Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.648 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

19.12.2008 um 21:21
@AngRa
die Zeit erklärt damit anscheinend das es möglich war, dass StA Renner "öffentlich" Lorenz als Täter ausschließt. Das Emotionen bei jeden Polizisten und auch Richter eine Rolle spielen,
brauchen wir wohl nicht in Frage stellen. Heute darf doch keine Staatsgewalt so deutlich Partei ergreifen,…eigentlich !


melden

Mordfall Hinterkaifeck

19.12.2008 um 22:53
@jerrylee
"Zu Staatsanwälten um 1920: Im ersten Weltkrieg Offizierslaufbahn, gedient an der Westfront, Mannschaften geschliffen und verheizt, später die "Roten" besiegt und dann
begann die Karriere. Zuerst ....Dienen, Dienen, Dienen.Nach unten mit Untergebenen Befehlston nach oben, jawohl Herr Polizeipräsident. Zuhause musste dann nur einer parieren, Hasso der Schäferhund."

Respekt für diese Ausführung, wie du dass schreibst ,köstlich :0)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 00:54
Jerrylee

.. Mannschaften geschliffen und verheizt, …

Solche Pauschalurteile lehne ich ab. Du solltest Dir einmal die riesigen Offiziersverluste ansehen. Anfang Mai 1916 betrug z.B. die durchschnittliche Lebenserwartung eines deutschen Soldaten an der Front vor Verdun nur noch 14 Tage! Auch für Offiziere, denn beim Angriff hieß es nämlich: „Mir nach!" und nicht "Stürmt einstweilen schon mal schön vor, ich komme gleich nach, sobald ich die gebratene Mastgans verspeist und den erbeuteten Burgunder dazu getrunken habe!"

Nix fier unguat!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 09:54
@jerrylee

Du hast aber ein sehr negatives Bild von Staatsanwälten. Das mag ich so nicht stehen lassen.

Immerhin ist ein Staatsanwalt angetreten Menschen vor Verbrechern zu schützen, aufgrund seiner Ausbildung hätte er auch im Trockenen sitzen können und Verträge beurkunden können. Ich verstehe gar nicht, warum das eigentlich so schlecht ankommt als Berufsbild. Ähnlich geht es auch Polizisten, die sich schwer einsetzen müssen und dann dennoch nicht so gelitten sind.

Der Film "Rosen für den Staatsanwalt" bezieht sich auf die Arbeit eines Staatsanwalts zu nationalsozialistischen Zeiten und eben auf die Nachkriegszeit. Dass unter dem Nationalsozialismus die Justiz ( Richter, Staatsanwälte usw) Schuld auf sich geladen hat, ist unbestritten.

1922 waren die Zeiten aber anders. Ich denke, dass Renner sich verrannt hat. Immerhin hat er aber eifrig in alle Richtungen ermittelt, damit die Bevölkerung letzten Endes wohl auch beruhigt, das Aufkommen von Selbstjustiz verhindert und einen Unschuldigen nicht angeklagt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 10:22
@AngRa

" ...dass Renner sich verrannt hat ..."

Nomen est omen ?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 10:58
@AngRa
Einerseits sagst Du er hat eifrig ermittelt, will ich gar nicht in Frage stellen. Aber jemanden der an Hand von Indizien, aber eindeutig zu dem engeren Kreis der Verdächtigen zählt/zählen sollte „Lorenz“….
aus Emotionen und Gefühlen auszuschließen …..ich weiß nicht….Profi ???
Wo Menschen arbeiten werden Fehler gemacht, nur die Auswirkungen sind verschieden.

Dass die Polizeiarbeit nicht genug Gewürdigt wird steht außer Frage. Sehe ich genauso wie Du.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 11:05
@AngRa

Nicht nur StA Renner hatte sich da (vermutlich) in was verannt. Auch nach dem Krieg in den fünfziger Jahren war das so - nur war das ein gewisser StA Popp, der unbedingt den Verdächtigen Gump der Tat überführen wollte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 11:07
Ich Danke Euch für Eure ehrliche Meinung, ich habe natürlich übertrieben. ;-)))

Der erste Weltkrieg war ein blindes Völkermorden.In der Schlacht von Verdun im Jahr 1916 verloren die Franzosen insgesamt 350 000 und die Deutschen 300 000 Soldaten.
Auch 1917 war ein sinnloses Abschlachten. Es war ein Wettrennen zum Titel des Militäridoten, jeder wollte den Völkermord noch übertreffen, besonders hervorgetan hat sich der englische Kommandant Douglas Haig. Diese Antreiber haben ihren Beitrag dazu geleistet.
Ruinen und Schulden und nur Verlierer auf allen Seiten.

Nachher war eine Hungerblockade und weil das noch nicht genügte kam noch " die Spanische Grippe" hinzu.

1848 wurde die Staatsanwaltschaft nach französischem Vorbild eingeführt.
Einerseits wurde die Ansicht vertreten, sie solle objektiver Wahrer des Rechts sein, was bedeutete, dass sie in jedem Stadium des Verfahrens auch zugunsten des Angeklagten handeln mußte. Andererseits wurde auch gefordert, sie solle die Stellung einer Partei im Prozeß einnehmen, also einseitig die Interessen der Staatsgewalt gegenüber dem Angeklagten oder Delinquenten vertreten.
In der Strafrechtswissenschaft wurde darüber Kritik geübt.
Ab 1877 wurde die Staantsanwaltschaft von der Justiz getrennt, so daß auch eine Dienstaufsicht über die Richter nicht möglich war. Mit der Stellung als Strafverfolgungsbehörde trat die Staatsanwaltschaft in eine gewisse Konkurrenz zur Polizei, der ja die Aufgabe der Verfolgung von Verbrechen und Vergehen zugewiesen war.
Daher ist es nur menschlich wenn sich jemand profilieren wollte, bzw. beweisen wollte er sei besser als die Ermittler.Mancher Staatsanwalt hätte vielleicht besser daran getan, es einigen Profis zu überlassen, davon hatten wir einige sehr Gute.

Meine persönliche Meinung, ich hoffe neutral und ohne Unterton. :-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 11:11
@jerrylee
...hart an der Grenze...;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 11:29
Ich denke schon, daß auch und gerade gegen den LTV intensiv ermittelt worden ist.
Welchen Sinn hätte sonst dieser ominöse, inzwischen verschollene "Sonderakt" gehabt?

Soweit mir bekannt, gab es zu diesem Fall keinen weiteren Sonderakt,
trifft das zu?
Aus welchem Anlass, wenn nicht aufgrund besonders intensiver Recherchen zum Zwecke der Täterermittlung wurden überhaupt solche Sonderakten angelegt?


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 18:26
@jerrylee

Das Verhältnis zwischen Staatsanwaltschaft und Polizei ist geklärt.

Die Lenkung des Ermittlungsverfahrens obliegt der Staatsanwaltschaft, der "Herrin des Verfahrens" in diesem Stadium. Die (Kriminal)Polizei ist Ermittlungsorgan der Staatsanwaltschaft. Die Polizei arbeitet auf das staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren hin, insbesondere auf die Anklageerhebung, die Staatsanwaltschaft ist zur justizmäßigen Sachleitung der polizeilichen Ermittlungen verpflichtet. Sie hat die Rechtskontrolle und tägt die Grundverantwortung für die richtige Beschaffung und Zuverlässigkeit des im Justizverfaheren benötigten Beweismaterials.

In wenigen Worten: Unter Leitung der Staatsanwaltschaft arbeiten Polizei und Staatsanwaltschaft vertrauensvoll zusammen.

@maschenbauer

StA Renner hat mE kein förmliches Ermittlungsverfahren gegen L.S. eingeleitet, weil das im Hinblick auf die Schwere des Tatvorwurfs damals die Inhaftierung zur Folge hätte haben müssen, denn ein Sechsfachmord ist kein Kavaliersdelikt. Die Bevölkerung hätte es damals nicht verstanden, dass ein Mann frei herumläuft, der verdächtig ist sechs Morde begangen zu haben.

Renner befand sich daher in der Zwickmühle. Auf der einen Seite nicht enden wollende Verdächtigungen durch die Bevölkerung, auf der anderen Seite die persönliche Überzeugung, dass L.S. unschuldig ist.

Also hat er, um die Anzeigen nicht zu ignorieren und sich nicht dem Vorwurf der Untätigkeit auszusetzen, andererseits aber um einen Antrag auf U-Haft zu vermeiden, Vorermittlungen angeordnet.

Eine solche Vorgehensweise ist unüblich, aber der Mordfall Hinterkaifeck ist ja auch ein spektakulärer Fall gewesen.

Dadurch, dass aber diejenigen, die etwas angezeigt haben, nicht als Zeugen vernommen wurden, sondern eben nur gehört wurden, evtl. mit einem kritischen Unterton der befragenden Polizisten, haben sie nicht so "ausgesagt" wie sie in einem förmlichen Ermittlungsverfahren ausgesagt hätten. In letzterem hätten sie ja erkennen können, dass die Strafverfolgungsbehörden L.S. bereits als Täter verdächtigen. Das hätte mE die Zungen gelockert. Ansonsten hatten sie nur die Befürchtung, dass sie sich in die Nesseln setzen mit etwaigen Verdächtigungen.

Das gesamte Vorbringen der Anzeigeerstatter ist auch letzten Endes nicht viel Wert, weil es sich nicht um förmliche Zeugenaussagen gehandelt hat. Deshalb konnte Riedmayr 1931 die im Sonderakt enthaltenen "Aussagen" auch nur halbherzig vorhalten. Vorhalten kann man an sich nur ordnungsgemäß zustanden gekommene Zeugenaussagen.

So stelle ich es mir vor, wie es dazu gekommen ist, dass trotz Vorliegens von genügend Anhaltspunkten, die zumindest einen einfachen Tatverdacht stützen, jemand ungeschoren davonkommen konnte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

20.12.2008 um 20:24
@AngRa

Die Reichsprozessordnung sah vor,dass die Polizei zunächst selbständig Straftaten erforscht.Die faktische Position der Polizei war weitaus stärker , mit der Folge, dass gewisse Spannungsverhältnisse mit der Staatsanwaltschaft entstanden.

1918/19 entstanden Revolutionsgerichte und Volksgerichte, diese gab es nur in Bayern.
(Kriminalgeschichte Bayerns, R.Heydenreuther)

Standgerichte traten an die Stelle der seit November 1918 bestehenden Sondergerichte.
Eingesetzt wurden neue Volksgerichte, die als Ausnahmegerichte vor allem für schwere Verbrechen, insbesondere für Hochverrat und Landesverrat zuständig waren. Als Ausnahmegerichte strebten sie eine rasche Aburteilung an.Rechtsmittel waren nicht möglich.Obwohl Verfassungswidrig blieben diese Volksgerichte bis 1924 bestehen.
Die Schwurgerichte bestanden auch bis 1924, an seine Stelle trat das Schöffengericht.(H.J.Hecker)

Es standen viele Reformen an die genau in die Zeit mit Hinterkaifeck hinein vielen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

22.12.2008 um 09:19
@jerrylee

Ich beziehe mich mit meinen Äußerungen über das Verhältnis zwischen Staatsanwaltschaft und Polizei auf den § 163 StPO in der heute gültigen Fassung und die dazu ergangene Rechtsprechung ( Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts aus den 70 iger Jahren).

In Abs. 1 heißt es, dass die Behörden und Beamten des Polizeidienstes Straftaten zu erforschen haben und alle keinen Aufschub gestattenden Anordnungen zu treffen haben, um die Verdunkelung einer Sache zu verhüten.

In Abs. 2 heißt es dass die Behörden und Beamten des Polizeidienstes ihre Verhandlungen ohne Verzug der Staatsanwaltschaft übersenden.

Wie das nun ursprünglich im Reichsstrafgesetzbuch geregelt war, kann ich nicht nachlesen, da mein Gesetzestext verschwunden ist und ich ihn im Weihnachtswahn derzeit nicht finde.

Interessant ist das Verhältnis der beiden Behörden allemal.

Im Mordfall Hinterkaifeck haben sich aber beide Behörden nicht mit Ruhm bekleckert.

Zumindest hatte Renner aber die Befugnis zu bestimmen, welche Polizei ermittelt, denn er hat die Aufgabe der Münchener Polizeidirektion übertragen, weil er die Gendarmen von Hohenwart für nicht so ideereich hielt.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

22.12.2008 um 18:03
@AngRa

Weihnachtswahn und alle Jahre wieder.

*****************************************************************
Ich wünsche allen in diesem Thread, ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.
*****************************************************************

Jerrylee


melden

Mordfall Hinterkaifeck

22.12.2008 um 18:55
...dem kann man sich nur anschliessen......

ALLEN EIN FROHES GERUHSAMES STRESSFREIES WEIHNACHTSFEST..................


.........so ruhig wie es hier im Moment ist, haben wohl viele ihren Weihnachtsurlaub bereits angetreten........

Grüße aus München


melden

Mordfall Hinterkaifeck

22.12.2008 um 19:02
..dem schliesse ich mich auch an..
es ist wirklich "Unheimlich" Ruhig hier geworden.....
Gruß
m11


melden

Mordfall Hinterkaifeck

22.12.2008 um 19:13
@M11:

Ist ja auch ein unheimlicher Fall.

Auch von mir an alle "Mitermittler" und Mitleser, sowie das Allmystery-Team die besten Wünsche für Weihnachten und das Neue Jahr.

Lasst es Euch gutgehen und fahrt vorsichtig, damit wir uns "am Stück" wieder treffen.

MfG

Dew


melden

Mordfall Hinterkaifeck

22.12.2008 um 21:09
@all

nun denn - mein Resümee zum Jahresabschluß:

Ich denke, daß diese von Euch angesprochene Ruhe nur eine Atempause vor dem kommenden "Hinterkaifeck-Jahr" 2009 ist.

Bezüglich unseres Forscherthemas Hinterkaifeck war 2008 in meinen Augen das erfolgreichste Jahr seit Erscheinen des Buches von Peter Leuschner und der 1.Dokumentation von Kurt Hieber.

Ich will hier stichpunktartig nur die für mich wichtigsten Punkte anführen:


- Entdeckung und Analyse von relevanten Ehe-/Erb- sowie Übergabeverträgen

- Funde im Kriegsarchiv (L.S. und M. Asam)

- Teillösung des Sterbebildchenmysteriums

- Entdeckung von sehr interessantem Bildmaterial

- Initiierung der Hinterkaifeck-Dokumentation (ZDF)


In diesem Zusammenhang möchte ich mich besonders bei folgenden HK-Forscher-Persönlichkeiten bedanken:

- allen voran @AngRa:

Du bist geradezu unermüdlich im Thema tätig - vor allem über die Archivarbeit und in der Aufarbeitung juristischer Fragen. Auch die fast täglichen neuen Denkanstöße von Dir sind für mich unglaublich wertvoll. Bitte mache weiter so !

- @Badesalz:

Du hast im Laufe des Jahres auch ganz erhebliche Arbeit in den Archiven geleistet und mit neuen Details weiter an der Komplettierung des HK-Puzzles mitgewirkt.

- @Bernstein (Bernie):

vor allem Dein Einsatz vor Ort, die gewonnenen Eindrücke und geknüpften Beziehungen halte ich für sehr hilfreich und wertvoll. Ich denke, daß wir nächstes Jahr unbedingt (gemeinsam) daran anknüpfen sollten

- @Dew:

neu hinzugekommen (hui - was für ein Start) hast Du für Impulse gesorgt. Nicht zu vergessen Deine Fahrt nach Flandern zum Grab des gefallenen Karl Gabriel

- @hauinolo:

Dein Einsatz in der Kälte eines HK-nahen Dachbodens hat sich offenbar gelohnt ! Ich halte das für eine der wichtigsten Entdeckungen des Jahres 2008 ! Vielleicht ergibt sich da noch mehr ?! Weiter so !

- @jaska:

auch Du hast neue Impulse gesetzt - vor allem bei der Bildanalyse. Deine jüngste Initiative ("Forscher-Kennenlern-Treffen") nicht zu vergessen

- @stalinstadt:

hier hervorzuheben die Einrichtung der ausgezeichneten Website "Hinterkaifeck.net" ! Da steckt sehr viel Arbeit dahinter und hilft v.a. auch Neueinsteigern !

- @alle weiteren ständig hier mitarbeitenden HK-Forschern:

Danke für so manche Diskussion - ohne diese kämen wir nicht weiter in der Forschung. Also: Macht weiter so !


Und so bleibt mir nur zu sagen:

Ich wünsche Euch allen ein friedliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2009.


Kcefiak


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.12.2008 um 07:43
@all

Euch auch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gutes und gesundes Jahr 2009!

Ich kann für 2009 nur ankündigen, dass es neues Bildmaterial geben wird. Wir sind aber noch nicht über die Zuordnungsphase hinaus, deshalb kann ich bis dato auch noch keine genaueren Aussagen treffen. Aber das wird sich definitiv ändern, da bin ich mir sicher.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

23.12.2008 um 09:13
@all


Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2009.

Möge Euch das Christkind alle Eure Wünsche erfüllen und bitte sied so gut und ändert Euch nicht, das fände ich nämlich ziemlich schade! :)


melden