Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

1.771 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisst

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 08:44
emz schrieb:vom Ruhrgebiet über Köln nach Wiesbaden in Rheinlandpfalz später Richtung Hessen und in die Rhön.
Der Text in diesem Beitrag hat die Landeshauptstädt von Hessen kurzerhand nach Rheinland-Pfalz verlegt.
Kann man den Routenverlauf in diesem Beitrag ernst nehmen, wenn so ein Geographie Fauxpas passiert?


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 10:17
Kreuzbergerin schrieb:Kann man den Routenverlauf in diesem Beitrag ernst nehmen, wenn so ein Geographie Fauxpas passiert?
Sicher, die Ermittler hätten sich den Beitrag nochmal auf Fehler hin ansehen können, dann wäre ihnen sicher aufgefallen, dass der Sprecher hier Blödsinn verzapft:
emz schrieb:Sprecher:
vom Ruhrgebiet über Köln nach Wiesbaden in Rheinlandpfalz später Richtung Hessen und in die Rhön.
Gemeint ist wohl diese Strecke:
https://www.google.com/maps/dir/Wiesbaden/K%C3%B6ln/@50.4302865,7.0444661,9z/data=!4m15!4m14!1m5!1m1!1s0x47bdbdd9495c843...

Hier stelle ich die genannten Ortsangaben in die Reihenfolge, wie sie sinnvoll ist:

vom Ruhrgebiet, über Köln, durch Rheinland-Pfalz, später Richtung Hessen, weiter nach Wiesbaden und in die Rhön.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 10:33
Warum werden diese Strecken erwähnt? Diese wären in der Nacht mit Hin-und Rückfahrt nicht machbar gewesen.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 11:08
Enterprise1701 schrieb:Warum werden diese Strecken erwähnt?
Diese Frage können dir wahrscheinlich nur die Ermittler wirklich erklären. Einen Grund wird es schon geben, warum man sich die Mühe gemacht hat, die Strecke so genau zu beschreiben.
Diese wären in der Nacht mit Hin-und Rückfahrt nicht machbar gewesen.
Warum das nicht möglich gewesen sein sollte, erschließt sich mir nicht. Kommt halt drauf an, wann man losfährt.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 13:12
Dann hätte jemand aus der Familie nicht die Wahrheit gesagt. Die Geräusche im Haus passen dann nicht dazu.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 17:22
Enterprise1701 schrieb:Dann hätte jemand aus der Familie nicht die Wahrheit gesagt. Die Geräusche im Haus passen dann nicht dazu.
Geräusche müssen ja nicht von ihr gewesen sein. Geträumt, im Tag bzw. der Nacht vertan, oder Falschaussage. Alles möglich 🤷‍♀️


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

21.05.2020 um 18:10
Nach meiner Ansicht ist eine Verbringung in der potentiellen Tatnacht zum Jagdrevier nicht möglich, genauso, wie die Ermittler dass auch im Filmfall von Aktenzeichen xy gesagt haben, schon gar nicht, wenn man noch wie der Staatsanwalt im Beitrag der Drehscheibe von einer Preparierung ausgeht, damit die Leiche möglichst durch Tierfrass schnell unauffindbar ist.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass es bereits kurz nach 22.00 Uhr ( zu dem Zeitpunkt wurde sie von Vater und Sohn zuletzt im Wohnzimmer gesehen, Geräusche durch Sohn vielleicht falsch dieser Nacht zugeordnet) zu einem Geschehen kam, dass zum Tod von BR führte, hätte sie so gut eingepackt werden müssen, dass in den Fahrzeugen der Familie keine Spuren gefunden wurden. Nehmen wir ein kurzes Tatgeschehen von 10 Minuten an, Schock des Verursachers, fieberhaftes überlegen, was jetzt, Gedanke im Jagdgebiet ablegen und Plane, Decke, Teppich suchen, in das man einpacken kann und ins Auto packen. Das dürfte dann mit Tatgeschehen ca 30 Minuten gedauert haben.
22.30 Uhr Abfahrt ins Jagdgebiet. Die Strecke dauert mindestens 3 Stunden, wenn es gut läuft, also Ankunft also 1.30 Uhr.
Da ja eine Stelle gesucht werden muss bzw bekannt ist, wo sich zb Wildschweine aufhalten, dürfte sich diese Stelle bestimmt nicht in fahrbarem Gelände befinden, sondern noch etwas Fußweg notwendig gewesen sein. Selbst, wenn es da eine günstige Stelle gibt, es muss ja die Langsamkeit berechnet werden, weil so ein Körper ist ja schwer, das Ganze in der Dunkelheit, nicht trittsicher unter Umständen, so dass ich denke, dass man da schon für Hin und Rückweg ca 30 Minuten rechnen kann. Dann die Präparation von der, der Staatsanwalt spricht, denke ich schon eine Stunde, mithin Rückfahrt um 3.00 Uhr, Fahrtzeit wieder 3 Stunden, Ankunft, also 6 Uhr morgens, da sollen Vater und Sohn aber schon geduscht und angezogen sich am Frühstückstisch getroffen haben.

Nach so einer Nachtfahrt und der unterstellten Tätigkeiten denke ich nicht, dass Kleidung wechseln und Zähneputzen reicht, um einen normalen Eindruck zu machen.

Da muss man schon gründlich duschen, schaut vielleicht auch noch Mal das Auto auf verdächtige Spuren durch, entsorgt oder bereitet die Entsorgung der eigenen Kleidung zur Spurenvernichtung vor. Das dürfte auch nochmals eine halbe Stunde gedauert haben. Vor 6.30 Uhr wäre das nicht möglich gewesen, sauber und adrett am Tisch zu sitzen.
Und das auch nur unter Berücksichtigung der kürzt möglichen Zeiten.
Also das kann man ausschließen.

Von dem Zeitpunkt der mysteriösen Geräusche gerechnet ginge das erst Recht nicht.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 00:45
Loxi schrieb am 22.04.2020:Es ist tatsächlich nur ein Zettel den man unterschreibt.
Nein, ist es nicht! Im Gegenteil, man wird ausdrücklich über die strafrechtlichen Konsequenzen belehrt. Überdies unterzeichnet man einen weiteren „Zettel“ über die Belehrung.
Offen gesagt finde ich es sehr ärgerlich, wie von manchen hier, von strafrechtlichen Nichtkenntnissen nur so strotzend, derartige Behauptungen aufgestellt werden!


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 01:03
@Coconut19
Erschwerend kommt noch hinzu, dass selbst bei „gewissenhaftester“ Tatausführung, es für einen „Laien“ nicht möglich ist, keine Spuren zu hinterlassen. Irgendein Haar, ein Bluttropfen findet sich immer.
Ausserdem, einmal rein hypothetisch angenommen, der Ehemann war der Täter, warum sollte er sich diese absurden Mühen machen. Der Mann ist Arzt. Er hätte also leicht einen Treppensturz herbeiführen können, sollte der nicht ausreichend sein, mit einem Genickbruch nachhelfen. Danach ruft er elegant den Notarzt und berichtet von dem Haushaltsunfall. Also wozu der Aufwand ins mehrere hundert Kilometer entfernte Jagdgebiet zur Leichenablage fahren?


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 01:44
@Coconut19

Alles was wir an "Alibi"-Daten erfahren, beruht auf den Angaben von Sohn und Vater. 22.00 Uhr sah man die Mutter zuletzt, um 6.00 sitzt man gemeinsam am Frühstückstisch. Nur Zeugen haben die beiden dafür nicht.

Gesichert ist, dass die Mutter am 26.09.2018 auf ihrer Arbeitsstelle letztmalig gesehen wurde. Am Freitag Abend hat der Sohn die Mutter vermisst gemeldet. Irgendwann in diesem Zeitfenster ist sie verschwunden.
pannettone schrieb:Der Mann ist Arzt. Er hätte also leicht einen Treppensturz herbeiführen können, sollte der nicht ausreichend sein, mit einem Genickbruch nachhelfen. Danach ruft er elegant den Notarzt und berichtet von dem Haushaltsunfall.
Es ist nicht unbedingt davon auszugehen, dass ein Augenarzt in der Lage ist, die Verletzungsmuster eines tödlichen Treppensturzes nachzustellen, so dass es nach Unfall aussieht.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 01:51
pannettone schrieb:Erschwerend kommt noch hinzu, dass selbst bei „gewissenhaftester“ Tatausführung, es für einen „Laien“ nicht möglich ist, keine Spuren zu hinterlassen. Irgendein Haar, ein Bluttropfen findet sich immer.
Mit der Logik dürfte es keine offenen Fälle wie z.B. Rebecca Reusch geben. Gibt es aber.
Und ein Haar und sogar Bluttropfen von im selben Haushalt lebenden Personen sind nicht automatisch verdächtig oder ein Beweis.
pannettone schrieb:Ausserdem, einmal rein hypothetisch angenommen, der Ehemann war der Täter, warum sollte er sich diese absurden Mühen machen. Der Mann ist Arzt. Er hätte also leicht einen Treppensturz herbeiführen können, sollte der nicht ausreichend sein, mit einem Genickbruch nachhelfen.
Der Mann ist Augenarzt. Ich weiß nicht in wie weit sein Beruf da von Vorteil ist.
Sollte er es gewesen sein, hat er sich auch so gut genug angestellt ohne verhaftet worden zu sein.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 07:41
pannettone schrieb:Ausserdem, einmal rein hypothetisch angenommen, der Ehemann war der Täter, warum sollte er sich diese absurden Mühen machen. Der Mann ist Arzt. Er hätte also leicht einen Treppensturz herbeiführen können, sollte der nicht ausreichend sein, mit einem Genickbruch nachhelfen. Danach ruft er elegant den Notarzt und berichtet von dem Haushaltsunfall
Dein hypothetisches Szenario bezieht sich auf ein vorsätzliches Tatgeschehen.
Hypothetisch angenommen, dass BR nach einem Streit, der in Schläge und weitere Tätlichkeiten ausgeartet ist, gestürzt ist und daran starb, wäre es für den Täter schwierig, dem Notarzt die Verletzungen zu erklären, die nicht aus dem Sturz herstammen.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 18:01
schustermaedel schrieb:Geräusche müssen ja nicht von ihr gewesen sein. Geträumt, im Tag bzw. der Nacht vertan, oder Falschaussage. Alles möglich 🤷‍♀️
Halte ich für unplausibel, dass der Sohn ausgerechnet an diesem "so was"geträumt haben soll oder sich tagspezifisch geirrt haben soll.
Das Einzigste was mich an der Aussage zweifeln lässt, ist die Tatsache, dass der Täter dann ein unfassbares Risiko eingegangen wäre, wenn beim event. überwältigen des Opfers jederzeit die Möglichkeit bestand, dass der Sohn im Treppenhaus aufschlagen würde.
Geht eigentlich gar nicht.
Klar, möglich ist alles 😄.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 18:57
Karamell_Katze schrieb:Halte ich für unplausibel, dass der Sohn ausgerechnet an diesem "so was"geträumt haben soll oder sich tagspezifisch geirrt haben soll.
Das Einzigste was mich an der Aussage zweifeln lässt, ist die Tatsache, dass der Täter dann ein unfassbares Risiko eingegangen wäre, wenn beim event. überwältigen des Opfers jederzeit die Möglichkeit bestand, dass der Sohn im Treppenhaus aufschlagen würde.
Geht eigentlich gar nicht.
Klar, möglich ist alles 😄.
Für mich ist auch ein anderes der genannten Szenarien wahrscheinlicher.
Über das familäre Verhältnis ist ja nichts bekannt ;)


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 20:47
Was ich mich frage, ist, was sollen wir mit der Information anfangen, dass der Sohn nachts Gepolter im Treppenhaus und ein vorbeifahrendes Auto gehört haben will, während der Vater schlief?

Es gibt keine Erklärung, was die Geräusche um 01:45 Uhr bedeuten könnten. Normalerweise würde man das damit abtun, da ist die Mutter nochmal runter um sich was zu Trinken oder Naschen zu holen. Wir wissen nichts über ihre Schlafgewohnheiten, wann ging sie zu Bett?

Wenn ich jemanden beabsichtige zu töten, der aus dem Haus geschafft werden soll, dann werde ich das ganz bestimmt nicht im ersten Stock machen, wo nebenan jemand schläft und eine Treppe zu überwinden ist.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 21:32
Eben. Wenn es ein familienunabhängiger Täter war hätte er auf einen Tag gewartet an dem Sie allein zu Hause gewesen wäre.
Kam ja sicher nicht selten vor.
Bei einem 450€ Job ist man ja seltentö täglich arbeiten.

Und auch nur die beiden Familienmitglieder haben sie um 22 Uhr noch gesehen. Die angeblichen Geräusche wurden auch nur von einem Familienmitglied gehört
Vielleicht lebte sie um 22 Uhr schon gar nicht mehr?


melden
Albertus01
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 21:39
emz schrieb:Gepolter im Treppenhaus und ein vorbeifahrendes Auto gehört haben will, während der Vater schlief?
Wenn ich mich nicht irre ist nur bekannt das der Sohn die Geräusche (Teppe,vorbei fahrende Auto) gehört hat.

Ob der Vater schlief ist nicht bekannt.

Mann konnte erwarten das beim Fruhstuck der Sohn mit sein Vater die Geräusche besprochen hat aber da ist kein info uber!

Die Polizei hat keine Gewalt oder Streitspuren gefunden also ist es nicht warscheinlich das BRgS im Haus getotet ist.

Was ich nicht begreiffe ist das die Polizei das Jagdgebiet so im Auge hat und damit den Ehemann offentlich Verdacht macht nur weil eine Verbindung hat Jagdgebiet

Glaubt die Polizei echt das der Ehemann so dumm ist das er dort die Leiche entsorgt wurde. Sorry.

Ich glaube das die Polizei hier etwas hoffnungslos unterschätzt.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 22:29
Albertus01 schrieb:Was ich nicht begreiffe ist das die Polizei das Jagdgebiet so im Auge hat und damit den Ehemann offentlich Verdacht macht nur weil eine Verbindung hat Jagdgebiet
Das Jagdgebiet der Familie liegt im Spessart, nicht im Rhöngebiet. Es wäre also kein Wald, der sofort mit dem Ehemann in Verbindung gebracht würde.
emz schrieb:Wenn ich jemanden beabsichtige zu töten, der aus dem Haus geschafft werden soll, dann werde ich das ganz bestimmt nicht im ersten Stock machen, wo nebenan jemand schläft und eine Treppe zu überwinden ist.
Ich würde mein Opfer betäuben. Dann könnte ich sagen, dass ich sie ins Krankenhaus bringe, wenn mich jemand sieht. Die Tat fände dann außerhalb in der Pampas statt.


melden
Albertus01
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 22:41
@Raissa

Die Hunden haben doch die Spur bis das Jagdgebiet (Wald) des Ehemanns verfolgt oder?

Ich glaube auch das BRgS nicht freiwillig (betäubt) das Haus verlassen hat und irgenswo anders getotet sein kann.


melden

Birgit Rösing, aus Mülheim an der Ruhr, vermisst

22.05.2020 um 22:44
Albertus01 schrieb:Die Hunden haben doch die Spur bis das Jagdgebiet (Wald) des Ehemanns verfolgt oder?
Nein eben nicht. IDie Hunde führten in ein anderes Jagdgebiet.


melden
358 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt