Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.215 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:13
Das Gedächtnisprotokoll vom Geständnis am 2. Juli 2002 (Niederschrift) ist natürlich ein Dokument, aber es enthält nur das, was der Schriftführer aus seiner Erinnerung und seinen Notizen zu Papier brachte. Das muss nicht falsch sein, aber es ist kein ausführliches Wortprotokoll, das man nur aufgrund einer Tonbandaufnahme anfertigen könnte, die sowohl die Fragen als auch die Antworten wörtlich enthält.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:16
@Scipper
@Blondi23

Wo wir zumindest, so denke ich, alle übereinstimmen ist die Tatsache, daß der Ulvi sich in der Psychiatrie nicht negativ entwickelt hat. Was eben auch die Frage aufwirft, ob eine Freilassung und Rückkehr zu den Eltern (die fast achtzig sind) für ihn von Nutzen wäre, ich meine nein.

Was seine Beeinflussbarkeit angeht, so bin ich mir eben nicht sicher, wer ihn mehr beeinflusst hat, die damaligen Ermittler oder seine jetzigen Betreuer bzw Befürworter. Den Wahrheitsgehalt seiner Aussagen kann ich, nach dem letzten Interview, schwerer einschätzen denn je.
Hier ist für mich alles möglich, vom Mörder, der sich nun als Justizopfer präsentiert bis zum Geschichtenerzähler, der unschuldig verurteilt wurde.

Das Leugnen des Kontaktes mit Peggy ist mir sauer aufgestossen, das will ich nicht leugnen.


3x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:31
@Mao1974

Naja, wenn er ein Mörder wäre, der sich geschickt als Opfer der Justiz "vermarkten" kann, dann müsste er ziemlich manipulativ vorgehen. ich sage nicht, dass geistig behinderte dies nicht können, aber ich halte es in diesem Fall für unwahrscheinlich. Nicht, weil ich seine Intelligenz in Frage stelle, sondern weil ein Mord nicht in das gegebene Zeitfenster zu passen scheint. Und dieses Zeitfenster ist wichtig, um auf dieser Grundlage weitere Theorien zu überprüfen. Deshalb,
@COMANCHE
@1947
@Seethaler

geht den Schulweg ab und behaltet dabei die euch gegeben Fakten im Blick. Auch wenn hier von manchen angezweifelt wird, dass dies sinnvoll ist. Diese Menschen zweifeln damit auch die Beamten an, die ein solches Fenster erstellen müssen, bei jedem Mordfall. Sonst bräuchte man gar nicht erst anfangen Alibis abzugleichen und ein Gesamtbild zu erschaffen.
Fangt bei Null an und macht euch euer eigenes Bild. Das ist sinnvoller, als hier Dinge zu diskutieren, die wir eh nicht rausbekommen können, da wir nicht befugt sind, irgendwelche Zeugen zu befragen.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:33
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Wo wir zumindest, so denke ich, alle übereinstimmen ist die Tatsache, daß der Ulvi sich in der Psychiatrie nicht negativ entwickelt hat.
Ich nehme an, dass der Ulvi sich in der Bezirksklinik Bayreuth sogar positiv entwickelt hat. Er wird dort durch Fachleute betreut und darf dreimal in der Woche am Sport teilnehmen. Er hat zudem auch besser Lesen und Schreiben gelernt. Und seine Ausdrucksweise (Interview) wurde verbessert.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:45
@Blondi23

Wenn es so wäre würde nicht er sich so vermarkten, sondern sein Umfeld. Das halte ich nach wie vor für möglich. Wie er von seinem Umfeld beeinflusst wird steht mE ausser Frage.
Aber ich kann mich da nicht entscheiden, ich werd aus ihm nicht schlau, gut möglich, daß er in beiden Fällen (Ermittler und Betreuer) so beeinflusst wurde, daß die Wahrheit irgendwo dazwischen liegt. Die einen sehen ihn als Mörder, die anderen nur als Opfer, vielleicht ist er eins von beidem, vielleicht auch nichts davon, keine Ahnung...

@Scipper

Es sieht zumindest so aus. Er selbst will ja "raus", aber wohin? Und wer würde die Verantwortung übernehmen (können)?
Wer könnte ihm ein ähnlich abwechslungsreiches Programm bieten? Oder würde er so weitermachen, wie es zuletzt in Lichtenberg war?

Deshalb meine ich: Mit Parolen wie "Freiheit für Ulvi" (die ja oft zu hören sind) sollte man sehr vorsichtig sein.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:48
@Mao1974

Nicht negativ entwickelt würde quasi Stillstand bedeuten. Ich denke er hat sich positiv entwickelt. Das ist auch kein Wunder, denn er in der Bezirksklinik von Fachleuten betreut und gefördert. Es ist sehr erfreulich zu hören, wie er sich da ausdrücken konnte, im dem Radiointerview,a uch wenn das eine oder andere nicht den Tatsachen entsprach oder er nur vortrug, was andere ihm erzählten, wie die Sache mit der "frappierenden Ähnlichkeit des Hallensers. Es hätte nur noch gefehlt, dass der Ulvi bei dem Interview auch "frappierend" gesagt hätte. Vielleicht sagt er es beim nächsten Interview? Er lernt laufend dazu und es würde mich nicht wundern, wenn er "frappierend" auch in seinen Wortschatz mit aufnimmt. Ulvi hört etwas und übernimmt es in seinen Wissenschatz. Mittlerweile stellt er sogar Theorien auf. Wie die Theorie, dass der Hallenser das Kind entführte. Woher will er das wissen?


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:48
@Mao1974

Es gibt viele Menschen, die sich profilieren wollen, sobald sie sich im Licht der Öffentlichkeit befinden und Interesse an ihrer Person bekundet wird. Darunter sind auch Personen, die keine geistige Behinderung haben, sondern bei denen man davon ausgehen müsste, dass sie wissen, wie man sich verhält und auch die Folgen ihres Verhaltens bedenken können.

Vll genießt er die Öffentlichkeit, im Mittelpunkt zu stehen, ohne dass man direkt irgendwelche schlimmen Ursachen für dieses Verhalten in Erwägung ziehen muss.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 15:59
@Scipper

Ich hab das vielleicht zu vorsichtig ausgedrückt. Ich meinte schon auch eine positive Entwicklung.
Und da denke ich , daß ihm seine Betreuerin, indem sie nur negatives sehen will und sogar sagt "die werden gehalten wie die Tiere" auch einen Bremsklotz anlegt.
Ich denke, sie hat nur seine Freiheit im Kopf, sieht aber nicht, daß ihm das ev. sogar schadet.
Denn weder sie noch seine Eltern können seine Betreuung auf Dauer gewährleisten.

Und ich fand es zB im Interview sehr bezeichnend, daß er zuerst sagt, es ginge ihm schlecht, dann aber nur Positives aufzählt und Dinge, die ihm Spass machen, daß das Essen schmeckt usw...
Ob da die Betreuerin sinnvoll agiert? Ich hab meine Zweifel.


3x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:00
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Was seine Beeinflussbarkeit angeht, so bin ich mir eben nicht sicher, wer ihn mehr beeinflusst hat, die damaligen Ermittler oder seine jetzigen Betreuer bzw Befürworter.
Ulvi kann theoretisch von jedem beeinflusst werden. Es geht mir aber nur um die Frage, wie es zu dem Geständnis am 2. Juli 2002 kam, denn die genaue Entstehungsgeschichte ist nicht auf Tonband in der wörtlichen Rede nachprüfbar. Hat man ihm Fragen gestellt, die er mit Ja oder Nein beantwortete? Oder hat er wie ein Dozent einen Vortrag (Monolog) gehalten, ohne dass einer ihm Fragen gestellt hat?


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:13
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Was eben auch die Frage aufwirft, ob eine Freilassung und Rückkehr zu den Eltern (die fast achtzig sind) für ihn von Nutzen wäre, ich meine nein.
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Es sieht zumindest so aus. Er selbst will ja "raus", aber wohin? Und wer würde die Verantwortung übernehmen (können)?
Wer könnte ihm ein ähnlich abwechslungsreiches Programm bieten? Oder würde er so weitermachen, wie es zuletzt in Lichtenberg war?

Deshalb meine ich: Mit Parolen wie "Freiheit für Ulvi" (die ja oft zu hören sind) sollte man sehr vorsichtig sein.
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Ich denke, sie hat nur seine Freiheit im Kopf, sieht aber nicht, daß ihm das ev. sogar schadet.
Denn weder sie noch seine Eltern können seine Betreuung auf Dauer gewährleisten.
Wow...innerhalb einer dreiviertelstunde bekundest du dreimal,dass Ulvi nach deiner Meinung dort bleiben soll,wo er ist...hat mich jetzt aber nicht überrascht,da deine Meinung ja bekannt ist...zum Glück werden darüber aber irgendwann einmal andere entscheiden.

Ach ja...du weisst schon,wie alt Ulvis Eltern sind?


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:13
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Ich hab das vielleicht zu vorsichtig ausgedrückt. Ich meinte schon auch eine positive Entwicklung.
Er hat sich durchaus positiv entwickelt, weil sein Tagesablauf jetzt sozialpädagogisch geregelt ist. Er muss am Morgen aufstehen, bekommt dann sein Früstück und danach gilt der Dienstplan, der je nach Wochentag aus Arbeiten, Backen, Kochen, Basteln, Lernen, Wandern, Einkaufen und Sport besteht. Es wird dort sicherlich auch darauf geachtet, dass er besser Lesen, Schreiben und Rechnen lernt. Er hat auch Freizeit dort, sagen wir mal am Wochenende, damit er eine gewisse Selbstständigkeit entwickelt. Also etwa Briefe schreiben oder auch Besuche empfangen.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:21
@Waidmann

Ich kann es auch noch ein viertes Mal bekunden.
Was ist Deine Alternative? Glaubst Du, es ginge ihm bei den Eltern besser? Wieder lang ausschlafen, ein wenig in der Kneipe helfen, auf Kneipentouren gehen? Wie würde das aussehen Deiner Meinung nach?

Und ja, meiner Kenntnis nach geht die Mutter streng auf die Achtzig zu und scheint auch nicht mehr die fitteste. Was denkst Du, wie gut und wie lang sie ihren Sohn noch betreuen kann?
Solche Entscheidungen sind nicht leicht, das weiss ich aus der eigenen Familie und auch da ist es nicht leicht gefallen. Aber Daheim ist eben nicht immer besser.


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:24
@Mao1974
auch wenn er weiterhin betreut werden müsste, so ist doch ein Unterschied, aufgrund einer Verurteilung untergebracht zu sein oder betreut zu werden, weil es nötig ist, da die Person womöglich sonst nicht zurecht kommt.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:26
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Ich kann es auch noch ein viertes Mal bekunden.
Bitte nicht...du hast es schon gefühlte hundert mal getan.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:30
@Tussinelda

Natürlich, der Grund ist ne andere Sache, es geht mir jetzt nur um die Tatsache, wo er besser aufgehoben ist. Und das ist eben vielfach (und meines Erachtens bei Ulvi) zuhause nicht der Fall.
Ich weiss, daß das schwer ist, aber die Entscheidung steht an, gerade wenn die Eltern in die Jahre kommen. Das ist nicht leicht, aber den Geschwistern kann man soetwas auch nicht auferlegen.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:33
Falls sich rausstellt, dass er unschuldig ist, sollte er dann nicht selbst entscheiden dürfen, wo und wie er leben möchte?


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:33
@Mao1974
aber darum geht es doch hier gar nicht, es geht darum, dass er freigesprochen wird, den Fall Peggy betreffend, sollte er die Tat tatsächlich nicht begangen haben.......was dann mit ihm passiert, ob er betreut wird, nach Hause kann etc. ist doch eine gänzlich andere Geschichte


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:33
@Mao1974
Zitat von Mao1974Mao1974 schrieb:Ich hab das vielleicht zu vorsichtig ausgedrückt. Ich meinte schon auch eine positive Entwicklung. Und da denke ich , daß ihm seine Betreuerin, indem sie nur negatives sehen
will und sogar sagt "die werden gehalten wie die Tiere" auch einen Bremsklotz anlegt.
Hat die amtlich bestellte Betreuerin das wirklich gesagt? Das passt aber nicht zu dem was der Ulvi in dem Radiointerview sagte. Laut Radiointerview wird er in de Bezirksklinik bestens betreut. Er treibt dort Sport, lernt Lesen und Schreiben und seine Persönlichkeit entwickelt sich in einer positiven Art und Weise, weil sein Tagesablauf dort sinnvoll geregelt ist. Er wird dort gefördert, wie ich annehme, denn dies ist seinen Worten in dem Radiointerview zu entnehmen. Natrlich vermisst er seine Freiheit, aber das ist eben nicht zu ändern. Ein Zuckerschlefcken ist es nie, wenn man unfrei ist, aber man sollte bedenken, dass er dort ja gut betreut wird. Es ist allemal besser als in verräuchterten Bierkneipen die Zeit zu verbringen. Vor allem das Sportprogramm (Volleyball, Fußball, Wandern) scheint ihm Freude zu machen.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:33
@ Mao

Entschuldigung, aber ich finde es gelinde gesagt eine Frechheit, wie du dir anmaßt über Ulvi´s Unterbringung zu urteilen. Überlasse das den Fachleuten und seiner Familie - nur denen geht das etwas an!


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:36
@ Mao

ach ja: und ob Frau Kulac fit ist oder nicht, wirst du mit Sicherheit auch nicht wissen können -oder kennst du sie persönlich ?


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:36
@Mao1974

Auch wenn es mich nichts angeht, da die Familie zu entscheiden hat: Die Betreuung von einem Menschen wie Ulvi kann man sehr wohl den Geschwistern auferlegen, da es der Bruder ist und somit ein Familienangehöriger. Sowas zählt für mich zum Familienzusammenhalt.

Aber die Unterbringung Ulvis ist nicht Thema des Threads.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:39
Ulvi sollte trotz seiner wahrscheinlichen Unschuld nicht frei kommen - er hat durchaus Mädchen sexuell belästigt und wohl auch mehr. Habe das mal in einem Bericht gesehen. Sollte hier ja aber auch nicht das Hauptthema sein..


1x zitiertmelden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:41
Zitat von MissMietzieMissMietzie schrieb:Ulvi sollte trotz seiner wahrscheinlichen Unschuld nicht frei kommen - er hat durchaus Mädchen sexuell belästigt und wohl auch mehr. Habe das mal in einem Bericht gesehen. Sollte hier ja aber auch nicht das Hauptthema sein..
Selbst wenn das stimmen sollte, ist das kein Grund, einen Menschen sein Leben lang einzusperren. Auch wenn er frei kommt, kann er ja weiterhin betreut werden.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:44
@John_Doe_1974

Volle Zustimmung.
Und es sollte auch kein Grund sein, solche Menschen in Heimen statt im familiären Umfeld unterzubringen.

Aber gut, zurück zum Thema


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 16:44
@Scipper

Laut Buch hat sie es gesagt.


Allgemein: Empört Euch mal nicht zu schnell!
Der Ulvi WAR bei seiner Familie untergebracht, mit bekanntem Ergebnis. Schaut Euch doch seine damaligen Tagesabläufe an...
Seine Mutter selbst war für eine Unterbringung ausser Haus, warum wohl? Ich habe selbst solch einen Fall in der Familie, es ist eine Sache, sich zu empören, aber eine ganz andere, sich um einen solchen Menschen zu kümmern und ihm auch etwas zu bieten. Das können die meisten Eltern ab einem gewissen Alter nichtmehr. Es geht um eine Unterbringung, die dem Kind einen angemessenen Alltag verspricht, nicht etwa um Abschiebung.
UND es geht gerade bei Fällen wie Ulvi auch darum, daß unbedingt gewährleistet sein muss, daß er nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurückfällt und zB Kinder belästigt. Das ist im Zweifelsfall das oberste Gebot!


melden