Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Der Mordfall Weimar

1.952 Beiträge, Schlüsselwörter: Weimar, Doppelmord, Kailing

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 14:38
Photographer73 schrieb:Klasse, da vergisst der Mod den Link. :D
Wir vergeben Dir ;.)

Und besten Dank


melden
Anzeige

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 14:54
Was es doch für Wahnsinnige Menschen gibt! Dieser Ulrich F. muß ja echt irre sein, wenn man bedenkt , dass es hier um die Klärung eines Doppelmordes geht.

Erst sagt er:´´In einem Telefongespräch habe Reinhard Weimar zu Flach gesagt: "Sie sitzt zu Recht, sie hat mich dazu gebracht." ´´

Dann meint dieser Herr: ´´In einem "Abschlußbericht" genannten Brief an Monika Böttcher stellte Flach allerdings am 8. Oktober 1993 andere Überlegungen an. Es könne auch ihr Schwager die Tat begangen haben....´´

Quelle: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9181852.html


Ist denn dieser Wiwan dieser Ulrich F.?


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 14:54
wiwan schrieb:Die Unfallversion wurde vom ermittelndem Kriminalbeamten Kaufmann als 1. in Erwägung gezogen
vielleicht möchtest du diese unfallversion des ermittlers herrmann kaufmann im wortlaut ins netz stellen. das würde es uns ermöglichen, diese zu analysieren.
wiwan schrieb:2. Das entscheidende Beweismittel, die durch Gewalteinwirkung von Innen zerborstene Windschutzscheibe , wurde spurentechnisch nicht korrekt behandelt. Man hatte keine DNA Spuren gesichert.
die mädchen wurden 1986 getötet. war damals die sicherung von dna-spuren bereits standard? ich möchte es fast bezweifeln.
https://www.bka.de/DE/UnsereAufgaben/Ermittlungsunterstuetzung/DNA-Analyse/dna-analyse_node.html
1990 fällte der Bundesgerichtshof ein Grundsatzurteil in dem die Nutzung von genetisch informationslosen Abschnitten der DNA zu Beweiszwecken in Strafverfahren für zulässig erklärt wurde (Az.: 5 StR 145/90).


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 16:13
Das stimmt, DNA Spurensicherung gab es später.

Die angebrochene Windschutzscheibe konnte nie geklärt werden.

Und auch Kevin Pratt hat immer wieder gesagt, dass er sie nicht gesehen hat, als Monika ihn am besagten Sonntag zum Montag (nachts) zur Kaserne gefahren hat.

Die Kripo ist dann selbst die Strecke nachts gefahren, um zu testen, ob man im Dunklen die zerbrochene Scheibe sieht. Und die Kripo konnte Bruch erkennen.


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 17:52
Irgendwas sagt mir, dass "wiwan" hier einen schweren Stand hat. Lese ich den kompletten Thread, wird mir klar, warum....allerdings frage ich mich, ob die Kritik an ihm in diesem Ausmaß angebracht oder gar gerechtfertigt ist!?

Ich schreibe hier seit 2 Tagen und habe bereits das Gefühlhl, dass man mir blöd kommt, weil ich etwas formuliere, was nicht ins bisherige Konzept bzw den Mainstream passt...

Ich mag mich täuschen, aber mein Gefühl lässt mich selten im Stich. Hier gibt es unterschwellige Aggressionen, herablassende Kommentare, belächelnde und abschätzige Bemerkungen gegenüber denen, die lediglich einen Beitrag formulieren...keiner behauptet, die einzige und tätsächluche Wahrheit zu kennen.

Aber einige fühlen sich hier angegriffen und bemüßigt, unangemessen zu antworten...finde ich schade! Es fehlt Empathie und Kinderstube...


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 19:42
Was ich mich frage ist :
Ist eine Mutter oder war Monika Weimar, wirklich dazu fähig beide Kinder zu töten? Und dazu noch auf eine qualvolle Art?

Melanie erwürgen, Karola ersticken? Bis der Tod eintritt, dauert es etwa vier Minuten. Also vier lange und schlimme Minuten. Zumal Melanie ja schon größer war und sich eigentlich gewehrt haben müsste. Das ist eigentlich unvorstellbar...

Bei der Obduktion wurden keine Betäubungsmittel entdeckt, wobei Chloroform wohl nicht lange im Körper bleibt? Fremdeinwirkungen ( Hämatome etc). Wurden nicht festgestellt...


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 19:45
wenn ich der suchfunktion vertrauen darf, dann wurde dieser spiegelartikel bislang noch nicht verlinkt. falls sich also nochmal einen überblick verschaffen möchte ...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ende-eines-justizdramas-zweifache-kindsmoerderin-monika-boettcher-ist-frei-a-432435.html




die von @wiwan angeführte unfalltheorie, also dass die kinder beim bremsen mit ihren (noch weichen) schädeldecken eine splitterung der scheibe hervorgerufen haben könnten, erscheint mir unwahrscheinlich.

zwei weitere theorien (gericht, strate) lassen sich hier nachlesen:

https://www.strate.net/de/publikationen/der_mordfall_weimar.html
9. Atmosphärische Weichenstellung: die gesplitterte Frontscheibe SpoilerIn jedem Kriminalfall gibt es Beweise, die keine sind, und die dennoch manchmal eine gewaltige Schubkraft für die Überzeugungsbildung zu entfalten vermögen – zum Nachteil des Angeklagten. Ein Beweis dieser Art war die Einsplitterung der Frontscheibe des von der Familie gefahrenen VW-Passat. Diese Einsplitterung war bereits am Nachmittag des 4.8.1986 von Polizeibeamten festgestellt worden. Bei ihren ersten Anhörungen hatte Monika Weimar angegeben, daß sie bei ihrer Fahrt in den Ort von einem LKW überholt worden sei. Bei diesem Überholvorgang sei von außen gegen die Scheibe ein Stein geflogen. der zur Splitterung der Frontscheibe geführt habe.

Die Sonderkommission mißtraute dieser Angabe – zu Recht. Eine in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut in Freiburg durchgeführte Untersuchung ergab, daß die Frontscheibe aufgrund eines Anstoß von innen eingerissen war. In ihrer Anhörung am 28.8.1986 – konfrontiert mit dieser Erkenntnis – revidierte Monika Weimar ihre frühere Darstellung und erklärte die Beschädigung jetzt mit einem Abrutschen während des im Wageninneren mit Kevin Pratt durchgeführten Geschlechtsverkehrs, wobei ihre Ferse gegen die Scheibe schlug. Dies sei allerdings nur eine Vermutung, die Einsplitterung habe sie erst am nächsten Morgen, als sie in den Ort gefahren war, gemerkt.

Diese Erklärung schien den Kriminalbeamten „nicht schlüssig“; daß sie falsch war, konnte allerdings auch nicht stringent bewiesen werden. Indirekt schien sich dies aber daraus zu ergeben, daß Kevin Pratt, als Monika Weimar nach dem Zusammensein im Wagen ihn wieder zur Kaserne brachte, vom Beifahrersitz aus einen Riß in der Scheibe nicht gesehen haben wollte. Das Landgericht Fulda hielt dies für glaubhaft und kam in seinem Urteil vorn 8. 1. 1988 so zu der abschließenden Feststellung:

„Die Kammer ist davon überzeugt, daß die Beschädigung der Windschutzscheibe in unmittelbarem Zusammenhang mit der Tötung der Kinder steht, und daß die Angeklagte insoweit den wahren Hergang nicht preisgibt. weil er sie als Täterin entlarven würde.“ (Urteil, S. 60)

Hierbei wurde zweierlei nicht bedacht: Daß Kevin Pratt die Beschädigung an der Frontscheibe bei der Fahrt in die Kaserne nicht bemerkt hatte, war nur dann geeignet, die Darstellung Monika Weimars zu widerlegen wenn das Bild des Schadens zwischen dem Zeitpunkt seiner Entstehung und dem seiner Entdeckung völlig identisch geblieben ist, und insbesondere ausgeschlossen werden konnte, daß das Schadensbild sich auf der an das nächtliche Beisammensein anschließenden Fahrt der Monika Weimar von der Kaserne in Bad Hersfeld zu ihrer Wohnung in Philipsthal – Wegstrecke 22 km – sich verändert hatte. Dies konnte jedoch gerade nicht behauptet werden: Ein zunächst kleiner und kaum sichtbarer Riß in einer Verbundglasscheibe kann sich durch Erschütterungen während der Fahrt erheblich vergrößern. Ein, zwei Schlaglöcher können die Konfiguration der Einsplitterung völlig verändern. Gravierender war jedoch noch ein anderer Mangel an Überlegung: Wer den Sprung in der Frontscheibe in Zusammenhang mit der Tötung der Kinder brachte, mußte annehmen, daß eines der beiden Kinder sich auf einem der Vordersitze befunden hat, während es von dem Täter überwältigt worden ist, und es hierbei zu Abwehrbewegungen, die schließlich zur Ansplitterung der Scheibe geführt haben. gekommen ist. Völlig übersehen wurde jedoch hierbei, daß Fahrer– und Beifahrersitz überwiegend aus Wollfasern gefertigt waren; nach einem Gutachten des Hessischen Landeskriminalamts vom 20.3.1987 wurde bei beiden Kindern jedoch nur eine geringe Zahl von Wollfasern aus den Vordersitzen gefunden, demgegenüber jedoch sehr viele Chemiefasern, wie sie in den Schonbezügen der Rücksitzbank verarbeitet worden waren. Dieser vom Landgericht Fulda übergangene Befund belegt eindeutig: Die Einsplitterung der Scheibe kann nicht mit Abwehrbewegungen eines der Kinder während des Tötungsakts erklärt werden. Sie hatte keinen Tatzusammenhang - jedenfalls keinen unmittelbaren.


die ausführungen von strate sind insgesamt sehr lesenswert.


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 20:04
@emz
Ja, die Ausführungen von Strate sind interessant. Und wie gesagt hätte bei einem Unfall zumindest blaue Flecken / Blutgerinsel oder ähnliches sein müssen?

Unabhängig davon wurden beide Kinder auf grausame Art getötet und im wahrsten Sinne des Wortes weggeworfen. Und das macht alles so unwirklich, so grausam, dass man sich nicht vorstellen kann, dass eine Mutter so etwas tun kann....

Andererseits sprechen viele Aspekte für Monika Weimar. Ihr Verhalten.....


melden
JamesRockford
versteckt


Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 20:42
@Maria2017

Mir fehlt bei Monika Weimar das Motiv. Ihre Liebschaft zu Kevin Pratt hat sie offen ausgelebt, was in dieser Zeit und in dieser Gegend schon sdehr mutig war.

Er sagte ja auch meines Wissens, dass die Kinder absolut kein Problemdargestellt haben.

Die Kinder waren also kein Hindernis, um aus diesen piefigen Verhältnissen zu fliehen.

Mir stellt sich die Frage, was Psychopharmaka, bewirken können. Ich habe selbst mir psychisch kranken Menschen zu tun, deren Medikamente allerdings von Ärzten dosiert werden. Sie können sich aber trotzdem manchmal Stunden später nicht mehr an das erinnern, was sie vor ein paar Stunden gesagt haben. Oder die nachts aus dem Bett aufspringen, weil angeblich der Herd noch an ist oder weil es geklingelt hat. Am nächsten MOrgen wissen sie nichts mehr davon.

Ich glaube, dass dieser Aspekt viel zu wenig beleuchtet wurde, weil es in jener Zeit ein Skandal war, abends mit einem Amerikaner in eine Diskothek zum Tanzen zu gehen, während die Kinder zu Hause im Bett lagen. Für die Öffentlichkeit war Monika Weimar eine Schlampe, die ihren mütterlichen Pflichten nicht nachkommt und mit einem Ami durch die Gegend zieht.

Vieles ist unklar, aber ich könnte mir durchaus Schuldgefühle von Monika Weimar vorstellen, die deren Folge Irritationen entstanden sind.


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 20:52
Maria2017 schrieb:Unabhängig davon wurden beide Kinder auf grausame Art getötet und im wahrsten Sinne des Wortes weggeworfen. Und das macht alles so unwirklich, so grausam, dass man sich nicht vorstellen kann, dass eine Mutter so etwas tun kann...
Sie wäre nicht die erste Mutter, die ihre Kinder grausam tötet. Der normaldenkende Mensch reagiert fassungslos und entsetzt, kann sich nicht vorstellen, daß gerade Eltern ihre Kinder auf brutalste Weise töten könnten, und dennoch sind die Nachrichten voll davon.


melden
JamesRockford
versteckt


Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 21:36
Photographer73 schrieb:Sie wäre nicht die erste Mutter, die ihre Kinder grausam tötet. Der normaldenkende Mensch reagiert fassungslos und entsetzt, kann sich nicht vorstellen, daß gerade Eltern ihre Kinder auf brutalste Weise töten könnten, und dennoch sind die Nachrichten voll davon.
Ja, ein normal denkender Mensch reagiert fassungslos. Ich auch.

Mir ist nur kein Fall gegenwärtig, in denen eine geistig gesunde Mutter ihre Kinder umbringt. Es gab ein paar Fälle von depressiven Frauen, die ihre Kinder ermordet haben. Mir fallen mehr Fälle von Vätern ein, die keinesfalls wollten, dass das Kind bei dem Nachfolger lebt.

Das hat vielleicht auch etwas damit zu tun, dass kleine Kinder im Falle einer Trennung in den meisten Fällen der Mutter zugesprochen werden, und in den allermeisten Fällen auch mit gemeinsamem Sorgerecht. Ob das bei Monika Weimar auch schon so war, weiß ich nicht.


melden

Der Mordfall Weimar

12.08.2017 um 22:30
@JamesRockford

ich glaube, damals gab es noch kein gemeinsames sorgerecht nach einer scheidung.

es musste schon eine ganze menge passiert sein, damit eine mutter nicht die kinder zugesprochen bekam. bloß mit amis rummachen, sollte da nicht ausgereicht haben. jedenfalls habe ich es so erlebt.


melden

Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 00:09
JamesRockford schrieb:Ich glaube, dass dieser Aspekt viel zu wenig beleuchtet wurde, weil es in jener Zeit ein Skandal war, abends mit einem Amerikaner in eine Diskothek zum Tanzen zu gehen, während die Kinder zu Hause im Bett lagen. Für die Öffentlichkeit war Monika Weimar eine Schlampe, die ihren mütterlichen Pflichten nicht nachkommt und mit einem Ami durch die Gegend zieht.
@JamesRockford

Vielleicht hatte Monika Weimar deshalb auch Angst (egal, ob diese Angst nun begründet war oder nicht), dass ihr im Falle einer Scheidung das Sorgerecht für die Kinder nicht zugesprochen würde.

Sie wollte frei sein für ihren Geliebten, die Kinder aber keinesfalls ihrem Ehemann überlassen.
Möglicherweise trug dies dazu bei, dass sie schließlich den furchtbaren Entschluss fasste, ihre Kinder zu töten.
Dass sie bei den Tötungen ein so hohes Risiko einging, gesehen zu werden, deutet mMm darauf hin, dass sie starke Angst hatte, Kevin nun endgültig zu verlieren, falls sie nicht sofort 'handelte' ...


melden

Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 06:58
Aggie schrieb:Sie wollte frei sein für ihren Geliebten, die Kinder aber keinesfalls ihrem Ehemann überlassen.
der ehemann war berufstätig, hätte sich also auch nicht um die kinder kümmern können, die mittags aus der schule kamen. damit wäre ein heimunterbringung angesagt gewesen.


melden

Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 08:43
emz schrieb:ätte sich also auch nicht um die kinder kümmern können, die mittags aus der schule kamen. damit wäre ein heimunterbringung angesagt gewesen.
War es nicht so, dass die Eltern bzw. Schwiegereltern des Paares ganz in der Nähe gewohnt haben? Oder sonstige Verwandte, die evt. hätten helfen können?


melden
Dreamcatcher66
versteckt


Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 08:49
hallo-ho schrieb:War es nicht so, dass die Eltern bzw. Schwiegereltern des Paares ganz in der Nähe gewohnt haben? Oder sonstige Verwandte, die evt. hätten helfen können?
Ja,das war so...u.die Kinder hätten im Falle einer Trennung oder Scheidung auch nicht zwangsläufig in ein Heim kommen müssen,da gibts andere Möglichkeiten.


melden

Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 08:55
@Dreamcatcher66 @emz

Also wenn bei jeder Scheidung die Kinder gleich ins Heim kämen, dann "gute Nacht".


melden
Dreamcatcher66
versteckt


Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 08:59
hallo-ho schrieb:Also wenn bei jeder Scheidung die Kinder gleich ins Heim kämen, dann "gute Nacht".
Das sehe ich genauso...aber solche Meinungen entstehen des öfteren aus Unwissenheit.


melden

Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 09:01
Dreamcatcher66 schrieb:aber solche Meinungen entstehen des öfteren aus Unwissenheit.
Ja, naja, ich bin weder Scheidungs- noch Jugendamtinsider, ich hab mich einfach nur gewundert.

Wenn man davon ausgeht, dass die Mutter die Kinder getötet hat, dann könnte ein Motiv gewesen sein "Ich will die Kinder nicht, aber du sollst sie auch nicht haben."


melden
Anzeige
Dreamcatcher66
versteckt


Der Mordfall Weimar

13.08.2017 um 09:03
hallo-ho schrieb:Ja, naja, ich bin weder Scheidungs- noch Jugendamtinsider, ich hab mich einfach nur gewundert.

Wenn man davon ausgeht, dass die Mutter die Kinder getötet hat, dann könnte ein Motiv gewesen sein "Ich will die Kinder nicht, aber du sollst sie auch nicht haben."
Und wenn man davon ausgeht,daß sie es nicht war,dann wäre die Denkweise des Täters doch wohl die gleiche.


melden

111.590 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden