Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

26.06.2016 um 11:47
@Carietta
@Leonberger
Carietta schrieb: Zitat: "das unfassbare, möglicherweise hängen diese Morde mit den Taten in Bad Schwalbach zusammen.
Tristan ähnelt einem der Opfer sehr, dem Oliver Tsupikas. Jedoch ist Tristan nie dem kriminellen Millieu verhaftet gewesen. Leider leicht verfügbar, weil allein.

Während die Umwelt verstört auf die "Kanaldeckel-Morde" reagierte, brach bei dem Mord an Tristan die Hölle los. Ich befürchte, die Täter haben sich wieder auf Menschen verlegt, die leicht verfügbar sind und nicht so schnell vermisst werden.

Vielleicht doch ein kleine Gruppe von Männern mit ziemlicher absetzten Neigungen, die sich auf dem Frankfurter Straßenstrich kennengelernt haben und ihre Freizeit gemeinsam "gestaltet" haben.

Die müssen einen oder mehrere Orte gehabt haben, an denen sie ihre Opfer quälen konnten.

Ich denke noch immer an z.B. einen Deutschen, der ein weitläufiges Grundstück im nahen Osteuropa hat, der beruflich mit Frankfurt zu tun hat und hatte.Spekulation.

Die Polizei hatte es 1976 in FFM noch etwas schwerer als üblich, denn sie versuchte eine Jungendpolizei aufzubauen und die Sozialarbeiter empfanden dies als "Wildern in fremden Gefilden".

http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-41066337.html
Doch die allem Anschein nach gute Tat gefällt gerade dort nicht, wo sie am ehesten verstanden werden müßte. Diplom-Pädagoge P. S., Leiter des Jugendhauses Nordweststadt: "Wir begreifen das als Bespitzelung gegen uns."
Nach dem Kripo-Modell soll der Jugendpolizist ("grundsätzlich in bürgerlicher Kleidung") die Jugendlichen zwar "davon überzeugen, daß er sie nicht bespitzeln, sondern ihnen helfen will, soweit dies möglich ist". Sozialarbeiter und Sozialpädagogen aber, die milieugeschädigte" erziehungsschwierige und teilweise kriminelle Jugendliche in den rund 30 Frankfurter Jugendhäusern betreuen, sehen ihre Arbeit durch die Helfer ohne Uniform gefährdet. Sozial-Studenten klebten bereits Protestplakate. "Der Jupo tritt wie der freundliche Kumpel von nebenan auf", so eine Heimleiterin mißtrauisch, "aber bei jeder gestohlenen Bierbüchse muß er Anzeige machen."
Die Auskunftsfreudigkeit zum Thema W.R. und Pico wird vermutlich unter Null gelegen haben
haben. Ich fürchte das haben andere Jungen mit dem Leben bezahlt.


melden
Anzeige

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

27.06.2016 um 14:34
@all


ich habe die möglichkeit über dei deutsche nationalbibliothek in den zeitungsarchiven zu stöbern. welche zeiträume wären denn besonders interessant? Hab ehrlich gesagt gerade etwas den überblick verloren... Wo soll ich am besten beginnen?


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

27.06.2016 um 15:32
@Vorsichtfalle
Danke! :-)
Ich weiß nicht, ich fände interessant welche Strafe W.R. bekommen hat und wo er abgeblieben ist..., dann das Urteil und den Prozess. Ich finde da nichts...

Leider findet man zu dem Jugendprojekt des P.B. nichts mehr, ich fürchte, er musste es beenden.


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

27.06.2016 um 17:06
Hier ist der Artikel als PDF. es wird nicht klar, ob nur W.R. strafrechtlich verfolgt wird oder auch Kumpel "Pico" und was für beide daraus folgt. Es ist nur erstaunlich, wie schnell damals alles ging.

http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/43143921


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

10.07.2016 um 20:32
@yasumi
18-jährigen Lehrling aus Frankfurt. [...] [Markus Hildebrandt] hatte ein unstetes Leben geführt. Als Kind war er mehrfach in Erziehungsheime gesteckt worden, hatte kleinere Gaunereien begangen. Er war immer wieder bei verschiedenen Bekannten untergekommen, hatte sich schließlich im Rotlicht-Milieu gelegentlich als »Stricher« angeboten.]Zeugen berichteten, ihn »Ende Januar 1983« letztmals lebend gesehen zu haben. Er habe sich in Begleitung von drei Personen befunden und »nach Saarbrücken« gewollt.
Drei Personen: Der junge Mann, der vermutlich Daniela und Pico getötet hat (W.R.), der Mann mit der angeblich, vergessenen Waffe unter dem Bett seiner WG (P.B.) und Manfred Seel? Letzterer wäre 1983 Ende 30, P.B. etwa Mitte 30 und W.R. wäre Ende 20.

Dazu das halbe Kind mit 18 Jahren, das tot aufgefunden wird. Ein grausiges Trio.


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

10.07.2016 um 22:22
Interessant sind die die Erfahrungen der ehemaligen Zöglinge, sie lassen ahnen, was sie mit sich herumschleppen und vielleicht manchmal reinziehen, wenn sie keine Therapie machen
(können).
http://www.zeit.de/1972/15/wir-trainieren-die-freiheit/komplettansicht
Die Erfahrungen von Fürsorgezöglingen in der Bundesrepublik klingen deprimierend, die Statistik sagt: Jedes Jahr flüchten 50 Prozent der Jugendlichen aus den Heimen. B., selbst 18 Jahre im Heim, spricht vom „sado-masochistischen Zirkel bei Heimkindern: Gequält werden und selber quälen“. Die Alternative sehe so aus: Entweder Arschkriecher und Sadist oder Ausbruch und Kriminalität. Nicht selten komme es zur gleichgeschlechtlichen Liebe als Gegenmittel zur Vereinsamung und Abkapselung.


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

11.07.2016 um 07:58
An dieser Stelle passt Manfred Seel nicht rein. Der hat zu spezielle Bedürfnisse. W.R., denke ich, war sicher einer der 3.
Die Funktion von P.B. ist unklar, vielleicht wieder das Beseitigen von spuren und Vergabe von Alibis? Spekulation.


melden

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

12.07.2016 um 02:29
Ich glaube dieser M.S hat ganz geschickt in einer Grauzone gelebt die sich selbst Menschen mit ähnlichen Vorlieben nicht vorstellen können ganz einfach aus dem Grund heraus das er sonst vor seinem Tod gefasst worden wäre bzw in seinem Umfeld aufgefallen währe aber das würde auch zu Tristans Fall passen. Glaube Ich aber eines fällt mir schwer ganz egal wo ich jemanden treffe oder kennenlerne wie gestehe ich einen Mord um einen Partner zu finden und das in den 70 und 80 Jahren in Mitteleuropa. Das ist ein Psycho Krimi.


melden

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

12.07.2016 um 11:50
@grusselwussel
Da hast du schon Recht, was MS und seine Grauzone angeht.

Aber es hat schon immer Menschen gegeben, die sich zu Morden (und anderen für "Normalbürger" unvorstellbare Taten) zusammengetan haben; zu allen Zeiten gab es welche, die irgendwie zusammen gefunden haben.
Ich denke, die loten einander durch vorsichtige Kommentare, Andeutungen, Randbemerkungen aus, wen sie wie weit bringen bzw. wem sie wie weit "vertrauen" können. Vielleicht achten sie bei Gesprächen über bestimmte Themen (wie denkt jemand über Frauen, Prostituierte, Sadismus, Fälle wie Jack the Ripper etc.) darauf, wie jemand reagiert.

Oft hat auch einer der beiden (meist sind es ja zwei) einen starken Einfluss auf den anderen und dominiert die Beziehung; da kommt Hörigkeit (durchaus auch sexuelle) ins Spiel. Viele der bekannten Mörder-Paare waren ja auch Liebes- oder Ehepaare (homo- oder heterosexuell). Und sobald natürlich einer der Partner "zuviel weiss", selbst irgendwie involviert ist, gibt es kein Zurück mehr. Dann kann er nicht mehr aussteigen, ohne sein eigenes Leben aufs Spiel zu setzen, entweder weil der Partner ihn bedroht oder er mit massiver Strafverfolgung zu rechnen hat.

Und man muss sich nur anschauen, wie vorsichtig Schwule noch bis vor wenigen Jahrzehnten sein mussten, um einander zu finden - noch bis in die 70er Jahre hinein, hier in Mitteleuropa, weil Homosexualität zum einen in vielen Ländern strafbar, zum anderen gesellschaftlich nicht akzeptiert war und es schnell zu Gewalt gegen Schwule kam. Und doch gab es homosexuelle Paare, Lebensgefährten, eine rege Subkultur, Facetten des Lebens, die sich der "Durchschnittsbürger" nicht im Traum hätte vorstellen können (und nach dem damaligen Zeitgeist auch nicht mögen). Vergleichbar vorsichtig werden auch Menschen mit anderen Neigungen vorgegangen sein bzw. noch immer vorgehen.


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

12.07.2016 um 19:12
http://mobil.fr-online.de/cms/politik/verlassene-jugend,4232484,2721850,view,asFitMl.html
In eine dieser Wohngemeinschaften flüchtet auch P. B. Er war wie W.N. im April 1965 nach Oberrimsingen gekommen: Galt als "schwierig". Und schwierige Personen wurden schnell verlegt. B. musste gehen. N. ist überzeugt: "Später wurde er instrumentalisiert." Er habe B. als völlig unpolitisch erlebt, bevor er nach Staffelberg verlegt wurde.
Zur Erinnerung, P.B. hat den W.R. und den "Pico" in die Wohngemeinschaft aufgenommen.
P.B. wurde in das Heim Staffelberg bei Marburg verlegt.

Hier findet er sich in der Nähe des jungen Manfred Seel, der bis 1969 seinen Wehrdienst in Gießen ableistete und der in den frühen 1970er Jahren seine Reservistenübung in Marburg ableistete.

Anfang der siebziger Jahre geschehen 2 Frauenmorde in FFM, die dem Manfred Seel zugeordnet werden. Die Taten geschahen zwischen Grundwehrdienst und Reservistenübung...

1971 erschießt W.R. das Kind Daniela aus Stangenrod. "Pico " (weil er sehr klein war) ist Zeuge und P.B. versucht sein junges Jugendprojekt zu retten, indem er die Waffe versteckt.

1976 wird in Stangenrod, nahe Gießen, das Skelett eines sehr kleinen, unbekannten Toten gefunden. "Pico"?

S.Harbort hält ihn für das erste Opfer des
Kläranlagen-Mörders der, Anfang bis Mitte der Achtzigerjahre, junge Männer und Jugendliche ermordete.

Anfang der Neunzigerjahre beginnt die Serie von Frauenmorden, die Manfred Seel zugeschrieben werden. Es hat bei Gisela Singh den Anschein, als hätte er nicht allein gemordet, denn es findet sich mit den akkurat abgestellten Schuhen, eine andere Handschrift.

Diese Sache mit den ordentlich abgestellten Schuhe findet sich auch beim Mordfall Tristan.

Die Frauenmorde enden (scheinbar) mit
dem Tod der Gabriela Diallo.

@grusselwussel
Cottingley schrieb:Ich denke, die loten einander durch vorsichtige Kommentare, Andeutungen, Randbemerkungen aus, wen sie wie weit bringen bzw. wem sie wie weit "vertrauen" können. Vielleicht achten sie bei Gesprächen über bestimmte Themen (wie denkt jemand über Frauen, Prostituierte, Sadismus, Fälle wie Jack the Ripper etc.) darauf, wie jemand reagiert.
Ja. Der Manfred Seel hat, wenn er betrunken war, von seiner "perversen Seite" erzählt. Es wird wohl jemand darauf eingestiegen sein.


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

12.07.2016 um 19:16
@Cottingley
Dich hab ich auch Ansprechen wollen. ;-)


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

12.07.2016 um 20:52
Was ist nach dem Tod der kleinen Daniela 1971 mit den 3 Jugendlichen aus der WG geschehen?

W.R. war zur Tatzeit 15 Jahre alt und "Pico" 11 Jahre, für ein Gefängnis waren beide zu jung... Vielleicht ein Heim für schwererziehbare Jugendliche, so wie das Haus Staffelberg bei Marburg.

(Manfred Seel hat Anfang der Siebzigerjahre eine Reservistenübung bei Marburg absolviert.)

P.B. war 20 Jahre alt, für ihn hätte es Gefängnis bedeutet.

Die Toten die in die Kanalisation geworfen wurden...

Haben W.R. oder P.B. In den Achtzigerjahren bei der Straßenmeisterei gearbeitet?

Und gehören auch Fußgänger-Tunnel zum Wartungsauftrag der Straßenmeistereien?


melden

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

14.07.2016 um 00:04
Ich kenne den Fall Singh erst seit heute aber das mit den Schuhen ist kann auch übernommen worden sein ich sage nicht das es so ist aber das gibt es immer wieder vor allem wenn man bedenkt das es in der Beziehung einen Dominanten gegeben hat wer kann schon sagen ob das MS wahr ich glaube nicht das er der Dominante wahr den sonst hätte er alles verschwinden lassen. Ich glaube das der Kontakt der Täter Zwischenzeitlich immer wieder abgebrochen ist und der Schwächere dadurch Platz Raum wie auch immer bekam. Denn Geltungsbedürfnis fällt hier nicht auf und durfte es auch keines geben den sonst wären sie erwischt worden, nur am Ende der Sendung haben sie gesagt MS wahr noch bis einem Monat vor seinem Tod in der Garage. Aber was mich wirklich stützen lässt ist das die Zeugin im Fall Tristan sagte das es ihr so vorkomme als ob sie den Täter im Gebiet ober höchst oder so schön gesehen hat. Ich kenne mich in Frankfurt nicht aus und kann das nicht beurteilen aber merkwürdig ist es schon.Diese Aussage hat sie jedoch mit dem Phntombild vom Fall Tristan getätigt. Aber ich halte es für möglich vor allem da im gesamten Frankfurt der Angelpunkt ist. @DaScully


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

17.07.2016 um 14:23
@grusselwussel
grusselwussel schrieb am 14.07.2016: Aber was mich wirklich stützen lässt ist das die Zeugin im Fall Tristan sagte das es ihr so vorkomme als ob sie den Täter im Gebiet ober höchst oder so schön gesehen hat.
W.R.und P.B. haben zumindest in den Siebzigerjahren in Frankfurt gewohnt und später auch sicher einen Bezug (Arbeit und Familie, Freizeit) zu dieser Stadt gehabt.

Auf keinen der Beiden passt die Beschreibung des Zopf-Mannes (Denk ich mal.) Es muss noch einen dritten Mann geben, ich denke etwas gleichalt und mit Bezug zu Tschechien. Vielleicht ein Kollege, Frankfurter. Aber ich kann irren.

M.S. ist m.E. auch nicht der Zopf-Mann.
grusselwussel schrieb am 14.07.2016: ich sage nicht das es so ist aber das gibt es immer wieder vor allem wenn man bedenkt das es in der Beziehung einen Dominanten gegeben hat wer kann schon sagen ob das MS wahr ich glaube nicht das er der Dominante wahr den sonst hätte er alles verschwinden lassen. Ich glaube das der Kontakt der Täter Zwischenzeitlich immer wieder abgebrochen ist und der Schwächere dadurch Platz Raum wie auch immer bekam.
Ja.Die scheinen so eine Art lose Interessengemeinschaft gebildet haben, um zu quälen und zu morden. Ich darf es mir garnicht vorstellen. Die stabilisieren ihren Selbstwert, indem sie morden. Festigen sie damit auch Ihre Beziehung?


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

18.07.2016 um 20:00
1. "Pico" ist vermutlich tot.

2. P.B. lebt und er könnte bei einer Straßenmeisterei arbeiten.

3. W.R. scheint vom Erdboden verschluckt. Er hat, als unter 15jähriger, Autos knacken und fahren können. Vielleicht hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. War damals es möglich, den Namen zu ändern?

Mag sein, dass nur ein Täter die Morde an den Jugendlichen begangen hat, zu zweit wäre es leichter gewesen, die Opfer zu beseitigen.

xxx

4.Manfred Seel hat als Gartenbauer und Entrümpler gearbeitet. Er ist ist tot.

xxx

Vielleicht haben P.B. (Kopf) und W.R. gemeinsam ihre Freizeit "gestaltet", bis 1989 die Grenze zum Osten wieder offen war und P.B. wieder dorthin zurück gegangen ist, um dort zu leben und zu arbeiten.

Kann sein, dass W.R. dann zeitweise mit Manfred Seel unterwegs gewesen ist, als er Frauen getötet hat, bis etwa zum Tode von Britta Diallo 2004.

Im Fall des Mordes an Gisela Singh 1993 wurde angenommen, der Täter sei ein LKW-Fahrer. (Es fanden sich aber keine Gründe in der Zeitung, warum man das annahm.Vielleicht weil die Frau auf einem Parkplatz gefunden wurde, der häufig von LKWs angefahren wurde oder weil sie von einem LKW am Straßenstrich aufgenommen wurde.)

Ihr wurden innere Organe entnommen (M.S.) und Schuhe positioniert (unbekannt).

Im Fall des Tristan Brühbach wird auch von 2 Tätern ausgegangen, wieder der unterschiedlichen Handschriften wegen. Dem Jungen wurden innere Organe entnommen (M.S.) und es fanden sich wieder speziell platzierte Schuhe (unbekannt).

Ein männliches Kind ist aber eher eine Abweichungen in der Serie des Manfred Seel 1998 Anfang 50), der überwiegend Frauen getötet hat. Für ihn spricht die Entnahme der inneren Organe. Für einen Mr.X..spricht die Position der Schuhe. Das ist das Element, das den Mord an der Gabriele Singh und an dem Tristan Brühbach für die Profiler verbindet.

Auch sieht das Ganze noch einem Overkill aus, denn es wurde erhebliche und verschiedene Formen der Gewalt angewendet. Ins Gesicht schlagen, würgen und das Durchtrennen der Kehle mit einem Messer.

Kann sein, daß einer der Täter extrem frustriert, über das eventuell abweisende Verhalten des Jungen, war.

Fehlt noch ein Mann (im Fall Tristan), der eine irgendwie geartete Beziehung nach Tschechien hat. (tschechische Straßenkarte von Deutschland und Gaskocher tschechischer Produktion)> Mr.X?

Pico 1960 geboren.
P.B. 1951 geboren.
W.R. 1956 geboren.
M.S. 1947 geboren

Der ominöse Zopf-Mann soll 1998 zwischen 25 und 35 Jahre alt gewesen sein. Der wäre zwischen 1963 und 1973 geboren worden.


melden
egaht
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

19.07.2016 um 00:35
DaScully schrieb am 26.06.2016:Tristan ähnelt einem der Opfer sehr, dem Oliver Tsupikas. Jedoch ist Tristan nie dem kriminellen Millieu verhaftet gewesen. Leider leicht verfügbar, weil allein.
@DaScully
es muss fast davon ausgegangen werden, dass tristan, der sich viel am bahnhof aufgehalten
hat, als hübscher junge angebote bekommen hat gegen geld sexuelle handlungen
mit männern einzugehen.
die meisten männlichen jugendlichen die der mordserie anheim gefallen sind, haben sich
am frankfurter bahnhof männern angeboten.
sie deswegen als kriminell zu bezeichnen halte ich für nicht gerechtfertigt.
DaScully schrieb am 26.06.2016:Die müssen einen oder mehrere Orte gehabt haben, an denen sie ihre Opfer quälen konnten.

Ich denke noch immer an z.B. einen Deutschen, der ein weitläufiges Grundstück im nahen Osteuropa hat, der beruflich mit Frankfurt zu tun hat und hatte.Spekulation.
woher willst du wissen dass die opfer gequält wurden.?
ihre massiven verletzungen haben die jungen von technischen einrichtungen
der kläranlage erhalten.


melden

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

21.07.2016 um 04:07
hallo interessierte boardteilnehmer! ich bin vor einigen tagen zufaellig auf dieses forum gestossen, in dem es u.a auch um die mordserie anfang der 80ger jahre im raum frankfurt geht. ich bin der vater von oliver, dem juengsten mordopfer. ich habe erste kontakte im forum zu dem user yasim gehabt, zu dem es auch schon einen schriftverkehr gibt. yasumi klaerte mich nach meinem letzten post darueber auf, dass ich quasi nur ihm persoenlich geschrieben habe, keine meiner zeilen an ihn ins forum kam. dies lag nicht in meiner absicht, deshalb erlaube ich es mir, hiermit den kompletten schriftverkehr jedem user zugaenglich zu machen. ich denke, yasumi hat nix dagegen, zumal er es war, der mich bat, mich direct an euch user zu wenden. das tu ich nun und hoffe natuerlich sehr, dass es uns allen zusammen gelingt, etwas mehr licht in das grosse dunkel zu bekommen!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

explorer2012 am 01.07.2016 um 23:57

ich bin gerade eben durch zufall auf dieses forum gestossen. habe nach der adresse einer meiner soehne gegoogelt und bin so auf das forum aufmerksam geworden. mein name ist tupikas, ich bin der vater von oliver. habe zuvor noch nie was im netz lesen koennen ueber diese mordserie, damals war das I-net noch nicht so verbreitet. vielleicht koennen sie mir sagen, wie sie in diese traurige geschichte eingebunden sind? wuerd mich auf eine antwort freuen. was den namen tupikas angeht, meine vater war litauer, ich selbst und meine kinder sind deutsche, also auch in deutschland geboren. freue mich schon mal auf eine antwort von ihnen!

yasumi am 02.07.2016 um 12:46

Es tut mir sehr leid, was mit Ihrem Sohn passiert ist.

Ich bin eigentlich nicht in diese traurige Geschichte eingebunden - weder professionell noch persönlich. Der Fall wurde hier im Forum vorgestellt da er außergewöhnlich und bislang ungeklärt ist. Erstaunlicherweise findet sich in den übers Internet zugänglichen Medien recht wenig dazu. Deshalb haben ich und andere User versucht, so viele Informationen wie möglich zusammenzutragen. Um an diese Mordserie zu erinnern, den jungen Menschen, die zu Tode kamen, eine Geschichte zu geben und um zu überlegen, was da passiert sein könnte.

Vielleicht auch etwas in der Hoffnung, dass dann andere darauf stoßen, die mehr dazu erzählen können. So wie Sie jetzt zufällig dieses Forum gefunden haben.

Gerade über den Tod von Oliver haben wir hier nur sehr wenig in Erfahrung bringen können - ich habe lange gesucht und keinen Zeitungsartikel von damals finden können, der Genaueres darüber verlauten ließ. Vielleicht könnten Sie im Forum etwas darüber berichten? Was glauben Sie, was mit ihrem Sohn passiert ist? Was hat Ihnen die Polizei damals dazu erzählt?

Natürlich nur, wenn Sie mögen und es nicht alte Wunden aufreißt.
Wie auch immer, es hat mich gefreut, von Ihnen zu hören.


explorer2012 am 02.07.2016 um 17:39

danke vorweg fuer ihre schnelle antwort! ich werde in den naechsten tagen sehen, was ich beitragen kann. ich habe einiges an zeitungsausschnitten gesammelt, das muss ich erst wieder raussuchen. ich hatte das vor 20 jahren zuletzt in den haenden.
ich lebe uebrigens seit 15 jahren in den usa, ohne meine beiden anderen soehne, die bei meiner ausreise schon um die 25 jahre alt waren und die beide in germany ihr eignes leben leben wollten.........

bis die tage dann und gruss nach germany (?)

h.t.

yasumi am 03.07.2016 um 13:10

Das habe ich mir fast schon gedacht, dass Sie nicht mehr in Deutschland leben - die fehlenden Umlaute haben Sie verraten ;-)

Das wäre natürlich schön, wenn Sie eine Möglichkeit sehen würden, etwas beizutragen. Ich jedenfalls wüsste nicht, ob ich 20 Jahre lang beiseite gelegte Unterlagen so ohne weiteres herauskramen wollte. Falls Sie sich doch dazu entschließen und bei den Zeitungsausschnitten einer dabei sein sollte, bei dem Sie glauben, dass er auch für das Forum interessant sein könnte und dabei Hilfe benötigen - um ihn beispielsweise entsprechend aufzubereiten - dann geben Sie Bescheid. Muss für Sie ja kein Stress werden.

Grüße aus (für Sie vermutlich nicht mehr ganz so) Good Old Germany.

explorer2012 am 04.07.2016 um 06:44

naja, ist ja nicht sehr viel, einige blaetter halt, die ich in einer klarsichthuelle abgelegt habe. ich mach mich diese woche mal auf die suche.

wuensche eine schoene woche......

explorer2012 am 14.07.2016 um 16:30

wurde etwas spaeter, musste 2 x sehr kurzfristig aufs deutsche konsulat nach miami. wie dem auch sei, habe natuerlich die unterlagen gefunden, kurz drueber geschaut, das wars. die erinnerung an das ganze hat mich auch nach so langer zeit wieder eingeholt. aber da wahrscheinlich eh nix anderes in den zeitungsausschnitten steht wie damals, ist es ja auch egal. wollte erst einen bericht des hanauer anzeiger einstellen, aber was soll das. neues gabs damals ja nicht. an was ich mich genau erinnere ist, dass damals, nach der tat, einige anrufe zu mir kamen von zeitungen und von magazinen, die interviews machen wollten mit mir gegen bezahlung. ich habe die natuerlich alle vom acker gejagt. und einen anruf gab es, wo eine maennliche stimme sagte, er sei fuer die tat verantwortlich. danach legte er wieder auf. die stimme war mir unbekannt, schien so, als waere sie verstellt gewesen. seine worte wurden begleitet von einem schrecklichen lachen. ich teilte das der polizei mit, man hielt es fuer moeglich, dass es sich beim anrufer um den taeter handeln koennte. in der zeit der ermittlungen gab es keine nennenswerten news fuer die oeffentlichkeit, auch mir gegenueber hielt man sich eher bedeckt. mein letzter kontakt mit der polizei war dann gewesen, als man mir monate spaeter mitteilte, man habe einen mann wegen eines deliktes festgesetzt, das aber mit den morden nix zu tun hatte. er hat im knast einem anderen erzaehlt, dass er der taeter sei, der die kinder umgebracht habe. dabei haette er details genannt, die angeblich nur der taeter wissen konnte. da in der zeit, wo der einsass, nix weiter passierte, dachte man tatsaechlich, er sei der taeter. man sprach dabei von einem aelteren mann. auf meine nachfrage wochen spaeter sagte man mir, der mann sei im knast gestorben. und weil es bis dahin keine aehnlichen verbrechen mehr gab, dachte man wirklich, der kerl sei es gewesen. es hat an mich niemal ein schreiben gegeben, wo man mir den stand der dinge mitteilte. deshalb rief ich irgendwann ums jahr 2000 die staatsanwaltschaft in darmstadt an, die laut staatsanwaltschaft hanau zuletzt mit den faellen betraut war. und da sagte man mir dann, der fall (die faille) seien vor ein paar jahren eingestellt worden. die akten dieser mordserie wuerden einen ganzen raum alleine fuellen. so, das wars, was ich beizutrage haette.
an dieser stelle meinen dank all denen, die sich damit und mit anderen ungeloesten verbrechen beschaeftigen -vor allem hier im board- vielleicht bringt die zukunft eines tages doch noch etwas licht in das dunkel?

explorer2012 am 15.07.2016 um 18:02






Diese Nachricht wurde von explorer2012 per E-Mail geschickt.


ich dachte eigentlich, dass ich diesen beitrag automatisch ins forum gestellt haette? ich habe natuerlich nichts dagegen, warum auch? wie gehe ich dabei vor.....?


-----Original Message-----
neue Nachrichten


yasumi am 15.07.2016 um 12:47

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Muss schon frustrierend sein, wenn die Ermittler einem nur spärliche Informationen, und dann auch erst auf Nachfrage, zukommen lassen.

Dass es einen Tatverdächtigen gab, wusste ich, dass er Täterwissen hatte, war mir neu. Oder gab es mehrere Tatverdächtige? Das mit dem "im Gefängnis gestorben" kommt mir bekannt vor, aber ich kann das grade nicht einordnen.

Keine Lust, den Beitrag so oder so ähnlich auch ins Forum zu stellen? Zumindest der Dank an die Forengemeinde käme bestimmt gut an ;-) Aber im Ernst: ich bin froh, dass Sie mir Ihre Sicht der Dinge geschildert haben. Für andere dürfte das ähnlich erhellend sein.

Wie auch immer - ich will da jetzt auch nicht länger drauf rumreiten - vielen herzlichen Dank nochmal und liebe Grüße.


yasumi am 15.07.2016 um 19:19

Bislang haben Sie nur per Privatnachrichten mit mit kommuniziert, bislang war nichts öffentlich.

Das Reinschreiben ins Forum ist aber ganz einfach: nach dem Einloggen den letzten Beitrag des entsprechenden Threads "Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre" aufrufen, momentan ist das der hier: Diskussion: Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre (Beitrag von grusselwussel) , dann einfach in die weiße Text-Box unter dem Beitrag reinschreiben und dann auf "eintragen" klicken. Vielleicht ne kurze Vorstellung - noch weiß ja niemand wer Sie sind und damit niemand glaubt, Sie würden sich da was aus den Fingern saugen...

Sorry, dass der Eindruck entstanden ist, Sie schrieben schon ins Forum.
Nachricht


melden

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

21.07.2016 um 09:35
Willkommen im Forum @explorer2012!


melden
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

24.07.2016 um 17:37
Hallo @explorer2012,
es tut mir unendlich leid, was Ihrem Sohn widerfahren ist und ich hoffe, dass man die Verantwortlichen noch ausfindig machen kann.

http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-43143921.html
(In der Print-Version finden sich Bilder.)
Haben P.B. und W.R. In der Nähe ihrer Wohnung gelebt und hatten sie Kontakt zu Oliver?
Waren dies die damaligen Verdächtigen?

Sei es wie es sei, beste Grüße, wo auch immer sie sind.

@yasumi
Wie immer prima Recherche! ;-)


melden
Anzeige
DaScully
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mordserie an männlichen Jugendlichen, Rhein-Main-Gebiet 1980er Jahre

24.07.2016 um 18:50
@egaht
Ja, ich denke, das Kind war zur falschen Zeit, am falschen Ort und das sogenannte Millieu hat ihn bemerkt.

Manchmal glaube ich, man hat ihm eine Falle gestellt. Der Mord war vermutlich minutiös geplant, verlief aber nicht, so wie der Täter es sich vorgestellt hat. Diese Explosion der Gewalt.

Ich denke, noch immer, es sollte genau jener Schrecken ausgelöst werden, der danach in Höchst entstand. Der Täter hatte seinen Kick.

Ich glaube noch immer, dass eine Gartenlaube in der Nähe des Tatorts eine Schlüsselrolle spielt. Vielleicht würde sie nicht durchsucht, weil der Untermieter wieder nicht erreichbar auf dem Weg nach Amerika war. Aber Spekulation, anderer Thread.

Nur diese Ähnlichkeit Tristan - Oliver ist frappierend.


melden
680 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt