Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Peggy Knobloch

96.219 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leiche, DNA ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 23:47
Ich finde es hier immer besser : )

Aber vergewaltigt hat der die Peggy doch noch oder ?
Unglaublich mit welcher Kraft hier gearbeitet wird.

Die einen reden und reden und die anderen überreden.
@Mao1974 liegt doch gar nicht falsch.
Oder werden jetzt hier auch schon die Dinge vertuscht ?


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 23:47
@tabaluga

Um die Wahrheitsfindung?
Du bestreitest hier Dinge aus dem Urteil, auf die ich mich berufen habe und erzählst dann noch, dem Kind hätte das gefallen. Ich glaub, es geht los.
Auf DIE Strafanzeige freu ich mich!


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 23:48
@jerry142

Ok, ich wollte es ja nur selbst mal gesehen habe. Es ist mir aber klar, dass es für mich nicht möglich ist, deshalb werde ich mich nicht weiter dazu äußern. Einfach aus dem Grund, weil ich mir keine Meinung dazu bilden kann.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 23:50
Fall hier weitere hanebüchene Unterstellung kommen, dass es einem Kind gefallen hätte, von einem erwachsenen Mann aufgefordert zu werden, sein Glied in den Mund zu nehmen, werden wir rigoros durchgreifen! Jetzt geht's los. Also ist nicht der erwachsene Schuld, sondern das Kind wollte es, oder wie?

Ich rate euch, diesen Faden nicht weiter zu spinnen, wenn der Thread noch weiterhin offen bleiben soll


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 23:57
@der_wicht

Es hat niemandem gefallen, was der Ulvi getan hat. Hat das jemand hier geschrieben? Wenn ja, dann habe ich das aber nicht gelesen. Kurzum, der Ulvi hat sich strafbar gemacht und wurde daher von einem Gericht in eine geschlossene Anstalt (Klinik) eingewiesen, wo er seit 12 Jahren einsitzt.


melden

Peggy Knobloch

11.09.2013 um 23:59
@Scipper
Doch, @Scipper, das hat hier jemand leider behauptet und wurde zu Recht gesperrt.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:01
@mkquadratt

So etwas zu sagen, es hätte jemanden gefallen, ist natürlich der größe Unsinn aller Zeiten. Fakt ist, dass der Ulvi desgwegen - wegen seiner nachgewiesenen sexuellen Straftaten - seit 12 Jahren in einer geschlossen Anstalt einsitzen muss, wobei unklar ist, ob er jemals dort wieder entlassen wird. Denn er sitzt dort nicht wegen dem angeblichen Mord ein, sonder nur wegen den sexuellen Straftaten, weil er für diese nicht in ein gefägnis gesperrt wird, was mit Sicherheit eine kürzere Zeit hinter Gittern erbracht hätte, abgesehen von der Strafe wegen dem angeblichen Mord.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:09
Wenn der Ulvi morgen aus der geschlossenen Anstalt als "geheilt" entlassen würde, müsste er seine Gefängnisstrafe wegen des Mordes antreten. Das scheint manchen hier gar nicht klar zu sein.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:09
@Scipper

Danke !


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:19
Es scheint auch manchen nicht klar zu sein, dass die Wiederaufnahme des Verfahrens für den Ulvi nicht unbedingt mit einem Freispruch oder gar mit einer Freilassung verbunden sein muss, weil der Ausgang eines Verfahrens immer ungewiss ist. Aber nehmen wir mal an, er würde freigesprochen, dann wäre damit keine Entlassung aus der geschlossenen Anstalt verbunden. Denn dort sitzt er wegen den Missbrauchsfällen und nicht wegen dem Mord. Ob der Ulvi jemals ie Freiheit so erleben wird, wie er sich das vorstellt (siehe das Radiointerview) ist sehr fraglich, denn gerade dann, wenn einer mal in eine geschlossenen Anstalt einsitzt, ist ein Ende nicht vorhersehbar. Durch diese geistige Behinderung, die an sich der Grund ist, warum er niemals in ein Gefängnis kommt, ist er gewissermaßermaßen auf unbestimmte Zeit einer Freiheit beraubt.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:30
Um es mal etwas deutlicher zu sagen. In einem gewissen Sinne ist der Ulvi "doppelt" betraft, denn er sotzt wegen den Missbrauchsfällen in einer geschlossenen Anstalt ein und müsste, sobald der eines Tages daraus als "geheilt" entlassen würde, danach seine lebenslängliche Gefängnisstrafe antreten. Man scheint hier nicht wahrhaben zu wollen, dass er sich in einer geschlossenen Anstalt mit Gittern, Mauern und Sicherheitsvorkehrungen befindet, und dass seine Betreuung dort sicherlich gut ist, aber denoch eine richtige Gefangenschaft darstellt. Und man scheint nicht zu befreifen, dass ein Ende dieser Gefangenschaft nicht in Sicht ist. Denn wie sonst erklrt man sich hier die "Sorgen" duie man sich macht, ob er nach einer Entlassung eine Riesenparty veranbstaltet oder durch die Kneipen tingelt?


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:43
Ich verstehe nicht, warum man sich hier darüber aufregt, dass der Ulvi nach seiner Freilassung aus der Gefangenschaft eine Riesenparty veranstalten möchte. Noch ist nicht diese Partytime. Und es besteht auch kein Grund anzunehmen, dass er irgendwann eine solche Party veranstalten wird. Das ist eben seine Hoffnung, dass er eines Tages die Freiheit erlangt. Und diese Hoffnung sollte man dem Menschen auch nicht nehmen. Denn wir leben nicht in den USA wo bis vor kurzen eine Debbie Milke unschuldig seit über 20 Jahren im Todestrakt in Arizona einsaß. Gott sei Dank sind hier andere Zustände.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:58
@Scipper

Kein Mensch hat sich darüber aufgeregt, daß der Ulvi eine Party feiern möchte.
Es ging lediglich darum, ob er , falls er entlassen wir, so untergebracht wird oder werden kann, daß Übergriffe ausgeschlossen werden. Der Ulvi sitzt auch nicht im Todestrakt, er ist in der forensischen Psychiatrie untergebracht, wo es ihm allem Anschein nach gut geht, das ist alles.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 00:58
@Mao1974
danke!


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 01:09
@Mao1974

Ich rechne nicht damit, dass der Ulvi in den nächsten 10 Jahren in die Freiheit entlassen wird, denn erstens kann es lange dauern, bis das Wiederaufnahmeverfahren stattfindet und zweitens ist nicht vorhersehbar, wie das Wiederaufnahmeverfahren ausgeht. Drittens sitzt er in einer geschlossenen Asntalt, so dass das Wiederaufnahmeverfahren dafür gar keine Rolle spielt und auch im Falle eines Freispruches vom Mord nicht zu einer sofortigen Entlassung aus der geschlossenen Anstalt führt.

Wenn überhaupt ein Wiederaufnahmeverfahren stattfindet und dann ein Freispruch erfolgen sollte, was von sehr vielen Unabwägbarkeiten abhängt, kann es natürlich sein, dass man sich den Kopf darüber zerbricht, ob er vielleicht in ein Betreutes Wohnen kommen kann, denn immerhin ist er ja in dem Sinne nicht heilbar, sondern bedarf auch in der Freiheit einer gewissen Betreuung. Im Oktober soll, wie ich in einem Fernsehbericht hörte, über den Wiederaufnahmeantrag in Bayreuth entschieden werden.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 01:18
@Mao1974

Um es etwas deutlicher zu sagen: Wenn er vom Mord freigesprochen wird, dürften noch einige Jahre vergehen, bis man dann zur Erkenntnis gelangt, dass er in eine betreute Einrichtung kann, im Sinne eines betreuten Wohnen mit einem geregelten Tagesablauf und einer passenden Arbeitsstelle.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 01:27
Falls man sich nicht auskennt, hier eine Kurzdarstellung was man unter betreutes Wohnen versteht:
Als betreutes Wohnen werden Wohnformen bezeichnet, in denen Menschen Unterstützung finden, die je nach Lebenssituation unterschiedliche Formen der Hilfe benötigen. Das sind beispielsweise alte, psychisch kranke, obdachlose und behinderte Menschen oder Jugendliche. Die Betreuung wird durch Sozialarbeiter bzw. Psychologen, Erzieher, Therapeuten oder Pflegekräfte gewährleistet. In verschiedenen Bundesländern wird die unterstützende Person auch als Sozialbeistand bezeichnet. Die Betreuung soll bei gleichzeitiger Unterstützung zur Bewältigung der individuellen Probleme die größtmögliche Autonomie gewährleisten. Die rechtliche Betreuung ist beim "Betreuten Wohnen" nicht mit eingeschlossen.

Wikipedia: Betreutes Wohnen



melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 08:00
Langsam aber sicher ist es echt nervig, macht doch einen thread auf und schreibt da über eure Einschätzung von Ulvi und seinen sexuellen Übergriffen, ob er jemals wieder unter Leute dürfen sollte oder nicht.....was hat das mit dem Fall zu tun? Und wenn schon darüber diskutiert wird, dann sollte man sich mal mit der Sexualität geistig behinderter Menschen auseinandersetzen.....sie entwickeln sich körperlich und sexuell genauso wie gesunde Menschen.....sie haben nur nicht die Möglichkeit, die gleichen Dinge über Sexualität zu lernen, wie gleichaltrige gesunde Menschen, weil man ihnen die Sexualität gerne mal abspricht, weil sie keinen Zugang haben, weil Sexualität in der Regel stigmatisiert wird, weil der Mensch sich geistig nicht weiter entwickelt, wird ihm dies abgesprochen. Das bedeutet, er wurde vermutlich weder je aufgeklärt, noch wurden ihm seine Bedürfnisse zugestanden, überhaupt thematisiert. Woher soll er also wissen oder besser, gewusst haben, was richtig ist, was man machen darf, wie man mit sexuellen Bedürfnissen umgeht? Das kann man aber, auch als geistig eingeschränkter Mensch, lernen vorausgesetzt, es wird einem erklärt, offen mit der Sexualität umgegangen......man muss lernen, was in einem vorgeht, was richtiges Umgehen ist mit dem Trieb, den Bedürfnissen, der Neugierde....wenn er dann noch womöglich unreflektiert an irgendwelche "Informationen" gekommen sein sollte - und Menschen machen eben saublöde Kommentare, Pornos gibt es überall, etc - dann kann es sein, das er aufgrund mangelnder richtiger Informationen fehlgeleitet war. Aus ihm einen sexuellen Triebtäter zu machen finde ich sehr weit hergeholt, denn wir wissen nicht, wie ihm und ob ihm Sexualität und der Umgang damit je vermittelt wurde. Also sollte man vorsichtig sein, ihm böswillige Absicht bei seinen Handlungen zu unterstellen......was jetzt nicht bedeutet, dass seine Handlungen nicht furchtbar waren/sind für die Betroffenen.


1x verlinktmelden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 09:05
Er sitzt dort wegen seiner angeblich begangenen sexuellen Straftaten, das ist richtig. Trotzdem dürfte der ihm angelastete Mord an Peggy ein wichtiger Aspekt für die Dauer seiner Unterbringung sein. Ohne den Mord wär er sicher schon wieder draußen, bzw. würde er draußen weit weniger streng betreut werden. Wegen Onanierens vor Kindern sperrt man niemanden für den Rest seines Lebens weg. Und wer meint, ihm ginge es in der Psychiatrie gut, der sollte sich mal ansehen, unter welchen Umständen die Leute dort untergebracht sind.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 12:06
@Scipper
bitte überlege dir vorher genau was du schreiben möchtest und

fasse es in EINEM BEITRAG zusammen.

Es ist unendlich mühsam, deine kurz nacheinander kommenden Beiträge zu lesen nur um dann festzustellen, dass du mehrfach das gleiche ausdrücken möchtest.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 12:55
Also ich finde unmöglich was hier abgeht ich werde den Thread erst mal nicht weiter verfolgen, das sind die Gründe, warum Threads geschlossen werden, weil man einfach über die Stränge schlägt und nicht überlegt was man schreibt.


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 14:57
@Schnaki

Ich werde den Thread auch erst wieder besuchen, wenn sich die Gemüter beruhigt haben. :)


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 15:15
@Scipper
Man muß der Disskusion nicht fern bleiben, es reicht völlig aus, wenn man sich in den Grenzen des Erlaubten und des Angebrachten bewegt.
Und Du bleibst meistens=fast immer auf den Boden der Tatsachen, Dir ist kaum etwas vorzuwerfen,
außer dass Du dich manchmal wiederholst, ansonsten muß man nicht unbedigt immer der gleichen Meinung sein:)


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 15:43
@all
Ist es euch im Buch augefallen, dass Peggys Mutter den Ermittlern ihr Befremden zum Ausdruck brachte darüber, dass die Nachbarn sie nicht (früher/oder überhaupt) über Peggys Nichterscheinen zu Hause am Nachmittag informiert hätten?
Erst mußte die Mutter nach Hause von der Arbeit kommen, um dies selber festzustellen, dass Peggy weg ist. Keinem fiel es auf.
Ich weiß, Peggy war oft unterwegs, trotzdem ist es komisch.
Wenn es der Mutter aber komisch vorkam, müßte sie davon ausgegangen sein, dass dies im "Normalfall" anders gehandhabt würde (kam es schon mal vor?), was ich vollkommen nachvollziehen und nachempfinden kann.
Das fällt doch auf, dass sie weg ist, oder nicht? Dass niemand den ganzen Tag in der Wohnung ist.
Man hört doch oft bestimmte Geräusche aus den Nachbarswohnungen.
Wenn dies nicht üblich war, dass Peggy sich persönlich blicken ließ bei den Nachbarn- was mir schon eigenartig vorkommen würde, wenn es so wäre, da man sich angeblich nahe stand und gegenseitig auf die Kinder aufgepasst hat- doch trotzdem müßten dann fehlende Geräusche doch auffallen, finde ich.
Es sei denn, es gab welche und es deshalb keinen Grund gab, sich Gedanken zu machen und Alarm zu schlagen.
Wir wissen nicht, ob die Nachbarn sich überhaupt Gedanken über Peggy machten, aber wenn diese ja auf die Schwester Peggys aufpassten, müßte es auch irgendwie geregelt sein, dass Peggy sich zumindest kurz blicken ließ.
Ist etwas darüber bekannt?


melden

Peggy Knobloch

12.09.2013 um 15:59
@mkquadratt

Ich habe das Buch aus bestimmten Gründen nicht gelesen und bin deshalb sehr befremdet
darüber, dass dort offenbar zu lesen ist, dass sich Peggy regelmäßig nach der Schule bei
den Nachbarn (ich nehme an, es sind die, die im gleichen Haus wohnten und sich mehr um die
kleinere Schwester kümmerten) melden sollte. Das habe ich bisher noch nie gehört und kann mir das eigentlich auch nicht vorstellen.

Da soll Peggy jeden Tag nach der Schule erst mal zu der Nachbarin reinspechten,
um zu sagen: Kuckuck, hier bin ich! und um dann gleich wieder bis zum Abend auf
sich allein gestellt Hausaufgaben in der "Sonne" zu machen, Roller zu fahren oder
mit anderen Kindern zu spielen?

Dass man im Haus womöglich mitbekommt, wenn das Kind nachhause kommt, ist durchaus
möglich, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass zwischen den Familien eine Einigung bestand,
dass Peggy sich regelmäßig nach der Schule zurückmelden sollte.

Kannst du kurz den genauen Wortlaut im Buch wiedergeben - wenn es keine Mühe macht?


melden