Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

19.061 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Wald, Mädchen ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

05.05.2017 um 23:36
Zitat von enanaenana schrieb:Ich habe mir mal das Leitbild der Einrichtung durchgelesen und ich könnte mir vorstellen, dass es teils sogar Aufgabe der Bewohner war bei der Zubereitung zu helfen. Die einfache Variante wäre natürlich catering. Da der WilhelmsHof aber in seinem Leitbild schreibt, dass Ressourcen erhalten bleiben und genutzt werden sollen, gehe ich davon aus, oder denke, dass es möglich ist, dass es frisch zubereitet wird. Ich kenne viele Einrichtungen mit hauswirtschaftlichen Kräften die mit einzelnen Bewohnern das Essen zubereiten. Es kommt hier sicher aber auf die Gruppe an und welche Ressourcen das jeweilige Klientel mitbringt. Es ist ja doch eine große Bandbreite an Beeinträchtigungen und ich denke, dass gerade diese routinierten Aufgaben doch von einigen noch ausgeführt werden können, ist ja auch im Sinne der Inklusion. Wir haben das essen selbst zubereitet. Tisch haben die Bewohner mit gedeckt. 
@enana

Das Essen selbst zuzubereiten stelle ich mich organisatorisch schwierig vor, denn es ist ja kein Supermarkt in der Nähe, in dem man mal schnell noch ein Brot kaufen kann. Die Einkäufe müssen ja auch von jemanden erledigt werden, und zwar im Vorfeld. Ich weiß von einer Psychiatrie in der Nähe, in der ich regelmäßig eine Freundin besuche, dass in der Küche der Depressiven ständig Essen steht, weil die durch die Medikamente auch ständig Hunger haben. Die Suchtkranken schleppen einen Grill in den Garten und organisieren ihr Essen selbst. Alkohol gibt es dort übrigens auch. Alles heimlich natürlich. Das größte Problem ist das Beseitigen der leeren Flaschen.

Für eine Einrichtung wie den Wilhelmshof bräuchte man ein riesiges Kühlhaus, um Lebensmittel zu lagern und wahnsinnig viel Personal, um das Essen auf die einzelnen Stationen zu verteilen.

Ich habe mir immer die Frage gestellt, wer außer den Bewohnern, den Angestellten und den Besuchern in Frage kommt. Da bleiben nur Zulieferer übrig. Getränkelieferanten, Caterer und so-genannte Refood Unternehmen, die die Essensreste zu Biogasanlagen bringen.

Es ist ein sehr enges Zeitfenster, in dem Inga verschwunden ist. Es war nach dem Abendessen der Bewohner, zu dessen Teilnahme sie vertraglich verpflichtet waren. Der ein oder andere ist vielleicht auf seinem Zimmer verschwunden und hat den Fernseher angeschaltet, andere haben ein Kippchen im Freien geraucht, dann gab es noch diejenigen, die Küchendienst hatten. So unbelebt stelle ich mir den Zeitpunkt des Verschwindens von Inga nicht vor. 

 


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

05.05.2017 um 23:57
Zitat von MATULINEMATULINE schrieb:Der Täter hatte nicht nur bisher Glück, er wird nie für seine Tat bestraft werden und das finde ich ganz schlimm.
Ich könnte mir gut vorstellen, dass es jemand war, der als Zuschauer von diesem Fußballspiel, am Rand stand.
Ich glaube, das Fußballspiel war nicht so etwas mit vielen Zuschauern, so wie man sich das vorstellt. Es gab ja auch kein Fußballfeld mit zwei Toren. Das war wahrscheinlich eher so ein Gekicke. Ein Tor und ein paar Leute, darunter der Heimleiter, die ins Tor geschossen haben.



melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 00:09
@JamesRockford, ich gehe davon aus eine Einrichtung in der Grösse problemlos die Bewohner hausintern bekochen und beköstigen kann und eine vernünftige Einkauf- und Vorratshaltung bedienen kann. wieso auf stationen verteilen?  das ist kein krankenhaus sondern eine lebensgemeinschaft


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 00:26
Zitat von LA-WomanLA-Woman schrieb:@JamesRockford, ich gehe davon aus eine Einrichtung in der Grösse problemlos die Bewohner hausintern bekochen und beköstigen kann und eine vernünftige Einkauf- und Vorratshaltung bedienen kann. wieso auf stationen verteilen?  das ist kein krankenhaus sondern eine lebensgemeinschaft
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dort einen Saal gibt, in dem über hundert Menschen essen können. Wie groß müsste dieser sein? Wieviel Personal bräuchte man, um das zu bewerkstelligen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es dort einen Küchenchef gibt, der genau ausrechnet, wieviel Schinken und wieviele Schnitzel in der Woche gebraucht werden. 

Auch die von Dir genannte vernünftige Einkaufs- und Vorratshaltung benötigt Personal, welches nicht mehr bezahlt wird. Der Hintergrund kann gerne in einem separaten Thread thematisiert werden. 

Der Wilhelmshof ist ja kein Selbstversorgerhof, in dem das Brot selbst gebacken, die Butter selbst zentirfugiert, das Vieh selbst geschlachtet und das Fleisch selbst geräuchert wird.

Aber darauf wollte ich auch gar nicht hinaus. Mit ging es darum, welcher Zulieferer eventuell zu dem Zeitpunkt des Verschwindens vor Ort war.

Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 07:06
Zitat von JamesRockfordJamesRockford schrieb:Das Essen selbst zuzubereiten stelle ich mich organisatorisch schwierig vor, denn es ist ja kein Supermarkt in der Nähe, in dem man mal schnell noch ein Brot kaufen kann. Die Einkäufe müssen ja auch von jemanden erledigt werden, und zwar im Vorfeld. 

Unsere Einrichtung war noch größer. Die Bestellungen laufen über einen Großmarkt ab. Das Mittagessen kommt von einer Großküche. Für Abendessen und Frühstück gab es Seitenlange JListen. Eine Woche zuvor musste geplant werden was man benötigt. Alles wird dann einmal wöchentlich geliefert. Jede Gruppe verfügt dann über einen VorratsSchrank und einen großen Kühlschrank.
Da der WilhelmsHof auch als Platz zu leben beschrieben wird stelle ich mir die Situation wie bei uns vor, nicht Klinikähnlich. Kleine Gruppen die sich teils selbst organisieren. Wir hatten zehn Gruppen. Es gibt dann die Bewohnerzimmer die auch gestaltet werden dürfen, einen GemeinschaftsRaum mit Küche und das Esszimmer. Montag musste die Einkaufsliste gemacht werden. Jede Gruppe für sich, online, ging an den Großmarkt. Kommt dann per Laster. Die FSJler und Bufdis räumen dann die Bestellungen ihrer Gruppe in Kühlschränke und VorratsRaum. 



melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 07:39
Zitat von JamesRockfordJamesRockford schrieb:Aber darauf wollte ich auch gar nicht hinaus. Mit ging es darum, welcher Zulieferer eventuell zu dem Zeitpunkt des Verschwindens vor Ort war.
Selbst wenn die Mahlzeiten fertig von einer Großküche angeliefert werden sollten, schließe ich das aus. Zwischen 18 und 19 Uhr befinden sich in solchen Einrichtungen kaum noch auswärtiges Personal. Wäsche wird, wenn dann morgens geholt - selbst wenn das Essen angeliefert wird, dann wird das nicht erst um 18 Uhr geliefert und der Fahrer wartet dann bis alle gegessen haben. In Großküchen wird das Abendessen direkt nach dem Mittagsbetrieb zubereitet und dann kühl gestellt und ausgeliefert. Die Lieferungen erfolgen dann schon Mittags. Der Fahrer lässt dann die Kühlwagen mit dem Abendessen da und nimmt die Wärmewagen vom Mittag wieder mit. Das erfolgt nicht erst um 18 Uhr. Spätestens 17 Uhr ist das Abendessen angeliefert und der Fahrer geht dann wieder und früh morgens mit der Frühschicht wird das Frühstück ankommen und da werden dann die Wagen mit dem Abendessen mitgenommen. Also ich für mich schließe Essenslieferanten oder ähnliches Klientel aus.
Personal, das Schicht hatte schließe ich auch aus. In solche Einrichtungen gibt es sicherlich das 3-Schichtsystem und zu der Zeit in der Inga verschwunden sein muss, war die Schicht noch nicht zu Ende. Meist geht die Spätschicht bis 20-22Uhr. Wenn jemand in dieser Zeit plötzlich verschwunden wäre, dann wäre das sicherlich aufgefallen. Ich könnte mir denken, dass es jemand war, der zu diesem Zeitpunkt keinen Dienst hatte oder Besucher. Ein Besucher, der sich vielleicht während des Abendessens die Beine vertreten war?


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 07:41
@JamesRockford
Wir hatten erst vor einigen Tagen die Diskussion über mögliche Belieferung der Cafeteria und der Küche durch externe Lieferanten. Beispielsweise beliefert die Salus Service GmbH (Forensik Uchtspringe gehört zur Salus GmbH) unter Einbeziehung von Patienten andere Salus Gmbh Küchen und Cafeterias, aber eben teils auch umliegende Küchen/Cafeterias, die NICHT zur Salus GmbH gehören. Kann mir gut vorstellen, dass da auch der Wilhelmshof beliefert wird. Völlig selbständig werden sie sich trotz Stallungen/Gärtnerei und Küche dennoch nicht versorgen können.

Beitrag von OpLibelle (Seite 647)


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 09:57
Zitat von enanaenana schrieb:Ein Besucher, der sich vielleicht während des Abendessens die Beine vertreten war?
@enana

Diensthabendes Personal schließe ich auch aus. Wie Du sagst, in solchen Einrichtungen wird im 3-Schichten-System gearbeitet, und der Spätdienst endet nicht um 18 Uhr.

Wie läuft das in der Einrichtung, in der Du arbeitest? Wird da um soundsoviel Uhr die Haustür abgeschlossen und jeder muss in seinem Zimmer sein? Oder bleibt die Eingangstür auf für Raucher oder Leute, die aus anderen Gründen noch draußen sein wollen.

Einen Besucher, der sich die Beine vertreten hat, während drinnen der Kurgast gefuttert hat, könnte ich mir im Fall offener Türen durchaus vorstellen. An jenem Wochenende gab es ein Volksfest in Stendal. Nach dem mandatorischen Abendessen noch ne Runde Spaß haben im Riesenrad mit dem Kumpel? Hat dafür jemand neben seinem Auto auf dem Parkplatz gestanden und gewartet, als Inga auf dem Rückweg war?

@MaryPoppins
 
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:Wir hatten erst vor einigen Tagen die Diskussion über mögliche Belieferung der Cafeteria und der Küche durch externe Lieferanten. Beispielsweise beliefert die Salus Service GmbH (Forensik Uchtspringe gehört zur Salus GmbH) unter Einbeziehung von Patienten andere Salus Gmbh Küchen und Cafeterias, aber eben teils auch umliegende Küchen/Cafeterias, die NICHT zur Salus GmbH gehören. Kann mir gut vorstellen, dass da auch der Wilhelmshof beliefert wird. Völlig selbständig werden sie sich trotz Stallungen/Gärtnerei und Küche dennoch nicht versorgen können.
Die Skandale in Uchtspringe sind beispiellos. Man könnte ein Buch darüber schreiben. Die Frage hinsichtlich Selbstversorgung/Catering habe ich vor langer Zeit in diesem Thread gestellt. 

Den Suchtkranken traue ich es durchaus zu, dass sie eine Einkaufsliste für eine Woche machen, aber bei den geistig Behinderten stelle ich mir den personellen Aufwand enorm vor. 

Der Wilhelmshof ist auch nach meiner Einschätzung nicht autark trotz Viehhaltung und Gärtnerei. Dort wurde nicht das Brot gebacken, eine Kuh geschlachtet, Kräuter, Gemüse und Salat zur Selbstversorgung angebaut. Viehhaltung und Gärtnerei sind therapeutische Maßnahmen.

Eine Kooperation zwischen den Wilhelmshof und Uchtspringe könnte ich mir durchaus vorstellen. Von dem Denkansatz 'wir helfen Menschen sich zu sozialisieren' passt es. 

Ich gehe aber davon aus, dass die Polizei das alles untersucht hat.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 10:01
Ich glaube aber auch, dass jemand, der mit dem Hof so absolut nichts zu tun hat, dort aufgefallen wäre. Der Täter ist (wenn es einen gibt) also im Bereich Angehörige, Personal, Bewohner, Freunde, etc. zu suchen. Das ist ja auch die Einschätzung der Eltern.

Zum Essen: Denkbar ist ja auch die Kombi, dass das Mittagessen geliefert wird, die anderen Mahlzeiten selbst zubereitet werden. Ich denke, die Zeit des Massenessens ist vorbei ... die werden in der Gruppe essen, also in den Einheiten, in denen sie auch betreut werden.

Wenn das Essen extern geliefert wird, gehe ich mal davon aus, dass Mittagessen und Abendessen gemeinsam angeliefert wird, gerade am Wochenende. Man möchte ja auch "rentabel" produzieren.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 10:55
Zitat von JamesRockfordJamesRockford schrieb:Wie läuft das in der Einrichtung, in der Du arbeitest? Wird da um soundsoviel Uhr die Haustür abgeschlossen und jeder muss in seinem Zimmer sein? Oder bleibt die Eingangstür auf für Raucher oder Leute, die aus anderen Gründen noch draußen sein wollen.



Bei uns wurde gegen 22 Uhr die Haupttüre geschlossen. Wer nach 22 Uhr kommt muss eben klingeln, raus kommt man allerdings aus Brandschutzgründen immer. Aber davor ist alles offen. Die Bewohner können entweder an der Haupttüre rauchen und dann klingeln und warten bis sie eingelassen werden, oder auf Balkon oder Terrasse rauchen, was zwar offiziell verboten ist...aber da drückt man auch mal ein Auge zu. Wer geplant länger wegbleibt muss Bescheid geben, gab auch schon Fälle da mussten wir die Polizei benachrichtigen. Und generell muss so etwas auch dokumentiert werden. Ich war verpflichtet zum Ende meines Dienstes zu dokumentieren, wer da ist und wer nicht und ja eine Übergabe an die Nachtschicht zu machen. Aber nehmen wir mal an ein Bewohner ist mit Essen fertig und geht noch Runde raus - wenn es ein Bewohner ist, der mobil und in der Lage ist sich zu orientieren, ist das vollkommen legitim -der kommt dann um 20 Uhr wieder, da fragt ja keiner wo er war, die Personen sind ja nicht eingesperrt. Und in dieser Zeit kann man natürlich ein kleines Mädchen anlocken, .......... Ich weiß nicht warum aber ich glaube immer noch an einen Besucher.



1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 11:34
Zitat von enanaenana schrieb:Bei uns wurde gegen 22 Uhr die Haupttüre geschlossen. Wer nach 22 Uhr kommt muss eben klingeln, raus kommt man allerdings aus Brandschutzgründen immer. Aber davor ist alles offen. Die Bewohner können entweder an der Haupttüre rauchen und dann klingeln und warten bis sie eingelassen werden, oder auf Balkon oder Terrasse rauchen, was zwar offiziell verboten ist...aber da drückt man auch mal ein Auge zu. Wer geplant länger wegbleibt muss Bescheid geben, gab auch schon Fälle da mussten wir die Polizei benachrichtigen. Und generell muss so etwas auch dokumentiert werden. Ich war verpflichtet zum Ende meines Dienstes zu dokumentieren, wer da ist und wer nicht und ja eine Übergabe an die Nachtschicht zu machen. Aber nehmen wir mal an ein Bewohner ist mit Essen fertig und geht noch Runde raus - wenn es ein Bewohner ist, der mobil und in der Lage ist sich zu orientieren, ist das vollkommen legitim -der kommt dann um 20 Uhr wieder, da fragt ja keiner wo er war, die Personen sind ja nicht eingesperrt. Und in dieser Zeit kann man natürlich ein kleines Mädchen anlocken, .......... Ich weiß nicht warum aber ich glaube immer noch an einen Besucher.
@enana

Das war auch meine Einschätzung aus Schilderungen von jemandem, der ein Heim für schwer erziehbare Jugendliche leitet, und das, was ich hier von der Psychiatrie vorOrt kenne. Da sind die Türen bis 20 Uhr geöffnet. Wer später kommt, muss klingeln. Die Alkis kommen an ihren Stoff. Die haben nur das Problem, die leeren Flaschen zu entsorgen. Andere Stationen bestellen sich hin und wieder Essen beim Italiener, weil sie mal was essen wollen, was so schmeckt, wie es ausschaut.

Ein Besucher ist für mich durchaus denkbar. Aber ich glaube, dass für Ingas Verschwinden nicht unbedingt ein Auto von Nöten gewesen wäre., es sei denn, sie wäre gezielt für einen Pädophilenring abgegriffen worden, was ich mir auch nicht so wirklich vorstellen kann, denn welcher Kinderfänger würde ein kleines Kind ausgerechnet auf dem Wilhelmshof vermuten.

@all

Dass der Wilhelmshof erst Tage nach dem Verschwinden von Inga durchsucht wurde, dass Zeugenaussagen nicht ernst genommen wurden, und Hundertschaften den Wald durchsucht haben, empfinde ich als skandalös.

Jeder von uns hat das wahrscheinlich schon hinter sich, dass der Haustürschlüssel weg ist. Man schaut in allen Taschen nach, kippt zum Schluss die Mülltonne auf den Boden. Man überlegt sich, wann man den Schlüssel zuletzt gebraucht hat und was man danach gemacht hat. Wer würde auf der Schlüsselsuche den gesamten Garten umgraben,  wenn er sich dort vorher gar nicht aufgehalten hat?

Persönlichkeitsrechte hin und her. Hier galt Gefahr in Verzug. Und jeder, der keinen Dreck am Stecken hat, würde die Polizei reinlassen.
 


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 21:49
hängt davon ab, welcher dreck.. ein als trocken geltender Alki, der in seiner Bude eine Pulle Fusel bunkert, würde sich wahrscheinlich auch gegen die Durchsuchung wehren, weil er sonst aus der Einrichtung fliegt, usw..
vielleicht gab es aber auch rechtliche Hindernisse, die eine zeitnahe Durchsuchung verhindert haben? brauchen die Polizisten dafür nicht einen Durchsuchungsbefehl?
die Wahrscheinlichkeit, dass ein kurzzeitig vermisstes Kind in der Nähe gefunden wird, liegt ja generell bei über 99%. Also wäre es übertrieben gewesen, gleich von einem verbrechen auszugehen und alles abzuriegeln.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

06.05.2017 um 23:20
Da hat wohl jeder hier irgendwo Recht.
Ich schreib das auch wirklich nicht gern, da es so anklagend klingt, aber ich hab das Gefühl, wenn der Polizei durch unsere Gesetzgebung nicht so die Hände gebunden wären, wäre "der Fall" (der Fall klingt so kalt, so distanziert, ich weiß nur nicht wie ich es sonst nennen sollte) bestimmt schon aufgeklärt.

Wenn ich mich im Polizeirecht umsehe wird klar, dass eben nicht wahllos jeder durchsucht und durchleuchtet werden kann.
Selbst wenn die Beamten eine "Ahnung" hätten, könnten sie dieser nicht nachgehen.
Ein Richter könnte einen Beschluss kaum begründen.

Zitat aus http://www.rodorf.de/02_stpo/09.htm

Einigkeit besteht dahingehend, dass Vermutungen und Annahmen nicht ausreichen, um einen Tatverdacht begründen zu können.
[Definition Tatverdacht:] Eine Person ist als Tatverdächtiger anzusehen, wenn über den Grad von Vermutungen hinausgehend und unter Berücksichtigung kriminalistischer Erkenntnisse bewertbare Hinweise oder Indizien die Annahme rechtfertigen, dass die Person als Täter oder Teilnehmer eine bestimmbare Straftat begangen oder versucht hat.
[BVerfG zum Tatverdacht bei der Durchsuchung von Wohnungen:] Nicht ausreichend ist es, wenn die Durchsuchung dem Zweck dienen soll, die Tatsachen zu ermitteln, die für die Begründung eines Tatverdachts erforderlich sind, denn sie setzt einen Verdacht bereits voraus
Zitatende

Mich persönlich zerreißt es fast, Ingas Schicksal und das ihrer Familie geht mir wirklich sehr nahe.

Ich wünsche mir wirklich sehr, dass sich alles noch aufklärt und für den Fall,dass es einen Täter gibt, dass dieser gefunden und gestellt wird.dass dieser endlich ein Gesicht bekommt und Ingas Geschichte erzählt wird.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 00:00
@Herzsonne
danke, dass du meine these mit einer quelle untermauert hast...hier sind ja einige vorwürfe gegenüber den ermittelnden Polizisten erhoben worden, aber anscheinend durften sie sich anhand der gesetzlichen und dienstlichen Bestimmungen nicht anders verhalten.
schade, dass der gesunde Menschenverstand sich nicht über die Vorschriften hinwegsetzen darf, besonders bei absolut widerwertigen Taten..


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 09:38
Ich möchte noch einmal auf die Möglichkeiten der Durchsuchung des Wilhelmshofes, im Anfangsstadium des Vermisstenfalles eingehen.

Inga wird vermisst.

Die Polizei und alle anderen eingesetzten Kräfte dürfen nach eigenem Ermessen, jegliche Örtlichkeit durchsuchen in welcher sie Inga vermuten.

Denn eine Vermisstensuche läuft generell unter der Rechtsnorm der "Gefahrenabwehr". Die Gefahrenabwehr kennt keinen Beschuldigten im strafrechtlichen Sinne, dessen Recht auf Unverletzlichkeit des privaten Wohnraumes gewahrt werden muss.

Dies ändert sich schlagartig, sobald ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet wird. Von diesem Moment an, darf die Polizei private Räumlichkeiten und Grundstücke nur noch mit Einverständnis des jeweiligen Besitzers, oder einer richterlichen Verfügung betreten.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 10:34
Zitat von EDGARallanPOEEDGARallanPOE schrieb:Denn eine Vermisstensuche läuft generell unter der Rechtsnorm der "Gefahrenabwehr". Die Gefahrenabwehr kennt keinen Beschuldigten im strafrechtlichen Sinne, dessen Recht auf Unverletzlichkeit des privaten Wohnraumes gewahrt werden muss.
Sehr richtig. Die Zauberworte heißen "Gefahr im Verzug". Und genauso wird es auch gewesen sein. Man klopft und fragt höflich, ob man mal kurz reinschauen darf. Wenn der Betroffene wirklich nicht einwilligungsfähig ist (weil geistig behindert), fragt man eben jedmanden von Personal, der stellvertretend das Hausrecht ausüben kann, ohne, dass man auf die Zustimmung eines gesetzlichen Betreuers warten muss.

Verweigert jemand nachhaltig und ernsthaft der Polizei die Erlaubnis, mal kurz nachsehen zu dürfen, ob sich in seinem Zimmer vielleicht ein kleines Mädchen versteckt oder verlaufen hat, rechtfertigt das dann notfalls auch einen Verdacht.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 10:52
Zitat von OpLibelleOpLibelle schrieb:Sehr richtig. Die Zauberworte heißen "Gefahr im Verzug". Und genauso wird es auch gewesen sein. Man klopft und fragt höflich, ob man mal kurz reinschauen darf.
Nur ist dies leider erst nach dem Wochenende geschehen,


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 14:45
Ich kann mir gut vorstellen, daß beim Eintreffen der Polizei schon eine große Aufregung herrschte. Die Beamten dürften auch sehr schnell vom Feuerholzsammeln der Kinder im Wald erfahren haben und wahrscheinlich auch davon, daß die erwachsene Tochter des Gastgebers (und zwischenzeitlich wahrscheinlich auch noch andere Personen, u.a. die Eltern) bereits im Gebäude erfolglos nach Inga gesucht hatte. Aus diesem Grund dürfte als Schwerpunkt der Suche sehr schnell der Wald festgelegt worden sein, auch in Anbetracht der Tatsache, daß es im Wald bald dunkel werden würde oder sogar schon dunkel war. An ein Verbrechen wurde zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch gar nicht gedacht und deshalb dürfte auch eine intensive Suche auf dem Hof bei dieser ersten Suchaktion unterblieben sein.
Meiner Meinung nach haben die Ermittler seither im Rahmen der Zeugenbefragung irgendwann mit dem Täter gesprochen, sie waren sich damals nur nicht dessen bewußt.


1x zitiertmelden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 17:06
Zitat von HerculePoirotHerculePoirot schrieb:Die Beamten dürften auch sehr schnell vom Feuerholzsammeln der Kinder im Wald erfahren haben und wahrscheinlich auch davon, daß die erwachsene Tochter des Gastgebers (und zwischenzeitlich wahrscheinlich auch noch andere Personen, u.a. die Eltern) bereits im Gebäude erfolglos nach Inga gesucht hatte. A
Aber von dieser Holzsuche spricht doch mittlerweile niemand mehr. Die hat es doch offenbar auch gar nicht gegeben. Das ist Hänsel und en Gretel. Inga hat Wasserflaschen zum Grillplatz geschleppt und ist dann zurück zum Gebäude. Zeugen bestätigen das.


melden

Inga Gehricke - Fünfjährige in Stendal vermisst

07.05.2017 um 17:20
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemand von den Patienten gewesen ist. Inga hätte ja nach der Tat vom Hof geschafft werden müssen und das funktioniert nunmal nur mit Auto. Wieviel Patienten werden denn überhaupt Auto und Führerschein besitzen? Von den geistig Behinderten keiner. Die Alkoholiker sind meist schnell ihren Führerschein los, die Drogenabhängigen machen alles zu Geld, werden also ebenfalls nicht im Besitz eines Autos sein.
Für mich kann es kein stationärer Patient gewesen sein, insofern erübrigt sich die Diskussion um Durchsuchung der Zimmer. Abgesehen davon: wo sollte man in einem kleinen Patientenzimmer ein Kind erfolgreich verstecken?


melden