Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.267 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

15.05.2013 um 20:53
@bellady

Sorry, ich finde Deine Ausführungen ziemlich wirr, keine Ahnung, was Du damit sagen willst...

@claudicici

Was ist daran logisch? Warum sollte er die Kinder töten, um seine Familie nicht zu verlieren (was er damit endgültig getan hätte)?
Und warum sollte M.W. ihn ausgerechnet nach dem Mord schützen wollen? Hat sie doch vorher auch nicht getan.Ihr solltet Euch wirklich mal mit den Indizien beschäftigen, eindeutiger geht es nicht.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

15.05.2013 um 21:34
bellady schrieb:
Es gab lt.ihrem Buch für sie auch keinen Grund,sich um die Versorung ihrer beiden Töchter sorgen zu machen, da es bereits ein Gutachten gab, dass ihr Mann an einer p.Störung litt und er die Kinder deshalb gar nicht versorgen konnte.
Da haben wir doch ein Bombenmotiv:
Wenn R.W. psychisch so fertig war, dass er laut Gutachten überhaupt nicht für die Kinder sorgen konnte, hemmte das natürlich die Möglichkeit sich von ihm loszulösen, um sich Pratt zuzuwenden.

Da haben die Kinder als extremes Bindeglied gewirkt. Sie konnte die Kinder nicht verlassen, ohne gleichzeitig zumindest halbwegs deren Versorgung gesichert zu haben.

So ist das eine Art "erweiterter Suizid", nur ohne eben die physische Auslöschung des Lebens der M.W.
Wie sehr sie sich psychisch "ausgelöscht" hat, kann man bereits an ihrer Rückkehr zum Mädchennamen und auch dem Titel ihres Buches "Ich WAR Monika Weimar" erkennen.
bellady schrieb:
Ich bin der Meinung, hätte sie einen anderen Mann kennengelernt, der sie nicht unter Druck gesetzt hätte, wäre das alles anders verlaufen. Durch den Druck hat sich das alles verselbständigt .

Deshalb wäre ich an der Begündung der zeitlichen Beschleunigung von Seiten Pratts mal intressiert....
Ich sehe da keine Beschleunigung.
Pratt ist eher sehr naiv in die Beziehung gegangen und hat ziemlich offensichtlich darauf gehofft, dass die Zeit und die große räumliche Distanz das regeln werden.

Als M.W immer mehr Druck macht -sie will "raus", er sitzt in einer gemütlichen Position- erfindet er immer neue Geschichten, die die Beziehung verkomplizieren. Der Grund ist doch klar - er hat sich eine Bettgeschichte an Land gezogen, die nun droht auch sein Leben in Amerika zu beeinflussen, was ihn aus seiner bequemen Position holt.

SIE will doch nach dem Tod der Kinder permanent ein Kind von Pratt, nicht umgekehrt. Alleine daran sieht man doch, WER von Beiden Druck gemacht hat.

Und dass M.W das auch in ihrem Buch noch anders sehen will, ist auch nichts Verwunderliches.
bellady schrieb:Die neue "Familienidylle" war ja auch schon weiter vorangeschritten, in der man mit beiden Töchtern
im Sommer baden ging, zu der M. allerdings auch wieder Alkohol im Picknickkorb mitbrachte, weil Pratt es so wollte ?

An dieser Stelle wäre ich in ihrer Haut stutzig geworden, wo sie sich von einem Mann trennen wollte,
der sich für sie dem A. zusehr zuwandt hatte...
Daran sieht man, wie wahllos M.W. eigentlich versucht aus dem alten Leben zu entfliehen.

Und da hätte es offensichtlich nicht gereicht, ihren Mann einfach vor die Tür zu setzen. Offenbar hat da auch die Ablösung von der EIGENEN Familie eine Rolle gespielt.

Nur mal als Tipp: Die Frau hat sich nicht ohne Grund im Knast optisch stark verändert....das lag nicht nur an modischer Anpassung.


melden

Der Mordfall Weimar

15.05.2013 um 23:31
Ja, warum wird da nicht einfach gleich verboten, dass die persönlich Betroffene ihre Bücher schreiben, wenn nahezu jeder dieser offensichtlich nur schreiben, um ihr Lügen reinzuwaschen ?

Glaubt ihr , die Bücher der anderen sind besser, die danach und drum herum nochmal Kapital draus herausschlagen ?

Und woher bezieht ihr eure Informationen , auch nur aus den Medien oder ward ihr dabei ?

Mich würde dann mal intressieren, wer dann dem R.W. diese Info serviert hat, dass er nicht mehr lange in seiner Wohnung sein wird und auf der anderen Seite will M.W. angeblich abhauen
nach Amerika , das passt doch nicht zusammen ?

Dann brauchte er doch nicht aus der Wohnung ?

Und weshalb dieser K.Pratt ihr zeitlich gesehen ihr das Messer auf die Brust , wie hier geschrieben wurde mit der Bemerkung "Wenn du diese oder jenes nicht machst, dann bin ich weg " so ungefahr oder ist das jetzt auch nicht mehr wahr oder war sowieso alles anders .....

Genau so wird es gewesen sein, dass er in ihr dann eben nichts weiter als ein Bettgeschichte, einen Zeitvertreib gesehen hat, als er bemerkt hat, dass sie es ernst mit ihm meinte, trat er scheibchenweise den Rückzug an, hatten kalte Füsse bekommen ,so nach dem Motto " Dumm gelaufen "
Langsam kommt er mir auch so vor, als ob er kein Verantwortungsgefühl besaß, was man als Vater
von drei Kinder normalerweise hat.
Dass sie sich von einem noch verheirateten Mann ein Kind wünschen konnte in dieser ungeklärten
Situation und die eigene umbringt, das kann ich mir nicht vorstellen.

Eher, weil er sie ihr nicht nehmen konnte lt. seinem Gemütszustand hat er sie ihr genommen

Wenn Frauen ihre Kinder umbringen ,dann eher, wenn sie der Vater verlassen wurden und sie nicht mehr versorgt werden....

Aber vielleicht ist das auch wieder wirres Zeug.....




l


melden

Der Mordfall Weimar

15.05.2013 um 23:40
@bellady
bellady schrieb:Dass sie sich von einem noch verheirateten Mann ein Kind wünschen konnte in dieser ungeklärten
Situation und die eigene umbringt, das kann ich mir nicht vorstellen.
Dann solltest du deinen Horizont in Bezug auf die Vielfalt möglicher weiblicher Verhaltensweisen erweitern. So wie es scheint wollte MW weg und raus aus 1. ihrer Ehe und 2. aus ihrem bisherigen Leben. Das "Ticket" hierfür schien ihr Pratt zu sein. Fraglich ist, wie bei Gericht ebenfalls erläutert wurde, inwieweit MW überhaupt Bescheid wusste über das Ansinnen und die Lebensumstände ihres Geliebten, da Pratt weder der deutschen Sprache ausreichend mächtig war noch MW der Englischen. Es stellt kein seltenes Phänomen dar, dass eine Frau in einer kriselnden Beziehungskiste entweder nach einem Kind verlangt oder klammheimlich die Verhütung absetzt, um zu ihrem Kind zu kommen um so den sich distanzierenden Partner vermeintlich an sich zu binden.


melden

Der Mordfall Weimar

16.05.2013 um 00:15
@bellady,
Hast Du Dir schon den informativen Film über den Fall Weimar angesehen?
(User Ludwig_01 hat den Link am 14.05.2013 um 21:02 gepostet).


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

16.05.2013 um 00:54
@traces

Völlig richtig. Das kenn ich sogar aus dem weiteren Bekanntenkreis, man fragt sich manchmal, warum sich ausgerechnet dann ein Kind ankündigt, wenn die Beziehung kurz vor dem Scheitern steht...Erstaunlich.

@bellady

Ist nicht böse gemeint, aber ich kann Deine Beiträge wirklich sehr schwer verstehen.
Ich hab das Buch von Frau Weimar ja auch gelesen, es ist eben IHRE Wahrheit.
Es macht ihre Version keineswegs verständlicher.

Frauen töten, wie Männer auch, aus den unterschiedlichsten Motiven, man kann doch da keine allgemeingültige Regelung erstellen, was nun typisch weiblich oder typisch männlich ist, der Fall Weimar ist eben der Fall Weimar, da kommt man mit Stereotypen nicht weiter...


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

16.05.2013 um 01:04
@bellady

Wegen der Wohnung (falls ich Deine Frage diesbez. richtig verstanden habe):
Es war Monika Weimar, die Pratt mit in ihre eheliche Wohnung nahm und ihn im Glauben liess, ihr Ehemann würde dort nichtmehr wohnen. R.W. kam wohl dazu, als die "neue Familie" grade beim Essen sass, woraufhin Pratt ihn fragte, was er denn da wolle...
Wiedereinmal war Frau Weimar die treibende Kraft, die beiden Männer scheinen jeweils recht verblüfft reagiert zu haben...


melden

Der Mordfall Weimar

16.05.2013 um 09:25
@traces
Nun, mein Horizont in Bezug auf weibliche Verhaltensweise ist da schon recht ausgeprägt ....sich die Zukunft in so einer Situation mit einer Schwangerschaft zurecht zu zimmern, da kenne ich eigentlich nur den Frauentyp, die sich nie zu einer Mitarbeit sprich berufliche Tätigkeit bewegen lassen, die den
Vätern die ganze finanzelle Sorge überlassen und das war bei M:W. nicht der Fall .

Dass sie mit dieser Ehe mit R.W. abgeschlossen hatte, dass kann ich ihr nich verdenken, denn es waren für sie alle Möglichkeiten ausgereitzt , an eine Fortsetzung zu glauben.

Sie hatte die Erfahrung gemacht, dass man nur durch die Mitarbeit auch keine Ehe retten kann war wohl zun naiv, R.W. das auf diese Weise beizubringen, indem sie ihren neuen Partner mit in die Wohnung nahm.
Nur aus diesem Grund heraus kann ich mir vorstellen dass sie an ein ausgeglichenes Familienleben anknüpfen wollte und mit einem weiteren Kind hätte sie gleichzeitig die Zeit, sich auch um ihre beiden Töchter zu kümmern....

Es muss R.W.aber doch zuvor schon einmal "gesteckt" worden sein, dass er aus der Wohnung raus muss, wenn man das in diesem Wortwahl formuliert, dass er nicht mehr lange dort sei....

Dass ist der springende Punkt, uber den ich mir meine Gedanken mache, dass Fr. Weimar K.P. in der Hinsicht nicht genug kannte, dass er sich beide Optionen offen lies : seine Zukunft mit welcher
der beiden Frauen......wahrscheinlich mit der, die ihm mehr bieten konnte an "Sicherheiten" , was
er von seiner bisherigen Frau nicht erwarten konnte.

Und dann geschah das mit den beiden Töchtern und K. P. stellt sich dann plötzlich so hin, als wäre
es für ihn schon immer klar gewesen, als ob er nur die eine Zukunft mit seiner derzeitigen Ehefrau
gegeben hat.....


melden

Der Mordfall Weimar

16.05.2013 um 20:45
bellady schrieb:Es muss R.W.aber doch zuvor schon einmal "gesteckt" worden sein, dass er aus der Wohnung raus muss, wenn man das in diesem Wortwahl formuliert, dass er nicht mehr lange dort sei....
Naja, wenn die Monika mit nem anderen Macker völlig unverblümt rumvö*elt, mit diesem und den Kindern im Freibrad rumturtelt, jedes Wochenende in ner Disco ist und den sogar mit nach Hause nimmt, dann brauchte man keine Glaskugel, um sowas zu prophezeien.

Da muss nicht mal was "gesteckt" gewesen sein, das kann auch pures "Aufziehen" gewesen sein.


melden

Der Mordfall Weimar

17.05.2013 um 00:06
Das hat aber jemand hier reingeschrieben, dass das so gewesen sein soll, denn ich wusste auch nur
von Badeauflüge mit Picknickkorb, Diskobesuche.....

Jetzt fällt mir gerade ein, dass R.W. auch heimlich versucht hat, eine neue Partnerin zu finden, weil
er wusste von diesem Gutachten, dass es dadurch vorbelastet war, aber mit einer neuen Partnerin
hätten er auch mit guten Chancen rechnen können, die Kinder zugesprochen bekommen, aber weil er keine gefunden hatte, kam seine Kurzschlusshandlung.....Von ihm kam dann die Äusserung, das nun keiner die Kinder bekäme.....

Aber es geht mir um die Anfänge, die Ursachen,die zu diesen Tragödien führen, um die Falle , in die diese Ehepartner tappen, wenn sie den Grad der Arbeitsfähigkeit des Partners nicht einschätzen können, was das ganze so eskalieren lässt.....

Deshalb empfehle ich mal die ganze Familiengeschichte im Fall Felix Heger durchzulesen.....bei Google auf der zweiten Seite unter den Link "Wo ist Felix" POLITIK/STERN.DE 13.11.2006 findet
man sie.....


melden

Der Mordfall Weimar

17.05.2013 um 00:33
Arbeitsfähigkeit?! Wie wäre es denn mit dem Grad der Reife?

Dass RW psychisch fertig war, ist unbestritten, aber ich frage mich, warum hier nicht auch mal der Psychostatus von MW in ähnlicher Weise zerpflückt wird. Bei ihr ist lediglich von "Naivität" die Rede. Kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Ihre Ehe ist am Ende, sie ist ach so unglücklich und hat ja gar nicht das, was sie sich unter einem Familienleben vorgestellt hat, dann bringt sie ihren Macker mit nach Hause, erlebt als gestandene Mutter nochmal ihren zweiten Frühling in der Disco, es ist selbstverständlich, dass Schwester und Schwager sich des Nächtens um die eigenen einnässenden Kinder kümmern, die allein in der Wohnung mit einem Ehemann sind, von dem man reinweg gar nichts hält und der den Fusel noch viel lieber mag als sie, stattdessen lieber in Autos dem Traum von Glück nachgeht.
Von dem einen will sie weg, Scheidung kann se aber auch nicht. Zu dem anderen willse hin, nach Amiland aber auch nicht unbedingt. Ihm trotzdem mal versprechen, dass man sich bald scheiden werde. Sich von ihm unter Druck setzen lassen mit der Petra, mit der er abzirkeln wird, wenn sie nicht bald mal ne Entscheidung fällt....

Also wenn wir hier schon mögliche "Kurzschlussreaktionen" und "Tragödien" versus funktionaler Problembewältigung beleuchten, dann müsste man glatt sagen, dass MW da wohl mindestens ebensoviel Potenzial gehabt hat, wie RW.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

17.05.2013 um 01:19
@bellady

Du wurschtest hier Fälle mit rein, die gänzlich anders sind als der Fall Weimar. Das führt nicht weiter.

@traces

Wahre Worte! Zumal ich das auch nicht gelten lasse mit dem Alkohol. Gut, R.W, hat sich zuhause ein paar Bier reingezogen, seine Frau halt in der Disco und dann ist sie noch heimgefahren, die haben beide ganz gut gebechert. Sie erzählte ja auch, in der Tatnacht wäre sie so schnell eingeschlafen, weil sie "mehr getrunken " habe als sonst.
Und überhaupt: So "arm" war die Frau nicht dran und so furchtbar war auch ihr Leben nicht. Die hatte einen Mann, der ordentlich verdiente, Verwandte, die auf die Kinder aufpassten, Job, Auto, sie war keineswegs in diesem Weiler "gefangen".
Es wird manchmal so dargestellt, als wäre Frau Weimar dort "lebendig begraben" gewesen, so ein Quatsch. Im Grunde ist das recht idyllisch für eine kleine Familie, die Kinder können spielen, es passt immer jemand auf, Spielplatz vor der Haustür, Gärten, was ist daran schlimm?
Was sollen da Leute aus Plattenbauten sagen? DAS ist trostlos...


melden

Der Mordfall Weimar

17.05.2013 um 09:01
Na eben , wieviel Ehen zerbrechenden, in denen diese Familien gerade in einer Idylle gelebt hatten ?
Danach müsste es in Deutschland wie in einem Paradies sein,. was das Umfeld angeht, doch wie es
in den Familien zu geht, dass erfährt man dann erst, wenn es nach aussen sichtbar wird und dass ist dann der Zeitpunkt, wenn einer einen Strich gezogen hat, sich lange genug geärgert hatte .....

Ich frage mich, weshalb R.W. nicht therpeutisch in Behandlung war anstatt dies nur auf dem Papier
festzuhalten.wenn sowas vorgelegen hatte .....aber meistens sind diese Patienten auch diesbezüglich nicht "einsichtig" aus Angst , man nimmt ihnen ihr liebstes Kind, ihren Alkohol weg.... und diese Uneinsichtigkeit durchzieht das ganze Zusammenleben, was von aussen nicht sichtbar ist.....

Was die Psyche von M.W. angeht, dass iwar nicht zu übersehen, dass diese d u r c h diesen Umstand
sichtlich angescheschlagen war und deshalb so gehandelt hat, aber das ist ja das ungerechte daran,
dass die Ehepartner und Kinder dann als Prellbock und seelischer Mülleimer herhalten müssen, wenn
sie sich nicht therapieren lassen.

Bei allen anderen Erkrankungen gehen die Leute zum Arzt , lassen sich behandeln , nur auf dem psychischen Parkett findet eine Geheimniskrämerei statt ,dafür auch so manche Seelenklempner selbst gesorgt haben , dass dieser Bereich so in Verruf geraten ist, denn man kann ja den anderen diese den nächsten Angehörigen diese Defizite überstülpen., was man bei den übichen Krankheiten nicht kann .....sehen wir das nicht täglich, dass die falschen in den Psychiatrien landen und weshalb wohl ....

Im Fall Felix da hatte der Vater eben das große Glück, dass er dieses Defizit bis dahin vertusche konnte, bis Felix geboren war und er seinen finanziellen Vaterpflichten nachkommen sollte und selbst diesen brauchte er nur verhalten nachkommen, die Schwiegereltern sorgten ja für ein kostenloses Dach über dem Kopf .....die Praxis ist sogar so, dass diese psychnisch angeschlagene Partner lange,
lange von ihren gesunden (Ehe)Partnern in Schutz genommen werden, wenn sie von Aussen-stehenden darauf hingewiesen werden und es nicht wahrhaben wollen, bis sie sich eingestehen müssen, dass diese damals doch recht hatten.

So hatte M. W. anfangs ihren Mann vor dem Groll seiner Eltern in Schutz genommen, dass er mal
die Zeit hatte, einem Hobby nachzugehen mit dem Tischtennis, was ihm das Elternhaus nicht zugestanden hatte.

Ich kann nur das widergeben, was ich gelesen habe und psychologisch gesehen könnten diese Verbote bezüglich der Freizeit zumindest teilweise zu dieser psychischen Erkrankuing in den Wurzeln beigetragen haben, was aber eben auch vertuscht wurde und dann kommt es dazu : ich zitiere mal eine analytisch tätige Psychologin "Das Problem ist, dass der Frau praktisch alles, was sie ist oder nicht ist, was sie tut oder unterläßt, im Nachinein als bewusster oder unbewusster , aktiver oder passiver Beitrag zur Entstehung dieser Eheprobleme ausgelegt wird !

Und es gibt noch genug andere Beispiele von Tragödien und Trennungen in den dieses Defizit
dazu beigetragen hat.


melden

Der Mordfall Weimar

17.05.2013 um 20:51
Wen es interessiert und sky hat, auf Spiegel Geschichte läuft grad ne Reportage über den fall


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.05.2013 um 01:07
@bellady

Also ich finde es schon beachtlich, wie Du hier versuchst, Frau Weimar nur als Opfer und ihren Mann nur als Täter darzustellen. So war es offenkundig nicht.
Und es war auch nicht so, daß R.W. jeden Tag vollgesoffen in der Gosse lag.
Es werden halt beide dazu beigetragen haben, daß diese Ehe gescheitert ist, wie so oft .
Du kannst doch da nicht nur das Buch von M.W. hernehmen und ihre Sicht vüllig unkritisch übernehmen.
Pratt war übrigens nicht ihr erstes Verhältnis, da gab es noch einen Arbeitskollegen ihres Mannes, ebenfalls verheiratet, das ist auch nicht gerade das Gelbe vom Ei, oder?

Den Satz" jetzt kriegt keiner die Kinder" soll R.W. nur nach der Version seiner Frau gesagt haben, manch einer (Gerhard Mauz damals im Spiegel zB) sehen darin auch IHR eigentliches Mordmotiv, das sie im Nachhinein ihrem Mann in den Mund legte. Und ich denke, so abwegig ist das nicht.


melden

Der Mordfall Weimar

18.05.2013 um 01:31
Sagen wir es mal so - dem Gehörnten aus lauter Rücksichtnahme noch den Liebhaber in die Küche setzen inklusive Kinder, dazu gehört schon Chuzpe.

Da kann man die Frau Weimar kaum als "Spielball der Gefühle" hinstellen. Das hat Chuzpe, das ist ne pure Machtdemonstration.

Und Reinhard? Kreischt rum, säuft sich zu und versucht irgendwie sein bisschen Status (so man das so nennen kann) zu erhalten. Man kann es drehen und wenden, wie man will, Reinhard war in jeder Beziehung der Unterlegene.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

18.05.2013 um 01:49
@LivingElvis

Seh ich auch so!
Ich denke, sie hat sich da auch mit Pratt im Rücken (immerhin zehn Jahre jünger als ihr Ehemann und vermutlich nicht untrainiert) einfach überlegen gefühlt und das sollte der Ehemann zu spüren kriegen.Mitleid, Selbstkritik? Nehm ich ihr nicht ab...


melden

Der Mordfall Weimar

18.05.2013 um 11:17
Ich geh sogar soweit zu behaupten, dass sie Pratt dafür gar nicht gebraucht hat.

Nach allen was ich bisher dazu in Erfahrung gebracht habe, ist eigentlich alles nach Monika Weimars Wünschen gelaufen. Damit soll man vorsichtig sein, weil man stets verdammt ist die Wünsche, die in Erfüllung gegangen sind, nicht mehr haben zu wollen.

Man lebte bei Monika Weimars Familie, der Alte machte Schicht, die Wunschkinder waren da, die kleine Wohnung und die Familienkutsche auch.

Das Problem - offensichtlich hat Reinhard im Rahmen seiner Möglichkeiten versucht den Wünschen seiner Monika zu entsprechen, was zugegebenermaßen dominantere Menschen schnell nervt und anwidert.
Ich glaube Reinhard war da eher von schlichtem Gemüt und hat sein mangelndes Selbstbewusstsein und seinen abgeschlagenen Stand im Familiengeflecht zunehmend nicht ertragen könne, war aber gleichzeitig unfähig was dagegen zu tun. In der Folge schlägt sich sowas gerne durch verstärkten Alkoholkonsum und psychische Angeschlagenheit aus.

Man muss sich nur vorstellen, was hinter einer Aussage wie "Ich kann es ertragen, dass meine Frau fremdgeht, wenn sie mich nur weiter versorgt" steckt. Insbesondere, wenn diese von einem Mann kommt. Und dann auch noch von einem aus irgendeinem Kaff, wo die Machokultur sich ohnehin länger gehalten hat, als in städtischen Gebieten.

Natürlich ist denkbar, dass Reinhard da irgendwann ausgetickt ist und die Kinder umgebracht hat, einfach aus Rache.

Allerdings wäre es ein gänzlich untypischer Geschehensablauf für eine Tat mit einer solchen Motivlage. Wenn nämlich der Trieb Rachsucht gewesen wäre, dann wären im Vorfeld eher konfuse, ziellose Handlungen von Reinhard zu erwarten gewesen. Immerhin müsste sich seine psychische Verfassung zugespitzt haben, da für ihn die Situation zunehmend unerträglich geworden sein müsste.

Wenn das aber so war, dann sind VOR der Tat Handlungen zu erwarten mit denen ein solcher Mensch versucht die sich anstauenden Aggressionen anderweitig abzureagieren. Sprich solche Leute sind vor der Tat eher rastlos. Sie fahren rum, rennen rum, führen Gespräche, schlagen Sachen kaputt, betrinken sich sinnlos - eben alles was man macht, um sich "abzulenken" bzw. mit einer als unerträglich empfundenen Situation klarzukommen. Das sollte eigentlich jeder kennen.

Es gibt auch Typen, die auf solche Dinge passiv reagieren - sich schlafen legen, rumsitzen, vor sich hinstarren. ABER - die schlafen nicht wirklich tief.

Und da entlastet nunmal die Aussage von Monikas Schwester Reinhard - es ist absolut nicht zu erwarten, dass jemand, der derart erregt ist, dass er die Kinder umbringt, weil die Frau mit ihrem Liebhaber unterwegs ist, so tief und fest schläft, dass er das Weinen der Tochter, welches so laut ist, dass man es in der Wohnung darüber hört, seinerseits nicht hört und auch nicht hört, dass 2 Personen in die Wohnung kommen und das Kind trocken legen. Sowas nimmt ja auch Zeit in Anspruch und erzeugt Geräusche.

Jemand, der das alles nicht mitkriegt, soll dann irgendwann später aufgestanden sein und noch schlaftrunken den Entschluss gefasst haben, die Kinder zu ersticken bzw. zu erwürgen?

Wohl kaum.

Im Gegenteil wird jemand, der aktiv reagiert auf die Heimkehr des Aggressionsobjektes warten. Ein passiv Reagierender würde sich in das Bett legen und so tun, als ob er nicht smitkriegt. Allerdings - solche Leute schnarchen nicht lauthals. Das wäre eine aktive, bewusste und planvolle Handlung, zu der so jemand in der Situation gar nicht in der Lage ist.


melden

Der Mordfall Weimar

18.05.2013 um 12:20
Chapeau!


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

18.05.2013 um 12:37
:)


melden
314 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Schachbrett-Mörder21 Beiträge
Anzeigen ausblenden