Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 10:41
Zitat von aeroaero schrieb:Die handbewegung die sie auf dem oberen bild anzeigt würde mich auch mal interessieren.
Für mich sieht das so aus, als ob sie ein Gefäss aufdrehen will. Creme oder ähnlich.....spricht auch für den Gegenstand in ihrer anderen Hand, sieht eben aus wie ein Cremedose.
Oder einen Kaffeebecher mit Schraubverschluss, z.b.
Sie lächelt, also würde ich da nichts hinein interpretieren.


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 10:41
Jetzt wieder ellenlang über Körpersprache und Stimmungslage anhand eines Fotos herumzuphilosophieren bringt uns auch nicht weiter...

Sie ist freiwillig an Bord gegangen und dann muss ja irgendwas passiert sein, dass die Polizei glauben lässt, er habe die getötet. Vielleicht hat sie sich vor ihrem Verschwinden noch bei wem gemeldet? So im Sinne von "ich will hier weg, der wird mir unheimlich"?


melden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 10:49
Ja, man muß dem nicht soviel bedeutung schenken.

Vllt. ist es eine ganz simple handbewegung die nichts zu bedeuten hat und die bei irgendwas gerade gemacht wurde.

Allerdings, @E_M
Jetzt wieder ellenlang über Körpersprache und Stimmungslage anhand eines Fotos herumzuphilosophieren bringt uns auch nicht weiter...
Dieser thread ist noch "neu", und er ist da um zu diskutieren.

Und da werden von uns kriminalinteressierten natürlich auch alle dinge mal iwie angesprochen.


(Recht würde ich dir geben wenn du das im TG-thread so sagen würdest, wo die immer gleichen faktoren seit jahren immer und immer wieder aufgewärmt werden.)


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 10:58
Ein kurzes Video wurde veröffentlicht: aufgenommen um 19:55 in der Nähe von Middelgrundsforten
Youtube: Här är de sista filmerna på Kim Wall och Peter Madsen
Här är de sista filmerna på Kim Wall och Peter Madsen

sie winkten und Kim Wall winkte zurück.
Vi vinkade och hon vinkade tillbaka, säger filmaren.
http://www.expressen.se/kvallsposten/har-ar-sista-kanda-filmen-pa-kim-wall-30-hon-vinkade/

MMn hält sie auf dem Photo ihr Smartphone in der Hand.

Kann sein das es die selbe Gruppe war die um 20:15 von einen Fischerboot aus die Photos machten dies war auch nahe Middelgrund,
das U-Boot kam bis auf fünf Meter an sie heran, Madsen und Wall machten einen fröhlichen Eindruck und riefen laut "Hallo".
»Omkring klokken 20.15 ser vi ubåden komme sejlende. Vi diskuterer først, om det faktisk er en ubåd, men han kommer tættere og tættere og er til sidst fem til ti meter fra os«, fortæller Johan Rasmussen til BT.
Både Kim Wall og ubådsejeren vinkede til dem, imens de stod i ubådens tårn. De så glade ud, og der blev råbt 'hej'.

http://politiken.dk/indland/art6067773/Ub%C3%A5dsejer-og-Kim-Wall-sejlede-forbi-f%C3%A5-meter-borte-og-vinkede

18171383-2
http://www.bt.dk/danmark/johan-saa-savnet-svensk-kvinde-paa-ubaaden-i-oeresund-en-ting-undrer-ham


5x zitiert5x verlinktmelden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 11:10
@sarkanas


Und das deckt sich dann mit diesem foto welches @ VanillaSkye gestern postete.

t152b0b9 18172541-1

Und @all,

klar, das stimmt was @sarkanas schreibt, das könnte ein smart-phone sein.

Tragisch wenn sich der vorwurf als wahr herausstellt und man sieht diese bilder.

Sie scheint ein ganz lieber aufgeschlossener mensch zu sein, respektive mutmaßlich gewesen zu sein.





Mich hätte auch mal interessiert, ob es an bord des u-bootes auch gps, bzw. eine art black-box o.ä. gab ?

Ob es iwie möglich wäre den verlauf der fahrt nach der sichtung mit letzten zeugen nachzuzeichnen ?

Meine mutmaßung...

In der schon vorhin von @AnnaKomnene und anderen angesprochenen "zweieinhalbstundenlücke" wurde sie mit einem gewicht ...

Eine anderes szenario kann ich mir beinahe nicht mehr vorstellen.
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Es gibt ja auch noch ein erhebliches Loch von etwa zweieinhalb Stunden vor dem Beinahezusammenstoss und zehn Stunden danach. Wo war er da? Lag er vor Anker? Ist er ohne Licht weiter weg gefahren? War er in tieferem Wasser abgetaucht?



1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 12:31
Zitat von aeroaero schrieb:Sie scheint ein ganz lieber aufgeschlossener mensch zu sein, respektive mutmaßlich gewesen zu sein.
ich finde es unzulässig, aufgrund ein paar Bildchen, zu schließen, WIE ein Mensch tickt. Gleiches gilt für ihn. Wir WISSEN alle noch nicht was passiert ist, und auch für ihn gilt solange die Unschuldsvermutung. Warten wir doch ab, was sich im Verlauf der nächsten Zeit ergibt


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 13:59
Zitat von aeroaero schrieb:Ich vermute eher mal das er in ihren augen als journalistin ein kurioser eigensinniger bunter vogel war, als ein gefährlich einzustufender mensch. Sollten sich die vorwürfe als wahr herausstellen.
Die Journalistin wird im Vorfeld reichlich Recherche betrieben haben, und um seine spezielle Persönlichkeit gewusst haben.
Das gehört doch zu solch einer Arbeit einfach dazu.


Bislang wurde die Frau nicht gefunden, aber alle gehen von aus das sie nicht mehr lebt.
Niemand scheint in Betracht zu ziehen das er sie genauso gut versteckt halten könnte. Ich finde das könnte eher zu ihm passen, wenn ich von den Schilderungen seiner Persönlichkeit ausgehe.
Unter Kontrolle und behalten wollen, kommt mir da sehr bekannt vor.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 14:18
Zitat von TatzFatalTatzFatal schrieb:Niemand scheint in Betracht zu ziehen das er sie genauso gut versteckt halten könnte
um was GENAU zu tun? Nachdem für alle sichtbar festgehalten wurde, in wessen Begleitung die Journalistin sich befand?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 14:27
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:um was GENAU zu tun? Nachdem für alle sichtbar festgehalten wurde, in wessen Begleitung die Journalistin sich befand?
Da musst du die Männer fragen die sowas bereits getan haben.

Davon ab, wenn die letzte Begleitung aller verschwundenen Frauen in U-Haft sitzen würde, bräuchte man ein paar Haftanstalten mehr auf diesem Planeten.


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 15:02
Nach der Geburtstagsgesellschaft im Hafen und dem Deutschen Urlauber auf der Aida ist jetzt ein weiterer Zeuge aufgetaucht. Ein Vater und Sohn die in einem Schlauchboot unterwegs waren, und sich sogar einige Zeit mit Madsen unterhalten haben. Madsen und Wall sollen beide entspannt gewesen sein, wobei Madsen hauptsächlich auf die Fragen die Sohns geantwortet hat. Der Vater hatte den Eindruck er wollte der Frau imponieren.

rasmus121

Diese beiden Zeugen sind in der zeitlichen Abfolge (ca. 20:30 für einige Minuten) aktuell die letzten die Wall lebend gesehen haben.

Komplette Geschichte hier:
http://ekstrabladet.dk/112/rasmus-moedte-peter-og-kim-han-tog-sig-god-tid-til-at-snakke/6778832


3x verlinktmelden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 16:12
@VanillaSkye

@all

Danke für eure bemühungen.




Das kann man ja wenigstens noch als positiv in diesem fall ansehen, das sich da immer mehr zeugen melden.

Und desto mehr fakten an den tag kommen, desto klarer wird der fall mmn.

Hier habe ich auch noch einen artikel gefunden von vor ca. 2 std.

Vllt. sagen jetzt einige, die bildzeitung, aber da sind doch wieder ein paar fakten zusammengekommen die im zusammenhang mit diesem fall plausibel klingen und sinn machen.

Wollen wir hoffen das es wahr ist.
Peter Madsen hatte ausgesagt, die Journalisten um 22.30 Uhr vor einem Restaurant auf einer kleinen Insel im Kopenhagener Hafengebiet abgesetzt zu haben.
Madsens Anwältin Betina Engmark sagte dem dänischen Sender TV2, sie habe am Sonntag mit ihrem Mandanten gesprochen. „Wir haben beschlossen, nichts weiter zu sagen.“

Die technische Untersuchung des Bootes war nach Angaben der Polizei am Montagnachmittag nahezu abgeschlossen.

Die Elektronik des Schiffes werde weiter untersucht, unter anderem in der Hoffnung, einen Zeitablauf rekonstruieren zu können.

Die dänische Polizei bat zudem Schweden um Erlaubnis, die Suche auf die Gewässer des Nachbarlandes ausdehnen zu dürfen.

Laut Polizei war Madsen häufiger mit einzelnen Gästen zu Fahrten aufgebrochen. Auch von ihnen erhoffen sich die Ermittler nun Hinweise, wie die Touren normalerweise abliefen.

Eine abenteuerliche Geschichte, die durch Einlassungen der dänischen Justiz noch ein wenig bizarrer erscheint. Richter Kari Sørensen, der eine 24-tägige Untersuchungshaft für Madsen anordnete, schloss die Öffentlichkeit von der gerichtlichen Anhörung und Anklageverlesung aus. „Aftonbladet“ schreibt, Madsen habe sich vor Gericht öffentlich erklären wollen, sei aber vom Richter gestoppt worden.

„Im Verhör mit Peter Madsen seien Dinge bekannt geworden, die nicht öffentlich gemacht werden sollten“, sagte Sørensen demnach. Der Beschluss sei mit Rücksicht auf die Angehörigen gefällt worden und um die Ermittlungen nicht zu behindern.

Weiter heißt es, die Anklage werfe Madsen vor, Kim Wall an einem unbekannten Ort auf unbekannte Weise getötet zu haben. Die Tat sei nicht mit Absicht, sondern aus Unachtsamkeit geschehen. Madsen bestreitet die Vorwürfe.

Nach seiner ersten Aussage soll Madsen bei der Polizei inzwischen noch eine andere Erklärung zum Verschwinden der Frau abgegeben haben, sagte Kriminalermittler Jens Møller laut dem dänischen Sender „TV2“ – ohne Details zu nennen.
http://www.bild.de/news/ausland/kopenhagen/raetsel-um-verschwundene-journalistin-52863694.bild.html

Soweit erst einmal einige auszüge.

Sollte das tatsächlich so sein das dem beschuldigten diese worte in den mund gelegt wurden, fände ich das doch fragwürdig.

Die Tat sei nicht mit Absicht, sondern aus Unachtsamkeit geschehen. Madsen bestreitet die Vorwürfe.
Defenitiv wissen auch die ermittler noch nicht sollte er tatsächlich an ihrem verschwinden schuld sein, oder halten es noch zurück, ob es "unachtsamkeit" war oder ein brutaler mord.

Und auch das wird vermutlich noch brisant sein, so wie es umschrieben wird.
„Im Verhör mit Peter Madsen seien Dinge bekannt geworden, die nicht öffentlich gemacht werden sollten“, sagte Sørensen demnach. Der Beschluss sei mit Rücksicht auf die Angehörigen gefällt worden und um die Ermittlungen nicht zu behindern.
Man erkennt nur nicht ob es etwas direkt mit dem fall zu tun hat.

Richtig schlau werde ich aus der aussage noch nicht, sollte sie wahr sein.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 16:38
Zitat von aeroaero schrieb:„Im Verhör mit Peter Madsen seien Dinge bekannt geworden, die nicht öffentlich gemacht werden sollten“, sagte Sørensen demnach. Der Beschluss sei mit Rücksicht auf die Angehörigen gefällt worden und um die Ermittlungen nicht zu behindern.
Man hat wohl auch über privates geplaudert, vielleicht sogar ein nettes Geplänkel?
Muss ja einen Grund geben weshalb es für die Angehörigen (Freund?) unangenehm wäre von diesem zu erfahren.

Es besteht immerhin die Möglichkeit das M wirklich nix mit ihrem Verschwinden zu tun hat.


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:05
Der aktuelle Stand der offiziellen Untersuchung:

Die technische Auswertung ist abgeschlossen sowie die forensische Untersuchung des U-Bootes, Ergebnisse werden bisweilen nicht veröffentlicht um die laufende Untersuchung nicht zu behindern. Dänemark leitet die Suchaktion die heute mittels Flugzeuge auch im
schwedischen Hoheitsgebiet stattfindet, Schweden unterstützt die Dänen dabei. Mittlerweile haben sich 300 Personen gemeldet die
Madsen und Wall gesehen haben, die Polizei sucht aber weiter nach Zeugen für die Zeit von 20:30 bis 10:30 (am Freitag), die Photos des deutschen Tourist sind die letzten bekannten. Es werden aber immer noch laufend Photos und Video an die Polizei geschickt.
Die Beinah Kollision ist auch bestätigt worden.
http://www.mynewsdesk.com/dk/koebenhavns-politi/pressreleases/search-continues-today-by-plane-2107858 (Archiv-Version vom 23.08.2017)

Das die Bildzeitung das heute bringt wundert mich das stand gestern schon so im Tagesspiegel, die holprige Formulierung: Die Tat sei nicht mit Absicht, sondern aus Unachtsamkeit geschehen.
ist wohl aus der direkten Übersetzung aus dem schwedischen zu verdanken. Die Anklage lautet eher nach deutschen Recht: Vorsätzliche Tötung — uagtsomt manddrab.

Das die Verhandlung und Anhörung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet ist in Dänemark wohl nicht unüblich, dies bedeutet auch das sich die Anwältin nicht öffentlich äußern darf auch nicht was Madsen für eine Entschuldigung bzw. zur seiner Verteidigung sagt. Die Verhandlung ist für Anfang September anberaumt.

Why is the case behind closed doors?

This is not uncommon in Denmark.
It means that Peter Madsen's own lawyer is not allowed to give her client's story, other than to say he is innocent. When asked by the BBC why he had changed his initial account, she said she was unable to say because anything that came out in a court hearing behind closed doors could not be made public.
The charge of negligent manslaughter is seen as an initial step that will keep the defendant in custody until early September. It suggests that there has been an accident on board and the charge could be changed later.

http://www.bbc.com/news/world-europe-40922750


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:11
@sarkanas

"uagtsomt" bedeutet fahrlässig - nicht vorsätzlich^^


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:14
@traces
Ah verdammt stimmt wollt ich auch so schreiben,
Danke leider ist die Edit Zeit um.


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:15
Die See scheint am Tag des Verschwindens recht ruhig gewesen zu sein. Sich dabei tödliche Sturzverletzungen innerhalb des U-Bootes zuzuziehen ist zwar unwahrscheinlich, aber dennoch möglich.

Ein Unfall beim Tauchmanöver des Bootes dürfte fast auszuschließen sein.

Mein Tipp wäre, dass Kim evtl. unsachgemäß isolierte, spannungsführende Teile berührt hat. Ein dieselelektrisches U-Boot hat sehr starke Batterien für die Unterwasserfahrt. Die Spannung dabei ist nicht das größte Problem, sondern die extreme Stromstärke.

Vielleicht kann jemand herausfinden, mit welcher Spannung die E-Motoren der Nautilus arbeiten?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:44
Zitat von aeroaero schrieb:Sollte das tatsächlich so sein das dem beschuldigten diese worte in den mund gelegt wurden, fände ich das doch fragwürdig.Die Tat sei nicht mit Absicht, sondern aus Unachtsamkeit geschehen. Madsen bestreitet die Vorwürfe.
Ich denke nicht, dass das etwas mit einem "In-den-Mund-Legen" zu tun hat. Vielmehr muss ebenso wie in Deutschland ein Haftgrund bestehen und als solcher definiert werden. Sollte Mord in Dänemark ähnlich definiert werden, wie in Deutschland, würde er als Haftgrund wahrscheinlich abgewiesen werden, da sich bei fehlender Leiche und Leugnen des Beschuldigten schlecht Mordmerkmale oder Merkmale einer vorsätzlichen Tötung nachweisen lassen bzw. Indizien hierfür nicht hinreichend vorliegen. Mit fahrlässiger Tötung sieht das anders aus. Wenn es niemanden gibt, der den Landgang der Journalistin bezeugen kann, hingegen Madsen sowie andere Zeugen auf der Ostsee die Letzten waren, die sie lebend sahen, so ist das ein Indiz dafür, dass auf See etwas geschehen sein muss. Wenn es keine Zeugen an Land gibt, keine Meldung ihrerseits innerhalb der letzten Tage, dann ist das wiederum Indiz dafür, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr am Leben ist. Kombiniert man dies nun, liegt wiederum der Verdacht nahe, dass es nur eine Person gibt, die aller Wahrscheinlichkeit nach weiß, was auf See passiert und wo sie verblieben ist: Madsen. Wenn für die Planung einer Tötung keine ausreichenden Hinweise vorliegen, kann zumindest Fahrlässigkeit angenommen werden. Letztlich ist er lebendig aus seinem sinkenden Kahn gestiegen, in dem sie jedoch nicht gefunden wurde.


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:44
@Egi
scheinbar vieles manuell dort..
Wikipedia: UC3 Nautilus
Nautilus can be operated by a single person from the control room. All controls and indicators for buoyancy, pumps, engines, air pressure, communication, video and other electric systems are accessible from the captain's seat. However, as of July 2010 crew in Engine room still need to perform manual changeover from surface to dive-ready configuration, setting valves correctly for snorkel and diesel engine exhaust.
Schnorchel und Abgas Ventil mussten zumindest 2010 manuell umgeschaltet werden
Nautilus can function on her diesel engine for up to eight minutes underwater. Since the diesel engine, unlike the electric motor, requires a steady supply of air to operate, using the diesel engine while submerged drops the air pressure to close to that at 10,000 feet above sea level as the engine ingests air from the crew compartment unless the snorkel is used.[6]
bis zur Umschaltung der Ventile? (vermute soll heißen bei Fehlbedienung) sinkt der Luftdruck in der Kabine dramatisch....


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 17:45
Zitat von EgiEgi schrieb:Vielleicht kann jemand herausfinden, mit welcher Spannung die E-Motoren der Nautilus arbeiten?
Das habe ich von seinen Blog:

Das U-Boot bezieht 24V Gleichstrom aus Batterien mit insgesamt 1,5 t Gewicht, welche 50kWh erzeugen, weiters 12 V Gleichstrom für die Navigation, Funk, Steuerung, etc...
Davor war es ein Mix aus 24V und 12V Batterien.
Im Maschinenraum befindet sich ein Kubota D722 Zusatz Hilfsmotor, welcher jetzt mit einen 24V DC Generator verbunden ist um die Batterien wieder auf zuladen.


Kan sejle neddykket i ti timer

Den nye udgave af Nautilus bliver også udstyret med et opgraderet elsystem, der gør den i stand til at sejle neddykket med elmotor i op til ti timer. Ubåden får 24 VDC batterier på samlet set 1,5 ton, der kan rumme 50 kwh. Dertil kommer 12 VDC batterier til navigation, radiorum, styring mv.

Tidligere var der en blanding af 24 V og 12 V, men alt kører nu på 24 V for at have mere redundans i systemet, så der altid kan tappes strøm til alt fra ethvert batteri.

I maskinrummet befinder der sig også en Kubota D722 hjælpemotor, der nu bliver koblet sammen med en transmotor 24 VDC ladegenerator, så Nautilus kan genoplade sine batterier, så længe den sejler på overfladen, eller neddykket med snorkel.

https://ing.dk/artikel/grafik-video-33-ton-amatoerubaad-fik-lang-raekke-forbedringer-192030


melden

Kriminalfall Kim Wall

15.08.2017 um 18:06
Habe dazu noch folgendes von Madsen selbst gefunden:

In the original configuration Nautilus was designed to use a 40 kW 400 volt DC electric motor. However - constructing from the bottom up a 400 volt DC motor controller - or even handling a 400 volts battery pack is not easy. By autumn 2009 the decision was made the change the design to a low voltage system with a much safer and simple electric design.

A 24 volt DC motor of 6.7 kW power has now been installed, and her 1.5 tonnes of batteries connected. This DC motor can spin her 1.2 meter five bladed propeller at about 100 rpm, giving her a submerged speed of some 3 knots. This speed - excellent for underwater surveys can be maintained for almost six hours.

Analysing the needs of a civilian submarine makes it clear that high underwater speed is not usefull - while long endurance low speed is exactly what fits our needs. I will not miss the 40 kW motor or playing with 400 volts - with this low voltage system working the batteries is safe and easy.

The design is very simple and dependeble - there are no advanced high power high voltage electronics involved...


http://www.subsim.com/radioroom/showthread.php?p=1337888

Also keine hohe Spannung, ein Stromunfall dürfte auszuschließen sein.


melden