weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Mordfall Weimar

2.234 Beiträge, Schlüsselwörter: Doppelmord, Weimar, Kailing

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 21:56
"Die hatte was mit einem Ami und deshalb ist ihr alles zuzutrauen. So wurde damals gedacht und die Presse hat dies nur noch weiter gesteigert."
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Daher sind mMn auch die "Zeugenaussagen", die bestätigen wollen, dass die Kinder am Vormittag des Tattages noch auf dem Spielplatz gesehen wurden nicht glaubwürdig. Man wollte MW als Täterin sehen.

Fälschlicherweise wird hier immer davon ausgegangen, dass MW nichts gewusst haben will, dass Kevin Pratt verheiratet war und Kinder hatte. Seine Aussage vor Gericht ist eine andere. In einem späteren Interview bestätigte er dies noch einmal, er habe von Anfang an MW nicht im Unklaren darüber gelassen, dass er verheiratet war. Seine Ehe war zu dem Zeitpunkt als er in Bad Hersfeld stationiert war bereits am Ende, da er seine Ehefrau "inflagranti" mit einem anderen erwischt hatte. Es kann natürlich auch sein, dass aufgrund der Verständigungsprobleme hier ein Missverständnis vorlag, was ich allerdings nicht glaube.

MW habe ihm vorgemacht, sie sei getrennt von ihrem Mann. Er hatte nicht gewusst, dass die beiden noch zusammen wohnen. Er drängte MW zur Scheidung, damit klare Verhältnisse vorherrschen. Es ist davon auszugehen, dass MW ihm die Wahrheit verschwieg, weil sie Angst hatte, dass er sonst die Beziehung beenden würde.

Für mich sind beide Varianten "Tag- oder Nachtversion" nicht nachvollziehbar. Leider fehlen
auch wesentliche Informationen um sich ein klareres Bild zu machen.

Zum einen wäre die anfängliche Aussage der Schwester von MW, die in der Nacht eines der Mädchen die Hose gewechselt haben will. Die Schwester war derzeit mit einem amerikanischen Soldaten (der ebenfalls in Bad Hersfeld stationiert war) verheiratet. Er hat das Weinen des Kindes gehört und ist mit in die Wohnung der Weimars gegangen. Herr Weimar habe fest geschlafen. Nur so am Rande: In dem Wiederaufnahmeverfahren konnte der Ehemann der Schwester sich nicht mehr an den genauen Ablauf erinnern und "ich versuche eigentlich, mich an gar nichts zu erinnern" - so war seine Aussage. Leider kennen wir im Wiederaufnahmeverfahren die Aussage der Schwester nicht.

http://www.oeko-net.de/kommune/kommune4-97/ZZHORN4.html

Da fragt man sich doch, hat denn MW nicht mit ihrer Schwester gesprochen, darüber, dass sie verhört wurde und was sie gesagt hatte?? Die beiden wohnten doch in einem Haus zusammen und hatten einen guten Kontakt. Warum erzählt MW eine Nachtversion, wo die Kinder angeblich schon tot waren, wenn sie weiß, dass ihre Schwester gegen 3.00 Uhr in der Nacht in der Wohnung war.

Wie ist es möglich, dass MW nach der Tat immer noch mit dem angeblichen Mörder ihrer Kinder (ihrem Mann) in einer Wohnung zusammenleben konnte. Beide sind auch zusammen zur Beerdigung gegangen und stehen nebeneinander am Grab ihrer Kinder. Einfach unvorstellbar. Eigenartig auch die Todesanzeige, sie enthält einen unerklärlichen Zusatz, dessen Herkunft auch später nie aufgehellt wird: „Vater, wenn die Mutter fragt: 'Wo sind unsere Kinder hin?', dann sage ihr, dass wir im Himmel sind.“

Am Sonntag (dem Tag vor der Tat) hat es einen heftigen Streit zwischen den Eheleuten Weimars - einen handgreiflichen Streit gegeben. Zu körperlichen Übergriffen soll es oft gekommen sein. Herr Weimar wird auch aufgrund seiner psychischen Erkrankung nicht sehr belastbar gewesen sein (Angst vor dem Verlust seiner Familie, er wusste ja, dass seine Frau einen Liebhaber hatte und ihn verlassen wollte). Er fühlte sich ohnmächtig, gedemütigt und in einer für ihn schlecht aushaltbaren Situation.

An diesem Sonntag fährt MW mit Kevin Pratt und den Kindern zum Baden. Das Thema der Scheidung wird wieder angesprochen und trübt die Stimmung des Tages. Auch belastet MW die Flirts mit anderen Frauen ihres Liebhabers. Sie will ihn nicht verlieren, hat aber auch zu diesem Zeitpunkt nicht den Mut ihr gewohntes Lebensumfeld zu verlassen und ein anderes, neues Leben zu beginnen. Vielleicht waren ihr die Kinder in dieser Zeit nicht das Wichtigste, aber warum fährt sie dann mit ihnen zum Baden und verbringt nicht die Zeit alleine mit Kevin Pratt?

Abends trifft sie sich wieder mit ihrem Liebhaber. Sie lässt die Kinder bei dem Vater, weil ihre Mutter zu der Zeit im Krankenhaus liegt.

Warum hatte sie bei den sonstigen nächtlichen Rendezvous die Kinder bei ihrer Mutter übernachten lassen? Vermutlich wollte sie die Kinder vor dem Vater schützen. Warum sollte sie dann aber die Kinder töten?

In einem der 39 Telefonate mit Kevin Pratt die von der Polizei überwacht wurden, spricht MW nicht nur von ihrer Sehnsucht und von dem Wunsch unbedingt von KP schwanger zu werden, sondern auch von ihrer Arzneitasche, aus der ein Betäubungsmittel fehlt.

In MW Buch: "Ich war Monika Weimar" erklärt sie, dass Karola (5 J.) immer die Lieblingstochter von Vater Weimar war und Melanie (7 J.) schlecht von ihm behandelt wurde.

Auffallend ist, dass Karola erwürgt und Melanie möglicherweise unter weicher Bedeckung erstickt wurde. Karola wurde hinter der dichten Brennnesselwand (2 m hoch) gefunden, sie wurde dorthin geworfen, am direkten Ablageort fanden sich keine Fußspuren. Melanie wurde 3 km weiter abgelegt.

Da beide Versionen nicht schlüssig und nachvollziehbar sind (die Argumente hierzu wurden hier hinreichend kommentiert), kommt nur noch eine dritte Version in betracht. Meiner Meinung nach hat die sich so oder so ähnlich abgespielt:

MW kommt nach ihrem Rendezvous mit KP nach Hause und findet Karola tot im Schlafzimmer vor. Sie wurde von Vater Weimar erwürgt. Sei es weil sie ihn gestört hat, da sie weinerlich war oder weil er seine Frau bestrafen und ihr Leben zerstören wollte. In MW Verzweiflung und weil sie ausser Sinnen war, erstickt sie die schlafende Melanie, das Lieblingskind von Vater Weimar.

Nachdem beide realisiert hatten was sie getan haben, richtet MW die Kinder her. Der Vater fährt mit der toten Karola zum Parkplatz und wirft sie über den Brennesselstrauch und fährt heim. Sie erfährt von ihrem Mann, wo er Karola ungefähr abgelegt hat und fährt wiederum los um Melanie dorthin zu bringen, findet aber nicht den genauen Ablageort. An einer für sie geeigneten Stelle legt sie dann Melanie ab. Beide besprechen dann, dass sie die Kinder als vermisst melden werden. Alles weitere nimmt dann seinen Lauf.

Hier noch mal zwei interessante Links:

http://www.oeko-net.de/kommune/kommune2-97/ZZHORN2.html

http://www.oeko-net.de/kommune/kommune6-97/ZZHORN6.html


melden
Anzeige
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 21:58
Nanush schrieb:MW kommt nach ihrem Rendezvous mit KP nach Hause und findet Karola tot im Schlafzimmer vor. Sie wurde von Vater Weimar erwürgt. Sei es weil sie ihn gestört hat, da sie weinerlich war oder weil er seine Frau bestrafen und ihr Leben zerstören wollte. In MW Verzweiflung und weil sie ausser Sinnen war, erstickt sie die schlafende Melanie, das Lieblingskind von Vater Weimar.
Und voher macht sie ihr dann noch etwas zu essen?


melden

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 22:02
Die Schwester der MW gibt den Kindern bei ihrem nächtlichen "Besuch" z. Bsp. einen Keks und Kakao, Reste die noch vom Badeausflug übrig geblieben sind.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 22:12
Passt das denn von den Obduktionsergebnissen her?


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:00
@Nanush

Melanie wurde hinter den Brennesseln gefunden, nicht Karola!


melden

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:02
@ Mao1974

stimmt, da hast Du recht. Habe ich verwechselt


melden

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:10
@aberdeen
Das Obduktionsergebnis sagt nur aus, das die Kinder ca. 1 Std. vor ihrem Tod süße Nahrung zu sich nahmen. Daraus wurde dann konstruiert, das die Kinder gefrühstückt haben sollen. Das ist eines dieser typischen "Indizien" die für mich schlicht aus der Luft gegriffen sind. Jeder von uns war mal Kind und hat es genossen, wenn es zum Abend noch was Süßes gab, oder ?
Wie nanush schon treffend beschreibt, hatte MW die Kinder immer zu ihrer Mutter gebracht, wenn sie mit KP wegging. Die Gründe dafür darf sich jeder selbst mal ausmalen. Ausgerechnet in dieser Nacht/Morgen werden die Kinder ermordet, als MW die Kinder bei dem Vater RW lassen musste, da diese im Krankenhaus lag. Für mich spricht das Bände !
Klasse auch das nanush diese obskure Behauptung der Kripo anführt, die behauptete das MW das eine Kind über die Brennesselsträucher geworfen haben soll und zwar mindestens 80 cm hoch und einige Meter weit. Das wo das Kind die Hälfte des Gewichtes von MW wog. Das darf jeder mal selbst ausprobieren und die Hälfte seines Eigengewichtes min. 80cm hoch und 2-3m weit zu werfen. Viel Spaß dabei und bevor ich es vergesse, diese Behauptung wurde von den ermittelnden Beamten aufgestellt !
RW allerdings hat als Malocher unter Tage geschuftet, wo er täglich schwerste Arbeiten durchführen musste. Wer von beiden kommt da wohl eher für solch einen "Wurf" in Frage, zumal er min. 80 kg wog ???
Dann diese Lächerlichkeit mit den ewigen Faserspuren die von der damaligen Kripo immer wieder als Indiz verwandt wurde, nur im entscheidenden Szenario versagt diese komplett. Angeblich wurde ja eines der Kinder auf dem Beifahrersitz getötet und hat angeblich im Abwehrkampf die Scheibe beschädigt. Warum wurden dann keine Fasern des Kindes auf dem Beifahrersitz gefunden ?
Die ganze Indizienkette stinkt zum Himmel und wurde nie richtig widerlegt. Da hatte MW leider das Pech, das sie im ersten Prozess leider Verteidiger hatte, die dem Fall nicht gewachsen waren.
Und ich widerhole mich gerne, wenn ich den Richter des ersten Prozesses zitiere, der wörtlich sagte: RW hatte das stärkere Motiv ! Nur wurde ihm außer MW kein anderer Verdächtiger von den Ermittlungsbehörden geliefert !
Soviel Zweifel spricht ein Richter nicht umsonst aus !!
Dieser Fall hätte gelöst werden können, aber dafür hätte es qualifizierteres Personal gebraucht !


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:31
@KrimiFan72

Deine Meinung sei Dir unbenommen, für mich ist der Fall geklärt!

Die Kinder hätten nicht "zum Abend" Süßes essen müssen, sondern mitten in der Nacht!
Ihre Mutter hat denn Ermittlern sogar die Menge gezeigt, welche die Kinder gefrühstückt hatten. Woher wusste sie das?
Die Mageninhalte waren unterschiedlich und entsprachen genau der Menge, die Monika angegeben hatte für das jeweilige Kind...


melden

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:37
@Mao1974

ich denke so verstört und zerrüttet hätte MW denen alles gezeigt, was sie sehen wollten. Es ist mittlerweile leider eine üble Angewohnheit das in Ermittlungen Taktiken angewandt werden, die Beklagten etwas suggerieren und das wird später als Aussage deklariert. Aber um es mal umzudrehen: Wieso wusste MW später exakt wieviel Flüssigkeit und feste Nahrung die Kinder zu sich genommen hatten ? Hatte sie das mit dem Meßbecher vorher abgemessen, damit sie später die Menge exakt wiedergeben konnte ? Was für ein "starkes" Indiz, für mich ist das jedenfalls Nonsens. Interessanter wäre es zu erfahren wie die Kripo diese Aussage MW's zustandebrachte !


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:41
@KrimiFan72

Natürlich konnte sie es nicht auf den ml genau angeben, aber sie wusste, welches Kind mehr gegessen hatte.
Die einzige, die "Taktiken" angewendet hat war MW!
Es wurde ihr nichts suggeriert, sie hat fortwährend gelogen und das gezielt...


melden

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:46
"Natürlich konnte sie es nicht auf den ml genau angeben, aber sie wusste, welches Kind mehr gegessen hatte.
Die einzige, die "Taktiken" angewendet hat war MW!
Es wurde ihr nichts suggeriert, sie hat fortwährend gelogen und das gezielt..."

Und das sie gelogen hat macht sie deshalb automatisch zum Mörder ? Bitte vergesse mal nicht das RW mindestens genausoviel gelogen hat. Der war sogar noch abgebrühter, weil er vorgaukelte der liebevolle, leidende Vater zu sein, obwohl die Kinder von IHM mehr Schläge als zu Essen bekamen !!
Das mal dazu, ich klinke mich jetzt mal aus.

trotzdem eine Gute Nacht


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

21.01.2014 um 23:56
KrimiFan72 schrieb:as Obduktionsergebnis sagt nur aus, das die Kinder ca. 1 Std. vor ihrem Tod süße Nahrung zu sich nahmen. Daraus wurde dann konstruiert, das die Kinder gefrühstückt haben sollen.
Danke schön! Mag sein, dass der zweite Teil (Frühstück) konstruiert war, aber das angenommene Szenario
Nanush schrieb:MW kommt nach ihrem Rendezvous mit KP nach Hause und findet Karola tot im Schlafzimmer vor. Sie wurde von Vater Weimar erwürgt. Sei es weil sie ihn gestört hat, da sie weinerlich war oder weil er seine Frau bestrafen und ihr Leben zerstören wollte. In MW Verzweiflung und weil sie ausser Sinnen war, erstickt sie die schlafende Melanie, das Lieblingskind von Vater Weimar.
funktioniert dann wohl nicht. Jedenfalls nicht so.
KrimiFan72 schrieb:Das wo das Kind die Hälfte des Gewichtes von MW wog. Das darf jeder mal selbst ausprobieren und die Hälfte seines Eigengewichtes min. 80cm hoch und 2-3m weit zu werfen.
Das geht zwar - ist aber eher unwahrscheinlich. Gebe ich Dir recht.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 00:05
@KrimiFan72

Sie hat gezielt gelogen und da muss man sich nunmal fragen warum. Wo hat RW gelogen? Er ist bei seiner anfänglichen Aussage geblieben.
"Mehr Schläge als zu essen"? Wo steht das?


melden

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 00:25
@Mao1974

Ein kleiner Auszug aus dem Buch von MW "Ich war Monika Weimar":

"An die Aggressionen mir gegenüber hatte ich mich schon gewöhnt, was ich überhaupt nicht aushalten konnte, war, wenn er seine Wut an den Kindern ausließ. Zum Beispiel trat er Melanie eines Tages von hinten, weil sie vorm Fernseher stand, als er Fußball sehen wollte. Ein andermal, als er in der Badewanne saß, brüllte er sie an, die Tür zu schließen. Als sie nicht sofort gehorchte, sprang er aus der Wanne und schlug ihr so stark ins Gesicht, dass sie blutete und ein Zahn wackelte."


melden

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 00:28
@Nanush
Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann (möglicherweise? wir wissen es nicht) die Wahrheit spricht.

Dauernd eine neue Darstellung. Lächerlich.


melden
Mao1974
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 00:58
@Nanush

Na, das ist eben aus dem Buch von MW. Was macht sie da glaubhaft?
Die kann doch alles Mögliche erzählen, hat sie auch oft genug getan...

Ich glaub der Frau kein Wort und finde es eher bedenklich, daß sie bei Manchen immernoch als das Opfer gilt, das ist wirklich lächerlich.
Die Frau ist eiskalt vorgegangen, nicht nur bei den Morden, auch hinterher.


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 07:35
Mao1974 schrieb:Ich glaub der Frau kein Wort und finde es eher bedenklich, daß sie bei Manchen immernoch als das Opfer gilt, das ist wirklich lächerlich.
Die Frau ist eiskalt vorgegangen, nicht nur bei den Morden, auch hinterher.
Und wenn irgendwie beides richtig wäre? Auf der einen Seite glaube ich schon, dass MW ein "Opfer" war. Eben der Umstände und der speziellen Verhältnisse. So besonders solidarisch und unterstützend haben das engere und weitere Umfeld ja nicht reagiert. Ich glaube weiterhin, dass MW da schon als "Ami-Schlampe" abgestempelt worden ist.
Auf einer übergeordneten, strafrechtlich wahrscheinlich schwer oder nicht greifbaren Ebene tragen aus meiner Sicht natürlich auch RW und KP "Schuld" am Tod der Kinder. Aus dieser Perspektive betrachtet, wirken alle simplifizierenden Parteinnahmen "pro" oder "contra" tendenziell lächerlich - besonders im Vorfeld. Was die strafrechtliche Beurteilung angeht, bin ich (fast) ganz bei Dir @Mao1974 ...


melden

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 08:01
Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie irgendwie Opfer und Täterin gleichzeitig war. Ein Szenario, wo beide Eltern in die Tat verstrickt waren, was die widersprüchlichen Geschichten erklären würde, kann ich mir noch am Besten vorstellen. Nur welches wäre da denkbar, zu dem die Zeugensichtungen und alles passen würde? Wäre es überhaupt zeitlich und praktisch möglich gewesen, wenn die Kinder vormittags noch lebten (Zeugensichtungen), sie dann unbemerkt zu töten und verschwinden zu lassen am hellichten Tag?

Ein Szenario, wo eine verletzte Mutter, die ihr "Lieblinskind" tot auffindet, aus Rache den Liebling des Vaters töten würde, halte ich für undenkbar! Auch wenn man als Eltern immer ein Kind hat, was einem mehr liegt, so liebt man seine Kinder ALLE, und der Schmerz, eins seiner Kinder tot zu finden, würde wohl eher den Wunsch wecken, den Mörder des Kindes zu töten als das ANDERE Kind auch noch zu töten! Diese Vorstellung finde ich total absurd!


melden
aberdeen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 09:01
KrimiFan72 schrieb:"Die hatte was mit einem Ami und deshalb ist ihr alles zuzutrauen. So wurde damals gedacht und die Presse hat dies nur noch weiter gesteigert."
Ich glaube ganz sicher, dass dies bei der Bewertung des Falles eine große Rolle gespielt hat. Ich kann mich auch noch gut an die Berichterstattung erinnern. Das hatte teilweise schon etwas von Hexenjagd. Das heißt aber ja nicht, dass man nicht auch eine "Hexe" erwischt haben kann. Soll heißen, dass es eine Vorverurteilung gegeben hat, aber MW trotzdem in die Tat zumindest involviert war (strafrechtlich).

Was die Zeugen angeht, die die Kinder gesehen haben: hier hat mich letztlich überzeugt, dass die Aussagen gemacht wurden, als die Kinder noch vermißt wurden, d. h., diese Aussagen können noch gar nicht durch eine Vorverurteilungstendenz beeinflusst worden sein. Alles was später kam natürlich schon.


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

22.01.2014 um 11:22
@diegraefin ja, widersprüchlich bleibt so einiges bei diesem Fall. Ich finde die zwei Fundorte interessant.

Szenario: Sie fährt wirklich einfach so - ohne Tötungsabsicht - los mit ihren Kindern. Das eine Kind (was etwas weiter ab "vom Schuß" im Waldweg gefunden wurde) muss mal. MW fährt rein in den Waldweg, geht mit ihrem Kind pinkeln, das andere Kind wartet im Auto. Es überkommt sie: Statt eines wilden Lebens mit KP in den USA wirds doch nur die Kinderpinkelbeaufsichtigerin in Kleinbipslibapslidorf sein; mit einem Mann, der schlägt und säuft. Es überkommt sie: Sie sieht sich selber quasi bei der Affekttat zu... Das Kind ist tot. Was nun? Holland in Not. Das zweite Kind muss auch weg...Sie tötet es im Auto (kaputte Scheibe!) Es beim ersten abzulegen fehlt ihr die Kraft, sie entsorgt es beim Parkplatz einige Kilometer weiter...

Es waren ja zwei Kinder. Wie soll die Tötung sonst passiert sein? Tötet sie das eine Kind, während das andere zusieht "Ich wart dann mal, Mutti, bis Du mich auch angreifst"??? Kinder merken sofort, was abgeht... Da passt etwas nicht. Die erste Töätung muss mE unter vier Augen erfolgt sein.


melden
354 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Mord in Holland25 Beiträge
Anzeigen ausblenden