Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

3.391 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Ananas, Ramsey, Jonbenét Patricia Ramsey
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

09.09.2020 um 13:56
Für mich sieht es nach wie vor so aus, als wäre JonBenet auf jeden Fall ungeplant umgekommen. Wer in dieser Familie es getan hat, wird sich durch dieses Wirrwarr an Spuren nur schwer rekonstruieren lassen.

Was ich noch etwas auffällig finde, der Erpresserbrief war nur an Mr. Ramsey gerichtet.

Von der Schrift her würde ich jetzt wirklich sagen, dass die Schrift alles in allem Patsys Handschrift schon sehr ähnelt.

Einen wirklichen Entführungsversuch würde ich auch eigentlich ausschließen. Welcher Täter von außen bricht ausgerechnet an Weihnachten in ein Haus ein, was derart unübersichtlich ist? Da gibt es wirklich bessere Zeitpunkte, zumal man sich eigentlich bei so einem großen Familienfest wie Weihnachten nie sicher sein könnte, ob nicht doch noch jemand im Haus rumläuft, der sonst gar nicht dort wohnt.

Daraus resultiert auch eine Frage: Ist es vom zeitlichen Ablauf her irgendwie gesichert, dass die Freunde der Familie, die ja auch am Tatort waren, wirklich erst dazukamen, NACHDEM Patsy den Erpresserbrief entdeckte und die Polizei rief? Oder beruht dieser zeitliche Ablauf nur auf den Aussagen der Ramsey’s?



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

09.09.2020 um 15:09
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb:
einige Seiten sind aber verschwunden. Es ist also jemand gelungen einige Seiten verschwinden zu lassen. Nur das angefangene Schreiben wurde nicht entsorgt.
Das irgendwelche Seiten vermisst werden höre ich hier zum ersten mal. Wenn aber Seiten aus dem Block fehlen, so müssen diese fehlenden Seiten keineswegs etwas mit der Tat zu tun haben. Dieser Block wurde ja von Patsy auch ganz normal genutzt. Vielleicht hat sie Briefe an jemanden geschrieben und verschickt. Dann fehlenden auch Seiten.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

09.09.2020 um 22:18
Ich denke, es kann auch einen menschlichen Grund haben, den Körper im Haus zu lassen: man will seine Tochter ordentlich beerdigen (wenn dem Ganzen noch dazu ev. ein unbeabsichtigter Unfall zugrunde liegt), wenn man die Leiche außer Haus schafft und wo vergräbt lebt man in dem Gedanken weiter, dass sie kein ordentliches Grab hat und wie will man erklären, dass man weiß wo der Körper aufzufinden ist. (Abgesehen davon, dass es Winter war, Boden gefroren)
Legt man ihn irgendwo sichtbar ab, besteht immer die Möglichkeit, dass man gesehen wird. Somit muss man inszenieren, dass jemand anderer im Haus war und eine Entführung plante (es kann ja schlecht im Brief stehen: ich habe Ihre Tochter umgebracht, sie liegt im Keller)



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

09.09.2020 um 23:02
Zitat von Monday2
Monday2
schrieb:
. Dieser Block wurde ja von Patsy auch ganz normal genutzt.
Warum nimmt man DIESEN Block, der dann klar identifizierbar ist - und nicht irgendeinen andren Fetzen Papier aus dem Haus, der vielleicht nicht ganz so klar zuzuordnen ist?

Das ist entweder Absicht, um den Verdacht auf (bestimmte?) Familienmitglieder zu. lenken, oder völlig fahrlässig und verwirrt.
Aber nach der Tat ist da ja einiges völlig aus dem Ruder gelaufen.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

10.09.2020 um 00:39
Zitat von Stradivari
Stradivari
schrieb:
Das ist entweder Absicht, um den Verdacht auf (bestimmte?) Familienmitglieder zu. lenken,
könnte sogar sein. Nach den Bonita Papers war es JR der den Ermittlern Patsy´s Block zur Verfügung gestellt hat.
Whitson and Patterson then asked John for samples of his handwriting. John went to a counter near the spiral staircase and picked up two letter-size pads of white lined paper. John handed both pads to Det. Patterson explaining that one pad contained prior writings of Patsy and the other his prior writings. Patterson took the pads and made a notation on the tope of each indicating which one belonged to Patsy and which one belonged to John

Whitson later showed the notebook indicated as Patsy’s to Detective Jeff Kithcart. As Kithcart examined the notepad, he discovered among the pages a sheet of paper with the beginning of a note in a similar ink and handwriting style as the ransom note. This page, apparently a false start for the final note, only contained the words, “Mr. and Mrs. Râ€
Quelle: https://www.forumsforjustice.org/forums/threads/the-bonita-papers-unedited-notes-from-ramsey-case-documents.4502/

Es wäre durchaus möglich, dass JR wusste, dass seine Frau den Brief verfasst hatte und die Ermittlungen in ihre Richtung lenken wollte.

@Monday2
die Quelle der vermissten Seiten habe ich leider nicht mehr gefunden.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

10.09.2020 um 00:43
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb:
Es wäre durchaus möglich, dass JR wusste, dass seine Frau den Brief verfasst hatte und die Ermittlungen in ihre Richtung lenken wollte.
Und damit lebt man dann noch so viele Jahre „ zusammen „?
Was für ein krankes , gruseliges Leben .....



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

10.09.2020 um 08:38
Zitat von Stradivari
Stradivari
schrieb:
Was für ein krankes , gruseliges Leben .....
verbunden durch ein schrekliches, grausames Verbrechen.

Warum hat JR sehr frühzeitig den Verdacht der Ermittler befeuert, dass es keinen Fremdtäter gibt?

Wahrscheinlich hat @Neubsi mit ihrer Theorie ins Schwarze getroffen hat. JR wollte seine Tochter finden und ihr ein würdiges Begräbnis geben. Möglicherweise lag zwischen Vater und Tochter tatsächlich ein inzestuöses Verhältnis vor wie es von mehreren Zeugen vermutet wurde.
Linda Arndt , die einzige BPD-Ermittlerin vor Ort, als John Ramsey um 13:05 Uhr die Leiche von JBR fand, hatte zu diesem Zeitpunkt den starken Verdacht, dass JR der Schuldige war. Ihr Zeugnis macht deutlich, dass sie, bis er die Leiche nach oben brachte, keinen Verdacht auf John hegte. Aber angesichts der seltsamen Art und Weise, wie er den Körper trug, kam Arndt zu dem Schluss, dass er eine inzestuöse Beziehung zu JBR hatte und dass er für ihren Tod verantwortlich war. Sie fand es auch verdächtig, dass die Ramseys die Lösegeldfrist von 10 Uhr ohne ein Wort verstreichen ließen .

Diane Hollis, eine ehemalige Exekutivsekretärin von John Ramsey, die behauptet, ein Gespräch mit einer persönlichen Sekretärin von John Ramsey über die Ereignisse mit JonBenet Ramsey geführt zu haben, das über anderthalb Stunden dauerte. Der Polygraph Gene Parker fragte Frau Hollis: "Wurde Ihnen gesagt, dass John Ramsey JonBenet belästigte? Dass Patsy es sah, John anschwang, aber stattdessen JonBenet schlug?" Er kam zu dem Schluss, dass es eine 88% ige Wahrscheinlichkeit gab, dass Miss Hollis mit ihrer "Ja" -Reaktion, die ein Instrument des Polygraphen der US-Regierung für diesen Zweck verwendete ( Webbsleuths Forum Chat ), ehrlich war .
Quelle: http://jonbenetramsey.pbworks.com/w/page/11682487/John%20Ramsey

Das Kranke in der Beziehung zwischen den Eltern zueinander und zu ihrer Tochter war schon vor der Ermordung der Kleinen vorhanden. Für JR scheint die Kleine die ideale Partnerin verkörpert zu haben, und dabei wird er verdrängt haben, dass JBR nicht nur seine Tochter war, sondern auch ein Kind, dass einer Beziehung gar nicht zustimmen konnte.

Für PR wurde ihre Tochter immer mehr zur Nebenbuhlerin die sie vom Platz an der Seite ihres Mannes verdrängte, für die sie aber weiter die mütteliche Fürsorge übernehmen musste.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

10.09.2020 um 11:32
@Alda
Das finde ich sehr interessant, das unabhängige Ermittler den Fall neu aufgerollt haben. Kannst du kurz berichten, zu welchem Ergebnis sie gekommen sind?



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

10.09.2020 um 20:19
Wie kann man denn aus der Art, wie ein Vater sein Kind trägt, einen sexuellen Missbrauch ableiten? Wie hat er sie denn getragen?



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

10.09.2020 um 20:40
@Allgoria Die Gruppe von Ermittlern kam nach aufwendiger Rekonstruktion des Falls zu dem Schluss, dass es das wahrscheinlichste Szenario wäre, dass Burke seiner Schwester mit der Taschenlampe auf den Kopf geschlagen habe. Die daraus resultierende Verletzung war nicht blutig, und von außen mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Sie nehmen an, dass das Fesseln von JonBenet und das Strangulieren mit der Garrotte erst stattfand, als JonBenet schon komatös war. Die angeblichen Taserverletzungen sind ihr zugefügt worden nachdem sie keinen Herzschlag mehr hatte, dass Werkzeug hierfür waren die Schienen von Burkes neuer Eisenbahn.

Sie haben sogar einen Versuch gemacht, indem sie einen Schädel so nachgebaut haben, dass er von der Dicke und Beweglichkeit im Knochen dem einer sechsjährigen entsprach. Dann haben sie darauf noch künstliche Haut und Haare geklebt. Anschließend haben sie einen Jungen der von der Größe, von der Statur her, und vom Alter Burke entsprach, mit einer identischen Taschenlampe einmal fest zuschlagen lassen. Die entstandene Fraktur im künstlichen Schädel war identisch mit der, die man an JonBenets Schädel gefunden hat.

Außerdem haben sie die Theorie mit dem Einbruch ins Kellerfester überprüft. Sie kamen zu dem Schluss, dass es keinen Einbruch durch das Fenster gegeben haben kann. Es lag im Souterrain, dass heißt, dass das Fenster, was nach außen aufging, nicht ganz zu
öffnen war. Auch das Fenster haben sie nachgebaut. Eine sehr schlanke Person hätte sich zwar mit Mühe da durchquetschen können, aber laut den Bildern vom Tatort lag vor dem Fenster viel Laub und Dreck, dieses Laub hätte nach innen rutschen müssen, wenn jemand auf diesem Wege ins Haus gelangt wäre. Außerdem sah man am Fenster vom Tatort Spinnenweben, die intakt waren, wäre jemand durch dieses Fenster geklettert hätten diese kaputt sein müssen.

Sie gehen nach allem was sie ermitteln konnten, davon aus, dass Burke seine Schwester mit der Taschenlampe tödlich verletzte, und die Eltern den Rest inszeniert haben, um eine Tat von außen vorzutäuschen.
Vor



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

11.09.2020 um 11:08
@Alda
Wow! Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!
Die Erklärung der Ermittler scheint sehr plausibel.
Zum Kellerfenster passt auch die Geschichte mit den Spinnen, die nach Expertenmeinung niemals zu der Jahreszeit aktiv waren.

Alles in allem eine Wahnsinnsstory mit so vielen falschen Fährten und Lügen, dass sich das ein Hollywood- Filmautor nicht besser hätte ausspinnen können.

Für mich immer noch unglaublich, wie man an so einer Geschichte festhalten kann und dann auch muss, um nicht das ganze Lügengespinst zum Einsturz zu bringen.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

11.09.2020 um 15:51
Ich denke ein solches Lügenkonstrukt ist vielleicht für die verbliebenen Familienmitglieder besser zu
ertragen, als die Wahrheit.

Man sagt ja auch, dass es durchaus Menschen gibt, die so lange und intensiv mit einer Lüge leben, dass sie nachher die Lüge für die Wahrheit halten.

Ein Verbrecher der von außen kommt, ist für die Psyche sicher leichter zu ertragen, als Tötung im
Affekt durch ein Familienmitglied oder einen häuslichen Unfall.

Ob es in den vorliegenden Fall so ist, kann ich natürlich nicht beurteilen, ich denke nur es KÖNNTE eine Erklärung sein.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

11.09.2020 um 21:55
Zitat von Alda
Alda
schrieb:
Man sagt ja auch, dass es durchaus Menschen gibt, die so lange und intensiv mit einer Lüge leben, dass sie nachher die Lüge für die Wahrheit halten.
das kann ich nur bestätigen. Allerdings macht man es sich, für meine Begriffe, auch zu einfach. Gut, ich gebe zu, mit fällt jetzt auf Grund der Indizien auch nicht viel mehr ein, als JDI. Wobei, was ist mit der „Fremd-DNA“. Die wurde ja gefunden?



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

12.09.2020 um 00:24
@Merowinga: Laut der Doku, die ich gesehen habe, könnte es durchaus möglich sein, dass die fremde DNA auch schon in der Fabrik in der die Unterwäsche produziert wurde, an die Unterwäsche kam. Irgend jemand hat die Unterwäsche ja im Produktionsprozess auch in der Hand gehabt. Das kann wohl schon genügen.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

12.09.2020 um 13:02
Zitat von Monday2
Monday2
schrieb am 09.09.2020:
Weil JR eine solche Summe leichter handeln hätte können und sie sich auch leichter verschmerzen liese, als z.B. ein Million?

Ich gehe von einer "inszenierten Entführung" durch John Ramsay aus, die auch tatsächlich durchgezogen werden sollte, also die Leiche von JB sollte tatsächlich verschwinden aus dem Haus, aber er wurde in der Durchführung dieses Plans unterbrochen. Später schreibe ich etwas mehr dazu.
Ich habe deine Ausführungen komplett gelesen, finde sie auch interessant, aber schließe einen solchen Ablauf für mich pers. aus.
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb am 09.09.2020:
das Garrottenholz wurde wahrscheinlich mit einem Werkzeug hergestellt. Ein Pinsel wurde bearbeitet und zu einer neuen Funktion verändert. Ein zufälliges finden des Garrottenholzes halte ich für höchst unwahrscheinlich, da ein fehlendes Teil des Pinsels auch benutzt wurden um die Kleine im Genitalbereich zu verletzen. Das Garrottenholz wurde nicht von Burke hergestellt, sondern von einer Person, die schon bei der Herstellung die neue Funktion überlegt haben muss.
Es gibt keine Hinweise darauf, daß der Pinsel mit einem Werkzeug zerbrochen wurde. Einen dünnen Pinsel kann man auch normal durchbrechen, zB indem man ein Ende festhält und das andere mit dem Fuß abbricht. Und der Teil des Pinsels, der sich noch in den Mal Utensilien von Patsy befand, sah jetzt nicht so aus, als wenn er mit einem Werkzeug bearbeitet wurde, das war ein ganz normaler Bruch.


paint-brush


http://jonbenetramsey.shoutwiki.com/wiki/File:Painttote.jpg
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb am 09.09.2020:
Für mich ist es gut nachvollziebar warum die Ramsey´s gleich zu Beginn im Focus der Ermittler standen.
Da sich auch ein Stuhl im Keller befand, ist es anzunehmen, dass die Kleine "hingerichtet" wurde ähnlich wie hier zu sehen ist.
Sorry, aber das ist wirklich an den Haaren herbeigezogen. Außerdem hätte es dann nicht mehrere Furchen am Hals von JB gegeben, sondern nur eine. Die ganzen Aktivitäten sind ja nun schon schlimm genug, warum muß jetzt auch noch eine "Hinrichtung" ins Spiel kommen ? Auch dafür gibt es Null Hinweise. JB lag auf dem Boden, das beweisen ua auch die Urinspuren.
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb am 09.09.2020:
Auf dem Nachtisch von JR lag ein Buch mit dem Titel Mindhunter von John E. Douglas. In dem Buch gibt es auch ein Kapitel über strangulierte Mordopfer. Das machte natürlich beide zugleich verdächtig.
Das weiß ich, über das Buch schrieb ich schließlich selbst gerade erst vor einigen Tagen.

Beitrag von Photographer73, Seite 162

Aber was hat das nun mit den Fasern zu tun, um die es mir ging ?
Zitat von Szuka
Szuka
schrieb am 09.09.2020:
Die meisten würden doch eher was vorbereiten, gedruckt mit Schreibmaschine oder klassisch mühsam aber auch möglich mit Zeitungsausschnitten entsprechend die Sätze formulieren..
Wozu so ein ellenlanger Brief? Wirkt nicht nur auf mich doch eher so, dass der Schreiber mit diesen ganzen vielen Sätzen und Formulieren unbedingt den Leser überzeugen will, was passiert sein soll...
So kommt es bei mir auch an. Insgesamt ist ein handgeschriebener Brief doch einfach auch viel zu riskant. Und daß Rückschlüsse auf Handschrift und Ausdruck usw. möglich sind, das wußten Verbrecher auch schon 1996. Deshalb glaube ich immer noch, daß dieser Brief auf dem eigenen Papier und per Hand nur geschrieben wurde, weil alles sehr schnell gehen mußte und nichts anderes zur Verfügung stand.
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb am 09.09.2020:
Es war z. B. in Burke´z Zimmer ein Zusatzbett für die Kleine aufgestellt, damit sie dort schlafen konnte wenn sie wollte. So schlecht kann das Verhältnis der Geschwister zueinander nicht gewesen sein. Die nächtliche Betreuung der Kleinen haben die Eltern an Burke (9 Jahre alt!) abgeschoben.
Es gab in beiden Zimmer jeweils zwei Betten.
Zitat von Rosenmontag
Rosenmontag
schrieb:
Möglicherweise lag zwischen Vater und Tochter tatsächlich ein inzestuöses Verhältnis vor wie es von mehreren Zeugen vermutet wurde.
Das ist doch Quatsch. Wie auch @Alpa99 bereits schrieb, ist es wohl kaum möglich aus der Art, wie JR JB nach oben trug, irgendwas in diese Richtung abzuleiten. Wäre er Täter oder zumindest Mitwisser, wäre es völlig bescheuert, sich noch dadurch in den Fokus zu rücken, indem er die Kleine irgendwie unsittlich anfaßt, beim hochtragen. Und mal ganz ehrlich - wenn ich die Leiche meines Kindes irgendwo finde und sie, im Schock, nach oben trage, dann hab ich sicherlich andere Gedanken im Kopf, als mir zu überlegen, wie es auf andere wirken könnte, wie ich sie trage.

JR soll JB angeblich von sich weggehalten haben, versucht haben sich zu "distanzieren". All das ist für mich nicht aussagekräftig. Linda Arndt sprach auch davon, daß in diesem Moment ihre Gedanken "explodiert" wären und alles Sinn gemacht hätte. Auf mich wirkt das eher so, als wenn sie völlig überfordert gewesen wäre, in der Situation.
Zitat von Alda
Alda
schrieb:
Laut der Doku, die ich gesehen habe, könnte es durchaus möglich sein, dass die fremde DNA auch schon in der Fabrik in der die Unterwäsche produziert wurde, an die Unterwäsche kam. Irgend jemand hat die Unterwäsche ja im Produktionsprozess auch in der Hand gehabt. Das kann wohl schon genügen.
Der Ermittler James Kolar, der selbst einige Jahre in Boulder gearbeitet hat, war auch der Ansicht, daß die DNA auf der Unterwäsche wahrscheinlich gar nichts mit dem Mord an JonBenet zu tun hatte, sondern auf anderem Wege dorthin gelangt sein könnte, z.B. durch Konterminierung bei der Herstellung oder durch Touch Übertragung im Laden o.ä. (Vergleichsproben zeigten ebenfalls DNA Anhaftungen)

Für mich macht das durchaus Sinn, da ich es ansonsten schwer nachzuvollziehen finde, daß ein Täter, der weder Fingerabdrücke auf dem Erpresserbrief, noch sonst irgendwo im Haus hinterläßt, direkt am Opfer dann so unvorsichtig wird.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

12.09.2020 um 13:43
Die Protagonisten in diesem Fall hinterlassen alle einen faden Beigeschmack auf mich.
Mutter: überzeugt von dem Schönheitsideal, findet den „Erpresserbrief“.
Vater: will um jeden Preis das „Ansehen“ seiner Familie wahren
Sohn: wahrscheinlich die tragische Gestalt in diesem Theater bis zum heutigen Tag. Für mich ist deine Mimik, Gestik, sein ganzes Auftreten ohne Körperspannung, für mich ist er nicht gesund. Seine Eltern haben dazu beigetragen, er war nicht das Lieblingskind usw.

Tochter: in eine Rolle reingezwängt die für kein Kind der Welt gut sein kann. Ebenfalls Opfer der Eltern

Verurteilt wird keiner mehr. Zwei der Beteiligten sind tot

Das war’s



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

13.09.2020 um 16:02
Zitat von Alda
Alda
schrieb:
Laut der Doku, die ich gesehen habe, könnte es durchaus möglich sein, dass die fremde DNA auch schon in der Fabrik in der die Unterwäsche produziert wurde, an die Unterwäsche kam. Irgend jemand hat die Unterwäsche ja im Produktionsprozess auch in der Hand gehabt. Das kann wohl schon genügen.
Zitat von Photographer73
Photographer73
schrieb:
sondern auf anderem Wege dorthin gelangt sein könnte, z.B. durch Konterminierung bei der Herstellung oder durch Touch Übertragung im Laden o.ä. (Vergleichsproben zeigten ebenfalls DNA Anhaftungen)
Rein aus Interesse.. wie lange bleibt fremde DNA denn an Kleidungsstücken, wenn man diese trägt, sie also an der Haut reiben oder an anderer Kleidung? Und wie sieht es mit (mit Waschmittel) gewaschener Kleidung aus?

Ich habe auf die Schnelle nur das im Internet finden können:
Neueste Studien aus der Rechtsmedizin haben gezeigt, dass DNA-Spuren auf der Kleidung sogar nach gewissen Zeiten im Wasser (in Abhängigkeit von Fließgeschwindigkeit und Temperatur) noch nachweisbar sind. Mehrere Tage kann die DNA unter Wasser überdauern …
Quelle: https://www.forensik-hh.de/2018/04/04/forgen-informiert-zur-haltbarkeit-von-dna-spuren/

Was für mich aber eher danach klingt, wie wenn DNA an einem Gegenstand unberührt z.B. in einem See oder einem Fluss liegt und nicht, wenn da Reinigungsmittel und Reibung im Spiel sind.

Heißt das also, dass die Unterwäsche von JonBenet ungewaschen und relativ neu gewesen sein muss, wenn da noch Spuren vom Laden oder von der Herstellung dran waren?

Nicht, dass das irgendwas zum Fall beitragen würde, ich versuche nur zu verstehen, wie sich DNA verhält. Ich glaube selbst nicht an einen Fremdtäter.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

13.09.2020 um 16:20
@Ciela Ich weiß jetzt auch nicht genau, wie lange fremde DNA an Kleidung nachweisbar bleiben
würde. Es kommt da wahrscheinlich auch auf die Temperatur an, mit der die Wäsche gewaschen würde.

Vielleicht sind DNA Anhaftungen heutzutage auch durch ganz geringfügige Spuren schon nachzuweisen, die Verfahren diesbezüglich verfeinern sich in den letzten Jahren ja immer weiter. Man kann wohl heutzutage auch wesentlich mehr aus der DNA Spur auslesen, als es um 1996 der Fall war. In der Doku sagten sie, dass 1996 nur vier spezifische Merkmale aus DNA Spuren herauszulesen waren. Heutzutage sind es wohl 16.

Und ja, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass JonBenet Ramsey zu Weihnachten neue, oder zumindest neuere Unterwäsche trug. So wie Patsy Ramsey auf das Äußere von JonBenet achtete, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Kleine gerade zu Weihnachten ältere Unterwäsche trug.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

14.09.2020 um 13:37
Zum Brief:

Wenn in dem Brief wiederholt betont wird, die Tochter werde qualvoll sterben, sollte die Polizei verständigt werden und die geforderte Summe für die Familie ohne allzu großen Aufwand herbeigeschafft werden könnte, warum rufe ich dann umgehend die Polizei an (die dann auch noch erkennbar am Haus vorfährt)? Warum hole ich mir weitere Personen ins Haus, wenn ich davon ausgehen muss, dass das Haus beobachtet wird? Warum warte ich nicht voller Anspannung auf den nächsten Anruf? Für mich gibt es eigentlich nur eine sinnvolle Antwort:
Weil ich weiß, dass meine Tochter nicht entführt wurde und längst tot ist.



melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

14.09.2020 um 17:34
@Mazehare
Das ist ja im Grunde das, was nahezu auf der Hand liegt. Außer der Familie glaubt mittlerweile vermutlich niemand mehr die Geschichte des unbekannten Puertoricaners, wie er in South Park einst umschrieben wurde.

Die spannende und Geister scheidende Frage lautet ja, was ist genau passiert?



melden