Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

3.020 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Doppelmord, Kindermord ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 11:49
@Cassandra71

Ihm scheint aber der Saft auszugehen. In den jüngeren Beiträgen wirkt er sehr müde und seine Rückschlüsse sind zum Gähnen. Der Fall Weimar wird 34 Jahre alt. Er ist von sämtlichen Seiten beleuchtet worden. Einmal muss auch gut sein. Er erinnert mich an den alten Sauerbruch, der längst nicht mehr die Kraft hatte, aber kein Ende finden konnte. Es geht hier auch um das Andenken der beiden Kinder, die letztlich wegen dem Egoismus dieser schrecklichen Frau B. sterben mussten.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 11:58
Zitat von Cassandra71Cassandra71 schrieb:Jamegumb schrieb:
Ungefilterte Informationen sind tausendmal besser, als die Aufarbeitung eines pensionierten Profilers.
Seine Omnipräsenz nervt mittlerweile eh.
Mir geht es auch so. Wenn ich lese "Deutschlands bekanntester Profiler Axel Petermann", dann lese ich gar nicht mehr weiter. Publikumswirksam setzt er sich ständig in Szene, ohne irgendwas zur Aufklärung einer Straftat beizutragen.

Der Fall Weimar ist schrecklich. Ich bin mir wie vor nicht von Monika Weimars Schuld überzeugt, aber dafür brauche ich keinen pernsionierten Profiler.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 12:05
@JamesRockford

Hast du die "Mordakte Weimar" gelesen? Ich glaube, der Herr Profiler P. hat es auch nicht getan. Er erschien mir halbherzig vorbereitet. Inhaltlich redundant und letztlich verzichtbar.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 12:06
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Hast du die "Mordakte Weimar" gelesen? Ich glaube, der Herr Profiler P. hat es auch nicht getan. Er erschien mir halbherzig vorbereitet. Inhaltlich redundant und letztlich verzichtbar.
Ja, habe ich gelesen. Ich habe auch auf jeden Fall Zweifel, bin aber nicht überzeugt.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 12:25
Ich bin überzeugt davon, dass sie es war. Einmal ihre Lügen und Verschleierungen, ihre anonymen Briefe und all das einmal aussen vor gelassen. Der Vater war es nicht. Warum sollte er aus heiterem Himmel plötzlich seine Mädchen ermorden? Ich sehe da kein Motiv, keine Veranlassung. Er hat sie ja noch abends ins Bett gebracht. Es gab keinen Streit an diesem Tag. Und er wusste schon lange, dass sie eine Affaire mit dem US-Soldaten hatte.
Ich mache fest, dass sie die Mörderin war an der Tatsache, dass sie ihrem Mann schwere Medis verabreicht hatte. Sie hat also etwas geplant! Und zwar von langer Hand. Wollte sie ihn damit töten? Sie wollte frei sein für ein neues Leben. Wollte mit Pratt nach Amerika. Er war ihre grosse Liebe. Da sah sie die grosse Freiheit.
Als sie merkte, dass ihr Plan nicht klappte, musste Plan B her. Wollte sie ihn so krank machen, dass sie ihm die Tötung der Kinder in die Schuhe schieben konnte? Hat sie umgeschwenkt, weil die Kinder wehrloser und argloser waren?
Da gibt es einige Möglichkeiten. Unabrückbar aber ist die Tatsache, dass sie geplant hat, mit Pratt nach Amerika zu gehen. Und dieser Plan, den sie mit der Medikamentengabe ihres Mannes begann, ist es, was mich sicher macht, dass sie die Mörderin ist. Alles, was nach der Tötung der Kinder folgte wie ihre Lügen usw., verstärkt mich nur darin.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 12:39
@Hathora
Ja richtig. Sie hat ihre Aussagen immer dem Stand der Ermittlungen angepasst. Diese Sache mit den Medikamenten ist auch, außer in der "Mordakte Weimar" nirgends erwähnt worden. Wie auch immer. Ihre ganze Story passt vorne und hinten nicht. Auch, wenn die mittlerweile verstorbene Psychiaterin sich vorstellen kann, dass MW sich ins Bett zu ihrem Mann legt, der kurz zuvor die Kinder getötet hat, statt Alarm zu schlagen... Ich halte das für ausgemachten Quatsch.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 12:41
@Hathora

Das sind auch alles Fragen, die ich mir stelle. Zweifelsohne gab es ihre Lüge, ihre Verschleierungen und die anonymen Briefe.

Pratt hat allerdings gesagt, dass die Kinder für ihn kein Problem waren. Und welbst wenn, warum muss man seine Kinder töten, um mit einem anderen Partner auf der anderen Seite der Weltkugel leben zu wollen. Die Kinder hätten ja auch beim Vater bleiben können, wenn sie sie nicht hätte mitnehmen können.

Hingegen gab es in den letzten Dekaden einige Väter, die es vorzogen die eigenen Kinder zu töten, um sie nicht der Mutter zu überlassen.

Aber es bleiben natürlich ihre Lügen.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 12:42
@JamesRockford
Du übersieht aber, dass Kevin P. drauf und dran war, sich einer anderen Dame zuzuwenden. Eine Dame ohne Kinder. Und zwar zeitnah vor der Tat.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 13:06
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:@JamesRockford
Du übersieht aber, dass Kevin P. drauf und dran war, sich einer anderen Dame zuzuwenden. Eine Dame ohne Kinder. Und zwar zeitnah vor der Tat.
Nein, ich übersehe das nicht. Und ich unterstelle jetzt einfach mal, dass er es mit ihr auch nicht so ganz ernst gemeint hat, wie sie gehofft hat. Man war weit weg von zu Hause. Die "Frolleins" waren eine nette Abwechslung. Aber genauso hätte MW sich eine andere nette Abwechslung suchen können, die zwei Jahre in Deutschland stationiert war.

Natürlich glaubten viele deutsche Frauen, dass die Soldaten es sehr ernst meinen. Die Amerikaner waren locker und fröhlich. Pratt hat sich vielleicht nur einer anderen Dame zugewandt, weil sie zeitlich flexibler war?

Ich weiß es nicht. Ich hatte eine Schulfreundin, die so einem auf den Leim gegangen ist, der sich alles andere als eine Zukunft mit ihr vorstellen konnte, obwohl er das immer beteuer hatte. Die Mädchen, die sich mit GIs abgaben, hatten keinen guten Ruf. Eine verheiratete Frau mi teinem amerikanischen Freund war in einem ländlichem Umfeld komplett unten durch, könnte ich mir vorstellen.

Aber würde man seine Kinder umbringen für eine Zukunft mit einem Mann, der vielleicht doch nicht so vielversprechend und verlässlich ist?

Wie gesagt, ich weiß es nicht. Ich habe Zweifel an ihrer Schuld, aber auch Zweifel an ihrer Unschuld.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 13:19
Zitat von JamesRockfordJamesRockford schrieb:Aber würde man seine Kinder umbringen für eine Zukunft mit einem Mann, der vielleicht doch nicht so vielversprechend und verlässlich ist?

Wie gesagt, ich weiß es nicht. Ich habe Zweifel an ihrer Schuld, aber auch Zweifel an ihrer Unschuld.
@JamesRockford
Was die Frauen mehr lockt, als der "großen Liebe begegnet zu sein", ist die Eintrittskarte in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Eine frühere Arbeitskollegin hat das auch mal geträumt. Der US-Soldat war verheiratet, seine Frau lebte in den USA.
Das hat meine Kollegin nicht so bekümmert. Sie dachte, er lässt sich scheiden, holt sie in die USA und dann findet sich alles.

Nach dem Krieg haben viele deutsche Frauen gehofft, ein Soldat nimmt sie mit in die USA. Verständlich, wenn man weiss, wie kaputt hier alles war,- nicht nur die Häuser. - Und dieser Traum wird anscheinend immer noch geträumt.

Eine Liebe finden, die einen aus allem rausbeamt. Und vielleicht wollte Frau Weimar alles auf reset stellen. Bei Null anfangen, als wäre sie verheiratet gewesen und hätte nie Kinder gehabt.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 13:30
@frauzimt
Gut, es war 1986 und nicht die ersten Nachkriegsjahre. Aber wenn man sich die Gegend mal ansieht, die auch heute nicht unbedingt der Nabel der Welt ist, kann man sich vllt vorstellen, wie fade das Leben für eine junge Frau dort gewesen sein muss, als damals dort in der Nähe die Deutsch-deutsche Grenze verlief. Und dann kommt so ein Amerikaner und die Monika dachte, er, der Gefreite, bietet ihr ein Leben in bei dauerndem Sonnenschein, wie bei Dallas. Moralisch trifft diesen Amerikaner durchaus auch eine Schule. Juristisch natürlich nicht. Er konnte den Wahnsinn dieser Frau nicht vorausahnen.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 13:34
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Und vielleicht wollte Frau Weimar alles auf reset stellen. Bei Null anfangen, als wäre sie verheiratet gewesen und hätte nie Kinder gehabt.
So in diese Richtung denke ich auch, auch im Kontext zu dem, was @Jamegumb noch sagte und auch bestärkt durch die eigenen Aussagen von Monika Böttcher, ich meine, das war in ihrem eigenen Buch, wo sie sich darüber ausließ, daß sie von Bällen träumte usw.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 14:04
Hierwird sie auch bei 10:40 aus dem Buch zitiert, dass sie von Abendgesellschaften träumte, mit Reinhard im Nadelstreifenanzug, die dann nie stattfanden.


melden

Der Mordfall Weimar

04.07.2020 um 22:48
Pratt hatte mit den Kindern kein Problem aber mit ihrem Familienstand, sie vertröstete ihn doch Woche um Woche mit der Scheidung. Zu Beginn dachte er doch sie sei bereits geschieden, und an dem letzten Wochenende stellte er ihr wohl nochmal(s) ein Ultimatum und erwähnte auch, daß er (noch) keine Verlängerung für seine Stationierung in Deutschland gestellt hat und diese bis zum Ablauf der damaligen Restzeit vermutlich nicht bekommen wird. Sprich, er müsse dann erstmal rüber und käme dann halt wieder.

Um dem „Ultimatum“ Nachdruck zu verleihen flirtete er in dem Ami Club mit einer unverheirateten und kinderlosen jungen Frau heulte sich aber gleichzeitig wohl bei dieser auch aus, daß M.W. ihn ständig vertröstet mit der Scheidung und das für ihn so keinen Sinn machen würde weil er was Festes und sie mitsamt den Kids in die Staaten mitnehmen möchte. M. W. wusste das ja nicht, sie sah ihn ja nur mit der jungen Frau flirten, und nahm irrtümlich halt an, daß er sich nun einer kinderlosen zuwandte.

Ganz ehrlich, ich glaube, daß MW für Pratt nur ein Zeitvertreib war während sie in ihm die große Liebe sah und alles für ihn getan hätte. Die hätte auch drüben kein Ballkeid gesehen und Abendgesellschaften besucht! Spätestens nachdem er krank wurde und zeitweise auf den Rollstuhl angewiesen war wäre sie in einen dortigen Club gegangen um sich den nächsten zu suchen!


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

05.07.2020 um 08:12
Zitat von margarethamargaretha schrieb:Ganz ehrlich, ich glaube, daß MW für Pratt nur ein Zeitvertreib war während sie in ihm die große Liebe sah und alles für ihn getan hätte. Die hätte auch drüben kein Ballkeid gesehen und Abendgesellschaften besucht! Spätestens nachdem er krank wurde und zeitweise auf den Rollstuhl angewiesen war wäre sie in einen dortigen Club gegangen um sich den nächsten zu suchen!
Das kann ich mir durchaus vorstellen, dass MW nur ein Lückenfüller war. Es war auch eine vollkommen verklärte und naive Vorstellung, die viele Mädchen/Frauen von GIs hatten. Denn es war nicht die Oberschicht, die im Ausland gedient hat, sondern eher das Gegenteil. Sie haben das aus wirtschaftlichen Gründen getan, was bei dem amerikanischen Bildungssystem auch nachvollziehbar ist.

Bei aller Naivität und infantilen Träumen von Ballkleidern seitens MW fehlt mir aber der Grund, seine Kinder dafür umzubringen.

Aber wie gesagt, ich bin nicht überzeugt von ihrer Schuld, aber bin auch nicht überzeugt von ihrer Unschuld.


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

05.07.2020 um 09:00
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Gut, es war 1986 und nicht die ersten Nachkriegsjahre.
@Jamegumb
Nicht kurz nach dem Krieg! Das war 2000!
Ich habe das an meiner Arbeitskollegen gesehen völlig frei drehte.
Ihre Freundinnen haben versucht ihr die Augen zu öffnen, weil er verheiratet war. (Wenn ich nachdenke, hatte er auch kleine Kinder in den USA). Der war total sprunghaft und wirklich nicht jemand, mit dem man eine Zukunft aufbauen würde. Sie hat sich die große Liebe eingeredet, weil sie dachte, er nimmt sie mit in die USA, lässt sich von seiner Frau scheiden und heiratet sie.
Das Ganze endete dann in Katzenjammer.

Dieser Mythos "in den USA durch eigene Kraft und Geschäftstüchtigkeit zu Wohlstand gelangen", besteht heute noch. (Trump zerlegt den Traum gerade. Mal gucken, wie erfolgreich)- Solange dieser USA-Mythos besteht, wird es Frauen geben, die in US-Soldaten ihr Glück sehen.

Wenn man sich ein vollkommen neues, schönes Leben erhofft, verliebt man sich schnell und heftig.
Das ist wie den Anderen saufen.


2x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

05.07.2020 um 11:39
@frauzimt
Diese scheußliche Person hätte ja mit dem verlogenen Soldaten durchbrennen können. Die beiden Mädchen wären versorgt gewesen. Vielleicht besser, als es vorher der Fall war. Durch Mutter, Großmutter, Schwester... Was in ihrem Kopf vorging, als sie die Mädchen tötete? Dafür gibt es allenfalls Erklärungsversuche. Verstehen werde ich es nie können. Sie machte sich Gedanken darüber, den Schulranzen, den man ja nun nicht mehr brauchte, zurückzugeben und wann sie ihren Kevin wiedersehen könnte. Widerlich!


1x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

05.07.2020 um 12:14
Haben sich mittlerweile neue Spuren ergeben, die in die andere Richtung weisen?


melden

Der Mordfall Weimar

05.07.2020 um 12:31
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ich habe das an meiner Arbeitskollegen gesehen völlig frei drehte.
Ihre Freundinnen haben versucht ihr die Augen zu öffnen, weil er verheiratet war. (Wenn ich nachdenke, hatte er auch kleine Kinder in den USA). Der war total sprunghaft und wirklich nicht jemand, mit dem man eine Zukunft aufbauen würde. Sie hat sich die große Liebe eingeredet, weil sie dachte, er nimmt sie mit in die USA, lässt sich von seiner Frau scheiden und heiratet sie.
Das Ganze endete dann in Katzenjammer.
Ich kenne eine ähnliche Geschichte auch aus einer deckungsgleichen Zeit. Die amerikanischen Jungs waren locker und fröhlich, die wollten ihren Spaß, haben erzählt von dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das war für uns bürokratische Deutsche etwas vollkommen Neues. Die Realität im mittleren Westen der USA sah jedoch anders aus als Hollywood.

Aber auch wenn MW sich aus dem toten und piefigen Zonenrandgebiet etwas mehr Leben in ihrem Leben hätte haben wollen, hätte sie dafür nicht ihre Kinder umbringen müssen. Sie hätte sie mitnehmen können, oder beim Vater lassen können. Über dieses Fazit stolpere ich immer wieder.


3x zitiertmelden

Der Mordfall Weimar

05.07.2020 um 12:35
Zitat von JamesRockfordJamesRockford schrieb:Sie hätte sie mitnehmen können, oder beim Vater lassen können. Über dieses Fazit stolpere ich immer wieder.
Richtig und wie gesagt. Oma war noch fit, ihre Mutter sowieso. Die Kinder wären weich gefallen. Abgesehen davon, wäre ein Ortswechsel nach Fulda oder Kassel auch ein deutlicher Sprung gewesen, wenn man vorher in Röhrigshof gelebt hat. Es hätte so viele Alternativen gegeben. Stattdessen entschied sich dieser schreckliche Mensch, die eigenen Kinder zu töten.


melden