zum Teil auf Sand gebaut. Es wurde z.T. unsauber und schlampig gearbeitet, eine Böswillige Absicht unterstelle ich aber keiner der Beteiligten Personen.
Tatsächlich wirkt es eher so, als sei hier eine 20:80 Arbeit durchgeführt worden - mit 20% investierter Mühe 80% der belastenden Indizien gefunden und das für ausreichend gehalten. Das kann man - MUSS man sogar - kritisieren! Aber das ist losgelöst zu betrachten von der reinen Beweisführung und die ist nunmal stringent.
Und bisher habe ich auch noch keine derart eklatanten Fehler gefunden, die Darsow zumindest entlasten oder als Täter ausschließen. Nur Fehler, die richtigerweise die Frage nach der Kompetenz der arbeitenden Behörden offen lassen. Aber ich sehe auch nicht, dass Beweise und Indizien so falsch gedeutet wurden, dass Darsow ausscheidet.
Erst wenn sich rausstellt, dass er weder die Recherche tätigte noch die Anleitung ausdruckte, bekäme ich langsam Zweifel an der Darstellung des Gerichts.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:09
@EinElch

Um deine Liste fortzusetzen:

Ist es reiner Zufall, dass Darsows Versuche, eine finanzierbare Immobilie zu finden, just nach dem Verbrechen aufhörten?

Ist es reiner Zufall, dass Darsow wissen wollte, ob seine Versicherung Strafverteidigerkosten reguliert, bevor er überhaupt Beschuldigter war?

Ist es reiner Zufall, dass Darsow die Schalldämpfer-Recherche und den entsprechenden Ausdruck just nach einem Anruf seiner Ehefrau durchführte?

Ist es reiner Zufall, dass Darsow wusste, dass die Polizei in seine Firma gar nicht gekommen war, um - gemäß der Legende - nach einem Virus zu suchen, sondern weil sein PC tatrelevant war?

Könnte noch fortgeführt werden.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:17
Es ist richtig, dass die Spurensicherung Bauschaumpartikel auf der Leiche des Herrn Toll fand und dies auch so schriftlich fixierte?

Danach findet der „Abtransport“ durch ein Bestattungsinstitut statt?

Kann es nicht möglich und logisch sein, dass bei dem Wenden und Heben der Leiche Partikel von der Kleidung fallen sowie beim Auskleiden zur Vorbereitung der Obduktion? Es klebt ja niemand vorher diese Teilchen am Anzug fest. Und es ist doch schon dokumentiert was Relevanz hat.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:34
Herr Strate hatte doch am 13.5.2018 angekündigt, nach Eingang seines Wiederaufnahmegesuchs beim LG Kassel dort gemäß § 360 Abs. 2 StPO eine Unterbrechung der Vollstreckung aus dem Urteil des LG Darmstadt beantragen zu wollen.

Da AD offenbar weiter einsitzt, ist die Vollstreckung bisher nicht unterbrochen worden. Weiß jemand, ob Herr Strate wirklich so einen Antrag gestellt hat und, wenn ja, ob und wie der beschieden worden ist?


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:35
@Andante

Gestellt hat er ihn sicher, das wird immer so gemacht und ist eine reine Formalie. Der Umstand, dass das Gericht darauf offensichtlich noch in keiner Weise reagiert hat, legt erfahrungsgemäß nahe, dass die Kammer aktuell die Zurückweisungsbegründung abfasst.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:43
Deus_ex_Machin schrieb:Ist es reiner Zufall, dass Darsow wusste, dass die Polizei in seine Firma gar nicht gekommen war, um - gemäß der Legende - nach einem Virus zu suchen, sondern weil sein PC tatrelevant war?
Ist das tatsächlich erwiesen? Erscheint mir unwahrscheinlich, dass Darsow zu einem Kollegen (oder sonstwem) derartiges sagte, warum sollte er?


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 01:45
EinElch schrieb:Auf Seite 6. Das hättest du wohl schon hinbekommen, aber seis drum ;)
Das stimmt. Der Strang geht aber auf den nachfolgenden Seiten weiter und zwar bis hin zu der... wie nannte ich das noch gleich... "wundersamen Vermehrung" dieser Partikelchen wie im Urteil beschrieben.
EinElch schrieb:Nunja. Offensichtlich, wie ich selbst anmerkte, ist hier schlampig gearbeitet worden. Ist diese Tatsache dazu geeignet, Darsow zu entlasten? Nein, ich denke nicht.
Jetzt wird's heikel für mich... 🤔 Ich versuche es mal so:
Vorweg: Zweifelst du daran, dass die Obduktion in einem Mordfall auch so ein essentiell wichtiger Bestandteil der angfänglichen und weiterführenden Ermittlungen ist? Da geht's immerhin u.a. auch um die Sicherung von Beweismitteln.
Wenn also ein Gerichtsmediziner, der während der Obduktion selbst den Dreck unter den Fingernägeln einer Leiche hervor puhlt, alles Mögliche aufschneidet, misst, wiegt, beschaut, beprobt und was was ich noch alles sichert und zur Analyse weitergibt, keine Spuren findet, in diesem Fall Bauschaumpartikel, sprichst du tatsächlich nur von schlampiger Arbeit? Kaum zu glauben... Es gibt also keinen forensischen Beweis seitens der Rechtsmedizin, dass es diese Partikel gab. Steht ja auch in deinem Zitat aus dem Antrag. Jetzt das Problem (für mich!): die KT'ler hatten solche Partikel protokolliert. Aber nicht in der Menge, wie sie am Ende vom Gericht festgestellt wurde und auch nicht in der Menge bzw. Größenordnung, wie lt. der Beschusstests hätten vorhanden sein müssen. Die Rechtsmedizin hat gar nichts davon dokumentiert, asserviert, beprobt und fotografiert. Die Schlussfolgerungen überlasse ich jeden selbst.
EinElch schrieb:Nicht unmittelbar, aber Zeugen haben AT auch blutend im Garten gefunden. Nachbarn werden von Anfang an zugegen gewesen sein, auf der Straße und den Gehwegen, während Kripo, Spusi und Gerichtsmedizin angerollt sind. Und die werden schon einige Worte gewechselt haben - insofern, abwegig ist es nicht, dass man sehr früh ein relativ klares Bild hatte, wann die verschwunden sein müssen.
Pure Spekulation, was diese Wortwechsel betrifft. Im Urteil steht davon nichts, obwohl sonst so manches doppelt und dreifach oder noch öfter wiederholt wurde.

Deine Auflistung der Zufälle:
Jedes Indiz wurde bereits mehrfach auseinandergenommen und wieder zusammengefügt. Das Ergebnis: die eine Seite bleibt ebenso bei ihrer Meinung wie die andere und beide Seiten lassen sich durch nichts überzeugen. Dass aber darüber diskutiert wurde und bestimmt auch wieder darüber diskutiert werden wird, zeigt, dass eben nicht alles so klar und deutlich ist. Das typische Problem bei Indizienfällen. Wenn z.B. diese "Schlampereien" nicht wären, könnte manch einer vielleicht seine Meinung ändern oder einsichtiger werden.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass schon Tatverdächtige trotz gesicherter forensischer Beweismittel nicht verurteilt wurden. Im Zweifel urteilt eben der eine oder andere Vorsitzende nach dem Prinzip: in dubio pro reo.

EDIT
@EinElch : könntest du deine Beiträge ein bisschen aufteilen? Wären dann leichter zu händeln ;) Merci!


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 02:33
Du wieder hier? SCHÖN 😊
Lorea schrieb:Es ist richtig, dass die Spurensicherung Bauschaumpartikel auf der Leiche des Herrn Toll fand und dies auch so schriftlich fixierte?
Hierzu (einiges habe ich fett hervorgehoben):
Bei der Tatortaufnahme wurden helle, flockige Partikel festgestellt; diese schaumstoffartigen Substanzen befanden sich neben der Leiche des Herrn TOLL [...]

Gemäß der am 11.05.2009 erstellten „Spurenaufstellung“ wurde im Souterrain eine „Schaumflocke verschmort“ sowie eine „Schaumflocke im Blut gelegen“ gesichert, die vor der Tür zum Gäste-WC gefunden wurde (Nrn. 1.1.3.14 und 1.1.3.15 in der Spurenaufstellung ( Sb
Spurensicherungsmaßnahmen und Spurenlisten, Bl. 91. ff.), aus dem ersten Obergeschoss „Schaumflocken auf dem Kissen“ des Ehebettes (Nr. 1.3.5.1.1.1.3) und aus dem zweiten Obergeschoss „Schaumflocken“ auf dem Bett der Astrid Toll gesichert (Nr. 1.4.5.2)
Auch wenn die Asservate, die im ersten und zweiten Obergeschoss gesichert wurden, jeweils als eine Mehrzahl („Schaumflocken“) bezeichnet werden, dürfte es sich – das zeigt der spätere Gang der Untersuchungen – jeweils nur um ein einzelnes Partikel gehandelt haben.

Erstmals in einem Zwischenbericht des KOK Daab vom 09.05.2009 werden „schaumartige, jedoch feste Bröckchen/Flocken“ mit „Bauschaum“ in Verbindung gebracht:
„In folgenden Bereichen wurden schaumartige, jedoch feste Bröckchen/Flocken festgestellt:

- In einem Schussdefekt der Wand im Bereich des Leichenfundortes Klaus TOLL.

- Auf dem Boden rund um die Leiche des Klaus TOLL.

- In den Haaren und rund um den Kopf der Leiche Petra TOLL

- Im Zimmer der Astrid TOLL, auf dem Bett im vorderen Bereich.
Antrag WAV, Seiten 6 und 7.


Wichtig:
Irgendwelche Hinweise auf „feine und zum Teil verschmauchte Bauschaumpartikel“, die sich – so die späteren Feststellungen des Urteils (UA S. 24) – auch „auf der Leiche des Klaus Toll“ befunden haben sollen, finden sich hier nicht.
Auszug der Erklärung von Dr. Strate, Antrag Seite 6, die Obduktion der Leiche von Hr. Toll betreffend.
Lorea schrieb:Kann es nicht möglich und logisch sein, dass bei dem Wenden und Heben der Leiche Partikel von der Kleidung fallen sowie beim Auskleiden zur Vorbereitung der Obduktion?
Demnach nicht, weil schon während der Spurensicherung vor dem Abtransport der Leiche nichts auf ihr gefunden wurde. Woraus das Gericht dann diese Schlussfolgerung ziehen konnte, werde ich wohl nie verstehen. Das Problem mit der wundersamen Vermehrung von Partikeln also, weil die weder bei der KTU am Tatort, noch bei der Obduktion gefunden wurden.
Lorea schrieb:Es klebt ja niemand vorher diese Teilchen am Anzug fest.
Und wer sollte die dann entfernt haben? Wie gesagt, bei der Obduktion wurde nichts davon dokumentiert oder gesichert und die KTU ergab auch nichts.


melden
S_C
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 02:42
@Lorea
Interessant ist doch auch, dass trotz der 6 Schüsse auf Herrn Toll keine Bauschaumpartikel auf dessen Leiche gefunden werden konnten. Bei den jeweils zwei Schüssen auf die beiden Frauen jedoch schon. Da das Gericht davon ausgeht, dass mit jedem Schuss weniger Bauschaum aus dem SD geschleudert wurde, passt das doch nicht. Oder? Gerade bei Herrn Toll müssten demnach massenhaft Partikel oder sogar größere Flocken vorhanden gewesen sein.


melden

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 02:47
@S_C
Danke und ein spezielles Hallo😊

Da ist ja wirklich ein Widerspruch. Wie kann der zustande gekommen sein?

Ausgehen muss man dann wohl wirklich davon, dass bei Herrn T. lediglich um ihn herum und nicht auf ihm Bauschaumpartikel gefunden wurden. Das wäre dann tatsächlich im Urteil falsch dargestellt.

Dass bei der Obduktion die Untersuchung von Anhaftungen sämtlicher Art an den Kleidungsstücken nicht berücksichtigt wird, leuchtet mir wiederum ein.


melden
Anzeige

Doppelmord Babenhausen

17.08.2018 um 02:57
@S_C
Die ersten Schüsse, so rekonstruierte man mein ich, wurden vor der Tür oder bei geöffneter Tür abgegeben. Da müsste Herr T. sich ja evtl. noch aufrecht gehalten haben. Dabei, denke ich, lösen sich die Partikel (falls vorhanden) und fallen zu Boden - so wie bei weiteren Bewegungen, die im Verlauf von ihm getätigt wurden.

Trotzdem hat das Urteil einen Widerspruch. Das könnte ein Flüchtigkeitsfehler oder Missverständnis sein. Wo sonst soll diese Behauptung herkommen? Der Revision hat es wiederum standgehalten.


melden
255 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt