Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

2.131 Beiträge, Schlüsselwörter: BUS, 2006, Georgine Krüger, Perleberger Str Ecke Rathenower Str, Moabit

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

29.05.2019 um 15:35
@kaietan
@Rotkäppchen
Das hatten wir ja schon durch hier und auch in der Presse.
Der Anruf und die Veröffentlichung hatte den Grund, den Fall im "Kiez" wieder zum Gesprächsthema zu machen.
Schließlich konnte der verdeckte Ermittler ja schlecht dauernd wieder auf den "alten" Kriminalfall ansprechen ohne das dies verdächtig rüber gekommen wäre.
1988 schrieb:Kann ich mir gut vorstellen. Die Bild hat nach der Festnahme im Dezember davon geschrieben, der Verdächtige hätte den Mord an Georgine gegenüber dem verdeckten Ermittler in einem emotionalen Moment gestanden.
Darin liegt die Krux. Der Angeklagte kann sich darauf berufen, das er nur aufschneiden wollte vor seinem neuen Bekannten und das alles nur erfunden war um diesen zu beeindrucken oder zu verarschen.
Wird sicher ein spannender Indizienprozess ohne Leiche und mit wohl sehr wenigen konkreten Spuren


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

29.05.2019 um 15:49
Nightrider64 schrieb:Das hatten wir ja schon durch hier und auch in der Presse.
Der Anruf und die Veröffentlichung hatte den Grund, den Fall im "Kiez" wieder zum Gesprächsthema zu machen.
Schließlich konnte der verdeckte Ermittler ja schlecht dauernd wieder auf den "alten" Kriminalfall ansprechen ohne das dies verdächtig rüber gekommen wäre.
Richtig. Aber stellenweise haben wir nur vermutet. Auch jetzt können wir das eigentlich nur vermuten, aber laut Info in o.g. Link scheint sich dies zu bestätigen.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

29.05.2019 um 17:10
Ich erinnere mich ungern an den Fall Doland, der damalige TV hatte die Tat seiner neuen Freundin gestanden und es später widerrufen mit der Begründung er wollte ihr imponieren und erzählen, was sie wohl gern hören wollte. Er wurde tatsächlich auch frei gesprochen, weil man ihm das glaubte. Eine Leiche wurde auch nie gefunden.

Es wird sicherlich schwierig, wenn der TV die Tat auch abstreitet und sich für die "Geschichte" eine passende Erklärung einfallen lässt.

Aber gut, es gibt einige Fälle ohne Leiche, die zu einem Schuldspruch geführt haben, aber wird sicherlich schwierig und ich bin auch sehr auf den Prozess gespannt.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

29.05.2019 um 17:31
kaietan schrieb:Diese Theorie würde gut zu der halbherzigen und ein wenig seltsam anmutenden Suche damals passen.
Ich denke, dass die Suche gestellt war. Wenn der vE der Anrufer war, werden die Koordinaten erfunden worden sein.
Vielleicht sollte der TV auch hierauf anspringen und dem vE sagen, dass das nicht stimmt und vielleicht den richtigen Ablageort nennen.
Aaaaber...hätte der TV nicht die Stimme erkennen müssen? Vielleicht hat man dafür ja auch eine weitere Person genommen?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

29.05.2019 um 18:27
Ich denke schon, das man für das Telefonat jemand Anderes genommen hat.
Ansonsten hätte der Tatverdächtige die Falle erkennen können und die ganzen Bemühungen des verdeckten Ermittler wären umsonst gewesen
Das Ganze inclusive der halbherzigen Suche war wohl nur dazu gedacht die Gespräche innerhalb des Kiezes wieder in Gang zu bringen.

Schließlich wäre es dem Tatverdächtigen wohl seltsam vor gekommen, wenn der „neue Freund“ immer wieder das Gespräch auf den Jahre zurück liegenden Kriminalfall bringt


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

30.05.2019 um 15:15
Das Mädchen das er 2011 in den Keller gelockt hat, hat er erzählt, er würde ihr ein Handy schenken und sie solle dazu mit in den Keller kommen.
Nach der Festnahme hat eine Frau in die Kommentare einer Zeitung geschrieben, Ali K. hätte auch versucht Klassenkameradinnen von ihr dazu bewegen mit ihm mitzukommen.
Er muss das bei einer Vielzahl von Mädchen versucht haben und jede einzelne hätte eine Langzeitvermisste von Berlin werden können.
Es ist einfach erschreckend.
Das gerade Georgine sein Opfer geworden ist, ist wahrscheinlich reiner Zufall.
Sie wurde als sehr gutgläubig und auch naiv beschrieben und es ist wirklich tragisch das sie die Gefahr nicht rechtzeitig erkannt hat oder zumindest misstrauisch geworden ist.

Der mutmaßliche Täter wurde als zurückhaltend und konfliktscheu beschrieben und ich vermute er wird Georgine deshalb mit dem Metallgegenstand aus dem Hinterhalt attackiert haben, ohne das sie sich verteitigen konnte.
Das alles muss wahrscheinlich vor 14:04 passiert sein, denn dort hat die Oma angerufen. Aber erst um 14:06 hat sich das Handy aus der Funkzelle der Stendalerstraße ausgeloggt.
Die Polizei ist schon früh davon ausgegangen, dass der Täter erst zu diesem Zeitpunkt bemerkt hatte, dass sie ein Handy dabei hatte.
Wäre Georgine aber bei dem Anruf um 14:04 noch bei Bewusstsein gewesen, hätte er es wahrscheinlich sofort ausgeschaltet.
Das es erst 2 Minuten danach vom Empfang gegangen ist, spricht dafür das sie da schon verletzt war und keine Eile bestand.
frauzimt schrieb:Ich denke, der mutmaßl. Täter dachte, er hat Einen getroffen, der auf die gleiche Weise tickt wie er.
Du erzählst mir deine verbrechen, dann erzähle ich dir meins.
Genau das vermute ich auch.
Beim Fall der ermordeten Angelika B. aus Augsburg wurde auch ein versteckter Ermittler auf den Mörder angesetzt und dieser hat, wie man ihm Gerichtsverfahren erfahren hat, dem Täter vorgegaukelt haben, selbst ein Schwerverbrecher zu sein.
Bei diesem Fall wird es nicht anders gewesen sein.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

31.05.2019 um 08:52
1988 schrieb:Genau das vermute ich auch.
Beim Fall der ermordeten Angelika B. aus Augsburg wurde auch ein versteckter Ermittler auf den Mörder angesetzt und dieser hat, wie man ihm Gerichtsverfahren erfahren hat, dem Täter vorgegaukelt haben, selbst ein Schwerverbrecher zu sein.
Bei diesem Fall wird es nicht anders gewesen sein.
Kann ja gut sein, dass sie "zufällig" gemeinsam die Nachricht über den angeblichen Anrufer mitbekamen und der eV dann vorgab, er habe mal ein Verbrechen an einer Frau oder einem Mädchen begangen und lockte den TV somit aus der Reserve.
1988 schrieb:Sie wurde als sehr gutgläubig und auch naiv beschrieben und es ist wirklich tragisch das sie die Gefahr nicht rechtzeitig erkannt hat oder zumindest misstrauisch geworden ist.
Möglicherweise kannte sie ihn ja sogar vom Sehen, wenn sie dort täglich vorbeikam.vielleicht grüßten sie sich freundlich oder hielten sogar ab und an Smalltak und er gewann so ihr Vertrauen.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

12.06.2019 um 12:47
Anklage wegen Mordes und Vergewaltigung erhoben gegen Ali K. Er habe die Schülerin unter Vorwand in seinen Keller gelockt, mit einer Eisenstange bewusstlos geschlagen und dann vergewaltigt. Anschließende Tötung zur Verdeckung.
Quelle: Bild 12.6.19 um 11:57


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

12.06.2019 um 13:35
Rotkäppchen schrieb am 29.05.2019:Aaaaber...hätte der TV nicht die Stimme erkennen müssen? Vielleicht hat man dafür ja auch eine weitere Person genommen?
Nightrider64 schrieb am 29.05.2019:Ich denke schon, das man für das Telefonat jemand Anderes genommen hat.
Das war bestimmt eine andere Stimme. Bei einer so gut gebauten Falle darf man nicht sparen.

Es wird alles darauf hinauslaufen, ob Spuren von Georgine im Keller gefunden werden konnten.
Und dann gibt es ja auch noch den Bericht der Zeugin, die sagt, dass sie vom TV in diesem Keller angegriffen worden ist.

Ich frage mich Folgendes:
Dieser Zeugin ist damals auf dem Polizeiabschnitt, als sie den TV anzeigen wollte, nicht geglaubt worden. Sie musste sich anhören, dass üble Nachrede strafbar ist.

Wird der Anwalt des TV evtl. versuchen, sich das Fehlverhalten des damaligen Polizeibeamten zunutze zu machen?

Ungefähr so. Die Zeugin ist nicht glaubwürdig. Inzwischen hat sie sich eine Geschichte zurechtgelegt, die glaubwürdig klingt.
Damals war sie nicht glaubwürdig. Und es auf den Eindruck an, den sie damals gemacht hat.


Alternativ könnte der TV von "nur einem Kussversuch" sprechen. Nichts Dramatisches.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

12.06.2019 um 21:53
Was welchem Zeugen wieviel geglaubt wird oder nicht wird die Aufgabe des Richters ein.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

11.07.2019 um 14:26
Der Prozess wird am 31.07.2019 beginnen.
Georgine's Mutter wird als Nebenklägerin auftreten.
Es sind 25 Verhandlungstage angesetzt und ein Urteil könnte am 01.11.2019 fallen.
Es wird davon ausgegangen das der TV Georgine gefragt hat, ob sie ihm hilft Taschen in den Keller zu tragen.
Sie hat tatsächlich eingewilligt und ihre Gutmütigkeit wurde schamlos ausgenutzt.
So wie es aussieht wurde ihre Leiche leider noch immer nicht aufgefunden.


https://mobil.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/verschleppte-georgine-krueger-ende-juli-steht-ali-k--wegen-mo...


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

13.07.2019 um 08:34
Ich hoffe, dass die Beweislage eindeutig ist, er vielleicht sogar gesteht und dementsprechend verurteilt werden kann.
Ich hoffe aber auch, dass die Familie noch erfährt, was mit der Leiche passiert ist und hoffentlich Georgine noch beerdigen kann. Das ist einfach nur schrecklich. So ein junges, schönes Mädchen, dem die Welt offen stand.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

15.07.2019 um 17:29
Die BZ aus Berlin berichtet, dass Georgines Leiche durch den Tatverdächtigen, in einen Teppich eingewickelt in den Müllcontainer im Innenhofes seines Wohnhauses geworfen wurde. Und zwar kurz bevor die Müllabfuhr kam. (Quelle: https://www.bz-berlin.de/media/innenhof-mord-georgine)

Heutzutage wird der Hausmüll in der Stendaler Strasse in Moabit laut Berliner Stadtreinigung Dienstags und Freitags abgeholt. In der Regel am Morgen. Georgine verschwand an einem Montagnachmittag auf dem Heimweg von der Schule. Wenn die Abholtermine sich seit damals nicht geändert haben, hätte der Tatverdächtige die Leiche also über Nacht in seinem Keller gelagert und dann am Morgen verschwinden gelassen, bevor die Polizei ihre umfangreichen Suchaktionen startete nachdem Georgine vermisst gemeldet wurde. Dass sie nicht schon am Abend des Verschwindens durch die Polizei gesucht wurde, konnte er ja nicht wissen. Dementsprechend hätte er damals einfach nur verdammt viel Glück gehabt...


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

15.07.2019 um 18:01
In der BZ stand, er habe sie zwei Tage lang in seinem Keller gelagert um sie dann am Tage der Müllabholung in einen alten Teppich gerollt in einem Müllcontainer im Hof zu „entsorgen „ Zu diesem Zeitpunkt wurde bereits nach ihr gesucht und in der BZ wird die Frage aufgeworfen, warum man die Leiche nicht schon bei der ersten Suche im Keller des Nachbarhauses gefunden hat.
Aber hinterher ist man meist schlauer


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

16.07.2019 um 06:07
Nightrider64 schrieb:In der BZ stand, er habe sie zwei Tage lang in seinem Keller gelagert um sie dann am Tage der Müllabholung in einen alten Teppich gerollt in einem Müllcontainer im Hof zu „entsorgen „
Also wenn sie am Montag verschwunden ist .. heißt das also das am Mittwoch die Müllabfuhr kam :(


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

16.07.2019 um 06:36
Ich bezweifle, dass man ihre Leiche noch finden wird.. ich finde es schrecklich für die Familie aber wenn es tatsächlich stimmt, dann können sie vielleicht etwas Ruhe finden.

Doch ich kann mir nicht vorstellen, wie gross der Container sein musste, damit da ein Teppich mit Georgine passt. Wäre es den Mitarbeitern nicht aufgefallen, dass da ein zusammengerollter Teppich dabei ist?


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

16.07.2019 um 07:05
Das mit dem Container glaube ich nicht. Diese Dinger sind sehr hoch, Schulterhöhe in etwa, da kriegt kein Mensch allein einen Leichnam mit Teppich hinein. Ein Teppich in der Größe allein ist schon zu schwer. Außerdem wäre der Container nicht groß genug. Ich glaube, der TV führt die Leute an der Nase herum.


melden
Kleinerose15
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

16.07.2019 um 07:09
Eine möglichkeit wäre das der TV die Leiche zerstückelt hat und dann in Müllsäcke in einen Container rein geworfen hat.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

16.07.2019 um 08:58
Tritonus schrieb:Das mit dem Container glaube ich nicht. Diese Dinger sind sehr hoch, Schulterhöhe in etwa, da kriegt kein Mensch allein einen Leichnam mit Teppich hinein. Ein Teppich in der Größe allein ist schon zu schwer. Außerdem wäre der Container nicht groß genug. Ich glaube, der TV führt die Leute an der Nase herum.
Ich denke, das hängt vom Teppich ab. Meine Tochter ist ca. 1,65m groß und ebenfalls sehr schlank. Sie wiegt etwas über 40 Kg. Ein Teppich der Größe 2,40 m + 1,70 m wiegt knapp 10 kg laut Angabe bei IKEA - und so groß müsste er ja mal gar nicht mal gewesen sein. Macht insgesamt ca 50 - 55 kg. Das kann ein einigermaßen kräftiger Mann schon heben. Ein 1100 l Müllcontainer, den die Berliner Stadtreinigung für den Hausmüll anbietet hat eine Ladekante von 1,21, ist 85 cm breit und 110 cm lang (Quelle: https://www.w-weber.com/de/muelltonne-mgb-1100-l-fd/muelltonne-abfallbehaelter-1100-l-fd-masse.html). Das bedeutet in der Diagonalen von der linken unteren zur rechten oberen Ecke passt etwas von über 1,70 m Länge hinein. In Berlin geht oft der Deckel nicht mehr zu, wenn die Mülltonne wirklich voll ist. Ich denke, einen Gegenstand von über 2 m Länge könnte so durchaus in die Tonne gestopft werden.

Ich halte es daher weder aufgrund der Abmessungen noch des Gewichts für unmöglich, dass es so abgelaufen ist. Die Frage ist, wie sorgfältig die Keller in den Nachbarhäusern durchsucht wurden, wenn die Müllabfuhr damals tatsächlich Mittwochs kam und die Leiche also 2 Nächte im Keller gelegen haben sollte. Einfach reinschauen kann man in der Regel in die Keller nicht, weil die Mieter oft einen Blickschutz an den Gittern befestigen. Und selbst wenn der Keller geöffnet worden wäre - die Polizei muss ja hunderte Keller, Räume, und Speicher überprüft haben. Kaum vorstellbar, dass es dabei für viel mehr als eine kurze Blickkontrolle gereicht hat. Ob dabei jeder zusammengerollte Teppich in der Ecke aufgefallen, herausgeholt und auseinandergerollt worden wäre? Kann ich mir nicht vorstellen.


melden

Georgine Krüger - Tatverdächtiger vor Gericht

16.07.2019 um 10:30
Wenn der Tathergang heilwegs so stimmt, ist es für mich auch nicht nachvollziehbar warum man sie damals bei den Suchaktionen nicht gefunden hat...


melden
353 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt