weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.234 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

03.06.2012 um 19:28
@DeepThought
Außerhalb der Prozesse wohl kaum. Sie war da die meiste Zeit in Haft, dass er sie da besucht hat, fällt mir schwer zu glauben. Die Zeit um den 2. Prozess hat sie wohl hauptsächlich in England verbracht (ich kann nicht verstehen, warum man die da ausreisen ließ) und danach saß sie ja wieder.

In dem Bericht sagte er, er wolle sie nicht mehr sehn. Kann ich auch nachvollziehen.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

03.06.2012 um 19:30
@LivingElvis
Hat sie jemals das Grab der Kinder besucht oder sich um das Kindergrab gekümmert?

Als Mutter würde ich niemals dulden, dass der Mörder meiner Kinder da auch nur ein Blümchen hinstellt.


melden

Der Mordfall Weimar

03.06.2012 um 19:53
@DeepThought
Glaub nicht. Vielleicht weiß Mao1974 da mehr. Aber sie hat ja die meiste Zeit auch gesessen.


melden

Der Mordfall Weimar

03.06.2012 um 19:55
@LivingElvis
Ich fände auch weiters interessant wie ihre Zelle aussah... standen da Fotos ihrer Kinder oder aber nicht?
Ich glaube schon, dass man auch durch das Verhalten "danach" Schlüsse ziehen kann.


melden

Der Mordfall Weimar

03.06.2012 um 20:01
@DeepThought
Wenn ich mal in die JVA Preungesheim komm, frag ich mal nach...

Aber ich denk nicht. Mal ehrlich - was Mao hier vom Buch "Ich war Monika Weimar" berichtete, klingt nicht danach. Von der liebenden Mutter, die ihre Kinder genommen kriegt, würde ich eine Auseinandersetzung mit dem Tod erwarten. So sieht sie sich wohl nur als "Justizopfer".


melden

Der Mordfall Weimar

03.06.2012 um 20:03
@LivingElvis
während Herr Weimar für mich so wirkt, als hätte er den Verlust seiner Kinder bis heute nicht verkraftet.


melden

Der Mordfall Weimar

04.06.2012 um 08:35
Was nichts heißen muss. Auch Täter können ihre Tat bedauern, und Hinterbliebene können ihre Trauer verkapseln und verdrängen, weil sie den Schmerz nicht ertragen. Mich persönlich zieht z.B. auch nichts auf Friedhöfe, da fühle ich mich demjenigen näher, wenn ich Zuhause ein Fotoalbum anschaue mit seinen Bildern.


melden

Der Mordfall Weimar

07.06.2012 um 12:10
Herr W. hat die Ereignisse von damals bis heute nicht verkraftet, 1988 ist eine schwere psychische Erkrankung diagnostiziert worden, die bis heute seine Wirkungen zeigt. Ein chronischer Verlauf. Im allgemeinen ist es Menschen möglich ihre Tat aus dem Bewusstsein zu verdrängen, weil sie ihre Tat nicht akzeptieren können. Das bedeutet auch, dass viele Menschen zu glaubhaften Lügen bzw. andauerndem Verhalten fähig sind, die dann keinen Hinweis auf eine Täterschaft liefern. Sie spalten Teile ihres Bewusstseins "zum Teil" ab.


melden
Leni2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

10.06.2012 um 21:27
Was mir noch fehlt ist die Erklärung für das Loch in der Scheibe. Warum sagt sie Frau nicht die Wahrheit und erklärt das? Da gibt es doch iegentlich keinen Grund zu - jetzt wo ja auch die Affäre etc bekannt ist. Angenommen da sei nun beim Bremsen ein gekauftes Rohr durch oder so, wäre doch nichts dabei da zu erklären.


melden

Der Mordfall Weimar

10.06.2012 um 21:43
@Leni2009
Sie behauptet, sie habe das beim Sex mit Kevin Pratt gemacht. Er meint, er habe davon nichts gesehen, aber er hätte es sehen müssen.

Es steht nicht zu erwarten, dass Frau Böttcher irgendwann noch eine andere Version zum Besten geben wird.


melden
Leni2009
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

10.06.2012 um 21:44
Ja genau weil er es nicht gesehen hat meine ich das ja! :)


melden
Cleo1956
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

10.06.2012 um 21:48
@DeepThought
Für ihr Verhalten danach schau dir die Doku an
"Wie komm ich aus dem "SCHLAMASSEL"wieder raus"
Toll....so nennt sie das! Ich habe nur Verachtung für diese Mörderin,sonst garnichts.Ich bin von ihrer Schuld überzeugt.Ich verstehe auch nicht,warum ihr hier eure Zeit mit dieser Type vergeudet?


melden

Der Mordfall Weimar

10.06.2012 um 23:17
Die Mutter der Kinder hat sich beim Verhör auch dadurch schwer belastet, indem sie aussagte, ihre kleine Tochter Karola habe ihr erzählt, dass nachts die Tante dagewesen sei und ihr geholfen habe beim Umziehen [Karola hatte eingenässt und geweint, woraufhin die Tante, die im selben Haus wohnte, nachsah was los war].
Laut Monika Böttchers "Nachtversion" konnte Karola ihr aber gar nichts erzählt haben, da die Kinder angeblich schon tot in ihren Betten lagen waren, als sie spät nachts heimkam.
Die Wahrheit scheint Monika Böttcher in diesem Teil des Verhörs geradezu "herausgerutscht" zu sein.
Dies passt nahtlos zur anderen Indizien, wie z. B. die recht reichlich gefüllten Mägen der Kinder, was auf ein eingenommeneds Frühstück schließen lässt.
Mit aller Wahrscheinlichkeit hat Karola ihrer Mutter dies mit der Tante am nächsten Morgen erzählt.
Wenn die Kinder aber am Morgen noch am Leben waren (was auch gestützt wird durch Aussagen von Zeugen, welche die Kinder sahen) , dann kann Reinhard Weimar nicht der Täter gewesen sein, da er ein felsenfestes Alibi für diese Zeit hat (er befand sich an seinem Arbeitsplatz).


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

10.06.2012 um 23:51
@Aggie
Nein, er befand sich nicht an seinem Arbeitsplatz, er gab an, zur fraglichen Zeit geschlafen zu haben.

Ansonsten stimme ich zu!


melden

Der Mordfall Weimar

11.06.2012 um 09:43
Was sagte denn die Tante dazu? Wenn die nachts bei den Kindern gewesen ist, wäre das doch ein Indiz, dass Monika Weimar gelogen hat mit ihrer Nachtversion, und dass Karola da tatsächlich noch lebte.

Was mich schwer an der ganzen Sache stört, ist ihre scheinbare Kaltblütigkeit. Ich habe selbst zwei Kinder fast im gleichen Alter jetzt wie Melanie und Karola damals. Allein die Vorstellung, dass diese Kinder nicht mehr sind, würde mich in ein so tiefes Loch fallen lassen, dass mir da ansonsten doch alles Andere egal wäre! Mir wäre dann garantiert auch egal, ob ich dann im Knast sitze oder nicht, vor lauter Trauer, und mein Liebhaber wäre mir schon gleich völlig schnuppe, ich würde mir sogar bittere Vorwürfe machen, dass es den überhaupt gibt und ich nicht für meine Kinder da war, als sie mich brauchten. Monika Böttcher dachte aber scheinbar nur daran, wie sie aus dem "Schlamassel" rauskommt und wie sie sich schnell wieder ihren Lover krallen kann. Sorry, aber müsste eine trauernde Mutter nicht eher so empfinden, dass sie aus dem Schlamassel nie wieder rauskommt, weil der eigentliche Schlamassel doch der Verlust der Kids ist, der sowieso nicht mehr zu ändern ist? Aber dann das Im-Knast-Sitzen als den Schlamassel statt dessen zu empfinden, ist schon vielsagend. Einer Frau, die so zu fühlen scheint nach so einem Schicksalsschlag, traut man daher natürlich dann auch den Mord zu.

Übel, wer so eine Mutter hat, braucht keine Feinde mehr. Und dann so einen labilen Vater dabei, der einen nicht vor ihr beschützen konnte. :(


melden

Der Mordfall Weimar

11.06.2012 um 11:32
Comtesse schrieb:Was sagte denn die Tante dazu? Wenn die nachts bei den Kindern gewesen ist, wäre das doch ein Indiz, dass Monika Weimar gelogen hat mit ihrer Nachtversion, und dass Karola da tatsächlich noch lebte.
Die Tante hat ja die Kripo erst auf die Idee gebracht, Monika Weimar diese Falle zu stellen. In die ist die auch voll rein getappt.
Comtesse schrieb:Monika Böttcher dachte aber scheinbar nur daran, wie sie aus dem "Schlamassel" rauskommt und wie sie sich schnell wieder ihren Lover krallen kann. Sorry, aber müsste eine trauernde Mutter nicht eher so empfinden, dass sie aus dem Schlamassel nie wieder rauskommt, weil der eigentliche Schlamassel doch der Verlust der Kids ist, der sowieso nicht mehr zu ändern ist?
Seh ich ganz genauso...
Comtesse schrieb: Aber dann das Im-Knast-Sitzen als den Schlamassel statt dessen zu empfinden, ist schon vielsagend.
Die saß noch nicht mal im Knast zu der Zeit. Der "Schlamassel" war da nur, dass sie sich mit ihrer Lügerei verstärkten Nachfragen der Kripo ausgesetzt sah.
In U-Haft ging´s erst später....


melden

Der Mordfall Weimar

11.06.2012 um 11:58
Na, dann gibt's da wirklich nicht mehr viel zu diskutieren - unschuldig sieht anders aus! Eiskälter und berechnender geht's ja kaum noch. Ich finde am Schlimmsten, dass sie es nie eingestanden hat und sogar noch dem Mann es in die Schuhe schieben wollte - so eine Tat im Affekt begehen und dann sofort zutiefst bereuen, ist ja schon schlimm genug, aber noch irgendwie nachvollziehbar, wenn jemand total überfordert war mit allem. Aber sowas zu tun und es danach nie zugeben, nie bereuen, sich selbst ja auch nie erlauben, deswegen mal zusammenzubrechen und zu bedauern, was man getan hat, sich selbst auch dadurch im Weg stehen, um die Kinder richtig ehrlich trauern zu können, sie um Verzeihung zu bitten im Geiste etc... das ist ein selbstgezimmertes Gefängnis, in dem sie lebenslänglich sitzt.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

12.06.2012 um 00:11
@LivingElvis

Hm, ich glaube nicht, daß die Tante Frau Weimar eine Falle stellen wollte, das ist doch ihre Schwester.
Ich glaube, die hat das halt anfangs ausgesagt, als die Nachtversion noch nicht aktuell war und konnte dann natürlich nichtmehr zurück. Wie auch die Urgroßmutter der Mädchen, die Melanie und Karola noch morgens gesehen haben will (hat sie später mit einer Verwechslung erklärt oder zu erklären versucht). Die Verwandten kamen einfach mit den wechselnden Versionen der Frau Weimar nichtmehr mit...


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

12.06.2012 um 00:26
@Cleo1956

Stimmt, das bereitet einem direkt Gänsehaut, daß der "Schlamassel" für sie nur ihre eigene Lage war...
So ist es auch mit ihrem Buch, da gehts zwar auch um die Kinder, aber hauptsächlich um Frau Weimars Situation in ihrer Ehe, ihr Verhältnis zur Verwandtschaft, ihren Prozess, ihren Liebhaber usw...
Daß die Kinder "ihr ein und alles" waren, wie die Co-Autorin Ruth-Esther Geiger) im Vorwort anmerkt, das kann man da eigentlich nicht herauslesen. Man hat fast den Eindruck, Die Kinder waren in dieser Ehe irgendwie "Beiwerk", man versorgte sie, brachte sie irgendwo unter, aber sie waren nicht der Mittelpunkt.

Das Buch fängt zB schon vielsagend an mit : "Diesen Tag werde ich nie vergessen". Wohlgemerkt, es geht Frau Weimar nicht um den Tag, an dem ihre Kinder ermordet wurden, sondern um den Tag ihrer Freilassung...


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

12.06.2012 um 07:56
Mao1974 schrieb:Hm, ich glaube nicht, daß die Tante Frau Weimar eine Falle stellen wollte, das ist doch ihre Schwester.
Ich glaube, die hat das halt anfangs ausgesagt, als die Nachtversion noch nicht aktuell war und konnte dann natürlich nichtmehr zurück. Wie auch die Urgroßmutter der Mädchen, die Melanie und Karola noch morgens gesehen haben will (hat sie später mit einer Verwechslung erklärt oder zu erklären versucht). Die Verwandten kamen einfach mit den wechselnden Versionen der Frau Weimar nichtmehr mit...
Das liest sich falsch!
Ich meinte: Die Tante hat mit ihrer unbedarftem Aussage die Kripo erst auf die Idee gebracht, die Falle zu stellen.

Damit meine ich, dass die Tante das nicht in feindseliger Willensrichtung getan hat. Die hat sich schlicht nichts bei der Aussage gedacht, aber damit -ohne es zu wissen- der Kripo das Material geliefert, um die Falle überhaupt stellen zu können.


melden
282 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
"Bodensee-Mord" von 19691.053 Beiträge
Anzeigen ausblenden