Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Plaza Frau

9.330 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Unbekannt, Schuhe, Hotel ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Plaza Frau

04.02.2019 um 21:38
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Gegen stetiges Reisen spricht ihr schlechtes Englisch.
Ein guter Einwand.

Ist man in der Welt unterwegs, kommt man mit Englisch und Französisch schon gut durch. Spanisch wäre auch noch hilfreich.


melden

Die Plaza Frau

04.02.2019 um 22:46
Ich habe die Vermutung, das war Plan B.
Plan A sollte vielleicht in einem anderen Zimmer stattfinden.
Ich dachte lange Zeit, dass J F in einem anderen Zimmer wohnte, dort ihre ganzen Sachen hatte. Dass sie dort duschte, sich schminkte und kämmte und sich umzog. Dass ihr Begleiter dann einfach mit ihrem gesamten Gepäck abreiste.
Aber seit Freitag Mittag bewegte sich J.F. nicht mehr aus ihrem Zimmer weg. Wir wissen, dass sie sich vor ihrem Tod schminkte. Ich hatte schon einmal gefragt, ob jemand eine Idee hat, wohin ihre Kosmetika, ihre Zahnbürste, Kamm usw gekommen sein könnte. Sie benutzte diese Sachen, zumindest das Make up und dann starb sie. Also muss sie diese Sachen doch im Zimmer 2805 bei der Hand gehabt haben. Auch wenn ich jetzt wieder Rüffel bekomme, weil ich Make up so wichtig nehme.......Ich würde gerne wissen, wo die Sachen hingekommen sind - ob noch jemand im Zimmer war, der alles eingepackt hat.

Gott sei Dank wurde auch mal eine Liebesgeschichte angesprochen.
In einem schlechten Film wäre ein zwielichtiger, in Politik und Wirtschaft prominenter Mann mit seiner Sekretärin im Hotel abgestiegen. Ein Doppelzimmer x auf seinen Namen, ein zweites xx auf inkognito. Dann taucht Freitag Vormittag seine Frau auf, Sekretärin flüchtet in Zimmer xx und wartet. Frau versöhnt sich mit Mann, beide reisen ab. Aus Bosheit oder Rache nimmt Frau das Gepäck der Sekretärin mit. Sekretärin wartet und wartet und nimmt sich aus enttäuschter Liebe das Leben. Gut das Leben schreibt auch schlechte Filme.
Warum kennt kein Mensch die Sekretärin? Warum wird sie nicht vermisst? Warum sucht sie niemand?
Das ist meiner Meinung nach die Kernfrage.
Wo das Leben und Hab und Gut eines Menschen von Geburt an dokumentiert, beurkundet, beantragt, genehmigt und ausgestellt ist, soll man nicht herausfinden, woher sie kam? Jeder hat ein Telefon, ein Auto, ein Bankkonto, ist krankenversichert, beim Einwohneramt angemeldet, hat Führerschein gemacht, war beim Arzt, Zahnarzt, und was noch alles. Egal ob unter dem richtigen Namen oder einem falschen.
Hat J.F. völlig abgeschottet von der Umwelt gelebt? Wie soll denn so was gehen? Selbst wenn sie die kleine Sekretärin von der obigen Szene war, hätte sie irgendwo schreibmaschineschreiben lernen müssen und eine kleine Wohnung haben müssen.


4x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 10:50
Vielleicht ist sie ja damals als vermisst gemeldet worden. Vielleicht hat sie damals in einem Land gelebt, dass wir gar nicht "auf dem Schirm" haben.
Auch ich tendiere immer noch dazu, dass es eine Liebesgeschichte, vielleicht sogar verbunden mit Erpressung, war.
Wie ich schon mal geschrieben hatte, könnte es doch sein, dass Mister F. als Journalist etwas gesteckt bekommen hatte, eine Sensation witterte: Berühmte Persönlichkeit hat eine Geliebte.
J.F. hatte ihrem Geliebten gedroht, dass sie alles öffentlich machen würde, wenn ER sich von ihr trennen würde. ER ist aber nicht zur Aussprache im Plaza erschienen, dafür andere, die versucht haben, es als Suizid aussehen zu lassen.
Ich weiß, es hört sich ein bisserl nach Lore-Roman an. Aber alle bisher geschriebenen Vermutungen / Gedanken könnten auch aus einem Spionageroman entsprungen sein.
Vor einiger Zeit habe ich schon mal in alten Vermisstenmeldungen gesucht. Natürlich nicht fündig geworden, sonst wüsstet ihr das längst ;-)
Ich denke, dass es vielleicht auch interessant wäre herauszubringen, worüber Mister F. damals gerne geschrieben hat. Über Städtebau oder war er ein Sensationsjournalist? Leider wissen wir nicht mal seinen richtigen Namen. Also aussichtslos?
LG an euch alle


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 10:50
Zitat von HathoraHathora schrieb:Sekretärin wartet und wartet und nimmt sich aus enttäuschter Liebe das Leben. Gut das Leben schreibt auch schlechte Filme.
Wenn wir alle bis jetzt erarbeiteten Szenarien und deren Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen, dann würde ich dieses Szenario (Sekretärin - Chef und dessen auftauchende zornentbrannte Ehefrau) ziemlich zu hinterst einordnen. Hoffe Du bist nicht enttäuscht ob meiner spekulativen Einstufung. Da kommt uns nämlich die absolut unauffällige :D Waffe sowie die heraus getrennten Kleider Etiketten, aber auch die Telefonate nach Belgien in den Weg.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Sie benutzte diese Sachen, zumindest das Make up und dann starb sie. Also muss sie diese Sachen doch im Zimmer 2805 bei der Hand gehabt haben. Auch wenn ich jetzt wieder Rüffel bekomme, weil ich Make up so wichtig nehme.......Ich würde gerne wissen, wo die Sachen hingekommen sind - ob noch jemand im Zimmer war, der alles eingepackt hat.
Wenn wir ein Szenario annehmen wo sie alleine im Zimmer (und im Plaza) war, dann müsste man die Log Daten der Zimmertür als gesichert annehmen. Das heisst sie wäre ab Freitag 11uhr (don't disturb Schild) bis Samstagabend (Tod) nicht mehr aus ihrem Zimmer gewichen. Dann wäre sie am Freitag morgen schon geschminkt ins Zimmer zurückgekommen (auch unwahrscheinlich, wann benützte sie eigentlich das Bad). War sie überhaupt geschminkt? Oder warf sie ihre Toilettenartikel zum Fenster hinaus. Kaum möglich, das wäre gefunden worden? Wohin wären kleinere Artikel welche aus dem Fenster fielen unten gelandet? In einem Toi-Artikel Etui verstaut wären sie vllt unten (im Hof, auf der Strasse?) nicht aufgefallen, da ja niemand (Polizei, Plaza management) öffentlich zeitnah den Plaza JF Fall publik machte). Die Kleider samt Trolley hätte sie dann schon in der Nacht (Do.-Fr.) aus dem Hotel geschafft. Wiederum, warum das alles.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Wo das Leben und Hab und Gut eines Menschen von Geburt an dokumentiert, beurkundet, beantragt, genehmigt und ausgestellt ist, soll man nicht herausfinden, woher sie kam? Jeder hat ein Telefon, ein Auto, ein Bankkonto, ist krankenversichert, beim Einwohneramt angemeldet, hat Führerschein gemacht, war beim Arzt, Zahnarzt, und was noch alles.
Wenn wir ihre alt DDR Herkunft annehmen und eine etwaige Verzettlung mit alten mfs Seilschaften, dann wäre es ziemlich wahrscheinlich dass kein Mensch nach ihr sucht oder sich meldet.
Dann wären ebenfalls all ihre herkömmlichen Dokumente welche Du aufzählst nicht in dem Sinne zurückverfolgbar wie wenn es sich um eine ganz "normale" belgische, franz. oder BRD Bürgerin handeln würde. Dann wäre es ebenfalls möglich dass sie vor ihrer Abreise nach Norwegen im Herkunftsland (DDR) schon unter einer alias Identität lebte??


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 11:07
Zitat von HathoraHathora schrieb:Jeder hat ein Telefon, ein Auto, ein Bankkonto, ist krankenversichert, beim Einwohneramt angemeldet, hat Führerschein gemacht, war beim Arzt, Zahnarzt, und was noch alles. Egal ob unter dem richtigen Namen oder einem falschen.
das hatte ich mich auch schon gefragt, nur fragt keine Behörde nach Dir, wenn Du vermisst wird.
Weder dem Ämtern noch den Ärzten fällst Du dann auf, wenn Du Dich nicht mehr meldest.
Die handeln ja nur auf Anfrage. Also wenn Du einen neuen Führerschein oder Pass brauchst.
Sonst ruht Deine Akte. Auch ein Arzt oder Zahnarzt wundert sich nicht, wenn Du nicht kommst.
Behörden melden sich doch eigentlich nur, wenn sie Geld wollen.
Finanzamt ? ..wenn sie schon berufstätig war, wovon ich ausgehe, müsste sie doch regelmäßig eine Steuererklärung abgeben...das könnte auffallen..und wenn es jemand anders für sie macht - Ehemann - muss sie ja selbst unterschreiben.
Falls sie nicht alleine gewohnt hat, würde auch ihre Post weiter in Empfang genommen, würde auch nicht auffallen.

JF für tot erklären, geht ja auch nicht so ohne weiteres.

bleiben also wirklich nur die Behörden, die Geld von Dir wollen..oder Mieteinnahmen., falls sie alleine gewohnt hat.
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:schon unter einer alias Identität lebte??
das ist gut.

Wie hieß den Mr. F. laut Hotelmeldeschein ?....F - Fergate, Fairgate ? das wäre zu einfach...


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 11:23
Leider habe ich noch keine Antwort bzgl. des Schlosses. Melde mich dann aber natürlich sofort.

Wie Musikengel so schön sagen würde: Mein Bauchgefühl sagt mir irgendwie, dass sie nicht vermisst wird /wurde, weil sie eventuell bereits als Kind verschwunden ist. Wer weiß, unter welchen Fittichten und Machenschaften sie gelebt hat und wie abhängig sie war. Eventuell war es eine Flucht. Natürlich wieder nur eine Theorie von vielen - aber wenn man will, findet man für jedes noch so unerklärliche Detail eine Theorie.


2x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 11:46
mal zum Mr F:

Ich glaube das Mr F. und LCW mal zusammen gearbeitet hatten, das kam auch nur als Gerücht von einem anderen Forum. Und dann ist ja auch noch nicht klar bei welcher Arbeit sie sich kennenlernten...... kann ja Armee gewesen sein. Muss kein Journalismus gewesen sein.
MMn.


melden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 11:53
@Morny
auf "Bauchgefühle" kann man sich oft verlassen - smile -

@Lullaby69
klingt interessant..

was weiß man eigentlich genau alles über Mr. F. ?
war der nicht auf Belgier ?


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 11:55
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:was weiß man eigentlich genau alles über Mr. F. ?
war der nicht auf Belgier ?
ja, später hat er zumindest in der Nähe der Telefonnummer gewohnt....

Aber wichtiger finde ich, was weiss man über LCW?


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 14:36
Zitat von HathoraHathora schrieb:Wir wissen, dass sie sich vor ihrem Tod schminkte
bin jetzt in dieser Hinsicht kein Profi, aber zieht die Schminke nicht dann in die Haut ein, wenn sie länger drauf war ? Lidschatten ? ..alleine daran hätte man schon erkennen können ob es frisch aufgetragen war.

kein Zimmermädchen hat aber je persönliche Dinge im Bad oder einen Koffer gesehen. Ich dachte auch einmal daran, dass der Koffer mit Toi.-Tasche im Schrank deponiert war, wie schon einmal erwähnt, nicht ausgeräumt wurde...
in den Schrank sehen doch die Zimmermädchen nicht und wenn es ein kleiner Trolly war.hätte er bestimmt in jeden Schrank gepasst..

im Zimmer, beim Auffinden der toten JF lag aber eine Jacke...(Nähe Bügeleisen)...also Schuhe an, Jacke liegt da. , aber keinen Rock und keine Hose...
im Müll des Zimmers war ja wohl auch nichts zu finden...(Beispiel , sie versaute beim Bügeln den hochempfindlichen Rock)..wo hätte sie den entsorgt ? im Mülleimer des Hotelzimmers...
wenn sie einen neuen "bestellt" hätte, der noch geliefert werden sollte...
warum haben die sich dann nicht gemeldet ?

warum lag die Jacke dort und war nicht aufgehängt wie die anderen KLeidungsstücke ?
es sieht fast so aus, wie wenn sie weg wollte...ok. die Pyjama Hose ist dann skuril, aber möglich ist alles...BH, Höschchen, Strümpfe, Hemdbluse, (fehlend rock oder Hose) Schuhe und Jacke...

war ein Kleidungsstück in der hoteleigenen Reinigung ? und sie sollte es aufs Zimmer geliefert bekommen ? . warum haben die das dann nicht gesagt ?

wie lang war eigentlich diese Jacke ? , wenn sie bis zum Knie ging, brauchte man auch nicht unbedingt eine Hose, oder einen Rock...

trotzdem seltsam.


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 15:14
Zitat von MornyMorny schrieb:eventuell bereits als Kind verschwunden ist
Wurden nur die Vermisstenfälle von Erwachsenen abgeglichen oder wurde auch nach Kindern gesucht, die 15 oder 20 Jahre vorher verschwunden sind?


melden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 15:23
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:kein Zimmermädchen hat aber je persönliche Dinge im Bad oder einen Koffer gesehen. Ich dachte auch einmal daran, dass der Koffer mit Toi.-Tasche im Schrank deponiert war, wie schon einmal erwähnt, nicht ausgeräumt wurde...
in den Schrank sehen doch die Zimmermädchen nicht und wenn es ein kleiner Trolly war.hätte er bestimmt in jeden Schrank gepasst..
Bitte jetzt nicht alles wieder vermischen. ;) LCWs video gibt genug präzise Details her dass wir uns auch an diese halten können. Ebenso der genaue Wortlaut.

zitat Bei Minute 8'59 bis 9'50 sieht und hört man die ehemalige Room Service Frau Vigdis Valo:
"sie hätte am Do.morgen beim Zimmerputzen"vivid couloured shoes" gesehen. Das Zimmer sah sauber und fast wie unberührt aus (tidy and clean). Auch sah sie einen Trolley-Koffer (so wie Stewardessen sie damals bei sich hatten)." Dieser war natürlich zum Schluss nicht mehr "anwesend". Dieser Trolley war auch kein Toiletten Artikel Koffer.
Das irgend jmd keine Toilettenartikel im Bad am Donnerstag gesehen hätte, das hab ich nirgends gelesen. Ausser ich habe was übersehen. Soweit ich es verstehe gab es nur 2 Gelegenheiten in den 4 Tagen wo JF das Zimmer nutzte wo Zeugen (also Hotelangestellte) etwas im Zimmer hätten beobachten können (am Do.morgen und dann am Freitag abend als der Hotbite geliefert wurde).


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 15:29
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:Auch sah sie einen Trolley-Koffer (so wie Stewardessen sie damals bei sich hatten)." Dieser war natürlich zum Schluss nicht mehr "anwesend". Dieser Trolley war auch kein Toiletten Artikel Koffer.
ok. danke für die nette Korrektur, da hatte ich etwas völlig falsch in Erinnerung, ich meinte das so verstanden zu haben, dass das die Rezeptionistin aussagte, also den Trolly beim Einchecken gesehen haben wollte !. Da lag ich völlig falsch. Danke


melden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 15:44
Zitat von HathoraHathora schrieb:Auch wenn ich jetzt wieder Rüffel bekomme, weil ich Make up so wichtig nehme.......Ich würde gerne wissen, wo die Sachen hingekommen sind - ob noch jemand im Zimmer war, der alles eingepackt hat.
Nein, du hast schon recht. Irgendwo muss das Zeug ja hin sein. Und in den 90ern kannte ich viele, die sogar extra dafür ein kleines Köfferchen, einen "Beautycase" hatten. Waschzeug und so war aber trotzdem separat in einer Waschtasche für gewöhnlich.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Gott sei Dank wurde auch mal eine Liebesgeschichte angesprochen.
Nun, diese Emotionen sind sehr stark und leider öfters Auslöser für Tragödien. Deshalb sind auch Familienstreitigkeiten bei vielen Polizisten quasi in der Top Ten der worst cases.
Zitat von HathoraHathora schrieb:Wo das Leben und Hab und Gut eines Menschen von Geburt an dokumentiert, beurkundet, beantragt, genehmigt und ausgestellt ist, soll man nicht herausfinden, woher sie kam? Jeder hat ein Telefon, ein Auto, ein Bankkonto, ist krankenversichert, beim Einwohneramt angemeldet, hat Führerschein gemacht, war beim Arzt, Zahnarzt, und was noch alles. Egal ob unter dem richtigen Namen oder einem falschen.
Das ist richtig. Normal hinterlässt jeder eine Spur, egal ob die Identität richtig oder falsch ist. Heutzutage sogar noch mehr als früher.
Doch ein "untertauchen" funktioniert trotzdem.

Ich hab dazu auch ein Video. Einfach mal anschauen.

Youtube: Abgetauchte Ex-Terroristen - Wie lebt man im Untergrund? | STRG_F
Abgetauchte Ex-Terroristen - Wie lebt man im Untergrund? | STRG_F
Zitat von Bussi007Bussi007 schrieb:Vielleicht ist sie ja damals als vermisst gemeldet worden. Vielleicht hat sie damals in einem Land gelebt, dass wir gar nicht "auf dem Schirm" haben.
Damals natürlich möglich, keine Frage. Da waren die Zusammenarbeit und auch die Vernetzung noch nicht so wie heute. Trotzdem hätte das mittlerweile was rauskommen müssen mit der Zeit, da theoretisch auch alte Fälle etc eingepflegt wurden. Solange sie aber eben nicht im System auftaucht...

Das gleiche gilt auch für die Waffe. Ich hatte mir gestern noch die Doku angesehen, die hier gepostet war. Ein Teil der Seriennummer konnte ja erkannt werden. Nur was es für die Ermittler damals wohl nicht möglich, diese Bruchstücke abzugleichen, das anno dazumal alles nur auf dem Papier der jeweiligen Kommune etc ausgestellt war, wo (legale) Waffen registriert wurden.
Zitat von J.HypoliteJ.Hypolite schrieb:Waffe sowie die heraus getrennten Kleider Etiketten, aber auch die Telefonate nach Belgien in den Weg.
Einerseits wird versucht, eine Herkunft zu verschleiern, andererseits gibt es einen nahezu direkten Hinweis auf eine bestimmte Region?
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:JF für tot erklären, geht ja auch nicht so ohne weiteres.

bleiben also wirklich nur die Behörden, die Geld von Dir wollen..oder Mieteinnahmen., falls sie alleine gewohnt hat.
Nun es gibt Leute die so alleine leben. Oftmals, leider traurige Wahrheit, erfahren andere Mitbewohner des Hauses erst vom Ableben, wenn es stark zu riechen beginnt. Gab es schon oft genug. Traurig, aber wahr.
Zitat von musikengelmusikengel schrieb:schon unter einer alias Identität lebte??das ist gut.
Eine sehr gute Frage und auch eine sehr gute Idee.

Aber auch hier stellt sich primär die Frage nach dem warum? Und wenn Person A offiziell Person B ist, müsste dann nicht Person B vermisst werden, auch wenn niemand Person A kennt? Alleine das Aussehen reicht dann doch schon, es sei denn, sie hat es rigoros verändert. Was aber durchaus zu einer (guten) Legendierung passen würde. Wenn Person A langes, blondes, lockiges Haar hat, sich dieses abschneidet und nun zu Person B wird, die kurzes, schwarzes, glattes Haar hat, kann alleine das schon viel ausmachen.
Zitat von MornyMorny schrieb:Mein Bauchgefühl sagt mir irgendwie, dass sie nicht vermisst wird /wurde, weil sie eventuell bereits als Kind verschwunden ist. Wer weiß, unter welchen Fittichten und Machenschaften sie gelebt hat und wie abhängig sie war.
Möglich wäre das durchaus. Aber eben wohin und warum und weshalb?
Zitat von Lullaby69Lullaby69 schrieb:ja, später hat er zumindest in der Nähe der Telefonnummer gewohnt....
Hat er das? Echt jetzt?



Wie oben schon erwähnt, hatte ich mir gestern noch die gepostete Doku angesehen. Hab da mal was abgeknipst vom Bildschirm:

d2ef92c3ecaa Plaza 4Original anzeigen (3,6 MB)

Hier ein Bild aus anderem Blickwinkel, der Hahn ist gespannt, die Sicherung unten, die Waffe ist also eindeutig schussbereit in diesem Bild. War auf dem anderen Bild hier nicht ganz eindeutig erkennbar, wegen Schatten oder so.



Ich hatte mir dann die Waffe nochmals genauer angesehen und vergrößert, hoffe ihr könnt was erkennen.

626805351c74 Plaza 3Original anzeigen (6,4 MB)

e4d3f1073230 Plaza 2Original anzeigen (5,7 MB)

57106839412c Plaza 1Original anzeigen (4,1 MB)


Hier das ganze nochmal in ordentlichen Zustand und besser erkennbar.

https://www.gunvaluesboard.com/i-have-a-9mm-hi-power-marked-browning-arms-company-morgan-utah-and-montrea...-495196.html

https://forums.1911forum.com/showthread.php?t=432691

Und dann, bin ich hierauf aufmerksam geworden:

https://www.handgunsandammunition.com/hi-power-forum/9243-counterfit-fake-hi-powers.html

Es geht um nachgemachte HP Pistolen von FEG. Und ja, zuerst hielten die Ermittler die Waffe ja für eine originale Browning, bis später die anderen Teile bemerkt wurden.

In dem Artikel geht es um ähnliches. Nur ist es hier so, dass das Griffstück, also der Rahmen "Fake" ist, also von FEG.
Was mich wiederum auf die Idee brachte, das wir vielleicht einfach auf der falschen Spur sind?

Was ist, wenn nicht der Lauf und der Schlitten ausgetauscht wurde, sondern (nur) der Rahmen?

Wenn ich eine alte, defekte Waffe habe, Lauf und Schlitten aber noch ok sind (da sie massiver sind) und eben nur das Griffstück bzw der Abzug darin defekt sind, wäre das nicht einfacher? Eben auch an die Teile herankommen. Läufe neu sind schwer zu bekommen, da sie ja registriert werden.

Wenn ich nun eine alte, originale HP habe und mir den Rest von einer (baugleichen) deaktivierten FEG besorge, brauche ich nicht einmal eine Werkstatt oder Bastelkünste. Obwohl das durchaus auch passen würde, wie @J.Hypolite und @VanDusen schon anführten.

Auf einer anderen Seite, die sich auch mit dem Fall beschäftigt, fand ich auch etwas interessantes. Dort wurde angegeben, das Magazin der (als FN-HP betitelten) Waffe fasse 9 Patronen. Was nicht stimmt, da es 13 Patronen fasst, also die verwendete 9mm Version.

https://www.vg.no/spesial/2017/plaza-english/

Ich hatte es schon fast vergessen, als mir eine Idee kam.

Wenn im Magazin eventuell noch 9 Patronen waren, zum Zeitpunkt des Fundes, müsste eine 10te in der Patronenkammer der Waffe sein. 2 Schüsse wurden nachweislich abgefeuert, ergo müssen sich zuvor 12 Patronen im Magazin befunden haben. 13 passen aber hinein.

Leute die permanent Waffen tragen, die auch ständig geladen und feuerbereit sein müssen, haben das kleine Problem, das mit der Zeit die Magazinfedern ermüden. Ladehemmungen und Klemmer können dann die Folge sein. Daher wird es aus praktischer Sicht so gehandhabt, das einfach 1 bis 2 Patronen im Magazin weggelassen werden. Da solche Personen für gewöhnlich auch noch entsprechend Reservemagazine mit sich führen, lässt sich der "Verlust" von diesen 1 bis 2 Patronen gut verschmerzen. wird doch andererseits die Funktionalität der Waffe und des Magazines sichergestellt.

Wäre schon eine Patrone in der Kammer gewesen und die Waffe so transportiert/gelagert worden, könnte dies ein interessanter Aspekt sein in Bezug auf die Person, welche sie vielleicht zuvor hatte.

Allerdings hatte @VanDusen auch schon richtig angeführt, dass das Fehlen möglicher Ersatzmagazine auffalle, wo ich ihm völlig zustimme. Normal hat eine Pistole bei Auslieferung als Standard immer 2 Magazine. Das und die lose Munition... Wie als wenn die Waffe lange Zeit, aber durchaus zugriffsbereit, irgendwo gelagert wurde. Vielleicht in einer Kiste o.ä. zusammen mit der Munition, die man dann einfach in eine andere Tasche "kippt", wenn man sie zufällig findet?

Das könnte damit wieder zu dem Szenario einer Flucht passen, wo man schnell das nötigste mitnimmt was man findet.
Allerdings stehen die Dessous dagegen, da so etwas in einem solchen Moment nicht wichtig wäre.

Eure Meinung?


P.S.
Achja, zur Handhabung der Pistole und der Vermutung, weil es keine Schmauchspuren und Blutspritzer an den Händen gab:

Die verwendete Munition war normale Rundkopfmunition. Hoher Durchschlag, weniger Stoppwirkung. Bei der Polizei gibt es mittlerweile andere, effizientere Verteidigungsmunition. Armeen hingegen sind verpflichtet diese Vollmantelgeschosse zu verwenden aufgrund Genfer Kovention/Haager Landkriegsordnung.

Normal hinterlässt ein solches Geschoss ein sauberes, rundes Loch. Die sternförmige Verletzung, also Aufriss der Haut um den Geschosseintritt, resultiert durch den Gasdruck. Es stand zwar nirgendwo explizit, aber der erwähnte Zustand der Wand, also alles voller Blut, rührt einmal von einem wahrscheinlichen Durchschuss des Kopfes selbst und der Nebenwirkung des Gasdrucks durch die Austrittswunde selbst, das das Geschoss selber eben sehr "Stromlinienförmig" ist, um eben Verletzungen zu minimieren (auch wenns blöd klingt...).

Zur Handhabung der Waffe selbst bzw um es einmal zu verdeutlichen, ein kleines Vid dazu. Und ja, ich weiß es ist nur ein Film. Allerdings wird hier die Art und Weise (beim ersten Anheben der Waffe) sehr gut und deutlich dargestellt. Es ist also möglich. Auch diese von oben nach unten kann somit erklärt werden, je nach Haltung der Hände/Waffe.


Youtube: Lethal Weapon (2/10) Movie CLIP - See You Later (1987) HD
Lethal Weapon (2/10) Movie CLIP - See You Later (1987) HD


Zudem erkennt man auch, das die Hände eben nicht die gewohnte Haltung haben (Schmauchspuren) und der Rückstoss durch das beidseitige Halten durchaus vermindert werden kann, als wenn nur eine Hand die Waffe hält. Es ist übrigens auch fraglich, ob es wirklich zu Blutspritzern "hinter" die Waffe kommen könnte (die Hände waren ja sauber), da der Schuss möglicherweise, wie in der Filmszene, aufgesetzt war, wie ich persönlich vermute. Auch durch diesen "Gegendruck" könnte ein nicht unerheblicher Teil des Rückstosses kompensiert worden sein.

LG
Eye


5x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 15:59
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Und ja, ich weiß es ist nur ein Film.
Zitat von greenwichgreenwich schrieb am 06.04.2018:VG.NO sagt dazu: "Once on Friday and once on Saturday, the Plaza woman watches the hotel’s pay-TV. There is no information in the documents indicating which channel or language she picked."
Wer weiß, vielleicht hatte sie ja gerade genau diesen Film gesehen und sich inspirieren lassen :-)


melden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 16:02
@JosephConrad
Im schlimmsten Falle ja. Auch wenn es eher ein außergewöhnlicher Zufall wäre. Die Szene in dem Link sollte halt nur verdeutlichen, das es so eben durchaus möglich ist.

LG
Eye


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 16:06
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:Im schlimmsten Falle ja. Auch wenn es eher ein außergewöhnlicher Zufall wäre. Die Szene in dem Link sollte halt nur verdeutlichen, das es so eben durchaus möglich ist.
Genau, dazu hatte ich zuletzt ja einen Fachartikel gefunden:
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb am 04.01.2019:... Kriminalistisch besonders gravierend sind Fälle von Suizidvortäuschung zum Zweck der Verdeckung eines Tötungsdeliktes. Immer wieder wurde darauf hingewiesen, dass eine Schusswaffe in die Hand des Opfers gelegt worden sein könnte, um eine Selbsttötung glaubhaft zu machen. Tatsächlich sind nur wenige Fremdtötungen bekannt, die auf solche Weise verschleiert werden sollten. Umgekehrt gibt es viele Beobachtungen von erwiesenen Selbsttötungen durch (Kopf-)Schüsse, bei denen die Waffe in der Hand des Suizidenten verblieben ist (nach Krauland in 28% der Fälle [15]).

... Nicht selten kommen bei Suizidenten beide Hände zum Einsatz: die Schusshand im eigentlichen Sinn (mit dem Zeigefinger oder Daumen am Abzug) und die Haltehand, mit der die Laufmündung positioniert und festgehalten wird (meist durch zirkuläres Umfassen des Laufendes). Wichtig ist in jedem Fall die sorgfältige Sicherung und Dokumentation aller Schusshandbefunde, wobei Art und Umfang des Nachweises von Rückständen des Zünd- und/oder Treibsatzes vor der Sektion mit dem Auftraggeber und den kriminaltechnischen Sachbearbeitern abgeklärt werden sollten. Bezüglich der technischen Durchführung solcher Untersuchungen und der Ergebnisinterpretation muss auf die einschlägige Spezialliteratur verwiesen werden [13]. Rückschleuderspuren von Bluttröpfchen und Gewebspartikeln („backspatter“) sind nur relativ selten an der Schusshand eines Suizidenten zu finden (nach Di Maio in weniger als 5% der Fälle [7]). Verletzungen durch das zurückgleitende Verschlussstück gehören zu den Raritäten. Dass Schusswaffen in der Hand des Suizidenten verbleiben können, wurde schon an anderer Stelle erwähnt.



1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 16:18
Zitat von JosephConradJosephConrad schrieb:Genau, dazu hatte ich zuletzt ja einen Fachartikel gefunden:
Vielen Dank für deinen Post!

Ja, genau das meinte ich ja, weil es eben, unverständlicherweise, in dem Video zu dem Fall sehr hartnäckig abgelehnt wurde! Was mir jedoch eben völlig unverständlich ist.

Dein C&P zeigt dies eben jedoch sehr deutlich. Und wenn sich beide Hände am Griffstück befunden haben, das hatte ich ja auch schon näher beschrieben. Vielen Dank noch einmal.

P.S.
Der Link zu dem Fachartikel wäre sicher hilfreich, wenn du ihn noch posten könntest!

LG
Eye


1x zitiertmelden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 16:19
Zitat von PrivateEyePrivateEye schrieb:P.S.
Der Link zu dem Fachartikel wäre sicher hilfreich, wenn du ihn noch posten könntest!
Der ist bei meinem Beitrag vom 04.01.2019 mit dabei. Klicke oben einfach auf mein Zitat, dann kommst Du dort hin.


melden

Die Plaza Frau

05.02.2019 um 16:23
@JosephConrad
Danke ;)


melden