Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

48.189 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 00:28
@oldschool @AngRa @keller

Das möglicherweise unzureichende Engagement Reingrubersist mir von Anfang an aufgefallen und ist m. E. ein nicht zu vernachlässigender Punkt.Ebenfalls die Nichterwähnung des Falles in seinen Memoiren (hatte ich in einen früherenBeitrag schon gepostet).

Wenn er nun tatsächlich aufgrund Intervention vonVorgesetzten in bestimmte Richtungen NICHT ermittelt hat ... und ihm deshalb klar war,dass der Fall gar nicht aufgeklärt werden kann ... dann kann ich sein geringes Engagementsogar verstehen. Die Fahndung nach dem irren Bäcker in New York oder die Suche nach demGabriel in Russland wird dann vermutlich eine von seinen Vorgesetzten favorisierte undunterstützte Richtung gewesen sein.

Das aber deutet wieder gerade nicht auf denHauptverdächtigen hin. Oder liege ich da falsch? S. war jawohl kein Freikorpsler, derillegale Waffenlager angelegt hat ... oder vielleicht doch?

@hexenholz
Mitwelchem Programmen kann ich deine Dateien öffnen? Bin schon ganz gespannt!


melden
melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 08:42
@golch

Um die Datei von hexenholz öffnen zu können, musst Du Dir vorab dasProgramm eDrawings herunterladen. Ich als EDV-technisches Greenhorn hab´s auchgeschafft...

Ich möchte mich der Diskussion, ob unser Mordfall neben einempersönlichen, ggf. auch einen politischen Bezug gehabt haben könnte, gar nichtverschliessen.
Aber: Wenn die einzigen Anhaltspunkte, die wir diesbezüglich haben,der nichtmotivierte Chefermittler Reingruber und ein Mitglied der Münchner Einwohnerwehrnamens Adolf Gump sind, frage ich mich, ob diese Diskussion einen zählbares Ergebniszustande bringen wird.
Über die Vita von Adolf Gump ist hier schon mehrmals berichtetworden, aber ein echter Bezug nach Hinterkaifeck konnte nicht hergestelltwerden.

Hier noch einmal die sehr spärlichen Fakten im Zusammenhang mitHinterkaifeck:
Nach der Theorie des Staatsanwalts Dr. Popp wäre Adolf Gump der Vaterdes kleinen Josef gewesen.
Ein Zeuge hätte ausgesagt, dass der alte Gruber 1919 nachder Geburt des kleinen Josef geäussert haben soll, dass ihm jeder andere Vater liebergewesen wäre, als dieser "Körbelzäuner" (=Korbflechter).
Das war´s auch schonwieder.

Da wir weder wissen, wer dieser Zeuge war, noch die genaue Theorie des Dr.Popp kennen, werden wir wohl in dieser Richtung kaum weiterkommen...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 09:48
@golch

Was mir bei Reingruber auffällt ist, dass er anscheinend vom MordfallHinterkaifeck selbst nicht fasziniert gewesen sein kann, denn ansonsten hätte er sichpersönlich mehr engagiert, trotz eventueller Vorbehalte von Vorgesetzten. Er hättezumindest dafür sorgen müssen, dass vor Abriss des Hauses ordentliche Tatortskizzenangefertigt werden. Das hätte er auf jeden Fall veranlassen können. Der Umstand, dass einso wichtiger Zeuge wie der Monteur, der am 4.4.1922 stundenlang auf dem Hof gearbeitethat, nicht unmittelbar nach der Tat vernommen worden ist, zeigt doch, dass er sich sointensiv nicht mit den Ermittlungsergebnissen in den Akten beschäftigt haben kann. DasFehlen der Aussage hätte doch ins Auge springen müssen.

Evtl. hat ihm dasdörfliche Milieu, in dem der Mord passiert ist, nicht gelegen. Er kam zwar selbst auseinem ähnlichen dörflichen Milieu, aber auch seine äußere elegante Erscheinung deutetdarauf hin, dass er sich zum Großstädter gewandelt hatte und sich dem Milieu seinerHerkunft vielleicht bewusst entfernt hatte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 09:49
@oldschool

In dieser Richtung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht undfabuliere jetzt im folgenden ohne echte Anhaltspunkte nach Hinterkaifeck: Gerade inBayern und München hat Htiler viele Anhänger gehabt und ist dort im Grunde genommen großgeworden. Weiter gab es dort und auch anderswo schon paramilitärische Truppen wie die SAweit vor 33. Ich weiß jetzt nicht, wie weit Verbrechen der SA zurück reichen, aber daswar definitv schon in den 20er Jahren. Ob diese allerdings mit der Rassenwahnideologie zutun hatten, wage ich eher zu bezweifeln. Diese waren doch eher dergestalt den politischenGegener zu terrorisieren. Aber jetzt mal weiter gedacht, hätten die Grubers die Nazizeitnoch erlebt, hätten sie mit KZ und mehr rechnen müssen.

Nebenbei: es gibt zweiBücher von Hans Fallada, - Bauern, Bonzen und Bomben und Kleiner Mann, was nun - beidevor 33 erschienen, in denen u.a. diese Allgegenwart der Nazis und ihrem Terror sehrlebensnah geschildert werden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 09:52
@AngRa

Aber auf der anderen Seite scheint er ja schon karierevewußt gewesen zusein. Aber das mit den Tatortskizzen, das finde ich auch, das zeigt mangelndes Interesse,wobei ich meine Leuschner schon schreibt, dass Reingruber mit dem Abriss nichteinverstanden war.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 10:24
@keller
Ich meine nicht, dass Reingruber faul und allgemein desinteressiert war.Natürlich denke ich, dass er ehrgeizig war. Aber ich denke, dass er speziell am MordfallHinterkaifeck nicht so interessiert war und meine dies aus dem Fortgang seinerErmittlungen entnehmen zu können. Man muss sich ja auch nicht immer zu 100% nach denVorgesetzten richten, falls da etwas gewesen sein sollte. Aber wenn ich bedenke, dass erselbst am Tatort war, die Chance hatte den Tatort zu untersuchen etc. und dies soüberhaupt nicht sorgfältig angegangen ist, dann sehe ich darin irgendwie, dass er nichtverbissen genug war. Ohne eine solche Einstellung kommt man in schwierigen Fällen abernicht weiter. Wenn er mit dem Abriss nicht einverstanden war und es dennoch dazu gekommenist, dann hätte er vorher nochmals Tatortbilder anfertigen lassen müssen und Skizzen,denn mit dem Abriss ist der Tatort ja unwiderbringlich untergegangen und muss jetzt vonHexenholz mit viel Mühe virtuell rekonstruiert werden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 10:30
@keller

Aus dem Gedächnis und ohne Nachschlegwerk, daher ohne Gewähr, fällt mirzur Entstehungsgeschichte der SA folgendes ein: Nachdem im Herbst des Jahres 1921 aufgrossen Druck aus dem In- und Ausland die Einwohnerwehren unter Bayerns Ministerpräsidentvon Kahr offiziell aufgelöst wurden, entstand aus dem Freikorps Oberland (Adolf Gump),der noch heute bestehende Bund Oberland als Untergrundbewegung. Die 1923 entstandene SAder NSDAP gilt als indirekte Nachfolgeorganisation des Bund Oberland. Ihre frühenMitglieder rekrutierten sich also erstrangig aus den ehemaligen Freikorpskämpfern derseit 1921 verbotenen Einwohnerwehren.
Die zugrundeliegende politische Ideologie warsicher noch nicht ausgereift, trug aber schon stark antisemitsche undantiparlamentarische und Züge. Das utopische Ziel dieser Gruppen war die Errichtung derVolksgemeinschaft durch geistige, sittliche, rassische und moralische Ebenburt imdeutschen Volkskörper.
Also, die Hinterkaifecker konnten nicht unbedingt diesemideologischen Menschenbild entsprechen.
Inwieweit sich dieses Weltbild in derländlichen Gegend von Schrobenhausen-Waidhofen um 1922 schon durchgesetzt hatte, weissich natürlich auch nicht, vermute aber, dass die einfach strukturierten Menschen dortähnlich empfanden. Sie kombinierten dieses Gedankengut wohl (fälschlicherweise) mit denalten Dogmen der Katholischen Kirche.
Ja, die Hinterkaifecker hätten wohl ab 1933 miteinem Umzug nach Dachau rechnen müssen, wenn sie wegen der Unzucht denunziert wordenwären. Einen Kanditaten, der sicher als Denunziant aufgetreten wäre, denke ich zukennen...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 11:23
Anhang: mt31345,1181294582,HK_Ansichten.dwg

qal
So, jetzt auch mit dem Fenster an der Motorenhütte:


Grüße


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 11:28
@oldschool

Dein Geschichtslehrer wäre stolz auf Dich.

Ich meine, völligabwegig könnte diese Richtung nicht sein, aber es fehlt halt wirklich wenigstens einklarer Hinweis.

Was mich übrigens mal interessieren würde, was die Familie S.wohl in der Nazizeit gemacht hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 12:20
@hexenholz

Perfekt, nochmals danke!

@keller

Die jüngere deutscheGeschichte hat mich schon immer interessiert. Mein ehemaliger Geschichtslehrer hätte abersicher den ein oder anderen inhaltlichen Fehler aufgespürt...

Nachdem S. zwar mitdem Posten des "Ortsführers" kein offizielles Amt inne hatte, dennoch aber einRepräsentant der Gemeinde gewesen ist, könnte ich mir vorstellen, dass eineParteimitgliedschaft irgendwann Mitte der 1930er Jahre notwendig wurde. Falls S. jedochvorher schon politisch in einer anderen Richtung aktiv gewesen sein sollte, war nach 1933Schluss mit seiner Karriere als "Ortsführer". Dann wäre er wohl ersetzt worden. Nachdemihm das Urteil der anderen Ortsbewohner über seine Person aber sehr wichtig war, sollteer das aber auch bestens hinbekommen haben...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 12:27
@oldschool
Selbst wenn der alte Gruber gesagt hat, dass ihm "jeder andere Vater liebergewesen wäre, als dieser Körbelzäuner", sehe ich immer noch keinen Hinweis auf einebestimmte Person, da die in dieser Gegend häufig anzutreffenden Korbflechter einfach dieunterste soziale Stufe darstellten, und dieses Wort wohl eher als Synonym für"Habenichts" diente.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 12:46
@hexenholz

Ich sehe in dieser Aussage wohl einen Hinweis auf einen Korbflechter,nicht aber auf den gelernten Korbflechter Adolf Gump. Staatsanwalt Dr. Popp sah es aberoffensichtlich anders, denn warum hätte er sonst das Vorgehen gegen Adolfs Bruder Antonso massiv forciert?
Ich kann zu diesem Thema leider überhaupt nichts beitragen, dennich kann keinen Zusammenhang zwischen Hinterkaifeck und Adolf Gumpherstellen...
Tatsache ist, dass gegen Anton Gump nach dem Krieg mit grossem Aufwandermittelt wurde, weil seine Schwester Centa ihn und seinen Bruder Adolf auf dem Totenbettdes 6-fachen Mordes bezichtigt hatte.
Einen möglichen Zusammenhang versuchten Dr. Poppund Leuschner herzustellen, nicht ich.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 12:53
@oldschool
Das ging auch nicht gegen dich! Die Verbindung zum Gump lief doch nach demaltbewährten Fahndungsmuster der Polizei ab: Suche nach einem "Mittellosen", der schonmal Schwierigkeiten mit der Obrigkeit hatte, dann auch noch der Name Gump, den seit den"Raubmördern aus dem Donaumoos" jedes Kind auswendig herbeten konnte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 13:11
@hexenholz

Ich hab´s nicht persönlich genommen. Es ist klingt durchaus plaubibel,was Du schreibst. Leider ich das weder bestätigen, noch in Frage stellen. Ich kenne wederDr. Popps genaue Beweggründe, noch seine Quellen in den Ermittlungen gegen dieGump-Brüder...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

08.06.2007 um 13:22
Für mich ist nur zu entnehmen, dass Amtsgerichtsrat Dr. Popp ( er war nicht mehrStaatsanwalt, sondern Richter, daher Amtsgerichtsrat) auch von einer persönlichenBeziehung zwischen Täter und Opfer ausgegangen ist. Von seiner Position aus hat er dieStaatsanwaltschaft dann noch etwas kritisiert ( StA Renner war ja immer von Raubmordausgegangen), er gehörte ja als Richter auch nicht mehr dazu und er hat einenTatverdächtigen mit einer persönlichen Beziehung präsentiert, der aber leider schon totwar, um so die Angelegenheit irgendwie zum Abschluss zu bringen, damit alles Gerede undForschen aufhört. Erreicht hat er damit aber nichts.


melden