Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Hinterkaifeck

47.641 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Bauernhof, Hinterkaifeck ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Hinterkaifeck

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 13:33
Klar doch.. ;)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 14:26
@romai

Um einem eventuellen Mißverständnis vorzubeugen:

Ich bin nicht etwa überzeugt, daß der (oder auch die) Täter gleich mit beiden Frauen konfrontiert war(en).

Ich habe darstellen wollen, daß man die Möglichkeit nicht ausschließen kann, daß beide Frauen (mehr oder weniger) gleichzeitig auf den Plan getreten sind.
Und zwar auch dann, wenn es nur ein Einzeltäter war.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 14:32
@Dawson09

Der Film wird den HK-Foren mit einiger Wahrscheinlichkeit viele "spezielle" User und Beiträge einbringen. Ich denke aber, daß der ´Spuk´ dann auch schnell wieder vorbei ist.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 14:44
@Badesalz

Ich danke Dir für die Klarstellung. Mir ist durch Deine Darstellung eines möglichen Tatablaufs nur klar geworden, dass ich das Frauenbild an sich in der damaligen Zeit in meinen Vorstellungen evtl. revidieren muß.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 14:58
Jakob Sigl hat 1952 die Formulierung gebraucht, daß Viktoria Gabriel 1919, nachdem ihr Vater aufgrund einer Anzeige wegen erneuter "Blutschande" verhaftet war, dem Anzeigeerstatter L.S. "einen Schurz voll Geld überbracht" haben soll.

Sie hat in dieser Situation offensichtlich auch ´das Heft in die Hand genommen´, ohne ihren Vater mit L.S. verhandelt und kurzfristig über eine erhebliche Summe (2000 Mark in bar und 3000 Mark in Pfandbriefen) entschieden.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 15:36
@Badesalz

Interessante Vorgehensweise für eine Frau in dieser, meiner Ansicht nach doch mehr "männlich" geprägten, Zeit.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 15:39
ich tendiere zur "Erpresser-Theorie".
Meiner Meinung nach war die Gruberin zu gut angezogen, sie hatte keine Arbeitskleidung an (Schürze usw.) Arbeitskleidung sah auf dem Land anders aus.
Also liegt es nahe, daß sie am Abend noch irgendwem erwartet hat.
Und war die Zeit, in der der Gruber normalerweise schlafen ging. Der Bauer durfte auf keinen Fall etwas davon wissen.
Vielleicht kam der Erpresser auch regelmäßig und die Gruberin hat davon Wind bekommen und wollte ihn noch vor der Victoria abfagen: z.B.
Wos wuist jetz du scho wieder do, mir ham koa Ged mehr!
Erpresser: wo is die Vic ? Gruberin: muast scho mit mir vorlieb nema, die Vic kummt net.
Daraufhin noch Wortgefechte und der Erpresser packt sie an der Gurgel.
Die Vic, die den Erpresser ebenfalls erwartete, ahnte, daß die Mutter schneller war als sie und so lief sie, so schnell sie konnte, durch den Futtergang.
Rest bekannt.
(keine Anhaltspunkte, nur meine Theorie)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 15:47
@elfeee

Auch eine sehr interessante Theorie. Aber mir ist im Moment nicht klar, womit die Vic und die Gruberin erpressbar gewesen sind.

Gruß
Robert


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 19:30
@romai

Naja, viel wissen wir nicht von Victoria. Aber, wenn man ihre Unterschrift unter dem Ehevertrag aus 1914 betrachtet, dann ist diese zwar nicht ausgeschrieben (sie wird vermutlich nicht sooo viel geschrieben haben) , aber sie ist auch nicht zittrig, wie die Unterschrift von ihrer Mutter Cäzilia Sanhüter/Asam/ Gruber unter ihren Eheverträgen .


Victoria dürfte schon selbstbewusster gewesen sein als ihre Mutter, vielleicht kam sie ja nach ihrem Vater, der wenige Wochen nach dem Tod des Ehemannes der Gruberin ( ehemals Cäzilis Asam) den Abschluss eines Ehevertrages schmackhaft gemacht hat.

@elfeee

Ja, die Erpressertheorie hat viel für sich. Im Sonderakt Schlittenbauer A 169/22 / ( war ja ein echtes Ermittlungsverfahren!!!) wurde ja erwähnt, dass Victoria zu Lebzeiten geäußert habe, dass sie von L.S., erpresst werde.

Als sie dann tot war muss es Zeugen gegeben haben, die dieses ausgesagt haben. Gut, es hat niemanden bei Polizei und Staatsanwaltschaft interessiert. Vielleicht standen die Zeugen im Rahmen einer richtigen Vernehmung auch nicht zu dem geäußerten Verdacht, auch das kann sein. Im Gegensatz zu den anderen Verdächtigen, die aufgrund einer fadenscheinigen Beweislage in Haft genommen wurde, blieb L.S. ja immer auf freiem Fuß! Das mag alle zeiugen sehr sehr frustriert haben.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 19:43
@AngRa

Ja, die Erpressertheorie ist meiner Ansicht nach mehr als plausibel. Aber: Es war ja dann nicht nur V.G. erpressbar sondern auch A.G., wenn ich von der Annahme ausgehe, dass der Gegenstand der Erpressung die inzestiösen Verhältnisse auf HK waren.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 19:49
@AngRa
@romani

gut, womit könnte die Victoria erpressbar gewesen sein. Eine sehr gute Frage.
Vielleicht geht es ja auch hier um die ominöse Beichtstuhlspende, von der ich auf keinen Fall glaube, daß diese wirklich der Mission zugedacht war. Sie viel mehr zufällig dem Pfarrer in die Hände.
Und warum waren die ganzen Vernehmungsakten vom Pfarrer Haas verschwunden?
Könnte es nicht sein, daß sich der Erpresser sein Geld holen wollte, wenn es schon mit der Übergabe im Beichtstuhl nicht geklappt hat ?
Nicht etwa bei der Beichte, sondern einfach um die und die Uhrzeit im linken Beichtstuhl, etwa. Der Pfarrer beobachtet die Vic und geht sofort zum Beichtstuhl, die Vic war schon verschwunden und der Erpresser konnte nicht mehr ran.

Ich schrieb ja, daß in meinem angenommenen Fall der Gruber nichts wissen durfte.
Ich möchte seine Reaktion nicht miterleben, wenn er erfahren hätte, die Vic hat 700 Goldmark im Beichtstuhl hinterlassen um diese für die Mission zu spenden.
Ich glaube schon, daß es da in der Familie einen heftigen Krach gegeben hätte.

Und wegen des Erpressungs-Grundes könnte die Victoria in der letzten Zeit einen Verehrer gehabt haben, von dem der Gruber keinesfalls was wissen durfte, der LTV es aber bemerkt hat.

(jetzt mach ich Schluß, es wird zu ausschweifend ;-)


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 19:49
@romai

Naja, VG und LS wollten aber auch mal heiraten. Ein Kind gab es ja auch, dessen Vaterschaft LS anerkannt hat. Wer weiß, was VG alles über ihren Vater geäußert hat, als sie das sexuelle Verhältnis mit LS eingegangen war. Ich könnte mir schon vorstellen, dass er gedroht hat dem Alten einiges zu erzählen, was sie so zum Inzest gesagt haben könnte.

Sie war wohl letzten Endes ihrem Vater hörig und konnte sich nicht von ihm lösen. Dieses Dreiecksverhältnis Victoria,L.S. und AG wird möglicherweise der Schlüssel zur Tat sein.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 20:13
Wo gerade Pfarrer Haas mal wieder auftaucht...


Ein "Oberst a.D." August Hueber hat 1951 ausgesagt, daß er mit Pfarrer Haas über den Fall HK gesprochen habe:

"Dabei hat Pfarrer Haas öfters geäußert (dem Sinne nach): "Die brauchen bloß zugreifen, dann haben sie ihn." Sonst hat er kein Wort über den Fall geäußert."

Ob damit Lorenz Schlittenbauer, Wendelin Kaspar oder ein ´Mister X´ gemeint war, bleibt natürlich offen.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 20:17
...bemerkenswert ist aber jedenfalls die EINZAHL, in der Haas gesprochen hat!!


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 20:19
@Badesalz

Naja, es wird immer schlimmer, wen sollte er wohl gemeint haben? Wenn ich es mir alles immer wieder so durch den Kopf gehen lasse, wird es mir schlecht.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 20:21
@AngRa

Gut, über Kaspar wissen wir natürlich nur sehr wenig.

Aber immerhin: Pfarrer Haas hat EINEN Täter angenommen, der VOR ORT war.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 20:23
Es kann auch völlig anders gewesen sein. Wenn tatsächlich der LTV der Vater des kleinen Josef war, dann hätte ihm V.G. kein Geld geben müssen, damit er die Vaterschaft für ihn übernimmt. Sie wäre auch nicht erpreßbar gewesen, weil dann Aussage gegen Aussage gestanden hätte, falls sie dem LTV etwas von dem Verhältnis zu ihrem Vater erzählt hätte. Sie hätte es jederzeit abstreiten und ihrem Vater weismachen können, daß der LTV ihm und ihr nur deshalb Übles wolle, weil sie ihn nicht geheiratet habe. Ich bin überzeugt davon, daß A.G. ihr das auch geglaubt hätte. Sie wäre aber erpreßbar gewesen, wenn das Kind nicht vom LTV war und sie dies auch wußte. Der LTV hat vermutlich ohnehin nie geglaubt, daß er der Vater ist. Er war nämlich nur deshalb bereit die Vaterschaft zu übernehmen, weil sie ihm die Ehe versprochen hatte.


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 20:45
Gerade gefunden:

Ein Artikel über den Münchner Rechtsmediziner Prof. Wolfgang Eisenmenger, der in der morgigen "tz" erscheint...


http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/artikel_59030.html


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 21:39
@troadputzer

„...Der LTV hat vermutlich ohnehin nie geglaubt, daß er der Vater ist.,,,“

Das ist auch meine Spekulation! Es würde auch erklären, warum der LTV/HTV keine Skrupel hatte, auch beim jüngsten Opfer mit äusserster Brutalität zuzuschlagen......es war nicht sein „eigen Fleisch und Blut“.......


melden

Mordfall Hinterkaifeck

13.02.2009 um 21:42
@flaucher

Dieser Meinung bin ich auch. Das mit dem Buberl war gespielt!


melden