Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.681 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 18:40
hab mich nun doch nochmal ausführlich mit LS beschäftigt und nu bin ich mir ehrlich gesagt nicht mehr so sicher ob er überhaupt in der lage (gesundheitlich) war die Morde hintereinander zu begehen...
Sein Sohn Alois selbst sagte ja auch aus, das der Vater selbst oft geweint hätte und verzweifelt war weil er ja verdächtigt wurde. Mit gesundheitlich meine ich er war 30% beschädigt vom Krieg hatte keine Zähne mehr & schweres Asthma und damit andauernd gehustet,konnte keine schwere Arbeit mehr ausführen usw...

Ich gebe zu bin bis heute Mittag auch noch 100% davon überzeugt gewesen das er es nur gewesen sein konnte. Nun ja jetzt nicht mehr.

Wenn er es wirklich nicht gewesen ist dann ist er wirklich sehr zu bedauern weil er ja den Rest seines Lebens unter Verdacht stand. Und nicht nur er, auch seine Kinder wurden ja dauernd gemobt.

Also,ist nur meine Meihnung kann auch sein dass er es trotzdem war. Keine Ahnung...

Macht weiter so:-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 19:52
@heike75
Wie stellst Du Dir das mit Andreas Gruber vor? Die alte Frau Gruber erwischte ihn mit der Jungen im Heu. Daraufhin klopft sie ihm keifend „Voda, jo wos mochst'n du do?“ mit dem Reuthauenstiel auf den Rücken, da er ja im Moment nur bedingt abwehrbereit ist. Schließlich entwindet er ihr aber doch die Reuthaue und erschlägt sie unabsichtlich in seiner furchtbaren Wut, weil er erwischt worden ist. Da er gerade so in Rage ist erfährt seine Tochter das gleiche Schicksal, weil sie der Mutter helfen wollte. Jessas! - die neue Magd ist ja auch noch da – die verrät mich ja, naja, die hat ja eh noch nie ein leichtes Leben bisher gehabt. Jetzt ist nur noch das Buberl vom L. übrig - ohne Mutter groß werden - nein, das kann man ihm wahrlich nicht antun. Schließlich stapelte er die Leichen im Stadel, geht ins Haus oben zum Kamin, löste das Brett des Fehlbodens, zertrümmert vorsichtig seine rechte Gesichtshälfte mit der Haue, ehe er diese in den Fehlboden legt und diesen wieder sorgfältig mit dem Brett verschließt. Dann holt er einen Eimer mit warmen Wasser vom Küchenherd und beseitigte alle Blutspritzer. Mit allerletzter Kraft schleppte er sich wieder zurück in den Stadel, legte sich bäuchlings auf den Leichstapel und mit einem „Herrgott, vergib mir!“ tut er seinen allerletzten Schnaufer.

Am nächsten Morgen von der Unruhe der Rinder und Schweine angelockt sieht der „Hausmeister“ nach, was denn bei den Hinterkaifeckern, zum Teufel noch einmal, los ist. Um Gottes Willen! - da liegen ja vier Leichen im Stadel und zwei im Haus - die meinen ja glatt noch zum Schluß ich hab's getan, wenn das einer mitbekommt. Hoffentlich hat mich jetzt keiner reingehen sehen. Her mit dem Heu und der alten Türe, abdecken, damit man sie nicht gleich sieht, sonst bin ich ja sofort dran – Volksgericht! - rums, aus ist's! Irgend was muß ich jetzt aber doch machen: „Jo, Kuahl, seids staad, i bin jo scho do, glei gibt’s wos zum Fressen und Saufen. Gaunz staad! Is jo scho guat, i kimm jo scho.“ u.s.w.
Nix fier unguat!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 19:57
@ troadputzer

genau so wirds gewesen sein:-))))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 20:43
"Mit allerletzter Kraft schleppte er sich wieder zurück in den Stadel, legte sich bäuchlings auf den Leichstapel"

@troadputzer

...und tatsächlich ist niemand in der Lage, dir das Gegenteil zu beweisen......


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 22:23
@troadputzer

da hast noch was vergessen, bevor sich da Gruber auf den Leichenstapel legte, hat er noch die Blumen auf der Fensterbank gegossen. Jomai, des muss halt auch sei.. Und des Greicherte hat er doch auch noch in die Gfriertruha glegt, oda ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 22:34
@troadputzer:
Ich schreib es im Kurzstiel... wenn dir deshalb was unklar ist, frag mich dann bitte:

Es gibt heftige Streitigkeiten auf HK (Grund lass ich weg, hab mehrere und das wird zu Umfangreich)...
Irgendwann Ende März, wirds einer der Damen zu viel, sie rennt weg (Siehe Aussage S. Fuchst): Cilli war in der Schule sehr müde, die Lehrerin fragt, was los sei und sie sagt, dass die Mama / Oma (S. Fuchs wußte nicht mehr wer genau wer es war) in der Nacht weggelaufen sei und man habe sie gesucht.
Viktoria hat Angst, weil hier was im Busch ist. Gruber hatte die Fußspuren ihres fensterlnden Freundes gesehen, die zum Hof gingen, aber nicht weg. Sie gibt heimlich dem LS den Schlüssel vom Haus... er möge aufpassen, wenn was los sei, soll er kommen oder die Polizei verständigen.
Mordnacht: Gruber kriegt mit Vik im Stall streit. Sie war nochmal raus gegangen und Gruber steigt aus dem Bett und geht ihr nach (trifft sie sich mit einem Liebhaber, naja, das Geld welches er dem Lover in den Beichtstuhl legen wollte, damit er verschwindet hat ja der Pfarrer gefunden...). Im Stall ist Vik alleine... sie fragt den Vater was das soll und er textet ihr einen vom Pferd... Gelieber-Eifersucht. Vikoria sagt ihm, dass es so ist, sie hat einen Freund, will heiraten... NIE, er wird für das WOHL seiner Tochter sorgen und sonst niemand... Rasend vor Wut (Angst, Vik hat einen Neuen) Gruber würgt Vik... Oma Gruber und Cilli kommen dazu (Schreierei im Stall). Oma Gruber zerrt am Gruber, Cilli an der Mama, sie wollen die Beiden auseinander holen. Dabei reisst Cilli der Mama Haare aus... Das Getümmel ist vor der Stadltür. Gruber greift im Rausch nach irgendwas... es ist die Reuthaue und schlägt zu... die Oma schlägt auf ihn ein, er holt erneut mit der Reuthaue aus... geht ins Haus und....
LS bemerkt später Licht auf HK, er ist noch mal kucken gegangen, weil Vik in alarmiert hatte... Er tastet sich ran und hört etwas, als ob jemand in die Erde hackt... Es ist der Gruber. Er buddelt im Stadl ein Loch mit einer Kreuzhacke. Seine Kleider liegen neben ihm, versaut ohne Ende mit Blut. Dann sieht er die Frauen. Gruber bemerkt ihn, greift ihn mit der Kreuzhacke an. LS sieht neben den Leichen die Reuthaue und erschlägt Gruber in Notwehr...
Angst, wer kauft ihm die Storry ab... er hat ein Motiv und das Tatwerkzeug war bei allen gleich... er geht heim, denkt nach... er beschliesst, es so darzustellen, als ob es ein Täter war.
Samstag ganz früh geht er zum Hof und richtet ein Ausgug her. Er will den Fehlboden öffnen und schliessen, das macht Lärm, der Postbote kann doch gleich kommen, da muss es ruhig sein, also immer schön den Hof im Auge haben. Falls doch plötzlich einer kommt und er fliehen muss, bindet er den Strick an den Balken, geht schneller wie die Leiter ... er füttert/melkt, denn er brauch Zeit. Er legt Gruber zu den anderen auf den Stapel. Da Gruber Josef und die Magd abgeckt hatte (es gab Fenster, man hätte den defekten Kinderwagen sehen und die Magd am Boden liegen sehen können), packt die Tür drauf (er hatte nicht verstanden, warum Gruber die abgedeckt hatte, deshalb legt er irgendwas drauf)... zerwühlt das Schalfzimmer von Vik, nimmt das Papiergeld... er will einen Raubmord kreieren... geht heim...
Samstag abend geht er hoch, um seine blutverschmierten Kleider zu verbrennen und die von Gruber gleich mit. Das Papiergeld geht in hellen Flammen auf... Münzen hätten nicht gebrand. Beim anpacken der Gruberischen Kleider, hebt er versehendlich einen Pantoffel mit auf... ab in den Backofen, Feuer frei... (Zimmermann sieht das)... er geht heim. In der Nacht fällt ihm ein, dass Vik Papiere haben könnte, die ihn belasten. Sonntags vor der Kirche, er füttert erneut, weil Ruhe... sucht Unterlagen, findet welche oder auch nicht... geht in die Kirche... ab dann wie gehabt... Langezeit später steht LS auf dem Platz, wo einst HK stand... der Lehrer trifft ihn dort... LS ist in Gedanken im Stadl, wo Gruber ein Loch buddeln wollte um die Leichen zu verscharren...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.02.2010 um 22:54
Hallo!
Ich weiß, das passt gerade nicht so wirklich ins Thema, aber ich und meine Schwester wollten uns das heute alles mal vor Ort anschauen, oder besser gesagt das, was davon übrig ist ^^
Leider haben wir das Denkmal nicht gefunden, wir waren in Gröbern, und sind da hin und her, und dann sind wir noch bei Kaifeck gewesen..
Kann mir jemand von euch vielleicht genau sagen, wo ich das finden kann?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 00:36
@heike75
Jetzt wo du deine Theorie ausführsrt klingt sie total logisch.....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 00:40
@heike75
Nachtrag : Trotzdem gefällt mir die Ufo-Theorie besser. die ist in sich schlüssiger....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 08:15
@opal,
hab zwar noch keine grünen Männchen auf der Erde gesehen, die könnte es aber geben... dann wäre mir klar, wer Nachts in meinem Kleiderschrank sitzt und meine Kleider enger näht...

Gruß!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 08:43
@Heike 75

....deine „These“ ist wirklich spitze....ehrlich.....!!! ...vielleicht eine Spur zu trivial, aber dafür total mitreissend und lebensnah. Rosamunde Pilcher und Hedwig Courths-Mahler haben ihre Meisterin gefunden. „Tannöd“ und „Kaifeck Murder“ kann man dagegen getrost vergessen.....

Endlich mal hat jemand erkannt, aus welchem Holz der Nachbar wirklich geschnitzt war!!
Ein selbstloser Nachbar zwischen Pflicht und Liebe, der sich, bis zur Selbstaufgabe, immer nur um andere kümmerte .......oder so ähnlich.

;o))))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 09:20
@heike75
Ich sehe du kennst die UFO -Theorie auch.
Bei mir nähen sie Die Kleider immer weiter.....

Grüsse !


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 10:38
@flaucher...
Schade...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 16:35
Licht auf einem Bauernhof ist nichts ungewöhnliches, vor allem in der Nacht. Wie hat L.S. jetzt so deutlich erkannt, daß drüben etwas vorgefallen ist und daß das ein ganz besonders verdächtiger Lichtschein war? SOS-Zeichen konnte ja keiner mehr geben, weil ja alle in Frage kommenden „Signalgasten“ bereits das Zeitliche gesegnet hatten.

L.S. saß außerdem auf seinem Heuwachposten, wie konnte er da im Schneesturm das Licht der kleinen Petroleumfunzel erkennen?
Folgendes Szenario wäre mit einiger Fantasie gerade noch vorstellbar. Er hatte sich zahlreiche Gucklöcher in seine Stadelwand gebohrt und starrte von diesen reihum, weil von V. bereits vorgewarnt, mit seinem scharfen Zeißnachtglas, welches er 1919 von einem ehemaligen U-Bootkommandanten gegen Geräuchertes günstig erworben hatte - gen Hinterkaifeck. Da, plötzlich, ein schwacher Lichtschimmer. 'Jo, wos is dös?“ - er meint eine weiße Gestalt geisterhaft dahinhuschen gesehen zu haben. Sicher eine optische Täuschung, das liegt nur am Sturm und den wildtanzenden Schneeflocken – Saxendi noch einmal! Doch jäh überkommt es ihn: „Hoit! - na, dös woa sicha da oid Gruaba in da Unterhosn und dös bei dem Sauweda!“ Gefahr! - sämtliche Alarmglocken schrillen plötzlich bei ihm -, rüber muß ich zur V. - sie ist in größter Not, ich spür's, es ist g'rad so als ob sie mich rufen tät! Den Filzhut in die Stirn, den Kragen vom Lodenmantel hochgeschlagen und auf geht's nach Hinterkaifeck. Leider zu spät. Fortsetzung bekannt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 17:00
Wir kennen jetzt die UFO-Variante, die Waffenlager-Variante, die Herz-Schmerz-Variante, die Variante des hungernden U-Bootkommandanten, der für eine Schnitzel-Semmel sein Infrarotnachtsichtglas Anno 1918 verkauft, aber am wahrscheinlichsten ist die These eines Mafia - Mordes.:-))))))


Youtube: Der Blaue - Gras Ober (der Pate Parodie)
Der Blaue - Gras Ober (der Pate Parodie)



melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 17:43
@Hauser
Ned schlecht!

Nachtglas damals natürlich ohne Infrarot!

Auszug aus einem U-Bootbuch über den Einsatz 1914-1918:

"Als wir 10 Minuten gefahren sind, sehe ich in einem scharfen Nachtglas über der mondglatten See einen winzigen Punkt im Norden. Kaum Sekunden gibt's zu überlegen. U-Boots-Jäger! Alarm! In knapp einer halben Minute glättet sich die See über uns. ..."


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 19:23
@troadputzer,
ach Schlittenbauer sass im Heu und beschütze dasselbige?
Sonst glaubt ihr ihm doch auch kein Wort!

Er war doch bei seiner Frau!? Ach, nee, da war er ja net... Sonst haut ihm jeder sein Alibi um die Ohren, wenns ums klassische Motiv geht...

Vielleicht sass der viel näher beim Hof... mit Filzhut und Wurststulle...

Licht aufem Hof ist normal? Mitten in der Nacht stellt man den Kühen und Ochsen eine Lampe hin?
Warum, wollten die noch was lesen oder hatten die Angst im Dunkeln?


Gruß!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 20:55
Licht auf dem Hof ? Ist das normal ?

vielleicht wollten die einfach nur die Fernsehzeitung lesen ?

Nein natürlich nicht die Ochsen und Kühe :kopfschüttel:

Und weil das Fernsehprogramm so schlecht war, haben die einfach Menschärgeredichnicht gespielt.

Der Gruber hat verloren. Da eskalierte die Situation.
Wäre doch auch eine Möglichkeit !


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 21:36
muß noch was nachtragen:
habe vergessen, damals gabs noch kein Fernsehn. Hab ich einfach übersehen.
Aber zum Menschärgeredichnicht braucht man auch Licht. ;-)))


@heike75

lass doch einfach gut sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

24.02.2010 um 22:19
@elfeee,
mach ich doch glatt...
Gruß!


melden