Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

48.418 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 14:57
Trotz allem was dafür spricht, stellt sich für mich die Frage, warum der Täter nicht einfach geflüchtet ist. Hinaus aus dem Fenster und ab durch die Mitte. Das wäre doch viel umkomplizierter gewesen und mit weniger Risiko verbunden. Auf der einen Seite die Wahrscheinlichkeit entdeckt zu werden, während das Szenario für den Monteur vorbereitet wird und auf der anderen Seite sicher zu flüchten, lässt doch eigentlich keinen Handlungsspielraum. Die Auffindung hätte ja immer noch so initiiert werden können, wie es letztlich aus geschehen ist. Wieso geht der Täter ein so hohes Risiko ein, wenn er es risikoärmer auch haben könnte?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 14:57
Wenn der Täter erst nach dem Monteur angekommen wäre, dann hätte er m.E. keine Probleme gehabt. Er hätte doch ein Gespräch anfangen können:" Ach Herr Monteur, was pfeifen Sie denn so? Ist niemand da? Ja, sehr merkwürdig. Die hat schon seit Samstag niemand mehr gesehen. Ja, da schaun mer mal" Dann wäre doch alles in Butter gewesen.
Ich meine eher, dass es überrascht worden ist. Wahrscheinlich hat sich der Täter immer morgens auf dem Hof aufgehalten, um die Fensterläden zu öffnen und das Vieh notdürftig zu versorgen. Am 4.4. hat er dann dabei Besuch bekommen und er hat sehr gut pariert.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:09
@oldschool70

Ich kann Deinen Gedanken folgen und stimme zu. Aber warum wollte er das Auffinden so sehr kontrollieren? Ich finde, das seine Handlungsweise nur schwer nach zu vollziehen ist. Vor allem vor dem Hintergrund, dass seine Anwesenheit gleichzeitig mit dem Monteur schlicht und ergreifend risikoreich ist.

Wenn ich mir vorstelle, ich wäre der Täter, dann hätte ich nach der Tat ein Tor aufgelassen und hätte den Dingen ihren Lauf gelassen. Hätte mich von HK eher fern gehalten und wenn einer nach Tagen nach den HKlern gefragt hätte, wäre ich eventuell mit ihm gegangen oder - je nach Schilderung - hätte etwas beschwichtigendes gesagt - "die sind bestimmt beim Holz machen". Eines hätte ich allerdings identisch gemacht, ich wäre niemals zur Entdeckung alleine zu den Toten gegangen.

Was stand ihm im Weg, so NICHT zu handeln?

Normalerweise hätte auch die Polizei 1922 eigentlich wissen müssen, dass die Aussage des Hofners sehr wichtig gewesen ist.Und dann hätte dieseer Fakt aufstoßen müssen und zwar so sehr, dass der Täter gefunden worden wäre.

Ich denke, das war Hochrisikoverhalten, dass ihm leicht das Genick hätte brechen können. Unterm Strich finde ich schon, dass diese Handlungsweise für unseren LTV spricht, denn nur ein Nachbar hätte seine Anwesenheit bei Entdeckung halbwegs erklären können.

Der Täter stand vor der seltsamen Frage: "Wie mache ich meinen Mord öffentlich?". Dabei sah er offensichtlich eine große Fehlerquelle für sich, das wollte er nicht dem Zufall überlassen, deswegen hat er einen ziemlich komplizierten Weg gewählt. Aber welche "Fehlerquellen" hat er wohl noch gesehen?

Zu diesem Zeitpunkt hat er wohl noch nicht gewusst, dass er es auf der Gegenseite - bitte verzeiht mir! - es nur mit Idioten zu tun hatte.

------------------------------------------------------------
Welche Gedanken habt Ihr noch zu diesem Thema?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:10
Dem Täter erschien es wohl günstiger, nicht auf dem Hof mit dem Monteur zusammenzutreffen. Er wollte sich wahrscheinlich nicht dem Verdacht aussetzen, sich allein und aus eigenem Antrieb nach HK aufgemacht zu haben und dort um ein Gebäude gegangen zu sein, in dem sechs Tote liegen.
Er zog die Möglichkeit vor, dass ein einzelner Unbeteiligter die Toten findet. Das wäre der Idealfall für ihn gewesen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:17
@keller

Ich stimme Dir ebenfalls zu und hätte als Täter genauso gehandelt, wie Du die Situation beschrieben hast.
Allerdings wissen wir nicht, was den Täter dazu bewogen hat, das Auffinden der Toten ggf. hinauszuzögern, oder sogar gezielt zu terminieren.
War es der erwartete Brief, oder hat er tatsächlich etwas mehrere Tage lang im Gebäude gesucht?
Der Täter scheint mir auch nach dem Verbrechen sehr akribisch vorgegangen zu sein. Möglicherweise hat er jeden Tag aufs Neue Veränderungen im Haus vorgenommen, um seine Spuren gründlich zu verwischen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:29
@keller
warum wollte er das Auffinden der Leichen so sehr kontrollieren?

nehmen wir an, user LTV war der Täter. Es waren seine Leichen. Es war auch seine Geliebte darunter. Er war jetzt momentan Hausherr. Er fütterte die Tiere. Er ließ das Bargeld im Mordhaus. Er kam jeden Tag hierher. Es trieb ihn jeden Tag förmlich hierher, er konnte wahrscheinlich gar nicht anders.

Ich sehe hier eher psychische Gründe,- oder "Verrücktheit",
daher wollte er unbedingt das Auffinden kontrollieren - es war so zusagen ein innerer Zwang.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:32
und schließlich müssen die Leichen ja auch mal gefunden werden, denn allmählich glaub ich, fingen die auch zu "riechen" an.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:33
@oldschool

Das mit einem eventuellen Brief etc. scheint mir hingegen zu diesem Moment gegessen gewesen zu sein. Mit dem Tor öffnen für den Monteur, war es "Zeit für die Entdeckung". Und dass er dann das Tor nochmal zugemacht hat, ist der entscheidende Punkt, eine "zufällige" Entdeckung wollte er unter allen Umständen vermeiden. Aber was hätte dabei passieren können?

Wo sieht Du denn noch weitere Belege für seine "akribische" Vorgehensweise?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:34
@elfeee

Vielleicht kann man zur Psyche des LTV wieder anführen, daß er vielleicht unter "Medikamenteneinfluss"(welcher Art auch immer) gestanden haben könnte, welche Auswirkungen
auf die Psyche und die Handlungen gehabt haben könnten.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:36
@elfee

Wenn man Deinen Gedanken aufgreift, dann wundert es auch nicht, dass er selbst als das Haus nicht mehr stand, nochmals zurück gekommen ist.


Da kannst Du sicher sein, dass das gestunken hat ....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:52
@keller

Den Beleg für eine akribische Vorgehensweise des Täters sehe ich vorallem darin, dass er das Gebäude nicht einfach nach dem Abdecken der Toten und dem Durchwühlen der Unterlagen im Schlafzimmer sich selbst überlassen hat.
Er wird es nicht ertragen haben, den Dingen ohne sein Zutun ihren freien Lauf zu lassen. Auch wenn es mitunter sehr risikoreich für ihn gewesen sein muss, sich noch Tage nach den Morden auf dem Hof aufzuhalten.

Psychologisch gesehen spricht dies für einen sehr affektarmen Täter, der sein Handeln immerzu akribisch überdacht haben muss. Ich erkenne aber auch einen gewissen Fatalismus, der sich bei ihm eingestellt hat, da er entgegen seiner auf Vorsicht bedachten Grundhaltung nicht das Risiko scheute, sich untertags im Haus aufzuhalten.
Daher gefällt mir auch die Interpretation von @elfeee


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:56
Kurze Mitteilung meinerseits:
Geistlicher Rat Michael Haas ist 1980 verstorben. Hat mir die Gemeinde heute mitgeteilt. Meine genauere Anfrage an die Kirche in Hollenbach wurde noch nicht beantwortet.

Zu der Sache mit dem Monteur:
Wieder nur ein blöder Gedanke... kann es sein, daß der Mörder, der vor Ort sich befand, meinte, daß Hofer ihn gesehen hätte und ihn deshalb vielleicht in den offenen Stadl locken wollte um ihn auch zu beseitigen? Als Zeugen?
Es ist doch manchmal so, daß man so vor sich hinstiert... ohne große Gedanken... und ein entfernt stehender mensch jedoch meint, daß er angesehen wird. Kenn ich jetzt von mir her...:O) Vielleicht hatte Hofer unter dem Apfelbaum während der Wartezeit so einen gedankenverloren Blick, den der täter falsch deutete??
Vielleicht war der täter daraufhin sehr in Panik als er vermuten mußte, daß er entdeckt wurde, was aber lt. Aussage von Hofer nicht der Fall war. Vielleicht hat Hofer irgendeine Reaktion gezeigt, dieder Mörder als "Erkennen oder ähnliches" wertete?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 15:57
hallo zusammen! aber hätte unser ltv nicht damit rechnen müssen, dass, wenn der monteur alleine die tat entdeckt, der losrennt, die leute im dorf allarmiert, und die als erstes natürlich polizei, aber auch evtl. den bürgermeister, oder auch den ortsvorsteher informieren wollen? aber wo ist denn der ortsvorsteher? keiner kann ihn finden! ja, weil der nämlich schon am tatort ist...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:14
@Sabine123

Also auch wenn sich Deine Idee auf den ersten Blick komisch anhört, aber das halte ich durchaus für möglich. VIELEICHT wollte den Hofner auch noch erledigen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:18
Inszenierungen!

Ich will jetzt nicht zu sehr psychologisieren, aber ich glaube, unser Täter hat ein Faible für Inszenierungen gehabt.

Der bellende Hund mit dem offenen Tor - ich wäre da reingelatscht.

Und genauso wird es beim Mord gewesen sein, er wird eine Inszenierung gestaltet haben, die die HKLer arglos gemacht hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:26
@keller

vielleicht hat er ja auch nur die Scheunentür zum "lüften" aufgemacht , damit es nicht so stinkt.... ;-))
und hat den Monteur noch gar nicht entdeckt. Der wird ja auch nicht unentwegt gesungen und gepfiffen haben. Und er hat ja auf der anderen Hausseite gearbeitet...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:28
@hideho

Der Täter könnte daher, während der Monteur in der Motorenhütte arbeitete, nach dem Toröffnen und dem Anbinden des Hundes, das Gebäude unbemerkt zur Südseite wieder verlassen haben.

Gesetzt den Fall, der Täter befand sich tatsächlich im Gebäude und der Monteur hätte, die Toten wie geplant gefunden, dann hätte er in der Zeit bis zum Eintreffen der Polizei in den Wald verschwinden müssen und sich dann von dort aus, scheinbar angelockt vom Trubel am Tatort, dem Gebäude nähern müssen.
Ich denke, es ist nicht ungewöhnlich, wenn ein Bauer nachmittags nicht zuhause ist, sondern an seinem Arbeitsplatz auf dem Feld, oder im Wald.

Den Monteur aber, wie @Sabine123 vermutet, ebenfalls zu ermorden, hätte nur dann einen echten Sinn gehabt, wenn der Täter tatsächlich das Gefühl gehabt hätte, dass der Monteur ihn im Gebäude gesehen hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:28
Ihr meint also, dass der Täter nach dem Abgang des Monteurs und vor seinem Abgang das Tor verschlossen und den Hund nach innen gebracht hat, weil ein fürsorglicher Hausherr so gehandelt hätte? Er konnte nicht einfach verschwinden, weil er den Besitz vor Fremden sichern musste?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:31
@allle,
eine weitere moeglichgkeit ist die, dass sich der (verbleibene) taeter im bereich der tenne zu schaffen gemacht machte, .. die besagten grabungarbeiten ??? ... , dann aber infolge des zunehmenden verwesungsgeruchs fuer frische luft und licht sorgen wollte, und daher die tuere zum hof hin oeffnete.
das nordwestliche tor des stadels zu oeffnen, waere ja hochriskant gewesen, da nahe am verbindungsweg gelegen, mit unmittelbarem einblick !

ueber den verwesungsgeruch wird in den V-protokollen eigenartigerweise nicht gesprochen ... aus pietaetsgreunden ?? ... oder weil es einfach indirekt anzunehmen bzw. (bio)logisch war !?

die tatsache, dass PÖLL und SIGL anscheinend sehr schnell wieder den stadel/tenne verliessen, waehrend Lorenz sich weiter durch den stall ins wohngebauede bewegte, koenntze eijn indiz fuer V-geruch sein ! sie konnten es nicht lange aushalten, und Johann S. wwar eh ausen im hof geblieben.

auch deshalb meine schongeaeusserte vermutung, dass die "rekonstruktions"-versuche mit den leichen, zwecks auffindungsposition, unter zuhilfenahme der zeugen wohl schnell beendet war, mangels kooperation der noch geschockten zeugen ! ( am vormittag des 5.4.1922 )

allerdings: waere der V-geruch nicht sofort beim eintreten aufgefallen ?? da stolpert man doch nicht lange im dunklen herum, dieser V-geruch ist erschreckend, ein uraltes alarmierungssignal fuer jeden menschen seit zig jahrtausend.

schon eine einzelne verwesende ratte oder maus wird auf zig meter weit im gebaeudeinnern als sehr unangenehm und stoeren wahrgenommen.

die aussentemperatur war ab dem 1.4 - 4.4.1992 tagsueber leicht im plus, nachts einige wenige grad im minus. die waerme des stalles allerdings, zudem durch die geoeffnete futtergangtuere ( siehe jungrind), hat doch auch die tenne mit erwaermt !
hat evtl. der starke stallgeruch zunaechst den V-geruch etwas ueberlagert, so dass er nichtsofort erkenntlich bzw. alarmiertend war !?

nirgends in den erhaltenen HK-akten wird vom verwesungsgrad der opfer gesprochen resp. dem resultierenden geruch !

die obduktions-uarbeit am 6.4.-7.4. war sicherlich schon recht anruechig ! da arbeitet man schon mit menthol- und kampfersalbe unter der nase.

*********
ciao: Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:39
@alle,
nachtrag: oben müsste es an einer stell heissen : 4.4.1922 ( nicht 1992 .. kalr )

@Jeara,
Du kehrst ja mit eisernem besen durch ! mittlererweile 8 beitrage von mir geloescht !? -- war ich denn so ein "pöser purche" ?
muss ich mich nun läutern, mich kasteien und eine härene kutte ueberziehen ?

hehe : wohl dem, der eine eigene sicherung vom stand vorher hat ....

**************
ciao: Spam-Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 16:44
@oldschool

Ich will jetzt nicht drauf rumreiten, aber genau das wäre doch denkbar, dass er sich unsicher war, ob der Monteur ihn nicht doch gesehen hat. Er konnte es anhand seiner Reaktion nicht genau abschätzen und wollte deswegen auf Nummer sicher gehen. Aber gut, ich weiß, sehr spekualtiv.

Noch eines zu akribisch: Die Tatwaffen waren auch akribisch versteckt. Das alles spricht schon für einen "eher" intellgenteren und nachdenklicheren Täter. Damit will ich eigentlich keine Spur zum LTV legen, aber man lese mal die Beschreibung von Wenzelaus Bley über ihn.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 17:00
Bley äussterte sich 1930 über den LTV folgendermassen: "S. ist äusserst intelligent und hat sehr guten Auffassungsgeist und ein sehr gutes Gedächtnis. Wenn das Gespräch in den Wirtschaften auf HK gelenkt wird, versteht er es sofort, die ganze Unterhaltung auf etwas anderes zu lenken."

Mir fällt ein, dass der Schreiner in einem Nebensatz erwähnt hat, dass Pfarrer Haas im Sommer 1930 bereits das Amt des STADTPFARRERS bei ST. JOSEF in AUGSBURG bekleidet hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 17:27
@oldschool70
aber wie kann dann der Pfarrer Haas 1931 dann zu den Waidhofner sagen, daß der Täter bereits tot ist, wenn er zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr in Waidhofen war ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 17:27
Der Lehrer Yblagger war zum Zeitpunkt seiner Vernehmung 1931 auch nicht mehr an der Schule in Waidhofen tätig. Dann müssen die Gespräche zwischen beiden und somit auch die Mutmaßungen der beiden über den Täter früher stattgefunden haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 17:32
@oldschool70

@keller hat den LTV in einem seiner Beiträge als "BAUERNSCHLAU" bezeichnet -
das ist genau der Ausdruck.....
;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 18:27
@elfeee

Ich habe nochmal nachgesehen, nach Aussage des Schreiners am 08.08.30 war der Pfarrer zu diesem Zeitpunkt schon in Augsburg tätig.

Bauernschlau war der LTV ganz sicher...;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 18:44
Stadtpfarrer ist ein veralterter Ausdruck für Stadtdekan. Stadtdekan ist der leitende Pfarrer einer Stadt. Da hatte Pfr. Haas aber auch Karriere gemacht, wenn er von Waidhofen aus Stadtpfarrer von Augsburg geworden ist. Er hatte ja auch eine ziemliche Spende für die Kirche eingefahren.

Vielleicht hat er dann im Alter als Geistlicher Rat noch die Pfarrstelle in Hollenhausen übernommen? Das war ja kleiner und damit ruhiger als Augsburg.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 19:48
Wie käme der LTV zurück nach Gröbern?

Geht der LTV in östlicher Richtung zum Walde (Hexenhoz?), ist er absolut vor der Sicht geschützt, von jemandem der sich an dem angebauten Motorenhaus aufhält. (Was hätte er wohl gemacht, wenn der Monteur im Hof gearbeitet hätte?) Geht er dann ein Stück durch den Wald, dann kommt es auf zwei Wege, die nach Gröbern führen. Geht man den Weg eher östlicher Richtung weiter, ist man weiterhin vor der Sicht aus HK geschützt. Außerdem sind dort bestimmt Äcker, die ihm gehört haben.

Mein Fazit: Wenn der Monteur sich in dem Motorenhaus aufhält, ist es kein all zu großes Problem ungesehen nach Gröbern zu kommen. Sich auch eventuell im Wald aufhalten, um HK zu beobachten.

Was mich aber an der ganzen Sache wundert?

Unser LTV war doch Bauer. Wenn ein Teil unserer Theorie stimmt, dann muss er doch viel Zeit "außer Haus" verbracht haben. Konnte sich das damals ein Bauer übehaupt leisten? Der musste sich doch auch um sein Viehkümmern usw. Gut, ich glaube es gibt andere Monate als den April, in denen mehr Arbeit anfällt.

Was mich in dem Zusammenhang beschäftigt: Wenn das alles so ist, dann muss seine unmittelbare Familie sich diesen Zusammenhang doch hergestellt haben. Wie müssen diese Verhältnisse wohl gewesen sein, dass da nichts raus kam.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 20:01
Also ich habe Probleme damit mir vorzustellen, dass der Täter in Anwesenheit des Monteurs (nach Öffnen des Tores und Anbinden des Hundes vor der Tür) Hinterkaifeck verlässt, um dann, wenn dieser seine Arbeit beendet hat, zurückzukehren um das Tor wieder zu schließen und den Hund in der Scheune anzubinden. Woher wollte er wissen, wie lange der Monteur zu tun hat und wozu der Aufwand der Rückkehr verbunden mit dem Risiko am Haus gesehen zu werden.

Immerhin scheint der LTV nicht in seinem Haus gewesen zu sein, als der Monteur nach der Reparatur die Töchter getroffen hat, denn ansonsten hätte er ihm doch sicher persönlich den Vollzug der Reparatur gemeldet.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 20:13
@AngRa

Für scheint, der Monteur hat, nachdem er die Arbeiten in HK beendet hatte, nicht gezielt dem Ortsführer mitteilen wollen, dass der Motor repariert ist.
Er rief dies auf der Vorüberfahrt lediglich den Schlittenbauer-Töchtern zu, die zu diesem Zeitpunkt im Hausgarten ihres Anwesens beschäftigt waren. Er hielt sie zuerst für Mägde, die bei Schlittenbauer beschäftigt sind.
Ich bin mir nicht sicher, ob der LTV zu diesem Zeitpunkt zuhause war.
Gesichert aber ist, dass er gegen 17.00 Uhr bei der Brotzeit im eigenen Haus sass.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 20:30
...mir ist gerade ein langer Beitrag ´abgestürzt´...


Die Quintessenz war, daß ich denke, daß der LTV erst nach dem heimischen Mittagessen durch das Hexenholz kommend auf HK eintraf.
Da früher oft sehr früh gegessen wurde, kann dies durchaus schon kurz nach 12 Uhr gewesen sein.
Die Anwesenheit des Monteurs hat er evtl. erst durch die Reaktion des Hundes bemerkt, als er diesen aus dem Stall geführt hat. Vielleicht hat er dann auch das Pfeifen des Monteurs gehört, vielleicht sogar kurz um die Ecke geblickt.

Er hat dann die Zusammenhänge richtig kombiniert, wußte u.U. auch von dieser vorher schon einmal verschobenen Reparatur (wenn auch nicht den genauen Zeitpunkt).
Jedenfalls hat er die Situation bedacht, das Scheunentor geöffnet und sich im Dunkel des Heubodens mit Blick auf das Tor versteckt. Evtl. waren auch die verschobenen Dachziegel in der Nähe.

Als der Monteur wieder Erwarten den Hof verließ, ohne den Stadel zu betreten, schloß er dasTor, brachte den Hund in den Stall und machte sich auf den Heimweg.

Da der Monteur seinen Töchtern von der Reparatur und der rätselhaften ´Abwesenheit´ der Bewohner auf HK berichtet hatte, blieb ihm nichts anderes übrig, als zwei Nachbarn zu holen, sich wieder auf den Weg zu machen und die Leichen selber zu ´entdecken´.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 20:41
@AngRa

Pfarrer in einer Bischofsstadt wird jedenfalls - Spende hin, Spende her - nicht irgendein ´Bauernpfarrer´.
Michael Haas muß schon über entsprechende geistliche und/oder intellektuelle Qualitäten verfügt haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 20:45
@all

Weil ich gerade wieder einen ärgerlichen Rechtschreibfehler in meinem Beitrag sehe:

Ich habe angefragt, ob nicht eine "Edit-Funktion" eingeführt werden könnte, mit der man Beiträge nachträglich noch verändern kann.

Laut Auskunft einer Moderatorin ist das (leider!!) nicht geplant.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 20:55
@keller

in der Tat haben Bauern in den Monaten Januar bis ca. Ostern viel im Wald gearbeitet, Bäume gefällt. Da ist es die richtige Zeit, diese Arbeit zu machen, weil die Bäume noch nicht im "Saft" waren, also noch nicht ausgetrieben hatten.
Die Bauern sind da manchmal den ganzen Tag im Wald. Nehmen Brotzeit mit und kommen erst in der Dämmerung heim.
Ich bin zwar kein Bauer, aber ich habe einen schönen Wald geerbt und da ist es in dieser Zeit auch so.
Ich hab nachgedacht und folgendes einmal zusammengestellt, wie es
h ä t t e s e i n k ö n n e n:

Unser LTV war in der Tatnacht und den folgenden Nächten nicht zu Hause. Im Stadel hätte er übernachtet, sagte er zu seiner Frau. Das könnte schon möglich sein, daß er nachts zu Hause im Stadel war. Er hatte bestimmt Gewissensbisse, zu seiner Frau in's Ehebett zu gehen, zumal ein paar Tage vorher das gemeinsame Kind gestorben war, und die Frau bestimmt traurig darüber war. Die Stimmung zu Hause warnicht sonderlich gut.

--> siehe Streit, ein paar Tage vor dem Mord, belegt durch Gütler Johann S., Landwirt aus Wangen, der aus dem Stalle des Schlittenbauer gehört hat, daß mehrere Personen laut gestritten haben, Leuschner, II, Seite 181...

Also ging er frühmorgens, triebhaft nach H.K..
Zu Hause erklärte er es damit, daß der in den Wald ginge, um Bäume zu fällen.
Statt dessen hielt er sich in H.K. auf. Ihm gefiel es jetzt, Herr im Haus zu sein. Der alte Gruber konnte ihn nicht mehr wegschicken, die Victoria auch nicht mehr, keiner hat plötzlich nichts mehr gegen ihm. Ihm gefiel es vielleicht sogar so.
Er mußte ja auch noch Spuren beseitigen, das Mordwerkzeug verstecken.

In den Wohnräumen konnte er sich bei Tage nicht aufhalten, es blieb ihm ja eh nur die Wohnküche.
In der Magdkammer lag die tote Magt und im Schlafzimmer der Victoria der kleine Josef. Da war doch überall der penieble süssliche Leichengeruch.
Außerdem war ja an keinemder Fenster Vorhänge angebracht, die doch ein bisschen abschirmten.
Der Postbote z.B. sah, wenn er kam, durch das Fenster in die Wohnküche, weil sich nichts rührte. Da war es zu gefährlich, sich tagsüber aufzuhalten.
Im Stadel jedoch war ebenfalls dieser süssliche Geruch verwesender Leichen.
Blieb also nur noch der Dachboden. Der war ziemlich sicher. Hier machte er Brotzeit, hier konnte ihn momentan keiner entdecken..
Da entschied er sich, die Leichen zu vergraben. Im Stadel, wo sonst. Blieb ja nichts anderes übrig. Draußen war es zu gefährlich.
Der Boden im Stadel war lehmig und hart, fast schon wie Beton. Er kam nicht weiter.

Erst da entschied er, die Leichen nun doch entdecken zu lassen - vielleicht durch den Monteur.
Aber daß er den Monteur auch umbringen wollte, das glaub ich jetzt nicht. Der hat mit dieser Geschichte nichts zu tun. Denn das war nur seine Geschichte, eine Heimzahlung für die vielen Verletzungen und Demütigungen, die ereinstecken mußte - weil er die Vicotoria unbedingt wollte.
Dafür war er auch zu schlau, den Monteur ebenfalls umzubringen, denn er wußte, daß der von seinem Auftraggeber geschickt wurde und genau wußte wo er zu suchen war.

Also entschied er sich dafür, daß nun der Monteuer die Leichen entdecken sollte. Aber als der dann einfach so davon radelte, machte auch LTV sich auf den Heimweg, denn er ahnte, daß der Monteur überall herumerzählt, auf HK rührt sich nichts meh...

FAZIT: der Mörder kehrt immer wieder an den Ort des Geschehens zurück. Eine solche Tat verändert den Menschen.

Gruß, elfeee


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 21:21
@elfeee

Ich sehe das ganz ähnlich.

Vielleicht hat der Täter versucht, den beissenden Verwesungsgeruch durch das Verpacken der Toten mit Heu etwas zu minimieren, nachdem er die Leichen nicht vergraben konnte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 21:48
Ich weiß nicht, ob der Verwesungsgeruch sehr auffällig war. Man darf nicht vergessen, dass auch der Stall durch die Tiere ziemlich gerochen haben muss. Der Stall ist doch bestimmt auch nicht mehr richtig ausgemistet worden.

Eine Sache fällt mir noch ein, die Konrad Müller in der Radiosendung in SWR II erwähnt hat. Er sagte, dass jemand auf dem Dachboden seine Notdurft verrichtet habe. Ich denke, dass es dann dort auch nicht so gemütlich gewesen sein kann. Ich hatte dieses vorher noch nicht gehört und habe mich darüber gewundert.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 21:56
vieleicht hat das schon einer gefragt.... gibt es videos? doku?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 21:58
@AngRa

Das ist ein Detail, von dem ich auch noch nichts gehört habe.

Vielleicht "musste" der Täter seine Notdurft da oben verrichten, da er ja keine andere Möglichkeit hatte, während der Monteur am Hof war. Nur eine Idee dazu.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:00
*lach* Dieser Umstand gehörte aber ganz sicher nicht zur Taktik des Täters, um damit falsche Spuren zu legen ;-)))
Es wäre interessant zu wissen, woher Müller diese Info bezogen hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:05
@schimmelchen

Genau diese Idee hatte ich dazu auch.

Ich gehe davon aus, dass Konrad Müller diese Information schon aus fundierter Quelle hat. Er macht mir nicht den Eindruck, als wenn er viel unsinniges Zeug redet. Er ist eher vorsichtig.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:07
@AngRa
wer sollte da seine Notdurft schon verrichtet haben: Der Täter selbst. Wo hätte er sonst hingehen sollen ? Ein WC war nicht vorhanden, in das "Häuserl" ausserhalb traute er sich wohl nicht. - Wenns das eigentich gegeben hat ??? Ja, da hab ich schon mal gehört, die machten das einfach im Stall. Aber was tun, wenns halt pressiert? Er hatte ja auch die Morde zu verdauen - vielleicht hat ihm das auf den Magen geschlagen - und er konnte nicht andrers, die Psyche halt.

@oldschool70
Was mich an der ganzen Sache noch stört, ist er Plöckl, der ja am Samstag des Weges kam vormittags schon und beim heimgehen eine Taschenlampe aufblitzen sah, da wars ja schon dunkel. So, als "jetzt kommt wer- Achtung" und da sehe ich den Sohn des LTV, der im Wald sitzt und aufpasst.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:18
@elfeee

Wenn den Plöckl nicht phantasiert hat, oder sich vor der Polizei nur wichtig machen wollte, dann ist auch das gut möglich...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:19
@oldschool70

ich kann mir vorstellen, der LTV wollte nur das machen, was er tat. Sonst hätte er ja auch den Hund umgebracht, was auch nicht mehr der Rede wert gewesen wäre, sonst hätte der die Bude angezündet, schätze , wär auch kein Probelem für ihn gewesen.
Aber der wollte "Herr auf HK sein", so seine Gedanken. Das hat er für ein paar Tage sozusagen "genossen"


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:22
@oldschool70
glaub ich nicht, daß Plöckl sich wichtig machen wollte, oder phantasiert hat, weißt, wenn 6 Menschen umgebracht wurden, glaub ich nicht, daß sich da einer so was traut - noch dazu schon so kurz nach der Tat, da es ja noch keine Belohnung gab. Da muß schon was dahinter gewesen sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:32
@all

Hallo Zusammen,

kaum ist man mal ein paar Stunden nicht online, schon versäumt man einige sehr interessante Dinge! Klasse Gedanken, die Ihr habt! Aber auch ich hatte ein sehr interessantes Telefongespräch. Ich habe heute mit einer Freundin telefoniert, die uns am Samstag mit ihrem Freund besuchen kommt. Das Gespräch kam über einige Umwege auf Hinterkaifeck. Die Antwort Ihrerseits: Ach komm, hör auf! Meine Mutter ist in Waidhofen geboren und meine Oma hat dort bis vor 4 Jahren gelebt! Fakt ist: Der Mordfall Hinterkaifeck ist ihr sehr wohl ein Begriff, weil wohl auch in ihrer Jugend das Thema immer wieder mal diskutiert wurde. Sie ist morgen bei ihrer Mutter, in deren Haus auch noch die Oma lebt, welche mittlerweile im betagten Alter von 90 Jahren ist. Sie wird das ganze morgen nochmal thematisieren und die immer noch geistig sehr fitte Oma befragen. Wahrscheinliche werden wir nicht viel Neues erfahren, aber vielleicht auch einige Internas, die man sichin Waidhofen erzählt hat. Besagte Freundin meinte, dass sie sich nicht mehr an Details erinnern kann, die vor 20 Jahren auch am Mittagstisch mal ausgetauscht wurden. Anscheinend, so die Aussage, ist das Thema aber immer noch aktuell. Den Leuschner hat sie gerade eben abgeholt und möchte ihn morgen auch mitnehmen zum Familien-Meeting und natürlich für Ihr Studium! Anscheinend habe ich doch ein wenig das Interesse wecken können. Ich bin gespannt.....Vielleicht kann ich am Montag etwas mitteilen, was von Interesse ist, Sonntags bin ich wahrscheinlich nicht zuhause. Schönen Abend und später eine gute Nacht :-)

Entschuldigt die Euphorie, die mich gepackt hat. Aber die Freude ist rießig in Anbtracht wie klein die Welt ist :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:40
Tja, wirklich schade, dass man keine Rechtschreibfehler im nachhinein beheben kann :-(


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:41
@AngRa
ich weiß ganz genau, wie Verwesungsgeruch ist, hab zwar noch keinen umgebracht, aber habe eine Katze - siehe mein Bild - die war früher ganz wild darauf, Mäuse zu fangen und diese dann lebend mir in die Wohnung zu schleppen, um mit denen spielen zu können.
Nun gut so weit, gefressen hat sie kein exemplar davon. Nur gespielt, die armen Mäuse konnten sich dann nur noch irgendwo vestecken und ...was so oft dann passierte, sind die an den Verletzungen, die sie ja doch gehabt haben, gestorben. Was meinst Du wie das gestunken hat ? Frag nicht.
"Mucki - wo ist das Mausi" brauchte ich dann nur zu meiner Katze sagen,da führte sie mich promt hin. Das ist aber eine kleine Maus, die so zu stinken anfängt. Stell Dir mal das bei einem Menschen vor, es war ja nicht nur einer, es lagen davon 4 Stück im Stadel.
und das 4 Tage lang. Im Stadel war es warm, die Tür zum Stall war ja geöffnet, wahrscheinlch wegen des Geruchs.
Kann mir schon vorstellen, das das der Grund vomTäter (evtl. LTV, was ich annehme), war, die Leichen entdedken zu lassen.
---------------------------------------------------------------------------------------------
Wer weiß, wann die Verwesung eintritt, bez. wann ein penetranter Geruch entsteht.?
_________________________________________________________________

nochmal was:
warum lies L.S. seinen Sohn nicht mitgehen, als die Leichen entdeckt wurden?
Freiwillig wird der Sohn wohl nicht aussen gebliebn sein, schon wegen der Neugier.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:44
@hauinlolo
Mensdh , Bubi, bleib dran. Super, ich versteh auch Deine Euphorie!
Schönen Gruß, Elfi


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 22:58
@elfeee

Ich bleibe am Ball, versprochen! Ich gehe mal in keinster Weise davon aus, dass revolutionäre Neuigkeiten ans Tageslicht kommen, aber eine kleine Bestätigung in die eine oder andere Richtung wäre schon sehr von Vorteil.

Eine Frage diesbezüglich: Darf man hier in diesem Forum, also öffentlich, ganz gezielte Aussagen schreiben, die unter Umständen auch jemand belasten könnten? Man weiß ja nicht, wer hier alles mitliest. Könnte man Ärger bekommen? Was denkt ihr?

Gruß Hauinolo


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:01
@hauinolo

auch von mir ein herzlich willkommen!

Ic h würde dir abraten direkte Beschuldigungen zu posten. Ich verweise nur auf die öffentlichen Vorträge von K. Müller, in denen er auch schon Polizeischutz brauchte, weil eine bestimmte Familie meinte, sich verunglimpft zu sehen...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:05
@all

Ich habe mir die Sache gerade nochmal durch den Kopf gehen lassen, ob man Ärger bekommen könnte oder nicht. Mein Fazit: Ist mir eigentlich "wurscht", wie der Bayer sagt. Ich werde mir die Finger wund tippen, wenn es was zu tippen gibt :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:09
@arschimedes

unsere Posts haben sich überschnitten...
Danke für den Hinweis und die netten Grüße - Gruß zurück!

Denkst Du echt, ich sollte davon absehen? Wäre sehr, sehr schade, vor allem wenn etwas brauchbares dabei wäre. Hm, eine Lösung gibt es bestimmt......


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:12
@hauinolo

Wenn Du Deinen persönlichen LTV nicht direkt der Tat bezichtigst und immer nur vermutest, er könnte die Tat verübt haben, dann dürfte es, auch rechtlich gesehen, keine Probleme geben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:17
@oldschool70
@hauinolo
Hallo Kai,

da kann ich wirklich nur zustimmen. Nie behaupten, dass es die und dien Person war sondern immer nur: Ich vermute ... oder Es könnte sein, dass..., weil...

Siehe meine Theorien über Karl Gabriel, die übrigens durch den SWR2-Beitrag wieder etwas gestützt werden ... :)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:23
@arschimedes
währe dodh alles soviel einfacher, wenns Gabirel gewesen wäre! Wer weis was, ich nicht
Gehe jetzt sön brav ins Betti,
Gruß, Elfi


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:25
@elfeee

Wünsche eine gute Nacht, werde mich jetzt auch in die Höhle verziehen. :)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:30
@ Leiahola,

Danke für die DVD :-) , das war wirklich nett von Dir. Interessante 15 Minuten - einige Abläufe sind zwar RTL-konform aufgepeppt und nachgewiesenermaßen anders abgelaufen, aber einen interessanten Punkt gab es schon:

Die Annahme nämlich, das sich Vater und Tochter im Stall (sie melkte, er allerdings in voller Montur, was ja nicht stimmt) in die Haare bekamen (du brauchst koa oanderen kerl...) und in dieser Situation der anwesende versteckte Täter zuschlug.

War interessant - Danke nochmal.

Die Ausführungen von oldscool 70 zum Aufenthalt des Hofer werde ich in die Chronologie von hinterkaifeck.net einarbeiten, ich habe den Eindruck der allgemeinen Zustimmung dieser Abläufe, die ja durch die Aussagen von Hofer gedeckt sind.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:36
Danke an euch für die Tipps bzgl. des Verhaltens mit Verdächtigungen! Gehe jetzt auch in die Heia!
@all
Gute Nacht!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:44
Seite 362 scheint auch nicht enden zu wollen... Ich war der "Löschorgie" gegenüber gleich misstrauisch... :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.09.2007 um 23:58
Das ist doch sehr praktisch...

Wenn man dann mal was sucht, kannst Du sagen: "Steht alles auf Seite 362!"...

:)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 00:02
:-)))

Ja - und man kann endlich mal die Suchfunktion des Browsers sinnvoll nutzen...


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 07:29
@elfee @all

Beobachtung des Plöckl - Ist nur so eine Idee

Meiner Ansicht nach, muss man aus dieser Erzählung nicht zwingend schlußfolgern, dass es 2 Beteiligte waren. In der Art, der eine passt auf und warnt den anderen. Sicher, das Backhaus war örtlich exponiert.

Ich könnte mir folgendes vorstellen: Er fand vielleicht auch Dinge, von denen er nicht wollte, dass sie in andere Hände fallen, die er aber auch nicht verbrennen wollte. Ihm war es aber auch zu riskant sie mit zu nehmen, von daher hat er sie dort vergraben oder ähnlich.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 07:39
@keller

Den Gedankengang hatte ich auch, daß da im Wald vielleicht was (vorübergehend?)vergraben wurde, vielleicht Papiere o.ä., was der Täter noch aufbewahren wollte, anderes hat er vielleicht verbrannt im Backofen (Kleidung der Tat, Papiere, die niemand mehr lesen oder finden sollte usw.), denn der Backofen rauchte ja noch, als Plöckl zum zweiten Mal vorbeikam abends.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 09:30
Guten Morgen,
auf die Sache mit dem Verwesungsgeruch wäre ich nicht gekommen. Aber ihr habt Recht. Dieser süßliche Geruch ist unerträglich und wie Bernie schreibt, auch für denjenigen zu erkennen, der ihn noch nie vorher gerochen hat. Und 4 Tage nach der Tat muß der Geruch schon unerträglich gewesen sein, denn auch das getrocknete Blut wird riechen.. sorry, leider Tatsache..
Aber daß die Zeugen Leichengeruch wahrgenommen haben, ist in keiner Aussage von diesen erwähnt.
Und hatte LTV vielleicht nur eine Ahnung, was da im Hause passiert sein könnte, so daß er seinen Sohn nicht mit reinnehmen wollte? Um ihm den Anblick zu ersparen?
Könnte man sich so ein Masaker in seinen schlimmsten Träumen denn vorstellen?
Oder wußte er es genau.::O)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 09:41
@schimmelchen

vielleicht ist das gar nicht so falsch mit dem Vergraben. Würde jetzt auch dazu passen, daß er das, was er vergraben hat, nicht mehr oder sehr spät wieder gefunden hat. Da LTV doch "ständig" auf dem Grund von HK gesehen wurde... siehe Lehrer Yblagger, der ihn doch - vielleicht beim gedanklichen Rekonstruieren wo denn das Vergrabene sein könnte - entdeckte.

Vielleicht wollte der Täter im Stadel gar nicht die Leichen, sondern wichtige Dokumente etc. vergraben, was er aufgrund der Bodenbeschaffenheit dann doch außerhalb tat und die Stelle nicht mehr gefunden hat. Und LTV hat doch Yblagger gleich von diesen Grabungen erzählt.
Ich finde die Möglichkeit, daß wichtige Papiere, die der Täter jetzt nicht verbrennen wollte, vergraben werden sollten einleuchtender, als daß er die Opfer vergraben wollte. Denn sechs Menschen... da müßte er ein riesen Loch buddeln....
Schade übrigens, daß man damals keine Probe der "Ausscheidungen vom Dachboden" genommenhat. Wäre denn mit der heutigen DNA Möglichkeit da nicht der Täter entlarvt?:O)))))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 09:52
@Sabine123

Der Täter könnte mit heutigen Mitteln (DNA) sehr wohl entlarvt werden, wenn er von sich derart persönliche Spuren hinterlässt.

Der Punk an sich wirkt verstörend. Dann ist es eigentlich auch nicht wahrscheinlich, dass der Täter mehrere Nächte auf dem Dachboden verbracht hat, das wäre wohl doch ziemlich unangenehm gewesen und so verhält sich doch auch niemand.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 10:15
@AngRa
Wenn das mit den Ausscheidungen aber stimmen sollte... das würde aber wieder für die Theorie sprechen, daß die HK Tagelang beobachtet wurden... vom Dachboden und mittels Dachziegel... denn der oder die Täter könnten da schlecht mal unten in den Stall gehen um ihre Bedürfnisse zu befriedigen...
Aber ich meine, daß im Leuschner drüber nichts steht... oder ich habs überlesen..


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 10:30
@Sabine123

Diese Information stammt von Konrad Müller. Es hat es in der Radiaosendung vom 12.9.2007 auf SWR 2 erwähnt. Er hat dort einiges zusammengestellt, was ihm merkwürdig erschien. Unter anderem hat er den Punkt mit den Geldabhebungen und dem Geldleihen erwähnt für Dinge, die dann nicht angeschafft werden mussten, weil sie schon vorhanden waren. Dann hat er auch erwähnt, dass nach Aussagen des Monteurs im Vergleich zu den Aussagen der Auffindezeugen man davon ausgehen muss, dass noch jemand auf dem Hof war, weil später das Tor zu und der Hund in der Scheune war.
Dann hat er die Geschichte vom russischen Offizier erwähnt, der erzählt hat, dass er aus Bayern stamme und der deutsche Krieggsgefangene nach dem Mordfall Hinterkaifeck gefragt hat. Eine Aussage davon hält Konrad Müller nicht für unglaubwürdig. Er war deshalb schon einmal in Russland und er wird wegen dieser Sache auch wieder dorthin fahren.

Er hat nochmals gesagt, dass er davon ausgeht, dassVictoria den Täter gekannt hat.

Auch hat er gesagt, dass er sich schon so lange mit dem Mordfall beschäftigt, dass er inzwischen meint sich genau vorstellen zu können, wie die Hker so miteinander geredet haben. Das hat mich besonders beeindruckt, weil ich mir das auch immer vorstellen möchte und ich damit einfach nicht weiter komme, weil die Dinge von mir zu weit weg sind. Na, ja Konrad Müller ist ja auch älter und er stammt aus Bayern und auch von einem Bauernhof.

Ich fand den Bericht eigentlich ganz interessant. Mir gefällt auch irgendwie die Stimme von Konrad Müller mit dem bayrischen Tonfall, der aber doch nicht so stark ist, dass man ihn nicht verstehen kann.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 10:49
@AngRa
Schade, daß ich diesen Bericht nicht gehört habe.
Es wäre schön, wenn wir uns bei unserem geplanten Stammtisch Konrad Müller dabei wäre.
Er erwähnte ja anscheinend in diesem Interview Dinge, die ich jetzt auch nicht aus dem leuschner kenne. Da vermute ich mal, daß er vielleicht noch ein paar Dinge in der Hinterhand hat, von denen wir vlch. noch nicht wissen.
Aber ihm kommen die gleichen Dinge merkwürdig vor, z.B. die Geldabhebungen, über die wir hier auch schon spekuliert haben.

Und daß er sich so in die HK reindenken kann, spricht wirklich dafür, daß er sich schon sooo lange und so intensiv mit ihnen beschäftigt und macht ihn für mich symphatisch. Ich würde gerne mal auf einen seiner Vorträge gehen, falls er noch welche halten würde.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:01
@AngRa,
wenn das treffen am 5.10. in Ingolstadt tatsaechlich zusammenkommt, @Pfahoferna will ja das lokal noch heraussuchen, dann koennten wir Herrn K. Mueller zumindest davon in kenntnis setzen ! vielleicht macht er uns die freude, wenn es in seinen zeitplan passt, kurz bei uns mit 'reinzuschaun ! waere echt toll, denke ich, und die getraenke von ihm wuerde ich gerne uebernehmen ! versprochen, werter Konrad !
*********
ciao: Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:07
@Bernie
und auf meine Kosten darf er essen..:O))))
dafür muß er mir ALLLES sagen, was er weiß....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:11
@Bernie
und wenn Du ihm sooo viel zum Trinken bezahlst, daß er nicht mehr heimfahren kann, darf er auf meine Kosten sogar noch übernachten !


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:15
@all
aber wir müssen ihm eine schöne Einladung schicken ! Hat jemand eine Idee, wie das aussehen könnte ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:17
@Sabine123

Der Korrektheit halber möchte ich sagen, @keller hatte das mit dem Vergraben erwähnt, ich hatte nur aufgrund des Gedankens eingehakt, da ich einen ähnlichen hatte.

Ich weiß im Moment nicht, ob es schon mal diskutiert wurde in den älteren Beiträgen, jedoch, wenn man davon ausginge, daß der Täter abwarten musste, bis der Monteur wieder fuhr, dann könnten doch auch erst in der Zeit des Wartens die Dachziegel verschoben worden sein, um zu sehen, wie sich der Monteur verhält, ob er das Gebäude betritt, oder ob und wann er mit der Arbeit fertig ist, usw..(Die Heukuhlen mal außer Acht gelassen mit dem Gedanken, daß die vielleicht von Viktoria und ihrem Vater stammen könnten).


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:22
Konrad Müller hat ja auch persönlich mit Sophie Fuchs gesprochen. Ich würde es ja sonst auch kritisch hinterfragen, ob sich die Zeugin Sophie Fuchs vielleicht mit dieser Geschichte nur interessant machen wollte, zumal sie in den 50iger Jahren ausgesagt hat, dass Victoria an der Paar gesucht werden musste und später hat sie gesagt, dass es die Großmutter, also Cäcilia Gruber, war, die geschlagen wurde und fortgelaufen ist.

Aber da Konrad Müller mit ihr direkt über diese Sache gesprochen hat und er diese Information auch weitergegeben hat und ihr anscheinend glaubt, gehe ich davon aus, dass die Zeugin glaubwürdig war, denn ich denke durch seine jahrzehntelange Erfahrung im Umgang mit Zeugen wird er so viel Kenntnis haben, dass er unterscheiden kann, ob eine Zeugin bzw. Zeitzeugin glaubwürdig ist oder nicht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:34
@elfeee,
haha, kein schlechter gedanke ! nach dem motto, darauf kommts nun auch nicht mehr an ! das ist uns der gute "Conny" doch wert !

es ist zu hoffen, dass @Pfahoferna den treffpunkt in Ingolstadt bis ende der naechsten woche abklaeren kann, spaetestens, ansonsten muessten wir wohl den "date" verschieben !?
*********
ciao: Bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:41
Hallo Zusammen,

dürfte ich mich dem Date, sollte es zeitlich bei mir rein passen, anschließen? Wäre wirklich sehr interessant sich mit euch persönlich auszutauschen.....

Bin schon sehr neugierig auf evtl. Erkenntnnisse, die ich vielleicht morgen Abend erfahren werde...Die Oma meiner Freundin ist übrigens nicht 90, wie ich gestern angegeben habe, sondern 93 Jahre alt, wie ich vorhin erfahren habe. Die Freundin macht sich in einer Stunde auf den Weg - mit dem Leuschner-Buch! Vielleicht haben wir ja Glück und die Oma kann sich noch an etwas erinnern. Sie müsste ja demnach damals 8 Jahre alt gewesen sein. Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen!

Gruß Hauinolo


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:49
@hauinolo

und ich erst:O))))))))))))
bitte SOFORT berichtigten...:O)))
lg


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:56
@hauinolo,
bin auch sehr gespannt. schon einige male wurden unsere erwartungen enttaeuscht, hoffen wir also auf ein neues, dass uns die alte dame noch etwas erzaehlen kann, was bisher noch nicht bekannt war !
das waere so unendlich wertvoll, denn auch ein nur kleines stueck wahrheit, kann letztlich der entscheidende brueckenstein in diesem unglaublichen puzzle sein !

uebrigens hat der DONAUKURIER etwas zu der vorfuehrung in Schrobenhausen geschrieben, dazu ein schoenes bild von Kurt K. Hieber, dem regisseur der 1991 HK-dokumentation mitgeliefert !

INTERESSANT: Kurt K. Hieber hat einen auftrag fuer eine NEUE HK-TV-DOKU !!
*********************************************************
und die will er, im gegensatz zu anderen, auch an Original-schauplaetzen drehen ! in diesem zusammenhang war er schon vor ort zwecks drehort-recherchen !

quelle:
=====

http://www.donaukurier.de/lokales/schrobenhausen/art603,1746692
**************************************************

--- habe den link hier "embedded", damit er auch bei textrecherchen verfuegbar ist

*****
bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 11:57
@Sabine123

Wie gesagt, Infos könnte ich erst ab Montag einstellen, da ich Sonntags höchstwahrscheinlich nicht da bin. Hoffentlich kommt wenigstens ein bisserl was raus. Und sei es nur die Tatsache, dass die Oma, sich an ein paar kleine Dinge erinnern kann im Bezug auf die Schule, auf Gerüchte die man sich zuflüsterte etc.

Die Hoffnung stirbt zuletzt....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 12:12
@Bernstein

Danke für den interessanten Artikel. "Der Fall, der heute noch täglich im Internet diskutiert wird".....

Anscheinend schaut auch die Lokalpresse hier ab und an mal vorbei :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 12:29
@Bernie

äh... das ärgert mich aber jetzt schon gewaltig, daß ich das nicht mitbekommen habe, daß im Cine Park der Film über HK lief.... so ne Sch....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 12:30
hab ich grad entdeckt.

Wegen der riesigen Nachfrage zeigen wir die Dokumentation von Kurt Hieber nochmals am Mittwoch, 26.9.
um 18.00 und 20.00


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 12:31
im cinepark Schrobenhausen... sorry..


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 12:46
achtung: wer ihn anschauen will, unbedingt Karten reservieren, war am WE ausverkauftes Haus!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 12:56
so, ich hab jetzt in Absprache mit Leiahola eine Frage an alle:
Ich habe die Sendung Spurlos von 1994 von L. bekommen und festgestellt, daß in diesem Film das bekrizelte Sterbebildchen gezeigt wird. Ich bin jetzt etwas verwirrt... Lt. Leuschner-Bibel hat Konrad Müller dieses Bildchen erst Ostern 2007 bekommen.
Hat leuschner da in seiner Ausgabe von 1997 schon darüber berichtet?
Daß so etwas wichtiges dem "noch ermittelnden Beamten Müller" erst nach 13 Jahren vorgelegt wird, halte ich jetzt doch etwas für komisch.
Oder was meinst ihr?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:01
hab nochmal nachgelesen...
der Artikel über das Bildchen erschien in der MZ am 9.5.2006.

Hat der Eigentümer des bildchens, H. Rosenmeier, das 1994 der Fernsehsendung zur Verfügung gestellt und dann anscheinend erst 2007 H. Müller gegeben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:06
@Sabine123

Ich habe den Film von @Leialoha auch bekommen, DANKE nochmals an dieser Stelle,
wird denn darin explizit Konrad Müller als Besitzer angegeben? cih bin mir jetzt nicht sicher.
Eises der kursierenden Sterbebildchen wurde auch im Hieberfilm(1991) gezeigt. So weit ich weiß wurde doch hier im Forum festgestellt, daß es scheinbar 3 verschiedene Sterbebildchen mit identischer Aufschrift gibt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:18
hallo! es gibt drei sterbebildchen mit identischer aufschrift? dann sind die alle drei von der selben person beschriftet worden?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:19
@schimmelchen
nein, da wird nicht Müller angegeben. Hab ich falsch ausgedrückt. Mir ist nur etwas komisch vorgekommen, daß das Bild in einer Sendung schon 1994 gezeigt wurde, Müller es aber erst heuer zu Gesicht bekommen hat.
Es steht zwar in den Artikel von 2006, daß H. rosenmeier es H. Müller zeigen möchte. Anscheinend hat H. Rosenmeier sein Bildchen dem Fernsehen gegeben bevor H. Müller es gesehen hatte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:20
@hideho
Wieso meinst Du, daß es drei Bildchen gab? Ich weiß nur von einem, was eben H. Rosenmeier in Händen hält.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:23
@hideho

Oh, hab das von Schimmelchen übersehen...

@schimmelchen
Nachdem Du den Film auch in Händen hast... und ich in Arbeit bin... ich hätte nämlich gemeint, daß die Schrift auf dem Bildchen vom Film etwas anders war, meinte aber mich getäuscht zu haben.
Wenn es mehrere Bildchen gibt.. mit der gleichen Aufschrift... dürfte aber die Handschrift nicht total identisch sein...
Hast du die Möglichkeit dies zu prüfen? *ganzliebschau*
bevor ich vor Neugierde platze..:O)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:23
@Sabine123
evtl. habe ich schimmelchens letzten eintrag, heute 13:06 uhr falsch verstanden! (letzter satz...)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:23
@Sabine123

Ich habe den Artikel auch schon mal gelesen, in dem beschrieben wird, daß K.Müller das Bildchen übergeben bekommen hat, ich denke, daß er es(eines der Bildchen) schon kannte, aber noch keines in seinem Besitz war und er es da offiziell überreicht bekam, für seine Unterlagen als Original.( so in etwa kann ich es mir vorstellen)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:25
@alle,
fuer alle diejenigen, die den bericht vom mai 2006 noch nicht gelesen haben, hier
ist er gluecklicherweise immer noch online vorhanden:

http://www.hagelstadt.de/MZ060509.pdf (Archiv-Version vom 23.11.2009)

*****
bernie


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:27
die bildchen müssen ja dann doch meines erachtens von der gleichen person beschrieben worden sein... so nach dem motto: eins für papa, eins für mama, und eins für den kleinen bruder....


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:28
@schimmelchen

ah so, aber jetzt bin ich ein wenig verwirrt... es gab drei Bildchen mit gleichem Text? Wer macht denn sowas und warum?
Bei einem laß ich es mir eingehen, daß sich jemand da Notizen gemacht hat... aber bei mehreren?
Jetzt rattern wieder meine Gehirnwindungen und wollen das Rätsel lösen.:O)
Ich hab den Artikel auch grad nochmal gelesen...worin auch steht, daß die Kurzschrift von Pfarrern, Gelehrten und Lehrern geschrieben wurde.
Aber der meinste Text ist ja die normale deutsche Schrift, worüber wir hier ja schon ausführlich diskutierten. Meine Mutter hats mir vorgelesen, hatte ich ja schon vor viiiiilen Seiten gepostet (obwohl, wenn es hier so weitergeht, haben wir nur noch eine Seite!!) :O)
Und die Kurzschrift war auch Sekretären/innen geläufig..


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:29
@hideho...

Gefällt mir die Vorstellung :O))


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:31
@Sabine123

Wer kann bei so viel "lieb Schauen" schon nein sagen:-))

gerne schau ich nach, ob sich die Schrift gleicht auf allen Bildchen, jedoch bin ich wahrscheinlich eher der "Nichtfachmann" dafür, aus dem Gedächnis heraus glaube ich, daß hier im Forum festgestellt wurde, daß die Schrift von der gleichen Person stammen könnte.Ich schaue nach, aber es daert ein wenig, muss erst alles raussuchen im PC.

@hideho

Es wurde hier im Forum festgestellt, daß es drei Sterbebildchen zu geben scheint, die Abbildung der Vorderseite ist verschieden, jedoch die Rückseite ist gleich bedruckt und von Hand mit gleichem Wortlaut beschrieben. So habe ich es in Erinnerung im Moment. Aber auf welchen Seiten das hier steht, keine Ahnung im Moment, vielleicht kann jemand anders weiterhelfen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:31
hatte steno bzw. kurzschrift in der schule. ich glaube nicht, dass die zeichen auf den bildchen etwas damit zu tun haben. hatte es auch meiner kollegin gezeigt, die viele jahre vor mir steno gelernt hat, die hat auch gesagt, dass das nix mit steno zu tun hat. hat mir dann auch alles vorgelesen, denn deutsche schrift hat sie auch gelernt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:33
@schimmelchen
Ich möchte Dir aber da nicht soviel arbeit machen...

Ich glaube das mit dem Bild kam ziemlich am Anfang... Hast Du das Leuschner Buch zum Vergleich?

Dann sag ich Dir im voraus ganz lieben Dank dafür...

P.S. eigentlich sollte ich arbeiten... nicht Detektivspielen...:O(


melden

Mordfall Hinterkaifeck

21.09.2007 um 13:34
ein fettes merci an unsere chefs!


melden