Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.668 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 16:01
Laut Aussage von Lorenz Schlittenbauer hat sich Viktoria ihm bereits 14 Tage nach dem Tod seiner Frau zum Geschlechtsverkehr angeboten. Heute würde man sagen, dass sie bereits schwanger war und unbedingt jemanden brauchte, der dann als Vater genannt werden konnte. Ihren eigenen Vater hätte sie nicht nennen können. Ich denke auch, dass sie gar nicht die Absicht hatte, den Lorenz zu heiraten. Aber durch so ein Angebot, brachte sie ihn am ehesten dazu, mit ihr Geschlechtsverkehr zu haben, um den Inszest zu vertuschen. Irgendwo heißt es ja dann, dass der Lorenz Schlittenbauer die Vaterschaft nur anerkannt hat, um den alten Gruber vom Gefängnis herauszuholen. Danach galt er jedoch als der Vater und kam aus dieser Schiene nicht mehr so ohne weiteres heraus. Der User "Pensionär" hat dazu einmal einen tollen Beitrag eingestellt.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 17:13
@Robin76
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:Laut Aussage von Lorenz Schlittenbauer hat sich Viktoria ihm bereits 14 Tage nach dem Tod seiner Frau zum Geschlechtsverkehr angeboten. Heute würde man sagen, dass sie bereits schwanger war und unbedingt jemanden brauchte, der dann als Vater genannt werden konnte.
Viktoria Schlittenbauer starb am 14.7.18, der Josef ist am 7.9.19 geboren.
14 Tage nach Frau Schlittenbauers Tod kann Viktoria Gabriel noch gar nicht schwanger gewesen sein.

Da L. S. aber mit V. G. nach dem Tod seiner Gattin ein Verhältnis pflegte, das er ja auch 1931 nicht abstritt bestand die Möglichkeit das er der biologische Vater war.

Die gemachten Zeitangaben sind da halt leider sehr vage.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 18:26
14.7.18: Tod Viktoria Schlittenbauer
08/18 : Beginn Beziehung Verhältnis V.G. Und L. S.
Beziehung dauerte einige Zeit mind. bis beim „Gänse abstechen“ das Thema Heirat angesprochen wurde bzw. darüber hinaus

„Gänse abstechen“ - Kirchweih, St. Martin oder Weihnachten

Kirchweih: In Altbayern gibt es zu Kirchweih traditionell Gänse- oder Entenbraten ,
Oft wird die Feier des Jahrestages auf den Namenstag des gewählten Schutzheiligen der Kirche gelegt. Es gibt aber auch Kirchtage am Tag der Weihe der jeweiligen Kirche oder am allgemeinen (bayerischen) Kirchtag, das ist der dritte Sonntag im Oktober.
Der dritte Sonntag im Oktober 1918 war der 20.10., Gedenktag des Wendelin (die Waidh. Kirche heißt „ Mariä Reinigung und Sankt Wendelin“),

Sankt Martin am 11. 11. mit der möglichen Martinsgans ist klar, ebenso
Weihnachten am 24.12.

Wenn Lorenz Schlittenbauer also aussagt, das er nach dem Tod seiner Frau eine Beziehung mit Viktoria führte und das sie beim „Gänseabstechen“ ein Gespräch über eine mögliche Heirat führten, nehme ich an, das dieses Verhältnis zu jenem Zeitpunkt noch bestand. Und auch danach nicht sofort beendet wurde denn sie trat ja erneut (nun wohl schwanger) an ihn heran das er mit ihrem Vater wegen des heiratens reden möge.

Hier noch der Auszug aus der Aussage:
http://www.hinterkaifeck.net/wiki/index.php?title=Aussagen:_1931-03-30_Schlittenbauer_Lorenz
Nach dem Tode meiner Frau (15.10.1918) kam eines Tages die Viktoria Gabriel zu mir in den Heustadel, paßte mich dort ab und machte mir den Vorschlag, ich solle sie heiraten. Meine Frau war damals etwa 14 Tage tot. Ich sagte nicht „nein“, weil ich mir dachte, ich brauche für mein Anwesen doch wieder eine Frau. Sie bot sich mir auch gleich zum Geschlechtsverkehr an, ohne das ich einen diesbezüglichen Wunsch geäußert hatte. Indem sie mich packte, warf sie sich aufs Heu und so habe damals zum ersten male mit ihr verkehrt. IN DER DARAUFFOLGENDEN ZEIT kam das noch einige male vor, einmal beim GÄNSEABSTECHEN sagte sie auch zu mir: „Geh heiraten wir“ und nahm mich dabei mit in die Remise, wo sie mich zum Geschlechtsverkehr aufforderte. Mir ist so etwas bis dahin noch nie vorgekommen, daß ein Weib sich selbst so anbietet. Insgesamt werde ich mit ihr höchstens 5 mal Verkehr gehabt haben.
Sie machte mir dann einmal den Vorschlag, ich solle mit ihrem Vater wegen den Heiraten sprechen. Wann das war, weiß ich nicht mehr genau, ich weiß nur, daß sich hintennach herausgestellt hat, daß sie damals bereits in der Hoffnung war. Mir hat sie aber davon nichts gesagt. Ich nahm wirklich an, ich könnte sie heiraten und so ging ich einmal zum alten Gruber und machte ihm den Vorschlag, daß ich seine Tochter heiraten werde. Er war schon damit einverstanden, ebenso wie seine Tochter.



melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 19:29
@margaretha
5 x Geschlechtsverkehr in der Zeit von August - Dezember. Jetzt könnte ich böse sein und sagen, sie hatte jeden Monat einmal Verkehr mit ihm, damit sie im Falle einer Schwangerschaft einen Vater vorweisen hätte können. (Vielleicht glaubte sie ja im August schwanger zu sein?) Der Lorenz Schlittenbauer war hierfür der geeignete Kandidat, wohnte in der Nähe, hatte keine Ehefrau und war deshalb greifbar. Ich kann jetzt ja nur spekulieren. Aber wenn sie den Lorenz Schlittenbauer wirklich begehrt oder geliebt hätte bzw. vernünftig gewesen wäre (eher Grund für eine Ehe damals), hätte sie endgültig einen Schlusstrich ziehen können was die Inszestbeziehung mit ihrem Vater betraf. Einen Auszug zu Lorenz Schlittenbauer und Verwaltung des Hofes durch ihren Vater, der sowieso dort das Sagen hatte und sie wäre von dieser Inszestbeziehung erlöst gewesen
Hatte sie das vor? Dann hätte sie den Hass ihres Vaters auf sich gezogen. Hat der alte Gruber durchgedreht und alle erschlagen. Er wurde überrascht und dann von Viktorias Liebhaber (wer immer das war) erschlagen. Oder hat er gar in seinem unbändigen Zorn jemand beauftragt, alle auszurotten, weil die Viktoria ihn "verlassen" wollte?. Irgendwie gab es Streit und er war selbst dran?
Oder versprach Viktoria, alles hinter sich zu lassen und zu jemanden zu kommen und hat sich dann umentschieden? Hat sie damit den Hass von diesem Jemand auf sich gezogen?
Sie löste auch ihre Konten auf. Weshalb? Waren dies Konten, auf die auch ihr Vater Zugriff hatte und sie das Geld in Sicherheit bringen wollte, weil sie ein neues Leben wollte?Ich grüble immer noch über die 700 Mark, die sie im Beichtstuhl gelassen hat. Für mich ist das eine Art Ablassgeld, wie es früher üblich war. Ablassgeld für den Inszest mit ihrem Vater, endgültiger Schlusstrich?
Gab es auf Hinterkaifeck Streit, weil sie die Konten aufgelöst hat?


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 19:55
@Robin76
Zitat von Robin76Robin76 schrieb:5 x Geschlechtsverkehr in der Zeit von August - Dezember. Jetzt könnte ich böse sein und sagen, sie hatte jeden Monat einmal Verkehr mit ihm, damit sie im Falle einer Schwangerschaft einen Vater vorweisen hätte können. (Vielleicht glaubte sie ja im August schwanger zu sein?)
Ohne böse zu sein, sondern grundehrlich: Vielleicht war es ja so?
Zitat von Robin76Robin76 schrieb: Aber wenn sie den Lorenz Schlittenbauer wirklich begehrt oder geliebt hätte bzw. vernünftig gewesen wäre (eher Grund für eine Ehe damals), hätte sie endgültig einen Schlusstrich ziehen können was die Inszestbeziehung mit ihrem Vater betraf.
Da spiel(t)en sicherlich auch viele psychol. Aspelte eine Rolle, die für Außenstehende und Nichtbetroffene schwer zu verstehen sind.

Weiteres Problem war dann auch der Austrag zu dem sie sich bei der Hofübergabe 1914 verpflichtete:
das stets wohn- und heizbereite Zimmer (ofenfertiges Holz am Haus zur Verfügung stellen), Zubereitung der Nahrung, Wäsche waschen, flicken Pflege im Krankheitsfall etc.
Wenn der Andreas Gruber wirklich der pa­t­ri­ar­cha­lische Charater war dann wäre Viktoria den ganzen Tag die Strecke HK-Schlittenbauerhof gelaufen und hätte auf HK Stichelein ertragen müssen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 20:04
@margaretha
Und bei dieser Gelegenheit wäre der Vater wieder über sie hergefallen. Oder wollte sie es auch? Wir wissen es nicht. Aber Lorenz Schlittenhauer als Vater eines weiteren Kindes zu sichern, hätte ihr vielleicht die Türen zur Flucht geöffnet. Diese Pflichten laut Übergabevertrag muss sie ja nicht selbst ausführen, sie muss nur dafür sorgen, dass diese Arbeiten erledigt sind. Also könnte sie eine Magd zur Verfügung stellen oder die Wäsche durch ihren Mann abholen lassen und das Essen durch einen Knecht oder Magd überbringen. Diesbezüglich hätte es bestimmt eine Lösung gegeben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 20:32
Wir wissen doch gar nicht ob der regelmäßig über sie herfiel, zwei Kinder just immer dann wenn auch ein externer Vater zur Verfügung stand spricht doch eher gegen ein häufiges Praktizieren des Inzests.

Was anderes:
Cäzilia Gabriel hätte nach dem Tod ihres Vaters eigentlich dessen Hofanteil erben müssen (¾ davon).
Aufgrund eines vom Nachlaßgericht Schrobenhausen falsch ausgestellten Erbscheines erbte sie zwar ¾ des Reinnachlasses ihres Vaters- stand aber nicht mit im Grundbuch als Miteigentümerin des Anwesens.
Im Grundbuch wurde am 3. Juli 1915 Viktoria Gabriel als Alleineigentümerin eingetragen „Der Anteil des Karl Gabriel ist im
Erbvorgang übergegangen auf die Gütlerswitwe Viktoria Gabriel in Gröbern aufgrund Erbscheines königlichen Notar. hier vom 9. Februar 1915“

Ich weiß nicht ob Cillis Großeltern in Laagg das wußten, aber sie sahen anhand von Josef bzw. L. Schlittenbauer wie schnell sich die potentielle Gefahr via Vaterschaftsanerkennung von miterbenden Stiefgeschwistern resp. Stiefvätern in Hinterkaifeck einschleichen konnte. Ich meine Viktoria war 35 und den nächsten 'Liebhaber' hätte sie vielleicht geheiratet.
Ehe-und Erbvertrag mit allgemeiner Gütergemeinschaft, evtl. eheliche Nachkommen hätten den Hof bekommen, Cilli ein Muttergut (wie die Asam Kinder vorher)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 21:02
@margaretha

Normalerweise wäre es doch die Aufgabe der Victoria Gabriel gewesen, dafür zu sorgen, daß ihre Tochter Cilli den ihr zustehenden Erbteil ihres Vaters vom Hof erhält, nachdem sie gemerkt hat, daß der Erbschein vom Gericht versehentlich falsch ausgestellt wurde, oder nicht ?

Also das mit der Erberei damals auf den Höfen in Bayern war eine Wissenschaft für sich.

Schon allein die Bezeichnungen "Vatergut und Muttergut" sind mir zu hoch, ehrlich gesagt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 21:17
@Jessica-

Normal schon, sie lies auch für sie hypothekar. ein Vatergut mit 3/4 des Reinnachlasses eintragen. So gesehen war sie nicht wirklich betrogen. Das der Erbschein vom 9. Februar 1915 falsch war, erfuhr Karl Gabriel senior auch erst nachdem seine Klagen durch sämtliche Instanzen gingen.
Allerdings lief das Erbe der Opfer 1922 ja auch nicht rund:
http://www.hinterkaifeck.net/wiki/index.php?title=Sachverhalte:_Die_tats%C3%A4chliche_Erbverteilung_gegen%C3%BCber_der_Erbverteilung_nach_dem_damals_g%C3%BCltigen_B%C3%BCrgerlichen_Gesetzbuches


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 22:05
@Robin76
zu Deinem Beitrag von heute 19:29 Uhr:
Die Flucht einer der Frauen zwei Nächte vor der Tat, würde natürlich hervorragend ins Bild passen.

Das Andreas Gruber der Täter war, war eine meiner ersten Theorien. Und da darf sich die Usergemeinde nun gern kugeln... So daneben finde ich die Idee nämlich nicht und ich stehe auch dazu.

Schlüssel weg, Spuren legen... könnte auch gefakt sein. Für die Nachwelt und das Alibi danach.

Dann hätte Viktoria den Lenz 1919 auch schalten und walten lassen können... der Vater sass in U-Haft - wenn Viktoria den Lenz nicht bekniet hätte und ev. sogar gegen ihren Vater ausgesagt hätte, wäre Gruber nicht aus der U-Haft gekommen und wahrscheinlich wäre er verurteilt worden...

Ob die Rücksicht auf die Mutter da eine Rolle gespielt hat, weiss ich allerdings nicht.

Nochmal zum Erbe:
Es spielt für die Laager überhaupt keine Rolle, ob Cilli nun einen Teil vom Hof gehabt hätte oder nicht. Entweder hätten sie eine Enkelin mit Hof und so hatten sie eine Enkelin ohne Hof. An ihrem eigenen Kapital hätte es nichts verändert.
Ihr "Kapital" hätte sich nur geändert, wenn Cilli anstelle ihres Vaters in Laag geerbt hätte.

@Jessica-
Muttergut = Erbteil von der Mutter.
Vatergut = Erbteil vom Vater.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 22:27
@heike75

Wenn Gruber selber der Täter war, wer hat danach den Gruber ins Jenseits befördert und danach auch noch die Leichen gestapelt ?

Und vor allem wie und warum sollte der alte Gruber aufgrund eines so schwachen Motivs das Risiko einer Todesstrafe eingehen.

Wenn er aus Eifersucht gehandelt hätte, was Robin ja vermutet, dann hätte er schon auf den ersten Ehemann der Victoria, also Karl Gabriel jun. eifersüchtig sein müssen.

Aber vielleicht ist Karl Gabriel jun. ja doch nicht im Krieg gefallen und wurde vielleicht das Opfer einer Eifersuchtsintrige des alten Gruber und das mit dem Heldentod im WK 1 war vielleicht nur ein fake ?


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 22:57
@Jessica-
ich fasse mal so grob zusammen. Ich war damals von einem Forscherkollegen inspiriert...

Vorweg: Zu dieser Zeit standen uns lange nicht so viele Akten zur Verfügung wie heute...

Hauptausschlag war bei mir die Flucht der Frau (es ist ja nicht klar, ob es Viktoria oder Oma Gruber war). Ich war der Meinung, dass da familienintern etwas nicht rund lief. Hinzu kam, dass Viktoria bei ihrer Schwester 2 Mal Geld geliehen hat. Da ich mir absolut nicht vorstellen konnte (und kann), dass Viktoria kein Problem mit dem Inzest gehabt haben soll und ich fragte mich, ob Gruber ev. sogar Hand an Cilli angelegt hatte...
Wie Oma Gruber zu der Sache stand, weiss ich nicht. Ich dachte aber, dass es ihr nicht recht gewesen sein kann, dass der Ehemann an die Tochter geht...

Nun will Viktoria weg und Gruber weiss, dass er den Hof nicht alleine weiter machen kann. Oma Gruber war alt(wenn sie denn nicht mit der Tochter gegangen wäre...) und eine Magd hätte ja Geld gekostet. Ev. wollte Viktoria sogar Geld, wenn sie den Hof zurück gibt.
Vielleicht besorgte Vik. auch das Geld, um es ihrem Vater zu geben und ihn weg zu schicken. Sie wäre dann mit den Kindern und der Oma auf dem Hof geblieben... Da sie ja hätte heiraten können, war bei dieser Konstellation der Hof nicht wirklich in Gefahr.
Bei den 700 Mark in Beistuhl dachte ich sogar an einen Auftragskiller...
Wichtig ist noch, dass Jemand auf dem Hof (Stadl, Tenne) versucht haben soll, Löcher zu graben.

Auf jeden Fall könnte A. Gruber gedacht haben, dass er weg geschickt wird oder alleine da steht und das könnte ihn dazu gebracht haben, auszuticken...
Er metzelt die Familie nieder und sitzt dann da in seinem Chaos. Versucht vielleicht die Leichen durch vergraben los zu werden. Ob das hirnrissig gewesen wäre oder nicht, lassen wir mal dahin gestellt. "Sie haben mich verlassen", sollt dann wohl als Alibi gelten...

Ev. wollte er auch einen Überfall faken, legt vorher schon Spuren (Fuss- Einbruchsspuren, Schlüssel...), über die er ja bei mehreren Leuten spricht und wollte sich nach der Tat selbst verletzen... *** doch wie durch ein Wunder hat er den (niemals statt gefunden) Angriff von Einbrecher überlebt***.
Nun könnte aber z.B. Viktoria etwas zu ihren Ängsten weiter erzählt haben und dieser Jemand (ev. ein Liebhaber, Aufpasser, Schwager...) hatte seit dem den Hof im Auge und als er merkte, dass da was nicht stimmt, ging er hin... (HKler waren So nicht in der Kirche). Fand 5 Leichen und... Gruber - lebend. Gruber war ev. mit der Nachbereitung noch gar nicht fertig und wurde von dem "Aufpasser" überrascht. Nun greift Gruber den "Aufpasser" mit der Reuthaue an. Dem Aufpasser gelingt es, Gruber die Reuthaue zu entreissen und tötet Gruber in Notwehr.
Sehr gut: Alle 6 Leichen mit der gleichen Tatwaffe getötet... wer hätte dem Aufpasser geglaubt, dass er NUR Gruber getötet hat und das in Notwehr? Niemand.

Nun versteckt er die Reuthaue. Die Frauen lagen aufeinander, Cilli wohl nahe dabei. Warum weiss der Aufpasser nicht und legt Gruber oben auf. Um den Leichenstapel vor Eindringlinge nicht gleich sichtbar zu machen, deckt er die Leichen ab. Ev. sogar Maria und Josef...
Das Vieh wurde also nicht vom Täter versorgt, sondern von Gruber selbst und die Nahrungsmittel wurden nicht vom Täter gegessen, sondern von Gruber.

Das war´s jetzt mal grob...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:08
@heike75

Gruber hat also, als eine mögliche Theorie von dir getötet, weil er Angst hatte allein zu sein, wenn Victoria ihn verläßt und er bringt dann alle um, um danach erst recht allein zu sein, sehr interessant.

Und dann liegen nach der Tat alle Leichen auch noch zufällig fein säuberlich gestapelt alle aufeinander, auch sehr interessant.

Gruber war halt sehr ordentlich, er tötet die Opfer so, daß die Leichen danach fein säuberlich gestapelt aufeinander liegen.

Und aus Angst allein zu sein, tötet er dann auch noch seine Enkel und den kleinen Josef, auch interessant.

Wirklich alles in allem eine interessante und plausible Theorie.

Apropos:

Der letzte Satz aus meinem posting von 22.27 Uhr war nur ein kleiner Scherz, hast du das nicht gemerkt ? :-) :-)


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:24
@Jessica-
Zitat von Jessica-Jessica- schrieb:Gruber hat also, als eine mögliche Theorie von dir getötet, weil er Angst hatte allein zu sein,
Nein, das habe ich nicht geschrieben.
Ich dachte eher in Richtung Blamage (lässt sich von den eigenen Weibsleuten auf der Nase rum tanzen... also kein anständiges Mannsbild sondern eine Memme). Jeder hätte doch gesagt, dass er die Finger nicht von der Tochter lassen konnte und das sie es dann nicht mehr ausgehalten hat. Mit Sicherheit wäre das ein oder andere noch hinzugedichtet worden...
Und... wir reden von 1922, nicht von 2003. Da verliessen die doofen Weiber nicht einfach so ihre gottesgleichen Männer (Vorsicht Ironie!).
Vielleicht wollte Viktoria auch einfach nur ein "eigenes Leben" mit Ehemann usw. Der Vater war ja der Meinung, dass er für sie "sorgt" so lange er lebe... Und klein-Anderl mitspielt.
Zitat von Jessica-Jessica- schrieb:Und dann liegen nach der Tat alle Leichen auch noch zufällig fein säuberlich gestapelt alle aufeinander, auch sehr interessant.
Auch das habe ich nicht geschrieben. Laut Wiessner sollen die Frauen so gelegen haben, wie sie zusammen gesunken sind. Das ich das heute (hinfallen der Frauen) nicht mehr nachvollziehen kann, steht ja auf einem anderen Blatt. Und Cilli lag ja bekanntlich auch beim Stapel.
Bewegt hat er nur Gruber... Die Damen wurden vom Einbrecher ins Stadl geworfen und Gruber eben auch.
Zitat von Jessica-Jessica- schrieb:Und aus Angst allein zu sein, tötet er dann auch noch seine Enkel und den kleinen Josef, auch interessant.
Wie gesagt, Angst vorm alleine sein, ist Deine Idee, nicht meine...
Cilli war Zeugin und was soll er mit einem Säugling? Sollte er ihm mit 8 oder 10 Jahren erzählen, dass er ev. der Opa und der Vater in Personalunion ist?
Zitat von Jessica-Jessica- schrieb:Der letzte Satz aus meinem posting von 22.27 Uhr war nur ein kleiner Scherz, hast du das nicht gemerkt ? :-) :-)
War mir nicht der Rede wert.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:31
@heike75

Ich verstehe ehrlich gesagt immer noch kein Wort, zumal ja das Hauptproblem an dem ganzen ist, wer schließlich den Gruber "erledigt hat."

Also daß Gruber seine ganze Familie, incl. Josef brutal tötet ist ja schonmal die eine Sache und sehr schwer glaubhaft, aus welchem Motiv auch immer (!)

Aber das nächste Problem ist ja dann auch noch wer den Gruber selber ins Jenseits befördert hat, was genauso schwer glaubhaft ist.

Also zwei nur schwer glaubhafte Theorien treffen hier förmlich aufeinander.

Rein theoretisch ist natürlich alles möglich, sogar der o.g. "kleine Scherz" von mir, daß Karl Gabriel jun. das Opfer einer Intrige des alten Gruber war und doch nicht den Heldentot gestorben ist....

Aber gut ist deine Theorie, ich habe die ganze Sache eh nur als kleinen Scherz aufgefaßt, s.o.

Aber andere user können deine Theorie sicherlich nachvollziehen, vielleicht bin ich ja nur schwer von Begriff, :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:31
@Kailah
@heike75
Vielen Dank erstmal für die Erläuterungen zu dem möglichen Rollkommando. Ich hab mich da die letzten 2 Tage mal näher mit befasst und finde es gar nicht so abwegig. Ich hab da auch eine Theorie zurecht gelegt, wollte mich aber vorher noch im HK-Forum erkundigen, ob da schon Anhaltspunkte meine Theorie stärken würden.
Leider galt meine Mailadresse in dem System wohl als Spam, allerdings habe ich gerade gesehen, dass es doch freigeschaltet wurde, nachdem ich einen Admin kontaktiert hatte. Sehr schön ;)

Bezüglich des Rollkommandos sehe ich es aber etwas anders als ihr, dazu aber in einem späteren Post mehr.

Derzeit habe ich noch 3 mögliche Ansätze

- persönliches Tatmotiv (nicht zwingend eine Beziehung Viktorias betreffend, eher eine Fehde -aber mit wem?)

- rein kriminelles Motiv (jedoch vermutlich mindestens 2 Täter, einer davon mit starkem psychischem Knacks)

- Rollkommando (in etwas anderer Form bzw. Ausführung als z.B. ihr 2 es wertet)


@heike75
An sowas ähnliches, wie von dir um 22:57 geschrieben, hab ich auch schon mal gedacht, hab es aber aus 2 Gründen verworfen:
1. derjenige, der dann A.G. erschlagen hat, hätte keinen Grund, dies zu verheimlichen. Er stünde quasi als Held da

2. Dachte da evtl erst, dass die 3 Auffinder ihn dabei erwischt hätten. Dann würde aber auch Grund Nr.1 ziehen und es wäre unwahrscheinlicher, dass es geheim geblieben wäre, da sich vermutlich einer von den 3 irgendwie verplappert hätte im Laufe der Jahre. Außerdem wäre da vermutlich bei dem Prozess Schlittenbauer / Sigl was ans Licht gekommen. Deshalb auch wieder verworfen.


2x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:33
@Jessica-
mag richtig sein...
Aber gut ist deine Theorie, ich habe die ganze Sache eh nur als Scherz aufgefaßt, s.o.
Sie ist mein voller Ernst! :-)

Leute, klipp und klar: Alles, was ich geschrieben habe, ist mein voller Ernst.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:42
@OddThomas
Zitat von OddThomasOddThomas schrieb: Vielen Dank erstmal für die Erläuterungen zu dem möglichen Rollkommando. Ich hab mich da die letzten 2 Tage mal näher mit befasst und finde es gar nicht so abwegig.
Das ist der beste Satz, den ich seit langem gelesen habe!!! Ich danke Dir dafür!

Die Rollkommando-Leute wurden hier schon sowas von "angemacht". Wir mussten uns schon häufig solch ein geistiger Dünnpfiff anhören, dass es mir die Nackenhaare gestellt hat.
Du hattest anscheinend keinen Plan von der Weimarer Republik, Fememorde, Versailer-Vertrag usw. Das hatten hier die Wenigsten. Ich hatte überhaupt keine Ahnung, als ich zum erstem Mal davon hörte...
Du fällst aber nicht über die Leute her, als hätten sie vom Teufel erzählt, sondern Du setzt Dich mal hin und findest raus, um was es geht.

Wenn Du nun geschrieben hättest, dass Du an sowas nicht glaubst, wäre meine Reaktion die Gleiche. Hier her stellen und dumm-tuten kann jeder. Erst mal kucken, um was es da geht und dann den Leuten ihre Theorie um die Ohren hauen ist etwas, womit ich sehr, sehr gut leben kann. Doch unwissenden Usern, die hier dann die "Kommando-User" dumm von der Seite an machen, gehen mir nicht ab.


1x zitiertmelden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:52
Zitat von heike75heike75 schrieb:Du hattest anscheinend keinen Plan von der Weimarer Republik, Fememorde, Versailer-Vertrag usw.
Da irrst du dich, macht aber nichts.
Ich bin sehr an Geschichte interessiert, speziell der deutschen Geschichte, somit auch Weimarer Republik und Versailler Vertrag (oder soll ich lieber Diktat sagen? ;) ).
Auch was Militärgeschichte angeht, hab ich mich recht viel mit befasst. Lag wohl daran, dass ich selbst 12 Jahre Soldat war und man sich da auch mit der Militärgeschichte auseinander setzt, bzw. setzen sollte, wie ich finde.
Von daher waren mir auch Femenmorde (und andere AKtionen) nicht fremd, ich konnte mir nur keinen Bezug auf HK reimen. Wenn man sich aber mal, speziell mit den Waffenlagern in ländlichen Gegenden auseinandersetzt, könnte es doch im Bereich des Möglichen liegen. Allerdings versteife ich mich da noch nicht drauf.
Dazu aber gleich mehr. Schreibe den Text gerade vor, da ich nebenbei noch mehr allmy am Hut hab :D


melden

Mordfall Hinterkaifeck

03.01.2015 um 23:54
@OddThomas
Zitat von OddThomasOddThomas schrieb:1. derjenige, der dann A.G. erschlagen hat, hätte keinen Grund, dies zu verheimlichen. Er stünde quasi als Held da
Gruber tötet 5 Personen mit der Reuthaue... dann tötet Herr XY Gruber mit der gleichen Waffe. Herr XY geht zur Polizei, die Polizei findet die Leichen.

Wer glaubt Herrn XY, dass er "nur" Gruber (in Notwehr) getötet hat und nicht für alle 6 Leichen verantwortlich ist?
Zitat von OddThomasOddThomas schrieb:2. Dachte da evtl erst, dass die 3 Auffinder ihn dabei erwischt hätten. Dann würde aber auch Grund Nr.1 ziehen und es wäre unwahrscheinlicher, dass es geheim geblieben wäre, da sich vermutlich einer von den 3 irgendwie verplappert hätte im Laufe der Jahre. Außerdem wäre da vermutlich bei dem Prozess Schlittenbauer / Sigl was ans Licht gekommen. Deshalb auch wieder verworfen.
Ich habe da eine ähnliche Sache:
Jakob Sigl sagt Anfang der 50ziger Jahre aus, dass der Lenz ihm am 04.04.1922 abgeholt hat, um auf HK nach dem Rechten zu sehen... Die Zeugenaussage vom Sigl aus 1922 ist dahingehend identisch...
Anfang der 50ziger Jahre allerdings sagt Sigl noch etwas:

An einem mir nicht mehr näher bekannten Tag, entweder Ende März oder anfangs April 1922, verunglückte mein Bruder Karl Sigl, der damals beim Bauern Raimund in Hohenried als Knecht beschäftigt war. Ihm gingen die Pferde durch. Im Auftrag meines Vaters musste ich meinen Bruder in mein Anwesen, Gröbern, Hs.No.27, bringen. Damals kamen mein Bruder und ich zwischen 16 – 17 Uhr zu Hause an. Kaum, dass ich daheim war, kam Schlittenbauer zu mir in die Wohnung

War Karl Sigl auf HK? Bitte Uhrzeit beachten... das wird erstrecht interessant, wenn man um 17:00 Uhr von der zweiten, gefakten Auffindung ausgeht... Dann wäre das genau die Auffindzeit, die die Zeugen nennen...

Zur Kommandothese: Du hast Dich aber den Rollkommanodleuten gegenüber anständig verhalten. Das war der Punkt, um den es geht. So auch @Jessica-, aber sie hatte ja hier schon davon gelesen.


1x zitiertmelden