Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.274 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 18:55
Nein, es ist eher eben. Ich kenne die Parkplätze da ich diese Strecke selbst 2 Jahre lang gefahren bin. Es ist auch nicht so abschüssig, das das Kind gerollt sein könnte.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 19:04
Ein nachvollziehbares Motiv fehlt oft bei Müttern, die aus Verzweiflung oder Überforderung mit einer Situation im Affekt ihre Kinder töten. Sie stand an dem Abend sehr unter Stress: KP hatte ihr ein Ultimatum gestellt, hatte ihr eindrucksvoll demonstriert, wie schnell er eine Andere haben kann, indem er vor ihren Augen mit einer anderen Frau anbandelte, der er sagte, er wollte mit MW nach Amerika ziehen, aber da gäbe es ein Problem mit den Kindern. Sie hat ihn in einer verzweifelten Situation wieder zurückerobert für den Abend, aber sie wusste nun, wie ernst es ihm war und wie nah sie dran war, ihn zu verlieren. Was in ihr, in ihrem Kopf vor ging, als sie an diesem Abend heimkam, weiß nur sie selbst.

Irgendwer HAT die Leiche aber nun mal da abgelegt, ob nun er oder sie, jemand hatte diese Kraft in dem Moment. Vielleicht wurde aber die Leiche auch auf einem anderen Wege von außen herum da hingetragen und gar nicht vom Parkplatz aus. Was ich merkwürdig finde: Karola wurde erwürgt (also eher auf die direktere brutalere härter Art getötet, man muss schon sehr brutal und auch lange (mehrere Minuten) lang zudrücken, um jemanden zu erwürgen), Melanie wurde dagegen eher auf die sanfte Art durch Ersticken getötet... Warum? Wenn man davon ausgeht, dass Karola sein Lieblingskind war, müsste es bei ihm als Täter doch eher umgekehrt gewesen sein, oder?

Fakt ist: Ein Dritter kommt als Täter nicht in Frage, es war er oder sie oder beide gemeinschaftlich. Ich tendiere zu Letzterem, wobei ich denke, sie war die treibende Kraft und er evtl. wirklich schon stark alkoholisiert, sodass er sich in ein "Black-Out" fliehen konnte. Ich habe es schon öfter erlebt, dass Männer, die so stark betrunken waren, dass sie sich am nächsten Tag an nichts mehr erinnern konnten, in der Zeit des Black-Outs trotzdem noch durchaus sicher auf den Beinen unterwegs waren und zumindest als Helfer in so einem Fall zu gebrauchen gewesen wären.


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 19:15
Die These das es beide waren wurde damals auch mal spekuliert, aber auch hier stellt sich die Frage nach dem Motiv.
Ich habe mir eben noch einmal den Fall bei "die großen Kriminalfälle" angeschaut, wo berichtet wird, das die Schwester um 03.00 Uhr zu den Kindern gegangen ist, also just in dem Zeitraum wo M.W. heimgekommen ist ( 03.00 - 03.30 ). Das ist mir sehr suspekt, als wollte da jemand aussagen, das die Kinder noch lebten, als sie heimkam. Selbst wenn dem so war, was konnte alles in der Zeit nach 03.00 Uhr bis zum frühen morgen noch passieren. Sehr auffällig ist das die Kinder angezogen waren, das muss aber erst nach ihrem Tod geschehen sein, denn bei Erwürgen/Ersticken ist eine Einnässung zwangsläufig, die Kripo gab aber an, das die Unterwäsche komplett trocken war, was eindeutig und zweifelsfrei darauf schliessen lässt, das diese Kleidung den Kindern erst nach ihrem Tod angezogen wurde. Das spricht vollkommen gegen die Theorie, das die Kinder im Auto getötet wurden, denn wer bitte tötet seine Kinder im Auto und hat zufälligerweise auch noch neue Kleidung bei sich, um die Kinder neu einzukleiden ? Da ist der Tatort im Haus sehr viel wahrscheinlicher.


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 19:35
@diegraefin
ist mittlerweile gesichert, das eines der Kinder erwürgt wurde ? Bis jetzt habe ich immer gelesen, das es entweder erstickt oder erwürgt wurde, also das das nicht gesichert ist. Worauf ich hinaus möchte ist, das wenn eines der Kinder erwürgt wurde man doch sicher auf die Abmaße der Hände/Finger aufgrund der Hämatome hätte schließen können. Aufgrund der wirklich unterschiedliechen Körperabmessungen (M.W. war eine zierliche Frau, er eher ein zwar nicht stämmiger aber trotzdem ausgewachsener Typ) hätte man doch Rückschlüsse ziehen müssen. Das wäre ein recht starker Beweis gewesen.


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 20:06
@KrimiFan72

Ich weiß es nur so (Karola erwürgt, Melanie erstickt). Und dass die Polizei wohl damals sicher war, dass die Kinder nicht im Auto, sondern in ihren Betten gestorben sind. Aber es gibt wirklich viele Ungereimtheiten und bei dem Motiv, das ist wirklich die große Frage, aber das ist sie ja oft wenn Eltern oder ein Elternteil die eigenen Kinder umbringen. Nachvollziehen kann man das oft nicht, was da manchmal die Leute zu so einer Tat getrieben hat. Meist will einer dem Anderen damit schaden / das Leben versauen. Dieses Motiv würde eher zu RW passen. Ich halte SIE allerdings für eine recht clevere Frau, ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Bauernschläue, und wenn ER der Täter war (allein), würde ich von ihr einfach ein völlig anderes Verhalten erwarten und nicht, dass sie sich mit ihren Aussagen so dermaßen selbst schadet. Aus der Sicht des Täters wirkten ihre Aussagen gewitzt, aber aus Sicht einer Unschuldigen, die durch die Tat auch SELBST zum Opfer wurde (sie hat ihre Kinder verloren) waren ihre Aussagen einfach nur unsinnig und dumm... Und mir fehlt bei ihr Reue und Empathie - wo war die Trauer um die Kinder bei all dem? Wo war ihre Frage nach dem Warum an ihn?


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 20:18
@diegraefin

man darf nicht vergessen, das sie während der ganzen Zeit unter maximaler Valium-Dröhnung stand. Die Ärzte hatten sie damit geradezu vollgepumpt, deshalb ist ihre emotionslosigkeit und geistesabwesenheit, die in der Presse als "Gefühlskalt" und ihre wirren Aussagen vollkommen erklärbar. Aber um bei RA Strate zu bleiben, nur die echten tatsachen zählen:

Die Kinder konnten nur nach ihrem Tod eingekleidet werden, denn die Unterwäsche war ohne Einnässung, was bei ersticken bzw. erdrosseln unmöglich ist, da sich die Blase dabei entleert. Das die Kinder keine Flüssigkeit in der Blase hatten ist unmöglich, denn dann wären sie schon vor dem ersticken tot gewesen. Wie soll es also zu der "Affekthandlung" kommen, das M.W. mit den Kindern aus dem Haus fährt, angeblich zum einkaufen (der Überweisungsbeleg bei der Bank ist immerhin nachgewiesen) und dann kommt sie urplötzlich auf die Idee ihre Kinder umzubringen und am Straßenrand abzulegen und bevor ich es vergesse, sie hatte ja auch noch komplett neue Kleidung dabei, die sie den Kindern anzog, bevor sie sie ablegte. Das ist sowas von an den Haaren herbeigezogen, da reichen noch nicht einmal Hühneraugen zum zudrücken. Diese "TagTheorie" ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen und vollkommen unlogisch. Da widersprechen sich die Ermittler ja selbst mit ihren Untersuchungsergebnissen und wie sie sie interpretiert haben.
Ein solcher Tathergang ist schlicht nicht möglich.


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 20:34
Eigentlich wollte ich hier nicht mehr schreiben, aber habt ihr schon mal daran gedacht, dass das eine Kind schrie, die Schwester nach unten kam, nur kurz nachschaute und entdeckte, das die eine von den Mädls schon tot ist? Das würde die Szene mit der nassen Hose erklären. Und warum die eine schrie ist klar, wenn der Vater die eine umbringt, die andere aufwacht, das diese schreit.
Irgendwie in dem Dreh rum?

Bez. warum M.W. nie ihren Mann anschuldigte, entweder dachte sie es wendet sich noch zum Guten oder sie wollte dem Gericht aufzeigen, das er im ganzen nichts "taugte" und somit ein Motiv hatte oder sie wollte einfach aufzeigen, WARUM sie fremdging und das er der Täter wäre würde sich regeln. Oder ihr wurde vom Anwalt geraten, ihn NICHTdarauf anzusprechen sondern auf alles andere? Tatik?

Vielleicht waren es ihre Worte nur damit sie ihn verletzten konnte, zeigen konnte was für ein "Schlappschwanz" er ist um aufzuzeigen, das er ihn Wirklichkeit der "böse" ist?

kurzes Brainstorming jetzt einfach auf eure letzten Beiträge...
Danke fürs Lesen


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 20:52
Guten Abend,

Ich habe mir den Link von @nubi21 nochmal durchgelesen , in dem sich KP nochmals eingehend
geäussert hat.
Was mich von Anfang an beschäftigte war, weshalb KP Frau nach drei Kindern immer noch fremdgehen musste und das noch im eigenen Schlafzimmer, wo sie doch so einen potenten Ehemann hatte ??
Ich hatte erst angenommen, sie wollte ihren Mann damit bestrafen, weil sie ihn zuerst erwischt hatte
beim fremdgehen, doch von dieser These musste ich mich wieder lösen....

MMn war er an eine Frau geraten, eine sexsüchtige,(promiskuitiver Sex) der der Sex mit ihm nicht ausreichte,die obendrein ihre Kinder bekam, um nicht arbeiten gehen zu müssen und sich so die Gelegenheiten für das Fremdgehen verschaffte .... was sich aber auch schon in den Staaten abgezeichnet haben musste und das dann hier in Deutschland sein jähes. endgültige Ende fand.

Nur so lässt es sich erklären, wie sehr doch das sexuelle Selbstbewusstsein sich in ein Misstrauen von KP gewandelt haben musste, wenn nicht schon eine traumatische Form angenommen hatte ,obwohl er auf der anderen Seite sehr kontaktfreudig gewesen sein musste Frauen gegenüber, aber offensichtlich eben nur, um sich dieses angebliche Defizit von anderen Frauen bestätigen lassen zu können....deshalb auch der schnelle Wechsel zu dieser Petra....es ging ihm vordergründig gar nicht um eine bestimmte Frau.....

Nichtsahnend hatten sich bei ihm Komplexe aufgebaut, der Damenwelt nicht mehr zu genügen, was er dann auch wieder glaubte in MW eines dieser "Sexmonster" vorzufinden, da sie ihm verschwiegen hatte, dass ihr Mann mit ihr noch zusammen war in der selben Wohnung .....was ein grosses Thema
in der Männerwelt sein muss, wie MW auch hier im Forum eingeschätzt wurde.....aber es gibt andersherum auch genug Männer, die ihre Frauen deshalb betrügen,weil sie sexsüchtig sind.....

Von diesem Gedanken muss KP geradezu besessen gewesen sein, wovon er alles ableitete, weshalb MW seinen Wünschen in keinster Weise nachkam, weil sie für ihn von RW sexuell abhängig war....bis zu jenem 4. August.....
Es gab in seinen Gedankengängen keinen Platz dafür, dass MW die ganze Zeit so zauderte, um möglicherweise gar ein Blutbad zu vermeiden.....so suspekt es sich anhört, aber KP war für sie sogesehen auch ein gewisser Schutz, vor dem sich RW fürchtete, weswegen er seinen Frust an den Kindern auslies.
Erst nachdem das mit den Kindern passiert war, musste er sich wohl eingestehen, dass er in die ganze Sache zuviel Druck aufgebaut hatte, dass MW mit den Kindern,mit ihm in die USA sollte, um dort bei seiner Scheidung die "Beweise" liefern zu können, dass es seiner Potenz nicht auszusetzen gab, was ja dort offensichtlich als Scheidungsgrund von der Exfrau angeführt wurde !!

Auch dies lies MW zweifeln, dass KP sie wie RW nur dazu benutzen wollte ,ihr also auch nicht die Wahrheit sagte , um etwas zu erreichen, was aber nichts mit Liebe und Zuneigung zu tun hatte.....

Das MW in dieser Nacht nicht die Polizei rief, dass kann ich verstehen, in welcher Verfassung sie sich befand....soweit mir bekannt ist, war sie an diesem Tag abends noch in der Klinik bei ihrer Mutter und hat sich danach mit KP getroffen....


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 21:19
@bellady

Potenz hin oder her, kann es nicht einfach sein das sich hier zwei Menschen gefunden hatten, die beide in ihren vorherigen Beziehungen schwer enttäuscht wurden und nun ihren "Traum" planten ?
Dieser Fall ist von so vielen Unterstellungen der Presse und Ermittlungsbehörden gepflastert das es nur so vor Ungerechtigkeit schreit.
Zum Beispiel das gerade ihr Liebhaber immer wieder als Ursache für die Morde herhalten sollte. Die Spitze der Dreistigkeit war ja der zweite Staatsanwalt (nach Sauter) der wider besseren Wissens behauptete das die Kinder von M.W. ihnen "im Weg" stand und daraus ein Mordmotiv inszenierte. Das, obwohl selbst die Ermittler das einwandfrei ausschlossen und bekannt war, das beide ihre Zukunft mit den Kindern von M.W. planten ! Diese ****** (!) die unfähig war irgendein Motiv, irgendeinen konkreten Tathergang oder sonstwas konstruktives zu dem Fall zu liefern war der Höhepunkt in diesem Justizskandal, anders kann ich es nicht ausdrücken. Ich behaupte einmal, das er noch nicht einmal in der Lage gewesen wäre eine geklaute Milchkanne zu ermitteln, aber dann in diesem Prozess so ungeheuerliche und nicht belegbare Unterstellungen macht.


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 21:47
@KrimiFan72 schrieb:
Tst mittlerweile gesichert, das eines der Kinder erwürgt wurde?
Das stand nie außer Zweifel: Karola würde erwürgt, Melanie unter einer weichen Bedeckung erstickt. Der Begriff "sanfte Tötung" durch Ersticken ist möglicherweise irreführend: der Todeskampf kann hier recht lange dauern.
Postmortale Veränderungen wiesen darauf hin, dass zuerst Melanie getötet wurde. Das Gericht ging, glaube ich, davon aus, dass Monika Weimar sich bei Karola für eine andere Tötungsart entschied, weil sie nicht damit gerechnet hatte, das es bei Ersticken so lange dauern würde, bis der Tod eintrat.

@KrimiFan72 schrieb:
KrimiFan72 schrieb:Worauf ich hinaus möchte ist, das wenn eines der Kinder erwürgt wurde man doch sicher auf die Abmaße der Hände/Finger aufgrund der Hämatome hätte schließen können. Aufgrund der wirklich unterschiedliechen Körperabmessungen (M.W. war eine zierliche Frau, er eher ein zwar nicht stämmiger aber trotzdem ausgewachsener Typ) hätte man doch Rückschlüsse ziehen müssen. Das wäre ein recht starker Beweis gewesen.
Die Ermittler sprachen bei den Tötungen ja von "Frauenhandschrift" - vielleicht auch deshalb, weil die Verletzungen nicht bis ins Bindegewebe vorgedrungen waren? Sagte nicht ein Sachverständiger so etwas wie "Wenn ein kräftiger Mann mit seiner Hand zudrückt, gibt es Verletzungen bis ins Bindegwebe. " (?)


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 21:56
@diegraefin schrieb::
Comtesse schrieb:Ich weiß es nur so (Karola erwürgt, Melanie erstickt). Und dass die Polizei wohl damals sicher war, dass die Kinder nicht im Auto, sondern in ihren Betten gestorben sind.
Aber galt für die Ermittler als Tatort nicht der Parkplatz Bengendorfer Grund?

(Dass die (angeblich) von Reinhard Weimar getöteten Kinder in ihren Betten lagen, war Monika Weimars 'Nachtversion').


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 22:12
Korrekt, mal war der Tatort die Wohnung, dann war es wieder das Fahrzeug. Beide Tatorte konnten nie nachgewiesen werden. Am skurillsten ist die TagTheorie, wonach die Kinder im Auto getötet wurden und dann an Ort und Stelle (dem Parkplatz) abgelegt wurden. Beweis sollte die zerstörte Frontscheibe sein, also auf dem Beifahrersitz, dumm nur das dort niemals irgendwelche Spuren von den Kindern, geschweige denn ihres angeblichen Abwehrkampfes auf dem Beifahrersitz gefunden wurden.Spuren wurden nur auf dem Rücksitzen gefunden, was aber logisch war, denn die Kinder sassen damals üblicherweise nur hinten (so sollte es zumindest sein).

Soviel zu den "Faserexperten", denn da hätten sie eine Menge finden MÜSSEN !

Als das dann nicht passte wurde der Tatort wieder in die Wohnung verlegt, was ja logischer war, aber es wurde steif und fest behauptet, das die Zeugen die Kinder am Morgen noch gesehen haben, bevor M.W. mit ihnen losgefahren sei. Das ist sowas von GAGA das es mich schüttelt. Waren das Zombie-Kids, die man nachts ermordete, damit sie dann morgens noch herumlaufen und die Zeugen bestätigen können das M.W. mit ihnen losgefahren ist um sie umzubringen, aber ach neeeeeehhh, da waren sie ja schon tot, oder doch nicht !
Wenn eine Staatsanwaltschaft und eine Kriminalpolizei eine solche "Beweislage" hinterlässt dann muss man fragen, was haben die überhaupt gemacht !!!!


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 23:31
@KrimiFan72

Sicher planten die beiden ihren Traum mit dem Unterschied ,KP musste noch um seine Kinder kämpfen, war gedanklich auf seine Scheidung fixiert ,während er dachte, ihre Kinder sind MW sicher......

Was das Schreien der einen Tochter in der Nacht anging, dass die Schwester von MW wach wurde....
so kann ich mir auch vorstellen, dass RW etwas "sexuelles" an ihr vorgenommen hatte, denn was war denn nun mit dieser Medikamententasche und mit dem Äther......???

Ist eine oder beide aufgewacht, was nicht geplant war und hatte gesehen, was der Papa mit der Schwester machte.?????......das er die Kinder deswegen umbringen musste, da sie sich gegenseitig Zeugen waren ??

Sexueller Missbrauch durch den Vater findet zeitlich gesehen ganz oben in der Liste der Gefahrenskala in der Zeit statt, in der die Mutter mit dem Freund zusammen ist.....

Und dass das Gericht dies nicht zur Sprache brachte, wenn es von MW nicht selbst ins Gespräch gebracht wurde, ist ganz typisch....oder wurde das irgendwo bestätigt, dass in sexueller Hinsicht NICHTS geschehen ist ??


melden

Der Mordfall Weimar

26.07.2013 um 23:59
@KrimiFan72 schrieb:
KrimiFan72 schrieb:Beweis sollte die zerstörte Frontscheibe sein, also auf dem Beifahrersitz, dumm nur das dort niemals irgendwelche Spuren von den Kindern, geschweige denn ihres angeblichen Abwehrkampfes auf dem Beifahrersitz gefunden wurden.Spuren wurden nur auf dem Rücksitzen gefunden, was aber logisch war, denn die Kinder sassen damals üblicherweise nur hinten (so sollte es zumindest sein).
Dennoch bleibt die Frage, wie die Scheibe von innen splittern konnte.
Monka Weimars Liebhaber Kevin Pratt konnte jedenfalls ihre "2. Version" (die sie präsentierte, nachdem ihre 1. Version bezüglich der Scheibe [= "Die Scheibe wurde von außen beschädigt"] durch kriminaltechnische Untersuchungen eindeutig widerlegt wurde) - NICHT bestätigen.


melden

Der Mordfall Weimar

27.07.2013 um 00:09
@KrimiFan72 schrieb:
KrimiFan72 schrieb:Als das dann nicht passte wurde der Tatort wieder in die Wohnung verleg
Wer genau hat den Tatort "wieder in die Wohnung verlegt"?


melden

Der Mordfall Weimar

27.07.2013 um 11:29
Mir ist noch was anderes eingefallen in Verbindung von MW's Rückkehr in dieser Nacht .....hatte nicht RW ihr gegenüber die Bemerkung gemacht "Jetzt bekommt sie keiner mehr......??!"...


melden

Der Mordfall Weimar

27.07.2013 um 14:22
@bellady
Das hat sie so ausgesagt bei ihrer (nachträglichen) Aussage, wo sie plötzlich behauptete, sie habe die Kinder tot in ihren Betten gefunden bei ihrer Heimkehr, dass er das da zu ihr gesagt habe. Ich gehe davon aus, dieser Satz fiel im Zusammenhang mit dem Tod der Kinder tatsächlich seinerseits, fraglich ist nur, wann und in welchem Zusammenhang?

Interessantes Video, nichts Neues, aber mit vielen Originalaufnahmen von damals (auch von den Fundorten):


melden

Der Mordfall Weimar

27.07.2013 um 16:01
Habs jetzt gefunden in einem Panorama-Artikel vom 24.04.97 MW sagte aus, als er ins Schlafzimmer
nachgekommen sei, "Jetzt bekommt keiner von uns beide die Kinder...."
Und O-Ton

Anwalt Strade

Bei einer Zeugin muss er ausgesagt haben " und wenn seine Frau nicht bei dem "Bimbo" (KP) gewesen wäre, dass hätte er sie auch umgebracht......

Wir als Laien sehen nämlich immer nur die Alkoholsucht.....in dieser Phase hat er schon die postramatische Belastungsstörungen und Depressionen ungeheilt hinter sich, nach dem Stadium
Sucht kommt nur noch der Suizid oder Mord.... das aber ein Mensch, der bei einer Sucht angekommen ist, bereits ein chronisch kranker Mensch im psychischen Sinne ist , dass sehen wir nicht, aber Fachärzte müssten das wissen ,dass zu diesem Narzissmuss führen muss und in diesem Stadium kommt noch die Gefahr des Herz- und Kreislaufes dazu....

Man nutzt diese Kenntnisse nicht für eine Prävention, sondern um Familien zu überfordern und kaputt zu machen......bei KP war es die Frau mit Sucht.....!!

In meinen Augen morden nur Menschen, die keinen Ausweg mehr wissen aus ihrer Misere und es nicht zugeben...
MW hatte alle Möglichkeiten, ihr Leben zu vewältigen,ob mit oder ohne KP, nur das hat RW ihr nicht zugestanden. Auch ohne KP wäre es vermutlich zu diesem Desaster gekommen, mMn.....

Seht euch doch um, wieviel Frauen noch im Nachhinein, die die Trennung bereits hinter sich hatten, ermordet werden vom Expartner......


melden

Der Mordfall Weimar

27.07.2013 um 16:11
Hätte ein Mann, der so am Boden ist, dass er am Ende sich zu so einer Tat hinreißen lässt, denn danach einfach so weitergelebt? Er starb Ende letzten Jahres mit gerade mal 60 Jahren an Herzversagen, scheint sich und sein Leben danach aber wieder einigermaßen in den Griff bekommen zu haben. Angehörige sagen, er starb an gebrochenem Herzen. Ich weiß nicht, irgendwie trau ich ihm das nicht zu. Ich würde bei so einem Tätertyp erwarten, dass er danach TOTAL abstürzt. Außerdem kann er immer so passiv und alles andere als aggressiv rüber - kann ein Mensch EIN Mal so ausrasten und danach wieder ganz normal und unauffällig weiterleben bis zu seinem Tod? Irgendwie trau ich ihm so viel Kaltblütigkeit und so eine gehörige Portion Dreistigkeit nicht wirklich zu (Nachtatverhalten).


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

28.07.2013 um 09:51
@diegraefin

Am Boden zerstört......? Es sind eher wunderbare Schauspieler, denen es um ihre Macht geht.
Hätte MW in dieser Lebenskrise auch mit dem Trinken begonnen, dann hätte sie ihm einen großen Gefallen getan, schon deshalb war sie noch das größere Hassobjekt .

Es gibt da auch tatsächlich einen bestimmten Blackout durch Alkohol, wenn man in kurzer Zeit viel
konsumiert, also kann man das sogar steuern ?
Das perfide daran ist eben, dass bei solchen"Familienverfahren" kein Gericht daran interessiert ist, wieviel Alkohol konsumiert wurde, eher lange Verfahren daraus gemacht werden, während man im
Straßenverkehr das im Handumdrehen feststellt, da kommt das Geld ja auch durch den Strafzettel
herein....(...) und hier eben durch das Gerichtsverfahren. man muss immer wissen, auf welche Weise man Geld am Elend anderer verdienen kann....

Im Gerichtssaal gibt es keinen Alkomat, damit diese Gesellen sich da in Sicherheit wiegen können und
diese Verhandlung gut überstehen können, denn RW musste ja einen bestimmten Pegel von A. zu sich nehmen, um diese "Ruhe" und "Standfestigkeit" ausstrahlen zu können, während sie Valium brauchte, um diese Verleumdungen durchzustehen.,....

Auf Dauer hat er sich da keinen Gefallen getan, denn auch schauspielern über so lange Zeit wird anstrengend.....
Es hat mich auch nicht gewundert, dass er am Ende noch mit seinen Eltern abrechnen wollte, wenn sie nicht mehr leben.....demnach muss er als Kind mächtig unterdrückt worden sein, wenn er nicht mal als Erwachsener mit ihnen über seine Probleme aus der Kindheit sprechen konnte.....was er die ganze Zeit mit sich herumschleppte und die Familie dafür bestrafte ....

Aber Mütter kann man eben am besten bestrafen, wenn man ihnen die Kinder nimmt......

Lies mal diesen Fall, der ja ein "Ehrenmord " sein soll ,bei dem die Kinder überlebt haben .....

< Mordfall Suzana L. Stuttgart Flughafen >


melden
270 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden