weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.233 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 15:49
@Katinka1971
Ja, Katinka, die Art des Mordens ist so furchtbar brutal. Wäre es eine bewusste Vorplanung gewesen, hätte sie vielleicht die Kinder betäubt bzw. mit Medikamenten umgebracht?

Es wurden keine Abwehrspuren bei den Kindern gefunden. Wohl auch nicht unter den Fingernägeln? Wobei DNA-Teste zum Beispiel Hautreste vom Täter unter Fingernägel Opfer wegen “kratzen“ damals noch nicht entwickelt waren?

Es gibt die Theorie, dass Monika auf Beifahrersitz sass, Melanie auf ihren Schoss mit dem Rücken zu Monika. Und dann die Tötung stattfand....ersticken....
Daher auch Bruch Windschutzscheibe? Füße?

An den Schuhen der Kinder fand man sonst keine Auffälligkeiten. Außer diese gerissene Sandale.
Kann man heute Glas-Spuren an Sohle feststellen?

Und warum war Sandale zerrissen? So, dass sie nicht hätte damit laufen können?

Hätte Reinhard die Kinder angeblich in der Nacht umgezogen, Sandalen angezogen, hätte er kaputte Sandale angezogen? Jedes Kind hatte zwei Paar Sandalen.

Es sind wirklich noch viele Fragen offen....


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 16:04
@emz
Im dritten Prozess hat Monika geschwiegen. Im ersten Prozess geredet. Und im zweiten?
Jedenfalls hat sie sich wirklich mit ihren unterschiedlichen Aussagen reingeritten. Und die Anwälte haben ihr dann wohl geraten zu schweigen.

Der zweite Prozess fand übrigens deshalb statt, weil sogenannte Verfahrensfehler stattgefunden haben. Nicht, weil man plötzlich an Monikas Unschuld glaubte.

Verfahrensfehler war wohl die Einschätzung des Fasergutachten, dass Monika im ersten Prozess teilweise unter Beruhigungstabletten stand, dass es nicht korrekt war, dass Monika den Ermittlern das mit der Windschutzscheibe demonstrieren musste und dass beim Ortstermin am Parkplatz TV-Kameras dabei waren....und noch andere Sachen?

Außerdem die Einschätzung der Glaubwürdigkeit der Zeugen....
Der Strate hat top Arbeit geleistet (finde ich). Hätte Monika ihn von Anfang an gehabt, wäre sicher einiges anders gelaufen. Denke ich.

Monikas erster Anwalt war wohl Zivil-Anwalt?

Unabhängig davon stand ja Monika erst nicht unter Verdacht. Sie hat die ersten Aussagen ohne Anwalt gemacht.


melden

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 16:16
Maria2017 schrieb:Unabhängig davon stand ja Monika erst nicht unter Verdacht. Sie hat die ersten Aussagen ohne Anwalt gemacht.
So habe ich das auch in Erinnerung.

Was ihr das Genick gebrochen hat, war, dass sie mit aller Macht versuchte, ihren Ehemann zu beschuldigen. Es ging ihr nicht darum, sich selbst aus der Schusslinie zu nehmen, sondern ihn als Täter darzustellen. Damit hat sie sich allein schon deshalb, weil sie ja die Ehebrecherin und damit per se die Böse war, keinen Gefallen getan.

Gut, dass du nochmal auf die Verfahrensfehler hingewiesen hast.


melden

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 17:57
@Maria2017
Maria2017 schrieb:An den Schuhen der Kinder fand man sonst keine Auffälligkeiten. Außer diese gerissene Sandale.
Kann man heute Glas-Spuren an Sohle feststellen?
Woher hätten Glas-Spuren kommen sollen?

Die Scheiben beim Auto sind ja aus Sicherheitsglas...
Die Scheibe war ja nur gesprungen, und nicht kaputt, daher auch keine Glasscherben, oder Glas-Spuren.
Maria2017 schrieb:Es wurden keine Abwehrspuren bei den Kindern gefunden. Wohl auch nicht unter den Fingernägeln? Wobei DNA-Teste zum Beispiel Hautreste vom Täter unter Fingernägel Opfer wegen “kratzen“ damals noch nicht entwickelt waren?
Man fand unter den Fingernägeln eines der Mädchens Faserspuren von Monika Weimars Bluse, dessen Fasern so selten waren, das sie im LKA unter 6000 Proben nicht zu finden war...
Genau diese Faser wiederum befanden sich nicht in den Betten der Mädchen, daher konnte die Nacht-Version auch nicht stimmen, da ja M.W behauptete die Mädchen hätten in der Tageskleidung in ihren Betten gelegen. bzw R.W hätte die Mädchen angekleidet.
Die Faser befanden sich übrigens auch an den Kletten, die man an den Kindern fand...
Die Kletten die sich am und um den Spielplatz befanden , aber nicht am See...
Noch ein Beweis das die Mädchen auf dem Spielplatz waren...


melden

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 18:13
Monika hat angeblich erst von der Nachtversion erzählt, als ihr vorgehalten wurde, dass ein Passat, wohl ihr Passat am Parkplatz gesehen wurde, wo Melanie gefunden wurde.

Wenn sie unschuldig ist, dann wäre es natürlich auch wiederum plausibel, dass sie dann damit rausgerückt ist, dass es ihr Mann war (Nachtversion). Denn sonst bestand ja für Monika die Gefahr, dass sie als Täterin unschuldig ins Gefängnis muss.

Sie konnte also unweigerlich ihren Mann nicht mehr schützen. Wenn sie denn unschuldig war. Andererseits war sie, wenn sie es war, so unschlau, so eine merkwürdige Geschichte zu erzählen. Sie kommt nach Hause, Kinder tot im Bett. Sie ruft weder Rettungswagen, noch Familienmitglieder im Haus, noch Polizei.
Sie geht ins Schlafzimmer und legt sich ins Bett.

Sie hört Auto wegfahren. Hört Auto wieder ankommen. Reinhard kommt in das Schlafzimmer. Monika fragt ihn, wo er die Kinder hingebracht hat. Er sagt etwas von diesem Parkplatz. Monika und Reinhard legen sich schlafen.

Später wird Monika sagen, dass sie keine Angst hatte neben dem Mörder ihrer Kinder zu schlafen. In dem Moment war ihr alles egal. Also wohl egal, ob sie nun auch umgebracht wird.

Trotzdem macht Monika am anderen Tag die Besorgungen und unterhält sich mit Familienmitgliedern, als ob nichts wäre....

Bei der Suche nach den Kindern hätten sich beide nicht abgesprochen, sagte Monika im Verhör. Sie hat auch in den Folgetagen nie Reinhard persönlich auf den Mord der Kinder angesprochen. Keine Vorwürfe gemacht. Nichts.

Und jede Nacht (bis zur Auffindung der Kinder) haben beide gemeinsam in der Wohnung gewohnt, im gemeinsamen Bett geschlafen.

Andererseits fragt man sich auch, ob Reinhard sich nicht wirklich Gedanken gemacht hat, ob seine Frau mit dem Vermissen der Kinder etwas zu tun haben könnte. Und auch als die Kinder gefunden wurden und Monika so langsam unter Verdacht stand, kam nie ein Vorwurf von Reinhard.

Jedenfalls weiß man von keinem Vorwurf. Erst als Monika mit der Nachtversion kam, in der ja Reinhard beschuldigt wird und Reinhard mit diesen neuen Aussagen von Monika konfrontiert wurde, hat er sich gewehrt....

Und irgendwie ist der Reinhard so unflexibel, so pragmatisch, so ein “schlaffer“ Typ, dass man sich nicht vorstellen kann, dass er es war.

Auch nach der Tat ganz “clever“ den Kindern die Tageskleidung anzuziehen und Haare zu kämmen plus Haarspangen rein zu tun, damit man beim Auffinden der Leichen denken soll, dass die Kinder am Tag entführt und ermordet wurden...?


melden
lloi22
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 19:03
@Maria2017
MW hatte doch vorher schon versucht, den Verdacht auf RW zu lenken. Durch die gefälschten Drohbriefe


melden

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 19:15
Maria2017 schrieb:Sie konnte also unweigerlich ihren Mann nicht mehr schützen.
Wann hat sie denn jemals versucht ihren Mann zu schützen? Dieser Mann hat getrunken und hat sie geschlagen. Warum sollte sie ihn überhaupt schützen, sie wollte ihn loswerden.


melden

Der Mordfall Weimar

02.09.2017 um 19:44
Ich meinte das theoretisch - aus der Sicht von Monika, dass sie ihren Mann angeblich schützen wollte bzw. angeblich am Anfang nicht die Wahrheit gesagt hatte, weil sie angeblich Schuldgefühle gegenüber ihrem Mann hatte....
Weil sie einen Liebhaber hatte und in der Nacht tanzen war...

So hat Monika es begründet...warum sie am Anfang nicht von der Nachtversion erzählt hat...bzw. ihren Mann nicht als “wahren“ Täter genannt hat.

Natürlich ist Monikas Argument sehr dünn...schließlich hatte sie wirklich einen Liebhaber und wollte sich trennen und hat Reinhard sozusagen brüskiert....

Und das mit der Schläge des Mannes, so richtig wurde das eigentlich nie konkretisiert. Es war immer nur Monikas Aussage, dass ihr Mann sie geschlagen hätte. Aber echte und konkrete Schläge hat sie nie richtig genannt....nur Geschubse...und wohl auch mal einen Klaps (was sich natürlich auch nicht gehört).

Aber der Begriff Schläger impliziert, dass er richtig geprügelt und richtig geschlagen und hat - und dies auch oft....


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 02:26
Die Art des Tötens und die Art, wie die Kinder abgelegt wurden, spricht für mich für ein handeln aus dem Affekt heraus. Da drehte jemand durch, war wütend. Sauer.
Bei dem mordfall der kleinen amerikanischen Schönheitskönigin (deren name mir grad nicht mehr einfällt), las ich mal, dass eine schön hingelegt Leiche auf Reue des Mörders hindeutet und auf Liebe (die Leiche liegt da als würde sie friedlich schlafen). Das war bei Melanie und Karola eindeutig nicht der Fall!


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 07:52
Die Nachtversion ist Kokolores. Der Mageninhalt der Mädchen bestand auschließlich aus Frühstück und sie trugen Haarspangen. Außerdem wurden sie von mehreren Zeugen noch am selben Vormittag auf dem Spielplatz gesehen.


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 13:13
@Sonnenschein81
Die Anwälte von Monika haben argumentiert, dass der Mageninhalt (weizenmehlhaltig, keksartig?) nicht unbedingt nur Frühstück sein muss. Auch nachts hätten die Kinder das zu sich nehmen können. Keksdose /Milch.

Und Reinhard hätte laut Monika-Anwälte die Kinder entweder nachts nach Tötung gekämmt und Tageskleidung angezogen plus Haarspangen. Oder die Kinder sind mit Haarspangen schlafen gegangen.

Die Anwälte von Monika haben zu widerlegen versucht, dass die Zeugen glaubwürdig sind....die die Kinder angeblich in der Früh gesehen haben....


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 13:16
Wie stark befahren sind eigentlich die Ablageplätze? Ich frage mich gerade, wie realistisch da ein Ausladen der Leichen ist tagsüber.

@Sonnenschein81
Es erinnern sich nur die Erwachsenen. Andere dort spielende Kinder sagen geschlossen aus, dass sie sie nicht gesehen haben.

Das mit dem Frühstück ist nicht bewiesen. Nur 1 Mageninhalt wurde daraufhin untersucht. Und es könnte auch zu einem Abendessen bzw. Süssigkeiten essen, passen.


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 15:42
@Katinka1971
Die Parkplätze / Ablageorte waren wohl nicht sehr befahren.

Laut Anklage hat ja Monika nach ihren Besorgungen die Parkplätze auskundschaftet, um eben festzustellen, ob man da gesehen wird.

Dann ist sie zurück zum Haus, hat die Kinder geholt, ist zum ersten Parkplatz, wo Karola gefunden wurde, hat dort die Kinder getötet, hat aber Melanie dann doch noch zum anderen Parkplatz gebracht, wo Melanie später gefunden wurde.

Es wurden bei beiden Kindern Mageninhalt obduziert. Bei einem Kind war aber weniger im Magen oder nur Milch?

Beide Kinder müssen mindestens ein oder zwei Stunden vor ihrer Tötung gegessen haben.
Da Karola ja noch nachts geweint hat, ihre Tante ihr das Höschen gewechselt hat, also Karola da noch gelebt hat. Wann? Müssen Kinder erst kurz vorher “genascht“ haben.

Da erscheint ein Frühstück wohl realistischer.....

Angeblich haben um die Uhrzeit, als die Weimar- Kinder von den Erwachsenen gesehen wurden, keine anderen Kinder auf dem Spielplatz gespielt. Gegen 11.00 Uhr?

Also konnten andere Kinder die Weimar-Kinder gar nicht sehen?


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 16:46
Ich sehr spektisch geworden, was die Sichtung von Personen anbelangt. Denke da an einen Doppelmord in Koblenz, wo es mehrere Zeugen gab, die die beiden Getöteten noch beim Bäcker gesehen haben wollen, als diese nachweislich schon nicht mehr lebten.

Eindeutig widerlegt auch die unzähligen Zeugenaussagen im Fall Peggy Knobloch. Da hatte man ihre Knochen bereits gefunden, da gab es welche, die mit ihr erst wenige Tage zuvor angeblich gesprochen hatten.


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 16:56
@emz
Das stimmt, Zeugen sind immer mit Skepsis zu betrachten. Gerade auch im Fall Monika Weimar.
Besonders die Zeugen, die dann gesagt haben, dass Reinhard Weimar ihnen gegenüber ein Geständnis abgelegt hätte.

Da war einmal diese Bar-Frau..
Dann die Frau, die Reinhard in ihrer Wohnung besucht hat...
Dann die Frau aus der Psychiatrie.....
Dann der sogenannte Privatdetektiv....


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 17:56
Es ist echt schwer da was zu glauben. Ich für meinen Teil schwanke stark zwischen den Eltern.

Trotzdem frage ich mich, warum sie die Gefahr entdeckt zu werden auf sich nehmen sollte, das zweite Kind woanders abzulegen? Und mit was wurde das Kind erstickt?


Ich finde da sind viele Zweifel angebracht. Selbst wenn sie schuldig ist, denke ich das es für die Verurteilung nicht hätte ausreichen dürfen.


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 18:10
@Katinka1971
Es gab eine Decke im Auto....und erwürgt? Man weiß nicht mit was.

Und naja...wenn Monika es war, war sie ja kein professionelle Mörderin...und hat auch irgendwie “sinnlos“ gehandelt? Also der andere Ablageort?


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 18:13
Katinka1971 schrieb:Ich finde da sind viele Zweifel angebracht. Selbst wenn sie schuldig ist, denke ich das es für die Verurteilung nicht hätte ausreichen dürfen.
So aufgeheizt wie damals die Stimmung in der Bevölkerung war, hätten die Beobachter das Gericht gelyncht, wäre sie nicht zu lebenslänglich verurteilt worden. Gisela Friedrichs vom Spiegel schildert es recht eindrucksvoll, wie sie angespuckt und mit Regenschirmen auf das Auto eingeschlagen wurde. Sie war die Ami-Hure und er der kranke, betrogene Ehemann.


melden

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 18:18
Leider weiß man auch zu wenig über Monikas Psyche. Das kommt auch in dem psychologischen Gutachten nicht richtig rüber.
Worüber hat sie gelacht?
Was hat ihr Freude gemacht?

Worüber war sie traurig?
Worüber konnte sie sich aufregen?
Hat sie früher schon mal gelogen?

Was ist oder war ihr Lebenstraum?
Konnte Monika auch mal rabiat werden?

Als Krankenpflegehelfetin (Krebsstation?) war sie wohl sehr anerkannt?

Konnte sie ausrasten? Richtig wütend werden?

Auch bein Reinhard stellen sich diese Fragen...


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

03.09.2017 um 18:34
Maria2017 schrieb:Beide Kinder müssen mindestens ein oder zwei Stunden vor ihrer Tötung gegessen haben.
Da Karola ja noch nachts geweint hat, ihre Tante ihr das Höschen gewechselt hat, also Karola da noch gelebt hat. Wann? Müssen Kinder erst kurz vorher “genascht“ haben.
Das kann so gewesen sein , dass sie noch was gegessen haben.

Ich habe das Buch nun nochmals durchgesehen an verschiedenen Stellen , z.B. , weil Oma Adele MW die Anweisung gab , sie solle sich nicht nochmal verplappern . (15.08), bevor die Fahrstrecke nochmal abgefahren wurde , was mich stutzig machte .

Weil erst am 19.08. in dem Buch dann sogar von der Autorin des Buches selbst angemerkt wurde , wie hoch der Kontostand von MW wohl gewesen sei und brachte dies in die Verbindung  mit dem Versicherungsbetrag der Kinder und dem Autokauf , so,  als ob sie deshalb so auf diese Auszahlung der Versicherungssumme auf ihr Konto bestanden habe.....

Zum selben Datum wird auch angedeutet , MW habe bei der Beantragung des Sterbegeldes
die Woche zuvor 11-15.08. die Unterschrift ihres ihren Mann gefälscht ....    

Einen Tag später ,am 19.08 hat MW ausgesagt, sie habe mit ihrer Schwester die Woche zuvor ,bevor das mit den Kindern passierte , in einem Autohaus war, ein Auto gekauft hatte , das dann auf ihre Mutter zugelassen wurde , weil es Reibereien gab mit RW betreffs des Autos.  

Also , wenn da schon soviel vorausgegangen ist an Streit über das Auto , dann kann ich dieser Aussage von RW nicht folgen , dass er in der Tatnacht um 24 Uhr eingeschlafen sei , um 2 Uhr aufgewacht und habe dann um ca. 2:15 die Karola nicht weinen gehört , die Zeiten können sich da auch etwas "verschoben" haben.

Mit seinem Blick auf das immer noch leere Bett seiner Frau um 2 Uhr  könnte ihn da schon eine gewisse Hasswelle überrollt haben , dass er in dieser 4. Nacht während ihres  Wegbleibens MW nicht mehr Herr seiner Sinne gewesen war ...

Weiterhin sagte er aus am 12.08., das Auto wäre Sonntag bis Montagvormittag nur von seiner Frau benutzt worden ....aber geht man jetzt davon aus , er war es, der in der Nacht auch die Kinder wegbrachte , dann könnte er doch auch eine große Wut auf das Auto bekommen haben , die Scheibe mit einem Gegenstand von innen beschädigt haben ,mit seinem Fuß mutwillig  (?) , denn KP hatte ja zuvor nichts gesehen .....?

Mit anderen Worten , er demolierte auch gleich das Auto , damit sie sich nicht mehr mit KP treffen sollte, ohne zu wissen , dass ihre Angehörigen ihr schon zu einem anderen Auto verholfen hatten , er einen radikalen Schnitt machte, dem noch weiteres folgen hätte könnte  ....?

Am anderen Morgen müsste die Scheibe ja dann schon vorbeschädigt gewesen sein ,als MW in das Auto stieg , aus Angst (?) erzählte sie ihm bei der Rückkehr auch den Vorfall von dem LKW und dem Steinschlag , dass RW ihr auch "nie und nimmer glauben", in dem Fall auch nicht glauben brauchte , weil er bereits wusste , dass sie beschädigt war ....? , deshalb auch die schnippische,  an ihm abprallende Antwort : lass dir was einfallen....

Und sie musste sich noch mehr einfallen lassen , um sich und ihre Familie zu schützen , das die wenigsten wahrhaben wollen .

   
 


melden
98 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden