Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.733 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 18:38
@hauinolo

Ich bin wahrlich kein Spezialist im Finanzwesen *g* und kann nur die Information aus dem Hieber-Film in die Diskussion einbringen: 1880 Mark in Gold und 327 Mark in Silber entsprachen am 04.04.1922 demnach 142.000 Papiermark.

@AngRa

Wurde diese inflationäre Anpassung automatisch, d.h. von Amts wegen in Form einer Nachforderung beim Schuldener (hier: Schlittenbauer) vorgenommen, oder musste Viktoria Gabriel selbst aktiv werden und die neuberechnete Unterhaltssumme selbst einfordern?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 18:51
Nachstehend ein Ausschnitt zu Anmerkungen zu den Versailler Verträgen:


"Zum Glück habe ich mit dem Gold einen wunderbaren Indikator, der eine leichte Umrechnung erlaubt. Die Goldmark entspricht 0,35842 Gramm Gold. Die Deutsche Mark der 50er Jahre (Adenauer-Zeit, Vertrag von Bretton Woods) entspricht 0,22286 Gramm Gold, der Euro ist heute nicht goldgedeckt, aber bei einem aktuellen Kilo-Preis von 15.000 Euro entspricht der Euro am heutigen Tag 0,066667 Gramm Gold."



Der Wert der Goldmark orientierte sich an dem Goldpreis, der damals wahrscheinlich täglich gestiegen ist ( wie auch dies wieder zur Zeit der Fall ist). Dieser materialgedeckte Wert war/ist ungleich höher als der Nominalwert der Goldmark!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 19:01
Das Reichsgericht hat mit seiner Entscheidung aus dem Jahr 1923 (RG 103/332) erstmals höchstrichterlich die Rechtsprechung der unteren Gerichte betreffend Wegfall der Geschäftsgrundlage bestätigt. Bis eine Entscheidung dem Reichsgericht vorgelegt wurde, dauerte es seine Zeit. ( Das ist heute nicht anders, es dauert bis der Bundesgerichtshof zur Entscheidung kommt)
Ich gehe also davon aus dass die zuständigen Amtsgerichte mit dieser Rechtsprechung mindestens 1921/22 angefangen haben.

Die nachgeforderten Beträge mussten gerichtlich geltend gemacht werden, wenn keine Einigkeit zwischen Gläubiger und Schuldner zu erzielen war. Automatisch wurde nichts abgeändert.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 19:03
@troadputzer

Gerade hinsichtlich der Kaufkraft müssten sich doch im Zeitraum von 1919 bis 1922 inflationsbedingt massive Änderungen ergeben haben, da auch die Höhe der Unterhaltszahlungen neu angepasst worden sein muss.

Kann man also die von Hexenholz gepostete Tabelle mit der Kaufkraft- und Goldpreisbewertung aus dem Jahre 1915 1:1 auf die Jahrgänge 1921/22 übertragen?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 19:12
@flaucher

Danke für Deine Info.
Um den genauen Gegenwert für die aufgefundenen 1880.- Goldmark berechnen zu können, müsste man also das genaue Gewicht der Münzen und den aktuellen Goldpreis vom 04.04.1922 ermitteln.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 19:15
@oldschool

genauso würde ich auch vorgehen....

und ich glaube auch, dass die HKler clever genug waren, nicht mit dem Nominalwert der Goldmark zu bezahlen.....................


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 19:35
@oldschool - Nachtrag

Ein Abwiegen der Münzen dürfte überflüssig gewesen sein, denn die Ronden müssten - mit einer sehr geringen Toleranz - alle das gleiche Gewicht gehabt haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 20:21
Hallo,

habe gerade auf der Internetseite einer Münzhandlung folgende Daten gefunden:

1 Münze 20 Mark in Gold (Ludwig II)

Durchmesser 22,5 mm
Gesamtgewicht 7,965 g
Goldgehalt 900
entspricht Goldanteil 7,1685 g

Wenn die Hinterkaifecker also 1880 Goldmark hinterlassen haben und wir davon ausgehen, daß sie das in 94 x 20 Goldmark-Stücke aufgeteilt hatten, müßte das einem Gesamtgewicht von rund 673,84 Gramm reinem Gold entsprochen haben.


Gruß Kcefiak


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 20:46
@kcefiak

Diese Münze in Goldmark war Bestandteil der offiziellen Währung des Deutschen Kaiserreiches von 1871 bis 1918. Das ist was anderes als die in den Versailler Verträgen von 1919(Reparationszahlungen) Verechnungseinheit von 0,35842 Gramm Gold/Goldmark.

Ich habe aber im Moment keine Ahnung, welche Art von Münzen die HKler "gehortet" haben


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 20:54
@flaucher
@kcefiak

Es waren genau 89 Goldünzen zu 20.- Mark und 10 Goldmünzen zu 10.- Mark. Also insgesamt 1880 Mark.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 20:57
@oldschool, @kcefiak

...dann müsste man doch wissen wie schwer diese waren bzw. welche art von Münzen es sich gehandelt hat......


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 21:00
@flaucher

Ich vermute, es handelte sich um genau die Münzen, die @kcefiak oben angeführt hat.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 21:02
@oldschool

danke für Deine Präzisierung. Soweit ich mich erinnere hat die 10 Goldmark-Münze genau die Hälfte des Gewichts/Goldgehalts der 20 Goldmark-Münze. D.h. es bleibt bei dem reinen Goldgewicht von 673,84 Gramm (vorausgesetzt die HKèr hatten diese bayerischen Goldmünzen)

@flaucher

was heißt das jetzt für unseren Vergleich Goldmark zu Papiermark und Goldmark zu Euro ? Bin leider kein Spezialist auf diesem Gebiet. Wichtige wäre der Zeitraum 1921 und 1922


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 21:07
es gab zum Beispiel auch 20 Goldmark Preussen....mit 7,168 g Goldgehalt!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 21:10
@flaucher

preussische Münzen auf einem oberbayerischen Bauernhof ;)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 21:20
@oldschool, @kcefiak

ich glaube die Diskussion bringt uns nicht so recht weiter.....und ob wir dann hinterher schlauer sind??....

Tatsache ist auf jeden Fall, die Goldmark war auf jeden Fall werthaltiger....glich den den täglichen Kaufkraftverlust der Mark durch seine Golddeckung aus.

Auch ist es wichtig, was man tatsächlich sich damals für die Goldmark kaufen konnte (sog. Broteinheiten).


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 21:50
Anhang: mt31345,1199998244,Dollarkurs_1914_1923.pdf


@oldschool70

Folgende Tabelle über Geldenwertung, Goldmark/Papiermark und Mark/Dollar habe ich bei:

Wikipedia: Deutsche Inflation 1914 bis 1923

gefunden, extrahiert und hier angehängt.

Von 1878 bis 1932 entsprach in den USA eine Unze Gold 20,67 US-Dollar.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 22:02
@troadputzer

...damit wissen wir leider immer noch nicht, was sich die HKler dafür hätten leisten/kaufen können.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 22:58
Meine Lieben,

wir dürfen nicht einen gewaltigen Fehler machen, nämlich Äpfel mit Birnen zu verwechseln. Hier wird teilweise von Unzen Gold gesprochen etc. Eine Unze Gold ist definitiv etwas anderes als eine Goldmark. Eine Unze Gold ist Unzengold/Kurantmünzen, das einen nominell viel höheren Wert besitzt, da exakt in Gold bemessen, wie die Maßeinheit schon aussagt. Es besteht daher definitiv ein Unterschied zwischen Goldmark und Goldmünzen, aber vielleicht ist das überhaupt gar nicht so wirklich wichtig.

Mir kam nämlich gerade vorhin der Gedanke, ob wir den 700 Goldmark nicht generell zuviel Beimessen. Vielleicht war das Procedere, falls dies überhaupt zutraf, viel banaler als wir eigentlich vermuten? Vielleicht denken wir auch zu kompliziert und die Lösung ist so nah, da aber vielleicht viel zu banal.

Wenn wir davon ausgehen, dass die ominösen 700 Goldmark vielleicht doch nicht einen so hohen nominellen Wert hatten, dann könnte es doch theoretisch auch so sein, dass die Vic einfach gebeichtet hat. Sie war die Letzte der Beichtstunde (evtl. war anschließend Chorprobe). Am nächsten Tag oder vielleicht sogar nur einige Zeit später, die Vic war schon wieder von dannen, bemerkte unser Pfarrer Haas diesen Geldbetrag im Beichtstuhl und schlussfolgerte richtig, dass die Vic als letzte Person bei ihm zur Beichte war - und ergo - der Geldbetrag von ihr sein müsste. Da er ein rechtschaffender Hirte seiner Gemeinde war (so was gibt es...), hat er sich dazu berufen geführt (gut so!), die Vic auf diesen Fauxpax hinzuweisen. Denn immerhin hätte sie sich damals, selbst wenn der nominelle Nennwert nicht so hoch gewesen wäre, ein 1/10 "Schaufenster" oder 1/3 "Schwein" kaufen können.

Nicht falsch verstehen :-). Ich möchte damit nur hinterfragen, ob wir nicht vielleicht dieser unter Umständen noch nicht mal bewiesenen,Aussage zuviel Bedeutung beimessen. Nix für ungut! :-)

Bis morgen,

Gruß Hauinolo

Nur so ein Gedanke.

@oldschool

Du weißt ja: Dem Mammon sei Gschpusi :-) :-) :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

10.01.2008 um 23:03
@throadputzer

Das ist genau mein Ansatz. 1 Papiermark = 1 Goldmark.

Eine Goldmünze (Kurantgold) hat damit definitiv nichts zu tun und ist auch keine Währungseinheit und gängiges Zahlungsmittel, sondern eine Wertanlage ähnlich dem heutigen Krügerrand!!

Gruß Hauinolo


melden