Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

2.132 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: BUS, 2006, Georgine Krüger ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 05:06
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Das ist auch gut so. Ansonsten könnte die Polizei bei jeder vermuteten Straftat jede ihnen beliebige Wohnung betreten
Was in manchen Fällen wohl auch richtig so wäre!
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Stell sich mal einer vor, er kommt nach Hause und findet seine Wohnung oder seinen Kelller aufgebrochen und durchsuch vor, weil ein Teeny von 4 Häuser weiter abgängig ist.
Wäre jeder Unbescholtene wohl stinkesauer, aber heilfroh, dass der Teenie wieder da ist. Zudem redet niemand von aufbrechen.

Hier äußerten User noch vor nicht allzu langer Zeit, dass sie genau wussten, dass jedes Gebäude auf den Kopf gestellt und mit Hunden akribisch gesucht wurde.
Ehrlich gesagt konnte ich mir das bei 272 Gebäuden so auch nicht vorstellen.
Zumindest nicht in so kurzer Zeit.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 06:28
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Er war vor Georgines Verschwinden anscheinend nur auffällig geworden.
@Rotkäppchen

Quelle bitte :) die einzigsten Angaben die offiziell gemacht wurden waren der Mord an Georgine 2006 und die sexuelle Nötigung 2011.


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 06:32
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:In Deutschland gilt da recht auf die Privatsphäre.
Ohne richterliche Genehmigung dürfen Haussuchungen nicht gemacht werden, Privaträume nicht betreten werden
Ausnahme wie hier schon erwähnt, Gefahr im Verzuge.
Das ist doch nicht der Punkt - natürlich bin ich froh, dass es in Deutschland so hohe Hürden gibt und die Polizei nicht so einfach eine Wohnung betreten kann. Was aber hindert Anwohner daran, die Polizei freiwillig reinzulassen? Die Polizisten hätten doch die Bewohner ohne weiteres fragen können, ob sie sich in den Privaträumen mal kurz umschauen dürfen. Die meisten hätten das sicher unterstützt. Und die Wenigen die das nicht unterstützen, sind deshalb immer noch nicht verdächtig - aber es gibt dann zumindest einen Grund, sich die näher anzuschauen.

Genauso läuft es doch auch mit Massengentests: Niemand ist gezwungen Genmaterial abzugeben und das ist auch gut so. Die meisten tun es aber freiwillig, weil sie nichts zu verbergen haben und die Aufklärung schwerer Verbrechen unterstützen wollen. Nicht selten findet sich der Täter dann unter denjenigen, die sich weigern.

warum hat man diesen auf Freiwilligkeit beruhenden Ansatz hier also nicht angewendet??? Es ist jedenfalls irreführend zu vermelden, dass Häuser durchsucht worden seien wenn man nur in den öffentlich zugänglichen Bereichen war. Durchsuchen suggeriert eine gewisse Gründlichkeit und verleitet zu der in diesem Falle fatalen Annahme, dass dort wo durchsucht wurde nichts passiert sein kann.


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 07:27
ich war vor ein paar Tagen vor Ort Perlebacher Str / Rathenower Str/Stendaler Str.

Also wenn man den ganz normalen Weg durchleuchtet den GK hätte gehen müssen zwischen Haltestelle und ihrer Wohnung kommen erstmal gar nicht so viele Häuser in Betracht nämlich fast nur die in der Stendaler Str. und zwar die Häuser auf der rechten Seite. Von daher hätte man das schon eingrenzen können erstmal auf die wahrscheinlichste Umgebung.


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 07:50
Zitat von xfairyxxfairyx schrieb:Quelle bitte :) die einzigsten Angaben die offiziell gemacht wurden waren der Mord an Georgine 2006 und die sexuelle Nötigung 2011.
Sorry, ich sehe das "nur" jetzt erst. Das sollte nicht heißen. (Aurokorrektur). Da ich nichts finde, dass er vorher auffällig war, gehe ich davon aus, da auch nichts bekannt ist. Also auch keine Quelle.
Tut mir leid 😊


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 07:53
Zitat von RotkäppchenRotkäppchen schrieb:Da ich nichts finde, dass er vorher auffällig war, gehe ich davon aus, da auch nichts bekannt ist.
Puh das ist dann echt ne harte Sache wenn wirklich der Mord an Georgine seine ‚erste‘ Tat war .. das würde ja auch bedeuten das wenn das Mädchen welches 2011 von ihm begrabscht und sexuell belästigt wurde nicht hätte fliehen können ihr vielleicht auch sowas passiert wäre :(


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 07:55
Zitat von xfairyxxfairyx schrieb:Puh das ist dann echt ne harte Sache wenn wirklich der Mord an Georgine seine ‚erste‘ Tat war .. das würde ja auch bedeuten das wenn das Mädchen welches 2011 von ihm begrabscht und sexuell belästigt wurde nicht hätte fliehen können ihr vielleicht auch sowas passiert wäre :(
Das denke ich auch. Das Mädchen hätte echt Glück. Und die 14jährige auch.
Zumindest scheint wie gesagt nichts davor bekannt zu sein.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 09:44
@alle: Zwar ein bisschen Off-Topic aber kurze Frage an euch: Hab grad mit einem Kumpel über die Sache mit dem Anruf spekuliert und folgende Überlegung in Hinsicht auf den weiteren Ermittlungs- und späteren etwaig folgendem Verhandlungsverlauf haben uns ziemlich „besorgt“ gemacht, wenn es um den geheimen Ermittler geht. Stellt euch vor, dass der Tatverdächtige wegen Mangels an Beweisen und einem mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolglos verlaufenden Indizienprozess aus der U-Haft entlassen wird und dann auf offener Straße eventuell auf den Ermittler treffen könnte?

Habt ihr irgendwelche Vorstellungen welche Vorkehrungen da getroffen werden können bezüglich der Sicherheit des Ermittlers? Wie muss man sich da fühlen, wenn man ein halbes Jahr einem Mörder ein Geständnis entlocken will, dieses dann schafft und am Ende aber durch einen möglichen Freispruch Angst um sein Leben haben muss?

Freu mich auf eure Antworten


3x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 09:56
@simme
Zitat von simmesimme schrieb:Stellt euch vor, dass der Tatverdächtige wegen Mangels an Beweisen und einem mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolglos verlaufenden Indizienprozess aus der U-Haft entlassen wird und dann auf offener Straße eventuell auf den Ermittler treffen könnte?
Aha. Und woher weißt du, dass das mit hoher Wahrscheinlichkeit so sein wird?
Zitat von simmesimme schrieb:Habt ihr irgendwelche Vorstellungen welche Vorkehrungen da getroffen werden können bezüglich der Sicherheit des Ermittlers? Wie muss man sich da fühlen, wenn man ein halbes Jahr einem Mörder ein Geständnis entlocken will, dieses dann schafft und am Ende aber durch einen möglichen Freispruch Angst um sein Leben haben muss?
Erstens wurd er einen Decknamen benutzt haben
Zweitens wird er möglicherweise aus einer anderen Gegend kommen
Drittens wäre das schon sehr auffällig, wenn der TV dann freigesprochen wird und dem VE passiert was. Vor allem, warum? Die Ermittlungen hätten dann nicht zum Erfolg geführt und der TV wäre ein freier Mann. Warum soll er denn das Risiko auf sich nehmen?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 09:57
Zitat von simmesimme schrieb:Habt ihr irgendwelche Vorstellungen welche Vorkehrungen da getroffen werden können bezüglich der Sicherheit des Ermittlers? Wie muss man sich da fühlen, wenn man ein halbes Jahr einem Mörder ein Geständnis entlocken will, dieses dann schafft und am Ende aber durch einen möglichen Freispruch Angst um sein Leben haben muss?
So wie der Angeklagte beschrieben wird, nimmt er es wohl lieber mit Schwächeren auf als mit zumindest Gleichstarken. Insofern sehe ich das für den verdeckten Ermittler unkritisch, zumal die Gefahr ohnehin gering ist dass die sich jemals wiedersehen.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 10:00
Jo, ein verdeckter Ermittler ist außerdem garantiert so harmlos und unbedarft wie ein Teddybär, weder in der waffenlosen noch in der bewaffneten Selbstverteidigung trainiert. Insbesondere, falls der Mann auch schon im Bereich der organisierten Kriminalität ermittelt hat.


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 10:08
Zitat von EgiEgi schrieb:weder in der waffenlosen noch in der bewaffneten Selbstverteidigung trainiert.
Kannst du mir nochmal erklären, was du damit meinst? Steh grad bissle auf dem Schlauch.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 10:42
@simme

Betrachte es als Ironie. So ein verdeckter Ermittler ist nämlich ein ganz harmloses Kerlchen. Naja, manche waren auch beim SEK oder MEK bzw. haben mit denen trainiert.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 11:57
Eine Anmerkung zum verdeckten Ermittler und einer Aussage vor Gericht. Dieser muss in der Verhandlung nicht seinen richtigen Namen angeben und darf weiterhin unter seinem Decknamen agieren. Unter gewissen Umständen, besonders wenn die Fälle von besonderem Interesse für die Medien sind und für den verdeckten Ermittler im Nachgang eine Gefahr mit einhergehen könnte, wird dieser nicht mal persönlich im Gerichtssaal erscheinen, sondern mittels Videokonferenz und verschleierten Aussehen aus einem Nebenraum zugeschaltet. Es gibt sogar Beispiele, wo neben einem verpixelten Gesicht auch noch die Stimme bearbeitet wurde, um jegliches Wiedererkennen auszuschließen.


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 12:25
Zitat von KopernicusKopernicus schrieb:Dieser muss in der Verhandlung nicht seinen richtigen Namen angeben und darf weiterhin unter seinem Decknamen agieren. Unter gewissen Umständen, besonders wenn die Fälle von besonderem Interesse für die Medien sind und für den verdeckten Ermittler im Nachgang eine Gefahr mit einhergehen könnte, wird dieser nicht mal persönlich im Gerichtssaal erscheinen, sondern mittels Videokonferenz und verschleierten Aussehen aus einem Nebenraum zugeschaltet.
Hab ich neulich alles schon verlinkt.
Nicht nur, um den VE vor Rache zu schützen.
Er wird auch geschützt, damit er weiter als VE arbeiten kann. Wenn seine Identität gelüftet würde, wäre er "verbrannt".


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 12:27
Ich habe gerade einen Blick in die BZ geworfen. Ein großer Artikel heute. Hab ihn noch nicht gelesen. Vielleicht wird vor allem das Gruselbedürfnis der Leser befriedigt.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 12:28
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Hab ich neulich alles schon verlinkt.
Sorry, habe ich wohl überlesen ;)


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 12:36
Zitat von falstafffalstaff schrieb:Die Polizisten hätten doch die Bewohner ohne weiteres fragen können, ob sie sich in den Privaträumen mal kurz umschauen dürfen. Die meisten hätten das sicher unterstützt.
Und wie oft soll man da mit wieviel hundert Leuten aufkreuzen, wenn keiner aufmacht?
Bei uns brauch ja schon der Gasableser 3 Termine nur für ein einzelnes kleines Mietshaus.

Das in Berlin Moabit auch nur jeder dritte die "Bullen" einfach so in sein Haus/ Keller reingehen ließe, wäre schon optimistisch
Nee, ohne konkreten Tatverdacht gibt es da keine Handhabe und man wird nicht weiterkommen.

Ich jedenfalls würde keine Polizei in meine Wohnung rum suchen lassen, wenn drei Häuser weiter ein Teeny verschwunden ist.
Zitat von werderbwerderb schrieb:Also wenn man den ganz normalen Weg durchleuchtet den GK hätte gehen müssen zwischen Haltestelle und ihrer Wohnung kommen erstmal gar nicht so viele Häuser in Betracht nämlich fast nur die in der Stendaler Str. und zwar die Häuser auf der rechten Seite. V
Ja und dann?
Wo kommen denn die erwähnten 272 Gebäude her, die bei der Suche "begangen" wurden?
Hinterher kann man immer gut reden
Bis vor kurzem gingen hier die meisten von einem Zusteigen in ein Auto aus.
Zitat von simmesimme schrieb:Stellt euch vor, dass der Tatverdächtige wegen Mangels an Beweisen und einem mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolglos verlaufenden Indizienprozess aus der U-Haft entlassen wird und dann auf offener Straße eventuell auf den Ermittler treffen könnte?
Der Mann war wohl aus Frankfurt, was ja eigentlich auch logisch ist.
Ansonsten bestünde die Gefahr, das er auffliegt, wenn er zufällig einen Bekannten auf der Strasse oder sonst wo trifft ( " Mensch Manni, was machst du denn hier in Moabit")


1x zitiertmelden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 12:42
Zitat von Nightrider64Nightrider64 schrieb:Und wie oft soll man da mit wieviel hundert Leuten aufkreuzen, wenn keiner aufmacht?
Bei uns brauch ja schon der Gasableser 3 Termine nur für ein einzelnes kleines Mietshaus.
Einmal reicht. Danach weiß man schon mal wen man sicher ausschließen kann, weil man in deren Wohnungen nichts gefunden hat. Die Anderen kann man sich dann nochmal genauer anschauen. du stellst das hier hin als wäre das ein unerhörter, geradezu skandalöser Vorgang. Aber selbst im notorisch unfreundlichen und "bullenfeindlichen" Berlin dürfte es ausreichend Leute geben, die auf eine freundliche Nachfrage der Polizei die Tür öffnen würden. Insbesondere bei einem möglichen Verbrechen an einem Kind. Das Recht auf Unversehrtheit der Wohnung heißt ja nicht dass man eine Pflicht hat, die Polizei abzuweisen.

Wenn man diese Vorgehensweise gewählt hätte, wäre der Verdächtige womöglich schon früher aufgefallen.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

10.12.2018 um 12:46
frauzimt schrieb:
Hab ich neulich alles schon verlinkt.
Zitat von KopernicusKopernicus schrieb:Sorry, habe ich wohl überlesen ;)
@falstaff
guck mal hier. Ich finde das interessant

https://www.wr.de/region/rhein-und-ruhr/verdeckter-ermittler-klaerte-babymorde-auf-id2049116.html


melden