Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

Peggy Knobloch

18.02.2019 um 23:50
@FadingScreams
@kätzchen4

Ich finde, diese Anrufzeiten passen sehr gut in den bisher ermittelten Zeitablauf, wenn man bedenkt, dass der Kleine ja erstmal realisieren musste, welche Tragweite seine Beobachtung hatte, womöglich auch Angst hatte, er wäre selbst auch gesehen worden, überlege musste, was er nun machen könnte, sich überwinden musste den ja eigentlich verbotenen Notruf zu wählen usw..


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

18.02.2019 um 23:55
Bigmäc schrieb:Ich finde, diese Anrufzeiten passen sehr gut in den bisher ermittelten Zeitablauf, wenn man bedenkt, dass der Kleine ja erstmal realisieren musste, welche Tragweite seine Beobachtung hatte, womöglich auch Angst hatte, er wäre selbst auch gesehen worden, überlege musste, was er nun machen könnte, sich überwinden musste den ja eigentlich verbotenen Notruf zu wählen usw..
so sehe ich das auch. Wahrscheinlich stand er zunächst unter Schock und hatte sich für eine ganze Zeit nicht aus seinem Versteck heraus getraut.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:04
Blaubeeren schrieb:Nachtrag. Dieses Band vereint alle plausiblen Informationen in einem Gespraech zwischen Vater und Sohn. Und das macht es glaub ich so nachvollziehbar, was den Tathergang angeht.
Alex9247 schrieb:Genau, er brauchte vor seinem Vater kein Blatt vor den Mund nehmen. Da konnte er die Wahrheit sagen. Er hätte ja auch sagen können MS hat sie getötet, aber nein er schiebt die Schuld nicht komplett von sich, sondern sagt nur MS hätte es ihm befohlen. Etwas dolle um die Ecke gedacht für eine Lüge?
Ein "ich wars nicht" ist doch einfacher als ein "ich war es zwar, aber..." Dies wäre wieder ein Satz für den ach so schlechten Herrn Kröber.
emz schrieb:Und das ist es, was mich - und mir scheint, da bin ich nicht allein - geradezu fassungslos macht. Wir haben endlich die Lösung, um die wir uns ewig bemüht haben.
NUR: Zum Zeitpunkt des Gesprächs Mitte 2002 hatte UK seinen Vater längst so "beschuldigt", dass dieser vorläufig festgenommen wurde. Die angebliche Gesprächsaufzeichnung resultiert aus dem Gespräch Inhaftiertem (Vater) zu Zwangseingewiesenem (Sohn).
Und zementiert - wie soll es anders sein - die Ermittlungsarbeit der Soko II, die unbedingt ein Tathergang vorgeben wollte.

Dies als Beweis oder nur als Indiz anzunehmen, ist rechtlich kaum möglich und sehr schräg. Aber darauf laufen eure Andeutungen hinaus!

UK ist ein Märchenonkel, nichts weiter. Nach seinen Ausführungen hätten man schon ein Dutzend Leute wegsperren müssen. Inklusive der eigenen Familienmitglieder. Als ob die Polizei dämlich wäre.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:07
@Bigmäc
Danke für die Info und natürlich an Herrn Lapp.
Also ich finde es etwas spät... Wenn ein Kind so riesige Angst hat, dann ist der erste Weg meist zu den Eltern. Und er wusste ja nicht warum die beiden Peggy dies angetan haben, somit hätte er denken können, dass auch er dran ist. Von daher läuft ein Kind ehr nicht mehr Stunden nach sowas durch die Stadt und wählt den Notruf in einer Telefonzelle.

Entweder die Tat war später, aber warum kam Peggy nicht zu Hause an? Oder der Junge sah das Verladen zu dieser Zeit wirklich. Wer weiß schon ob es sofort nach der Tat stattfand...
Eine spätere Tat würde aber UKs normales Verhalten erklären, FALLS das Holzschichten der Wahrheit entspricht. Es gibt immer ein für und wieder wie man sieht. Aber für eine vor 14 Uhr beobachtete Tat ganz mutig zwei Stunden später (in dem Fall ohne Kenntnis über den derzeitigen Aufenthaltsort der zwei bösen Männer) zur Telefonzelle zu laufen ist mir etwas zu mutig.
Während er etwas beobachtet hat kann ich es mir vorstellen, denn da weiß er wo die zwei sich gerade befinden und wäre somit quasi in Sicherheit.
Naja ist zu komplex das Thema, jedenfalls ist mir ein zwei stündiger Schockzustand etwas zu lange.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:07
desmodium schrieb:NUR: Zum Zeitpunkt des Gesprächs Mitte 2002 hatte UK seinen Vater längst so "beschuldigt", dass dieser vorläufig festgenommen wurde. Die angebliche Gesprächsaufzeichnung resultiert aus dem Gespräch Inhaftiertem (Vater) zu Zwangseingewiesenem (Sohn).
das ist uns doch bekannt. Aber warum "angebliche" Gesprächsaufzeichnung? Das Gespräch hat doch stattgefunden, das beweist doch die Tonbandaufnahme.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:11
@desmodium
Naja der Märchenerzähler wusste dann aber viel über den Fall.

Aber Tage zuvor erzählte er der Polizei bezüglich seiner Unterhaltung mit MS mal zufällig keine Märchen. Dieser bestätigte das Gespräch inklusive Inhalt letztes Jahr der Polizei.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:13
Alex9247 schrieb:jedenfalls ist mir ein zwei stündiger Schockzustand etwas zu lange.
Mich wundert, dass er aus seinem Versteck überhaupt wieder raus gekommen ist. Du darfst nicht vergessen, was das Kind gerade gesehen haben könnte. Da würde ich fast behaupten, dass sogar ein Erwachsener einen mehr als 2-stündigen Schockzustand erleiden würde.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:13
emz schrieb:https://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-peggy-lichtenberg-ermittlungen-polizei-1.4333555?fbclid=IwAR3gwrJ1-4vistXwtATsVI...

Gestern erschien dieser ausgesprochen ausführliche Artikel.
Zu lesen ist, warum die Aufhebung des Haftbefehls für die Ermittler letztendlich Vorteile mit sich bringt
Ich lese nicht, wie der Artikel die Vorteile der Aufhebung des Haftbefehls beschreibt.
Der Artikel ist schwer an der Grenze zu dem, was faktische Aufklärung negiert und ich als Wunschdenken titulieren würde.
Mir fällt es sehr schwer den Inhalt des Artikels auf die bekannten Begebenheiten radezubrechen.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:15
@kätzchen4
Natürlich. Nicht falsch verstehen,so war es nicht gemeint. Aber wenn es so schlimm ist und es ginge dann wieder, dann doch lieber ab nach Hause. Ob nach zwei oder drei Stunden. 2001 hatte ja jeder zu Hause ein Festnetz... Da kann man auch die Polizei rufen.

Ich meine, entweder gleich zur Telefonzelle rennen und anrufen und danach in einen Schock verfallen, oder halt den Schock aussitzen, dann aber nach Hause und nicht noch zur Telefonzelle mit der Angst im Bauch. Jedes Kind geht instinktiv bei Gefahr zu den Eltern.

Vielleicht waren sie aber nicht zu Hause. Dann wäre auch alles für mich geklärt.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:16
kätzchen4 schrieb:Mich wundert, dass er aus seinem Versteck überhaupt wieder raus gekommen ist. Du darfst nicht vergessen, was das Kind gerade gesehen haben könnte. Da würde ich fast behaupten, dass soar ein Erwachsener einen mehr als 2-stündigen Schockzustand erleiden würde.
Das würde ich auch so unterschreiben. Der Schock hat sicherlich über viele Jahre angedauert, vielleicht sogar bis heute.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:16
kätzchen4 schrieb:das ist uns doch bekannt. Aber warum "angebliche" Gesprächsaufzeichnung? Das Gespräch hat doch stattgefunden, das beweist doch die Tonbandaufnahme.
Wenn du Sie hast, die Tonaufzeichnung, bitte ich um Kopie. Na? ;)
Ist immer einfach, der Polizei zu unterstellen, sie wäre illegal mit Mitschnitten aus Ermittungserfahren unterwegs...;)


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:21
desmodium schrieb:Wenn du Sie hast, die Tonaufzeichnung, bitte ich um Kopie. Na?
Ich glaube es erübrigt sich, dir zu sagen, dass ich diese Tonaufzeichnung nicht habe - ich habe das auch nicht behauptet. Nachdem sie allerdings in den letzten Wochen einigen Lichtenbergern vorgespielt wurde, darfst du davon ausgehen, dass sie existiert.
desmodium schrieb:Ist immer einfach, der Polizei zu unterstellen, sie wäre illegal mit Mitschnitten aus Ermittungserfahren unterwegs...;)
Da musst du dich an eine andere Adresse wenden :)


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:22
Der damalige Leiter der Sonderkommission, Wolfgang Geier, gab sich dem Vater gegenüber jovial. Er bot ihm an, dass "er sich mit seinem Sohn mal aussprechen solle". Was er Vater und Sohn nicht sagte: Geier hatte beim zuständigen Richter längst die Erlaubnis eingeholt, das vermeintliche Vier-Augen-Gespräch aufzeichnen zu dürfen.
Ich verstehe nicht warum hier oder anderswo noch darüber debattiert wird ob das alles rechtens war oder heute mit recht verwendet werden darf.
:ask: da steht doch das alles abgesegnet wurde :ask:


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:23
@Alex9247
Der Junge war 6 Jahre alt und sicher komplett mit dem Gesehenen überfordert, zumal er sicher kein Allmykrimirubrikleser war ;-).
Kinder handeln anders als Erwachsene und auch nicht nach Erwachsenenlogik.
Selbst bei Erwachsenen gibt es keinen Standard für Reaktionsvorgänge und - zeiten
bei und nach traumatischen Erlebnissen.
Ich zB würde vor einigen Monaten als Zeuge in einem Mordfall befragt und obwohl ich mich regelmäßig mit der Thematik beschäftige, habe ich einen geschlagenen Tag gebraucht mich zu melden, weil ich stundenlang hin und her überlegte, ob ich etwas vielleicht falsch bewertet hatte. Ich habe das auch ganz alleine mit mir ausgemacht und niemandem ( vor der Kripo) davon erzählt, sondern mich stundenlang regelrecht in mich selbst eingeigelt.
Es ist halt ein Unterschied, ob man etwas nur liest, oder es erlebt und so von außen lässt sich schnell sagen, so reagiert man doch nicht.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:27
Alex9247 schrieb:Naja der Märchenerzähler wusste dann aber viel über den Fall.

Aber Tage zuvor erzählte er der Polizei bezüglich seiner Unterhaltung mit MS mal zufällig keine Märchen. Dieser bestätigte das Gespräch inklusive Inhalt letztes Jahr der Polizei.
Ja, was weiß UK denn über den Fall?
Da hätte ich doch gerne entsprechende Belege, was UK über den Fall weiß. Bitte mit Beweisen, die du gerne an die StA Bayreuth übersendest.

Na, verstehst du, was ich meine?


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:29
Lemniskate schrieb:Ich verstehe nicht warum hier oder anderswo noch darüber debattiert wird ob das alles rechtens war oder heute mit recht verwendet werden darf.
:ask: da steht doch das alles abgesegnet wurde :ask:
https://dejure.org/gesetze/StGB/353d.html

Such' dir was aus.


melden

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:30
@Bigmäc
Hast recht.

Wollte es ja auch nicht zu 100% vorschreiben wie es sein soll. Mir ging es nur um für mich schlüssiges und unschlüssiges Verhalten. Wenn man sowas erlebt und Angst hat und sich versteckt, dann geht man meiner Meinung nach, wenn man sich eh schon aus dem Versteck traut nach Hause und nicht zur Telefonzelle.
Deswegen war die Überlegung da, ob er ein späteres Verladen beobachtete oder sich die ganze Tat sogar später ereignete und er sofort aus Angst zur Telefonzelle lief.

Ist doch nun egal, will das nicht aufbauschen. Du hast recht, jeder reagiert anders. Aber es gibt auch bestimmte Verhaltensweisen die etwas öfter zutreffen und somit in gewissen Situationen dominieren. Bei Kindern halt instinktiv Schutz bei den Eltern suchen, oder sich verstecken. Aber darum ging es mir gar nicht, sondern ob Tat oder verladen später waren bzw gewesen sein könnten.


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

19.02.2019 um 00:34
desmodium schrieb:Such' dir was aus.
Ich nehme dies :
die Anklageschrift oder andere amtliche Dokumente eines Strafverfahrens, eines Bußgeldverfahrens oder eines Disziplinarverfahrens, ganz oder in wesentlichen Teilen, im Wortlaut öffentlich mitteilt, bevor sie in öffentlicher Verhandlung erörtert worden sind oder das Verfahren abgeschlossen ist.
Aber wie passt das dann mit dem Richterlichen ok?


Ahhh ok. Damals richterlich ok das aufzunehmen, heute kein ok um es öffentlich nutzen zu dürfen.
So richtig?


Des wäre aber n Ding Oo


melden
204 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Der Rombachmord197 Beiträge