Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

4.235 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Ungeklärt ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

04.09.2014 um 19:50
@senseless999


Wieso sollte die Polizei einen Täter bei der Geldübergabe etc. Festnehmen?
Damit sie auch eine Geisel nehmen und es 1:1 steht?

Wenn dann wird derjenige beobachtet. Fertig festnehmen kann man später.
Ich frage mich sowieso wie man das Geld aus einer Entführung ausgeben kann ohne aufzufallen.


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

04.09.2014 um 21:54
naja,da gibts schon möglichkeiten,natürlich darf man keine hohen beträge auf
einmal ausgeben,man muss stückeln.
sollte jemand unter schuldenrückzahlungsdruck stehen,so ist jeder gläubiger erst mal
froh überhaupt geld zu sehen.einen gläubiger ist in der regel egal,woher das geld kommt.
vermutet er dunkle quellen,wird er sich zweimal überlegen,irgendwelche verdächtigungen
gegen seinen schuldner auszusprechen.sollten die sich nämlich bestätigen,sieht er gar nix mehr.
soviel hierzu,nachdem ja immer noch offen,ob der entführer nicht doch aus dem spielermilieu
stammt.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

04.09.2014 um 22:17
Weiterhin würde ich sagen, dass der Täter sicher hohes Gewaltpotential besitzt und bestimmt schon mal durch Überfälle oder Diebstähle aufgefallen ist. Dazu passt sein rational strukturiertes und überlegtes Vorgehen. Allerdings wird er davor noch nie eine Entführung durchgeführt haben. Viele Unüberlegtheiten (Auto, Handy, mögliche Zeugen, bekannte Tatwaffe) belegen dies aus meiner Sicht.Text
hallo @apple84, einerseits attestierst du dem täter struktur,andererseits unüberlegtheit.
das widerspricht sich schon etwas.
1.auto:der täter wurde nie mit eigenen auto gesehen,höchstens mit einen fremden,fazit:clever
2.handy:täter hat nur mit opferhandy telefoniert,fazit:clever
3.mögliche zeugen: gibt es überhaupt keine,fazit: äusserst clever
4.bekannte tatwaffe:die polizei hat die tatwaffe nicht,sie kennt nur die art und form des messers,
fazit:neutral
ich erkenne keine bis wenig unüberlegtheiten seitens des täters
eine entführung in dieser art mit nur einen einzigen täteranruf ist einzigartig,ich kenne
keinen vergleichsfall,deswegen war die polizei ja auch überfordert,es gab keine anleitung,
wie zu verfahren ist,zudem war die zeit bis zur geldübergabe knapp bemessen


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

04.09.2014 um 22:51
Ob es Komplizen gab? Bei zwei oder mehreren wird der Teiler von 300.000 Euro schnell klein.Text
an @grabowsky,mehreren,also dann wohl 3 teiler glaube ich nicht.
annehmbar wären 2 täter,einer der das opfer entführt und es anschliessend seinen
komplizen zur überwachung übergibt.währendessen fährt der haupttäter zur lösegeld-
übergabestelle.
ich finde allerdings die ein täter variante auch nicht für unmachbar.er entführt das opfer
und bringt es anschliessend in ein nicht weit entferntes versteck,keller,in dem das opfer
fixiert und geknebelt wird.wenn der täter um 11.23 sich zum ersten mal telefonisch meldet,
dann ist er zu diesen zeitpunkt schon ein stück von schnaitheim entfernt.wenn er von da aus
nur 15minuten zu seinen versteck hat,dann kann er sich gegen 11.50 schon auf den weg in den niesitzer wald machen.die ursprüngliche übergabezeit war ja 13 uhr.wenn er vom versteck
bis in den niesitzer wald 25 minuten braucht ist er gegen 12.15 dort.verspätungen eingerechnet
ist er aber gegen 12.30 in der nähe des übergabeortes.
voraussetzung für die ein täter-variante,er braucht ein ortsnahes sicheres versteck für sein opfer
vorteil der zwei täter variante,sie brauchen kein ortsnahes sicheres versteck,es reicht ein
fahrzeug/transporter in dem das opfer gefangen gehalten werden kann.

am abstellplatz des mercedes im kloster braucht der täter nicht unbedingt einen komplizen.
da reicht ein fahrrad,anschliessend gehts bergab in den ort,wo er unauffällig ein motorisiertes
fahrzeug übernimmt.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

04.09.2014 um 23:38
@senseless999
ich frage mich auch,wie die überwachung vor ort ausgesehen haben könnte.
folgendes ist denkbar
1.es wurden alle verfügbaren polizeikräfte aus der umgebung eingezogen
2.anschliessend wurden alle in zivil gesteckt
3.ein grossteil der polizisten wurden in die nähe der funkzelle an der autobahn geschickt,
getarnt als jogger,waldarbeiter, radfahrer um verdächtiges zu beobachten
4.gleichzeitig wird versucht möglichst viele zivile autos bereitzustellen
5.ab 14uhr fahren soviele einsatzkräfte wie verfügbar in zivilautos das betreffende
autobahnstück an der A7 zwischen hdh und ich glaube aalen,immer wieder auf und ab.
wenn sie den abschnitt aalen zurück nach hdh fahren gibts denke ich auch was zu sehen,
und polizisten dürfen wohl in notsituationen eine autobahn auch zu fuss überqueren.
an senseless,die polizei konnte ja nicht wissen wo genau die fahne eingesteckt wird.
interessant wäre es zu wissen wieviel fahrzeuge zur verfügung standen,dann könnte
man einen takt ausrechnen.
sie konnten nicht davon ausgehen,dass die fahne an einen markanten platz deponiert
wird,zum beispiel dort wo ein waldweg die autobahn kreuzt.die polizei ist quasi permanent
streife gefahren.dass die fahne letztendlich doch an einen markanten punkt eingesteckt
wurde,beweist dass der täter hier leichtsinnig agierte.(es besteht aber auch die möglichkeit dass der täter unter zeitdruck agierte)andererseits hätte die polizei diese markanten
stellen besonders überwachen können und auch müssen,deswegen ist es doch etwas wunderlich
dass sie ihn nicht geschnappt haben
die A7 mitsamt niesitzer wald wurde anscheinend nach dem entführungstag nicht mehr überwacht,denn wie hätten die/der täter die leiche sonst zurück in den niesitzer wald bringen können.ferner ist anzunehmen,dass der täter sich mit dem ablegen der leiche in den
niesitzer wald zeit gelassen hat,alles andere wäre harakiri und scheint nicht der wesensart
des täters zu entsprechen.ich habe ja schon mehrmals erwähnt,dass ich sehr wenig
risiko in den aktionen des täters erkennen kann.
zu deinen allerletzten satz,also die tötung des opfers zwischen 11.30 und 13.45
innerhalb dieses zeitfensters tendiere ich eher auf früher als auf später


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 00:03
Weiterhin würde ich sagen, dass der Täter sicher hohes Gewaltpotential besitzt und bestimmt schon mal durch Überfälle oder Diebstähle aufgefallen ist. Dazu passt sein rational strukturiertes und überlegtes Vorgehen. Allerdings wird er davor noch nie eine Entführung durchgeführt haben. Viele Unüberlegtheiten (Auto, Handy, mögliche Zeugen, bekannte Tatwaffe) belegen dies aus meiner Sicht.Text
hallo @apple84, einerseits attestierst du dem täter struktur,andererseits unüberlegtheit.
das widerspricht sich schon etwas.
1.auto:der täter wurde nie mit eigenen auto gesehen,höchstens mit einen fremden,fazit:clever
2.handy:täter hat nur mit opferhandy telefoniert,fazit:clever
3.mögliche zeugen: gibt es überhaupt keine,fazit: äusserst clever
4.bekannte tatwaffe:die polizei hat die tatwaffe nicht,sie kennt nur die art und form des messers,
fazit:neutral
ich erkenne keine bis wenig unüberlegtheiten seitens des täters
eine entführung in dieser art mit nur einen einzigen täteranruf ist einzigartig,ich kenne
keinen vergleichsfall,deswegen war die polizei ja auch überfordert,es gab keine anleitung,
wie zu verfahren ist,zudem war die zeit bis zur geldübergabe knapp bemessen
Hallo @egaht,

also erstmal hast du Recht, dass die Worte "überlegt" und "unüberlegt" direkt untereinander, etwas unglücklich gewählt sind. Was ich aber damit sagen wollte:

zu 1. Auto: Der Täter konnte nicht wissen, ob das Auto vollgetankt war, ob es überhaupt funktionierte, in der Werkstatt war oder sonst etwas! Was wäre dann gewesen? Fazit: Planung = gute Überlegung (du sagst = clever!), Risiko = irrsinnig hoch - offensichtlich wurden gewisse Umstände nicht in Betracht gezogen (dies meinte ich mit unüberlegt)
zu 2. Handy: Der Täter konnte nicht wissen, ob das Handy genug Akku besaß, überhaupt Guthaben hatte, nicht kaputt war etc.! Was wäre dann gewesen? Fazit: Idee = clever und gut überlegt, Risiko = total hoch (meinte ich mit unüberlegt!)
zu 3. mögliche Zeugen: Am helllichten Tag hätte jeder Nachbar, jeder Radfahrer bzw. anderer Verkehrsteilnehmer ihn sehen und beschreiben können. Nach unseren Infos ist es wohl mehr Zufall, dass dies nicht geschehen ist! Fazit: eher Glück gehabt, Risiko fahrlässig hoch

Gesamtfazit:
Die Tatsachen, dass er die Dinge akribisch plante und rational agierte ließen mich schlussfolgern, dass kriminelles Potential vorhanden ist, was bestimmt schon ausgelebt wurde. Allerdings sind diese Risiken teilweise so hoch, dass eine Tat wie diese Neuland für ihn war. Dafür (und das zu Punkt 4) spricht auch, dass Küchenmesser als bekannte Tatwaffe, die sich, wie hier schon oft angeklungen, nicht gut als Entführungswaffe eignet!

Deinem letzen Satz stimme ich zu. Auch mir ist dahingehend kein Vergleichsfall bekannt"


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 03:08
Nehme mal an dass die Polizei spätestens um 12.00h durch Herrn Bögerl informiert wurde und bereits vor 14.00h an der A7 war. Dort dann noch eine Fahne aufzustellen wäre extrem risikobehaftet und so vermute ich einen früheren Aufstellzeitpunkt. (Bevor der Polizeiapparat in Schwung kam) Die Geldübergabe sollte dann evtl. an einer anderen Stelle der A7 vollzogen werden.
Da ich auch von einer gut geplanten Tat ausgehe, passt eine Geldübergabe an der uns bekannten Fahne irgendwie nicht ins Bild.

Die geforderten 100 Kmh auf der A7 könnten auch darauf hindeuten, dass man sich genau ausgerechnet hat, wann Herr B. nach der kontrollierten Durchfahrt an Punkt A bei Punkt B ankommt.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 10:49
Ja die 100kmh Anweisung konnte daraufhindeuten dass die Geld Ablage an einer anderen stelle haette stattfinden sollen indem er HR b vorher abfängt.

Wie lange Fahrt man von der Auffahrt bis zur Übergabe stelle?


2x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 11:52
Auf Spiegel.de ist heute ein Artikel bez. Waschen von Lösegeld aus einer Entführung.


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 11:54
@Tiho
Zitat von TihoTiho schrieb:Ja die 100kmh Anweisung konnte daraufhindeuten dass die Geld Ablage an einer anderen stelle haette stattfinden sollen indem er HR b vorher abfängt.

Wie lange Fahrt man von der Auffahrt bis zur Übergabe stelle?
Kann ja nur konkret sein, wenn er wirklich den Aufenthaltsort von Thomas Bögerl kannte.
Selbst wenn: er muss die Abfahrtszeit kennen bzw. mitgeteilt bekommen. Vom Rathaus N'stotzingen bis zur Autobahn-Auffahrt hat er eine niedrigere Geschwindigkeit. Besonderheiten wie rote Ampeln, Fußgängerüberwege, Baustellen, Überholverbote, Kreisverkehre etc. unterminieren hier die Zeitrechnung. Es müsste eine weitere Person im Bereich der BAB-Auffahrt positioniert sein, die das Auffahren realisiert und diese Zeitangabe weitergibt.
Alternativ würde ein Peilsender seine Dienste ohne weiteres Personal verrichten, aber das verweise ich ins Reich der Fabeln und kann als reine Science Fiction vernachlässigt werden. Denn so ein Sender muss man ja vorher am Auto befestigen und ihn konsequenterweise nach der Aktion wieder entfernen?


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 12:11
@Tiho
Zitat von TihoTiho schrieb:Auf Spiegel.de ist heute ein Artikel bez. Waschen von Lösegeld aus einer Entführung.
...Der Hamburger Unternehmer Jan Philipp Reemtsma wurde 1996 von Thomas Drach und zwei Komplizen entführt. Nach gut vier Wochen kam er gegen die Zahlung eines Lösegelds von 15 Millionen Mark und 12,5 Millionen Schweizer Franken frei. Vom Lösegeld ist bislang nur ein kleiner Teil aufgetaucht...
Rechnet man DM und CHF in EURO um, dann erhaltet man plus/minus 18.000.000,00 Euro.
Dafür hätte man sechzigmal Maria Bögerl entführern können. Drach hatte zwei Komplizen. Er entführte JFR in HH und hielt ihn im Bremer Umland wochenlang gefangen. Reemtsma kam frei, sie zahlte mit ihrem Leben...


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 12:44
@grabowsky
mich würde eher der Geldfluss in solchen Fällen interessieren.
Wie wäscht man Summen über 50000?

Ansonsten kann man meiner Meinung nach nix mit dem Geld anfangen.
Irgendwann wenn die Seriennummern der Scheine immer wieder in der selben Umgebung auftauchen
wird es kritisch für denjenigen der damit bezahlt.

Und was soll der Gläubiger mit dem Geld - er muss es genauso lange aufbewahren oder irgendwie "waschen".

---

Peilsender oder eine andere Möglichkeit - eben ein Zweiter der unerkannt die Auffahrt oder die Autobahn beobachten konnte.

Technisch scheint der Entführer eher "fit zu sein".


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 17:05
@Tiho
Zitat von TihoTiho schrieb:mich würde eher der Geldfluss in solchen Fällen interessieren.
Wie wäscht man Summen über 50.000?
Bin jetzt gerade nicht der Fachmann dafür.
Gerüchteweise verlangen die Mittelsmänner bis zu 80 % vom Betrag, um "schmutziges Geld" rein zu waschen. Da ist die Summe von 300.000,00 Euro ein eher lächerlich kleiner Betrag. Die verschiedenen "ehrenwerten Gesellschaften" haben dafür einen internationalen Kreislauf aufgebaut, der sich effizient und ausgeklügelt um die Geldwäsche kümmert. Da spielt vielleicht auch das Spielcasino- bzw. Wettmilieu, teilweise über das Internet vertickert, eine bedeutende Rolle.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 22:24
TDie geforderten 100 Kmh auf der A7 könnten auch darauf hindeuten, dass man sich genau ausgerechnet hat, wann Herr B. nach der kontrollierten Durchfahrt an Punkt A bei Punkt B ankommt.ext
an @blaomat,gut formuliert,deine these deutet dann aber daraufhin hin,dass der entführer
weder einen peilsender angebracht hat,noch einen komplizen hatte,der wie @grabowsky
meinte, irgendwo nähe bab-auffahrt hdh hätte stehen müssen.
denn der entführer steckte die flagge um 14.15 uhr in den boden,herr bögerl war aber
erst um 15.30 an der flagge.das passt ja zeitlich nun gar nicht zusammen.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 22:30
Auf Spiegel.de ist heute ein Artikel bez. Waschen von Lösegeld aus einer Entführung.Text
an @Tiho,hätte,hätte,fahrradkette
entführung gescheitert,leben gescheitert,unschuldige familie zerstört.
darüber sollte sich der entführer gedanken machen,von daher besteht durchaus suizidgefahr


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 23:08
@egaht
???


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 23:13
der entführer muss sich keine gedanken machen wie er sein lösegeld wäscht.
er muss sich gedanken wie er weiterleben möchte


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

05.09.2014 um 23:29
Tzu 1. Auto: Der Täter konnte nicht wissen, ob das Auto vollgetankt war, ob es überhaupt funktionierte, in der Werkstatt war oder sonst etwas! Was wäre dann gewesen? Fazit: Planung = gute Überlegung (du sagst = clever!), Risiko = irrsinnig hoch - offensichtlich wurden gewisse Umstände nicht in Betracht gezogen (dies meinte ich mit unüberlegt)
zu 2. Handy: Der Täter konnte nicht wissen, ob das Handy genug Akku besaß, überhaupt Guthaben hatte, nicht kaputt war etc.! Was wäre dann gewesen? Fazit: Idee = clever und gut überlegt, Risiko = total hoch (meinte ich mit unüberlegt!)
zu 3. mögliche Zeugen: Am helllichten Tag hätte jeder Nachbar, jeder Radfahrer bzw. anderer Verkehrsteilnehmer ihn sehen und beschreiben können. Nach unseren Infos ist es wohl mehr Zufall, dass dies nicht geschehen ist! Fazit: eher Glück gehabt, Risiko fahrlässig hoch

Gesamtfazit:
Die Tatsachen, dass er die Dinge akribisch plante und rational agierte ließen mich schlussfolgern, dass kriminelles Potential vorhanden ist, was bestimmt schon ausgelebt wurde. Allerdings sind diese Risiken teilweise so hoch, dass eine Tat wie diese Neuland für ihn war. Dafür (und das zu Punkt 4) spricht auch, dass Küchenmesser als bekannte Tatwaffe, die sich, wie hier schon oft angeklungen, nicht gut als Entführungswaffe eignet!ext
an @apple84
1. reiche leute=meist voller tank,arme leute=meist leerer tank,und wenn er sein beobachtetes
opfer kurz vor der tat noch mit dem auto fahren sieht,dann steht es eben nicht in der werkstatt
2.reiche leute=meist strukturierte leute=funktionierendes equipment
arme leute=oft unstrukturiert=oft unfunktionierendes equipment
3.wir wissen nicht ob der entführer durch schnaitheim selbst gefahren ist,es kann ja
auch das opfer selbst gefahren sein,mögliches fazit:gut geplant,wenig risiko
gesamtfazit:ein möglicherweise intelligenter täter,der bis jetzt noch nicht aufgefallen war.
er befindet sich in einer finanziellen misere und beschliesst die entführung
und ich sag es wenns sein muss noch hundertmal.während der autofahrt mit dem opfer gab es keine
geeignetere waffe als ein messer.
dass eine entführung für ihn neuland war,damit stimme ich mit dir überein


1x zitiertmelden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

06.09.2014 um 00:26
@egaht - naja das sehen wir so, aber wenn er schon alles durchgeplant hat, finde ich den letzten schritt - was zum teufel soll er mit dem geld - so viel leid und am ende hat er nix davon auch wenn es geklappt haette.


melden

Allmy ungelöst - Wer hat Maria B. entführt und ermordet?

06.09.2014 um 01:11
es ist ja davon auszugehn,dass er auch gebrauchte banknoten verlangt hat.hätte die geld-
übergabe geklappt ,hätte er sich sein geld ja angesehen und schliesslich hat er zu diesen
zeitpunkt ja auch die geisel noch gehabt.die polizei hat also allen grund,auf seine forderungen
einzugehen.
wer sagt denn,dass er das geld in deutschland ausgeben wollte.
vielleicht wollte er sich damit irgendwann in die karibik absetzen.
neues gesicht,neue identität,neues leben.sofern er alleintäter war,alles machbar.


melden