Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 09:13
@FF

Ja und wir müssten den genauen Routenverlauf kennen und auch, wo diese 50 Minuten Standzeit waren. Dass er versucht hat, sie im Ganzen rauszubefördern, glaube ich ja eh nicht. Dagegen spricht für mich die Säge, die dann auch als Tatwerkzeug zum Einsatz kam. Daher gehe ich ja davon aus, dass die Zerteilung zum Plan gehörte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 10:04
Sorry, dass ich mich da einmische.... denkt ihr, dass PM die ganze Tortur an KW gefilmt hat? Es wurden ja auch von ihm eigengedrehte "Pornovideos" gefunden. Falls er wirklich die Tortur gefilmt hat und wusste, dass nach ihm gesucht wird, so wusste er, dass er das Videomaterial nicht behalten kann, sei es sein Handy oder Videokamera. Könnte es sein, dass er sich in diesen 50 Min. das Video nochmals angeschaut hat oder ev. versucht hat den Inhalt an x-eine Adresse zu senden, bevor er sich dessen entledigen musste.

Es gibt ein Buch das heisst "Leichen bluten nicht", geschrieben von Inger G. MADSEN........hat er wohl nicht gelesen....


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 10:06
@Grabowski
Da könnte man jetzt ewig rumspekulieren, ob Madsen alles aufgenommen hat und ob er es sich nochmal angesehen hat, wenn kein Video und kein Zeuge dafür existiert.


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 10:28
Zitat von MaryPoppinsMaryPoppins schrieb:@GermanMerlin

Es sei den.. er wollte unter Wasser mit Ihr fahren. Wollte er?

Wäre das ohne Schwimmerventil nicht etwas riskant, unter Wasser mit Diesel zu fahren? Ausserdem musste er doch noch Druckluft erzeugen. Oder hätte er bei vollen Drucklufttanks dann den Diesel für die Unterwasserfahrt ausgemacht und wäre nur mit E-Motor gefahren?
Oder ist er direkt nach dem Tauchen auf Schnorchelfahrt geblieben und erst dann ganz aufgetaucht? Wollte er deshalb die Tiefenruder zur Heimfahrt einklappen?
ER wollte mit Sicherheit nicht mit Diesel unter Wasser fahren. Wenn überhaupt mit dem Elektromotor.
Für beides braucht er die vorderen Tiefenruder aber aus meiner Sicht ist beides wenig plausibel.
Für einen Gast reicht es das Boot langsam auf den Grund zu senken und sich durch die verschiedenen
Bullaugen die Unterwasserlandsschaft anzusehen bevor es zu dunkeln wird.
Genau genommen reicht es sogar das im Hafen zu tun.
Ich hab nie verstanden warum die so spät noch rausgefahren sind. Das muss andere Gründe gehabt haben.
Zitat von FFFF schrieb:Das waren ja auch meine Gedanken dazu: Warum geht er überhaupt zur vorderen Luke raus?
Das Hochklappen der Ruder wäre die einzige plausible Erklärung, daher wird @GermanMerlin darauf gekommen sein.
Es seht im Originalposting wer darauf gekommen ist - ich war es diesmal nicht.
Zitat von FFFF schrieb:Ich würde anders herum denken: Vielleicht ist er nur aufgetaucht, um mal durchzulüften und die Batterien aufzuladen. Dann wieder abgetaucht, damit er nicht mit der Toten erwischt wird:
Wenn er nicht fährt braucht er die Batterien nicht. Durchlüften müßte er erst nach einigen Stunden.

Anhand einer empirischen Faustformel kann er (bei vorher sauberer Frischluft im Boot) solange Unterwasser bleiben bevor er sich mit CO2 selbst vergiftet: Alleine: ca. 46 Stunden, zu zweit ca. 23 Stunden. Deckt sich mit einem der ersten Mediensartikel, wonach man sie in 24 Stunden finden muss. Ab dieser Zeit sind die Kopfschmerzen so brutal das man Handlungsunfähig wirst.


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 10:37
@GermanMerlin
Ok, dann herrschte noch keine akute Luftnot.

Entschuldige, dass ich die Idee mit dem Tiefenruder Dir zuschrieb... Du hast es aber anfangs auch für plausibel gehalten. ;)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 10:40
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Für einen Gast reicht es das Boot langsam auf den Grund zu senken und sich durch die verschiedenen
Bullaugen die Unterwasserlandsschaft anzusehen bevor es zu dunkeln wird.
Genau genommen reicht es sogar das im Hafen zu tun.
War es um die Uhrzeit nicht ohnehin schon dunkel unter Wasser? Was hätte sie da sehen können? Irgendwie doch nur ein Gefühl, wie es sich unter Wasser anfühlt - Sicht doch nicht wirklich.

Und zum Tauchen im Hafen. So hätte ich es überhaupt verstanden, wenn man so spät rausfährt. Kleine Hafenrundfahrt, Rückkehr IN den Hafen und dann Abtauchen zum Grund, Auftauchen ----->echtes Absetzen und gut.

Daher kann man ja nur vermuten, dass er was er dann tat, von Anfang an vorhatte wie die Säge mutmaßen lässt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 10:59
Zitat von FFFF schrieb:Entschuldige, dass ich die Idee mit dem Tiefenruder Dir zuschrieb... Du hast es aber anfangs auch für plausibel gehalten. ;)
Ich halte es immer noch für plausibel.
Im Sinne von : 1 + 1 = 2.
Im Sinne von: Auftauchen + Ruder hochklappen = Nach Hause fahren.
Das ich im die Geschichte nicht mehr Glaube bzw. abkaufe, obwohl sie möglich ist, hat andere Gründe.

Der Richter ist aber vorzugsweise nicht religös und auch kein Kaufmann,
sonden muss sich auf das hier konzentrieren: "..obwohl sie möglich ist.."

Wie gesagt die Zeugen aus seiner Umgebung werden mit Sicherheit noch gefragt:
Ob er jemals als Crew alleine, mit einem Gast, tauchend und fahrend und außerhalb des Hafens Abends unterwegs war.
Nur dann gibt das ab- und aufklappen der Tiefenruder überhaupt einen Sinn.

Im übrigen ist Sterntauchers Kommentar Gestern um 22.50
letzter Absatz bezüglich der Ruder gar nicht so dumm.
Und die Antwort auf seine nachgestellte Frage darf ich hier aus Forenregelgründen nicht geben.


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 11:16
@Grabowski
Gut möglich, das er die Zeit dafür verwendet hat.
Sein Handy hat bestimmt so verschwinden lassen das er eine Chance hatte es später wiederzufinden. Ich hoffe sehr das nächste Woche Mittwoch auch ohne Handys entscheidende Beweise vorliegen sowie Zeugenaussagen stattfinden die die Anklage unterstützen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 11:21
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Das ich im die Geschichte nicht mehr Glaube bzw. abkaufe, obwohl sie möglich ist, hat andere Gründe.
Was für Gründe? Musst es nicht schreiben, wenn du es nicht willst, aber ich fände es interessant zu wissen. Vielleicht kann das der Wahrheitsfindung bisschen beitragen?


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 11:24
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:kennst du die tiefe der zusätzlichen stiche außer den bekannten 15?
Es wurde mehrmals gesagt, dass alle Stiche nicht todesursächlich waren. Ich nehme dadurch an, dass kein Organ getroffen wurde.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 11:33
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Im Sinne von: Auftauchen + Ruder hochklappen = Nach Hause fahren.
t84c9f53 rasmus121


erstmal müssen die ruder ja unten gewesen sein.


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 11:39
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Ich hab nie verstanden warum die so spät noch rausgefahren sind. Das muss andere Gründe gehabt haben.
Er schrieb was von entführen in seiner SMS.
Wenn er sie foltern und töten wollte über Stunden und ihre Leiche zerstückeln und verschwinden lassenl, konnte er das alles nicht im Hafen tun.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 11:54
Kann sein das jemand zu anderen Ergebnissen kommt. Aber wenn ich die Vektoren der Insel, der Windkraftwerke und des Kraftwerkes mit seinen Schornsteinen als Bildbegrenzer in Relation zur Position des Schlaucbootes setze war das Uboot zum dem dem Zeitpunkt im Hauptfahrwassser der Oslo Fähren. Gut da war es vermutlich schön tief. Aber ich glaube mich zu erinnern das er zum Schlaucbootfahrer auch gesagt hat er will noch etwas mehr auf die Inseln zu halten um sicher Tauchen zu können. SEktor hatte glaube ich ganz gute Seekarten um die Wassertiefen nachzuprüfen. Es müßte über 7m haben - sonst ist der Hafen tiefer.


Schlauchbootfoto ca 2030 bis 2040Original anzeigen (0,3 MB)

(Basis des Skizzenhintergrundes : Google Earth Pro)


Stop - stimmt so nicht. Ich bearbeite das nochmal..


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 12:02
So passt es wohl besser. (Orange Vektoren)
Schlauchbootfoto ca 2030 bis 2040Original anzeigen (0,3 MB)


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 12:04
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Kann sein das jemand zu anderen Ergebnissen kommt. Aber wenn ich die Vektoren der Insel, der Windkraftwerke und des Kraftwerkes mit seinen Schornsteinen als Bildbegrenzer in Relation zur Position des Schlaucbootes setze war das Uboot zum dem dem Zeitpunkt im Hauptfahrwassser der Oslo Fähren. Gut da war es vermutlich schön tief. Aber ich glaube mich zu erinnern das er zum Schlaucbootfahrer auch gesagt hat er will noch etwas mehr auf die Inseln zu halten um sicher Tauchen zu können. SEktor hatte glaube ich ganz gute Seekarten um die Wassertiefen nachzuprüfen. Es müßte über 7m haben - sonst ist der Hafen tiefer.
und du kennst die linsenanordnung , die linsenkrümmung und den sensor der kamera?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 12:12
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:und du kennst die linsenanordnung , die linsenkrümmung und den sensor der kamera?
Die Insel nimmt etwa ein Viertel des Bildausschnittes ein, die Winkraftwerke auch und gehen etwa bis Bildmitte, dann kommt einer Wasserfläche und ab Ubootturm ist etwa ein Viertel Land. Ein Bild in vier gleiche Sektoren teilen unter der Annahme das die Insel ein Viertel des Bildausschnittes einnimmt um die Entfernung abzuschätzen bekomme ich gerade so noch hin.
Aber natürlich gibt es eine Toleranz in Nord-Süd Richtung abhängig vom Weitwinkel der Kamera.
War er mehr im Süden war er entsprechend mehr zu Hauptfahrwasser. Mehr im Norden mehr zur sicheren Seite - und vermutlich.. flacher.

Wenn wir wüßten wie hoch die Insel bzw die Schornsteine sind, könnten Passato oder ich es Dir sogar genau ausrechnen.
Entfernungen aus bekannten Höhen zu bestimmen gehört zur nautischen Grundausbildung.


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 13:13
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:das kann gut sein.

wie lange hat man eigentlich einigermaßen sauerstoffreiche luft bei einem tauchgang?
sind 2 stunden tauchen nicht sehr lange?
10 bis 15 Stunden sollte das schon reichen. Je nachdem wie intensiv PM gearbeitet und geatmet hat. Es sind immerhin über 40.000 Liter.
Zitat von Sunrise76Sunrise76 schrieb:Das ist durchaus nachvollziehbar und derartig gepolte Personen setzen oftmals, wie jeder Süchtige, alles auf eine Karte.
Na ja, aber Sadisten sind jetzt keine Süchtigen im Sinne von Drogensüchtigen oder Alkoholsüchtigen.
Zitat von marisa2marisa2 schrieb:Es wurde mehrmals gesagt, dass alle Stiche nicht todesursächlich waren. Ich nehme dadurch an, dass kein Organ getroffen wurde.
Das ist aber arg unwahrscheinlich. KW starb nicht an den Stichen, aber nur, weil sie vorher erwürgt wurde und/oder ihr die Kehle durchgeschnitten wurde. Zudem muss auch gar kein Organ getroffen werden. 36 Stiche überlebt ohne sehr schnelle medizinische Hilfe niemand.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 13:19
Da die relativ Positionen der vier Kraftwerkschornsteine zueinander im Schlauchbootbild gut zu erkennen sind läßt sich der Kraftwerksvektor gut bestimmen. Da sich Breite der Insel ins Verhältnis zum Abstand Beginn Windkraftreihe ebenfalls bestimmen läßt, hier eine geringfügig bessere Version.

Das ist also der Platz des Geschehens. Wenn er nicht mehr weiter gefahren ist.
Entfernung zum Fahrwassermitte grob 850 m. Zum Fahrwasserrand eher 500 m.

Ich würde Sector7 hiermit mal ganz freundlich bitten einen entsprechenden Seekartenausschnitt mit Wassertiefen zu spendieren.
Dann könnte man besser bestimmen ob er durch Großschiffahrt gefährdet war - bzw diese gefährdete.

Schlauchboot KraftwerkvektorOriginal anzeigen (0,4 MB)

Schlauchboot Position genauerOriginal anzeigen (0,5 MB)


melden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 13:54
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Na ja, aber Sadisten sind jetzt keine Süchtigen im Sinne von Drogensüchtigen oder Alkoholsüchtigen.
Unter Umständen doch! Es gibt eine substanzabhängige und eine substanzunabhängige Sucht.
Substanzbedingte Abhängigkeit: Alkohol,Drogen, Medikamente u.s.w.
Substanzlose Abhängigkeit: Internetsucht, Glücksspielsucht, Sexsucht u.s.w.
Es geht hier um das Belohnungssystem in unserem Gehirn. Und unseren Drang das Gefühl immer und immer wieder zu wiederholen.
Nehmen wir an wir verlieben uns.
Unser Organismus wird vom Belohnungssystem mit Hormonen überschwemmt. Wir haben die rosarote Brille auf, schweben durchs Leben und kriegen das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht.
Dann Streit und Ende.
Das System belohnt uns nicht mehr und wir fallen in ein Loch. Weinen, können nicht mehr schlafen, sind am Boden zerstört.
Bei Sexualität nicht viel anders.
Sex beginnt im Kopf = Das Belohnungssystem läuft sich warm
Gipfelt in einem Orgasmus = Hormone werden ausgeschüttet. Man fühlt sich befriedigt und gut.
Wenn man das jetzt aber schnell hintereinander wieder herbeiführen will, muß die Stimulie viel größer sein als vorher.
Wenn das Non-plus-ultra jetzt im Sadismus zu Hause ist, keine Empathie aufbringen kann. Seine eigene Befriedigung über alles andere stellt und kein Interesse daran besteht, dass der Sexualpartner da freiwillig mitmacht. Haben wir den Super-Gau.
Das passiert Gott-sei-Dank nicht sehr häufig, aber wenn es passiert ist es schrecklich!


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

18.03.2018 um 14:08
Zitat von HexenmondHexenmond schrieb:Unter Umständen doch! Es gibt eine substanzabhängige und eine substanzunabhängige Sucht.
Substanzbedingte Abhängigkeit: Alkohol,Drogen, Medikamente u.s.w.
Substanzlose Abhängigkeit: Internetsucht, Glücksspielsucht, Sexsucht u.s.w.
Es geht hier um das Belohnungssystem in unserem Gehirn. Und unseren Drang das Gefühl immer und immer wieder zu wiederholen.
@Hexenmond
Das ist mir schon klar.
Ich will meine Fragen nicht wiederholen, weil wir die Antwort eh nicht finden.
Mal hören, ob die Gutachter auf die Rolle eingehen werden, die die Filme für ihn gespielt haben könnten.


melden