Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

84.984 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 12:38
@Lumina85

Die Version stimmt in entwa mit meinem Gedanken überein.

An ein Zufallsopfer glaube ich auch nicht unbedingt, aber die Tat (Vergewaltigung) war eher zufällig und nicht von langer Hand geplant. Er hat sie evtl. an dem Abend gesehen/getroffen, ob schon im Pup oder auf der Straße. Er könnte ihr auch angeboten haben, sie ein Stück mitzunehmen und sich im Wagen dann genähert haben, sie hat das nicht erwiedert und so weiter...


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 12:41
Zitat von vielefragenvielefragen schrieb:mir fiel etwas auf.

eine krankenschwester ist eine völlig durchuntersuchte person, man kann sich sicher sein, das sie keine ansteckende krankheit hat.

für welche täter ist es wichtig, dass ihr opfer absolut gesund ist?
Auf was willst du hinaus? Ich kann dir grad, mal wieder, nicht folgen :)
Inwiefern Gesund? Es gibt unterschiedliche Krankheiten.....


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 12:42
Zitat von Blue_JasmineBlue_Jasmine schrieb:Meine Frage war ja schließlich auch nicht auf irgendeine Theorie bezogen, sondern ganz allgemein gehalten, weil das nun einmal FAKT ist, dass sie zu diesem Zeitpunkt noch am Leben war.
Ja, das weiß ich. Allerdings wäre die Theorie eine Erklärung dafür, weshalb er sie nicht gleich tötete. Es stellt sich die Frage, was es noch für Möglichkeiten gäbe. Im Prinzip doch nur die der Demütigung oder die Fake-Frauke-Theorie (aber biiittte lassen wir das :D).
Was könnte es noch für Gründe geben, sie nicht gleich umzubringen?


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 12:43
@LIncoln_rhyME
Wahrscheinlich wieder auf so ein Organding oder so, hatten wir ja auch schon mehrfach. Ich persönlich halte das für zu weit hergeholt, zumal dann auch die Anrufe auch gar keinen Sinn ergeben. Man hätte sie gleich umbringen können und fertig.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 12:46
@Lumina85

Für mich eine Theorie, weshalb er sie nicht gleich tötete: Er "brauchte" sie. Warum und wofür auch immer. Das bringt uns zwar jetzt auch nicht sehr viel weiter, erscheint aber auch logisch.
Ich kenne mich mit Entführungsfällen nicht aus, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es da auch Vergleichsdaten geben muss, was es über den Täter oder die Tat aussagen würde.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:15
Meine Theorie ist schlicht.
Frauke war das Zufallsopfer eines Sexualverbrechers. Sie kannten sich vorher nicht, auch nicht entfernt oder vom Sehen. Die Tat war geplant, der Festhalteort und das Auto präpariert, ihre Ermordung vorgesehen. Der "Zugriff" erfolgte gewaltsam, zerren mit Mundzuhalten in einen Lieferwagen oö. Nieheim war eine Durchgangsstation zu seinem Erstwohnsitz. Der Täter war in Paderborn berufstätig, hatte in der Nähe eine Zweit-Wohnung bzw ein Haus.
Dienstag 20.6. 30 min nach Einbruch der Dunkelheit war ein guter Zeitpunkt, um die Tat zu beginnen, wegen des deutschen Gruppensiegs an dem Tag (Haligali auf der Strasse und genügend potentielle Opfer, potentiell betrunken) und weil er mittwochs, zumindest am 21.6., frei hatte. Sein erster Wohnsitz ist weiter weg im Norden bzw Osten von Paderborn. Evtl ein Ort, an den man sowohl über die A33 (-> Ausfahrten Sennelager, Mökelloh) oder die B64, bzw Landstrassen zwischen B64 und B1) in etwa gleicher Zeit gelangt. Das könnte im Süden(osten) von Hannover liegen. Oder noch weiter. Er hatte ungewöhnliche Arbeitszeiten, Mittwochs (eventuell) frei, in der Tat-Woche eine Schicht von 14-22 Uhr (+- 1h). Samstag bis 13-14 Uhr Arbeit.
Er ist in eine "ganz normales" Leben eingebunden, v.a. am Wochenende.
Die Kontaktaufnahmen waren, um bei Frauke die Angst und Erstarrung zu reduzieren und weil er selbst wollte, dass es mit der Tat, während er sie ausführte, wahrgenommen wird. Was genau ihm dabei wichtig war, weiss ich nicht. Dass die Polizei dadurch ruhig gestellt wurde, stimmt zwar, aber wenn er sie gar nicht anrufen hätte lassen, wäre das deutlich sicherer gewesen, also passt die Beruhigungstaktik als Grund der Anrufe nicht so gut. Auch der Ablenkungsgrund von Nieheim nicht. Ohne Anrufe gäbs gar keine Ortung.
Der Ablageort war vorher ausgesucht, es ging relativ schnell, weil es einen äusseren Grund gab, nämlich, dass er danach eine Zeitlang nicht mehr in der Gegend arbeiten würde.
Und er wollte sich nicht die Mühe machen, stundenlang eine Grube im Wald zu schaufeln und sich dadurch allzu lange mit der Leiche und seiner Tat zu beschäftigen. Aber nicht aus Panik.
Dass man die Leiche finden würde, war ihm bewusst und hat er in Kauf genommen, weil er davon ausging, dass man ihn nicht mit Frauke in Verbindung bringen kann. Eben weil er sie sich zufällig am 20.6. ausgesucht hat. Ausserdem hat er eine Geringschätzung der Polizei gegenüber, vermutlich weil er vorher geringfügigere Delikte begangen hat und dabei auch nicht erwischt wurde, ohne sich besonders clever angestellt zu haben.

Soweit das Hobbyisten-Profiling von z3001x ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:23
Zitat von Lumina85Lumina85 schrieb:Wahrscheinlich wieder auf so ein Organding oder so,
das würde vermutlich sehr schnell ablaufen, dazu braucht man keine woche.
die dauer der ereignisse lässt das eher unwahrscheinlich werden.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:25
@talida
talida schrieb:
Mal angenommen die SMS wurde versehentlich beim einschalten des Handys verschickt, oder hing einfach nur einige Zeit im Netz und wurde erst 0.49 Uhr zugestellt
Suchfunktion im Thread.
Das war bei dem 6230 NICHT MÖGLICH.

Allgemein war es NUR möglich, wenn sie die NICHT zugestellte SMS
MANUELL absendete.
Die Funktion eines automatischen Absendens hatte das Nokia 6230 noch nicht.

Dafür musste sie in erste ein mal die nicht abgesendete SMS im POSTAUSGANG
als solche entdecken und sie von dort aus noch mal versenden.

@startrek84
Zitat von startrek84startrek84 schrieb: 1. Um den Täter zeitnah unter Druck zu setzen, weil man wohl auch bei der Polizei davon ausging, dass der mögliche Entführer recht zeitnah nach der SMS Mittwochnacht Fraukes Leben gefährdete.
Was für einen Täter?
Wer konnte von Mittwoch auf Donnerstag den von einem Täter und somit von einer
Tat ausgehen?
Keiner bei der Polizei hätte wissen können was die darauffolgenden Tage
passieren wird.
Es ging bei der Bekanntmachung lediglich um ein Zeugen-Finden,
ein Herausfinden was mit Frauke eventuell passiert ist in der Nacht zum Mittwoch.
Und es ging um den Ansatz, dass Frauke sich eventuell SELBST meldet.
Das ist alles was hinter der Pressemitteilung stand meiner Meinung nach.

Im Nachhinein betrachtet war es eventuell nicht von Vorteil gewesen.

Jedoch denke ich nicht, dass man das Ausmaß des Ganzen schon am
Mittwoch oder Donnerstag erahnen konnte.

Für die Polizei war es in erster Linie eine Vermisstenmeldung, wie
man sie zu Haufe finden kann auch an diesem Tag in der Polizei Geschichte.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:28
@LIncoln_rhyME
Zitat von LIncoln_rhyMELIncoln_rhyME schrieb:Das glaube ich nicht, mM gab es da noch überhaupt keine Anzeichen für die Gefährdung Fraukes.
Stellt sich allerdings dann die Frage, warum die Polizei überhaupt ortete.
Die Polizei hat NICHT GEORTET.

Sie konnten es ( OTon Herr Östermann ) " ... nachhalten ...", dass
das Handy zu diesem Zeitpunkt ( 1.SMS) in Raum Nieheim in der Zelle Nieheim Entrup
eingeloggt war.
Sprich, man ist am Mittwoch an den Provider ran getreten und hat sich die letzte Aktivität
des Handys durchgeben lassen.

Mehr ist nicht passiert.


@z3001x
Weil er sie ihr ganz am Anfang schon abgenommen hatte? Damit sie nicht weiss, wie spät es ist. Ein Stück Abhängigkeit mehr.
Ich glaube nicht daran, dass Frauke ständig ohne Tageslicht auskommen musste.
Irgendwo zwischen Versteck und den Fahrten hätte sie schon gesehen in welcher Tageszeit sie
sich gerade befindet, selbst wenn sie keine Uhr gehabt hätte.

@Catfight
1. es gab ICQ Pakete für Handys
2. es gab damals viele weibliche(!) SMS und Icq süchtige...

...5. das bedeutet: dieses Chatten (evtlauch im Pub kurz vor dem Mord) wurde mit Sicherheit niemals von Polizei oder irgendwem überprüft-dafür war das alles dich zu neu und rar- gerade für Erwachsene

6. Das Bild was ich von Frauke habe, ist das eines 'Sms-Internet Junkies ( nicht negativ gemeint- war ich als alles neu und spannend war selbst;-) Da hätte ich icherkich auch mal so n Fußballspiel durchgechattwt - ok kein 7:1 ;-) ...
Sorry, aber diese Packete für ICQ waren damals so unbekannt wie Facebook.
Außerdem war Fraukes Handy kein Smartphone.
Schon mal mit dem 6230 im Internet gewesen? :D
Und dann auch noch stunden lang gechattet im ICQ?

Die Polizei hätte ( vor allem bei einem DatenPacket für ICQ ) definitiv nachgeprüft
was mit diesen Daten los war und mit wem sie sich dort so unterhielt.
Abgesehen davon, dass ICQ und der Rest namentlich von der Polizei in den
Beiträgen erwähnt wurden.

Sie chattet dort ja mit dem selben Konto wie zuhause.
Das wäre alles drin gewesen in den Datensätzen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei 700 Akten im Fall Frauke Liebs die Beamten
nicht auf diese Idee gekommen sein sollten im Vertrag nach zu sehen, was für
Angebote Frauke nutzte.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:29
@Catfight

Vielen Dank für deine interessanten Ausführungen. ;)


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:36
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Es ging bei der Bekanntmachung lediglich um ein Zeugen finden,
ein Herausfinden was mit Frauke eventuell passiert ist in der Nacht zum Mittwoch.
Und es ging um den Ansatz, dass Frauke sich eventuell SELBST meldet.
Das ist alles was hinter der Pressemitteilung stand meiner Meinung nach.
Ich traue mich ja kaum zu fragen, aber wann und wo genau wurde das mit der SMS-Ortung aus Nieheim erstmals bekannt gegeben?

Okay, Frage hat sich erledigt. Vermutlich am Donnerstag Morgen.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:37
@LIncoln_rhyME

Lincoln_Rhyme schrieb:
Das glaube ich nicht, mM gab es da noch überhaupt keine Anzeichen für die Gefährdung Fraukes.
Stellt sich allerdings dann die Frage, warum die Polizei überhaupt ortete.


Die Polizei hat NICHT GEORTET.

Sie konnten es ( OTon Herr Östermann ) " ... nachhalten ...", dass
das Handy zu diesem Zeitpunkt ( 1.SMS) in Raum Nieheim in der Zelle Nieheim Entrup
eingeloggt war.
Sprich, man ist am Mittwoch an den Provider ran getreten und hat sich die letzte Aktivität
des Handys durchgeben lassen.

Mehr ist nicht passiert.
Jawohl Colonel Malinka :P

Ich meinte auch nix anderes mit orten, man wusste in etwa, wo sie sich aufhielt.
Du meinst mit Ortung eine genauere Ortung mit den diversen Verfahren, liege ich richtig?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:43
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Ich glaube nicht daran, dass Frauke ständig ohne Tageslicht auskommen musste.
Irgendwo zwischen Versteck und den Fahrten hätte sie schon gesehen in welcher Tageszeit sie
sich gerade befindet, selbst wenn sie keine Uhr gehabt hätte.
Seh ich auch so. Ich meinte nur, in puncto, warum die Uhr fehlte, dass er ihr einfach alles abgenommen hat, von Anfang an, inklusive Uhr, um ihre Privatshäre zu annulieren und zwecks klarer Machtverhältnisse. Grob die Tageszeit wird sie dennoch mitbekommen haben.
Zitat von LIncoln_rhyMELIncoln_rhyME schrieb:Ich meinte auch nix anderes mit orten, man wusste in etwa, wo sie sich aufhielt.
Du meinst mit Ortung eine genauere Ortung mit den diversen Verfahren, liege ich richtig?
Ist schon keine unwesentliche Unterscheidung. Die Polizei hat wohl ausschliesslich die Cell-IDs. Also bei der Landwabe Nieheim ein paar km². Bei einer wirklichen Ortung wär das viel eingegrenzter.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:48
@z3001x
Ja, aber man tat offensichtlich etwas.
Aber du hast recht, ich hätte mich besser ausdrücken müssen :)


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 13:53
@z3001x
meine version gleicht deiner in fast allen details.
du formulierst besser.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 14:04
@LIncoln_rhyME
nur was ist der richtige Begriff für eine Ortung, die keine ist?
Provider-CellID-Protokollierung ... wär sehr elegant und prägnant :D

@vielefragen
danke :) Ich glaub wir sind in der Minderheit mit unserer Sichtweise.


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 14:07
@z3001x
Keine Ahnung?! Aufgrund meiner Ahnungslosigkeit wurde ich ja auch böswillig aus der Gruppe geschmissen :D

Es ist ja eine Ortung, das Gebiet in dem sich das Handy befand ist halt größer als bei deiner genaueren ORTung :)


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 14:11
Oder ich verwechsle es mit einer Lokalisation o.O


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 14:20
@LIncoln_rhyME
KA kommt drauf an wie man Ortung definiert. Hab gedacht das bedeutet ein Gerät dort zu orten, wo es momentan ist, was vorraussetzt, dass es in dem Moment der Ortung überhaupt eingeschaltet ist.
Aber für so rückwirkend Auslesen von Logs ist mittlerweile auch gebräuchlich. Who cares.
Ähm Lokalisation ist das jetzt was anderes als Ortung?


melden

Mord an Frauke Liebs

09.07.2014 um 14:20
Ich komme immer mehr zu der Meinung, dass der Kernfehler bei unseren Überlegungen der ist, dass immer von DEM TÄTER die Rede ist. Wir sollten nach einer Frau suchen.

Das wäre auch die Erklärung für entsprechende Äußerungen von Frauke (ich würde doch nie wegen einem Kerl usw.), dafür, dass Frauke nicht von Anfang an mit Schlimmerem wie Vergewaltigung oder Tod rechnen musste, und eventuell sogar vom Start weg einige Zeit "halb freiwillig" unterwegs war.

Es würde für mich auch große Teile des aus unserer Sicht "irrationalen oder widersprüchlichen" Täterverhaltens erklären, weil ich der Meinung bin, dass Männer tatsächlich nicht so denken würden, wie das hier der Täter getan zu haben scheint.

Die Leichenablage (möglichst wenig Strecke, die der Körper getragen/geschleift werden musste), die "bettähnliche" Ablage mit extra "Kopfkissen", quasi bedeckt von den Zweigen eines Baumes, das finde ich schon auch recht "weiblich".

Unklar ist auch dann immer noch das Motiv und wie/warum Frauke dann gestorben ist/sterben musste. Aber für mich werden die Anrufe dann irgendwie erklärbarer, weil ich mir die Kontaktaufnahmen eher bei einem weiblichen Täter vorstellen kann.

Nachdem wir nach 2000 Seiten männlichem Täter immer noch keinen cm weiter sind, würde ich dazu gerne mal Eure ausführliche Meinung hören.


melden