weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

2.893 Beiträge, Schlüsselwörter: Mordfall, Ramsey, Jonbenét Patricia Ramsey
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 16:13
Wenn davon ausgegangen wird, dass es ein Sexualstraftäter war wie im vorherigen Post geschrieben wurde, dann denke ich schon, dass es eine geplante Tat war . Wenn nicht, gäbe es für dir Tat keinen Grund, bzw für das Anwesen sein eines Täters.
...
Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass es erwiesen wurde, dass das Mädchen "richtig" sexuell missbraucht wurde, sondern "nur" das mit dem Pinsel...
Das Kind hat sich gewehrt, fing an zu weinen.
Dem Täter wurde klar, dass sie ihren Eltern erzählen würde, was er getan hat.
Ein junger Täter hat anfangs vielleicht nicht weit gedacht. Überhaupt nicht nachgedacht.
Der Mord geschah, damit sie ihn nicht verrät. Täter und Opfer kannten sich.


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 16:46
@frauzimt
Wenn es dem Täter dann klar wurde,daß jonbenet jemanden davon erzählen würde,schließe ich Burke für mich noch mehr aus.
Ein 9-jähriger wüsste sicher,daß man DAS nicht darf,aber hätte ein 9-jähriger dann seine Schwester getötet,damit sie nichts verrät?

Für mich kaum vorstellbar.
Allerdings ist ja auch nichts über den Erziehungsstil der ramseys bekannt.
Ich hab auch bisher nirgends gelesen,was Angestellte oder Freunde über den Umgang der ramseys miteinander berichtet haben.

Ich hatte auch schon mal diesen Gedanken,daß das mit dem Pinsel zur Ablenkung dienen sollte.

Und anfänglich hab ich mich gefragt,-vielleicht sehr weit hergeholt- ob jonbenet überhaupt unverletzt an diesem Abend nach Hause kam.

Das Mädchen hatte diese Punkte im Gesicht.
Ich habe keine Ahnung ,wie ein Elektroschocker auf Menschen wirkt und ob die Punkte davon sein könnten.
Wenn ich mich recht erinnere,fand man bei Mr.Ramsey ein Video über Elektroschocker und ich glaube,gelesen zu haben,daß er irgendwann die Freundin,bei der sie auf der Feier waren,beschuldigt zu haben,einen Elektroschocker besessen zu haben.
Da kenne ich aber die Zusammenhänge nicht.
Weiß jemand etwas darüber?


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 17:29
Ich schliesse für mich sexuelle Übergriffe aus und damit auch, dass man sie tötete, damit sie nichtd verrät. Sicher, möglich ist alles und es klingt auch logisch was ihr schreibt, aber für mich halt nicht in diesem Zusammenhang, bzw bei diesem Tathergang.
In dieses Szenario passt der Erpresserbrief nicht, auch nicht die Ananassache und die Tatsache, dass das Kind im Keller gefunden wurde.
Wenn es ein Triebtäter war, halte ich es für nicht plausibel, dass dieser Nachts in das Haus einbricht, das Kind aus dem Bett holt um es dann im Keller zu missbrauchen. Hier stellt sich noch die Frage, woher ein unbekannter wusste, wo sich JonBenets Zimmer befindet. Ich denke,es hätte wohl andere, unriskantere wege gegeben, das Kind zu entführen t und sich dann an ihr zu vergehen.

Und das ihr Bruder sie aus diesem Grund getötet hat und sie missbraucht hat, glaube ich auch nicht. Wenn er es war, vermute ich wie ich schon schrieb, dass das nicht mit Vorsatz geschehen ist.



Die Sache mit dem Pinsel kommt mir allerdings komisch vor ,nach wie vor. Der Neugierde wegen könnte ich es dem Jungen zutrauen, nur nicht den Eltern mit einem Pinsel, um eine sex. Tat vorzutäuschen...


@whielight

Deine Überlegung, dass dem Mädchen etwas zugestossen sein könnte, hatte ich auch schon...
Über die Elektroschocker weiss ich leider nichts genaues, nur, dass in der doku zur Demonstrantion jemand mit Einm eschocker behandelt wurde. Dieser hatte aber Keine schwarzen Punkte, sondern rote, längliche streifen an der stelle, wo der schocker angesetzt wurde.


Sry für die Fehler, mein Handy spinnt ^^


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 17:47
Über die Elektroschocker weiss ich leider nichts genaues, nur, dass in der doku zur Demonstrantion jemand mit Einem eschocker behandelt wurde. Dieser hatte aber Keine schwarzen Punkte, sondern rote, längliche streifen an der stelle, wo der schocker angesetzt wurde.
Aber dieser Mensch hat den Einsatz des Elektroschers überlebt.
Ich frage mich, ob diese schwarzen Flecke erst nach dem Tod entstanden sein könnten.
Leichenflecke im herkömmlichen Sinne konnten sich ja noch nicht gebildet haben.

Wenn das Kind durch den Einsatz eines Elektroscjkers gestorben wäre, hätte das doch hoffentlich die Obduktion aufgedeckt. Aber in diesem Fall ist wohl viel Unwahrscheinliches möglich.

Oder könnten das einfach Druckstellen sein, die sich verfärbt haben?


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 17:53
@GrauZimt

Da hast Du natürlich recht, das hatte ich nicht bedacht. Es könnte natürlich auch post mortem sich erst verfärbt haben.
Ich denke, wenn man durch den EEinsatz von einem Eschocker stirbt, müsste die Todesursache doch Herzversagen sein oder irre ich mich da?
Das wäre dann aber mmn schwer festzustellen, durch die anderen beiden Verletzungen. Wiederrum musste der schocker dann erst nach der strangulation eingesetzt worden sein (einblutungen am Hals) und danach der Schlag (keine Blutungen) mein Gott wir furchtbar... Das arme Mädchen :(


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 18:01
frauzimt schrieb:Ich hatte immer das Gefühl, dass das Sexualverbrechen vorgetäuscht wurde, um auf einen "Fremden" Täter zu verweisen - oder um vom wirklichen Motiv abzulenken.

Aber das ist nur eine Idee. Ich kann noch nicht einmal sagen, was mich darauf bringt.
Ich denke, dass dein Gefühl dich hier täuscht.
Das Sexualverbrechen wurde eben nicht nur "vorgetäuscht", sondern es wurde tatsächlich ausgeführt.
Es war eine sadistische Tat, bei der das Quälen des Opfers im Vordergrund stand.
Die Garrotte wurde zweimal anders angesetzt und es dauerte sicher länger, bis JonBenet tot war.

Ein weiterer Hinweis ist, auch bei der Lösegeld-Forderung kann man erkennen, dass der Täter sich mit ungewöhnlichen Tötungsarten beschäftigte:
Er schreibt mehrmals, JonBenet würde geköpft "beheaded" werden, wenn die Forderungen der Entführer nicht erfüllt würden.
frauzimt schrieb:Der Mord geschah, damit sie ihn nicht verrät. Täter und Opfer kannten sich.
Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass JonBenet den Täter kannte.
Aber es wäre sicher nicht nötig gewesen, sie langsam zu Tode zu quälen, nur damit sie den Täter nicht mehr verraten kann.
ligeya schrieb:Wenn es ein Triebtäter war, halte ich es für nicht plausibel, dass dieser Nachts in das Haus einbricht, das Kind aus dem Bett holt um es dann im Keller zu missbrauchen.
Diese Art von Tätern geht manchmal schon hohe Risiken ein, entdeckt zu werden, wie man an anderen Fällen sieht.

Außerdem könnte es sein, dass der Täter ursprünglich JonBenet entführen wollte und dann später davon abkam.
Vielleicht wurde ihm nach dem Schlag auf den Kopf klar, dass JonBenet ohne Behandlung sterben könnte und er wollte sie so nicht mehr mitnehmen.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 18:07
Als Todesursache kann man elektroschocker ausschließen,daß wäre doch sicher festgestellt worden.

elektroschocker werden doch eher zum betäuben eingesetzt,oder?
Vielleicht hat man sie damit bewusstlos gemacht?
Wie gesagt,ich kenne die Zusammenhänge dazu (noch) nicht,habe aber im www schon ähnliche Male nach Einsatz dieser taser gesehen.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 18:12
@Tajna
Aber wer kommt denn darauf,ein kleines Mädchen bis zum Tod zu quälen?
Das hört sich ja so an,als ob jemand einen ganz persönlichen Hass auf die kleine hatte


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 18:16
Okay, gehen wir Mal davon aus, dass es um eine echte Entführung ging, diese schief ging und das Kind dann anschließend missbraucht wurde. Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen, dass es sich um mehr als einen Täter handeln könnte? Das wäre eine mögliche Erklärung für diesen overkill.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 18:21
@whitelight

"Hassgefühle" scheinen bei sadistischen Taten eine gewisse Rolle zu spielen.
Nachdem JonBenet bei diesen Kinder-Schönheitswettbewerben in der Öffentlichkeit gewissermaßen als "Frau" aufgetreten war, muss der Täter auch nicht unbedingt pädophil gewesen sein.

Irgendwo habe ich gelesen, JonBenet wirkte "wie eine Dreissigjährige im Körper eines Kindes", ich finde, das trifft es recht gut, das dachte ich auch beim Ansehen mancher ihrer Bilder.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 18:28
Tajna schrieb:"Hassgefühle" scheinen bei sadistischen Taten eine gewisse Rolle zu spielen.
Nachdem JonBenet bei diesen Kinder-Schönheitswettbewerben in der Öffentlichkeit gewissermaßen als "Frau" aufgetreten war, muss der Täter auch nicht unbedingt pädophil gewesen sein.

Irgendwo habe ich gelesen, JonBenet wirkte "wie eine Dreissigjährige im Körper eines Kindes", ich finde, das trifft es recht gut, das dachte ich auch beim Ansehen mancher ihrer Bilder.
Na ja, da ist eben doch ein entscheidender Unterschied zwischen den inszenierten Bildern für die sie aufgetakelt wurde und JonBenet privat.
Zu Hause sah sie aus wie ein Kind.
Wenn Mama sagte: Lächeln! Hat sie ihr Lächeln angeknist. Das war ihr in Fleisch und Blut übergegangen.

Wenn der Täter hoffte die JonBenet aus den Shows zu Hause vorzufinden, war er sicher enttäuscht.

Für mich ist eins klar: wenn die Tat nicht inszeniert wurde um die Umwelt zu täuschen, wurde sie von einem Täter mit pädophiler Neugung begangen.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

01.01.2017 um 21:44
Aud dieser Seite in der Timeline steht, dass wohl ein Santa Claus Teddybaer in JonBenets Zimmer gefunden wurde und es wurde versucht herauszufinden, wer der Hersteller sei.
Weiss da jemand was drueber?

Und dort wird auch erwähnt, dass die Familie nach der Beerdigung des Mädchens zurück nach Atlanta zogen, wo sie vorher bereits wohnten. Ein user hatte hier im forum mal danach gefragt.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 00:28
Wieso gab es eigentlich zwei (voll belegte) Betten in Jonbenets Zimmer und Patsy hat das schlafende Kind dann (angeblich ) auf diesen Betten-puppenhaufen gelegt und nichtmal die Gardinen zugezogen?

Welche Theorien gab es eigentlich dazu, wie ein angeblicher Erpresser das Haus wieder verlassen haben soll?
Wäre er da an der Treppe mit dem Brief wohl vorbei gekommen?
(und hat den Brief bei schiefgegangener Erpressung/Entführung liegengelassen?

soweit ich irgendwo gelesen habe,konnte Patsy sich nicht erinnern,woher der Teddy kam.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 00:38
Tajna schrieb:Diese Art von Tätern geht manchmal schon hohe Risiken ein, entdeckt zu werden, wie man an anderen Fällen sieht.

Außerdem könnte es sein, dass der Täter ursprünglich JonBenet entführen wollte und dann später davon abkam.
Vielleicht wurde ihm nach dem Schlag auf den Kopf klar, dass JonBenet ohne Behandlung sterben könnte und er wollte sie so nicht mehr mitnehmen.
Schließe ich für mich aus. Ein Entführer geht rein, hinterlegt seine Forderung, schnappt sich das Opfer und verschwindet. Ein Triebtäter hingegen setzt sich sicherlich nicht noch gemütlich hin, schreibt eine ewiglange RN zur Ablenkung, holt das Kind aus dem Bett, verbringt es in den Keller, in einen Raum, der gar nicht so offensichtlich zu finden war, mißbraucht und quält es dann dort über eine gewisse Zeit, immer der Gefahr ausgesetzt entdeckt zu werden und verschwindet dann irgendwann, läßt aber die Lösegeldforderung zurück. Ergibt keine Sinn.

Die Tötung der Kleinen und all das Geschehen drum herum, vermischt mehrere Elemente - Lösegeldforderung (Entführung), Sexualverbrechen mit sad. Aspekten, grobe Gewalt (einschlagen des Schädels) Mir kommt es bis heute so vor, als wenn diese Elemente, die eigentlich so gar nicht zueinander passen, Teile einer Inszenierung waren. Dabei konnte man sich dann nicht auf eine Variante einigen, daraus resultierte diese Vermischung.
frauzimt schrieb:Das Kind hat sich gewehrt, fing an zu weinen.
Es gab keine Abwehrverletzungen, wahrscheinlich hat sie sich nicht gewehrt, weil sie zu diesem Zeitpunkt bereits bewußtlos war.
ligeya schrieb:Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass es erwiesen wurde, dass das Mädchen "richtig" sexuell missbraucht wurde, sondern "nur" das mit dem Pinsel..
So ist es. Es gab keinerlei Anzeichen für eine klassische Vergewaltigung, allerdings Rückstände des Pinsels in der Vagina, lt. Obduktionsbericht, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Für mich kam das Schädel-Hirn-Trauma zuerst und alles andere diente der Ablenkung und Vertuschung.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 01:03
whitelight schrieb:Welche Theorien gab es eigentlich dazu, wie ein angeblicher Erpresser das Haus wieder verlassen haben soll?
Eine der beliebtesten Theorien ist das Kellerfenster. JR gab an, daß er dieses Fenster früher selbst einmal eingeschlagen hätte, um ins Haus zu gelangen, als er sich ausgesperrt hatte oder den Schlüssel vergessen hatte. Somit wäre klar gewesen, daß es ein evt. Täter auch hätte zum einsteigen nutzen können. Interessant ist allerdings, daß die Ramseys auch aussagten, daß sehr viele Leute einen Schlüssel zum Haus gehabt hätten, u.a. auch ein älteres Paar gegenüber, was immer einen Blick auf das Haus geworfen haben soll, wenn die Familie nicht da war. Wenn aber, überspitzt ausgedrückt, die halbe Nachbarschaft einen Schlüssel zum Haus hatte - warum hat John Ramsey dann unnötiger Weise dieses Kellerfenster aufgebrochen, als er sich zu einem früheren Zeitpunkt ausgesperrt hatte ?

Dort soll der Täter jedenfalls dann also reingekommen und das Haus auf diesem Wege auch wieder verlassen haben. Um das Fenster besser zu erreichen, soll er einen Koffer genutzt haben, den man im Keller vor dem Fenster fand und von dem JR sagte, daß er dort vorher nicht gestanden hätte.

CSSUIT1.JPG

Diese Theorie hält aber nicht stand, weil es ein intaktes Spinnennetz an diesem Fenster gab, von einer Spinnenart, die zu dieser Zeit nicht aktiv war. Deshalb ist klar, daß das Netz dort schon länger vorhanden gewesen sein muß. Wäre ein evt. Täter dort eingedrungen, wäre das Netz zerstört.
However, as noted by detectives arriving early on the morning of December 26, an intact spider web covered the grate which blocked off the window. In order to enter or exit the window, the grate would have had to have been removed.

This grate was photographed and collected for evidence. Interior dusting of the window for fingerprints was done by crime scene investigators and no latent prints were found. In May, the photos were submitted to Brent Opell, Professor of Biology at the Virginia Polytechnic Institute and State University in Blacksbury, Virginia. Prof. Opell reported that the web was that of the Agelenidae, known as a funnel-web spider. The web was reasonably intact and extending through the grating, suggesting that the grating had not been disturbed since the spider constructed its web. According to Prof. Opell, these types of spiders would cease constructing webs no later than early November, thus indicating that no one had entered that window well past this early November deadline. The theory that anyone could have entered the Ramsey residence through this broken window was totally discounted by this simple evidence of nature.
Entnommen wurde es den sogenannten Bonita-Papers... Aufzeichnungen von Bonita Sauer, die an die Presse gelangten. Es ist anscheinend nicht weiter belegt, ob diese Bonita-Papers authentisch und korrekt sind, oder doch ein Fake. Allerdings bezieht sich auch der ehemalige Ermittler James Kolar in seinem Buch auf die Spinnennetze und deren Relevanz für den Fall. Auch wurden die Papers und darin getätigte Aussagen nicht von den Ermittlungsbehörden dementiert.

http://acandyrose.com/1999-BonitaPapers.htm


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 01:09
Photographer73 schrieb:Die Tötung der Kleinen und all das Geschehen drum herum, vermischt mehrere Elemente - Lösegeldforderung (Entführung), Sexualverbrechen mit sad. Aspekten, grobe Gewalt (einschlagen des Schädels) Mir kommt es bis heute so vor, als wenn diese Elemente, die eigentlich so gar nicht zueinander passen, Teile einer Inszenierung waren. Dabei konnte man sich dann nicht auf eine Variante einigen, daraus resultierte diese Vermischung.
Das glaube ich auch.
Vielleicht aus Überraschung und Zeitdruck.

Ich möchte nur keine Personen einsetzen, weil ich mir keinen Reim auf das alles machen kann.
Photographer73 schrieb:Ein Entführer geht rein, hinterlegt seine Forderung, schnappt sich das Opfer und verschwindet.
Das bringt mich auf eine Idee.
Warum eigentlich das Erpresserscheiben gleich deponieren?
Damit die Leute, wenn die Sache schief geht, wissen, dass es beinahe eine Entführung gegeben hätte?
Ein klassischer Entführer schnappt das Entführungsopfer, lässt die Familie suchen und lässt den Leuten dann die möglichst knapp verfasste Nachricht zukommen.
Angerufen wurde natürlich auch schon, aber das ist bekanntlich riskant.

Der Brief sollte die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung lenken.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 01:25
frauzimt schrieb:Warum eigentlich das Erpresserscheiben gleich deponieren?
Damit die Leute, wenn die Sache schief geht, wissen, dass es beinahe eine Entführung gegeben hätte?
Ein klassischer Entführer schnappt das Entführungsopfer, lässt die Familie suchen und lässt den Leuten dann die möglichst knapp verfasste Nachricht zukommen.
Wenn so eine Entführung schief geht - das Opfer fängt an zu schreien und muß ruhiggestellt werden o.ä., könnte ein Entführer die Forderung immer noch wieder mitnehmen, sofern die Zeit reicht, ohne entdeckt zu werden, das finde ich jetzt nicht so außergewöhnlich. Aber wie gesagt, es paßt nicht wirklich zusammen, daß ein Täter seine Forderung ablegt und sich dann noch lange mit dem Opfer im Keller beschäftigt. Warum sollte er das tun ? Wenn er, neben der Entführung, das Opfer auch noch mißbrauchen will, könnte er das in aller Ruhe in einem Versteck tun. Da geht doch keiner das Risiko ein, das im Haus zu machen !
frauzimt schrieb:Der Brief sollte die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung lenken.
Seh ich auch so.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 01:39
FrauZimt schrieb:
Der Brief sollte die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung lenken.


Seh ich auch so.
Ich meine damit, dass Worte wie "Victory" - oder diese Abkürzung am Ende, die für ein Computerspiel stehen könnte (oder auch nicht), vielleicht auch die 118.000 $ nur der Ablenkung dienten. Mit all diesen Einzelheiten haben sich die Ermittelnden beschäftigt (und die Öffentlichkeit) - und all das bedeutet vielleicht nichts. - Weist vielleicht noch nicht einmal auf den Verfasser hin. Dann könnte dieser Brief komplett ignoriert werden.


melden

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 01:51
@frauzimt

Ich steh auf dem Schlauch. Du meinst, daß ein Täter von außen all diese Dinge bewußt geschrieben hat, um vom wesentlichen abzulenken und Ermittlungen darauf zu bündeln und zu binden ? Mit welchem Zweck ?


melden
Anzeige

Mordfall JonBenét Patricia Ramsey

02.01.2017 um 02:35
Photographer73 schrieb:@frauzimt

Ich steh auf dem Schlauch. Du meinst, daß ein Täter von außen all diese Dinge bewußt geschrieben hat, um vom wesentlichen abzulenken und Ermittlungen darauf zu bündeln und zu binden ? Mit welchem Zweck ?
Ich hab mich gefragt, ob sich der Täter auf Magie verstand.

Das Ganze ist inszeniert, wie ein Zaubertrick. Man guckt dort mit Interesse hin, wo es nichts von Bedeutung zu sehen gibt.
Und das was wichtig ist, übersieht man. Und was all diese Tricks gemeinsam haben ist, dass sie kompliziert aussehen, die Lösung aber ganz einfach ist.

Für einen Außenstehenden steht zu viel Insiderwissen drin.
Wie diskret werden solche Bonuszahlunen in Firmen behandelt?
Ob Arbeitskollegen von der Bonushöhe wussten? - Könnte sein.


melden
326 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden