Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

89.178 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

13.09.2021 um 23:27
Zitat von Kuno426Kuno426 schrieb:Verstehe ich das jetzt richtig, dass das Handy, wenn es im "Versteck" eingeschalten gewesen wäre, hätte geordet werden können, aber den Festhalteort hätte die Polizei nicht offiziell bestreifen/überprüfen/untersuchen dürfen???
No, verstehst es falsch. Ein Handys, welches nicht für Kommunikation verwendet wird, durfte damals laut Gesetz überhaupt nicht geortet werden. Egal um welches Verbechen es da geht.
Anders als noch die bis zum 31.12.2007 geltende Vorgängerregelung aus §§ 100g bzw. 100h StPO ist der zu übermittelnde Datenbestand nicht mehr auf eine tatsächliche Verbindung (daher auch die frühere Bezeichnung als Verbindungsdatenauskunft) beschränkt, sondern verpflichtet heute die TK-Dienstleister, alle in seinem Gewahrsam befindlichen Verkehrsdaten, die in §§ 96 Abs. 115 und 113a16 TKG benannt sind, preis zu geben. Damit sind nach dem Willen des Gesetzgebers ausdrücklich auch Standortdaten im Stand-by-Betrieb umfasst.
Quelle: https://www.kriminalpolizei.de/ausgaben/2010/maerz/detailansicht-maerz/artikel/funkzellenauswertung.html (Hervorhebung von mir)

Also ab 1. Jänner 2008 waren nun auch Standortdaten im Stand-by-Betrieb erlaubt. Gemacht wurde es sicher wohl vorher jahrelang auch schon, nur ein gefinkelter Rechtsanwalt würde solche illegal erhobenen Daten - weil eben der richterliche Befehl diese nicht umfasst und die Polizei es nicht dürfte - vor Gericht als unzulässig abweisen. Darum wurde diese Gesetzesänderung gemacht und trat Anfang 2008 in Kraft.

Zum Zeitpunkt von Frauke war es also unzulässig, Daten über das Handy zu erheben, wenn damit nicht Kommunikation betrieben wurde. Heisst also, die letzte Ortung (falls es sie überhaupt gab?), wo dabei kein Anruf oder SMS getätigt wurde, war damals rechtlich überhaupt nicht gedeckt. Hätten sie also laut Gesetz gar nicht tun dürfen. Egal um welches Verbrechen oder nicht Verbrechen es gerade geht.


1x verlinktmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 02:35
https://meine-onlinezeitung.de/region-aktiv/29250-mordfall-frauke-liebs-wird-kommenden-mittwoch-bei-stern-tv-aufgerollt?fbclid=IwAR3zGB55OWypSZjdA9r3MSLsADmKGTwKDXzxzFAeUd2dm2AEo3LOhYnCpdY

Hier sagt RA von Alvensleben bei -2.08, der Fall Frauke sei kein Cold-Case, wohingegen es bei Wikipedia: Mordfall Frauke Liebs heißt, "Die zuständige Kripo Bielefeld hat den Fall beim Landeskriminalamt NRW in eine Datenbank aufnehmen lassen, mit der seit 2018 Cold-Case-Ermittlungen vorgenommen werden". Was stimmt, das kann man sich aussuchen ;)

Was die Einsicht in die Spurenakten anbelangt, so ist das nicht so einfach. Im Fall Peggy Knobloch versucht man das seit Jahren immer wieder mal, allerdings vergeblich. So wie ich es meine verstanden zu haben und hier nur sehr verkürzt wiedergebe, liegen in den Spurenakten die Spuren, die ausermittelt wurden und erledigt sind und bei denen kein Bezug zum Fall festgestellt wurde, die also für das Gericht keine Bedeutung haben.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 07:55
Bei Stern TV soll am Mittwoch ein Beitrag kommen. Finde ich gut dass die Aufmerksamkeit in diesem Fall und so womöglich auch der Druck auf den Täter oder die Täter aufrecht erhalten bzw. verstärkt wird.

https://meine-onlinezeitung.de/blaulicht/29250-mordfall-frauke-liebs-wird-kommenden-mittwoch-bei-stern-tv-aufgerollt


melden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 14:12
Zitat von emzemz schrieb:Hier sagt RA von Alvensleben bei -2.08, der Fall Frauke sei kein Cold-Case, wohingegen es bei Wikipedia: Mordfall Frauke Liebs heißt, "Die zuständige Kripo Bielefeld hat den Fall beim Landeskriminalamt NRW in eine Datenbank aufnehmen lassen, mit der seit 2018 Cold-Case-Ermittlungen vorgenommen werden". Was stimmt, das kann man sich aussuchen ;)
Es wird noch daran gearbeitet. Es wurde sogar vor einigen Monaten eine neue operative Fallanalyse durchgeführt, dieses mal mit einem Kommunikationswissenschaftler. Man kann also wirklich gespannt sein, da diese nun auch Nieheim als Festhalteort wohl nicht mehr als gesichert ansehen.

Ich hoffe, dass in dem Film auch neue Erkenntnisse bekanntgegeben werden


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 14:27
Zitat von KarajanaKarajana schrieb:Es wird noch daran gearbeitet.
Das war aber nicht die Frage, ob an dem Fall gearbeitet wird. Ich fragte, ob er jetzt als Cold-Case geführt wird. Denn natürlich wird auch an Cold-Cases immer wieder gearbeitet.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 14:36
Zitat von emzemz schrieb:Das war aber nicht die Frage, ob an dem Fall gearbeitet wird. Ich fragte, ob er jetzt als Cold-Case geführt wird. Denn natürlich wird auch an Cold-Cases immer wieder gearbeitet.
Verstehe ich nicht.. was soll es nach 15 Jahren denn sonst sein, ausser ein Cold Case? Der Fall wurde doch schon damals längst zu den Akten gelegt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 15:05
Habe hier wörtlich mitgeschrieben, was von Alvensleben in der zweiten Hälfte des Videos äußert:
sehr optimistisch. Es gibt Ansätze, insbesonders, weil auch die Mutter der Verstorbenen dann die Akte sehen konnte, andere Zusammenhänge knüpft als die Polizeibeamten, die das Umfeld gar nicht kennen, und weil ich auch denke, dass derjenige, der diese Tat begangen hat, es gibt einen Täter, der hört uns vielleicht gerade zu, wird mit diesem Gewissen nicht leben können, diese Tat begangen zu haben. Und wir sind, das soll er wissen, hinter ihm her und werden alles dafür tun, dass wir ihn auch kriegen, und mein Rat und Appell ist es, melden Sie sich und gestehen Sie das Unrecht, das Sie getan haben, ein. Ansonsten wird das Leben weiterhin wahrscheinlich eine Hölle sein.
Ein kleiner Seitenhieb gegen die Polizei, die das Umfeld von Frauke im Gegensatz zu ihrer Mutter gar nicht kennt, durfte nicht fehlen.

Ein Täter mit dem nötigen Narzissmus wird recht gut mit seinem Gewissen leben.

Warum sollte für den Täter ein Leben in Freiheit die Hölle sein, aber wenn doch, was würde sich für ihn selbst verbessern, wenn er gesteht und im Knast sitzt?
Zitat von KarajanaKarajana schrieb:Verstehe ich nicht.. was soll es nach 15 Jahren denn sonst sein, ausser ein Cold Case? Der Fall wurde doch schon damals längst zu den Akten gelegt.
Ich verstehe es auch nicht, warum der RA denn sagt, es sei eben kein Cold-Case.


3x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 15:30
Gerade die Objektivität an einen Fall heranzugehen, macht ja die Professionalität der EB aus.

Die Gedanken, Zusammenhänge der Mutter in allen Ehren, aber diese Subjektivität muss eben nicht immer der Wahrheit entsprechen.

Wie oft hört man bei Vermisstenfällen von Angehörigen.... der Sohn, die Tochter, die Frau, der Mann, würde sich nie etwas antun.

Menschen, die "plötzlich" morden, austicken.... der freundliche, hilfsbereite Nachbar.

Es gibt unzählige Beispiele und es gibt auch gute Gründe, dass die EB, Angehörige nur ein Stück weit in die Ermittlungen miteinbeziehen.

Warum, sollte der Täter (wenn es tatsächlich einen strafrechtlich Schuldigen gibt) icht damit leben können?

Es bräuchte keine Mordermittler mehr, wenn die Täter sich immer schuldgeplagt, freiwillig melden würden.

Viele fühlen sich ja garnicht schuldig, selbst wenn sie gerichtlich überführt sind. Beispiele dafür findet man hier ja auch zu genüge.

Und nochmal, warum sollte sich hier denn ein Beteiligter melden. Es wird seit Jahren nach einem MÖRDER gesucht.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:16
Zitat von emzemz schrieb:.....der diese Tat begangen hat, es gibt einen Täter, der hört uns vielleicht gerade zu, wird mit diesem Gewissen nicht leben können, diese Tat begangen zu haben.
Zitat von emzemz schrieb:Ein Täter mit dem nötigen Narzissmus wird recht gut mit seinem Gewissen leben.
Genau, dies habe ich mich auch sofort gefragt.
Besonders dieses "...wird mit diesem Gewissen nicht leben können, diese Tat begangen zu haben.", hierzu kann man ja nur antworten, na bis jetzt die letzten 15 Jahre hat er es wohl geschafft.
Ich dachte aber auch daran, dass der RA und Frau Liebs vielleicht einen konkreten Verdacht hätten? Denn wie ich schon weiter oben mal anmerkte, der RA müsste doch aus seiner Tätigkeit als Strafverteidiger genau wissen, dass es genug Straftäter gibt, die keinerlei ehrliche Reue für ihre Taten zeigen und haben. Eben wie du auch denkst @emz , etwa ein Narzisst.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:23
Zitat von DoverexDoverex schrieb:na bis jetzt die letzten 15 Jahre hat er es wohl geschafft
Die Frage ist nur wie. Ich glaube die Polizei hat schon ein relativ konkretes Bild von dem Täter. Man darf nicht vergessen, dass die ja auch jahrzehntelange Statistiken haben. Eine Entführung is ohnehin schon selten. Eine Entführung wo das Opfer direkten Kontakt hat und es keinen offensichtlichen Grund gibt, ausser die Ermittlungen zu verzögern, gibt es noch seltener. Die Tatsache, dass keine Spuren der Gewalteinwirkung erkennbar waren usw. Man darf hier ja nicht spekulieren, aber ich glaube es wird klar das eine irgendwie geartete Beziehung zwischen Opfer und Täter bestand.

Ich denke die Chance ist groß, dass dem Täter mit der Zeit etwas rausgerutscht ist, oder er selbst dem Druck erliegt. Faktisch müsste man ja den Mord selbst auch erstmal nachweisen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:33
Zitat von A.BoleynA.Boleyn schrieb:Und nochmal, warum sollte sich hier denn ein Beteiligter melden. Es wird seit Jahren nach einem MÖRDER gesucht.
Mir fallen schon Gründe ein warum sich ein Zeuge erst Jahre später meldet. Hat es alles schon gegeben.
Kann ja sein, dass jemand einen Verdacht hat, zb gegenüber einem Familienmitglied, aber um die Familie zu schützen, nicht zur Polizei gegangen ist.
Wenn sich dann das Familiengefüge ändert, zb durch eine Scheidung, kann der Skrupel weg sein.

Und manchmal stellen Menschen erst Jahre später Zusammenhänge her zwischen einem Vorfall, der ihnen auffällig erschien und einem Verbrechen, auf das sie durch die Medien aufmerksam gemacht werden.

Die Wahrscheinlichkeit ist natürlich gering, aber durchaus im Bereich des Möglichen.
Zitat von DoverexDoverex schrieb:"...wird mit diesem Gewissen nicht leben können, diese Tat begangen zu haben."
Das glaub ich auch nicht. Der Täter dürfte mit seinem Gewissen weniger Probleme haben, als mit der Angst, dass es doch noch rauskommt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:37
@Maria78
Hier wurde nicht von Zeugen gesprochen, sondern es ging um den Täter, der wohl mit seinem schlechten Gewissen nicht leben kann.

Und solch' eine Aussage errachte für naiv.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:39
Zitat von A.BoleynA.Boleyn schrieb:Hier wurde nicht von Zeugen gesprochen, sondern es ging um den Täter, der wohl mit seinem schlechten Gewissen nicht leben kann.
Ja, der Täter selber wird sich nicht mehr stellen, das denke ich auch.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:43
Zitat von Maria78Maria78 schrieb:Ja, der Täter selber wird sich nicht mehr stellen, das denke ich auch.
Ich denke dass kommt auf den Druck an. Ich gehe davon aus, dass der Täter sich jemandem anvertraut hat. Mord verjährt bekanntlich nicht, aber der muss ja auch erstmal bewiesen werden. Wir wissen ja alle nicht, wer es ist und wie es ihm geht. Wir wissen nicht ob es Vertrauenspersonen gibt, die heute ein anderes Verhältnis zum Täter haben. Vielleicht standen sie damals in einer emotionalen Abhängigkeit zum Täter, in der sie heute nicht mehr sind.

Wer weiß schon solche Dinge. Fakt ist aber, dass eine Öffentlichkeit für einen entsprechenden Druck sorgen könnte und der Versuch muss unternommen werden. Meine Meinung


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:54
@willybald
Warum sollte er sich jemandem anvertraut haben?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:56
Zitat von willybaldwillybald schrieb:...ich glaube es wird klar das eine irgendwie geartete Beziehung zwischen Opfer und Täter bestand.
Davon ging ja auch die Polizei von Anfang an viel mehr aus, dass der Täter und Frauke sich kannten. Also die Wahrscheinlichkeit wurde viel viel höher eingestuft als umgekehrt dass der Täter ein Unbekannter wäre. Ist ja auch in der Statistik von Tötungsdelikten eindeutig, dass bis zu 90% Opfer und Täter sich kannten.
Solche Morde wie an der Studentin Lucile K. und der Joggerin Carolin G. (der selbe Täter - beiden Opfern aber vorher total unbekannt) sind eher die Ausnahme bei den etlichen Tötungsdelikten die jährlich passieren.

Bin auch gespannt, ob die Polizei - also die Ermittler - in dem Film mit integriert sind oder nicht? Oder Östermann wieder ein Statement darin abgibt?
Zitat von willybaldwillybald schrieb: Fakt ist aber, dass eine Öffentlichkeit für einen entsprechenden Druck sorgen könnte und der Versuch muss unternommen werden. Meine Meinung
Das könnte schon so hinhauen. Ich selbst sah immer bei der Möglichkeit zu einer Aufklärung guten Chancen. Hierin stimme ich dem RA absolut zu. Aufklären werden es aber - meiner Meinung nach - im Endefekt nur die Cold-Caseler können. Das der Täter zusammenbricht wegen dem Filmchen, glaube ich eher weniger bis gar nicht. Aber einen gewissen Druck erzeugen mit dem Film, empfinde ich auch als wichtig.
Zitat von Maria78Maria78 schrieb:Das glaub ich auch nicht. Der Täter dürfte mit seinem Gewissen weniger Probleme haben, als mit der Angst, dass es doch noch rauskommt.
Damit kannst du gut recht haben.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 16:57
@willybald
Zitat von willybaldwillybald schrieb:Fakt ist aber, dass eine Öffentlichkeit für einen entsprechenden Druck sorgen könnte
Wie könnte denn ein solcher 'Druckaufbau' durch die Öffentlichkeit erfolgen? Ich habe da wirklich keine Vorstellung wie so etwas funktionieren könnte. Doch wohl nicht durch einen Beitrag im Fernsehen.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 17:06
Zitat von Scott78Scott78 schrieb:Warum sollte er sich jemandem anvertraut haben?
Ich meine es gibt ja tatsächlich eine Wissenschaft, die Rückschlüsse sowohl von Vorbereitung und Art des Verbrechens, als auch dem Verhalten nach der Tat, also Ablageort und Ablageart usw. Rückschlüsse auf den Täter zulässt.

Wenn man mal einen Schritt zurückgeht von dem ganzen Schrecklichen, ist das alles eine ziemlich sanfte Tat. Wir wissen nicht ein mal, dass der eigentliche Tot nicht auch ein "Unfall" war. Nirgends in der Geschichte des Falles taucht Gewalt auf. Es ist alles so spektakulär unspektakulär. Es ist so besonders, weil es an einen Film erinnert. Bis auf die Auffindesituation, die natürlich nach so langer Zeit, bei dem Wetter und in der Natur nicht so schön war, ist alles irgendwie beschwichtigend. So, als würde es gar kein echtes Verbrechen geben.

Ich denke, Achtung ich spekuliere, die Chancen bestehen, dass der Täter die Tat auch so in seiner Psyche verpackt hat, um damit leben zu können. Im Englishen heißt das Compartmentalization. Das ist so wie Schachteln im Kopf, die man zumachen kann und was darin ist, ist dann auch wirklich weg. Das bricht aber auch ab und zu heraus und manchmal, besonders unter Alkohl und Drogen gegenüber Menschen, denen die Person besonders vertraut.

Ich denke die Chancen sind immer noch da.


melden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 17:20
@willybald
Gerade dieses "Sanfte" in diesem Fall wirkt auf mich so, als wäre der Täter ein eiskalt berechnender Psychopath. Er konnte dieses "Sanfte" vermutlich über eine Woche vollkommen von seiner Kälte dahingehend trennen, dass er, obwohl er die Verzweiflung von Frauke unmittelbar gespürt haben muss, seinen Plan letztlich komplett durchgezogen hat. Klingt für mich nicht wirklich nach einem Menschen, der in irgendeiner Form ein Gewissen haben kann. Vermutlich dachte er am nächsten Tag schon nicht mehr an Frauke.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

14.09.2021 um 17:27
Zitat von Scott78Scott78 schrieb:Gerade dieses "Sanfte" in diesem Fall wirkt auf mich so, als wäre der Täter ein eiskalt berechnender Psychopath. Er konnte dieses "Sanfte" vermutlich über eine Woche vollkommen von seiner Kälte dahingehend trennen, dass er, obwohl er die Verzweiflung von Frauke unmittelbar gespürt haben muss, seinen Plan letztlich komplett durchgezogen hat.
Du kannst recht haben. Ich kann nur statistisch dagegen argumentieren. Psychopaten gibt es viele. Nicht alle sind diagnostiziert, wenn du weißt, was ich meine. Man muss sich mal von der moralischen Ebene des Verbrechens lösen. Wenn es wirklich eiskalt war, und es nichts mit der Person Frauke zu tun hatten, dann war es trotzdem ein super auffälliger Modus Operandi. Nicht jeder Psychopat wird zum Verbrecher. Die meisten leben ganz "normal" unter uns. Jeden Tag! Warum wird nicht jeder Psychopat zum Verbrecher? Weil die meisten ihre Triebe im Griff haben und abschätzen können, wann es ihr eigenes Leben gefährdet. I.d.R sind solche Taten immer mit irgendeiner Form von Lustgewinn verbunden. Wo ist das hier. Man könnte jetzt sagen, dass das Festhalten allein, oder die Familie und das Opfer leiden zu sehen... Aber, wenn das so sein sollte, dann ist es unwahrscheinlich, dass es die erste Tat und die letzte Tat war. Ich glaube wenn der Lustgewinn im Katz und Maus Spiel bestand, dann hätten wir mehr solcher Fälle.


melden