Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Zodiac Killer

1.218 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Mord, Polizei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 00:38
Zitat von ostsogostsog schrieb:Für mich kommt eigentlich nur Tod, (eventuell lebenslange) Haft oder Ortswechsel/Strategiewechsel in Frage. Und da ich sicher nicht der erste bin, der in Betracht zieht, dass Z danach weiter getötet hat, läuft es meiner Meinung nach auf erstens oder zweitens hinaus.
Mike Morfords Verdächtiger Mac soll bis in die Studienzeit hinein niemanden gedatet haben. Das könnte erklären, dass Zodiac sich junge Pärchen als Ziele aussuchte. Macs Heirat Anfang der 70er und seine Konversion zum Christentum könnten da gut reinpassen.
Der Golden State Killer stellte seine Serie von Morden und Vergewaltigungen ein, als er Familienvater wurde. Was die lange Pause bis zum letzten Mord 1986 zumindest teilweise erklärt.


melden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 00:55
Zitat von ostsogostsog schrieb:Für mich kommt eigentlich nur Tod, (eventuell lebenslange) Haft oder Ortswechsel/Strategiewechsel in Frage. Und da ich sicher nicht der erste bin, der in Betracht zieht, dass Z danach weiter getötet hat, läuft es meiner Meinung nach auf erstens oder zweitens hinaus.
Also Tod oder Haft, richtig?

Ich tippe auf drittens, also Ortswechsel/Strategiewechsel, Orte fortan (auch) in Nevada, Strategie nun keine konkreten Hinweise mehr an die "Blue Pigs".
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Der Golden State Killer stellte seine Serie von Morden und Vergewaltigungen ein, als er Familienvater wurde. Was die lange Pause bis zum letzten Mord 1986 zumindest teilweise erklärt.
Der Green River Killer hat vorübergehend deutlich weniger gemordet, nachdem er seine dritte Frau kennen gelernt hat:
Author Pennie Morehead interviewed Ridgway in prison, and he said while he was in the relationship with Mawson, his kill rate went down and that he truly loved her. Of his 49 known victims, only three were killed after he married Mawson. Mawson told a local television reporter, "I feel I have saved lives ... by being his wife and making him happy."
Quelle: Wikipedia: Gary Ridgway#Murders


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 13:36
Zitat von ostsogostsog schrieb:Aber jemand der ansonsten junge Paare angreift/tötet aus einem mutmaßlich irgendwie gearteten sexuellen Motiv, hört nicht einfach damit auf. Und jemand der aus Mordlust tötet erst recht nicht.
Wenn denn Mordlust überhaupt das primäre Motiv der kurzen Serie gewesen ist, das wurde mehrfach nicht ganz zu unrecht in Frage gestellt .

Und: warum hätte er nach PH eventuelle weitere Morde nicht mehr unmittelbar mit seinem Alter Ego Zodiac in Verbindung bringen sollen?

Die wahrscheinliche Antwort ist: nach dem Stine - Mord wurde es zu ungemütlich für ihn.

Wenn nicht Mordlust, sondern Geltungssucht das Hauptmotiv gewesen ist, hatte er nach lediglich vier Attacken sein Ziel erreicht:
er ist durch PR in eigener Sache, die ihrer Zeit weit voraus war ,in der Kriminalgeschichte unsterblich geworden.

Informatv in diesem Thread sind die Jahre 2019/2020, falls du wirklich Interesse haben solltest.


2x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 13:56
Zitat von JestersTearJestersTear schrieb:Wenn nicht Mordlust, sondern Geltungssucht das Hauptmotiv gewesen ist, hatte er nach lediglich vier Attacken sein Ziel erreicht:
er ist durch PR in eigener Sache, die ihrer Zeit weit voraus war ,in der Kriminalgeschichte unsterblich geworden.
Hierzu sei noch nachträglich erwähnt :

er mußte nach SF gar nichts mehr tun , um im Gespräch zu bleiben, das Geschäft lief ganz von selbst.

Damals (wie heute) wurde so ziemlich jeder ungeklärte Fall nördlich des Rio Pecos mit dem Z-Killer in Verbindung gebracht .
Radetitch, Kathleen Johns, Lass, die Liste ist unendlich, wobei Donna Lass noch als das wahrscheinlichste Z-Opfer jenseits der gesicherten Fünf in Frage käme.

Hier hast du mal einen Link, was er z.B, im August 1969 so angestellt haben könnte, da zwischen Blue Rock Springs ( Juli) und Lake Berryessa ( September) in diesem Monat vermeintlich nichts passierte:

https://www.mk-zodiac.com/possiblevictimsinFloridainAugustof1969.html

Sogar ein Liebespaarmord in Florida am anderen Ende des Kontinents versucht man ihm zuzuordnen. Der zeigt sogar Parallelen. Was aber nichts anderes heißt, daß diese Art von Verbrechen damals weltweit sehr geläufig war.


melden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 17:59
@ostsog:
@alle Interessierten:

Die Türbeschriftung des VW Karmann-Ghia (KG) am Lake Berryessa (LB) im September 1969 belegt ganz klar, dass im August 1969 gar nichts passiert ist, weil der August dort nämlich nicht vermerkt ist (unter der Annahme, dass für LB kein "copy-cat" verantwortlich war, sondern das "Original"):

door zpsht2jdhgg

Quelle: https://www.mk-zodiac.com/possiblevictimsinFloridainAugustof1969.html

Der Zusatz "6:30" bezieht sich auf den Tatzeitpunkt am LB, eigentlich müsste es noch "p.m." heißen, weil die Tat rundumadum 18.30 h verübt wurde.

Ein Link zu den ersten beiden Werner-Morden an Furlong und Snoozy stellt das "6:30" dagegen sicher nicht dar, auch wenn ein Zeitungsartikel vom 04.08.1969, der belegt, dass die beiden Mädchen bzw. Mordopfer am Tattag um 18.30 h zu Hause hätten sein sollen, dafür gerne heran gezogen wird:

630-orig-1 origOriginal anzeigen (0,3 MB)

https://www.zodiacciphers.com/zodiac-news/category/lake%20berryessa%20attack/2

Die Uhrzeit "6:30" sowohl im Artikel als auch an der Tür des KG dürften vielmehr reiner Zufall sein, das "6.30" an der Tür müsste nämlich zwischen dem "7-4-1969" und dem "Sept 27-69" stehen, wenn es eine Referenz auf den August zuvor respektive den o. g. Doppelmord Werners darstellen sollte, da alle Morde von oben nach unten chronologisch aufgelistet sind.

Tatsächlich steht das "6:30" aber neben dem Eintrag für LB, wir lesen also "Sept 27-69 - 06:30", was ganz klar eine Uhrzeit darstellen soll, zumal diese ganz nebenbei auch noch dem Tatzeitpunkt entspricht.

Die Liste auf der Tür wird (Stand 27.09.1969) sicher abschließend sein, ein Z. hätte zweifelsfrei keine Tat "unterschlagen". Dann darf man aber auch davon ausgehen, dass Zodiac - so wie für die anderen auf der Tür vermerkten Taten - das Datum des Doppelmords an Furlong/Snozzy angegeben hätte, also den 03.08.1969, und nicht die Uhrzeit, an dem die beiden zu Hause hätten sein sollen.

Was hätte so ein subtiler Hinweis auf einen Zeitungsartikel diesem mörderischen Prahlhans auch gebracht? Diesen Umweg zur Reklamierung der Morde an Furlong/Snoozy hätte er sich sicher gespart.

Der Zusatz "by knife" sollte vermutlich verhindern, dass man ihm, dem Zodiac, die Tat am Ende nicht "anrechnet", weil er ausnahmsweise nicht das "Schießeisen" benutzt hat sondern ein Messer. Zumindest ist diese Lesart naheliegend.

Ob nun die Manson Family, Werner, oder der nächstgelegene Fleischerladen ihn zur Verwendung eines Messers erwogen haben, darüber kann nur spekuliert werden, ist letztlich aber vollkommen nebensächlich (wenngleich sicher interessant).


Der Zähler (an Morden) stand am Tag von LB, wohl gemerkt im September 1969 und damit nach dem August, laut Tür des KG also noch auf "4" (aus Sicht von Z. wohl zeitweilig sogar auf "5", weil er vermutlich nicht damit gerechnet hatte, dass der Junge, Bryan Hartnell, überlebt). Auch wenn die "4" auf der Tür nicht explizit angegeben ist, sie ergibt sich implizit aus der Beschriftung selbiger.

Die "4" errechnet sich dabei aus den Morden für die angegebenen Monate Dezember 1968 (1), Juli (2) und September 1969 (1). Für den August 1969 ist auf der Tür dagegen nichts angegeben (0). Summe also "4".

Mord Nummer 5 war dann Paul Stine, erschossen am 11.10.1969 in Presidio Heights, also im Oktober 1969. Neuer Stand: "5".

Als unser Mr. Z. am 08.11.1969 dann - neben den o. g. Monaten Dezember, Juli, September und Oktober - erstmals auch den August 1969 als Mordmonat erwähnte (ohne Datum, ohne sonstige nähere Angaben) und den Zähler - quasi rückwirkend - auf jetzt "7" stellte, suggerierte er zwei weitere Morde im August. Die auf der Tür des KG aber wie gesagt nicht vermerkt sind. Ein Umstand, der die "7" in einem sehr fragwürdigen Licht erscheinen lässt.

Was war da also im August 1969? Z. wird naheliegenderweise auf die ersten beiden Werner-Morde angespielt haben (so jedenfalls "common-sense"), die damals noch nicht aufgeklärt waren. Der wahre Täter war zum damaligen Zeitpunkt also unbekannt, für Zodiac die Möglichkeit diese Taten für sich zu beanspruchen:

DesJulyAugSeptOct7

Quelle: https://www.mk-zodiac.com/possiblevictimsinFloridainAugustof1969.html

Auf der Tür des KG hatte er diese Morde aber wie gesagt noch nicht vermerkt gehabt, die Idee die ersten beiden Werner-Taten (oder welche Morde auch immer) für sich zu beanspruchen muss ihm also erst nach LB gekommen sein.


Weitere mutmaßliche Versuche Zodiacs, die Werner-Morde für sich zu reklamieren, fanden im Frühjahr 1971 statt (dann einschließlich dem an Kathy Bilek vom 13.04.1971).

Manche gehen davon aus, dass Z. deswegen verstummt ist, weil er damit nicht durchkam und an seiner statt Karl F. Werner verdächtigt und schlussendlich für alle drei Morde (also die an Furlong, Snoozy und Bilek) lebenslänglich weg gesperrt wurde, weil der überaus glaubhaft geständig war, einschließlich unumstößlicher Beweisstücke (nämlich die Tatwaffen). Zodiac hatte sich - und nicht etwa Werner - als *Phony* (Schwindler) enttarnt und damit jede Glaubwürdigkeit verloren ...

So oder so - seine Forderungen wieder auf die Titelseiten der Tageszeitungen zu kommen schlugen 1971 fehl, er wurde im Gegenteil nicht mal mehr auf den hinteren Seiten gebracht, und bald war Ruhe, die Lust auf's Schreiben verging ihm nämlich. "Don't feed the troll" à la 1970er. :)


Hier noch was meine Lieblingsquelle ZODIAC CIPHERS dazu sagt:
This was the final entry point of the Zodiac Killer. The 'Monticello' card and 'Sacramento DMV' letter had failed to hit the newspapers - and the reign of the Zodiac Killer had reached its end. The arrest of Karl Francis Werner for the three murders in San Jose had finally exposed the Zodiac Killer for the fraud he had metamorphosed into. The long shadow he had cast over the Bay Area of Northern California was starting to recede - and he knew his days were numbered.
Quelle: https://www.zodiacciphers.com/zodiac-news/1971-the-epitaph-of-a-killer


Weitere Lesetipps:

https://www.zodiacciphers.com/zodiac-news/the-story-of-san-jose
https://www.zodiacciphers.com/kathie-snoozy-and-debra-furlong-murders.html
https://www.zodiacciphers.com/the-monticello-card.html
https://www.zodiacciphers.com/zodiac-news/the-sacramento-dmv-letter
https://www.zodiacciphers.com/zodiac-news/the-sacramento-dmv-letter-pt2
https://www.zodiacciphers.com/zodiac-news/ken-williamson-and-the-dmv-letter


melden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 18:31
Dafür, dass seine "Days" bereits 1971 "numbered" gewesen sein sollen, geht´s aber 52 Jahre später noch immer deutlich ab - hüben wie drüben ;-)

man sollte mehr als immer nur eine Quelle nutzen, das kann den Horizont erweitern.

Für das Schreiben der Briefe gab´s drei mögliche Gründe.

Erstens, übrigens das was die meisten glauben: er hat die Briefe geschrieben, um durch die Verarsche des LE seiner eigenen Überlegenheit und seinem Ego zu frönen . Kann man so sehen. Allerdings kann jeder nachvollziehen, daß Dauer-Verarsche irgendwann mal langweilig wird. Demzufolge wurde die Korrespondenz nicht wie im Beitrag darüber vermutet eingestellt, weil ihr niemand mehr Beachtung schenkte, sondern weil für den Schreiber der Kick irgendwann ein Ende hatte.

Zweitens: da der Mann nicht dumm war, wußte er genau, daß ihn gerade mal vier feige Morde schnell in Vergessenheit geraten lassen.
Wie soll man das denn sonst nennen? Einer 16jährigen fünf mal in den Rücken zu schießen, zwei Autoinsassen mit einer Taschenlampe zu blenden und dann schießen, auf zwei Gefesselte einzustechen und einem Taxifahrer in den Hinterkopf zu schießen. Feige, wenig spektakulär. Da gab es in den 60s/70s noch ganz andere Figuren, die sowohl quantitativ wie auch in Sachen Spektakel mehr zu bieten hatten. Er wußte, daß ihn neben selbst verpasstem Markennamen Briefe und Rätsel nicht in Vergessenheit geraten lassen.
Und dazu noch ne kleine Anmerkung am Rande: wer beim Markennamen an eine Uhr denkt, sollte froh sein, daß der Täter kein anderes Modell besaß und wir vom " TAG HEUER-" oder "ROLEX KILLER" reden müssen.

Drittens, in dieser Aspekt ist imo nicht zu Verachten: da sich selbst heute noch Leute, vom Laien bis hin zum Informatiker, primär für Ciphers und Rätsel interessieren, die eh unergiebig sind, siehe 340er vom letzten Dezember, hat der Täter schon damals Kapazitäten gebunden. Wer sich über das Bullshit-Bingo den Kopf zerbricht, hat halt weniger Zeit für wichtigere Dinge.

Wahrscheinlich war ein Mix aller drei Komponenten für den Verfasser ausschlaggebend.
Zitat von JestersTearJestersTear schrieb:Informativ in diesem Thread sind die Jahre 2019/2020, falls du wirklich Interesse haben solltest.
Das mit 6:30 war übrigens schon vor anderthalb Jahren nachzulesen. Wie gesagt: bei echtem Interesse fange dort an zu lesen...


melden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 18:36
@Cpt.Germanica
Gratulation! Starke Analyse, absolut schlüssig dargelegt, wie das Kommunikationsverhalten des Zodiac hier mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit statt gefunden hat. Einer der besten Beiträge an die ich mich in diesem speziellen Kontext erinnern kann. Danke für die Mühe.

Bzgl. Tatwaffe, nur weil Du es aufwirfst: ich würde sogar annehmen, dass der Tatentschluss mit dem Messer zu töten, gar nicht unbedingt vorher schon feststand. Das kann intuitiv entschieden worden sein. Die Waffe war geladen, wie wir von BH wissen, er hatte den Täter danach gefragt und er ihm das volle Magazin gezeigt. Spielt am Ende keine so große Rille wie Du sagst, nur am Rande, kam mir als Gedanke.


2x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 18:58
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:ich würde sogar annehmen, dass der Tatentschluss mit dem Messer zu töten, gar nicht unbedingt vorher schon feststand. Das kann intuitiv entschieden worden sein.
Warum sollte das deiner Ansicht nach intuitiv entschieden worden sein?

Warum sollte der dreifache Shooter plötzlich zum Stecher werden?

Irgendeine Idee?


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 19:00
Zitat von JestersTearJestersTear schrieb:Warum sollte der dreifache Shooter plötzlich zum Stecher werden?
Beides phallisch. :D

Die Frage ist: Warum nicht?


2x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

20.10.2021 um 19:04
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Die Frage ist: Warum nicht?
weil er mehr bieten musste als bisher. Er wollte sein Ding dummerweise genau zu dem Zeitpunkt abziehen, als ihm Werner und vor allem Manson in die Quere gekommen sind. Und ihm zunächst die show gestohlen haben. Deshalb der Henker mit dem Messer


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

21.10.2021 um 11:22
Zitat von JestersTearJestersTear schrieb:bredulino schrieb:
Die Frage ist: Warum nicht?
weil er mehr bieten musste als bisher. Er wollte sein Ding dummerweise genau zu dem Zeitpunkt abziehen, als ihm Werner und vor allem Manson in die Quere gekommen sind. Und ihm zunächst die show gestohlen haben. Deshalb der Henker mit dem Messer
Wen hat Anfang August in der Metropole SF interessiert, daß Wochen (BRS) bzw. Monate (LHR) vorher ein Irrer in der Provinz ( Vallejo) in Autos schießt, wenn tagesaktuell in der größten Stadt der Bay-Area (SJ) ein Massaker an zwei picknickenden Teenagern mit über 200 Messerstichen geschieht und knapp eine Woche später am Cielo Drive in L.A. ein Massenmord weltweit Schlagzeilen produziert ?

M.E. kein Zufall, daß am LB kein Auto mehr, sondern Picknicker überfallen wurden und ein Messer verwendet wurde, da wollte jemand nachziehen !

Warum die Kostümierung, wenn er die beiden eh töten wollte und die Opfer nicht mehr darüber hätten berichten können?

Wie können Hartnell (insgesamt 7 Stiche mit einem 30 cm langen Messer) und (zunächst auch ) Shepard ( 10 Stiche) überleben ?

Warum das Bekritzeln der Autotür ?

Mögliche Antwort hier: auch die Manson-Family hat gekritzelt - und zwar auf den Wänden ihrer Opfer.

Durch die Tat am LB wollte jemand offenbar endlich die Aufmerksamkeit erlangen, die ihm seines Erachtens auch zustand!

Mission accomplished ;-)


melden

Der Zodiac Killer

21.10.2021 um 15:56
Zitat von bredulinobredulino schrieb:Die Frage ist: Warum nicht?
Stimme Dir zu. Man sollte nicht zuviel in das Verhalten eines gewaltätigen Menschen, der in seiner eigenen Gedankenwelt lebt, hineininterpretieren. Der Täter hat nach Zeugenaussage BH die beiden Opfer mit einer geladenen Waffe bedroht. Er kann nicht voraussagen wie sich die Szenerie entwickelt. Die Opfer hätten weglaufen können oder ihn angreifen können. Dann hätte er von seiner Schusswaffe fraglos Gebrauch gemacht. Oder eine dritte Person hätte in die Quere kommen können am Lake B. Ergo: es ist m.E. tatsächlich wenn überhaupt nur reine Spekulation, dass die Tatausführung mit dem Messer geplant war. Vielleicht gewünscht, durch den Täter, aber planbar definitiv nicht. So schätze ich das ein.


2x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

21.10.2021 um 17:29
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Man sollte nicht zuviel in das Verhalten eines gewaltätigen Menschen, der in seiner eigenen Gedankenwelt lebt, hineininterpretieren.
Dieser Argumentation zufolge müsste sich auch kein Mensch mehr fragen, wie der Taxifahrer zu den drei Paaren passt.

Eigentlich müßte sich überhaupt kein Kriminalist oder Profiler mehr Gedanken machen, wer was wie warum bei welchem Verbrechen ausgeführt hat. Weil Täter ja "in ihrer eigenen Gedankenwelt" leben....


melden

Der Zodiac Killer

21.10.2021 um 18:43
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Gratulation! Starke Analyse, absolut schlüssig dargelegt, wie das Kommunikationsverhalten des Zodiac hier mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit statt gefunden hat. Einer der besten Beiträge an die ich mich in diesem speziellen Kontext erinnern kann. Danke für die Mühe.
Danke für die Blumen.

Mir war vor allem wichtig zu "06.30" und "by knife" mal eine alternative Betrachtungsweise einzubringen, durch die "Szene" (inkl. diesen Thread) geistern mir da bislang zu oft die bedauernswerten Mädchen Furlong und Snoozy.

Z. hat das "6.30" wahrscheinlich nur deshalb hinzu gefügt, weil es eben seine "frischeste" Tat war, die er schätzungsweise keine halbe Stunde zuvor begangen hatte und die - das war ihm klar und auch seine Absicht - für Schlagzeilen sorgen sollte.
Für die "ollen Kamellen" aus dem Dezember und Juli hat er sich in seiner Retrospektive dagegen jeweils mit dem Datum begnügt.

Zudem konnte er die Tat zeitlich gar nicht so genau planen (genau so wenig wie er wissen konnte, ob es für das Messer "reicht" oder er aufgrund von sich unerwartet ergebenden Umstände doch schießen würde müssen, wie Du schon treffend dargestellt hast @EdgarH), denn woher sollte er wissen, ob er nun um beispielsweise 18.00 h oder 19.00 h oder doch um "6.30" eine passende Gelegenheit ein Paar zu töten finden würde? Da die Tatzeit vom Überlebenden BH aber bezeugt wurde darf man davon ausgehen, dass bei einem späteren Zeitpunkt im Beispiel eben "6.00" oder "7.00" gestanden wäre.

Das "knife" als letzter Eintrag auf der Tür korrespondiert mit dem (mutmaßlichen) Fadenkreuz oben: Oben wurde geschossen, unten gestochen. Denn niemand soll denken, dass er es nicht war, nur weil er diesmal zum Messer gegriffen hat.

Das Fadenkreuz dient dabei gleichzeitig als seine Signatur.
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Ergo: es ist m.E. tatsächlich wenn überhaupt nur reine Spekulation, dass die Tatausführung mit dem Messer geplant war. Vielleicht gewünscht, durch den Täter, aber planbar definitiv nicht. So schätze ich das ein.
Sehe ich auch so, er mag das Messer bevorzugt und daher mit sich geführt haben, aber wie das ausgeht wusste er nicht (genauso wenig wie er wissen konnte, dass das Paar ein weißes Auto hat, das sich von daher gut beschriften lässt).


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

21.10.2021 um 23:42
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Z. hat das "6.30" wahrscheinlich nur deshalb hinzu gefügt, weil es eben seine "frischeste" Tat war, die er schätzungsweise keine halbe Stunde zuvor begangen hatte und die - das war ihm klar und auch seine Absicht - für Schlagzeilen sorgen sollte.
Für die "ollen Kamellen" aus dem Dezember und Juli hat er sich in seiner Retrospektive dagegen jeweils mit dem Datum begnügt.
Das „6.30“ hat m.E. vielleicht sogar noch eine weitere Komponente: es zeigt, dass er ggf. davon ausging, dass die Leichen erst am nächsten Tag gefunden werden könnten. Dann wäre die Zeitangabe der „Beweis“, dass er es war, weil der gerichtsmedizinische Befund dies später als Todeszeitpunkt ergeben hätte. Ich gebe zu: spekulativ. Aber die einsetzende Dunkelheit hätte ein Auffinden auch bei seiner gleichzeitigen Meldung über Telefon möglicherweise tatsächlich bis zum nächsten Tag verzögern können- oder zumindest ein sehr spätes Auffinden in der Nacht erst ermöglicht.
Mir zeigt das Verhalten einen in keinster Weise planvollen Täter, eher eine.man spontan handelnden, impulsiven Täter. Er ist auf viele Eventualitäten vorbereitet, aber er handelt und reagiert in der Situation.


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

22.10.2021 um 01:46
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Das „6.30“ hat m.E. vielleicht sogar noch eine weitere Komponente: es zeigt, dass er ggf. davon ausging, dass die Leichen erst am nächsten Tag gefunden werden könnten. Dann wäre die Zeitangabe der „Beweis“, dass er es war, weil der gerichtsmedizinische Befund dies später als Todeszeitpunkt ergeben hätte.
Ja, und Du hast vor einiger Zeit noch eine interessante Interpretationsmöglichkeit aufgezeigt:
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb am 29.07.2021:@Cpt.Germanica
sehr gut denkbar!
ich finde dieses "by knife" und "6:30" sehr interessant. die tatzeit kann nur sinn ergeben, wenn er hofft, dass wenigstens eines der opfer überlebt und diese tatzeit bestätigt.
Damit, also über die Tatzeit "6.30", wäre ein weiterer Link zwischen dem Mord (-versuch) und der Türbeschriftung gesetzt.

Und so schlau wie er war wusste er natürlich auch, dass er mit dem zusätzlichen Link "by knife" das Risiko minimiert, dass die Polizei ihn nicht für den echten Zodiac hält, weil er von seinem bisherigen Tatmuster abweicht und damit nicht mehr seinem eigenen Täterprofil entspricht. Für Ermittler ist das nämlich regelmäßig ein Ausschlusskriterium.


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

22.10.2021 um 09:08
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Und so schlau wie er war wusste er natürlich auch, dass er mit dem zusätzlichen Link "by knife" das Risiko minimiert, dass die Polizei ihn nicht für den echten Zodiac hält, weil er von seinem bisherigen Tatmuster abweicht und damit nicht mehr seinem eigenen Täterprofil entspricht. Für Ermittler ist das nämlich regelmäßig ein Ausschlusskriterium.
Volle Zustimmung.
Für mich widerspricht sich die Schlauheit in der Planung im Übrigen nicht mit meiner These, dass der Täter impulsiv und nicht kontrolliert agiert. Der Täter ist zudem ein Mensch, der gut improvisiert, was man an der Unterhaltung und seinen Handlungen mit BH erkennen kann. Er führt eine Konversation, auf die er zwar partiell vorbereitet ist, aber auf die er spontan reagieren muss (er kann BH Antworten ja nicht vorausahnen). Er plant also seine Legende ("Gefängnisausbruch") und reagiert dann flexibel. Alternativ dazu hätte er ja gar nichts sagen können sondern nur einen Raub simulieren können, um die Opfer gefügig zu machen und sie dann zu töten.
Daher sage ich eben, dass er nicht gezögert hätte, beide zu erschiessen, wenn es die Situation erfordert hätte. Um auf mich selbst zu referenzieren: sein PLAN war es, jemanden überleben zu lassen, um seine Verkleidung der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Dennoch KONNTE er nicht zu 100% davon ausgehen, dass BH überlebt. Seine gute PLANUNG trifft auf für ihn im Sinne seiner Tat günstige Umstände. Notabene: Z. zieht ja sogar noch die Fesseln von BH nach. Also so "einfach" will er ihn dann danach auch nicht einfach sich befreien lassen können. Er braucht Zeit, um zum Wagen der Opfer zu gehen, diesen zu beschriften und um seine Flucht zu organisieren. Er kann nicht davon ausgehen, dass ein Bootsfahrer die Hilferufe der beiden hört, daher ruft er an, aber erst deutlich nach der Tat. Er muss also auch hier wieder gute Planung der Flucht und sein Insicherheitbringen abwägen zu dem Risiko, dass beide sterben und niemand über seine Verkleidung berichten könnte. Von daher muss man das m.E. schon berücksichtigen. Es hätte sein können, dass beide Opfer vor Auffindung versterben- oder sogar sehr wahrscheinlich- bei Auffindung nicht mehr in der Lage sind zu berichten, was geschehen ist, selbst wenn sie noch am Leben gewesen wären.


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

22.10.2021 um 10:58
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Für mich widerspricht sich die Schlauheit in der Planung im Übrigen nicht mit meiner These, dass der Täter impulsiv und nicht kontrolliert agiert. Der Täter ist zudem ein Mensch, der gut improvisiert, was man an der Unterhaltung und seinen Handlungen mit BH erkennen kann. Er führt eine Konversation, auf die er zwar partiell vorbereitet ist, aber auf die er spontan reagieren muss (er kann BH Antworten ja nicht vorausahnen). Er plant also seine Legende ("Gefängnisausbruch") und reagiert dann flexibel. Alternativ dazu hätte er ja gar nichts sagen können sondern nur einen Raub simulieren können, um die Opfer gefügig zu machen und sie dann zu töten.
Das mit dem Gefängnisausbruch ist auch ein interessanter Aspekt. Wieso diese Geschichte?

Nun hätte er ihnen gleich reinen Wein eingeschenkt, also dass er sie töten möchte und nicht "nur" ausrauben, so hätte er mit (massiver) Gegenwehr rechnen müssen, oder zumindest damit, dass sie einfach davon laufen. Dann wäre die Frage gewesen: Hinterher schießen oder laufen lassen und selber abhauen?

Mit einer Faustfeuerwaffe zu treffen wird bekanntlich schon schwierig, wenn sich jemand auch nur ein paar Meter entfernt hat. Selbst für erfahrene Schützen.
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Alternativ dazu hätte er ja gar nichts sagen können sondern nur einen Raub simulieren können, um die Opfer gefügig zu machen und sie dann zu töten.
Guter Aspekt. Warum sich nicht als "normaler" Räuber ausgeben, wieso die Sache mit dem Gefängnisausbruch?

Auch hier habe ich eine Theorie: Als Gefängnisausbrecher wirkt er vermutlich einschüchternder weil gefährlicher als ein gewöhnlicher Räuber. Vielleicht hat er gehofft damit eine etwaige Gegenwehr unwahrscheinlicher zu machen. Oder hat er auf Mitleid und damit Kooperation gehofft? Wohl eher nicht ...

Was er so oder so nicht bedacht hat: Wie glaubhaft ist es, dass ein Ausbrecher auf der Flucht sich so eine Henkersverkleidung zulegt?

Natürlich hatten BH und CS in diesem Moment nicht die Zeit und nicht die Ruhe bzw. den kühlen Verstand, dies abzuwägen. Letztlich wäre es aus ihrer Sicht aber auch egal, ob er nun ein Gefängnisausbrecher ist, der auf der Flucht gezwungenermaßen zum Räuber wird, oder "nur" ein Räuber, der einen Gefängnisausbruch vorschützt.

Trotzdem: Das mit dem Gefängnisausbruch ist ein gewisses Manko an seiner Tatplanung. Ich glaube aber nicht, dass ihm das bewusst war, also dass die Ausbrechergeschichte bei näherer Betrachtung wenig Sinn macht, weil er auf einer Flucht wie gesagt wohl kaum die Zeit hätte in einem größeren Ort nach einem Kostümladen zu suchen (in kleinen Orten wird es einen solchen nicht geben) oder gar diesen martialischen Aufzug selber herzustellen.
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Daher sage ich eben, dass er nicht gezögert hätte, beide zu erschiessen, wenn es die Situation erfordert hätte.
Sowieso. Das war sein Plan B. Womöglich war das "B" letztlich größer als das "A", denn dass die beiden sich sooo leicht fesseln lassen würden, da konnte er sich nicht sicher sein.

So absurd es klingt, aber im Grunde haben die beiden alles richtig gemacht, statt nämlich den/die Helden zu spielen besser kooperieren, wie es die "Cops" (hierzulande) immer raten. Dass es auf einen Mord (-versuch) hin aus laufen würde konnten sie nicht ahnen. Womit wir wieder bei dem "Gefängnisausbruch" wären. Bzw. beim behaupten sie "nur" ausrauben zu wollen.
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:Um auf mich selbst zu referenzieren: sein PLAN war es, jemanden überleben zu lassen, um seine Verkleidung der Öffentlichkeit bekannt zu machen.
Sehe ich auch so. Dass Dritte ihn sehen, darauf kann er nicht gehofft haben, dann wäre der Plan außerdem vielleicht sogar aus dem Ruder gelaufen und es für ihn womöglich noch gefährlich geworden, also dass jemand respektive ein Außenstehender die Polizei ruft oder gar eingreift. Dann wäre er nämlich bei Plan "C" angelangt, statt stechen oder schießen selber flüchten!


LAKE20BERRYESSA20PAGE
Quelle: https://zodiackillerfacts.com/lakeberryessa.htm


1x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

22.10.2021 um 17:51
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Das mit dem Gefängnisausbruch ist auch ein interessanter Aspekt. Wieso diese Geschichte?
Ich sehe zwei Möglichkeiten:
1.) die naheliegende: er braucht eine Story, die, wie Du sagst, die Opfer angsterfüllt gefügig macht, aber täuscht mit dem Raubmotiv zunächst vor, dass für Leib und Leben keine Gefahr besteht, wenn man kooperiert. Alles weitere dann wie bekannt.

2.) Spekulationen: er weiß noch nicht, was er tun wird. Er ist stimmungs- und situationsgetrieben. Vom Verhalten der Opfer hängt ab ob und wie er sie tötet. Ein bloßes Fesseln ohne jegliche Verletzung ist genauso möglich wie Tötung vor Ort. Er ist unschlüssig und dann löst irgendein Verhalten der Opfer die begangene Handlung aus- es hätte aber anders sein können. Daher die Legende. Er hätte sich ja ringach Zodiac brennen können, tut er aber nicht. Stattdessen erzählt er was vom Gefängnis um dann später umständlich als Zodiac den Mord für sich reklamieren. Das ist eine auffallende Diskrepanz…. Daher: er wusste vielleicht doch noch nicht so klar wie und was er tun würde.


2x zitiertmelden

Der Zodiac Killer

22.10.2021 um 19:24
Sorry:
Zitat von EdgarHEdgarH schrieb:sich ja ringach Zodiac brennen
Soll heißen:
Er hätte sich ja einfach Zodiac nennen können


1x zitiertmelden