Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

89.250 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 07:22
Der Täter fährt mit der toten F.L. Im Kofferraum dort zu nächtlicher Stunde hin. Vielleicht ist F.L. Da schon ein paar Tage tot und ein verräterischer Leichengeruch liegt im Wagen. Er hält an dem Schlagbaum an, sieht das gerade kein Pkw die straße entlang fährt. Also holt er die tote aus dem Kofferraum, zieht und schleift sie bis zur Senke und dann schnell wieder ins Auto.Immer noch kein Licht auf der straße zu erkennen oder er wartet vorbeifahrende Fahrzeuge ab, dann startet er sein Auto und fährt fort.
Ich könnte mir vorstellen, dass unser Täter sein Auto nicht allzu lang danach an einen Kfz Exporteur verkauft hat. Schließlich musste er damit rechnen in den Focus der Polizei zu kommen und sein Auto hätte ihn bestimmt überführt. DNA von F.L. ohne Ende und dazu Leichengeruch.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 09:42
@MrSnorre

Ich gehe auch davon aus, dass das Fahrzeug entsorgt worden ist.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 10:45
@Alli1959
Hallo,
du schreibst am 23.7.2013
Zitat von MicFinchHattonMicFinchHatton schrieb:Ich wahr das erste mal November.2006 an der Ablagestelle(Taxi).
Was mir damals aufgefallen wahr, ist dieses (Bild) Bienen Haus/Stock,
deshalb glaube ich nicht daran das die junge Frau nicht gefunden werden
sollte.
auf deiner Skizze steht
Bienenstock stand zumindest schon den ganzen Sommer dort.
Woher weißt du, dass der Bienenstock da schon stand im Sommer?

Welchem Imker gehört der Bienenstock?

Das wäre ja dann interessant zu wissen, weil der Imker vielleicht ab und zu mal nach seinen Bienen geschaut hat und das Ablagedatum von Frauke eingrenzen könnte. Ich weiß nicht ob Imker Protkolle führen über ihre Bienenbestände.

Außerdem finde ich das noch interessant, dass dort Bienen in der Nähe waren, weil die ja auf anderes Getier (Würmer, Maden, Käfer, Fliegen usw.) in der Umgebung eine Auswirkung haben. Ist hier vielleicht ein Imker unterwegs, der sich mit sowas auskennt?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:08
@Barney2013
Zitat von Barney2013Barney2013 schrieb:Ein kleines Brainstorming zum Bienenstock:
-Täter ist vielleicht Imker, Schädlingsbekämpfer, Jäger, Förster, Forstwirtschaft-Student
-Urlauber,der öfters dort hin fährt, um zu wandern.
-Hobby-Wanderer und aus dieser Gegend stammend
-nichts dergleichen und nur für ihn ein optimales Versteck, um eine Leiche zu entsorgen,weil er die Gegend kannte.
Angenommen, dort stand tatsächlich ein Bienenstock. Wenn man darum wüsste, würde man die Leiche dann nicht sinnvollerweise an einem anderen Ort deponieren? Denn auch als nicht Bienenkundiger weiß man doch, dass an einem Ort, wo ein Bienenstock ist, eher ein Mensch vorbei kommt, als es an einem Ort der Fall ist, wo nichts weiter ist. Hätte man Ortskenntnis und würde die Leiche dennoch/gerade deswgen in der Nähe des Bienenstocks ablegen, würde man dies entweder tun mit dem Vorsatz, dass sie dort gefunden würde, oder: Um sie selbst dort wiederfinden zu können.

Ich denke jedoch, wenn ich mir das Foto mit dem umgeschlagenen Baum ansehe, dass der Täter diesen Weg nicht bewusst gewählt hat, sondern schlicht bis zu diesem Baum vorgefahren ist, gesehen hat, dass es nicht weitergeht und anstatt eines Wendemanövers plus neuer Suche für einen Ablageort, hat er sie halt dort an den bestgeeigneten Platz gelegt.

Das mit dem Bienenstock müsste sich recherchieren lassen (ob der dort stand, wie häufig dort jemand hingegangen sein muss usw.), ich gehe jedoch eher davon aus, dass er nicht von Relevanz ist.

Der Ablageort deutet für mich eher auf irgendeine Form von Druck hin (Zeit-, Leidens-, sonstiger) und war eben im Rahmen des Moments die beste Wahl.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:17
Mich würde weiterhin nochmal interessieren, inwieweit damals der normale Mensch Kenntnis über Mobilfunkortung und Funkmasten hatte. Mir persönlich ist das noch nicht sonderlich lang bekannt wie das technisch funktioniert, sondern ich habe mich erst im Rahmen der Ortungsfunktionen beim Smartphones damit befasst - allerdings bin ich nicht sonderlich technikinteressiert. Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand, der sich zuvor nicht aus bestimmten Gründen (beruflich, private Interessenlagerung, Vorsatz) damit befasst hatte, Wissen darüber hatte, wie es sich mit der Handyortung verhält? War das für Euch alles damals schon Standardwissen, das man sich eben nebenbei so aneignete, oder war das doch eher Fachwissen für Kenner und/oder Spezialisten?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:22
@Minderella
Ich glaube, dass der Tot von Frauke so nicht geplant war und er in Eile war, die Leiche zu entsorgen. Wir wissen die Todesursache nicht, es kann also auch sein, das F.L. unter plötzlichen Herzversagen gestorben ist oder sie hat die Autotür( wenn's denn ein Auto war..) aufgerissen.. .
Bezüglich der Ortung man kann die Orte vielfach berechnen, sie sind variabel und lassen sich deshalb nicht genau bestimmen. Deswegen, so glaube ich hat die Polizei auch keine Veröffentlichung diesbezüglich gemacht.
Wenn der Täter, das Auto entsorgt hat, das wäre doch aber mehr als auffällig gewesen @Malinka?
Es könnte aber sein. Oder er war beabsichtigt in einem Verkehrsunfall verwickelt(?)


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:25
Zitat von Barney2013Barney2013 schrieb:Bezüglich der Ortung man kann die Orte vielfach berechnen, sie sind variabel und lassen sich deshalb nicht genau bestimmen. Deswegen, so glaube ich hat die Polizei auch keine Veröffentlichung diesbezüglich gemacht.
@Barney2013: Das ist keine Antwort auf meine Frage, oder lese ich es nur falsch? Meine Frage bezog sich darauf, dass wir hier stets davon ausgehen, dass der Täter mit FL herum gefahren ist, um eine Ortung zu erschweren, meine Frage zielt darauf ab, ob der Täter überhaupt um die Möglichkeiten der Handyortung wusste, wenn er kein Fachmann war. Habe ich das undeutlich ausgedrückt, oder war Deine Anmerkung nur eine Ergänzung zu meiner Frage?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:27
@Minderella
Also als Fachwissen würde ich das jetzt nicht unbedingt bezeichnen. Als ich damals 2001 mein erstes Handy hatte, fand ich es schon interessant zu wissen, wie es denn funktioniert. Und dass die Signale über Funkmasten übertragen werden, wusste ich. Ob meine Aktivitäten jedoch geortet werden können, darüber hab ich mir nie Gedanken gemacht, weil es für mich nicht relevant war.

Aber ich denke, jemand, den es privat interessiert, könnte es gewusst haben, ohne ein Fachmann zu sein. So jemand ginge dann auch einer Ortung aus dem Weg. Aber daraus kann man keine Rückschlüsse ziehen, weil es hunderttausende Technikinteressierte gibt. Was heute die Smartphones sind, die jeden interessieren, waren damals die Handys. Und es wird sehr viele Menschen gegeben haben, die sich auch für die Technik interessieren.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:27
@Minderella
Ich überlege da selber noch... . Um die 2006/2007 gab es auch für Schulkinder das Wissen, das ein Handy geordet werden kann, also glaube ich so neu war das nicht. Ich für mich wusste es.:D


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 11:33
Okay, also, wenn Ihr das sagt, dann glaube ich das (habe versucht, darüber zu recherchieren, aber konnte auf die Schnelle nichts aussagekräftiges finden) - ich war da, wie gesagt, nicht sonderlich interessiert (hatte ein Handy jahrelang nur, um im Notfall für die Familie erreichbar zu sein und per SMS mal ein Treffen abzustimmen) und habe es für mich auch nie als relevant betrachtet. Hatte gehofft, man könne dadurch auf einen bestimmten Personenkreis schließen, aber dann ist das wohl leider nichts, wo man weiter zu überlegen braucht. Danke für Eure Antworten!


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 12:28
Bienenthema:
Q: Wikipedia: Imker#Grunds.C3.A4tzliche Voraussetzungen

Ein Bienenvolk ist zwar nicht domestiziert, trotzdem sind regelmäßig gezielte Eingriffe nötig, manchmal auch mehrfach in der Woche und bei der Königinnenzucht sogar auf Tag und Stunde genau.

Für die Aufstellung der Bienenstöcke wird ein geeignetes Grundstück benötigt, ebenso ein Platz zur Lagerung der Gerätschaften. Auch für das Schleudern des Honigs sollte ein geeigneter Raum vorhanden sein.

Die Bienenhaltung ist nach der Bienenseuchen-Verordnung der zuständigen Behörde (meist Veterinäramt) unter Angabe der Anzahl der Bienenvölker und ihres Standorts anzuzeigen.


Also müsste es doch einen Eigentümer geben, der Aufzeichnungen über seine Bienen hat.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 13:26
Zitat von MinderellaMinderella schrieb:Hatte gehofft, man könne dadurch auf einen bestimmten Personenkreis schließen, aber dann ist das wohl leider nichts, wo man weiter zu überlegen braucht.
Ich habe da was gefunden über Handyortung 2006

Von Liebes-SMS bis Spionage-Software: Beziehungsfalle Handy
02.06.2006

Artikel: Von Liebes-SMS bis Spionage-Software: Beziehungsfalle Handy Über das Mobilfunknetz können Handys bis auf wenige Meter genau geortet werden. Das machen sich Anbieter im Internet zunutze und bieten Überwachungsdienste per Handy-Ortung an. Handy-Ortung leicht gemacht ...

Quelle Chip-online

http://www.t5-board.de/board/threads/19891-2006-weniger-Unfallopfer-im-Stra%C3%9Fenverkehr-Handy-Ortung-beschleunigt-Erstversorgun


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 13:47
Hm, okay, dann scheint es aber damals doch noch immerhin nicht Common Knowledge gewesen zu sein.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 13:53
@nadus_akirfa
Wenn man unter Imker Nieheim googelt, stößt man u.a auf einem Biohof und einem Ferienhof.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 13:56
@Barney2013
und in Paderborn gibt es drei Imker.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 14:04
@Barney2013

Glaubst Du wirklich, dass ein Imker so weit fahren würde? Meistens hat er die Bienen doch in direkter Umgebung, wenn nicht sogar im eigenen Garten ... Könnte doch eher von einem Imker aus Herbram-Wald oder Asseln sein.

Also Nieheim und Paderborn scheint mir weit weg ... Zumindest für die Bienenzucht


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 16:51
So,
was sind denn die Hauptorte die zu besuchen sind.
Der Pub?
Weg zur Wohnung?
Ablageort?

Gab es in der Zeit seit 06 irgendwelche gravierenden Änderungen an Bau o.ä.?
Außer dem Besitzerwechsel des Pubs?


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 18:52
Hallo @MicFinchHatton,

eigentlich wollte ich hier nicht mehr schreiben aber
Ausnahmen können ja mal passieren.

Also, das Bild habe ich tatsächlich im November.2006 selbst
gemacht.
Viel kann ich über den gebrauch nicht machen, Bienen habe
ich nicht mehr gesehen.
Der Kasten machte auf Mich den Eindruck, als wenn dieser
noch benutzt wurde, aber auch schon länger dort stand.

Für Mich wahr und ist das kein Platz, wo ich als Täter eine
Leiche für immer verstecken würde.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Alli1959 schrieb auf Seite 783:

Auch ich habe damals Leute mit Hunden dort in der Nähe gesehen.
Punkt 5.

Ablage Ort.

Zwar behauptet die Polizei, das alle Spuren durch Witterung und
Wildfraß zerstört wurden, wo letzteres auf dem Bild nicht erkennbar
ist.
Ebenfalls behauptet diese Polizei, das der Ablageort so gewählt
wurde das die Leiche nie gefunden wird.
Wer sich das Bild oben anschaut, der erkennt, das eher das Gegenteil der Fall ist.
Auf der einen Seite 20m bis zur Strasse und auf der anderen haben Imker in ca. 20 m einen Bienenstock aufgestellt.
Für mich eher ein Ort, bei dem man sich wundert, das Frauke Liebs nicht viel früher gefunden wurde!
Ich bin überzeugt, das daß genau die Absicht der Täterin wahr.
Die mit einem Spaten ausgestochene Grube sollte den Kopf schützen,
wurde mit großer Wahrscheinlichkeit vorbereitet.
Für mich ist auch noch etwas anderes Erkennbar, hier hat sich jemand
etwas mehr vorgenommen als er Kraft mäßig geschafft hat.
Die Leiche wurde nicht so korrekt abgelegt, wie die Vorbereitung es
vermuten läßt.
Das sieht eher so aus, als wenn nur noch schnell hingelegt, leicht bedeckt, Schuhe hingeworfen und weck!
Wer extra so einen Kopfschutz anlegt (Die Ablagefläche hätte auch ohne
Gereicht), der hat mit Sicherheit große Sympathie für das Opfer gehabt.

Hier währe kein Mensch davon ausgegangen, das die Leiche nicht
gefunden wird, Sorry!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Alles gute wünscht alli1959.

Ps: Schau mal auf Seite 732-733 und oder 783, dort findest du
einen zusammenhängenden Tatablauf mit Bilder der auch noch einen Sinn ergibt.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 20:19
@Alli1959
das widerspricht sich aber etwas

ein spaten und ein bett ausgestochen und dann doch nur abgedeckt
aber dennoch sollte man die leiche finden ?

wenn die leiche eingebettet worden wäre ,dann würde das kreuz auch eine bedeutung haben.

schuhe hingeworfen ? warum sollte sie keine schuhe angehabt haben und die socken ?

die gliedmaßen wurden eher verschleppt von tieren ,oder?
was ist mit den händen ?

ich gehe davon aus das es ein einfaches schnelle ablegen war,weil der täter schnell wieder zurück sein wollte ,oder den weg mit einem besuch verbunden hatte,als tarnung.

es war eine hauptstraße ,kein versteck in tieferen wald,leiche raus etwas abdecken und wieder weg .

wenn die ablage mit absicht so gedacht war ,dann schließt es noch mehr darauf das es ein bekannter war ,der wollte das der leichnam wieder in den schoss der familie kommt.

ich glaube aber das keine beabsichtigte handlung dahinter steckt .

es ging nur darum die leiche möglichst sicher und schnell loszuwerden ,nichts weiter
keine große überlegung
nur schnell weg ,ich denke nicht das sie tagelang woanders lag .
der täter hatte zuviel kontakt zu frauke ,die leiche würde ihn stören und besonders wenn er angst hatte aufzufliegen ,deshalb schnell weg .
eine normale reaktion finde ich,nicht außergewöhnlich für die situation.
was wiederum zeigt das der täter kein sadist ,war oder irgendwelche unheimliche vorlieben hatte.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 20:32
und was wichtig war ,keine nähe zu paderborn
was auch wichtig ist die richtung des ablageortes.

wenn man davon ausgeht das der täter in paderborn war ,von wo würde er in diese richtung starten .
wenn sein weg möglicht zeitlich nicht zu lang sein durfte und der ablageort einigermaßen weit weg sein sollte und dennoch die möglichkeit einer schnellen ablage bietet.

ich denke er würde aus südstadt starten,in der nähe vom entführungsort.
wenn er zb bei sennelager oder elsen gestartet wäre ,oder auf der anderen seite der stadt ,wäre er richtung bielefeld gefahren oder delbrück,
in die richtung wo er nicht um die ganze stadt herumfahren mußte.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 21:35
@Schnaki
Danke für den Hinweis. Ich habe selbst nochmal nachgeschaut. Der Nächstliegende Imker ist dann wohl eher in Lichtenau.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 21:46
@Malinka
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Zum Bienenstock.

Auch ich gehe von dem durch @Alli1959 geposteten Foto aus als Quelle.
Danke schön für deine Antwort. Ich war der Meinung, du hättest noch eine andere Quelle zum Bienenstock außer das Bild. Ich kam deshalb zu der Annahme, weil ich in deinen Beiträgen immer deine Nachfragen nach offiziellen Quellen für etwaige Aussagen gelesen habe.


melden

Mord an Frauke Liebs

16.09.2013 um 22:10
Guten Abend @Alli1959,
Zitat von Alli1959Alli1959 schrieb:Hallo @MicFinchHatton,

eigentlich wollte ich hier nicht mehr schreiben aber
Ausnahmen können ja mal passieren.

Also, das Bild habe ich tatsächlich im November.2006 selbst
gemacht.
Viel kann ich über den gebrauch nicht machen, Bienen habe
ich nicht mehr gesehen.
Der Kasten machte auf Mich den Eindruck, als wenn dieser
noch benutzt wurde, aber auch schon länger dort stand.
Zuerst einmal vielen Dank das du eine Ausnahme gemacht hast, und doch noch mal geschrieben hast obwohl du nicht mehr schreiben wolltest.

Ich möchte nicht unverschämt sein, aber vielleicht könntest du mir eventuell noch einmal schreiben....? Ich hätte da noch die ein oder andere Frage...?

Ich stell sie einfach mal und dann entscheidest du ob du nochmal schreibst.

Unter deiner Skizze, die du im Gästebuch hinterlegt hast, warum steht die eigentlich im Gästebuch und nicht hier im Thread, steht, das der Bienenstock dort den ganzen Sommer über stand. Mich würde nun interessieren, woher du diese Aussage hast? Ist das Fakt, hat dir das jemand berichtet oder vermutest du das?

Hast du den Bienenstock aus der Ferne betrachtet oder warst du direkt am Bienenstock?
Welcher Weg führt denn zum Bienenstock?
Der Waldweg, wo der Baumstamm liegt/lag?
Oder führt dort zum Bienenstock ein anderer Weg?
Du schreibst, auf dich machte der Bienenkasten den Eindruck, er wäre älter, aber er wurde noch benutzt. Wie kann man das feststellen, ob ein Kasten noch benutzt wird ?


Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du eventuell nochmal eine Ausnahme bezüglich des Schreibens hier machen könntest und ich würde mich freuen, wenn du mir die oben gestellten Fragen beantwortest.

Ähm, eins noch...du schreibst, du warst seinerzeit mit dem Taxi an der Fundstelle, kommst du aus der Nähe, kennst du auch die Gewerbegebiete aus denen die Anrufe kamen?


melden

Mord an Frauke Liebs

17.09.2013 um 00:19
www.anwaltsvergleich24.de/cases/view/649

Da ging es wohl jemanden nur um die Belohnung?!


Mordfall Frauke Liebs
Hannelore S. Ort: 32XXX / Datum: 19.01.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Kreuz in Venezuela gekauft im Jahre 2005, es wurde bei der ermordeten Frauke Liebs zwischenzeitlich gefunden. Eine Person, hatte mir angerufen, und mir mitgeteilt, dass er mit seinen Freunden aus Atteln und Warburg Frauke in Lichtenau abgelegt habe.
Ich habe laufende Sachbeschädigungen an meinem Eigentum und die Polizei verweigert stets die Bearbeitung der Delikte. Die Handy-Nr. der Person die mich angerufen hatte, wurde der Polizei übergeben, der Fundort der Leiche wurde diesen von mir mitgeteilt, sie wurde dann dort auch gefunden und was folgt aus Rache: dass ich diesen selbst bei der Leichenfindung geholfen habe, Rufschädigung, Verleumdung, üble Nachrede durch Polizeibeamte.

Auch wurde mir bis heute keine Belohnung gezahlt, da der Täter nicht auffindbar wäre, die Handy-Nr. wurde der Polizei aber übergeben.

Aus datenschutzrechtlcihen Gründen dürfe die Person, die mich bedroht hat, nicht bekannt gegeben werden.

Das kann es doch wohl nicht sein.
Ich gebe Hinweise und mein Kreuz, das ich bezahlt und gekauft habe, wird bei einer toten gefunden und ich werde aus Rache von der Polizei sozusagen beschimpft und diese weigern sich stets, Delkikte und Sachschäden an meinem Vermögen zu bearbeiten. Ich freue mich über einen Anwaltsvorschlag, weil es reicht mir mit der Polizei.


melden

Mord an Frauke Liebs

17.09.2013 um 08:02
@Barney2013

Das hatte ich auch schon gefunden ... Voll der Schwachsinn mein Meinung nach .... Die Polizei würde jedem Hinweis nachgehen mit Sicherheit ... Es gibt Leut ....


melden