Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Vermisster Adrian Lukas

560 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Österreich, 2017 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Vermisster Adrian Lukas

Vermisster Adrian Lukas

26.03.2021 um 20:28
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Deshalb: Protokollierte Räumung und Verwahrung der Sachen durch das Hotelpersonal!
Nun ja, dazu müsste eben dieses Personal aber auch dazu bereit gewesen sein, die Sachen zu räumen, zu protokollieren und dann auf einen unabsehbaren Zeitpunkt die Klamotten aufzubewahren.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie sich darum gerissen haben genau das zu tun. Im Interesse des Hotels lag es, möglichst schnell Klarheit darüber zu bekommen, was aus dem Zimmer wird, ob es wieder belegt werden kann und wer die Rechnung zahlt.

Und alle die sich jetzt darüber echauffieren sollten bedenken, dass zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht klar war, was denn jetzt eigentlich los ist. Genauso hätte es auch sein können, dass AL einfach abgehauen ist weil ihm die Arbeit zu schwer war oder es ihm sonstwie nicht gepasst hat.

Und daher wird auch die Polizei bei einem erwachsenen (!) Mann sicher nicht gleich das Zimmer abgesperrt, versiegelt und durch die Spurensicherung dokumentiert haben, nur weil da jemand abgehauen ist. Ohne dass etwas auf ein Verbrechen hingedeutet hat.

Natürlich wäre es etwas anderes gewesen, wenn man z. B. im Hotelzimmer ein blutverschmiertes Messer und eine Blutlache auf dem Boden gefunden hätte. Das war aber nicht der Fall.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

26.03.2021 um 20:38
Zitat von brigittschebrigittsche schrieb:Im Interesse des Hotels lag es, möglichst schnell Klarheit darüber zu bekommen, was aus dem Zimmer wird, ob es wieder belegt werden kann und wer die Rechnung zahlt.
Naja, es ist Nebensaison. Sie nehmen die Arbeiter gern mit, vermutlich zum Sonderpreis, aber so viel Andrang nach Neubelegung wird es da nicht geben.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

26.03.2021 um 22:38
Zitat von Papaya64Papaya64 schrieb:Naja, es ist Nebensaison. Sie nehmen die Arbeiter gern mit, vermutlich zum Sonderpreis, aber so viel Andrang nach Neubelegung wird es da nicht geben.
Es bestreitet ja auch keiner, dass es so passiert ist und das das nicht ganz regelkonform gelaufen ist. Im Nachhinein, mit dem Wissen, dass der Gast, der dieses Zimmer belegt hatte, über Jahre verschwunden bleibt und ggfls. sogar ein Verbrechen im Raum steht, hätte sicher niemand das Zimmer geräumt, weder der Chef noch das Hotelpersonal.

Der Chef hat erstmal das für ihn naheliegenste angenommen: AL ist entweder krank oder er hat hingeschmissen und ist Hals über Kopf abgereist. Dem Hotel kann es egal sein, wer das Zimmer bezahlt, solange darin jemand wohnt, muss bezahlt werden. Der Chef konnte annehmen, dass sein Auftraggeber sich sicher weigern wird,das Hotelzimmer zu bezahlen, wenn der Hotelgast gar nicht auf der Baustelle arbeitet.
Al war im XY-Film einfach recht unselbstständig und ungeschickt dargestellt. Auch wenn er den Chef nicht in seine Ängste eingeweiht hat, wird dieser schon gemerkt habe, dass er mit dem Job fachlich (und wahrscheinlich auch sozial: allein im Ausland, kommt mit den anderen nicht gut klar, ist eher isoliert) heillos überfordert und insgesamt in der Situation sehr unzufrieden ist. Hinzu kommt die plötzliche Erkrankung am Montag. Der hat halt einfach gedacht, jetzt hat er hingeschmissen und ist abgehauen.

Insofern ging es darum, Ärger mit AL, dem Auftraggeber, dem Hotel um die Zimmerrechnung zu vermeiden. Was hätte er den tun sollen?! Die Polizei war im Zimmer, hat nichts auffälliges gefunden und wahrscheinlich den üblichen Spruch gesagt: "Na ja, ist ein erwachsener Mann, kann hingehen wann und wo er will."


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

26.03.2021 um 23:09
Zitat von LaserlineLaserline schrieb:Ich überlege die ganze Zeit, welches Motiv der Chef gehabt haben könnte.
1) AL ist für den Job nicht zu gebrauchen? Der Chef ist zwar enttäuscht, aber das reicht nicht für ein Verbrechen.
2) AL findet heraus, dass Schwarzarbeiter beschäftigt werden? Reicht auch nicht für Mord.

Der Chef müsste schon in dubiose kriminelle Geschäfte verwickelt sein oder eine dunkle Vergangenheit haben und Adrian hat irgendwie davon Wind bekommen. Jetzt hat der Chef ein Interesse daran, AL verschwinden zu lassen.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 00:05
Zitat von swandiveswandive schrieb:Der Chef müsste schon in dubiose kriminelle Geschäfte verwickelt sein oder eine dunkle Vergangenheit haben und Adrian hat irgendwie davon Wind bekommen. Jetzt hat der Chef ein Interesse daran, AL verschwinden zu lassen.
Ich bin mir relativ sicher, dass der Chef von der Polizei sehr gründlich durchleuchtet wurde. Der Anwalt hat ja (wahrscheinlich) Strafanzeige gegen den Chef gestellt, auch in dem Zusammenhang wird er überprüft worden sein. Ich gehe davon aus, dass da nichts gefunden wurde.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 00:16
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:"Na ja, ist ein erwachsener Mann, kann hingehen wann und wo er will."
Ich frage mich, ob zwischen einem Arbeitnehmer und -geber nicht vielleicht auch gewisse Verantwortlichkeiten bestehen, wenn diese bspw. in Ausland unterwegs sind.
Denn ich mag mir nicht vorstellen, dass im umgekehrten Fall, hätte der Chef AL einfach stehen lassen in Österreich und wäre davon gebraust, man ihm gesagt hätte "Lol, kannst nichts machen, erwachsener Mann."
Und wenn ich also annehme, dass da eine Art abgeschwächte Schutzbefohlenheit im Raume schwebt - nämlich das der Arbeitgeber als Auftraggeber für seine Arbeitnehmer auf in einem gewissen Maße für deren Sicherheit zu sorgen hat, wie z.B. An- und Abreise - kann man schon die Frage aufwerfen, ob der Chef hätte sich anders verhalten sollen.


melden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 00:20
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Ich bin mir relativ sicher, dass der Chef von der Polizei sehr gründlich durchleuchtet wurde. Der Anwalt hat ja (wahrscheinlich) Strafanzeige gegen den Chef gestellt, auch in dem Zusammenhang wird er überprüft worden sein. Ich gehe davon aus, dass da nichts gefunden wurde.
Ja genau, und in dem Fall müsste man sich langsam überlegen ob es auch Personen ausserhalb der Baustelle gibt die einen Bezug zu Adrian haben und eventuell ein Motiv haben könnten.

Siehe auch
Zitat von swandiveswandive schrieb:Ist es möglich, dass die Ungarin selber einen kriminellen Hintergrund hat?
Gibt sie sich als falsche Rezeptionistin aus, weil das Teil von einem betrügerischen Plan ist?
Möchte sie AL einfach nur ausnutzen?



melden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 00:28
Zitat von swandiveswandive schrieb:Möchte sie AL einfach nur ausnutzen?
Lassen wir diesen Gedanken zu, stellt sich aber die Frage, welchen Nutzen er hätte haben können?
Ein augenscheinlich handwerklich unbegabter und hasenfüßiger Pole, der bei seinen Eltern lebt und über keine nennenswerte Ersparnisse oder Einkommen verfügt, von Ortskenntnis oder Kontakten in der Gegend ganz zu schweigen - wie kann der von irgendwem ausgenutzt worden sein, wo uns zumindest nicht bekannt ist, dass irgendwelche Kontobewegungen nach seinem Verschwinden stattfanden.

Wenn man nicht einen plausiblen Grund findet, warum jemand nach einem flüchtigen Kontakt ihn "ausnutzen" will, kann dieser Gedanken meiner Meinung nach ad acta gelegt werden.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 01:09
Zitat von EinElchEinElch schrieb:Lassen wir diesen Gedanken zu, stellt sich aber die Frage, welchen Nutzen er hätte haben können?
Es wurde hier ja mehrfach vermutet, dass es sich bei der Dame um eine Prostituierte handelt, die AL gegenüber hinsichtlich ihres Berufs (Rezeptionistin) gelogen hat. Sicher gibt es in einem Ort, in dem es außerhalb der Ski-Saison von Bauarbeitern aus aller Herren Länder wimmelt, auch einige Prostituierte, die ihre Dienste an bieten.

Ich denke, die kennen da aber ihr Klientel. Sicher verdient man auf Montage nicht schlecht und es werden dort nicht nur Hilfsarbeiter wie Al sondern auch Fach- und Vorarbeiter, Ingenieure und Architekten unterwegs sein, die über ein recht gutes Einkommen verfügen. Aber dass sich da eine Prostituierte einen Mann angeln will, von dem sie sich aushalten lassen will, halte ich auch eher für unwahrscheinlich.

Und selbst wenn es so wäre, gehe ich davon aus, dass AL nicht gerade die attraktivste Zielperson für so ein Vorhaben wäre und dass sie das auch sehr schnell gecheckt hätte.

Insofern fällt mir in diesem Zusammenhang ebenfalls kein konkretes Mordmotiv ein.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 01:52
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Sicher verdient man auf Montage nicht schlecht und es werden dort nicht nur Hilfsarbeiter wie Al sondern auch Fach- und Vorarbeiter, Ingenieure und Architekten unterwegs sein, die über ein recht gutes Einkommen verfügen.
Ich bin da ganz Deiner Meinung, dass es für eine Prostituierte kein Motiv für einen Mord gibt (egal ob von ihr selbst verübt oder in Auftrag gegeben).

Und ich würde noch hinzufügen, dass eine Prostituierte wohl (in meiner Vorstellung zumindest) recht schnell erkennen kann, ob sie es mit einem gut verdienenden, zahlungskräftigen Architekten, Bauingenieur, Bauunternehmer.... - oder eben einem aufgrund prekärer Erwerbssituation unfreiwilligen Hilfsarbeiter aus Görlitz zu tun hat.

Da kommt es ganz sicher nicht zu einer herben Enttäuschung, sich an den falschen (i. e. nicht finanzstarken) Kerl herangemacht zu haben. Mal ganz abgesehen davon, dass man sich für ernsthaftere Hoffnungen sowieso ein wenig länger kennen muss als mal einen Abend.


melden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 09:09
Also für Mord fehlt definitiv das Motiv...

Ein freiwilliges Verschwinden??? Und er hat das alles nur vorgetäuscht???

Vielleicht steht er doch auf Männer. Und wollte ein neues Leben beginnen.... Und seine Familie hätte das nie akzeptiert. Ich weiß, wie das in Polen ist. Immer noch eine "Todsünde".


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 09:31
Zitat von LaserlineLaserline schrieb:Vielleicht steht er doch auf Männer
Hier wird zuviel spekuliert und hineininterpretiert. Der junge Mann war psychisch belastet. Ich möchte sogar sagen, er hätte in der Situation nicht einmal einen Selbstmord vornehmen können, so durcheinander und ungeschickt wie er war. Meint ihr ernsthaft er hätte Gedanken an seine Sexualität haben können? Er hat eine Bedrohung empfunden, real oder in seiner Phantasie. Das hat echt nichts mit schwul sein und Outing oder dergleichen zu tun.

Realistisch ist ein Unfall, der zum Tod geführt hat oder eine Eskalation im Zusammenhang mit anderen Personen. Den Chef würde ich trotzdem nochmal ins Auge fassen. Er hat sich ganz notgedrungen für Adrian entschieden, hat gemerkt, dass er auf der Baustelle fachlich nichts bringt und aneckt. Beim "Einstellungsgespräch" hat er geäußert, dass sein sehr zuverlässiger, sonstiger Bauhelfer nicht mitkommen kann. Vielleicht kam es zum Streit zwischen den beiden und das hat bei Adrian diese psychosomatische Reaktion der Bauchschmerzen verursacht. Er könnte sich dadurch miserabel gefühlt haben. Merkwürdig ist doch, dass das Handy gefunden wurde. Wenn er abgehauen wäre, hätte er doch logischerweise sein Handy mitgenommen. Konnte er in dieser Situation überhaupt so strukturiert denken, dass er ein neues Leben beginnen wollte? Ich denke nein.
Vielleicht wollte sein Chef ihn doch auf eine andere Baustelle verfrachten, wo er unbedeutendere Arbeiten durchführen sollte. Es ist eskaliert und Adrian kam zu Tode.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 09:38
Zitat von xoxalbxoxalb schrieb:Hier wird zuviel spekuliert und hineininterpretiert. Der junge Mann war psychisch belastet. Ich möchte sogar sagen, er hätte in der Situation nicht einmal einen Selbstmord vornehmen können, so durcheinander und ungeschickt wie er war. Meint ihr ernsthaft er hätte Gedanken an seine Sexualität haben können? Er hat eine Bedrohung empfunden, real oder in seiner Phantasie.
Die Bedrohung könnte nur vorgetäuscht worden sein.
Vielleicht war die Ungarin auch ein Ungar...


melden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 11:20
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Es wurde hier ja mehrfach vermutet, dass es sich bei der Dame um eine Prostituierte handelt, die AL gegenüber hinsichtlich ihres Berufs (Rezeptionistin) gelogen hat
Was hätte sie davon? Sie schläft mit ihm und springt dann wie ein Kastenteufel hervor und verlangt Geld? Das er nicht hat, sie nicht bekommen wird, selbst wenn man ihn umbrächte?

Prostitution ist auch nicht illegal in Österreich und die meisten Nutten sind froh über vorab geklärte Verhältnisse und einer Bezahlung im Voraus.

Insofern stimme ich zu - unwahrscheinlich.


melden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 11:36
Hier und da kommt es vor dass Prostituierte sich verlieben, eventuell sogar in einen Kunden, und/oder allgemein darauf hoffen dass jemand kommt der sie aus dem Milieu holt, aber dass sie einen Typen wie AL in einer Bar kennenlernt, eine Liebe auf den ersten Blick entsteht und sie ihr restliches Leben miteinander verbringen wollen, gemeinsam irgendwohin durchbrennen.... dieser Film wäre wahrscheinlich kein Kassenschlager... Ich glaube selbst Netflix würde hier dankend ablehnen.

Also ja, WENN es eine Prostituierte war wird sie ihm das sicher gesagt haben bevor ein näherer Kontakt entsteht, da ja der Preis und die gebotenen Leistungen vorab abgeklärt sein müssen.

Naheliegender ist dass er einfach mit einer Dame kurz ins Gespräch kam, sie zusammen ein paar Getränke konsumiert haben - entweder hat sie falsche Angaben zu ihrem Beruf gemacht oder er seinem Vater gegenüber - er hat sich Hoffnungen gemacht und dem Vater davon erzählt, sie hatte ihn 10 Minuten später schon wieder vergessen, irgendwas in der Art. Das wäre auch eine Erklärung dafür warum sich die Frau nicht gemeldet hat, entweder das oder sie existiert nicht. ODER sie steht in irgendeiner Art und Weise in Verbindung zu seinem Verschwinden, dann verstehe ich natürlich auch warum es nicht möglich war sie aufzufinden.

Je länger ich über diesen Fall nachdenke desto kurioser wird er, das geht schon fast in Richtung Lars Mittank, ich kann mir einfach nicht ausmalen was hier passiert ist. Man kann verschiedene Szenarien diskutieren, spekulieren, aber alles was ich hier bisher gelesen oder geschrieben habe wirkt einfach grob unrealistisch, egal ob ein freiwilliges Untertauchen, Unfall, Suizid, die Frau, die Baustelle, der Chef... Überall spricht einfach VIEL mehr dagegen als dafür.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 12:10
Zitat von xoxalbxoxalb schrieb:Merkwürdig ist doch, dass das Handy gefunden wurde
??? Das wäre mir neu. Wo gibt es dazu eine Quelle?


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 12:27
Zitat von CapitanoCapitano schrieb:er hat sich Hoffnungen gemacht und dem Vater davon erzählt, sie hatte ihn 10 Minuten später schon wieder vergessen
Ich denke, die ganze Situation dort in St. Anton war für ihn sehr schwierig und er hat sich auf ganzer Länge als Versager gefühlt: fachlich ist er mit den Aufgaben nicht wirklich klar gekommen, sozial ist er ausgegrenzt und wahrscheinlich belächelt worden (er fühlte sich ja sogar verfolgt), und die Situation mit der Frau stelle ich mir ähnlich vor, wie oben beschrieben. Während er dem Vater im Freudentaumel davon berichtet, hat sie sich vielleicht schon aufs Klo verdrückt, um von ihm ungesehen aus dem Laden rauszukommen.

Ich kann mir vorstellen, dass er sich insgesamt vor seiner Familie, insbesondere vor seinem Vater (der ihn nebenbei gesagt im Film wie einen 5jährigen behandelt, aber das kann auch einfach nur im Film so gewirkt haben), ziemlich geschämt hat. Der Vater vermittelt den Job, er kriegt das nicht auf die Kette und beim nächsten Telefonat müsste er jetzt auch noch berichten, dass es mit der Frau nichts geworden ist...

Insofern kann ich mir ein freiwilliges Weglaufen aus der Situation in einer Kurzschlussentscheidung prinzipiell schon vorstellen. Allerdings traue ich ihm weder zu, das länger durchzuhalten noch das organisatorisch durchzuziehen. Und wenn es bei dem Weglaufen zu einem Unglück gekommen wäre, hätte man ihn längst finden müssen.


1x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 12:37
@cododerdritte

Zumal der Vater den Chef ja auch gekannt hat, sonst wäre es ja nicht dazu gekommen dass er AL vermittelt hat. Dass er dabei dann keine gute Figur abgegeben hat, war sicher nicht angenehm, vor allem wenn man bedenkt dass er danach wieder zu den Eltern kommt bei denen er noch wohnt, und der Chef sich beim Vater in der Zwischenzeit vielleicht schon beschwert hat über die Unfähigkeit des Sohnes... Ich glaube das ist eine Situation die sich jeder gerne ersparen würde.

Klar, kann sein dass er sich dem nicht stellen wollte und sich vielleicht darüber hinaus auch allgemein Gedanken gemacht hat über sein bisheriges Leben, und den Entschluss gefasst hat, neu anzufangen aber wie du schon sagst fehlt mir der Glaube daran dass er dazu in der Lage war das wirklich durchzuziehen.


melden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 12:45
Zitat von CapitanoCapitano schrieb:Überall spricht einfach VIEL mehr dagegen als dafür.
Ich finde den durchgeschmorten Draht in Folge einer generalisierten Angststörung unter Stress durchaus plausibel.
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Und wenn es bei dem Weglaufen zu einem Unglück gekommen wäre, hätte man ihn längst finden müssen.
Was lässt dich das glauben? In solchen Fällen verweise ich gerne auf Tanja Gräff, wie lange wurde die nicht gefunden? Hätte man finden "müssen", schon klar. Hat man aber nicht. AL auch nicht.


2x zitiertmelden

Vermisster Adrian Lukas

27.03.2021 um 12:55
Zitat von EinElchEinElch schrieb:In solchen Fällen verweise ich gerne auf Tanja Gräff, wie lange wurde die nicht gefunden?
Ich muss zugeben, dass ich daran auch schon gedacht habe. Oder Birgit Ameis, deren Leiche auch erst 5 Jahre nach ihrem Verschwinden und zwar nur etwa 3 km Luftlinie vom Auffindeort ihres Autos gefunden wurde. Und die lag nicht mal an einer sehr unzugänglichen Stelle.

Vor allem wenn man sich die bergige Umgebung von St. Anton anschaut, ich kann mir vorstellen, dass es da einige wenig einsehbare Absturzstellen gibt. Im September kann man nachts auch schon relativ schnell erfrieren, wenn man ohne Jacke unterwegs ist.


melden