Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.719 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

26.12.2010 um 01:20
@heike75
Man soll sich nie auf einen Täter allein einschiessen, das macht einen blind für andere Täter
Überzeugt vom LS als Täter bin ich nicht, es läuft eben einiges bei ihm zusammen. Es kann auch sein das der LS den Täter gekannt hat oder GEGLAUBT hat ihn zu kennen und deswegen den Verdacht auf sich lenkte? Eine gefähliche Sache, wie man auch beim Fall Rupp sieht.
es gibt auch die Theorie : Bei den Ermittlungen dachte man . Klarer Fall, die Todesursache klar, Motiv klar , den Täter werden wir gleich finden, also kein grosses Verfahren. Als es dann nicht so war war es zu spät um umzusteuern Wie gesagt ,ist auch nur Theorie
Abschliessend muss ich noch sagen das mich der Fall von der menschlichen Seite mehr interessiert. ( Rache, Mord, geplant, ungeplant , Motiv ...)
Ob es jetzt der LS wirklich war oder nicht ist dabei nicht die wichtigste Frage. Interessanter ist wie es überhaupt dazu kam.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

26.12.2010 um 13:05
Zitat von opalopal schrieb: Es kann auch sein das der LS den Täter gekannt hat oder GEGLAUBT hat ihn zu kennen und deswegen den Verdacht auf sich lenkte?
Dann müsste es sich um eine Person handeln, die LS sehr nahe stand, Johann Schlittenbauer - sein Sohn z.B.
Es wurde aber nie jemand aus seinem Umfeld verdächtigt, sodass es für LS keinen Grund gab, den Kopf hinzuhalten. Hätte man Johann festgenommen, wäre ja immer noch genug Zeit gewesen, ein Geständnis abzulegen oder falsche Spuren zu legen. Man merkt ja auch ziemlich deutlich, dass LS nie verdächtigt wurde. Alimente sind bezahlt, also warum sollte er das tun (war die Denkweise der Kriminaler). Sicher wusste LS das auch. Wenn er vorbauen gewollt hätte, hätte er sich noch mehr ins Szene gesetzt, um es zu nutzen, falls wirklich Jemand aus LS Umfeld verhaftet wird.
LS kam doch erst aufs Tapetchen, als die Leute anfingen ihn als Mörder zu betiteln.
Zitat von opalopal schrieb: Klarer Fall, die Todesursache klar, Motiv klar , den Täter werden wir gleich finden, also kein grosses Verfahren. Als es dann nicht so war war es zu spät um umzusteuern
Das kann ich nachvollziehen. Wenn man der Meinung war, ist die Frage, wann man gemerkt hat, dass es wohl doch nicht so einfach wird.
Anfang Mai fährt man mit den Schädel nach Nürnberg, setzt 100000 Mark Belohnung aus...
Da wäre doch immer noch die Gelegenheit gewesen, das Ruder rum zu reisen. Reingruber hätte im Mai auch noch ermitteln können, die Gabriels und Grubers z.B. vernehmen.
Auch frage ich mich, warum man nicht mehr mit den Starringers gearbeitet hat, sie als Tochter wusste wohl "am Besten" bescheid.
Hofner hätte im Mai oder Juni sicher auch noch mehr gewusst als 1925.

Ein "Ruck" ging doch erst wieder durch den Fall, als ein neuer Staatsanwalt zuständig war und /oder Reingruber abgelöst wurde.
Zitat von opalopal schrieb: Man soll sich nie auf einen Täter allein einschiessen, das macht einen blind für andere Täter
Genau das denke ich auch, nur schaffe ich es nicht immer. Ich ertappe mich auch öfter, wenn ich mal wieder dabei bin mich festzufahren... aber das geht wohl Vielen so...

Ich kann Dir gar nicht sagen, warum ich so an dem Fall klebe. Wir haben auch einen ungeklärten Mord in der Familie, daher weiss ich wie müssig es ist, etwas raus zu kriegen... Aber von HK komme ich irgendwie nicht mehr weg ;-)
Zitat von opalopal schrieb: Interessanter ist wie es überhaupt dazu kam.
Wenn man das raus kriegen könnte, hätte man automatisch den Täter. Vielleicht ist das ein guter Ansatz!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.12.2010 um 19:01
@heike75
Ich meinte es eher allgemein das der LS wen decken wollte. An seinen Sohn glaub ich auch nicht, der wäre auf Dauer in diesen Alter nicht mit der Tat fertig geworden.
Bei den Ermittlungen fehlt mir einfach der "rote Faden" .Es wurde zwar viel ermittelt,aber man hat das Gefühl das es unkoordiniert war. Wichtige Zeugen wurden gar nicht oder erst viel später befragt, Wobei es wichtig gewesen wäre diese gleich zu befragen
Erst der neue Stattsanwalt brachte so was wie System hinein
Das du von HK nicht wegkommst kann ich verstehen. immerhin gibt es vier Foren die sich damit beschäftigen...
Beim LS ist eben das das Pech das er gut ins Konzept passt, manchmal zu gut.
Ich würde viel dafür geben um zu wissen ob er er war oder nicht, aber ich fürchte es wird immer ein Rätsel bleiben.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

26.12.2010 um 21:06
Zitat von opalopal schrieb: Ich würde viel dafür geben um zu wissen ob er er war oder nicht, aber ich fürchte es wird immer ein Rätsel bleiben.
Dann haben wir zuminest noch eine Daseinsberechtigung... Stelle Dir vor, morgen kommt die Wahrheit ans Licht, über was sollen wir denn dann schreiben ;-)

Kaspar Hauser wäre noch interessant, oder Jack the ripper!

Think big ;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.12.2010 um 22:29
@heike75
Da hast du recht, aber momentan sieht es nicht danach aus. Aber Kaspar Hauser wäre sicher ein heisser Tip!
Aber so werden wir weiterforschen und interessante Sachen über HK erfahren, wenn sie auch nicht direkt mit den Morden zu tun haben.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 17:46
@arschimedes,
Zitat von arschimedesarschimedes schrieb:Ich kann mir nicht vorstellen, dass Reingruber innerhalb eines Tages auf HK bereits alle diese Infos hatte! Da drängt sich mir doch der Verdacht auf, dass er evtl. von anderer Stelle irgendwie bereits vorbereitet wurde!
Genau dies vermute ich auch!
Wie kommt ein Kriminalinspektor der Mordkomission München auf einen "Gelegenheitsverbrecher" der bislang nur durch Diebstahl oder Verdacht auf Raub aufgefallen ist zumal er mit solchen Verbrechen ja eigentlich nicht in Berührung kam? Von dieser Sorte gab es im südlichen Bayern sicherlich Hunderte. Ich hatte zunächst den BM Greger im Verdacht, aber dies relativ schnell wieder verworfen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 18:07
@AngRa

das mit dem Bichler u. Sigl-Alibis habe ich wohl nicht mitbekommen,aber nochmal danke dafür...


@fireflies


ja mann sollte sich nicht auf einen Verdächtigen festlegen solange nicht 100% seine Schuld bewiesen ist.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 18:20
@heike75

muss dir auch rechtgeben mit dem wasserdichten Alibis der Bichler Brüder. Sowas kann mann alles
organisieren u.planen.
Aber auf der anderen Seite muss ich auch sagen wenn es Sigl oder die Bichler Brüder gewesen wären hätten die doch niemals Bargeld einfach so im Haus liegen lassen. So dicke hatten die es ja wohl auch nicht...

Also ist der Mord nicht durch Habgier geschehen sondern da steckt viel mehr dahinter wenn sonst kein Geld gefehlt hat dann muss der Täter eine enge Beziehung zu den Opfern gehabt haben,und wer fällt mir dann wieder ganz spontan ein? Richtig der LS... Mann kommt einfach nicht drauf...


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 18:26
also Raubmord war es sichr nicht wie schon geschrieben. Die Sache mit dem Sterbebildchen spricht doch auch für eine Beziehungstat. Der Spruch mit Blutschande sagt doch wohl alles...


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 19:27
„Beim Bärtl bin ich nur deshalb skeptisch ,er spielt meiner Meinung nach den Verückten...“

@opal

Dieser Verdacht wurde bereits 1922 geäussert. Es ist gut wahrscheinlich, dass Bärtl den „Irren“ nur gespielt hat. Naheliegend ist auch, dass ein wirklich Irrer aus der näheren Umgebung , lange Zeit den „Normalo“ simuliert hat..... und das so überzeugend, dass einige sogar bis heute an seine Unschuld glauben.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 19:39
@flaucher
Zitat von flaucherflaucher schrieb:Naheliegend ist auch, dass ein wirklich Irrer aus der näheren Umgebung , lange Zeit den „Normalo“ simuliert hat.
Und das soll in den 67 Jahren die er lebte NIEMAND bemerkt haben?
Nicht sehr naheliegend.... Umgekehrt schon einfacher.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

27.12.2010 um 22:01
@opal
Zitat von opalopal schrieb: interessante Sachen über HK erfahren, wenn sie auch nicht direkt mit den Morden zu tun haben.
eben, ausserdem führen viele Wege nach Rom! Ich drück uns jedenfalls die Daumen ;-)

@Holmes1973
Zitat von Holmes1973Holmes1973 schrieb: Also ist der Mord nicht durch Habgier geschehen sondern da steckt viel mehr dahinter
... davon gehe ich auch aus...
Zitat von Holmes1973Holmes1973 schrieb: der Täter eine enge Beziehung zu den Opfern gehabt haben, und wer fällt mir dann wieder ganz spontan ein? Richtig der LS... Mann kommt einfach nicht drauf
Das muss aber nicht sein, weil er in meinen Augen kein Motiv hatte. Das muss aber schon ein dringendes Motiv sein, wenn ich aufgrund dessen in der Lage bin 6 Menschen zu töten...
Zitat von Holmes1973Holmes1973 schrieb: Richtig der LS... Mann kommt einfach nicht drauf...
... FRAU nicht ;-)
Zitat von Holmes1973Holmes1973 schrieb: Die Sache mit dem Sterbebildchen spricht doch auch für eine Beziehungstat.
Wenn das Sterbebildchen vom Täter beschriftet wurde, dann ja...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

28.12.2010 um 21:48
Aber da spricht doch etwas dafür, obwohl wir es ja nicht ganz genau wissen nicht für LS. Es heißt der oder die täter sollen sich vorher mehrere Tage auf dem Hof aufgehalten haben um alles zu beobachten. Wenn LS sich mehrere Tage nicht im Dorf hätte blicken lassen, würde es doch ungewöhnlich aussehen oder nicht? Hat ihn den keiner in der Dorfkneipe vermisst? Auch wenn er in der "ich" Form von der tat gesprochen hat, denke ich das er nur ein mittäter war und nicht der haupttäter.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

29.12.2010 um 00:04
@Junaa88,
es ist nicht wirklich gesichert, dass der / die Täter auf dem Hof waren. LS bleibt also weiter im Rennen ;-)
Zitat von Junaa88Junaa88 schrieb: Auch wenn er in der "ich" Form von der tat gesprochen hat, denke ich das er nur ein mittäter war und nicht der haupttäter.
Für mich gibt es keine Haupt- oder Mittäter... Selbst wenn er nur daneben stand, muss er genau so hart bestraft werden wie der Ausführende.

Heute ist es nicht ungewöhnlich, dass Täter unterschiedlich bestraft werden. Ich schätze, damals wären wohl Beide an den Galgen kommen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

29.12.2010 um 19:30
wie ich mich erinnere glaube ich gelesen zu haben,das LS kurz nachdem Hinterkaifeck abgerissen wurde vom jungen Dorflehrer dabei überrascht wurde wie er sich die übriggebliebenen Kellerreste anschaute. Als der Lehrer ihn fragte was er er da mache war er sehr erschrocken und sagte wohl auch das der Täter die Leichen vergraben wollte aber der Boden war zu hart...(sprach in der ichvorm)
Bekannt ist ja auch das Täter meistens immer zum Tatort zurückkommen!


wenn ich hier irgendwas falsch geschrieben habe dann sorry,aber so war es mir irgendwie in Erinnerung...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

29.12.2010 um 20:03
@Holmes1973

Ja, das ist richtig.Es gab diese Begegnung nach Abriss des Anwesens mit dem Dorflehrer. LS hat damals erwähnt, dass im Stadel ein Loch gefunden worden sei und dass der Täter die Leichen dort vergraben wollte. In der Ich-Form hat er da aber nicht gesprochen.

Lt. Bley Aussage hat LS 1924 im Wirtshaus des Schwaiger aber in der Ich-Form beispielsweise darüber berichtet, wie die Fußspuren von zwei Männern vor dem Motorenhäuschen entstanden sind: "Da bin ich vorwärts nei und arschlings wieder raus".


melden

Mordfall Hinterkaifeck

29.12.2010 um 20:23
@AngRa
bei dieser "Diskussion" im Wirtshaus ging es um die Frage, ob da nun Leute auf dem Hof rumgelungert haben oder nicht. Wenn nicht, wie kann es dann sein, dass die Fussspuren nicht mehr vom Hof weg führen...
Was hat Lorenz denn da nun gesagt?

"Da bin ich vorwärts nei und arschlings wieder raus".
Oder
"Da wäre ich vorwärts nei und arschlings wieder raus"

Wenn man zu etwas seine Meinung sagt, ist es nicht ungewöhnlich in der "Ich-Form" zu sprechen.
Z.B.: "... also wenn ihr mich fragt, ich wäre da vorwärts rein und rückwärts wieder raus..."

Wobei ich mich frage, warum Lorenz das getan haben soll, wenn er es wirklich gewesen ist...?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

29.12.2010 um 20:45
Freud'scher Versprecher?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

30.12.2010 um 18:05
Hätte er als Täter nicht eher die Klappe gehalten?

Und auf Überlieferungen aus dem Wirtshaus würde ich auch nicht allzuviel geben, sei der Informant nun Bley oder Sigl oder Schwaiger.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

30.12.2010 um 18:18
Heißt es nicht:

"In vino veritas"! oder aufs Bayersiche übertragen "In birrae veritas!


melden