Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.733 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 10:52
@holledauer,
der zusaetzliche blech/stahlschaft sollte natuerlich ueberdies auch den
stiel am herausrutschen aus der fassung hindern.
klar, gerade bei teamarbeit kann
ein davonfliegendes (stahl)-kopfteil fuer andere durchaus lebensgefaehrlich sein !!

OK, Dir ist das sicherlich klar, wollte es nur fuer die geschaetzten "Stoderer" hier
unter Uns anmerken.
** Bernie **


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 11:03
@Bernie

Sorry, daß ich dir widerspreche, aber das Werkzeig, das holledauerdargestellt hat, ist genau das Werkzeug, dsas in Altbayern als "Reithau" (Reuthaue)bezeichnet wird.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 11:17
@holledauer
@Bernie

Das Gerät, was im Leuschner-Buch abgebildet ist und was vomMüller konstruiert wurde, habe ich hier bei uns schon im Straßenbau gesehen. Ich habe,weil es mir aus dem Buch bekannt vorkam so begehrliche Blicke auf das Gerät geworfen,dass die Bauarbeiter schon auf mich aufmerksam geworden sind.

Das Gerät wird beiuns als Spitzhacke bezeichnet und ist eben ein Gerät aus dem Straßenbau zum Heraushackender Steine.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 11:23
@arschimedes,
da magst Du in gewisser weise nicht unrecht haben, vor allem was denAKTUELLEN (!) Sprachgebrauch in manchen gebieten anbelangt !

bei Uns (Franken)waere "Deine" reuthacke eher die oben schon erwaehnte (vielzweck)-FELD-hacke/haue ! vielleicht hat sich der allgemeine sprachgebrauch etwas "verbreitert", wurde ungenauer,und man hat diese Feldhacke bzw. Reuthacke da mit eingebunden ??

Fakt ist, dasses offensichtlich speziell angefertigte "REUTHAUE" (reuthacken) gab, die fuerRODUNGSARBEITEN optimiert waren. nicht zuletzt zeigen viele der alten wappen derartigewerkzeuge, die analog der oben auf der museumsseite gezeigten gestaltet sind.
wenn DuDir zudem die Physik (form) dieser "echten" (alten) Reuthauen vor augen fuehrst, sinddiese fuer Rodungsarbeiten sicherlich besser geeignet, und stabiler ausgefuehrt, als eineFeldhacke, auch wenn diese ebenfalls im begrenzten umfang fuer (kleinere) rodungenverwendet werden kann.

ich vermute, der ehemals praezisere sprachgebrauch hatsich hier im volksmund abgeschliffen, ist "verwildert", auch weil es manuelleRodungsarbeitem in diesem (mittelalterlichen) ausmass heute nicht mehr gibt. bzw. laengstmit grossem schweren "Geraet" erledigt wird.

koennten wir uns also mit diesererklaerung zufrieden geben !?

*********
ciao: Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 11:26
@Bernie

Bei deiner Vermutung kann ich dir nicht recht geben, denn ich habe denAusdruck für dieses Werkzeug von meinem Vater (geboren 1915) gelernt, der nach der Schuleauch bei Bauern als Knecht arbeitete.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 11:32
@AngRa,
eine Spitzhacke besteht aus ZWEI komponenten : der "Spitze" und der "hacke",quasi ein kombigeraet, wobei hierbei die "HACKE" noch relativ schmal und sehr stabilist !
die Reuthacke/haue der alten form enspricht also eher einer heutigen SPITZ-HACKE, aber als MONO-arbeitsgeraet eben ohne diese "Spitze" !!

durchauspraegung kleinerer varianten, durchaus regional bedingt, sind auch die begriffe nichtganz klar abzugrenzen, und kann zu missverstaendnissen fuehren.

HAHA: waereeine aufgabe fuer Juristen, einen Reuthacken-spezifischen gesetzestext zurunterschiedlichen besteuerung der diversen hauen/hacken-arten zu formulieren !

*********
ciao: Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 11:42
@arschimedes,
hmm, dann gibts es wohl regional unterschiedlich angewendete begriffe.und natuerlich kann man eine Feldhacke auch so modifizieren, verstaerken, dass sie denbeanspruchungen einer Reuthaueh/hacke der "alten" Form durchaus gerecht werden kann. (siehe meinen beitrag oben ) !

Letztlich wird es wohl wenig unterschied gemachthaben, fuer die Opfer von Hinterkaifeck, ob der wuchtige schlag mit einer "verstaerkten"Feldhaue ( auch als Reuthaue bezeichnet) gefuehrt wurde, oder mit einer Reuthaue, dieeher der alten form gleicht: die wirkung war in beiden Varianten bestialisch, und konnte das schaedeldach zertruemmern !

LAST NOT LEAST: da diese toedlichen schlaege eh mit der STUMPFEN seite ausgefuehrt wurden, ist es doch eh weitestgehend uninteressant,in welcher anfertigungs-"variante" das Hackenteil nun vorlag, mit dem eben nicht zugeschlagen wurde.

*********
ciao: Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 12:02
@all

Am Arbeitsplatz habe ich einen sehr umfangreichen Katalog für Werkzeuge undlandwirtschaftliches Nutzgerät liegen. Ich werde mir diesen heute nachmittag einmalansehen, um ggf. spezifische Unterschiede diverser Hauen und Hacken erkennen zukönnen.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es verschiedene, regional auftretendeUnterschiede, auch bei Reuthauen geben wird.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 12:04
@oldschool70,
gute idee ! vielleicht fuehren die auch das original HK-modell fuerliebhaber !
... natuerlich vergoldet ... mit unterschrift des (haupt)-taeters ! ( grins )
*** bernie ***


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 13:21
@arschimedes,
auch Deine aussage kann man historisch untermauern, denn anscheinendgab es auch frueher schon breitere (regionale) varianten der sog. Reuthaue, die danneher einer "feldhacke/haue" aehnelten !
am beispiel des niederbayrischen ortesRinchnach finden sich in dessen Wappen zwei gekreuzte Reuthauen dieser etwas breiterenform. das bild irritiert zunaechst, da die raeumliche (!) darstellung der Hauen zunaechstnicht unbedingt jedem klar ist, und man versucht ist, hierin zwei Äxte zu erkennen !

Wikipedia: Rinchnach

*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 13:26
@arschimedes,
noch klarer ist die abbildung einer "breiten" schaufelaehnlichenvariante der Reuthaue im wappen von HafenREUT bei Kaisheim (Altmuehltal ):

http://kaisheim.de/markt/2ortsteile/hafenreut/wappen.htm (Archiv-Version vom 20.07.2006)
*****
Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 14:10
@oldschool70,
@arschimedes,

in einem aktuellen katalog wird die varianteder Reuthacke angeboten, die auch der pens. H-kommissar K. Mueller fuer seinerekonstruktion der tatwaffe von Hinterkaifeck verwendete, also die etwas schmälere bzw.längliche form:

http://www.mercateo.com/p/415-55636/Reuthacke_mit_Stiel.html (Archiv-Version vom 23.04.2009)

*** Bernie ***


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 18:07
@all

Was meint ihr mit Leuschner 1.Auflage ? Das erste Buch, ("Hinterkaifeck,Deutschlands geheimnisvollster Mordfall", Ludwig-Verlag Pfaffenhofen, 1978) oder dieerste Auflage von "Der Mordfall Hinterkaifeck, Spuren eines mysteriösen Verbrechens" ausdem Apus Verlag ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 18:12
@Badesalz

Nochmals zu Deiner Frage vom 24.7.07 (20.14)

Wann könnte derTäter zwecks Spuk, Waffenklau etc. den Hof betreten können?

Victoria war nach derspäteren Aussage der Schwester der ermordeten Magd 24 Stunden vor ihrer Ermordung inMühlried, um mit der Magd, die am 31.3.kommen sollte über den ersten Arbeitstag zusprechen. Allerdings hat sie die Magd selbst nicht angetroffen, sondern konnte nur mitder Schwester sprechen.
24 Stunden vor der Ermordung muss ja am 30.3. abends oder imVerlauf des späteren Nachmittags gewesen sein.

Danach hat die Familie die halbeNacht eine der Frauen gesucht und dann auf einem Baumstamm sitzend am Ufer der Paargefunden.

Ich denke, deshalb ist am Abend vor dem Mord das Haus leer gewesen, sodass der Täter sich ungestört umsehen konnte.

@all
Könnte es nicht sein, dasses sich dann bei dem Familienmitglied, was gesucht werden musste doch um Victoriagehandelt haben, wie Sophie Fuchs in ihrer früheren Aussage angegeben hat? Da ich keineOrtskenntnis habe bin ich mir nicht sicher. Aber ich denke Mühlried liegt in der Nähe derPaar, weil ich dort beim Googeln etwas über Wasserstände der Paar gefunden hab. Das würdedann passen. Victoria ist nach Mühlried gegangen und bei der Rückkehr hat sie sich dannviel Zeit gelassen, weil es ihr wohl nicht besonders gut ging und sie ihre Ruhe habenwollte. Der alte Gruber hatte sich vor ihrem Weggang mit ihr gestritten, er soll siesogar geohrfeigt haben und dann hatte er ein schlechtes Gewissen und hat sich Sorgengemacht und ist mit allen zur Suche aufgebrochen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 18:32
@AngRa

An diesem Donnerstag waren morgens die Einbruchsspuren entdeckt worden.Übrigens nach Hecker war dies auch der Tag der Chorprobe mit der Ohrfeige. So dass eswahrscheinlich ist, dass die Täter sich Zugang bereits verschafft hatten. Dann wäreDonnerstag abend ein gute Gelegenheit gewesen, das Haus zu durchsuchen.

Am Freitagmorgen wäre m.E. auch denkbar, weil nur die alte Frau Gruber mit dem kleinen Josef zuHause war.

Dass die Viktoria quasi am Rückweg von Mühlried an der Paar gefundenwurde, könnte zeitlich doch gut hinkommen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 18:44
@AngRa,
dazu kaeme noch die von J. Ludwig Hecker kolportierte geschichte, die sich eben auch an besagtem 30.4.1922 (donnerstag) ereignet haben soll:
erst dieChorprobe in der kirche von Waidhofen, und dann dieser -- unfreiwillige? -- kontakt mit einem unbekannten mann auf dem friedhof ( nicht ungewohnlich, dass Viktoria auch gleichnach den graebern der famillie+verwandten schaute ), der angeblich mit einer ohrfeigeseitens Viktoria endete, demnach ein unbequemes aergerliches thema fuer "ViC" ! -- einunmoralisches angebot eines "nebenbuhlers" -- eine erpressung ? -- ein "schraegesgeschaeft" -- gar eine drohung gegen HK ? wie auch immer !

laege also hierinnicht ein grund, dass sich eine "genervte" , enttaeuschte, beaengstigte (?) VIC an dieruhigen "gestaden" eines flusslaufes zurueckzieht, die zeit vergisst, und einfachversucht, ihre gedanken, gefuehle, plaene, traeume, hofnungen, wieder auf die reihe zubringen !?
und nicht zuletzt haben die murmelnden gewaesser auch einen beruhigendeneffekt !

wenn diese story wahr ist, zudem im engsten vorfeld des dramas aufHinterkaifeck, dann duerfte wohl auch der Postbote davon erfahren haben, mit demoffensichtlich der Ludwig Hecker 1951 noch guten kontakt hatte, der sich zudem fastbruestete, diesbezueglich erzaehlstoff fuer nen ganzen tag zu haben ( oder so aehnlich )!
daher nicht unwahrscheinlich, dass uns Ludwig Hecker etwas weitergegeben hat, mitnem recht guten kern an wahrheit !

@arschimedes,
denke doch, @schimmelchenbezieht sich auf die 1978-ausgabe, das ERST-werk von Peter Leuschner !? -- wird sichbald klaeren !

*********************
bei dem schoenen wetter, setzte ich michjetzt auf mein "austragsbänkerl" ! -- schmunzel und ciao: Bernie
**********************


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 19:07
@keller,
hatte mich wohl mit Dir zeitlich ueberschnitten, macht aber nix, koenntesomit noch anfuegen, dass es ebenfalls an diesem donnerstag (30.4.) noch streit mitAndreas G. gegeben haben muss, bei dem sowohl die alte Gruberin (Caezilia) als auch dieVic "ein paar von ihm eingefangen" haben sollen.
da muss was sehr ernstes vorgefallensein, denn in punkto gewalttaetigkeit von Andreas gegenueber frau UND tochter ist nichtsbekannt. wenn das etwa gelegentlich vorgefallen waere, haette sich dies gerade bei ihm(Andreas) nicht unbedingt zugeneigten nachbarn oder nebenbuhlern herumgesprochen, undwaere so richtig breit getreten worden !

@alle
in diesem zusammenhang: hattesich etwa der fruehmorgendliche vorfall mit dem "gekippten watschenbaum" schonherumgesprochen, war es von anderen auf dem felde (im wald) arbeitenden nachbarn gesehen,und wohl auch gehoert (!) worden. tat sich daher nun ein nebenbuhlerischer "Ritter derTafelrunde" auf, versuchte dieser Vic auf dem Friedhof abzupassen, und wollte sich ihranbiedern, etwa in der art:
"wannsd nua wuisd, geb i eam ahne, das eam nua soumadummhaud, dem saukerl, dem graesslichen !? "
-- dies mit dem hintergedanken, dasssich Vic hofentlich ganz speziell bei ihm "bedanken" wuerde .. ?
Vic scheintsallerdings nicht gefallen zu haben, ihre antwort war stumm und doch SCHLAGfertig !
--- -- zumindest ein nicht ganz so abwegiges szenario !

*** bis morgen:Bernie ***


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 19:08
@all

Der günstigste Weg von Gröbern/Waidhofen bis nach Mühlried verlief in der Tatentlang der Paar.
Sicher brauchte sie nach den schwierigen Erlebnissen der letztenTage diese energiespendende Auszeit auf dem Rückweg von Mühlried nachHinterkaifeck.

Noch ein Wort zur Reuthaue: Die Firma SHW bietet allein 94 (!!!)verschiedene, klassische Hacken jeweils in diversen Grössen an.
Die "Reuthacke" istmit einer Schneidenbreite von 100-130 mm erhältlich. Während es sich bei derRekonstruktion der Tatwaffe um die Variante mit einer Schneidenbeite von etwa 100 mmhandeln dürfte, ähnelt die von @holledauer gepostete Haue der Variante mit 130 mmSchneidenbreite.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

26.07.2007 um 20:22
@oldschool

Habe die gepostete Reuthau-hacke(wie auch immer) nachgemessen, dasBlatt hat knapp 13 cm. Der Stiel ist nur 110 cm lang, diese hat mein Großvater (B.J.1899)devinitiv im Wald dabeigehabt. Er arbeitete oft, als Zubrot zur kleinen Landwirtschaft,als Holzknecht im Staatsforst. Die Wurzelstöcke wurden auch gerodet, (mit der Reuthaue)die Waldarbeiter durften sie mit nach hause nehmen.

@Bernstein
Danke, Berniefür deine detailierten Erklärungen. Habe mir den Link zur Zeichnung angesehen, dieseentspricht dem müllerschen Modell.


@hexenholz
Ich denke mal, dass dasmeiste an eingelagerten Kartoffeln nach der Ernte so um die 400- 450 Zentner betrug, dennes war der Winter schon fast vorbei.
Dies entspräche bei einer Lagerhöhe von 1 Meterca. 30m2.
Mit ein wenig eingelagerten Rüben, Kraut, oder änlichem wäre eineTeilunterkellerung von H.K. völlig ausreichend gewesen. Hab schon mal erwähnt, das evtl.nur der Teil vom Hausgang bis zum Stall hin unterkellert war, aber in der ganzen Breitedes Hauses (Tonnengewölbe).

Grüsse H.


melden