Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Yogtze-Fall

8.497 Beiträge, Schlüsselwörter: 1984, Ungeklärte Mordfälle, Yogtze, Anzhausen

Der Yogtze-Fall

22.11.2019 um 19:22
Also aus dem Verhalten des Fahrers kann man so nun gar nichts schließen.
Man muß davon ausgehen, das er, nach dem Abflug von der AB mit der nunmehr entstandenen Situation in einem Schockähnlichen Zustand war und ganz instinktiv handelte.
Umso mehr, da er nun in dieser unerwarteten Wendung der ohnehin schon bestehenden Ausnahmesituation schnell und ohne Zeit zur Abwägung eine Entscheidung treffen musste.
Da ist Flucht erst einmal der erste , instinktive Gedanke.
Wollte man anonym bleiben umso mehr
EDGARallanPOE schrieb:Das Nacktsein von GS hätten sie wahrscheinlich dahingehend interpretiert, dass verschwundene Ersthelfer auf der Suche nach einer stark blutenden Wunde waren, um die Blutung durch starkes Abbinden zu stillen.
Due Kleidung war aber unverschmutzt, da er eben nackt überrollt wurde.


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

23.11.2019 um 12:12
off-peak schrieb:Erleuchte uns bitte.
Verstehe nicht wie du das meinst...

Ich hatte Bezug auf einen Beitrag genommen und dazu Fragen, in den Raum gestellt. Diese soll ich nun selber beantworten ?
Nightrider64 schrieb:Due Kleidung war aber unverschmutzt, da er eben nackt überrollt wurde.
Was aber meiner Meinung nach, erst im Zuge der Ermittlungen festgestellt wurde.

Die Rettungskräfte hätten keine Möglichkeit gehabt zu ergründen, wie die Verletzungen von GS entstanden.
Nightrider64 schrieb:Wollte man anonym bleiben umso mehr
Auch das wäre fatal gewesen. Bei einer derartigen Schwere der Verletzungen, muss der Arzt wissen wo er am effektivsten ansetzen kann. Eine anonyme Anlieferung in ein Krankenhaus, verhindert aber die Weitergabe der Informationen, wie die Verletzungen entstanden sind.


melden

Der Yogtze-Fall

23.11.2019 um 12:46
Nightrider64 schrieb:Man muß davon ausgehen, das er, nach dem Abflug von der AB mit der nunmehr entstandenen Situation in einem Schockähnlichen Zustand war und ganz instinktiv handelte.
Warum muss man das?
Ah, wohl darum:
Nightrider64 schrieb:Wollte man anonym bleiben umso mehr
Richtig ist wohl eher:
Nightrider64 schrieb:Da ist Flucht erst einmal der erste , instinktive Gedanke.
Und dies wohl nicht grundlos.


melden

Der Yogtze-Fall

23.11.2019 um 15:19
@EDGARallanPOE
EDGARallanPOE schrieb:Ich hatte Bezug auf einen Beitrag genommen und dazu Fragen, in den Raum gestellt. Diese soll ich nun selber beantworten ?
Diese Fragen wurden hier schon zigmal gestellt und auch zigmal vielfältig beantwortet. Sodass es echt verwunderlich ist, warum Du sie schon wieder fragst.

Du bist ja auch schon länger dabei, also, warum fragst Du dasselbe noch mal?
Gefallen Dir die bereits mehrfach gegebenen Antworten nicht?
Falls nicht, dann hättest Du ja jetzt zu jeder dieser Fragen Deine Vermutung äußern können, nein, eigentlich sollen.

Möglicherweise habe ich Deine Intention ja missverstanden, aber so klingt für mich dieses wiederholte Auflisten längst ad nauseum diskutierter Fragen wie eine Taktik, die viele User benutzen, um irgend etwas "Verdächtiges" anzudeuten, das sie aber nie klar aussprechen.


melden

Der Yogtze-Fall

24.11.2019 um 02:38
off-peak schrieb:Diese Fragen wurden hier schon zigmal gestellt und auch zigmal vielfältig beantwortet. Sodass es echt verwunderlich ist, warum Du sie schon wieder fragst.
Der Mitschreiber @Nightrider64 , hat mit einem Beitrag eine für ihn schlüssige Einschätzung getroffen.

Für mich ist dieser Sachverhalt, aber nicht schlüssig.

Durch die Fragen, habe ich versucht, so genau wie möglich darzulegen, worauf sich meine Zweifel begründen.


Wie du richtig anmerkst, ist das von meiner Seite aus die x-te Wiederholung dieses Themenpunktes. Das trifft dann allerdings auch auf den ursprünglichen Beitrag von @Nightrider64 , auf den ich geantwortet habe zu.

Ich hatte in diesem Fall nur 2 Möglichkeiten.

1. Möglichkeit

Ich lasse die Einschätzung eines anderen Mitschreibers, unwidersprochen stehen.



2. Möglichkeit

Ich widerspreche ihm, indem ich meine Zweifel darlege. Dabei muss ich aber zwingend auf Dinge zurückgreifen, die schon x-fach durchgekaut wurden.



Ich habe mich für Möglichkeit 2 entschieden.


melden

Der Yogtze-Fall

24.11.2019 um 10:59
mattschwarz schrieb:Die Beamten sind sicher (Achtung: Wortspiel) hellauf begeistert über den Hinweis. Ich bin sicher, das war das fehlende Puzzlestück und jetzt wird alles ganz neu aufgerollt.
Das vermute ich auch. Die Polizei hält sich verdächtig bedeckt, seitdem ich ihr den Hinweis gegeben habe, nicht mal eine Antwort habe ich bekommen. Dabei war das nicht mal schwer, bin nur der Assoziationskette gefolgt.

@Cleo114

Da Du eher von Mord ausgehst, welches Motiv könnte der Täter haben? Mir fällt da selbst mit viel Fantasie kein plausibles Motiv ein, das zu den Geschehnissen passt.


melden

Der Yogtze-Fall

24.11.2019 um 14:43
@EDGARallanPOE
EDGARallanPOE schrieb:Durch die Fragen, habe ich versucht, so genau wie möglich darzulegen, worauf sich meine Zweifel begründen.
Okay. Aber für mich waren das Fragen, keine Darlegungen. Genau darauf bezog sich mein Hinweis - Du formulierst Fragen, die allerdings eigentlich schon Statements sind. Das ist eine ser ungute Art. Entweder man hat Fragen, oder man möchte etwas aussagen/darlegen. Diese Mischform ist ausgesprochen verwirrend.

Hier noch mal Deine Fragen:
EDGARallanPOE schrieb:Warum endete diese Hilfsbereitschaft aber abrupt, nach dem Unfall auf der Autobahn? Warum verzichtete man nach dem Unfall auf das Absetzen eines Notrufes ? Warum überließ man ihm einfach seinem Schicksal ?
Ich sehe da keine Zweifel. All Deine Fragen beziehen sich ja auf die Fakten. Die zweifelst Du doch nicht an, oder? Bezweifeln könntest Du höchstens die Antworten der anderen. Das tust Du aber nicht in dem betreffendem Post.

Wie gesagt, das Verwirrende ist, dass Dein verwendetes Stilmittel (allgemeine Fragen) eben nicht das ausdrückt, das Du aber ausdrücken wolltest (Zweifel an den Erklärungen der anderen). Und Du uns eben nicht gesagt hast, was Du genau bezweifelst und warum.


melden

Der Yogtze-Fall

24.11.2019 um 15:25
Was deutet dann eigentlich daraufhin, dass man Stoll helfen wollte? Meiner Auffassung nach nichts. Allein ein Verbringen von Stoll an den Fundort kann zig andere Gründe haben.

Ausgehend davon, dass man Stoll helfen wollt, und die Hilfsbereitschaft am Fundort von Stoll endet, stellt sich doch die Frage nach dem Warum. Diesem Gedanken von @EDGARallanPOE kann ich nur zustimmen.


melden

Der Yogtze-Fall

24.11.2019 um 19:19
schluesselbund schrieb:Ausgehend davon, dass man Stoll helfen wollt, und die Hilfsbereitschaft am Fundort von Stoll endet, stellt sich doch die Frage nach dem Warum
weil man durch den Unfall in einem psychischen Ausnahmezustand befand, bzw ein bereits bestehender Ausnahmezustand nunmehr noch zusätzlich eine unerwartete Wendung nahm.

@schluesselbund
Kannst Du Dir überhaupt nicht vorstellen, daß der Fahrer, der vielleicht sowieso die Absicht hatte anonym zu bleiben erst einmal ganz instinktiv die Flucht antritt, weil er mit der Gesamtituation, (die LKW Fahrer kamen auf ihn zu) nicht mehr klar kommt und einfach nur weg will ?


melden

Der Yogtze-Fall

24.11.2019 um 23:07
Aktuell war auf der Bild-Website ein Artikel, in dem es um einen Schwerverletzten ging der nach einem Unfall wohl von anderen auf einer Wiese zurückgelassen wurde und später im Krankenhaus verstarb. Die anderen seien zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet.

Wie man sieht gibt es leider doch öfter als man denkt Leute, die flüchten anstatt zu helfen.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 05:52
off-peak schrieb:Ich sehe da keine Zweifel. All Deine Fragen beziehen sich ja auf die Fakten. Die zweifelst Du doch nicht an, oder? Bezweifeln könntest Du höchstens die Antworten der anderen. Das tust Du aber nicht in dem betreffendem Post.Wie gesagt, das Verwirrende ist, dass Dein verwendetes Stilmittel (allgemeine Fragen) eben nicht das ausdrückt, das Du aber ausdrücken wolltest (Zweifel an den Erklärungen der anderen). Und Du uns eben nicht gesagt hast, was Du genau bezweifelst und warum.
Ich habe, offensichtlich fälschlicherweise, angenommen das sich aus meinen Fragen automatisch die Richtung meiner Gedankengänge ableiten lässt.

Wenn ich mich auf das Argument der Vertreter der Helfertheorie einlasse...nämlich...das man GS helfen wollte, indem man ihn in das nächste Krankenhaus bringt...dann...bleibe ich bei der offensichtlichen Kehrtwende dieser Einstellung nach dem Unfall hängen...nach diesem, war seitens der Helfer nicht einmal mehr ansatzweise, die Bereitschaft zu einer Hilfeleistung erkennbar.

Und meine Fragen, sollten genau darauf hinweisen.
Nightrider64 schrieb:Kannst Du Dir überhaupt nicht vorstellen, daß der Fahrer, der vielleicht sowieso die Absicht hatte anonym zu bleiben erst einmal ganz instinktiv die Flucht antritt, weil er mit der Gesamtituation, (die LKW Fahrer kamen auf ihn zu) nicht mehr klar kommt und einfach nur weg will ?
Du ignorierst ständig den kalten Motor. Wenn man den berücksichtigt, stand der Mann den die LKW-Fahrer weglaufen sahen, längst nicht mehr unter dem direkten Einfluss des unmittelbaren Unfallgeschehens, sondern handelte meiner Meinung nach zielgerichtet und überlegt.


Zitat:
Sein Arm ist fast abgerissen, der Motor des Golf ist schon etwas länger kalt, den Zündschlüssel finden die Lkw-Fahrer auf der Hutablage.
Quelle

https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85850436/yog-tze-fall-im-siegerland-6-buchstaben-eine-vora...


Ich weiß, dass du Zweifel an der Darstellung des kalten Motors hast.

Da du auch die ordentlich zusammengelegte Kleidung, über die ebenfalls in vielen Quelltexten berichtet wird, erst kürzlich in Abrede gestellt hast, gelangen wir aber nun an einen Punkt, an dem wir uns fragen müssen:

Was legen wir hier im Thread zugrunde ?

Fakten aus Quellen ?

oder

Fakten, die wir uns nach eigener Einschätzung zusammen basteln ?


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 11:57
EDGARallanPOE schrieb:Zitat: Sein Arm ist fast abgerissen, der Motor des Golf ist schon etwas länger kalt, den Zündschlüssel finden die Lkw-Fahrer auf der Hutablage. Quellehttps://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_85850436/yog-tze-fall-im-siegerland-6-buchstaben-eine-vora...Ich weiß, dass du Zweifel an der Darstellung des kalten Motors hast.Da du auch die ordentlich zusammengelegte Kleidung, über die ebenfalls in vielen Quelltexten berichtet wird, erst kürzlich in Abrede gestellt hast, gelangen wir aber nun an einen Punkt, an dem wir uns fragen müssen:Was legen wir hier im Thread zugrunde ?Fakten aus Quellen ?
Also, das kann ja jeder handhaben wie er will. Nachdem hier in der Presse der kalte Motor erwähnt wird. lege ich diesen als Fakt zu Grunde. Ansonsten kann ja alles und jedes angezweifelt werden. Und dann kann nach dem Motto vorgegangen werden: mal jenes weggelassen, eine Prise etwas anders dazu und schon hat man sich einen ganz anderen leckeren Fall gebacken. Buon Appetito!
EDGARallanPOE schrieb:Du ignorierst ständig den kalten Motor. Wenn man den berücksichtigt, stand der Mann den die LKW-Fahrer weglaufen sahen, längst nicht mehr unter dem direkten Einfluss des unmittelbaren Unfallgeschehens, sondern handelte meiner Meinung nach zielgerichtet und überlegt.
Ja, ja, der kalte Motor. Ein Umstand, den mE viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Viel zu wenig! Für mich ist dieser Umstand einer der wichtigsten. Was sagt und das nämlich? Richtig, das sagt uns zunächst nur, dass der Golf hier schon eine ziemlich lange Zeit herumstand. Sonst sagt uns das erstmal direkt nichts. Insbesondere sagt uns das mal gar nichts darüber aus, wo irgendwelche Personen waren.

Dann spekulieren wir also mal ein klein wenig:

Variante 1.

Stoll und der oder die Begleiter befanden sich während des Unfalls im Golf. Zumindest einer war so lange da, bis der Motor Kühl war und die LKWler kamen. Für mich absolut unwahrscheinlich. Was soll der Nichtfreund hier so lange rumhängen? Was soll er da gemacht haben. Die Zeit genutzt, um Stoll irgendwie zu helfen hat er jedenfalls nicht, er hat ihn ja nicht einmal zugedeckt. Das passt ja auch alles nicht, weil egal bei welcher These feststehen dürfte, dass es den Nichtfreunden v.a. auf eines ankam, nämlich: unerkannt zu bleiben. Also lieber gleich weg.

Variante 2.

Der Bursche wurde durch den Unfall so in Mitleidenschaft gezogen, dass er ohnmächtig war und erst nach Abkühlen wieder halbwegs fit wurde. Naja, wie wahrscheinlich ist das denn? Erst so benommen, dass er ewig am Golf rumhängt und dann plötzlich doch so fidel wird, dass er unerkannt entkommt? Nö, nicht für mich.

Variante 3.

Der Golf verunfallt mit Stoll und den Nichtfreunden. Diese hauen ab. Der Mann, den Konzler und Meffert gesehen haben, ist kein Nichtfreund, sondern Dritter, der mit der Sache nichts zu tun hat. Nee, passt auch nicht. Dass da nochmal einer runwuselt und dann unerkannt abhauen will, gibt keinen Sinn.

Variante 4.

Stoll befand sich während des Unfalls nicht im Wagen. Er wurde erst später nach dem Überrollen dort hingebracht und hindrapiert. Dabei kamen die LKWler. Hmm, naja, geht so.


Variante 4.

Interssanter: der Nichtfreund war gar nicht die ganze Zeit vor Ort, er kam vielmehr zurück. In der Zeit der Abwesenheit hat sich der Motor abgekühlt. Tja, warum kommt der Mann wieder zurück. Könnte er etwas im Golf verloren haben, was ihn verraten hätte? Wurde der Golf mit Insassen so durchgeschüttelt, dass der etwas im Golf hat liegen lassen. Ein Schlüssel o.ä.? Dafür spricht, dass das Innenlicht des Golfs an war und der Kofferraum auf. Der Mann hat nämlich den Golf durchsucht, um den belastenden Gegenstand zu entfernen.

Für mich ist das die naheliegendste und wahrscheinlichste Möglichkeit.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 12:27
mattschwarz schrieb:Interssanter: der Nichtfreund war gar nicht die ganze Zeit vor Ort, er kam vielmehr zurück. In der Zeit der Abwesenheit hat sich der Motor abgekühlt. Tja, warum kommt der Mann wieder zurück. Könnte er etwas im Golf verloren haben, was ihn verraten hätte? Wurde der Golf mit Insassen so durchgeschüttelt, dass der etwas im Golf hat liegen lassen. Ein Schlüssel o.ä.? Dafür spricht, dass das Innenlicht des Golfs an war und der Kofferraum auf. Der Mann hat nämlich den Golf durchsucht, um den belastenden Gegenstand zu entfernen.

Für mich ist das die naheliegendste und wahrscheinlichste Möglichkeit.
Das wäre auch die Erklärung wieso er so schnell verschwand, denn in diesem Falle wäre es wahrscheinlich dass ein Wagen auf ihn wartete. Fraglich ist dann nur was es mit dem öminösen Anhalter auf sich hat.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 15:15
dreizehner schrieb:mattschwarz schrieb:Interssanter: der Nichtfreund war gar nicht die ganze Zeit vor Ort, er kam vielmehr zurück. In der Zeit der Abwesenheit hat sich der Motor abgekühlt. Tja, warum kommt der Mann wieder zurück. Könnte er etwas im Golf verloren haben, was ihn verraten hätte? Wurde der Golf mit Insassen so durchgeschüttelt, dass der etwas im Golf hat liegen lassen. Ein Schlüssel o.ä.? Dafür spricht, dass das Innenlicht des Golfs an war und der Kofferraum auf. Der Mann hat nämlich den Golf durchsucht, um den belastenden Gegenstand zu entfernen.Für mich ist das die naheliegendste und wahrscheinlichste Möglichkeit.Das wäre auch die Erklärung wieso er so schnell verschwand, denn in diesem Falle wäre es wahrscheinlich dass ein Wagen auf ihn wartete
Vor allem wäre das für mich die Erklärung, warum der Golf lange Zeit unbemerkt in der Botanik stand und sich der Motor abkühlen konnte, ohne, dass jemand das Wrack sah. Der Golf fiel einfach erst dann auf, als die Innenbeleuchtung angeschaltet wurde, die vorher sicher aus war. Nur deshalb wurden die LKWler aufmerksam.

Für mich steht daher mit einiger Wahrscheinlichkeit fest, dass der Nichtfreund, den Meffert und Konzler sahen gerade nicht die ganze Zeit am Golf war. Dieser kehrte für mich erst später zurück, um etwas in dem Golf zu suchen und Spuren zu beseitigen bzw. etwas aus dem Golf zu holen, was ihn evtl. verraten hätte. Was spricht dafür:

* nur so ist der kalte Motor vernünftig zu erklären
* offene Heckklappe gibt Sinn
* Innenlichtinbetriebnahme und dadurch dann schnelle Entdeckung erklärbar
* Schlüssel auf Hutablage plausibel

Festzuhalten bleibt jedenfalls eins: was auch immer den Mann zurückkommen ließ, Stoll war ihm dabei völlig gleichgültig. Um ihn wurde sich überhaupt nicht gekümmert. Er war nicht einmal eine Decke Wert
dreizehner schrieb:Fraglich ist dann nur was es mit dem öminösen Anhalter auf sich hat.
Das mit dem Anhalter ist so eine Sache. Aus den Berichten bleibt für mich unklar, wo dieser genau gesehen wurde und v.a. auch wann. Soweit ich das verstanden habe, hat auch die Polizei hier keine exakten Kenntnisse. Es wird nur darauf hingewiesen, dass hier eben eine Person gesehen worden sei, die trampen wollte, ohne, dass klar ist, ob der Mann etwas damit zu tun haben könnte. Lassen wir einen Tramper, der in zeitlicher und räumlicher Nähe gesehen wurde, hier einfach mal als Fakt stehen. Einen Bezug muss dieser zur Sache jedenfalls nicht haben. Das gilt selbstverständlich für alle Varianten des Falls.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 15:31
EDGARallanPOE schrieb:Du ignorierst ständig den kalten Motor. Wenn man den berücksichtigt, stand der Mann den die LKW-Fahrer weglaufen sahen, längst nicht mehr unter dem direkten Einfluss des unmittelbaren Unfallgeschehens, sondern handelte meiner Meinung nach zielgerichtet und überlegt.
Das halte ich schlichtweg für eine Fehlinformation.
Völlig unklar ist, wer das wann festgestellt haben soll.

Die Erkaltung des Motors, der ja nachweislich die gesamte Nacht warm gefahren wurde,hätte 20 Minuten oder mehr gedauert.

Es ist aber.
a) unwahrscheinlich, daß der Wagen, ganz offensichtlich verunfallt, oberhalb der Böschung stehend, 30 Minuten auf der Autobahn nicht wahrgenommen wurde, dann aber innerhalb von 30 Sekunden von zwei LKW Fahrern unabhängig von einander

b) Der offensichtliche Fahrer 20 oder 30 Minuten um den Wagen herum irrte.

Ähnlich wie mit den angeblich auf dem Rücksitz ordentlich gefalteten Klamotten des Stoll.

Das ist einfach technisch nicht möglich, daß die Sachen nach so einem Abflug noch da lagen und es ist technisch nicht möglich, daß der Motor unmittelbar nach dem Abflug kalt gewesen sein kann.

Später vielleicht, bei Eintreffen der Rettungskräfte oder Polize. Da wäre es nicht unrealistisch, daß jemand dies festgestellt haben könnte.

Das mit dem kalten Motor stand wo?
Es war jedenfalls nur eine Pressequelle, die so etwas berichtete.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 16:24
Nightrider64 schrieb:weil man durch den Unfall in einem psychischen Ausnahmezustand befand, bzw ein bereits bestehender Ausnahmezustand nunmehr noch zusätzlich eine unerwartete Wendung nahm.
So gross dürft der psychisch Ausnahmezustand auch nicht gewesen sein. Wenn es den überhaupt gab.

Es ist wohl davon auszugehen, dass beim erst Unfall mehrere Personen beteiligt waren. Stoll nennt später vier.
Da bringen es also vier fertig den gerade überrollt in seinen Waagen zu laden.
Ich will mir gar nicht vorstellen, wie schmerzhaft das für Stoll war.
In der Tat von einem Ausnahmezustand ist da schon zu sprechen. Aber wohl nicht psychisch bedingt.
Nightrider64 schrieb:Kannst Du Dir überhaupt nicht vorstellen, daß der Fahrer, der vielleicht sowieso die Absicht hatte anonym zu bleiben erst einmal ganz instinktiv die Flucht antritt, weil er mit der Gesamtituation, (die LKW Fahrer kamen auf ihn zu) nicht mehr klar kommt und einfach nur weg will ?
Und jetzt kommt der Nächst knüller.
Man beschloss also am erst Unfallort anonym zu bleiben. Warum fuhr man dann nicht gleich weiter?
Und als dann wirklich Hilfe eintraf löste sich die psychisch Belastung schlagartig. Was instinktiv die Flucht auslöste. Und melden tut man sich auch nie wieder.

Ja richtig. Sowas kann ich mir nicht vorstellen.

Ehrlich gesagt, du hast da eine ganz eigenartige Vorstellung zum Fall Stoll. Alles nur psychisch bedingt. Stoll psychisch krank. Die Helfer nicht weniger.

Aber jetzt zur Gegenfrage.
Kannst du dir nicht vorstellen, dass die Unfallverursacher schlicht und einfach kleine Ganoven waren.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 16:44
Nightrider64 schrieb:Das halte ich schlichtweg für eine Fehlinformation.Völlig unklar ist, wer das wann festgestellt haben soll.Die Erkaltung des Motors, der ja nachweislich die gesamte Nacht warm gefahren wurde,hätte 20 Minuten oder mehr gedauert.Es ist aber.a) unwahrscheinlich, daß der Wagen, ganz offensichtlich verunfallt, oberhalb der Böschung stehend, 30 Minuten auf der Autobahn nicht wahrgenommen wurde, dann aber innerhalb von 30 Sekunden von zwei LKW Fahrern unabhängig von einanderb) Der offensichtliche Fahrer 20 oder 30 Minuten um den Wagen herum irrte.Ähnlich wie mit den angeblich auf dem Rücksitz ordentlich gefalteten Klamotten des Stoll.Das ist einfach technisch nicht möglich, daß die Sachen nach so einem Abflug noch da lagen und es ist technisch nicht möglich, daß der Motor unmittelbar nach dem Abflug kalt gewesen sein kann.
Ok, Du gehst also davon aus, dass man weder den kalten Motor noch die ordentlich zusammengefalteten Kleider als Tatsache zu Grunde legen dürfe, weil das aus deiner Sicht nicht möglich sein könne. Nunja, dann ist es natürlich nicht einfach zu argumentieren. Dann kann man natürlich jedes Detail weglassen, weil man es für subjektiv für unwahrscheinlich hält. Für mich gilt folgendes: wenn etwas in der Presse zu dem Fall veröffentlich wurde, halte ich das erstmal für gegeben bis das Gegenteil belegt ist. Hier ist schon genug unklar, so dass es nichts bringt, das wenige was bekannt ist, auch noch wegzudiskutieren.

Wie ausgeführt ist auch der kalte Motor keinesfalls unmöglich. Du argumentierst immer, dass der Golf sofort nach dem Unfall entdeckt worden sei. Das ist aber nur Deine Sicht der Dinge und durch rein gar nichts belegt. M.E. sind die LKWler durch das später angemachte Innenlicht auf den Golf aufmerksam geworden. Vorher stand der Golf in aller Ruhe völlig unbemerkt in der Dunkelheit und konnte abkühlen. Das erklärt den kalten Motor und erfordert nicht, dass man Presseberichte schlichtweg als "falsch" bezeichnet, weil sie der eigenen Argumentation zuwiderlaufen.

Und jetzt mal ehrlich: wer und warum sollte jemand erfinden, dass der Motor beim auffinden kalt war? Das wäre doch völlig abwegig. Für mich gibt es auch durchaus Sinn, dass das beim Auffinden geprüft wurde. Die Frage, wie lange ein Verletzter möglicherweise schon unterkühlt am Unfallort ist, ist medizinisch relevant. Es lässt Rückschlüsse auf die Art der Verletzung, den Zustand des Patienten und v.a. die vorzunehmende Behandlung zu. Daher ist es aus meiner Sicht nicht nur sinnvoll, sondern nahezu zwingend notwendig, sich bei einem Verletzten, der aufgefunden wird, zu fragen, wie lange er dann schon liegt. Bei einem Fahrzeug und mangels anderer Informationen ist die Idee, mal die Motorhaube anzufassen oder auch zu öffnen, sicherlich nicht dumm. Ausserdem bringt es halt mE nichts die berichtete Tatsache "kalter Motor" in Abrede zu stellen.

Ähnliches gilt für die Kleidung bzw. die Schuhe. ja, es ist auch mE unmöglich, dass diese den Crash völlig unbeeindruckt überstanden haben, d.h. weiter ordentlich rumstehen. Aber zumindest nach manchen Berichten waren diese halt beim Auffinden geordnet. Sann geht es mE mehr darum, sich diesen Umstand zu erklären, als einfach zu behaupten "war nichts so, weil kann ich mir nicht vorstellen". Eine Erklärung könnte sein, dass sie nach dem Unfall so ordentlich hingestellt worden sind. Tja von wem und warum? Ich passe.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 17:10
@mattschwarz
Okay, dann gibt es nur einige Möglichkeiten:

Der auffällig erhöht stehende Wagen wurde 20 bis 30 minuten von keinem der des Nachts die Autobahn befahren hat bemerkt. Auch keine Zeugen, die sich im Nachhinein gemeldet hätten.
Trotz offen stehender Kofferraumklappe brennender Innenbeleuchtung und offensichtlicher Unfallspuren schon auf der Fahrbahn .
Danach aber innerhalb von einer Minute von zwei LKW Fahrern.

Der offensichtliche Fahrer muß in den 20 Minuten ja irgend etwas getan haben.
Er könnte ja die durch den Abflug durcheinander geratene Kleidung des Stolls wieder ordentlich auf die Rückbank gelegt haben. Aber warum?

Alles wie z.B. auch die auf die Ablage geworfenen Schlüssel deuten doch eher für einen unmittelbar nach dem Unfall kopflos flüchtenden Fahrer hin, der spontan die Flucht antrat und nicht noch eine halbe Stunde auf wen oder was auch immer wartete auf erhöhter Position oberhalb der Fahrbahn.

Oder, der Wagen wurde nicht mit eigener Motorkraft die Böschung hoch geschoben, was aber schon aufgrund der Unfallspuren unmöglich ist.


Insgesamt passt das alles weder in die eine noch in die andere Theorie.
Ein warm gefahrener Motor, und das muß er ja in der Nacht gewesen sein, braucht seine Zeit um zu erkalten.


melden

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 17:26
Nightrider64 schrieb:Trotz offen stehender Kofferraumklappe brennender Innenbeleuchtung und offensichtlicher Unfallspuren schon auf der Fahrbahn .
Die Frage ist natürlich wann die Innenleuchte betätigt und die Heckklappe geöffnet wurde. Wenn dies erst später geschah und der Golf in all dem Gestrüp und Grünzeug einfach stand, kann es durchaus in der Theorie möglich sein, dass man dachte der Wagen wird später noch von einem Abschlepper geholt. Ich habe zumindest abseits der Autobahn auf Landstraßen mehrmals gesehen, dass Autos nach Unfällen noch ein paar Tage am Straßenrand teils sogar am Hang stehend standen (aus welchen Gründen auch immer dies geschieht).


melden
Anzeige

Der Yogtze-Fall

25.11.2019 um 17:29
@dreizehner
dreizehner schrieb:Die Frage ist natürlich wann die Innenleuchte betätigt und die Heckklappe geöffnet wurde.
Die Heckklappe kann genauso gut durch den Unfall aufgeklappt, die Innenbeleuchtung angegangen sein. Oder man machte sie an, um etwas zu sehen. Das ist wirklich nichts Ungewöhnliches.


melden
345 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt